Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mann mit Kind

Mann mit Kind

4. August 2014 um 20:57

Liebe Forumsteilnehmer/innen,

wie im Titel schon beschrieben, liebe ich einen Mann mit Kind.

Ich selbst bin 25, er ist 31. Seine Tochter ist 9 und ich verstehe mich sehr gut mit ihr. Man könnte fast sagen, sie ist ganz vernarrt in mich. Und die Ex ist auch bemüht, mir gegenüber ein neutrales bis positives Verhältnis zu schaffen.
Die beiden sind seit ca. 5 Jahren getrennt, mein Freund hatte vor mir bereits eine weitere Partnerin.

Hört sich alles ziemlich okay an, nicht?!

Leider fällt es mir immer schwerer, mit der Situation klarzukommen, je länger die Beziehung zwischen uns andauert und je vertrauter wir uns werden.
Er hat mir nach ca. 6 Wochen Dating-Phase gesagt, dass es die kleine gibt. Und ich bin aus allen Wolken gefallen. Zu diesem Zeitpunkt gab es für mich kein Zurück mehr - ich war bis über beide Ohren verknallt. Und nun, nach 8 Monaten, holt mich alles ein.

Die beiden hatten nie vor, ein Kind zu bekommen. Es war für beide die erste "richtige" Beziehung und trotz gewissenhafter Verhütung wurde sie schwanger (es gibt sie tatsächlich - die Kinder des Pearl-Index).
Er hat mir erzählt, er war nie glücklich in der Situation, wollte sich aber nicht trennen, des Kindes wegen. Ein Punkt, der ihn wohl besonders hervorhebt unter all den Männern dieser Welt: Er wollte das Mädel nicht einfach hängen lassen.
Letztendlich hat sie sich von ihm getrennt, aber unschuldig waren wohl beide nicht an der verkorksten Situation damals.

Unsere Beziehung ist ungefähr so: Ich habe das Gefühlt, endlich dort angekommen zu sein, wo ich hingehöre. Er ist ein wunderbarer Mensch und wir können uns beide vorstellen, miteinander alt zu werden (Wir sind ca. 8 Monate zusammen - hat noch etwas Zeit, aber wir können es uns immerhin vorstellen ).

Nun zu meinen beiden Hauptproblemen:
- Ich habe ein riesiges Problem damit, dass ich "die Zweite" in seinem Leben bin. Er hat mit einer anderen Frau ein so intimes Erlebnis hinter sich. Der Körper der Frau, der sich verändert. Die Hormone. Die Schwangerschaft - all das, was im Kreißsaal so passiert, was man mit keinem Fremden dieser Welt teilen würde.
Erinnerungen, die sich nicht löschen lassen. Und sicherlich wäre er auch nicht der Mann, der er heute ist, wenn er eine andere Geschichte hätte.
Meine Sorge ist: Sobald ich mal schwanger bin, wird er sich zurückerinnern. Er wird vergleichen. Auch, wenn er das vielleicht möchte. Ist das menschliche Gehirn nicht so gestrickt? Egal in welcher Lebenssituation: man versucht, sich zu erinnern, ob man was ähnliches schon mal lösen/erfahren musste und wie man sich in solch einer Situation verhalten hat.
Ich habe den Anspruch, DIE Frau für ihn zu sein, mit der er den Schritt Richtung Familie/Kinder wagt. Etwas besonderes, einzigartiges. Genau das, was er für mich ist. Ich habe so oft das Gefühl, das nicht zu sein. Es ist unfair. Denn er hat ja fast keine Chance unter solch strengen Idealen...
Er selbst sagt, er kann sich kaum noch erinnern - es wäre fast 10 Jahre her. Ich kann ihm das so schwer glauben.
Mein Verstand (, der sich nur ab und zu mal zu Wort melden darf ) sagt, es war sicherlich nicht so etwas "großes bedeutendes besonderes", was es jetzt wäre, wenn er den Schritt bewusst geht.

- Zudem werde ich ihn mein Leben lang teilen müssen. Er wird Verpflichtungen haben. Er sagt zwar, ich bin immer herzlich eingeladen, z.B. auf Schulveranstaltungen, ja sogar mit auf Elternabende zu gehen.
Irgendwann werden wir aber selbst Kinder haben. Und ich werde zu Hause sitzen. Mit meiner Familie. Aber ein wichtiger Teil dieser Familie ist weg. Weil er mit der Ex zu einer Theateraufführung seiner Tochter muss etc.
Ich werde eine Familie haben, die niemals ganz bei mir ist.

Ich habe sehr klassische Vorstellungen von einer Familie, obwohl ich selbst Scheidungskind bin (vielleicht grade deshalb). Leider ist das Leben wohl nicht planbar

Bitte nicht falsch verstehen: Ich finde es toll, dass er so viel Verantwortung für die kleine übernimmt. Aber ich weiß einfach nicht, ob ich das schaffe. Ich weiß, dass ich genau zwei Möglichkeiten habe: Entweder ich arrangiere mich irgendwie mit der Situation (auch hierbei habe ich sehr hohe Ansprüche an mich selbst) oder ich verlasse ihn. Zweiteres kann aber doch nicht die Lösung sein, wenn man den Mann seines Lebens gefunden hat?!

Mein Post richtet sich vor allem an diejenigen, die bereits in ähnlichen Situationen gesteckt waren und mir möglicherweise Tips geben können. Gerne auch Meinungen, die etwas anders als meine sind.

Habt bitte Nachsehen mit mir und werdet nicht abfällig. Ich weiß, dass es durchaus andere Probleme im Leben gibt. Aber dieses ist meines und ich möchte es lösen. Konstruktiv. Nicht, indem ich mich für meine Gefühle und Unsicherheit schämen muss und das Tuch der Harmonie drüberbette.


Ich danke euch schon im Voraus.

Mehr lesen

4. August 2014 um 21:31

Du hast (teilweise) recht...
Danke für deine tolle Antwort.

Das mit den Halbgeschwistern und den Kindern sehe ich genauso. Auch, wenn ich noch ein wenig Zeit benötige, bis ich mich daran gewöhnt habe.
Die kleine ist ein wirklich toller Mensch und sie wäre immer herzlichst willkommen bei uns.

Die Ex sehe ich leider tatsächlich als Konkurrenz Hast du oder jemand anders einen Tip, sie nicht mehr als ganz so bedrohlich wahrzunehmen?

Bezüglich der Theatervorstellung: Die Kinder sind ja nicht immer in einem Alter, wo man sie auf eine Vorstellung abends mitnehmen kann. Es gibt Veranstaltungen, da haben sie einfach wenig zu suchen. Weißt duZ.B. der Elternabend in der Schule.

Gefällt mir

4. August 2014 um 21:53

Stimmt...
das klingt wirklich viel besser Ich glaube, das schreib ich mir auf.

Ich glaube, ich habe in meinem Kopf so ein paar Vorstellungen, die einfach nicht mit mehreren Frauen passieren "dürfen". Ich muss ordentlich daran arbeiten, das mein Kerl mir diese Märchen-Vorstellung nicht bieten kann. Das mit dem Zusammenleben gehört leider auch mit in diesen Topf

Gefällt mir

4. August 2014 um 21:56

Du hast es doch schon geschafft...
sonst wärst du ja nicht seit 8 Monaten mit ihm zusammen, du sagst doch selber das du dich super mit der kleinen verstehst. Also wovor hast du Angst ?
Klar wird sie immer eine Rolle in eurem Leben spielen und du wirst ihn nie für dich alleine haben, aber hey ihr liebt euch doch, und die kleine hat doch ein anrecht auf ihren Papa.
Ich bin selber Mutter und finde es einfach nur traurig das der Erzeuger nichts von den Kids wissen will.
Freu dich doch einfach drüber das ihr euch so gut versteht.
Und wenn ihr irgendwann eure eigene Familie gründet ist das doch was völlig anderes ich kann mir nicht vorstellen das er dann anfängt vergleiche zu ziehen wie es bei seiner Ex war und wie es dann bei dir sein wird, jede Schwangerschaft läuft anders ab, und die Schwangerschaft und Geburt wird er mit dir erleben und das ist doch schön.
In meinen Augen machst du dich da unnötig verrückt.

LG

Gefällt mir

4. August 2014 um 22:18

Haha...
Das stimmt natürlich. Der wird da wohl nicht auftauchen.

Der Punkt, dass ich da sehr wohl auch dabei sein kann, ist interessant. Ist das tatsächlich so? Darf ich mich soweit "einmischen"?

Diese Rolle ist so unglaublich neu und ungewohnt..

Gefällt mir

4. August 2014 um 22:20

Ich finde, du hast ideale voraussetzungen
hi,
normalerweise rate ich von vätern mit kindern ab. doch ich finde, du hast richtig gute voraussetzungen!
das kind mag dich, du magst das kind: fantastisch
die mutter ist um ein gutes verhältnis bemüht: unbezahlbar
es gab schon eine "neue" vor dir: bist also kein trostpflaster

so wie du schreibst, scheint eure beziehung bis "auf diesen kleinen makel" total harmonisch zu sein.
halte daran fest.

ich habe selber einen mann mit zwei kindern. inzwischen haben wir einen gemeinsamen sohn.
deine gefühle in bezug auf "aber ich werde nie die erste sein" kann ich absolut verstehen. ich finde es gut, dass du diesen satz zu ende denkst und sagst "aber sonst wäre er sicher nicht der mann, in den ich mich so verliebt habe".

bei uns war es so, dass mein mann total viel in bezug auf seine beiden erstgeborenen vergessen hat. im ernst, ich dachte, alles wird ein kinderspiel, denn "mein mann kennt sich ja aus". ja, er ist total gelassen, aber er erinnert sich null an die details. er wusste nicht mal mehr, ob ihn die ex mit zum geburtsvorbereitungskurs geschleppt hatte. ich frage mich, wie man sowas vergessen kann.
was ich damit sagen möchte: wenn es wirklich nur darum geht, dann mach dir nicht so viele sorgen. alles wird gut! er wird die zeit mit dir ganz besonders genießen und sicher jeden moment sehr bewusst erleben wollen.

Gefällt mir

4. August 2014 um 22:40
In Antwort auf laufzettel

Ich finde, du hast ideale voraussetzungen
hi,
normalerweise rate ich von vätern mit kindern ab. doch ich finde, du hast richtig gute voraussetzungen!
das kind mag dich, du magst das kind: fantastisch
die mutter ist um ein gutes verhältnis bemüht: unbezahlbar
es gab schon eine "neue" vor dir: bist also kein trostpflaster

so wie du schreibst, scheint eure beziehung bis "auf diesen kleinen makel" total harmonisch zu sein.
halte daran fest.

ich habe selber einen mann mit zwei kindern. inzwischen haben wir einen gemeinsamen sohn.
deine gefühle in bezug auf "aber ich werde nie die erste sein" kann ich absolut verstehen. ich finde es gut, dass du diesen satz zu ende denkst und sagst "aber sonst wäre er sicher nicht der mann, in den ich mich so verliebt habe".

bei uns war es so, dass mein mann total viel in bezug auf seine beiden erstgeborenen vergessen hat. im ernst, ich dachte, alles wird ein kinderspiel, denn "mein mann kennt sich ja aus". ja, er ist total gelassen, aber er erinnert sich null an die details. er wusste nicht mal mehr, ob ihn die ex mit zum geburtsvorbereitungskurs geschleppt hatte. ich frage mich, wie man sowas vergessen kann.
was ich damit sagen möchte: wenn es wirklich nur darum geht, dann mach dir nicht so viele sorgen. alles wird gut! er wird die zeit mit dir ganz besonders genießen und sicher jeden moment sehr bewusst erleben wollen.

Wow...
Vielen Dank für diesen Beitrag.

Dein Mann scheint ein ähnliches Gedächtnis zu haben wie meiner Manchmal kann ich sogar darüber schmunzeln

Hattest du denn ähnliche Gedanken bzgl. "die erste sein"? Und wenn ja, wie hast du sie bändigen können. Oder bist du gar nicht auf die Idee gekommen, sowas zu denken?

Gefällt mir

4. August 2014 um 22:44

Es ist schön,
dass ich glaubwürdig wirke und ihr mir hier so tolle ernst gemeinte und durchdachte Antworten gebt.

Natürlich - besser ist es, wenn der erste Partner (im Bett) auch derjenige ist, mit dem man sein Leben verbringen möchte. Aber bei wem ist das schon so?
Und ich denke, man reift im Laufe seines Lebens. Auch durch Partner, die irgendwann den Lebensweg wieder verlassen, lernt man.

Dennoch ist deine Aussage durchaus begründet.

Ich verspreche, ich werde ihn nicht gleich morgen heiraten.

Gefällt mir

4. August 2014 um 22:47
In Antwort auf dist2014

Du hast es doch schon geschafft...
sonst wärst du ja nicht seit 8 Monaten mit ihm zusammen, du sagst doch selber das du dich super mit der kleinen verstehst. Also wovor hast du Angst ?
Klar wird sie immer eine Rolle in eurem Leben spielen und du wirst ihn nie für dich alleine haben, aber hey ihr liebt euch doch, und die kleine hat doch ein anrecht auf ihren Papa.
Ich bin selber Mutter und finde es einfach nur traurig das der Erzeuger nichts von den Kids wissen will.
Freu dich doch einfach drüber das ihr euch so gut versteht.
Und wenn ihr irgendwann eure eigene Familie gründet ist das doch was völlig anderes ich kann mir nicht vorstellen das er dann anfängt vergleiche zu ziehen wie es bei seiner Ex war und wie es dann bei dir sein wird, jede Schwangerschaft läuft anders ab, und die Schwangerschaft und Geburt wird er mit dir erleben und das ist doch schön.
In meinen Augen machst du dich da unnötig verrückt.

LG

Danke,
ich finde es toll, dass du als Mutter mir hier antwortest. Du hast wahrscheinlich einen anderen Blick auf das Thema Schwangerschaft als ich. Ich bin noch etwas grün hinter den Ohren.

Gefällt mir

4. August 2014 um 22:49
In Antwort auf frugis89

Es ist schön,
dass ich glaubwürdig wirke und ihr mir hier so tolle ernst gemeinte und durchdachte Antworten gebt.

Natürlich - besser ist es, wenn der erste Partner (im Bett) auch derjenige ist, mit dem man sein Leben verbringen möchte. Aber bei wem ist das schon so?
Und ich denke, man reift im Laufe seines Lebens. Auch durch Partner, die irgendwann den Lebensweg wieder verlassen, lernt man.

Dennoch ist deine Aussage durchaus begründet.

Ich verspreche, ich werde ihn nicht gleich morgen heiraten.

Achso...
er wollte schon immer Kinder und Familie. Nur zu diesem Zeitpunkt war das alles andere als geplant.

Gefällt mir

4. August 2014 um 22:53

Kurze Zusammenfassung..
Ich hab grade den Faden verloren. Du möchtest mir folgendes sagen: Es ist grundsätzlich besser, mit jemandem zu schlafen, den man aufrichtig und von Herzen liebt. Dann ist es auch nicht so dramatisch, wenn doch was schief geht? Und vielleicht verbringt man ja doch den Rest seines Lebens miteinander?

Verbessere mich bitte, wenn ich es so gar nicht kapiert habe.

Gefällt mir

4. August 2014 um 23:03

Da gebe ich dir Recht.
..wobei mein Exemplar ein sehr reflektiertes und vernünftiges ist.

Auch ich hatte bereits Beziehungen. Ich dachte, es läge am Alter, dass ich mir mit diesen Männern keine Familie etc. vorstellen kann. "Irgendwann vielleicht" war die Devise.
Ist man im Nachhinein nicht immer schlauer?

Dennoch laufen da draußen genügend Männer rum, die sich um dieses Thema einfach viel zu wenig Gedanken machen. Aber auch Frauen.

Das soll jedoch nicht beherrschendes Thema dieses Threads sein.

Gefällt mir

4. August 2014 um 23:36
In Antwort auf frugis89

Wow...
Vielen Dank für diesen Beitrag.

Dein Mann scheint ein ähnliches Gedächtnis zu haben wie meiner Manchmal kann ich sogar darüber schmunzeln

Hattest du denn ähnliche Gedanken bzgl. "die erste sein"? Und wenn ja, wie hast du sie bändigen können. Oder bist du gar nicht auf die Idee gekommen, sowas zu denken?

Ja klar gibt es diese gedanken
es kommt doch auch immer darauf an, wie man sich selber gerade fühlt. geht es mir nicht gut, gibt es bei mir (auch heute noch) kopfkino. früher habe ich ihm schon mal von meinen ängsten erzählt, heute sage ich nur noch "kopfkino" und dann nimmt er mich kurz in den arm. das muss ich halt mit mir selber ausmachen.
bändigen, naja, so richtig geht das nicht. ich konzentriere mich dann auf die positiven dinge. mal ehrlich, es gibt doch überall einen haken. wenn es nicht das kind wär, dann vielleicht ein laster, das viel einschneidender ist. dinge, mit denen man tatsächlich nicht leben kann.
ja, es gab ein leben vor mir. das kann ich mir jeden tag anschauen. und oft habe ich sogar große freude daran.

ihr könnt andere dinge gemeinsam und zum ersten mal tun. bei uns war es die hochzeit (er ließ mich machen und gott weiß, ich habe mich ausgetobt) und ein gemeinsames haus. und plötzlich merke ich, dass es nicht darauf ankommt, "die erste" zu sein, sondern "die eine". das ist mir wichtig.

nimm es (dein schicksal) an und hadere nicht damit. akzeptiere, dass es manchmal schwer ist. denn das ist es. aber dann mach dir bewusst, was du alles hast. und das ist echt ne menge. es gibt menschen, die geraten immer nur an arschlöcher und sind ihr leben lang unglücklich.
du hast geschrieben, dass du selber scheidungskind bist. ich erinnere mich, als ich meinen mann meinem onkel vorstellte underwähnte, dass er bereits zwei kinder hat, da nichte er nur und meinte "na, mit solchen situatinen kennst du dich ja aus". meine eltern sind auch geschieden. aber so, wie mein onkel das sagte, so selbstverständlich und als sei so gar nichts besonderes an meiner situation, das hat mich echt nochmal geerdet.
es ist kein "problem". eher ne info. ne tatsache. ein aspekt.

sorry, dass es so lang geworden ist. ich wünsche dir alles gute.

Gefällt mir

5. August 2014 um 9:26

Unglaublich
was in den Köpfen so mancher Frau vor sich geht und dass sie tatsächlich noch Männer finden, die so einen Firlefanz mitmachen.

Ich würde Menschen wie dich - die mein Kind ablehnen und sich in ihrer Fantasie abstrusen Kram über Situationen im Kreißsaal etc. zusammenspinnen- sofort und eiskalt in die Wüste schicken.

Die Tochter ist auch dafür zu bemitleiden, dass der Vater sich eine eifersüchtelnde Tante wie dich angelacht hat, gibt sie sich doch Mühe ein gutes Verhältnis herzustellen und ist damit mit ihren 9 Jahren erwachsener als du es vermutlich jemals sein wirst.

Gefällt mir

5. August 2014 um 9:34


ja selbstverständlich, er sucht sie als "Austauschmutti" deren Hilfsjob es ist, seine Tochter zu erziehen. War er doch auch so sündig, eine Beziehung in der Vergangenheit zu haben, aus der zu allem Überfluss noch unverschämter Weise ein Kind entstanden ist.

Du lieber Himmel, manchen ist doch wirklich nicht mehr zu helfen Die armen Kinder, die "Erwachsene" wie euch in ihrem Umfeld ertragen müssen.

Gefällt mir

5. August 2014 um 10:10


ich sprach dich und frugis89 an,liebe ti3ini3prvi, aber vielleicht kommt captain obvious irgendwann auch noch bei dir vorbei geschippert. Nimm doch mal ein kleines Päuschen vom RTL-Mittagsprogramm, wirkt vermutlich wahre Wunder!

Gefällt mir

5. August 2014 um 11:25
In Antwort auf fuesseimsand

Unglaublich
was in den Köpfen so mancher Frau vor sich geht und dass sie tatsächlich noch Männer finden, die so einen Firlefanz mitmachen.

Ich würde Menschen wie dich - die mein Kind ablehnen und sich in ihrer Fantasie abstrusen Kram über Situationen im Kreißsaal etc. zusammenspinnen- sofort und eiskalt in die Wüste schicken.

Die Tochter ist auch dafür zu bemitleiden, dass der Vater sich eine eifersüchtelnde Tante wie dich angelacht hat, gibt sie sich doch Mühe ein gutes Verhältnis herzustellen und ist damit mit ihren 9 Jahren erwachsener als du es vermutlich jemals sein wirst.

Gehts eigentlich noch?
Wenn du den Text oben gelesen hättest, würdest du wissen, dass ich die kleine nicht mal im Ansatz ablehne. Sie ist ein unglaublich toller Mensch, der mein Leben definitiv bereichert. Ich freue mich jedes Mal unglaublich, sie zu sehen und sie mich auch.
Kinder sind offen und ehrlich - wenn sie mich nicht mögen würde, würde sie mir das auch zeigen. Wenn ich jemals gemein zu ihr gewesen wäre, würde sie mir das auch zeigen und mich sicherlich nicht so gerne haben.

Und zu deinem Vorwurf mit Situationen im Kreißsaal: Es ist nun mal Vergangenheit und damit auch realistisch passiert. Verleugnen lässt es sich nicht.
Wenn du damit kein Problem hättest, freut es mich für dich.

Du scheinst mir selbst nicht besonders gute Erfahrungen gemacht zu haben, weswegen du nichts besseres zu tun hast, als mich hier unnötig zu kritisieren. Das ist nicht fair.

Jeder Mensch hat unterschiedliche Bedürfnisse und Sorgen. Und ich wurde nicht als strahlende Dame, die komplett fehlerfrei ist, geboren. Immerhin bin ich (, um es mit deinen Worten zu sagen) "erwachsen" genug, um das zu erkennen. Denk mal drüber nach.

Schönen Tag noch.

Gefällt mir

5. August 2014 um 11:29

Du hast Recht
Du hast ja recht. Dass ich mir das Leben schwer mache, weiß ich.

Gefühle lassen sich nur leider nicht so gut steuern. Es ist irrational und von außen betrachtet ist alles immer so einfach.
Aber ich möchte das änden und suche deshalb nach konstruktiven Lösungsansätzen.

Vielen Dank für deine ehrlichen Worte.

Gefällt mir

5. August 2014 um 11:33

...
Warum kann ich das nicht sein? (DIE Frau) Das musst du mir noch mal genauer erklären.

Klar, vorher abklären. Nur wer fragt beim ersten Date schon: Hast du Kinder? In meinem Alter gehe ich nicht davon aus, dass ein potentieller Partner schon Kinder hat. Das hatte ich erst etwas später auf dem Schirm

Gefällt mir

5. August 2014 um 12:09

Ich bin teil so einer situation
ich finde es gut, dass du dir bewusst Gedanken machst. und es ist garantiert nicht die selbe Situation, wie die, die du dir ausgemalt hast. dh heißt aber nicht, dass sie schlechter ist.


Ich glaub nicht, dass er vergleichen wird. Es ist nicht das erste Mal, dass er Vater wird, stimmt. aber es wird trotzdem was ganz besonderes sein. Jedes Kind ist was ganz besonderes. und jede Schwangerschaft ist auch einzigartig selbst bei der selben frau.

Seine Tochter ist jetzt neun. dh sie ist nur mehr ein paar Jahre lang Kind, dann Pubertierende und ab 18 erwachsen. Klar wird es immer Kontakt geben. Aber viel davon wird wohl einfach auch Teil eures Familienliebens sein.

Eure gemeinsamen Kinder werden total auf ihre große Schwester stehen. Selbst dein erstes Kind ist nie Einzelkind.


Hast du Bedenken, dass du für ihn nicht etwas besonderes, einzigartiges bist? Was sagt er zu deinen Bedenken?

Gefällt mir

5. August 2014 um 12:26

Schon,
aber in meinem Alter hatte er auch bereits eine 3jährige Tochter

Gefällt mir

5. August 2014 um 13:39
In Antwort auf frugis89

Gehts eigentlich noch?
Wenn du den Text oben gelesen hättest, würdest du wissen, dass ich die kleine nicht mal im Ansatz ablehne. Sie ist ein unglaublich toller Mensch, der mein Leben definitiv bereichert. Ich freue mich jedes Mal unglaublich, sie zu sehen und sie mich auch.
Kinder sind offen und ehrlich - wenn sie mich nicht mögen würde, würde sie mir das auch zeigen. Wenn ich jemals gemein zu ihr gewesen wäre, würde sie mir das auch zeigen und mich sicherlich nicht so gerne haben.

Und zu deinem Vorwurf mit Situationen im Kreißsaal: Es ist nun mal Vergangenheit und damit auch realistisch passiert. Verleugnen lässt es sich nicht.
Wenn du damit kein Problem hättest, freut es mich für dich.

Du scheinst mir selbst nicht besonders gute Erfahrungen gemacht zu haben, weswegen du nichts besseres zu tun hast, als mich hier unnötig zu kritisieren. Das ist nicht fair.

Jeder Mensch hat unterschiedliche Bedürfnisse und Sorgen. Und ich wurde nicht als strahlende Dame, die komplett fehlerfrei ist, geboren. Immerhin bin ich (, um es mit deinen Worten zu sagen) "erwachsen" genug, um das zu erkennen. Denk mal drüber nach.

Schönen Tag noch.

Tatsächlich
bin ich mit einem Stiefvater aufgewachsen, den meine Mutter heiratete als ich fünf war. Ich habe noch einen Halbbruder, der sein leibliches Kind ist, aber er hat niemals einen Unterscheid zwischen und gemacht und mich aufgezogen, als wäre ich ebenfalls seine Tochter. Für mich war das als Kind ein Segen und ich würde heute, sollte ich einen Mann mit Kind kennenlernen, nicht anders handeln.

Vor 3 Jahren haben sich meine Eltern dann getrennt woraufhin sich mein Stiefvater, eigentlich ein gebildeter Mensch aus akademischem Umfeld, eine gewöhnungsbedürftige Frau aus Osteuropa angelacht hat,die mit 37 noch kinderlos ist.

Wie du, ist sie ebenfalls eifersüchtig , dass sie nicht die "Erste" ist mit der er eine Familie gründen wird und lehnt mich insbesondere ab, da ich ja nicht mal die "leibliche" Tochter bin. Für mich war und ist die Situation sehr hart, da ich mich eigentlich bislang in einem Umfeld bewegt habe, in dem es solche Verhaltensweisen nicht gibt und es meine familiäre Situation wieder verändert hat.

Ich habe also meine Erfahrungen, deswegen auch die Härte im Schreibstil. Ich sehe es aus der Sicht des Kindes, deswegen habe ich für Frauen wie dich kein Verständnis.

Sicher, du schreibst du kommst gut mit der Kleinen aus, aber deine Äußerungen erinnern mich zu stark an diese Frau, eure Denkstrukturen sind scheinbar ähnlich und ich nehme an, dass deine Maske diesbezüglich früher oder später ( auch vor dir selbst ) fallen wird.

Gefällt mir

5. August 2014 um 13:57
In Antwort auf fuesseimsand

Tatsächlich
bin ich mit einem Stiefvater aufgewachsen, den meine Mutter heiratete als ich fünf war. Ich habe noch einen Halbbruder, der sein leibliches Kind ist, aber er hat niemals einen Unterscheid zwischen und gemacht und mich aufgezogen, als wäre ich ebenfalls seine Tochter. Für mich war das als Kind ein Segen und ich würde heute, sollte ich einen Mann mit Kind kennenlernen, nicht anders handeln.

Vor 3 Jahren haben sich meine Eltern dann getrennt woraufhin sich mein Stiefvater, eigentlich ein gebildeter Mensch aus akademischem Umfeld, eine gewöhnungsbedürftige Frau aus Osteuropa angelacht hat,die mit 37 noch kinderlos ist.

Wie du, ist sie ebenfalls eifersüchtig , dass sie nicht die "Erste" ist mit der er eine Familie gründen wird und lehnt mich insbesondere ab, da ich ja nicht mal die "leibliche" Tochter bin. Für mich war und ist die Situation sehr hart, da ich mich eigentlich bislang in einem Umfeld bewegt habe, in dem es solche Verhaltensweisen nicht gibt und es meine familiäre Situation wieder verändert hat.

Ich habe also meine Erfahrungen, deswegen auch die Härte im Schreibstil. Ich sehe es aus der Sicht des Kindes, deswegen habe ich für Frauen wie dich kein Verständnis.

Sicher, du schreibst du kommst gut mit der Kleinen aus, aber deine Äußerungen erinnern mich zu stark an diese Frau, eure Denkstrukturen sind scheinbar ähnlich und ich nehme an, dass deine Maske diesbezüglich früher oder später ( auch vor dir selbst ) fallen wird.

Schade
Mir tut es leid für dich, dass das mit deinem Vater und dessen neuer Frau so abläuft.
Aber du sagst auch, dass diese Frau sowieso "gewöhnungsbedürftig" ist.

Bitte schere nicht alle Menschen über einen Kamm, sondern gib ihnen zumindest die Chance, andere Schritte zu tun und es besser zu machen als andere.
Das ist weißgott nicht immer einfach, da spreche ich durchaus aus Erfahrung.

Und nur, weil zwei Personen eifersüchtig sind, geht noch lange nicht das gleiche in ihren Köpfen vor.
Meine "Maske" wird sicherlich weder gegenüber mir noch gegenüber der kleinen fallen. Weil es keine Maske gibt.


Ich wünsche dir alles Gute mit deiner Situation.

Gefällt mir

7. August 2014 um 8:06

Ich sehe eig.
kein Problem. Sorry.

Du machst eins daraus und das ist schade. Für dich.

Natürlich wird er sich an die Geburt seiner Tochter erinern. Soetwas ist unvergesslich und das ist gut so. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass er vergleicht. Nach dem Motto: hat meine Ex öfter geschrien? Hat sich meine Ex besser angestellt? ( so ein Quatsch !!! ).

Du reagierst sehr, sehr emotional und wenig rational. Daran solltest du arbeiten

Vielleicht hilft dir der Versuch, dich in seine Situation hinein zu versetzen. Stell dir vor, du wärst die Frau mit der Vergangenheit ( mit einem Kind ). Und dass dich der Mann ( den du liebst ) dich eben wegen diesem Kind "ablehnt" oder sich in der Beziehung zurücknimmt und unsicher ist, WEIL es dieses Kind gibt. Obwohl es im Grunde kein Grund gibt.

Zu den Tatsachen: er hat eine Vergangenheit. Er übernimmt für sein Kind Verantwortung. Und das ist gut so!
Die Vergangenheit, das Kind und die Verantwortung kannst ( und willst du auch nicht ) du nicht löschen.
Du hast die Wahl. Deine Gefühlswelt zu stabilisieren - oder dich zu trennen.

Aus dem Bauchgefühl würde ich dir raten, zu bleiben. Dieser Mensch scheint dich zu lieben. Ausserdem ist seine Ex-Familie nicht das Problem. Alle gehen offensichtlich ganz natürlich mit dir um. Damit es so bleibt, musst du an dir arbeiten. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht.

Ich wünsche euch alles erdeklich Gute. Du schaffst das

Gefällt mir

7. August 2014 um 10:25

Perfektionismus?
so wie ich das ganze lese, hast du wahrscheinlich generell ein problem....nennt sich perfektionismus...
alles muss perfekt sein und wenn es das nicht ist, dann suchst du das haar in der suppe....und das große ABER kommt.
natürlich kann man auch gegen seine gefühle arbeiten, weil es ist nicht nur ein gefühl, sondern deine Denke.
dein freund könnte ja perfekt sein, aber....
damit machst du dir unnötig dein leben schwer, etwas mehr gelassenheit und dinge so annehmen, wie sie sind, ist eine aufgabe, die du wahrscheinlich lernen solltest.
und wahrscheinlich auch nicht nur im bereich beziehung.

wenn du deinen freund liebst, liebst du ihn so, wie er ist. mit allem drum und dran. auch mit seiner vergangenheit.
löse dich von dem gedanken, dass es perfekt sein muss.
perfekt gibt es nicht.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Verwirrung
Von: himbeerchen110
neu
7. August 2014 um 10:08
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen