Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mann geht ins Ausland - Soll ich mit den Kindern mitgehen trotz ständiger Streitereien???

Mann geht ins Ausland - Soll ich mit den Kindern mitgehen trotz ständiger Streitereien???

31. Mai um 8:30

Hallo,
mein Mann ist für die Arbeit ins Ausland gegangen. Wir haben 3 Kinder (3,7,10). Wir sind beide Akademiker, er verdient jedoch viel mehr als ich und er ist auch 17 J. älter. In den letzten 10J. habe ich zwar gearbeitet aber meist nur kurze Stellen. Immer wenn ich ein tolles Angebot hatte, hat er abgewiegelt und mir gesagt, dass ich an die Familie denken soll- darüber ärgere ich mich jetzt sehr, habe damit viel aufgegeben. Mir ist meine finanzielle Freiheit wichtig, ich möchte ihm nicht “auf der Tasche liegen“. Deshalb war mir immer wichtig zu arbeiten, dies war aber immer Teilzeit und an Karriere nie zu denken. Alles auch immer für die Kinder. Ich mache den gesamten Haushalt, kaufe ein, organisiere die Familie, er war eigentlich nur morgens und abends da und am Wochenende. Doch morgens hab ich vor der Arbeit die Kinder zur Kita gebracht, damit er noch schlafen kann. Dann sie Nachmittags wieder abgeholt mit ihnen gespielt, Freizeit organisiert, alles was anfällt. Wenn er dann abends kam, sollte ich ihm am liebsten noch glückselig empfangen, aber das hab ich so nicht gemacht, da ich oft vom Tag ziemlich erledigt war und auf Entlastung gehofft habe.... ein wenig Zuwendung wäre auch schön gewesen aber naja.
Er hat dann mit den Kindern gespielt - mir blieb der Haushalt. Oft war er schlecht gelaunt von der Arbeit gekommen, da es ihm dort nicht gut ging. Da tat er mir leid. Aber ich fühlte mich immer mehr zurückgesetzt und als Liebespartner praktisch nicht vorhanden. Dann hab ich mich eingeigelt. Auch deswegen weil, wenn ich meine Gefühle ihm offenbart habe, er beim Streit dies ständig ausnützte. Daher habe ich immer weniger von mir preusgegeben. Abends und am Wochenende hat er meist von zu Hause gearbeitet, meine Dinge habe ich hinten angestellt und dann für meine Arbeit Vorbereitungen gemacht, wenn die Kinder im Bett waren. Dann wollte mein Mann dass wir Zeit miteinander haben, etwa reden das oft in Streit umschlug, da er meinte, dass ich soviele Dinge nicht erledigt hätte.... puh... dabei hatte ich doch so viel gemacht und organisiert. Oder es ging um Sex, oft hatte ich keine Lust, irgendwie fehlte mir das Vertrauen und die Gefühlsnähe.
Zwischendurch waren wir bei der Eheberatung, was uns überhaupt nicht geholfen hat, eher war es ein gegenseitiges Schuldzuweisen und fertig machen.
Ich wäre wohl schon weg, wennda die Kinder nicht wären.
Ich habe unsere Probleme auf seine Probleme auf der Arbeit geschoben. Als dann das Angebot kam fürs Ausland und er mir sagte, dass sein Arbeitgeber sich auch darum kümmert, dass ich Arbeit habe, war ich damit einverstanden. Jetzt ist e schon da, arbeitet, ich bin allein mit den Kindern in Deutschland, er kommt am Wochenende. In einigen Wochen ist der Umzug. Doch besser ist es nicht geworden. Nach seine Meinung ist es nicht ausreichend was ich tue und am Wochenende fühle ich mich besonders wie Haushaltshilfe und Kindefrau. Er meint ich habe zu kochen und zu putzen und wenn ich nicht vorm Wochenende eingekauft habe, gibts oft Ärger. Ich bezahle den Einkauf, die Kindesachen, einen Kredit und Benzin sowie verschiedene Reparaturen.
Jetzt so kurz vorm Umzug habe ich im Ausland immer noch keine Stelle, obwohl ich mich auch schon selber beworben habe. Er meint ich sollte Geduld haben. Aber wie wenn man ohne Arbeit in ein anderes Land gehen soll? Und besonders dann wenn die Liebe fehlt? Hier hätte ich viele Möglichkeiten, dort nicht. Mein Mann sieht das zwar anders aber naja.
Wa soll ich machen???? Mitgehen? Hier bleiben? Hilfe 😥

Mehr lesen

Top 3 Antworten

31. Mai um 11:18

also dass die Kinder bei ihm bleiben sollen, ist schon mal hart. Erkundige dich mal genau ... die Kinder kann man nicht ohne Einverständnis des anderen Elternteils einfach so ins Ausland schleppen.

Im Grunde genommen lese ich aus deinen Posts heraus, dass du schon mit ihm abgeschlossen hast und nur noch nicht weisst, wie du auf eigenen Beinen stehen kannst.

Und wenn du nicht umziehen willst, dann mach das nicht. Lass den Kindsvater dann am Wochenende kommen, damit er die Kinder besucht. Er hat schliesslich Vaterpflichten.
 

5 LikesGefällt mir

31. Mai um 9:03

Puh das liest sich sehr schwierig. Es scheint, als ob ihr keine richtige Partnerschaft habt. Ihr seid kein Team. Auch andere Paare leben so wie ihr - Arbeit, Kinder, Organisations des Haushaltes, Logistik der Kinder - und können trotzdem miteinander umgehen und sind ein Paar.

Da du nicht sagst, welches Ausland ihr zu eurer neuen Heimat macht, ist es schwierig zu raten. Wenn es von Deutschland nach Österreich ginge, würde ich mir nicht so grosse Sorgen machen. Wenn es jedoch in ein anderssprachiges Land mit komplett anderer Kultur und weit von der Heimat entfernt ginge, würde ich dir zur Vorsicht raten. Darauf muss man sich nämlich richtig vorbereiten.

Ich lebe seit vielen Jahren im Ausland und weiss, dass es nicht einfach ist. Man muss es wollen und können. Bei dir sieht es mir jedoch so aus, als ob nur einer es will und alle anderen mitkommen sollen. Weisst du überhaupt, was du willst? Und wie du dir eine Ehe vorstellst?
 

1 LikesGefällt mir

31. Mai um 9:42

Es ist die Schweiz.
Von einer Ehe möchte ich gegenseitigen Respekt & Vertrauen. Das fehlt. Alles andere hab ich schon gestrichen.
Als ich ihm im Streit gesagt habe, dass ich hierbleibe, meinte er ich würde dann schon sehen wie es dann ginge - schlechter. Und die Kinder sollten bei ihm sein! Jetzt hab ich mich jahrelang fast allein um die Kinder gekümmert und dann sowas!

1 LikesGefällt mir

31. Mai um 10:11

Also ehrlich... ich dachte ihr würdet irgendwo tausend Kilometer entfernt wohnen oder so... aber die Schweiz- ich bitte dich...
Du musst aber generell entscheiden was du für dein Leben, deine Familie und deine Ehe willst- so ist das nix.

1 LikesGefällt mir

31. Mai um 11:01

Das Ganze klingt irgendwie verworren, wer wollte denn die 3 Kinder, wie war eure Lebensplanung davor, was war die Abmachung wer was wann wo wie macht? Irgendwie klingt das alles sehr undurchdacht und als ob einfach unbesprochene Erwartungen von beiden Seiten da waren die dann nicht erfüllt wurden. Wieso habt ihr z.B. keine Haushaltshilfe, bei zwei Akademikern die beide arbeiten, wenn du auch nur Teilzeit wird das ja wohl drin sein? Da fehlen sehr viele Informationen die wichtig sind.

2 LikesGefällt mir

31. Mai um 11:18

also dass die Kinder bei ihm bleiben sollen, ist schon mal hart. Erkundige dich mal genau ... die Kinder kann man nicht ohne Einverständnis des anderen Elternteils einfach so ins Ausland schleppen.

Im Grunde genommen lese ich aus deinen Posts heraus, dass du schon mit ihm abgeschlossen hast und nur noch nicht weisst, wie du auf eigenen Beinen stehen kannst.

Und wenn du nicht umziehen willst, dann mach das nicht. Lass den Kindsvater dann am Wochenende kommen, damit er die Kinder besucht. Er hat schliesslich Vaterpflichten.
 

5 LikesGefällt mir

31. Mai um 11:25

Würde ich mir echt gut überlegen.

Ich kenne einige, wo der Mann sich dann mal eben eine Geliebte zulegte... und dafür hatten die Frauen samt Familie sich "kasernieren" dürfen. Denn so läuft es im Ausland öfters. Man lebt eher enklavenmäßig und sollte lieber viel Arbeiten, denn in vielen Ländern ist es mit der Freizeit (gerade als Frau) eher mau...

Für Kinder in deinem Alter ist das ganze auch nicht immer nur so toll. Weg von den Freunden, hin in ein Land, wo sie die Sprache nicht sprechen und mit 6 aufwärts lernt man das auch nicht mehr eben mal so im Wimpernschlag - und schlimmstenfalls evt. eine Sprache, die sie später nie mehr brauchen und zu Hause nach spätestens einem Jahr vergessen...


Unter deinen Vorzeichen würde ich mir das SEHR gut überlegen. Es sei denn es ist ein echt cooles Land in Europa oder USA... Aber meistens sind es ja so Länder (für Urlaub toll, aber sonst)... naja

Gefällt mir

31. Mai um 11:27
In Antwort auf lily-1

Es ist die Schweiz.
Von einer Ehe möchte ich gegenseitigen Respekt & Vertrauen. Das fehlt. Alles andere hab ich schon gestrichen.
Als ich ihm im Streit gesagt habe, dass ich hierbleibe, meinte er ich würde dann schon sehen wie es dann ginge - schlechter. Und die Kinder sollten bei ihm sein! Jetzt hab ich mich jahrelang fast allein um die Kinder gekümmert und dann sowas!

ups, na dann wäre es ja nicht so schlimm . hatte das vorher noch nicht gelesen
Da kann man aber evt. echt eher eine WE Beziehung leben für die Zeit.

Mache deinem Mann aber auch mal wirklich klar, dass jetzt mal DEINE Zeit sein soll!

2 LikesGefällt mir

31. Mai um 11:31

Also so wie es sich liest, würde ich an deiner Stelle nicht umziehen! Warum sollst du immer zurück stecken? du bist jetzt schon nicht glücklich und das wird sich im Ausland auch nicht ändern!

Warum bleibst du nicht hier in Deutschland und suchst dir einen Job und gehst deinen Weg!?
Und schlechter wird es dir ohne deinen Mann sicher nicht gehen! ; )

3 LikesGefällt mir

31. Mai um 11:55

Was ist das den für eine Beziehung? Was nimmt dein „Mann“ sich überhaupt raus dich zu beschimpfen weil nicht eingekauft oder geputzt ist? Wenn er es perfekt geputzt haben will, dann soll er es doch selbst machen... In einer Beziehung ist man ein Team. Ich würde nie auf die Idee kommen meinem Partner wegen so einer Lapalie anzupumpen.
Du steckst immer zurück und er macht sich ein schönes Leben.
Ich würde mit ihm ein ernstes Gespräch suchen. Wenn das nicht fruchtet wäre ich weg. Lass dich von seinen Drohungen blos nicht einlullen.
Such dir einen guten Job und für die Kinder eine Betreuung und lebe dein Leben.

2 LikesGefällt mir

31. Mai um 17:19
In Antwort auf kreuzunge

Würde ich mir echt gut überlegen.

Ich kenne einige, wo der Mann sich dann mal eben eine Geliebte zulegte... und dafür hatten die Frauen samt Familie sich "kasernieren" dürfen. Denn so läuft es im Ausland öfters. Man lebt eher enklavenmäßig und sollte lieber viel Arbeiten, denn in vielen Ländern ist es mit der Freizeit (gerade als Frau) eher mau...

Für Kinder in deinem Alter ist das ganze auch nicht immer nur so toll. Weg von den Freunden, hin in ein Land, wo sie die Sprache nicht sprechen und mit 6 aufwärts lernt man das auch nicht mehr eben mal so im Wimpernschlag - und schlimmstenfalls evt. eine Sprache, die sie später nie mehr brauchen und zu Hause nach spätestens einem Jahr vergessen...


Unter deinen Vorzeichen würde ich mir das SEHR gut überlegen. Es sei denn es ist ein echt cooles Land in Europa oder USA... Aber meistens sind es ja so Länder (für Urlaub toll, aber sonst)... naja

Hey, es ist DIE SCHWEIZ 

Gefällt mir

2. Juni um 14:19
In Antwort auf lily-1

Es ist die Schweiz.
Von einer Ehe möchte ich gegenseitigen Respekt & Vertrauen. Das fehlt. Alles andere hab ich schon gestrichen.
Als ich ihm im Streit gesagt habe, dass ich hierbleibe, meinte er ich würde dann schon sehen wie es dann ginge - schlechter. Und die Kinder sollten bei ihm sein! Jetzt hab ich mich jahrelang fast allein um die Kinder gekümmert und dann sowas!

Das war doch absehbar....ich sage Dir eines:sollte es zur Trennung kommen wird der Mann ganz ganz eklig reagieren

1 LikesGefällt mir

2. Juni um 14:28

Schade, dass die TE so gut wie gar keine Fragen beantwortet, somit macht das hier alles sehr wenig Sinn.

2 LikesGefällt mir

2. Juni um 14:41
In Antwort auf lily-1

Hallo,
mein Mann ist für die Arbeit ins Ausland gegangen. Wir haben 3 Kinder (3,7,10). Wir sind beide Akademiker, er verdient jedoch viel mehr als ich und er ist auch 17 J. älter. In den letzten 10J. habe ich zwar gearbeitet aber meist nur kurze Stellen. Immer wenn ich ein tolles Angebot hatte, hat er abgewiegelt und mir gesagt, dass ich an die Familie denken soll- darüber ärgere ich mich jetzt sehr, habe damit viel aufgegeben. Mir ist meine finanzielle Freiheit wichtig, ich möchte ihm nicht “auf der Tasche liegen“. Deshalb war mir immer wichtig zu arbeiten, dies war aber immer Teilzeit und an Karriere nie zu denken. Alles auch immer für die Kinder. Ich mache den gesamten Haushalt, kaufe ein, organisiere die Familie, er war eigentlich nur morgens und abends da und am Wochenende. Doch morgens hab ich vor der Arbeit die Kinder zur Kita gebracht, damit er noch schlafen kann. Dann sie Nachmittags wieder abgeholt mit ihnen gespielt, Freizeit organisiert, alles was anfällt. Wenn er dann abends kam, sollte ich ihm am liebsten noch glückselig empfangen, aber das hab ich so nicht gemacht, da ich oft vom Tag ziemlich erledigt war und auf Entlastung gehofft habe.... ein wenig Zuwendung wäre auch schön gewesen aber naja.
Er hat dann mit den Kindern gespielt - mir blieb der Haushalt. Oft war er schlecht gelaunt von der Arbeit gekommen, da es ihm dort nicht gut ging. Da tat er mir leid. Aber ich fühlte mich immer mehr zurückgesetzt und als Liebespartner praktisch nicht vorhanden. Dann hab ich mich eingeigelt. Auch deswegen weil, wenn ich meine Gefühle ihm offenbart habe, er beim Streit dies ständig ausnützte. Daher habe ich immer weniger von mir preusgegeben. Abends und am Wochenende hat er meist von zu Hause gearbeitet, meine Dinge habe ich hinten angestellt und dann für meine Arbeit Vorbereitungen gemacht, wenn die Kinder im Bett waren. Dann wollte mein Mann dass wir Zeit miteinander haben, etwa reden das oft in Streit   umschlug, da er meinte, dass ich soviele Dinge nicht erledigt hätte.... puh... dabei hatte ich doch so viel gemacht und organisiert. Oder es ging um Sex, oft hatte ich keine Lust, irgendwie fehlte mir das Vertrauen und die Gefühlsnähe.
Zwischendurch waren wir bei der Eheberatung, was uns überhaupt nicht geholfen hat, eher war es ein gegenseitiges Schuldzuweisen und fertig machen. 
Ich wäre wohl schon weg, wennda die Kinder nicht wären.
Ich habe unsere Probleme auf seine Probleme auf der Arbeit geschoben. Als dann das Angebot kam fürs Ausland und er mir sagte, dass sein Arbeitgeber sich auch darum kümmert, dass ich Arbeit habe, war ich damit einverstanden. Jetzt ist e schon da, arbeitet, ich bin allein mit den Kindern in Deutschland, er kommt am Wochenende. In einigen Wochen ist der Umzug. Doch besser ist es nicht geworden. Nach seine Meinung ist es nicht ausreichend was ich tue und am Wochenende fühle ich mich besonders wie Haushaltshilfe und Kindefrau. Er meint ich habe zu kochen und zu putzen und wenn ich nicht vorm Wochenende eingekauft habe, gibts oft Ärger. Ich bezahle den Einkauf, die Kindesachen, einen Kredit und Benzin sowie verschiedene Reparaturen.
Jetzt so kurz vorm Umzug habe ich im Ausland immer noch keine Stelle, obwohl ich mich auch schon selber beworben habe. Er meint ich sollte Geduld haben. Aber wie wenn man ohne Arbeit in ein anderes Land gehen soll? Und besonders dann wenn die Liebe fehlt? Hier hätte ich viele Möglichkeiten, dort nicht. Mein Mann sieht das zwar anders aber naja.
Wa soll ich machen???? Mitgehen? Hier bleiben? Hilfe 😥

er verdient mehr, aber du zahlst alles?
was macht er dann eigentlich mit seiner ganzen kohle???

sorry, aber auch ich seh bei euch keine "partnerschaft" nach deiner beschreibung!

ich glaub auch, dass eine trennung von diesem mann kein zuckerschlecken wird. vor allem, wenn er im ausland ist. du solltest auf jeden fall gleich mal möglichst alle unterlagen über die finanzen und anschaffungen seit beginn eurer ehe archivieren und in sicherheit bringen!

ich kenne einen, der in die schweiz gegangen ist, um sich vor seinen unterhaltsverpflichtungen zu drücken - ernsthaft! das ging damals wohl, er durfte nur nicht mehr nach D einreisen, in der schweiz hatte er nichts zu befürchten. k.a. ob das immer noch so ist...

2 LikesGefällt mir

2. Juni um 14:43

für dich würde sich eigentlich nichts ändern... nur für ihn!
er würde seine Putzfrau und Haushälterin verlieren !!!


Es würde sich nichts ändern für sie? Und ob es das würde!!!

Alles würde viel einfacher und lockerer von der Hand gehen - ohne Frust wegen der Streitereien und weil man selbst Entscheidungen treffen kann - ohne erst die Launen oder Bedürfnisse des Partners berücksichtigen zu müssen, der ja eh meint, die Familie gehöre ihm. Leider hat sie es versäumt, ihm beizeiten seine Grenzen zu zeigen.

So einfach Dir die Kinder wegnehmen, liebe Lily, das kann er nicht. Falls es danach aussieht, dass es ihm damit ernst ist, Dir die Kinder zu nehmen, sofort und umgehend einen guten Anwalt zu Rate ziehen, gar nicht lange zögern. Vielleicht wäre es profilaktisch sogar angebracht Dich schon mal ausführlich schlau zu machen, was Dir ''blühen'' könnte, im Ernstfall.

Du bist eine selbständige Frau - nun kannst Du es IHM beweisen (und Dir)

 

3 LikesGefällt mir

2. Juni um 16:06
In Antwort auf smitee

Schade, dass die TE so gut wie gar keine Fragen beantwortet, somit macht das hier alles sehr wenig Sinn.

Passiert leider viel zu oft!
Thread eröffnet, weil das Problem sooo wichtig und brennend ist.
​Es kommen Antworten, auch viele konstruktive so wie hier, und keinerlei Feedback!
​Manchmal fühlt man sich echt verarscht, denn die meisten geben sich Mühe und nehmen sich Zeit für die Antwort, ob die nun als hilfreich empfunden wird oder nicht.

1 LikesGefällt mir

17. Juni um 0:22

Hey,
vielen lieben Dank für eure Antworten. Ich bin nur so unglaublich im Stress- und jetzt hatte ich eigentlich auch für die Schweiz entschieden

Gefällt mir

17. Juni um 0:33
In Antwort auf lily-1

Hey,
vielen lieben Dank für eure Antworten. Ich bin nur so unglaublich im Stress- und jetzt hatte ich eigentlich auch für die Schweiz entschieden

Du denkst wirklich das es ein respektvoller Umgang ist wenn du von deinem Ehepartner bewusst klein gehalten wirst, was deine eigene Verwirklichung angeht zB. was den Job angeht... ich mein du hast schon alles gestrichen aus einer Ehe... was schon allamierend genug ist... Merkst du die Einschläge noch? Was ist das? Eine Scheinehe, für die Kinder? Die Kinder merken das Mama und Papa sich nicht grün sind... die haben sehr feine und sehr sensible Sensoren... auch wenn sie nicht in den selben räumlichkeiten sich befinden wenn die fetzen fliegen... man kann sein eigenes Leben auch verschwenden...

Gruß
Pav

1 LikesGefällt mir

17. Juni um 0:34
In Antwort auf lily-1

Hey,
vielen lieben Dank für eure Antworten. Ich bin nur so unglaublich im Stress- und jetzt hatte ich eigentlich auch für die Schweiz entschieden

Jetzt kommt mein Mann und sagt, dass alles was ich gerade mache sowieso normal ist und ich mich bei ihm bedanken darf, da er ja alles organisiert! Das kann für die Schweiz ja stimmen, aber ich organisiere hier alles mit den Kindern und das ist nichts wert. Bin ich undankbar, weil ich ihm nicht danke, dass er alles in der Schweiz organisiert? Was mache ich falsch? Es stimmt, dass ich ihm dort nicht helfe, aber wenn ich nicht müsste würde ich auch nicht dorthin ziehen. Reicht es nicht, dass ich arbeite, Kinder betreue, Haushalt führe, Hausverkauf durchführe??? Das ist laut ihm nicht viel wert, er macht mehr, wenn ich mich aufrege, bin ich ",peinlich"," undankbar" und von meiner Art ganz unmöglich. Komme damit nicht klar....

Gefällt mir

17. Juni um 0:39
In Antwort auf lordpav

Du denkst wirklich das es ein respektvoller Umgang ist wenn du von deinem Ehepartner bewusst klein gehalten wirst, was deine eigene Verwirklichung angeht zB. was den Job angeht... ich mein du hast schon alles gestrichen aus einer Ehe... was schon allamierend genug ist... Merkst du die Einschläge noch? Was ist das? Eine Scheinehe, für die Kinder? Die Kinder merken das Mama und Papa sich nicht grün sind... die haben sehr feine und sehr sensible Sensoren... auch wenn sie nicht in den selben räumlichkeiten sich befinden wenn die fetzen fliegen... man kann sein eigenes Leben auch verschwenden...

Gruß
Pav

Liebe/r Pav, 
danke für deine lieben Worte. Habe jetzt 3 Verbeamtungen und meine Promotion nicht gemacht wegen Familie. Bei der Promotion meinte mein Mann, dass ich das sowieso nicht schaffen würde. Mein Chef sah das anders. Aufgrund des großen familiären Drucks habe ich es dann nicht gemacht, was mich jetzt unglaublich ärgert. Wie findest du das? Was würdet / hättet ihr gemacht?

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Long4Lashes

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen