Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mann bittet um Frauenmeinung bezüglich Arbeitsteilung im Haushalt

Mann bittet um Frauenmeinung bezüglich Arbeitsteilung im Haushalt

6. April 2018 um 13:41

Hallo,

ich, Mann, habe immer wieder Zoff mit meiner Frau, wenn es um Arbeitsteilung im Haushalt geht und im Moment kriselt es heftig. Unsere Ansichten sind eigentlich komplett unterschiedlich.

Meine Frau behauptet, ich helfe ihr im Haushalt viel zu wenig und lasse mich nur von Ihr bedienen.
Ich dagegen fühle mich mit meinen Leistungen und Beiträgen mehr als ausgelastet, ja mann kann sagen, ich fühle mich teilweise selbst ausgenützt.

Deswegen habe ich mir die Mühe gemacht alle Aufgaben des IST-Zustands niederzuschreiben und (wo möglich) den bisherigen prozentuellen Beitrag zu der jeweiligen Aufgabe beiderseits anzugeben.
Meine Frau hat die Liste gesehen und hatte nichts zu beanstanden. Meine Einschätzung über unsere Belastungen und Einsatzgebiete entspreche den Tatsachen, so meine Frau.

Entweder kann einer von uns beiden den Belastungsgrad des Anderen nicht objektiv nachempfinden, oder wird hier mit Absicht versucht alles zu eigenen Vorteil auszulegen.

Ich bin jeder Frau dankbar, die bereit ist auf dieses Posting einzugehen und eine neutrale Meinung zu äußern.

Was meint IHR? Bin ich faul und lasse mich verwöhnen? Oder sind die Zweifel an mir selbst unbegründet, weil das Problem ganz woanders liegt.

Die ganze Liste konnte ich nicht schön übersichtlich hier einfügen und habe sie daher als Bilder hier reingestellt.

https://picload.org/view/dapplrar/haushalt11.jpg.html
https://picload.org/view/dapplraa/haushalt12.jpg.html
https://picload.org/view/dapplral/haushalt13.jpg.html

Info: das Haus hat 160m2 Wohnfläche, zusätzlich haben wir etwa 350m2 Gartenfläche. Wir fahren beide eigenes Auto. Die Zahlen in der Spalte Mann/Frau sind Prozente.

ich freu mich auf eure Kommentare

(verzweifelter Mann)

Mehr lesen

Top 3 Antworten

6. April 2018 um 21:39
In Antwort auf flor19942

Es tut mir Led, wenn es für dich zu direkt ist, aber schon nur in der ersten Liste wird ersichtlich, dass du im Haushalt (innen) so gut wie nichts machst. Und um das Kind kümmerst du dich anscheinend auch nicht wirklich.

Und du siehst das Problem nicht?

Ich sehe genau das gleiche bei meinem Vater, er wäscht die wäsche nie, kocht nicht, putzt nicht, argumentiert, dass er sich ja um den garten kümmert. Toll. Und im Winter? und der ganze Haushalt? Der schmeisst natürlich meine Mum.

Ich finde das eine Frechheit. Der Mann wohnt doch auch im selben, also hat er gefälligst auch was zu übernehmen.

hallo, schade dass du nur die erste Seite angeschaut hast.

Es würde mich interresieren, ob du bei deiner Meinung bleiben würdest, wenn du alles angeschaut hättest. lg

25 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 14:58

Würden mein Mann und ich anfangen gegenseitig aufzurechnen, egal in welchem Zusammenhang, dann würde ich unsere Beziehung hinterfragen, denn das würde für mich bedeuten, dass wir nicht mehr am selben Strang ziehen.

Wir sind ein Team und dementsprechend leben wir. Wir schauen beide darauf, dass es uns gut geht, uns selbst und eben auch dem Partner. Fühlen uns beide verantwortlich für unser Miteinander und auch Füreinander. Und daraus ergibt sich, dass wir beide uns kümmern.

Falls ich mal mehr als mein Partner machen sollte, dann mach ich das gerne, weil ich ihn damit entlaste und letztendlich haben wir dann vielleicht sogar beide mehr gemeinsame Zeit für andere DInge. Mein Mann sieht das ebenso, wenn er mal mehr erledigt hat als ich.. Letztendlich zählt der große Zusammenhang, wir füreinander und miteinander.
Sollte sich daran etwas ändern und einer von uns beiden anfangen genau "gegeneinander" aufzurechen, dann hakt es irgendwo in der Beziehung.

 

24 LikesGefällt mir

8. April 2018 um 12:59
In Antwort auf stardream

3,5-Zimmerwohnung, 89 m3.
Was tut mein Mann?
- 200 m2 Rasenmähen (im Sommer)
- ab und zu Geschirrspüler einräumen
- gelegentlich mithelfen, Betten zu überziehen
- ab und zu die Aussenverglasung (Balkon) reinigen

Staubsauger, die Böden feucht aufnehmen oder Abstauben sind für ihn ein Fremdwort. Nicht kochen.

Auch das Auto mal reinigen oder raussaugen, nichts. Er lässt die Autowaschanlage arbeiten.

Gehören aber zwei dazu! Wenn du nichts dagegen sagst, warum sollte er das ändern?
Geht ihr beide arbeiten? Ist ja auch wichtig zu wissen!
​Wenn ihr beide etwa gleich viel arbeiten geht, lass das doch mal ne Weile mit staubsaugen, wischen, abstauben. Muss sowieso nicht täglich gemacht werden(ich mach das etwa 1x die Woche bzw.  nach Bedarf und der ist relativ.). 
​Bei Vollberufstätigkeit von beiden sollte auch die Hausarbeit in etwa gleich verteilt sein und sich nicht einer nur die Rosinen rauspicken. Aber viele spielen da wohl lieber Märtyrerin als auf den Tisch zu hauen. 
 

23 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 13:49

Externe Links klicke ich nicht an, sorry.

Schreibe die Infos doch einfach hier auf, dann kann sie jeder direkt durchlesen. Gebe danach gerne meinen Kommentar dazu ab. 

3 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 13:53

Sorry... Aber allein der ganze Aufwand für so eine Liste ist doch ein wenig schräg, meinst du nicht auch?! In der Zeit hättest du bestimmt ne halbe Stunde, wenn nicht noch mehr Zeit gehabt, zu helfen 😂.

Arbeitet ihr Beide, wenn ja beide Vollzeit?  Genau danach richtet sich meiner Meinung nach die Aufteilung des Haushaltes

9 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 14:03
In Antwort auf vuvuzela-5

Hallo,

ich, Mann, habe immer wieder Zoff mit meiner Frau, wenn es um Arbeitsteilung im Haushalt geht und im Moment kriselt es heftig. Unsere Ansichten sind eigentlich komplett unterschiedlich.

Meine Frau behauptet, ich helfe ihr im Haushalt viel zu wenig und lasse mich nur von Ihr bedienen.
Ich dagegen fühle mich mit meinen Leistungen und Beiträgen mehr als ausgelastet, ja mann kann sagen, ich fühle mich teilweise selbst ausgenützt.

Deswegen habe ich mir die Mühe gemacht alle Aufgaben des IST-Zustands niederzuschreiben und (wo möglich) den bisherigen prozentuellen Beitrag zu der jeweiligen Aufgabe beiderseits anzugeben.
Meine Frau hat die Liste gesehen und hatte nichts zu beanstanden. Meine Einschätzung über unsere Belastungen und Einsatzgebiete entspreche den Tatsachen, so meine Frau.

Entweder kann einer von uns beiden den Belastungsgrad des Anderen nicht objektiv nachempfinden, oder wird hier mit Absicht versucht alles zu eigenen Vorteil auszulegen.

Ich bin jeder Frau dankbar, die bereit ist auf dieses Posting einzugehen und eine neutrale Meinung zu äußern.

Was meint IHR? Bin ich faul und lasse mich verwöhnen? Oder sind die Zweifel an mir selbst unbegründet, weil das Problem ganz woanders liegt.

Die ganze Liste konnte ich nicht schön übersichtlich hier einfügen und habe sie daher als Bilder hier reingestellt.

https://picload.org/view/dapplrar/haushalt11.jpg.html
https://picload.org/view/dapplraa/haushalt12.jpg.html
https://picload.org/view/dapplral/haushalt13.jpg.html

Info: das Haus hat 160m2 Wohnfläche, zusätzlich haben wir etwa 350m2 Gartenfläche. Wir fahren beide eigenes Auto. Die Zahlen in der Spalte Mann/Frau sind Prozente.

ich freu mich auf eure Kommentare

(verzweifelter Mann)

Würde gern antworten, aber mit dem Anzeigen der Bilder klappt nicht, hab auch keinen Bock das runterzuladen usw. 
Wie schon jemand anders schrieb, einfach hier auflisten!
Arbeitet ihr beide Vollzeit?
Kinder vorhanden?

Frage mich nämlich gerade, warum 2 Personen 160m2 brauchen und noch so viel Garten. Vor allem wenn beide voll arbeiten. Bei mehreren Kindern ist das was anderes. Ansonsten macht das natürlich viel Arbeit, wäre allein schon ein Grund, mich nicht mit sowas zu belasten. Das nur aml nebenbei!

​Mal ganz grundsätzlich zum Thema Haushalt: Ich finde, dass viele Leute, gerade Frauen, da unnötig viel Lebenszeit für aufwenden, die sie besser mit dem Partner, Familie, Natur usw. verbringen könnten. Es muss doch nicht alles steril und picobello sein. Ich mache 1x die Woche halbwegs gründlich sauber, staubwischen, wenn man schon Bilder ,malen kann oder wenn es mich stört(ist überhaupt das Hauptkriterium), Bad und Toilette einfach nach benutzen, dann wird es auch kaum dreckig!
Besonders bei schönem Wetter kann ich meine Zeit angnehmer verbringen als mit Putzen!

3 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 14:11
In Antwort auf happyend-w

Sorry... Aber allein der ganze Aufwand für so eine Liste ist doch ein wenig schräg, meinst du nicht auch?! In der Zeit hättest du bestimmt ne halbe Stunde, wenn nicht noch mehr Zeit gehabt, zu helfen 😂.

Arbeitet ihr Beide, wenn ja beide Vollzeit?  Genau danach richtet sich meiner Meinung nach die Aufteilung des Haushaltes

Hallo,

den Aufwand habe mir nicht aus Spaß angetan. Wir haben wegen dieser Angelegenheit große große Probleme. Ich möchte die Familie zusammenhalten und da ist mir jeder Aufwand wert. Das erwarte ich aber ganauso auch von der anderen Seite.
Es würde mich interresieren wie das von anderen Frauen bewertet wird.

Drin steht alles was relevant ist, ich 38,5h, sie 24h. Zusätzliche Nebenbeschäftigung mit Einkommen meinerseits. Das ganze in 5 Sätzen, für eine neutrale Meinung zu beschreiben, ist nicht möglich.

Gefällt mir

6. April 2018 um 14:15
In Antwort auf vuvuzela-5

Hallo,

den Aufwand habe mir nicht aus Spaß angetan. Wir haben wegen dieser Angelegenheit große große Probleme. Ich möchte die Familie zusammenhalten und da ist mir jeder Aufwand wert. Das erwarte ich aber ganauso auch von der anderen Seite.
Es würde mich interresieren wie das von anderen Frauen bewertet wird.

Drin steht alles was relevant ist, ich 38,5h, sie 24h. Zusätzliche Nebenbeschäftigung mit Einkommen meinerseits. Das ganze in 5 Sätzen, für eine neutrale Meinung zu beschreiben, ist nicht möglich.

Seid ihr in anderen Dingen auch so be-und aufrechnend im Umgang miteinander?

17 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 14:17
In Antwort auf vuvuzela-5

Hallo,

den Aufwand habe mir nicht aus Spaß angetan. Wir haben wegen dieser Angelegenheit große große Probleme. Ich möchte die Familie zusammenhalten und da ist mir jeder Aufwand wert. Das erwarte ich aber ganauso auch von der anderen Seite.
Es würde mich interresieren wie das von anderen Frauen bewertet wird.

Drin steht alles was relevant ist, ich 38,5h, sie 24h. Zusätzliche Nebenbeschäftigung mit Einkommen meinerseits. Das ganze in 5 Sätzen, für eine neutrale Meinung zu beschreiben, ist nicht möglich.

Copy & paste regelt.

Was auch immer in deiner Liste ist, kopieren und hier einfügen. Taaadaaaa. 

Gefällt mir

6. April 2018 um 14:20
In Antwort auf kariertekatze

Seid ihr in anderen Dingen auch so be-und aufrechnend im Umgang miteinander?

Hallo,

es ist wie es ist, hätte es gerne anders. Tatsache ist, daß ich mich bemühe was zu ändern bzw. meine Fehler einzusehen. Vielleicht bin ICH kurzsichtig.
Ich hoffe mit euren Meinungen Augen öffnen zu können.

Gefällt mir

6. April 2018 um 14:22
In Antwort auf knuffl

Copy & paste regelt.

Was auch immer in deiner Liste ist, kopieren und hier einfügen. Taaadaaaa. 

Hallo,

Leute, es ist eine Tabelle mit Spalten. Hier wird das durchgemixt, dass man nicht weiß, wo Anfang und wo Ende ist.

Gefällt mir

6. April 2018 um 14:27
In Antwort auf vuvuzela-5

Hallo,

den Aufwand habe mir nicht aus Spaß angetan. Wir haben wegen dieser Angelegenheit große große Probleme. Ich möchte die Familie zusammenhalten und da ist mir jeder Aufwand wert. Das erwarte ich aber ganauso auch von der anderen Seite.
Es würde mich interresieren wie das von anderen Frauen bewertet wird.

Drin steht alles was relevant ist, ich 38,5h, sie 24h. Zusätzliche Nebenbeschäftigung mit Einkommen meinerseits. Das ganze in 5 Sätzen, für eine neutrale Meinung zu beschreiben, ist nicht möglich.

und worum geht es mal wieder?

Nur um pure RECHTHABEREI !!!

Was für eine Verschwendung an kostbarer Zeit, die man gemeinsam verbringen könnte, in Harmonie und Eintracht

6 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 14:33
In Antwort auf gabriela1440

und worum geht es mal wieder?

Nur um pure RECHTHABEREI !!!

Was für eine Verschwendung an kostbarer Zeit, die man gemeinsam verbringen könnte, in Harmonie und Eintracht

Danke für den gut gemeinten Ratschlag. Nur wenn man überhaupt nicht auf einen gemeinsam Nenner kommt?

Gefällt mir

6. April 2018 um 14:41

gott, wenn ihr mit eurem Haushalt und eurer Planung nicht zu recht kommt und es permanentes Streitthema ist und ihr auf keinen Nenner kommt, verkleinert euch einfach und gut ist. 160 qm plus Garten ist nunmal auch recht viel, wenn man auch noch arbeiten geht. Manche schaffen das, ihr offensichlich nicht. Mir wäre das ehrlich gesagt auch zu viel, da ich andere Hobbies habe, als ständig zu putzen, habe ja auch noch drei Kinder. Momentan haben wir die klassische Aufteilung. Ich bin Hausfrau, mein Mann arbeitet.  Dennoch greift mir mein Mann auch unter die Arme ohne mir eine Auflistung zu schicken. Da habe ich als Frau wohl nochmal richtig Glück gehabt.

4 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 14:58

Würden mein Mann und ich anfangen gegenseitig aufzurechnen, egal in welchem Zusammenhang, dann würde ich unsere Beziehung hinterfragen, denn das würde für mich bedeuten, dass wir nicht mehr am selben Strang ziehen.

Wir sind ein Team und dementsprechend leben wir. Wir schauen beide darauf, dass es uns gut geht, uns selbst und eben auch dem Partner. Fühlen uns beide verantwortlich für unser Miteinander und auch Füreinander. Und daraus ergibt sich, dass wir beide uns kümmern.

Falls ich mal mehr als mein Partner machen sollte, dann mach ich das gerne, weil ich ihn damit entlaste und letztendlich haben wir dann vielleicht sogar beide mehr gemeinsame Zeit für andere DInge. Mein Mann sieht das ebenso, wenn er mal mehr erledigt hat als ich.. Letztendlich zählt der große Zusammenhang, wir füreinander und miteinander.
Sollte sich daran etwas ändern und einer von uns beiden anfangen genau "gegeneinander" aufzurechen, dann hakt es irgendwo in der Beziehung.

 

24 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 15:14
In Antwort auf vuvuzela-5

Hallo,

ich, Mann, habe immer wieder Zoff mit meiner Frau, wenn es um Arbeitsteilung im Haushalt geht und im Moment kriselt es heftig. Unsere Ansichten sind eigentlich komplett unterschiedlich.

Meine Frau behauptet, ich helfe ihr im Haushalt viel zu wenig und lasse mich nur von Ihr bedienen.
Ich dagegen fühle mich mit meinen Leistungen und Beiträgen mehr als ausgelastet, ja mann kann sagen, ich fühle mich teilweise selbst ausgenützt.

Deswegen habe ich mir die Mühe gemacht alle Aufgaben des IST-Zustands niederzuschreiben und (wo möglich) den bisherigen prozentuellen Beitrag zu der jeweiligen Aufgabe beiderseits anzugeben.
Meine Frau hat die Liste gesehen und hatte nichts zu beanstanden. Meine Einschätzung über unsere Belastungen und Einsatzgebiete entspreche den Tatsachen, so meine Frau.

Entweder kann einer von uns beiden den Belastungsgrad des Anderen nicht objektiv nachempfinden, oder wird hier mit Absicht versucht alles zu eigenen Vorteil auszulegen.

Ich bin jeder Frau dankbar, die bereit ist auf dieses Posting einzugehen und eine neutrale Meinung zu äußern.

Was meint IHR? Bin ich faul und lasse mich verwöhnen? Oder sind die Zweifel an mir selbst unbegründet, weil das Problem ganz woanders liegt.

Die ganze Liste konnte ich nicht schön übersichtlich hier einfügen und habe sie daher als Bilder hier reingestellt.

https://picload.org/view/dapplrar/haushalt11.jpg.html
https://picload.org/view/dapplraa/haushalt12.jpg.html
https://picload.org/view/dapplral/haushalt13.jpg.html

Info: das Haus hat 160m2 Wohnfläche, zusätzlich haben wir etwa 350m2 Gartenfläche. Wir fahren beide eigenes Auto. Die Zahlen in der Spalte Mann/Frau sind Prozente.

ich freu mich auf eure Kommentare

(verzweifelter Mann)

Ich finde es totalen Quatsch sich wegen sowas zu streiten. Mir wäre da auch meine Zeit zu schade. 
Wenn man tagtäglich auf etwas Ordnung achtet (Küche nach dem kochen aufräumen, Geschirr täglich Stühlen, dreckwäsche nicht rumliegen lassen, alle zwei Tage staubsaugen, bemerkte Flecken gleich wegmachen etc.) und einmal die Woche gründlich putzt (Bad putzen, Böden wischen, abstauben etc) ist meiner Meinung nach der Haushalt ein Kinderspiel. 
Bei uns ist es so, dass ich mehr den Haushalt mache und mein Mann eher für die handwerklichen Dinge zuständig ist. Wir helfen uns aber selbstverständlich gegenseitig, wenn es von Nöten ist.

Gefällt mir

6. April 2018 um 15:19
In Antwort auf vuvuzela-5

Hallo,

ich, Mann, habe immer wieder Zoff mit meiner Frau, wenn es um Arbeitsteilung im Haushalt geht und im Moment kriselt es heftig. Unsere Ansichten sind eigentlich komplett unterschiedlich.

Meine Frau behauptet, ich helfe ihr im Haushalt viel zu wenig und lasse mich nur von Ihr bedienen.
Ich dagegen fühle mich mit meinen Leistungen und Beiträgen mehr als ausgelastet, ja mann kann sagen, ich fühle mich teilweise selbst ausgenützt.

Deswegen habe ich mir die Mühe gemacht alle Aufgaben des IST-Zustands niederzuschreiben und (wo möglich) den bisherigen prozentuellen Beitrag zu der jeweiligen Aufgabe beiderseits anzugeben.
Meine Frau hat die Liste gesehen und hatte nichts zu beanstanden. Meine Einschätzung über unsere Belastungen und Einsatzgebiete entspreche den Tatsachen, so meine Frau.

Entweder kann einer von uns beiden den Belastungsgrad des Anderen nicht objektiv nachempfinden, oder wird hier mit Absicht versucht alles zu eigenen Vorteil auszulegen.

Ich bin jeder Frau dankbar, die bereit ist auf dieses Posting einzugehen und eine neutrale Meinung zu äußern.

Was meint IHR? Bin ich faul und lasse mich verwöhnen? Oder sind die Zweifel an mir selbst unbegründet, weil das Problem ganz woanders liegt.

Die ganze Liste konnte ich nicht schön übersichtlich hier einfügen und habe sie daher als Bilder hier reingestellt.

https://picload.org/view/dapplrar/haushalt11.jpg.html
https://picload.org/view/dapplraa/haushalt12.jpg.html
https://picload.org/view/dapplral/haushalt13.jpg.html

Info: das Haus hat 160m2 Wohnfläche, zusätzlich haben wir etwa 350m2 Gartenfläche. Wir fahren beide eigenes Auto. Die Zahlen in der Spalte Mann/Frau sind Prozente.

ich freu mich auf eure Kommentare

(verzweifelter Mann)

Kannst du nicht einfach schreiben, wer was bei euch macht?
Im groben. Du brauchst jetzt nicht aufzuführen, wer wie oft den Wasserfleck im Waschbecken monatlich entfernt.

Das kann doch eigentlich nicht so schwer sein.

2 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 15:27
In Antwort auf vuvuzela-5

Danke für den gut gemeinten Ratschlag. Nur wenn man überhaupt nicht auf einen gemeinsam Nenner kommt?

dann sollte man sich verkleinern, dann hat man nicht mehr so viel Haushalt und gut ist. Ansonsten einfach mal seine Prioriäten überdenken oder eine Putzhilfe einstellen. Es kann ja nicht sein, dass man sich wegen eines Haushalts so in die Haare bekommt. Läuft ansonsten bei euch alles gut? oder habt ihr noch mehr Probleme?

2 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 15:32

Kann ich nicht sehen, klicke es ja nicht an. 

1 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 15:35

ich frage deswegen, weil es durchaus Menschen gibt, die sich über nebensächliche Dinge streiten, aber das eigentliche Problem wo ganz anders liegt. Vielleicht fühlt sich einer von euch einfach zu wenig gewertschätzt und braucht mehr Anerkennung vom anderen. Sowas lässt sich aber in Ruhe mal bei einem Glas Wein klären.

7 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 18:45
In Antwort auf vuvuzela-5

Hallo,

ich, Mann, habe immer wieder Zoff mit meiner Frau, wenn es um Arbeitsteilung im Haushalt geht und im Moment kriselt es heftig. Unsere Ansichten sind eigentlich komplett unterschiedlich.

Meine Frau behauptet, ich helfe ihr im Haushalt viel zu wenig und lasse mich nur von Ihr bedienen.
Ich dagegen fühle mich mit meinen Leistungen und Beiträgen mehr als ausgelastet, ja mann kann sagen, ich fühle mich teilweise selbst ausgenützt.

Deswegen habe ich mir die Mühe gemacht alle Aufgaben des IST-Zustands niederzuschreiben und (wo möglich) den bisherigen prozentuellen Beitrag zu der jeweiligen Aufgabe beiderseits anzugeben.
Meine Frau hat die Liste gesehen und hatte nichts zu beanstanden. Meine Einschätzung über unsere Belastungen und Einsatzgebiete entspreche den Tatsachen, so meine Frau.

Entweder kann einer von uns beiden den Belastungsgrad des Anderen nicht objektiv nachempfinden, oder wird hier mit Absicht versucht alles zu eigenen Vorteil auszulegen.

Ich bin jeder Frau dankbar, die bereit ist auf dieses Posting einzugehen und eine neutrale Meinung zu äußern.

Was meint IHR? Bin ich faul und lasse mich verwöhnen? Oder sind die Zweifel an mir selbst unbegründet, weil das Problem ganz woanders liegt.

Die ganze Liste konnte ich nicht schön übersichtlich hier einfügen und habe sie daher als Bilder hier reingestellt.

https://picload.org/view/dapplrar/haushalt11.jpg.html
https://picload.org/view/dapplraa/haushalt12.jpg.html
https://picload.org/view/dapplral/haushalt13.jpg.html

Info: das Haus hat 160m2 Wohnfläche, zusätzlich haben wir etwa 350m2 Gartenfläche. Wir fahren beide eigenes Auto. Die Zahlen in der Spalte Mann/Frau sind Prozente.

ich freu mich auf eure Kommentare

(verzweifelter Mann)

Es tut mir Led, wenn es für dich zu direkt ist, aber schon nur in der ersten Liste wird ersichtlich, dass du im Haushalt (innen) so gut wie nichts machst. Und um das Kind kümmerst du dich anscheinend auch nicht wirklich.

Und du siehst das Problem nicht?

Ich sehe genau das gleiche bei meinem Vater, er wäscht die wäsche nie, kocht nicht, putzt nicht, argumentiert, dass er sich ja um den garten kümmert. Toll. Und im Winter? und der ganze Haushalt? Der schmeisst natürlich meine Mum.

Ich finde das eine Frechheit. Der Mann wohnt doch auch im selben, also hat er gefälligst auch was zu übernehmen.

17 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 21:39
In Antwort auf flor19942

Es tut mir Led, wenn es für dich zu direkt ist, aber schon nur in der ersten Liste wird ersichtlich, dass du im Haushalt (innen) so gut wie nichts machst. Und um das Kind kümmerst du dich anscheinend auch nicht wirklich.

Und du siehst das Problem nicht?

Ich sehe genau das gleiche bei meinem Vater, er wäscht die wäsche nie, kocht nicht, putzt nicht, argumentiert, dass er sich ja um den garten kümmert. Toll. Und im Winter? und der ganze Haushalt? Der schmeisst natürlich meine Mum.

Ich finde das eine Frechheit. Der Mann wohnt doch auch im selben, also hat er gefälligst auch was zu übernehmen.

hallo, schade dass du nur die erste Seite angeschaut hast.

Es würde mich interresieren, ob du bei deiner Meinung bleiben würdest, wenn du alles angeschaut hättest. lg

25 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 21:52

danke. ich beschwere mich eigentlich nicht darüber, dass mir das ganze schwer fällt.
wir schaffen eh alles. der punkt ist, dass meine arbeit keine wertschätzung findet. es wird immer mehr und mehr verlangt. mein vorschlag die frau solle sich 1-2 abende frei nehmen, mir die kinder überlassen und ausgehen, freunde treffen, was auch immer wird nicht angenommen. mein vorschlag, eine haushaltshilfe zu nehmen, wird ebenso nicht angenommen. Ich werde immer wieder mit anderen männern verglichen, schau der macht das, der macht dies, aber keiner hat nur einen bruchteil meiner lasten.

es wird nur das angerechnet, was ich in der üblichen frauendomäne erledige. alles andere wird nicht berücksichtigt.

Gefällt mir

6. April 2018 um 21:57
In Antwort auf vuvuzela-5

danke. ich beschwere mich eigentlich nicht darüber, dass mir das ganze schwer fällt.
wir schaffen eh alles. der punkt ist, dass meine arbeit keine wertschätzung findet. es wird immer mehr und mehr verlangt. mein vorschlag die frau solle sich 1-2 abende frei nehmen, mir die kinder überlassen und ausgehen, freunde treffen, was auch immer wird nicht angenommen. mein vorschlag, eine haushaltshilfe zu nehmen, wird ebenso nicht angenommen. Ich werde immer wieder mit anderen männern verglichen, schau der macht das, der macht dies, aber keiner hat nur einen bruchteil meiner lasten.

es wird nur das angerechnet, was ich in der üblichen frauendomäne erledige. alles andere wird nicht berücksichtigt.

genaugenommen wird von mir eine 50/50 aufteilung verlangt, bei dingen die klischemäßig von frauen erledigt werden. wenn ich drauf sage, ok kein problem, aber wenn ich frage wer mir bei üblichen männertätigkeiten hilft, dann heißt es DU bist ein MANN.

2 LikesGefällt mir

6. April 2018 um 22:48

also ich bin immer noch dafür, dass man schaut, wer was gerne und was überhaupt nicht. Und dann danach aufteilt.

Ein Beispiel - mein ehemaliger Freund hat überhaupt nciht gerne das Bad geputzt, fand tägliches Spülen aber nicht schlimm. Ich dagegen spüle gar nicht gerne, habe aber überhaupt nix gegen Bad putzen. Somit war es ein gutes Match, als wir nicht genau darauf gepocht haben, täglich immer den gleichen Anteil der Arbeiten zu  erledigen, sondern dass wir unseren Neigungen entsprechend die Aufgaben aufgeteilt haben.

Ich finde es wichtig, dass ihr offen darüber sprecht, es scheitern sonst in der Tat Beziehungen daran, weil es ein Giftpfeil ist, der sich in die Beziehung einschleicht.

Und was das Beste ist - wenn ihr jemanden einstellt, der die grossen Arbeiten erledigt (Saugen, Wischen, Fenster ......), dann ist das, was übrig bleibt nicht mehr so viel. Hausarbeit kann nämlich echt lästig sein. 

"danke. ich beschwere mich eigentlich nicht darüber, dass mir das ganze schwer fällt.wir schaffen eh alles. der punkt ist, dass meine arbeit keine wertschätzung findet. es wird immer mehr und mehr verlangt. mein vorschlag die frau solle sich 1-2 abende frei nehmen, mir die kinder überlassen und ausgehen, freunde treffen, was auch immer wird nicht angenommen. mein vorschlag, eine haushaltshilfe zu nehmen, wird ebenso nicht angenommen. Ich werde immer wieder mit anderen männern verglichen, schau der macht das, der macht dies, aber keiner hat nur einen bruchteil meiner lasten.es wird nur das angerechnet, was ich in der üblichen frauendomäne erledige. alles andere wird nicht berücksichtigt."

Was mir bei deiner Beschreibung jedoch auffällt, ist, dass deine Frau anscheinend gar nicht abgegeben kann und du sie nicht überzeugen kannst. Ich glaube da liegt der eigentliche Knackpunkt bei euch. Ich verstehe es, dass es schwerfällt, jemand fremdes ins Haus zum Putzen zu lassen, aber ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass man den anfänglichen Stress, den diese Fremde Person in einem erzeugt, sehr schnell beilegen kann, wenn man jemanden findet, der genausogut oder besser putzt. Schlimm ist es, wenn man selber besser putzt als die Putzperson. Auch neigt frau eher dazu, vor der Reinigungskraft schon mal vorzuräumen und zu sortieren etc. ... das ist echt verbreitet unter den Frauen, die ich so kenne (einschliesslich mich). Aber es ist definitiv eine Erleichterung, wenn die Wohnfläche gross ist und noch Kinder dazu kommen. 

Ansonsten - Kinder haben ab einem bestimmten Alter auch mitzumachen .... 

Und ja, ich konzentrieren mich hier nur auf die normalen Haushaltsdinge  und nicht auf Reparaturarbeiten am Haus. 

Gefällt mir

7. April 2018 um 10:54
In Antwort auf vuvuzela-5

genaugenommen wird von mir eine 50/50 aufteilung verlangt, bei dingen die klischemäßig von frauen erledigt werden. wenn ich drauf sage, ok kein problem, aber wenn ich frage wer mir bei üblichen männertätigkeiten hilft, dann heißt es DU bist ein MANN.

Ihr habt ein Kommunikationsproblem. Da wirst du mit Stundenplänen und Leistungsberechnungen nicht weiter kommen.

Wennn ihr das Kommunikationsproblem in Angriff nehmen und auch lösen solltet, dann werden die zu Grunde liegenden Probleme auftauchen. Die werden euch erst recht schrecken und viel Energie von euch verlangen.

23 LikesGefällt mir

7. April 2018 um 10:55
In Antwort auf vuvuzela-5

Hallo,

ich, Mann, habe immer wieder Zoff mit meiner Frau, wenn es um Arbeitsteilung im Haushalt geht und im Moment kriselt es heftig. Unsere Ansichten sind eigentlich komplett unterschiedlich.

Meine Frau behauptet, ich helfe ihr im Haushalt viel zu wenig und lasse mich nur von Ihr bedienen.
Ich dagegen fühle mich mit meinen Leistungen und Beiträgen mehr als ausgelastet, ja mann kann sagen, ich fühle mich teilweise selbst ausgenützt.

Deswegen habe ich mir die Mühe gemacht alle Aufgaben des IST-Zustands niederzuschreiben und (wo möglich) den bisherigen prozentuellen Beitrag zu der jeweiligen Aufgabe beiderseits anzugeben.
Meine Frau hat die Liste gesehen und hatte nichts zu beanstanden. Meine Einschätzung über unsere Belastungen und Einsatzgebiete entspreche den Tatsachen, so meine Frau.

Entweder kann einer von uns beiden den Belastungsgrad des Anderen nicht objektiv nachempfinden, oder wird hier mit Absicht versucht alles zu eigenen Vorteil auszulegen.

Ich bin jeder Frau dankbar, die bereit ist auf dieses Posting einzugehen und eine neutrale Meinung zu äußern.

Was meint IHR? Bin ich faul und lasse mich verwöhnen? Oder sind die Zweifel an mir selbst unbegründet, weil das Problem ganz woanders liegt.

Die ganze Liste konnte ich nicht schön übersichtlich hier einfügen und habe sie daher als Bilder hier reingestellt.

https://picload.org/view/dapplrar/haushalt11.jpg.html
https://picload.org/view/dapplraa/haushalt12.jpg.html
https://picload.org/view/dapplral/haushalt13.jpg.html

Info: das Haus hat 160m2 Wohnfläche, zusätzlich haben wir etwa 350m2 Gartenfläche. Wir fahren beide eigenes Auto. Die Zahlen in der Spalte Mann/Frau sind Prozente.

ich freu mich auf eure Kommentare

(verzweifelter Mann)

Wie wäre es wenn du mehr im Haushalt hilfst und dann Garten einbischen verweist.

Gefällt mir

7. April 2018 um 11:38

3,5-Zimmerwohnung, 89 m3.
Was tut mein Mann?
- 200 m2 Rasenmähen (im Sommer)
- ab und zu Geschirrspüler einräumen
- gelegentlich mithelfen, Betten zu überziehen
- ab und zu die Aussenverglasung (Balkon) reinigen

Staubsauger, die Böden feucht aufnehmen oder Abstauben sind für ihn ein Fremdwort. Nicht kochen.

Auch das Auto mal reinigen oder raussaugen, nichts. Er lässt die Autowaschanlage arbeiten.

1 LikesGefällt mir

7. April 2018 um 12:51
In Antwort auf vuvuzela-5

hallo, schade dass du nur die erste Seite angeschaut hast.

Es würde mich interresieren, ob du bei deiner Meinung bleiben würdest, wenn du alles angeschaut hättest. lg

Ich habe von anfang an alle angeschaut. Meine Meinung bezieht sich also auf alle. Alle Sachen die halt drinnen gemacht werden müssen (Abwaschen, kochen, putzen, ..) sind aus meiner Sicht viel regelmässiger. Täglich und teilweise sogar 2-3 Mal am Tag.. Ich finde die Arbeitsteilung nicht gut. Ich finde auch Männer sollten sich viel mehr um das Hausinnere kümmern und es nicht der Frau überlassen.
Aber das muss jedes Paar für sich selber herausfinden.
Ich hoffe ihr kommt auf einen gemeinsamen Nenner.
Alles Gute!
 

1 LikesGefällt mir

7. April 2018 um 23:31
In Antwort auf vuvuzela-5

danke. ich beschwere mich eigentlich nicht darüber, dass mir das ganze schwer fällt.
wir schaffen eh alles. der punkt ist, dass meine arbeit keine wertschätzung findet. es wird immer mehr und mehr verlangt. mein vorschlag die frau solle sich 1-2 abende frei nehmen, mir die kinder überlassen und ausgehen, freunde treffen, was auch immer wird nicht angenommen. mein vorschlag, eine haushaltshilfe zu nehmen, wird ebenso nicht angenommen. Ich werde immer wieder mit anderen männern verglichen, schau der macht das, der macht dies, aber keiner hat nur einen bruchteil meiner lasten.

es wird nur das angerechnet, was ich in der üblichen frauendomäne erledige. alles andere wird nicht berücksichtigt.

es wird nur das angerechnet, was ich in der üblichen frauendomäne erledige. alles andere wird nicht berücksichtigt.

Entschuldige, aber für mich liest sich das so, als wäre Deine Frau grundsätzlich gerade sehr unzufrieden mit Dir ?!?  Aber meist steckt da was anderes hinter als ausgerechnet der schnöde Haushalt. Was will sie wirklich von Dir?

Finde es heraus!

6 LikesGefällt mir

8. April 2018 um 7:53

Ich habe mir die Listen nicht angeschaut, aber es klingt für mich so, dass sie die ganze nervige und auch dringend notwenige Alltagsrödelei wie putzen, saugen, Hausaufgabenhilfe hat, und Du die "nice to have" Gartenverschönerungen, die a) nicht überlebenswichtig sind und b) nicht so regelmäßig anfallen, und c) ja vielleicht sogar eher Hobby denn Pflicht sind. Bei diesem Arbeitspensum empfehle ich beim Garten Abstriche zu machen, so dass du einen Teil der Innenaufgaben übernehmen kannst, etwa die Hausaufgabenhilfe.

2 LikesGefällt mir

8. April 2018 um 11:15

Hi,

Das Haus ist ein Neubau und qualitativ gebaut, da zerfällt nichts was auch sonstwo nicht zerfällt. Professionelle Handwerker habe ich genug in der Famile.

Ich habe meine Aufgaben keineswegs vollständig auflisten wollen, die genannten Beispiele sollen nur meine Vielfältigkeit wiedergaben. Sprich, jede erdenkliche Aufgabe, welche normalerweise von Männern, Handwerkern, Firmen erledigt wird, erledige ich.

Es geht nicht darum, was ich/wir streichen könnten und was überflüssig ist.
Ich würde nicht behaupten, dass wir überfordert sind. Es es viel zu tun, aber es geht sich aus und Freizeit gibts auch.

Nun, ich arbeite Vollzeit, sie Teilzeit.
Mit Nebenbeschäftigung schaffe ich zusätzliche Einnahmen an.
Und drinnen im Haushalt und bei den Kindern helfe ich auch aus.

Würden wir beide alles um 30% reduzieren, würde das nichts ändern. Es würde weiterhin heißen, ich helfe IHR im Haushalt nicht genug. Es wird von mir verlangt, daß Kochen, Wäsche waschen, Putzen, Geschirr etc 50/50 gemacht wird.
Nur verdammt noch Mal, wer hilft mir???
Wenn ich von Ihr verlange, daß sie dan im Gegenzug auch meine Aufgaben zum Teil übernehme, antwortet Sie: Du bist doch der Mann.

Ich fühl mich selber verarscht und ausgenützt.


 

21 LikesGefällt mir

8. April 2018 um 12:50
In Antwort auf vuvuzela-5

Hi,

Das Haus ist ein Neubau und qualitativ gebaut, da zerfällt nichts was auch sonstwo nicht zerfällt. Professionelle Handwerker habe ich genug in der Famile.

Ich habe meine Aufgaben keineswegs vollständig auflisten wollen, die genannten Beispiele sollen nur meine Vielfältigkeit wiedergaben. Sprich, jede erdenkliche Aufgabe, welche normalerweise von Männern, Handwerkern, Firmen erledigt wird, erledige ich.

Es geht nicht darum, was ich/wir streichen könnten und was überflüssig ist.
Ich würde nicht behaupten, dass wir überfordert sind. Es es viel zu tun, aber es geht sich aus und Freizeit gibts auch.

Nun, ich arbeite Vollzeit, sie Teilzeit.
Mit Nebenbeschäftigung schaffe ich zusätzliche Einnahmen an.
Und drinnen im Haushalt und bei den Kindern helfe ich auch aus.

Würden wir beide alles um 30% reduzieren, würde das nichts ändern. Es würde weiterhin heißen, ich helfe IHR im Haushalt nicht genug. Es wird von mir verlangt, daß Kochen, Wäsche waschen, Putzen, Geschirr etc 50/50 gemacht wird.
Nur verdammt noch Mal, wer hilft mir???
Wenn ich von Ihr verlange, daß sie dan im Gegenzug auch meine Aufgaben zum Teil übernehme, antwortet Sie: Du bist doch der Mann.

Ich fühl mich selber verarscht und ausgenützt.


 

Da stimmt aber ganz grundsätzlich was in eurer Beziehung und mit eurer Kommunikation nicht, würde ich mal behaupten. Scheint, als ob dieser ganze Hausarbeitskram nur ein Symptom oder Auslöser oder so ähnlich für eine tieferliegende Unzufriedenheit in eurer Partnerschaft sein. Bei euch beiden, sie nörgelt rum, du rechnest auf! Was zuerst da war, ob das eine ne Folge des anderen ist oder ob ihr beide damit angefangen habt, kann man hier ja nicht wissen, das könnt nur ihr überlegen. Vielleicht solltest ihr mal von dem Haushaltsscheiß wegkommen, denn das kann man irgendwie lösen, sondern euch mal zusammensetzen und mal besprechen, ob ihr euch überhaupt noch liebt;  was euch stört oder fehlt und ob ihr so weitermachen wollt mit diesem ewigen Genörgel und Aufrechnen. Ist doch kein Zustand, würde ich nicht hinnehmen.

22 LikesGefällt mir

8. April 2018 um 12:59
In Antwort auf stardream

3,5-Zimmerwohnung, 89 m3.
Was tut mein Mann?
- 200 m2 Rasenmähen (im Sommer)
- ab und zu Geschirrspüler einräumen
- gelegentlich mithelfen, Betten zu überziehen
- ab und zu die Aussenverglasung (Balkon) reinigen

Staubsauger, die Böden feucht aufnehmen oder Abstauben sind für ihn ein Fremdwort. Nicht kochen.

Auch das Auto mal reinigen oder raussaugen, nichts. Er lässt die Autowaschanlage arbeiten.

Gehören aber zwei dazu! Wenn du nichts dagegen sagst, warum sollte er das ändern?
Geht ihr beide arbeiten? Ist ja auch wichtig zu wissen!
​Wenn ihr beide etwa gleich viel arbeiten geht, lass das doch mal ne Weile mit staubsaugen, wischen, abstauben. Muss sowieso nicht täglich gemacht werden(ich mach das etwa 1x die Woche bzw.  nach Bedarf und der ist relativ.). 
​Bei Vollberufstätigkeit von beiden sollte auch die Hausarbeit in etwa gleich verteilt sein und sich nicht einer nur die Rosinen rauspicken. Aber viele spielen da wohl lieber Märtyrerin als auf den Tisch zu hauen. 
 

23 LikesGefällt mir

8. April 2018 um 14:23
In Antwort auf gabriela1440

es wird nur das angerechnet, was ich in der üblichen frauendomäne erledige. alles andere wird nicht berücksichtigt.

Entschuldige, aber für mich liest sich das so, als wäre Deine Frau grundsätzlich gerade sehr unzufrieden mit Dir ?!?  Aber meist steckt da was anderes hinter als ausgerechnet der schnöde Haushalt. Was will sie wirklich von Dir?

Finde es heraus!

..wie ich schon sagte - es geht hier doch nur primär um die Arbeit. Der tatsächliche Vorwurf sieht für mich so aus, dass die Frau grundsätzlich mit ihrer Ehe (mit ihrem Mann) unzufrieden ist.

Und ehrlich gesagt, mir würde es auch mächtig stinken, wenn mir mein Mann ewig Vorwürfe und Vorträge anbietet und rein gar nichts beiträgt zur Liebe, die es ja auch mal gegeben haben muss zwischen den beiden.

Rechthaberei ist lieblos, gemein und eh nur rein egoistisches Gezänk, um seine 'vermeintliche ''Macht zu demonstrieren... nä, da würde mir auch der Kragen platzen, ganz ehrlich.

Was sagen eigentlich Eure Kinder dazu?

1 LikesGefällt mir

8. April 2018 um 21:49
In Antwort auf vuvuzela-5

Hallo,

ich, Mann, habe immer wieder Zoff mit meiner Frau, wenn es um Arbeitsteilung im Haushalt geht und im Moment kriselt es heftig. Unsere Ansichten sind eigentlich komplett unterschiedlich.

Meine Frau behauptet, ich helfe ihr im Haushalt viel zu wenig und lasse mich nur von Ihr bedienen.
Ich dagegen fühle mich mit meinen Leistungen und Beiträgen mehr als ausgelastet, ja mann kann sagen, ich fühle mich teilweise selbst ausgenützt.

Deswegen habe ich mir die Mühe gemacht alle Aufgaben des IST-Zustands niederzuschreiben und (wo möglich) den bisherigen prozentuellen Beitrag zu der jeweiligen Aufgabe beiderseits anzugeben.
Meine Frau hat die Liste gesehen und hatte nichts zu beanstanden. Meine Einschätzung über unsere Belastungen und Einsatzgebiete entspreche den Tatsachen, so meine Frau.

Entweder kann einer von uns beiden den Belastungsgrad des Anderen nicht objektiv nachempfinden, oder wird hier mit Absicht versucht alles zu eigenen Vorteil auszulegen.

Ich bin jeder Frau dankbar, die bereit ist auf dieses Posting einzugehen und eine neutrale Meinung zu äußern.

Was meint IHR? Bin ich faul und lasse mich verwöhnen? Oder sind die Zweifel an mir selbst unbegründet, weil das Problem ganz woanders liegt.

Die ganze Liste konnte ich nicht schön übersichtlich hier einfügen und habe sie daher als Bilder hier reingestellt.

https://picload.org/view/dapplrar/haushalt11.jpg.html
https://picload.org/view/dapplraa/haushalt12.jpg.html
https://picload.org/view/dapplral/haushalt13.jpg.html

Info: das Haus hat 160m2 Wohnfläche, zusätzlich haben wir etwa 350m2 Gartenfläche. Wir fahren beide eigenes Auto. Die Zahlen in der Spalte Mann/Frau sind Prozente.

ich freu mich auf eure Kommentare

(verzweifelter Mann)

Eigentlich wollte ich mich hierzu nicht äußern, aber jetzt kann ich mir doch eine Sache nicht verkneifen. Wenn du schon meinst eine Liste zu erstellen, dann hättest du dieser aber mehr Sinn geben sollen. Da sind to do's aufgeführt, aber nicht welche Arbeiten täglich wöchentlich monatlich halbjährlich und jährlich anfallen... So macht doch deine Liste Überhaupt nichts her.

Tägliche/wöchentliche Aufgaben im Haushalt sind: Kochen, Küche putzen, Wäsche waschen, bügeln, staubsaugen, Bad WC putzen, Geschirrspülmaschine ausräumen, einkaufen (Getränke und Lebensmittel), Kinder bei den Hausaufgaben helfen, Müll rausbringen. So, merkst du hier was? Das(!!) Sind die Hauptaufgaben im Haushalt und laut deiner Liste machst du davon fast gar nichts. Ich denke das ist was deine Frau meint.

Deine Arbeiten sind eher im Garten, was ich um ehrlich zu sein als ein Hobby empfinde als das es in einem Haushaltsplan reingehört. Und wenn beide keine Lust auf Garten haben, dann weg mit den blumen und pflanzt einen Baum und gut ist. Handwerkliche arbeiten ala Leitungsrohre gehören in die Hände eines Fachmannes... Aber wenn das Haus eh ein Neubau ist, fallen da nicht so oft Sachen an, also ist sowas auch eher eine jährliche Aufgabe... 

Helfe doch deinen Kindern mehr bei den Hausaufgaben und räume ohne dass deine Frau etwas dazu sagen muss, die Spülmaschine von alleine aus. Du bist doch keine 5 jahre alt mehr, oder warum muss dir deine frau sagen dass du die Spülmaschine ausräumen sollst. Staubsaugen kannst du auch mal am Wochenende. Ich denke diese paar Dinge würden deine frau entlasten und sind auch nicht sonderlich schwer zu erledigen.

8 LikesGefällt mir

9. April 2018 um 10:07

Fuuuuuuuu, also ich als Frau muss ehrlich sagen ich habe mir über sowas noch nie Gedanken gemacht oder machen müssen ...

Bei uns läuft das so: jeder Tut das was er kann und wofür die Zeit da ist.... da wird nicht aufgewogen, wer wann was am meisten macht als der andere!!!

Ich mach auch mehr hier Zuhause, was aber daran liegt, dass ich mehr Zeit Zuhause verbringe als auf Arbeit, im Gegensatz zu meinem Männlein... Aber für mich ist das okay.... viel wichtiger wäre es zu wissen, was tust du während sie zuhause arbeitet??? liegst du faul rum und machst du in der zwischenzeit auch irgendwas..... das wäre das einzige was mich stören würde!

Gefällt mir

11. April 2018 um 16:11

Kann der TE nicht mal seine Frau in diese Diskussion holen, wäre interessant mal Ihre Meinung zu hören

1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen