Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mann beendet seine Affäre einfach nicht - jetzt ist Schluss

Mann beendet seine Affäre einfach nicht - jetzt ist Schluss

12. August um 11:34

Ich muss mir meinen Frust jetzt mal von der Seele schreiben.

Mein Mann und ich sind seit fast 11 Jahren ein Paar und seit 2 Jahren verheiratet.
Wir haben in unserer Beziehung vieles erlebt und waren so stolz auf unsere stabile Beziehung. Wir sind vor 3 Jahren in unser selbst gebautes Haus gezogen, haben Ende letzen Jahres unseren Sohn bekommen und uns vor einem halben Jahr sogar noch einen Hund geholt. Alles perfekt. Wir sprachen auch darüber, mit dem 2. Kind zu lange zu warten.

Vor Ostern habe ich heraus gefunden, dass er mich betrügt. Und das schon seit ich schwanger war. Ich habe ihn zu Rede gestellt. Für so einen Affäre gibt es ja meist einen Grund, oftmals ist die Beziehung eben doch nicht so perfekt. Er beteuerte, dass er mich liebt und wir waren bereit um unsere Ehe zu kämpfen. Natürlich unter der Bedingung, dass es es beendet.
Er hat sich (meines Wissens) auch nicht mehr mit ihr getroffen, aber weiterhin intime Dinge geschrieben. Das habe ich nach einigen Wochen heraus gefunden. Ohne groß danach zu suchen. Ich hab ihn vor die Wahl gestellt, sie oder ich. Er hat sich für mich entschieden. Seine Reaktion war diesmal auch ehrlicher. Also gab ich ihm nochmal eine Chance.
Wenige Wochen später, erfahre ich wieder, dass er ihr immer noch anrüchige Dinge schreibt und sie sich Bilder hin und her schicken.
Ich habe ihn direkt raus geschmissen. Am nächsten Tag hat er sich schon bei mir gemeldet und beteuert, was er alles unternehmen wird, um unsere Ehe zu retten. Er war sogar beim Psychologen, weil es den Eindruck machte, als hätte er eine beginnende Depression.
Ich gab ihm nochmal eine Chance. Meine Familie war mir wichtiger als ich selbst. Ich hab ihm immer wieder gesagt, dass er offen mit mir über seine Gefühle sprechen soll und wie es ihm geht. Ich hab ihm jeden Freiraum gelassen. Er war auch dankbar dafür. Es begannen Wochen mit Aufs und Abs. Das Beenden seiner Affäre lief nicht besonders glatt, weshalb er wieder ewig mit ihr geschrieben hat. Er hat es wieder vor mir geheim halten wollen. Das hat es natürlich nur schlimmer gemacht. Er hat mir versprochen, immer mit mir zu reden und offen mit all dem umzugehen.
Als es endlich beendet war, war er selbst erleichtert. Hatte aber immer Phasen mit regelrecht Liebeskummer. Ich muss nicht erwähnen, wie sehr ich darunter gelitten habe. Aber meine Familie war mir in diesem Moment wichtiger. Ich hab ihn auch immer sehr deutlich zur Rede gestellt, ob er tatsächlich um mich und um unsere Ehe und Familie kämpft, oder nur um Haus und Hof. Und er nur aus Bequemlichkeit noch hier ist. Ein bisschen traf das wohl auch zu. Dass meine Gefühle von ihm mir gegenüber weniger geworden sind, konnte ich ja nachvollziehen. Er wollte aber für uns kämpfen. Nach etlichen Gesprächen und vielen Hochs und Tiefs und sogar nochmal fast einer kurzen räumlichen Trennung (haben wir uns dann doch anders überlegt), lief es in den vergangen 3 bis 4 Wochen wieder recht harmonisch. Der Sex war gut, er hat sich um unseren Sohn gekümmert. Ich hatte Hoffnung, dass wir es schaffen. Auf einmal hatte er an 2 Tagen mal keine Lust auf Sex (sinde ich so nicht schlimm, ist aber für ihn vollkommen untypisch). Wir hatten wieder eine lange Diskussion. Danach lief es wieder harmisch, aber ich war wieder einmal skeptisch. Allein schon sein Whatapp-Status "The light that you left me will everglow" (ist zwar ein Zitat seiner Lieblingsband) bezieht sich aber mit Sicherheit auf seine Affäre. Da es aber wieder harmonisch lief zwischen uns, habe ich mich nicht getraut, ihn darauf anzusprechen. Es fiel mir aber schon auf, dass er wieder extrem viel textet am Handy. Ich hatte ihm das in einer der vergangenen Gespräche auch wieder verdeutlicht, wie verletzend das für mich immer noch ist, wenn er permanent am Handy hockt. Er hat mich eben zu einem misstrauischen Menschen gemacht.
Jetzt waren wir für ein paar Tage mit meinen Eltern an der Ostsee. Gleich am ersten Tag entdecke ich zufällig wieder eine Nachricht von ihr. Und dann war es natürlich extrem auffällig. Den ganzen Tag hing er nur am Handy. Außer einem Guten-Morgen- und Gute-Nacht-Kuss hat er sich nicht für mich interessiert. Und für seinen Sohn auch nur dann, wenn er ihn mir mal kurz abnehmen sollte. Er war zwar bei dem Kurzurlaub körperlich anwesend, aber das war auch alles. Ich hab mich auch nicht mehr bemüht. Hab versucht die Fassung zu wahren und ihn machen lassen. Ansonsten verhielt ich mich relativ gefühlsneutral ihm gegenüber und vermied den Kontakt. Gespräche nur das Notwendigste. Und er tut so, als wär alles normal. Klar, er ist jetzt wieder glücklich und zufrieden, jetzt wo sie sich wieder schreiben. Aber das habe ich nicht verdient und das hat auch unser Sohn nicht verdient. Jetzt ist endgültig Schluss. Er hintergeht mich mittlerweile seit einem Jahr. Seit 4 Monaten lebe ich mit diesem Wissen und war immer bereit ihm Zeit zu geben, das zu verarbeiten, dass wir wieder eine Chance haben. Aber ich lasse mich nicht ausnutzten. Jetzt ist Schluss. Am liebsten würde ich ihn einfach rausschmeißen und nie wieder sehen müssen. Wie kann man nur so eiskalt sein. Wie er mir in den letzten Wochen so eiskalt ins Gesicht gelogen hat. Ich liege schon am Boden und er tritt noch nach. So fühlt es sich an. Es war schwer wieder anzufangen, Vertrauen zu fassen. Und immer wieder wird alles zunichte gemacht. Dass es so nicht weiter geht und es mir jetzt endgültig reicht, steht fest. Trotzdem weiß ich nicht wie es weiter gehen soll. Zumindest in den nächsten Wochen. Er hat momentan noch Elternzeit. ich bin wieder arbeiten. Und nächsten Monat sollte er die Eingewöhnung in der Kita machen. Am liebsten würd ich das jetzt alles allein machen, aber das gestaltet sich schwierig auf Arbeit. Vor allem so kurzfristig. Einfacher wäre es, er würde das zumindest die nächsten 6 Wochen noch vernünftig zu Ende bringen. Danach ist es dann einfacher. Aber ich weiß nicht, ob ich das ertrage. Andererseits ertrage ist das jetzt schon seit Ostern. Da kommt es auf die paar Wochen vielleicht auch nicht mehr an.
Entschuldigt den langen Text. Ich hab mich versucht kurz zu fassen. Aber das musste mal raus.
Vielleicht hat ja noch jemand einen Tipp für mich, wie ich in den nächsten Wochen damit umgehen kann.
Und danke, fürs Lesen.
 

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

12. August um 14:23
In Antwort auf schrapfel1989

Ich muss mir meinen Frust jetzt mal von der Seele schreiben.

Mein Mann und ich sind seit fast 11 Jahren ein Paar und seit 2 Jahren verheiratet.
Wir haben in unserer Beziehung vieles erlebt und waren so stolz auf unsere stabile Beziehung. Wir sind vor 3 Jahren in unser selbst gebautes Haus gezogen, haben Ende letzen Jahres unseren Sohn bekommen und uns vor einem halben Jahr sogar noch einen Hund geholt. Alles perfekt. Wir sprachen auch darüber, mit dem 2. Kind zu lange zu warten.

Vor Ostern habe ich heraus gefunden, dass er mich betrügt. Und das schon seit ich schwanger war. Ich habe ihn zu Rede gestellt. Für so einen Affäre gibt es ja meist einen Grund, oftmals ist die Beziehung eben doch nicht so perfekt. Er beteuerte, dass er mich liebt und wir waren bereit um unsere Ehe zu kämpfen. Natürlich unter der Bedingung, dass es es beendet.
Er hat sich (meines Wissens) auch nicht mehr mit ihr getroffen, aber weiterhin intime Dinge geschrieben. Das habe ich nach einigen Wochen heraus gefunden. Ohne groß danach zu suchen. Ich hab ihn vor die Wahl gestellt, sie oder ich. Er hat sich für mich entschieden. Seine Reaktion war diesmal auch ehrlicher. Also gab ich ihm nochmal eine Chance.
Wenige Wochen später, erfahre ich wieder, dass er ihr immer noch anrüchige Dinge schreibt und sie sich Bilder hin und her schicken.
Ich habe ihn direkt raus geschmissen. Am nächsten Tag hat er sich schon bei mir gemeldet und beteuert, was er alles unternehmen wird, um unsere Ehe zu retten. Er war sogar beim Psychologen, weil es den Eindruck machte, als hätte er eine beginnende Depression.
Ich gab ihm nochmal eine Chance. Meine Familie war mir wichtiger als ich selbst. Ich hab ihm immer wieder gesagt, dass er offen mit mir über seine Gefühle sprechen soll und wie es ihm geht. Ich hab ihm jeden Freiraum gelassen. Er war auch dankbar dafür. Es begannen Wochen mit Aufs und Abs. Das Beenden seiner Affäre lief nicht besonders glatt, weshalb er wieder ewig mit ihr geschrieben hat. Er hat es wieder vor mir geheim halten wollen. Das hat es natürlich nur schlimmer gemacht. Er hat mir versprochen, immer mit mir zu reden und offen mit all dem umzugehen.
Als es endlich beendet war, war er selbst erleichtert. Hatte aber immer Phasen mit regelrecht Liebeskummer. Ich muss nicht erwähnen, wie sehr ich darunter gelitten habe. Aber meine Familie war mir in diesem Moment wichtiger. Ich hab ihn auch immer sehr deutlich zur Rede gestellt, ob er tatsächlich um mich und um unsere Ehe und Familie kämpft, oder nur um Haus und Hof. Und er nur aus Bequemlichkeit noch hier ist. Ein bisschen traf das wohl auch zu. Dass meine Gefühle von ihm mir gegenüber weniger geworden sind, konnte ich ja nachvollziehen. Er wollte aber für uns kämpfen. Nach etlichen Gesprächen und vielen Hochs und Tiefs und sogar nochmal fast einer kurzen räumlichen Trennung (haben wir uns dann doch anders überlegt), lief es in den vergangen 3 bis 4 Wochen wieder recht harmonisch. Der Sex war gut, er hat sich um unseren Sohn gekümmert. Ich hatte Hoffnung, dass wir es schaffen. Auf einmal hatte er an 2 Tagen mal keine Lust auf Sex (sinde ich so nicht schlimm, ist aber für ihn vollkommen untypisch). Wir hatten wieder eine lange Diskussion. Danach lief es wieder harmisch, aber ich war wieder einmal skeptisch. Allein schon sein Whatapp-Status "The light that you left me will everglow" (ist zwar ein Zitat seiner Lieblingsband) bezieht sich aber mit Sicherheit auf seine Affäre. Da es aber wieder harmonisch lief zwischen uns, habe ich mich nicht getraut, ihn darauf anzusprechen. Es fiel mir aber schon auf, dass er wieder extrem viel textet am Handy. Ich hatte ihm das in einer der vergangenen Gespräche auch wieder verdeutlicht, wie verletzend das für mich immer noch ist, wenn er permanent am Handy hockt. Er hat mich eben zu einem misstrauischen Menschen gemacht.
Jetzt waren wir für ein paar Tage mit meinen Eltern an der Ostsee. Gleich am ersten Tag entdecke ich zufällig wieder eine Nachricht von ihr. Und dann war es natürlich extrem auffällig. Den ganzen Tag hing er nur am Handy. Außer einem Guten-Morgen- und Gute-Nacht-Kuss hat er sich nicht für mich interessiert. Und für seinen Sohn auch nur dann, wenn er ihn mir mal kurz abnehmen sollte. Er war zwar bei dem Kurzurlaub körperlich anwesend, aber das war auch alles. Ich hab mich auch nicht mehr bemüht. Hab versucht die Fassung zu wahren und ihn machen lassen. Ansonsten verhielt ich mich relativ gefühlsneutral ihm gegenüber und vermied den Kontakt. Gespräche nur das Notwendigste. Und er tut so, als wär alles normal. Klar, er ist jetzt wieder glücklich und zufrieden, jetzt wo sie sich wieder schreiben. Aber das habe ich nicht verdient und das hat auch unser Sohn nicht verdient. Jetzt ist endgültig Schluss. Er hintergeht mich mittlerweile seit einem Jahr. Seit 4 Monaten lebe ich mit diesem Wissen und war immer bereit ihm Zeit zu geben, das zu verarbeiten, dass wir wieder eine Chance haben. Aber ich lasse mich nicht ausnutzten. Jetzt ist Schluss. Am liebsten würde ich ihn einfach rausschmeißen und nie wieder sehen müssen. Wie kann man nur so eiskalt sein. Wie er mir in den letzten Wochen so eiskalt ins Gesicht gelogen hat. Ich liege schon am Boden und er tritt noch nach. So fühlt es sich an. Es war schwer wieder anzufangen, Vertrauen zu fassen. Und immer wieder wird alles zunichte gemacht. Dass es so nicht weiter geht und es mir jetzt endgültig reicht, steht fest. Trotzdem weiß ich nicht wie es weiter gehen soll. Zumindest in den nächsten Wochen. Er hat momentan noch Elternzeit. ich bin wieder arbeiten. Und nächsten Monat sollte er die Eingewöhnung in der Kita machen. Am liebsten würd ich das jetzt alles allein machen, aber das gestaltet sich schwierig auf Arbeit. Vor allem so kurzfristig. Einfacher wäre es, er würde das zumindest die nächsten 6 Wochen noch vernünftig zu Ende bringen. Danach ist es dann einfacher. Aber ich weiß nicht, ob ich das ertrage. Andererseits ertrage ist das jetzt schon seit Ostern. Da kommt es auf die paar Wochen vielleicht auch nicht mehr an.
Entschuldigt den langen Text. Ich hab mich versucht kurz zu fassen. Aber das musste mal raus.
Vielleicht hat ja noch jemand einen Tipp für mich, wie ich in den nächsten Wochen damit umgehen kann.
Und danke, fürs Lesen.
 

Mit dem Satz 'Jetzt ist endgültig Schluss' habe ich aufgehört zu lesen. Geh zum Anwalt, reich die Scheidung ein, such dir nen Job und klagt den Kindesunterhalt ein, falls er nicht freiwillig zahlt.
Liebe kommt, Liebe geht, auf beides hat man keinen Einfluss. Aber mach dich nicht weiter zum Notstopfen. Mit dir führt er das Leben eines Biedermanns, mit seiner Freundin lebt er sich aus. Du hast aber ebenso das Recht, dich auszuleben. Er ist dafür jedoch nicht der Richtige. 

3 LikesGefällt mir 8 - Hiflreiche Antwort !

12. August um 13:32
In Antwort auf schrapfel1989

Ich muss mir meinen Frust jetzt mal von der Seele schreiben.

Mein Mann und ich sind seit fast 11 Jahren ein Paar und seit 2 Jahren verheiratet.
Wir haben in unserer Beziehung vieles erlebt und waren so stolz auf unsere stabile Beziehung. Wir sind vor 3 Jahren in unser selbst gebautes Haus gezogen, haben Ende letzen Jahres unseren Sohn bekommen und uns vor einem halben Jahr sogar noch einen Hund geholt. Alles perfekt. Wir sprachen auch darüber, mit dem 2. Kind zu lange zu warten.

Vor Ostern habe ich heraus gefunden, dass er mich betrügt. Und das schon seit ich schwanger war. Ich habe ihn zu Rede gestellt. Für so einen Affäre gibt es ja meist einen Grund, oftmals ist die Beziehung eben doch nicht so perfekt. Er beteuerte, dass er mich liebt und wir waren bereit um unsere Ehe zu kämpfen. Natürlich unter der Bedingung, dass es es beendet.
Er hat sich (meines Wissens) auch nicht mehr mit ihr getroffen, aber weiterhin intime Dinge geschrieben. Das habe ich nach einigen Wochen heraus gefunden. Ohne groß danach zu suchen. Ich hab ihn vor die Wahl gestellt, sie oder ich. Er hat sich für mich entschieden. Seine Reaktion war diesmal auch ehrlicher. Also gab ich ihm nochmal eine Chance.
Wenige Wochen später, erfahre ich wieder, dass er ihr immer noch anrüchige Dinge schreibt und sie sich Bilder hin und her schicken.
Ich habe ihn direkt raus geschmissen. Am nächsten Tag hat er sich schon bei mir gemeldet und beteuert, was er alles unternehmen wird, um unsere Ehe zu retten. Er war sogar beim Psychologen, weil es den Eindruck machte, als hätte er eine beginnende Depression.
Ich gab ihm nochmal eine Chance. Meine Familie war mir wichtiger als ich selbst. Ich hab ihm immer wieder gesagt, dass er offen mit mir über seine Gefühle sprechen soll und wie es ihm geht. Ich hab ihm jeden Freiraum gelassen. Er war auch dankbar dafür. Es begannen Wochen mit Aufs und Abs. Das Beenden seiner Affäre lief nicht besonders glatt, weshalb er wieder ewig mit ihr geschrieben hat. Er hat es wieder vor mir geheim halten wollen. Das hat es natürlich nur schlimmer gemacht. Er hat mir versprochen, immer mit mir zu reden und offen mit all dem umzugehen.
Als es endlich beendet war, war er selbst erleichtert. Hatte aber immer Phasen mit regelrecht Liebeskummer. Ich muss nicht erwähnen, wie sehr ich darunter gelitten habe. Aber meine Familie war mir in diesem Moment wichtiger. Ich hab ihn auch immer sehr deutlich zur Rede gestellt, ob er tatsächlich um mich und um unsere Ehe und Familie kämpft, oder nur um Haus und Hof. Und er nur aus Bequemlichkeit noch hier ist. Ein bisschen traf das wohl auch zu. Dass meine Gefühle von ihm mir gegenüber weniger geworden sind, konnte ich ja nachvollziehen. Er wollte aber für uns kämpfen. Nach etlichen Gesprächen und vielen Hochs und Tiefs und sogar nochmal fast einer kurzen räumlichen Trennung (haben wir uns dann doch anders überlegt), lief es in den vergangen 3 bis 4 Wochen wieder recht harmonisch. Der Sex war gut, er hat sich um unseren Sohn gekümmert. Ich hatte Hoffnung, dass wir es schaffen. Auf einmal hatte er an 2 Tagen mal keine Lust auf Sex (sinde ich so nicht schlimm, ist aber für ihn vollkommen untypisch). Wir hatten wieder eine lange Diskussion. Danach lief es wieder harmisch, aber ich war wieder einmal skeptisch. Allein schon sein Whatapp-Status "The light that you left me will everglow" (ist zwar ein Zitat seiner Lieblingsband) bezieht sich aber mit Sicherheit auf seine Affäre. Da es aber wieder harmonisch lief zwischen uns, habe ich mich nicht getraut, ihn darauf anzusprechen. Es fiel mir aber schon auf, dass er wieder extrem viel textet am Handy. Ich hatte ihm das in einer der vergangenen Gespräche auch wieder verdeutlicht, wie verletzend das für mich immer noch ist, wenn er permanent am Handy hockt. Er hat mich eben zu einem misstrauischen Menschen gemacht.
Jetzt waren wir für ein paar Tage mit meinen Eltern an der Ostsee. Gleich am ersten Tag entdecke ich zufällig wieder eine Nachricht von ihr. Und dann war es natürlich extrem auffällig. Den ganzen Tag hing er nur am Handy. Außer einem Guten-Morgen- und Gute-Nacht-Kuss hat er sich nicht für mich interessiert. Und für seinen Sohn auch nur dann, wenn er ihn mir mal kurz abnehmen sollte. Er war zwar bei dem Kurzurlaub körperlich anwesend, aber das war auch alles. Ich hab mich auch nicht mehr bemüht. Hab versucht die Fassung zu wahren und ihn machen lassen. Ansonsten verhielt ich mich relativ gefühlsneutral ihm gegenüber und vermied den Kontakt. Gespräche nur das Notwendigste. Und er tut so, als wär alles normal. Klar, er ist jetzt wieder glücklich und zufrieden, jetzt wo sie sich wieder schreiben. Aber das habe ich nicht verdient und das hat auch unser Sohn nicht verdient. Jetzt ist endgültig Schluss. Er hintergeht mich mittlerweile seit einem Jahr. Seit 4 Monaten lebe ich mit diesem Wissen und war immer bereit ihm Zeit zu geben, das zu verarbeiten, dass wir wieder eine Chance haben. Aber ich lasse mich nicht ausnutzten. Jetzt ist Schluss. Am liebsten würde ich ihn einfach rausschmeißen und nie wieder sehen müssen. Wie kann man nur so eiskalt sein. Wie er mir in den letzten Wochen so eiskalt ins Gesicht gelogen hat. Ich liege schon am Boden und er tritt noch nach. So fühlt es sich an. Es war schwer wieder anzufangen, Vertrauen zu fassen. Und immer wieder wird alles zunichte gemacht. Dass es so nicht weiter geht und es mir jetzt endgültig reicht, steht fest. Trotzdem weiß ich nicht wie es weiter gehen soll. Zumindest in den nächsten Wochen. Er hat momentan noch Elternzeit. ich bin wieder arbeiten. Und nächsten Monat sollte er die Eingewöhnung in der Kita machen. Am liebsten würd ich das jetzt alles allein machen, aber das gestaltet sich schwierig auf Arbeit. Vor allem so kurzfristig. Einfacher wäre es, er würde das zumindest die nächsten 6 Wochen noch vernünftig zu Ende bringen. Danach ist es dann einfacher. Aber ich weiß nicht, ob ich das ertrage. Andererseits ertrage ist das jetzt schon seit Ostern. Da kommt es auf die paar Wochen vielleicht auch nicht mehr an.
Entschuldigt den langen Text. Ich hab mich versucht kurz zu fassen. Aber das musste mal raus.
Vielleicht hat ja noch jemand einen Tipp für mich, wie ich in den nächsten Wochen damit umgehen kann.
Und danke, fürs Lesen.
 

du bist damals nicht gegangen
hast dich zig mal belügen lassen

und hast jetzt wieder eine "ausrede" wieso du nicht gehen kannst

du wirst also bleiben

traurig... aber trotzdem alles gute!

2 LikesGefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

12. August um 14:23
In Antwort auf schrapfel1989

Ich muss mir meinen Frust jetzt mal von der Seele schreiben.

Mein Mann und ich sind seit fast 11 Jahren ein Paar und seit 2 Jahren verheiratet.
Wir haben in unserer Beziehung vieles erlebt und waren so stolz auf unsere stabile Beziehung. Wir sind vor 3 Jahren in unser selbst gebautes Haus gezogen, haben Ende letzen Jahres unseren Sohn bekommen und uns vor einem halben Jahr sogar noch einen Hund geholt. Alles perfekt. Wir sprachen auch darüber, mit dem 2. Kind zu lange zu warten.

Vor Ostern habe ich heraus gefunden, dass er mich betrügt. Und das schon seit ich schwanger war. Ich habe ihn zu Rede gestellt. Für so einen Affäre gibt es ja meist einen Grund, oftmals ist die Beziehung eben doch nicht so perfekt. Er beteuerte, dass er mich liebt und wir waren bereit um unsere Ehe zu kämpfen. Natürlich unter der Bedingung, dass es es beendet.
Er hat sich (meines Wissens) auch nicht mehr mit ihr getroffen, aber weiterhin intime Dinge geschrieben. Das habe ich nach einigen Wochen heraus gefunden. Ohne groß danach zu suchen. Ich hab ihn vor die Wahl gestellt, sie oder ich. Er hat sich für mich entschieden. Seine Reaktion war diesmal auch ehrlicher. Also gab ich ihm nochmal eine Chance.
Wenige Wochen später, erfahre ich wieder, dass er ihr immer noch anrüchige Dinge schreibt und sie sich Bilder hin und her schicken.
Ich habe ihn direkt raus geschmissen. Am nächsten Tag hat er sich schon bei mir gemeldet und beteuert, was er alles unternehmen wird, um unsere Ehe zu retten. Er war sogar beim Psychologen, weil es den Eindruck machte, als hätte er eine beginnende Depression.
Ich gab ihm nochmal eine Chance. Meine Familie war mir wichtiger als ich selbst. Ich hab ihm immer wieder gesagt, dass er offen mit mir über seine Gefühle sprechen soll und wie es ihm geht. Ich hab ihm jeden Freiraum gelassen. Er war auch dankbar dafür. Es begannen Wochen mit Aufs und Abs. Das Beenden seiner Affäre lief nicht besonders glatt, weshalb er wieder ewig mit ihr geschrieben hat. Er hat es wieder vor mir geheim halten wollen. Das hat es natürlich nur schlimmer gemacht. Er hat mir versprochen, immer mit mir zu reden und offen mit all dem umzugehen.
Als es endlich beendet war, war er selbst erleichtert. Hatte aber immer Phasen mit regelrecht Liebeskummer. Ich muss nicht erwähnen, wie sehr ich darunter gelitten habe. Aber meine Familie war mir in diesem Moment wichtiger. Ich hab ihn auch immer sehr deutlich zur Rede gestellt, ob er tatsächlich um mich und um unsere Ehe und Familie kämpft, oder nur um Haus und Hof. Und er nur aus Bequemlichkeit noch hier ist. Ein bisschen traf das wohl auch zu. Dass meine Gefühle von ihm mir gegenüber weniger geworden sind, konnte ich ja nachvollziehen. Er wollte aber für uns kämpfen. Nach etlichen Gesprächen und vielen Hochs und Tiefs und sogar nochmal fast einer kurzen räumlichen Trennung (haben wir uns dann doch anders überlegt), lief es in den vergangen 3 bis 4 Wochen wieder recht harmonisch. Der Sex war gut, er hat sich um unseren Sohn gekümmert. Ich hatte Hoffnung, dass wir es schaffen. Auf einmal hatte er an 2 Tagen mal keine Lust auf Sex (sinde ich so nicht schlimm, ist aber für ihn vollkommen untypisch). Wir hatten wieder eine lange Diskussion. Danach lief es wieder harmisch, aber ich war wieder einmal skeptisch. Allein schon sein Whatapp-Status "The light that you left me will everglow" (ist zwar ein Zitat seiner Lieblingsband) bezieht sich aber mit Sicherheit auf seine Affäre. Da es aber wieder harmonisch lief zwischen uns, habe ich mich nicht getraut, ihn darauf anzusprechen. Es fiel mir aber schon auf, dass er wieder extrem viel textet am Handy. Ich hatte ihm das in einer der vergangenen Gespräche auch wieder verdeutlicht, wie verletzend das für mich immer noch ist, wenn er permanent am Handy hockt. Er hat mich eben zu einem misstrauischen Menschen gemacht.
Jetzt waren wir für ein paar Tage mit meinen Eltern an der Ostsee. Gleich am ersten Tag entdecke ich zufällig wieder eine Nachricht von ihr. Und dann war es natürlich extrem auffällig. Den ganzen Tag hing er nur am Handy. Außer einem Guten-Morgen- und Gute-Nacht-Kuss hat er sich nicht für mich interessiert. Und für seinen Sohn auch nur dann, wenn er ihn mir mal kurz abnehmen sollte. Er war zwar bei dem Kurzurlaub körperlich anwesend, aber das war auch alles. Ich hab mich auch nicht mehr bemüht. Hab versucht die Fassung zu wahren und ihn machen lassen. Ansonsten verhielt ich mich relativ gefühlsneutral ihm gegenüber und vermied den Kontakt. Gespräche nur das Notwendigste. Und er tut so, als wär alles normal. Klar, er ist jetzt wieder glücklich und zufrieden, jetzt wo sie sich wieder schreiben. Aber das habe ich nicht verdient und das hat auch unser Sohn nicht verdient. Jetzt ist endgültig Schluss. Er hintergeht mich mittlerweile seit einem Jahr. Seit 4 Monaten lebe ich mit diesem Wissen und war immer bereit ihm Zeit zu geben, das zu verarbeiten, dass wir wieder eine Chance haben. Aber ich lasse mich nicht ausnutzten. Jetzt ist Schluss. Am liebsten würde ich ihn einfach rausschmeißen und nie wieder sehen müssen. Wie kann man nur so eiskalt sein. Wie er mir in den letzten Wochen so eiskalt ins Gesicht gelogen hat. Ich liege schon am Boden und er tritt noch nach. So fühlt es sich an. Es war schwer wieder anzufangen, Vertrauen zu fassen. Und immer wieder wird alles zunichte gemacht. Dass es so nicht weiter geht und es mir jetzt endgültig reicht, steht fest. Trotzdem weiß ich nicht wie es weiter gehen soll. Zumindest in den nächsten Wochen. Er hat momentan noch Elternzeit. ich bin wieder arbeiten. Und nächsten Monat sollte er die Eingewöhnung in der Kita machen. Am liebsten würd ich das jetzt alles allein machen, aber das gestaltet sich schwierig auf Arbeit. Vor allem so kurzfristig. Einfacher wäre es, er würde das zumindest die nächsten 6 Wochen noch vernünftig zu Ende bringen. Danach ist es dann einfacher. Aber ich weiß nicht, ob ich das ertrage. Andererseits ertrage ist das jetzt schon seit Ostern. Da kommt es auf die paar Wochen vielleicht auch nicht mehr an.
Entschuldigt den langen Text. Ich hab mich versucht kurz zu fassen. Aber das musste mal raus.
Vielleicht hat ja noch jemand einen Tipp für mich, wie ich in den nächsten Wochen damit umgehen kann.
Und danke, fürs Lesen.
 

Mit dem Satz 'Jetzt ist endgültig Schluss' habe ich aufgehört zu lesen. Geh zum Anwalt, reich die Scheidung ein, such dir nen Job und klagt den Kindesunterhalt ein, falls er nicht freiwillig zahlt.
Liebe kommt, Liebe geht, auf beides hat man keinen Einfluss. Aber mach dich nicht weiter zum Notstopfen. Mit dir führt er das Leben eines Biedermanns, mit seiner Freundin lebt er sich aus. Du hast aber ebenso das Recht, dich auszuleben. Er ist dafür jedoch nicht der Richtige. 

3 LikesGefällt mir 8 - Hiflreiche Antwort !

14. August um 12:27

Vielen Dank für die Zusprüche. Ich habe ihn am selben Abend noch zur Rede gestellt. Dass wir uns trennen, stand für mich in dem Moment schon fest. Allerdings hatte ich gehofft, dass wir wie bisher vernüftig miteinander sprechen können und er einfach erstmal ins Gästezimmer zieht, sodass wir die organisatorischen Sachen in Ruhe klären können.
Da hab ich mich in ihm getäuscht. Er hat mir nur patzige Antworten gegeben, war gar nicht bereit für irgendein Gespräch, sondern war im Grunde froh, dass ich es endlich beende.
Er wollte die Affäre weiter laufen lassen, so lange es halt gut geht und hätte sich nie getrennt. Dazu war er zu feige und außerdem war es so ja bequem für ihn.
Ich hab ihn direkt vor die Tür gesetzt und versuch das jetzt alles allein zu regeln. Termin beim Anwalt ist schon gemacht. Mir tut es nur so unendlich leid, um die vielen schönen Jahre, die er einfach so wegwirft. Und für unseren Sohn. Aber das lässt sich nun leider nicht ändern.

5 LikesGefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

14. August um 12:54

Hey, du schaffst das! Du hast alles richtig gemacht. Für ihn war es eine Zweckbeziehung. Hoffentlich ist er für sein Kind da, völlig unabhängig davon wie euer Verhältnis ist.

Und eines Tages wirst du noch viel mehr daraus gelernt haben, so dass du reifer und glücklicher als je zuvor sein kannst- wenn du das richtig angehst und es willst.

1 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

14. August um 14:19
In Antwort auf schrapfel1989

Vielen Dank für die Zusprüche. Ich habe ihn am selben Abend noch zur Rede gestellt. Dass wir uns trennen, stand für mich in dem Moment schon fest. Allerdings hatte ich gehofft, dass wir wie bisher vernüftig miteinander sprechen können und er einfach erstmal ins Gästezimmer zieht, sodass wir die organisatorischen Sachen in Ruhe klären können.
Da hab ich mich in ihm getäuscht. Er hat mir nur patzige Antworten gegeben, war gar nicht bereit für irgendein Gespräch, sondern war im Grunde froh, dass ich es endlich beende.
Er wollte die Affäre weiter laufen lassen, so lange es halt gut geht und hätte sich nie getrennt. Dazu war er zu feige und außerdem war es so ja bequem für ihn.
Ich hab ihn direkt vor die Tür gesetzt und versuch das jetzt alles allein zu regeln. Termin beim Anwalt ist schon gemacht. Mir tut es nur so unendlich leid, um die vielen schönen Jahre, die er einfach so wegwirft. Und für unseren Sohn. Aber das lässt sich nun leider nicht ändern.

Sehr gut!

Auch wenn es jetzt schwer für dich ist, es wird irgendwann ein neuer Mann in dein Leben treten der dich nicht hintergeht und anlügt.

Alles Gute

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

14. August um 16:32
In Antwort auf schrapfel1989

Vielen Dank für die Zusprüche. Ich habe ihn am selben Abend noch zur Rede gestellt. Dass wir uns trennen, stand für mich in dem Moment schon fest. Allerdings hatte ich gehofft, dass wir wie bisher vernüftig miteinander sprechen können und er einfach erstmal ins Gästezimmer zieht, sodass wir die organisatorischen Sachen in Ruhe klären können.
Da hab ich mich in ihm getäuscht. Er hat mir nur patzige Antworten gegeben, war gar nicht bereit für irgendein Gespräch, sondern war im Grunde froh, dass ich es endlich beende.
Er wollte die Affäre weiter laufen lassen, so lange es halt gut geht und hätte sich nie getrennt. Dazu war er zu feige und außerdem war es so ja bequem für ihn.
Ich hab ihn direkt vor die Tür gesetzt und versuch das jetzt alles allein zu regeln. Termin beim Anwalt ist schon gemacht. Mir tut es nur so unendlich leid, um die vielen schönen Jahre, die er einfach so wegwirft. Und für unseren Sohn. Aber das lässt sich nun leider nicht ändern.

WOW !! Endlich mal eine Frau hier im Forum, die es schafft und sich durchsetzt!
Werde bitte nicht weich. Du hast hier viel Zuspruch und ich hoffe, dass deine Familie dir Halt gibt.
So ein Vollidiot braucht niemand!
Viel Glück!

Gefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

14. August um 20:47
In Antwort auf schrapfel1989

Vielen Dank für die Zusprüche. Ich habe ihn am selben Abend noch zur Rede gestellt. Dass wir uns trennen, stand für mich in dem Moment schon fest. Allerdings hatte ich gehofft, dass wir wie bisher vernüftig miteinander sprechen können und er einfach erstmal ins Gästezimmer zieht, sodass wir die organisatorischen Sachen in Ruhe klären können.
Da hab ich mich in ihm getäuscht. Er hat mir nur patzige Antworten gegeben, war gar nicht bereit für irgendein Gespräch, sondern war im Grunde froh, dass ich es endlich beende.
Er wollte die Affäre weiter laufen lassen, so lange es halt gut geht und hätte sich nie getrennt. Dazu war er zu feige und außerdem war es so ja bequem für ihn.
Ich hab ihn direkt vor die Tür gesetzt und versuch das jetzt alles allein zu regeln. Termin beim Anwalt ist schon gemacht. Mir tut es nur so unendlich leid, um die vielen schönen Jahre, die er einfach so wegwirft. Und für unseren Sohn. Aber das lässt sich nun leider nicht ändern.

Du wirst dich wundern - wenn der größte Schmerz vorbei ist - wie schön es ist, ohne diese Belastung, die dein Mann dir zugemutet hat, zu leben.
Wird organisatorisch nicht immer einfach sein mit Kind, aber dennoch ist es so viel leichter, weil du dein Leben ab sofort ohne Lügen und emotionale Belastungen führen kannst. 

Mach's dir schick mit deinem Kind. Du schaffst das, wenn du verinnerlichst, wie viele Tränen dir künftig erspart bleiben. Tränen für einen Mann, der ihrer absolut nicht würdig ist.

Dein Ex wird sich noch umsehen - Karma übersieht niemanden.
Kümmere du dich derweil um dein Kind und dich selbst. Alles gute!

2 LikesGefällt mir 7 - Hiflreiche Antwort !

15. August um 7:11

Vielen Dank für euren Zuspruch. Es wird erstmal eine schwere Zeit, aber es war die richtige Entscheidung und es gibt auch kein Zurück mehr. Freunde und Familie geben mir Rückhalt und alles andere klärt sich mit der Zeit.

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

15. August um 15:11

Vielen Dank. Das Vertrauen in die guten Männer, die es noch gibt, wird mit der Zeit schon wieder kommen Ich bin zum Glück nie abhängig von ihm gewesen, weder emotional noch finanziell, sodass ich vor dem Alltag jetzt auch keine Angst habe. Das regelt sich alles. Und der Liebeskummer, den Mann verloren zu haben, der er einmal war, braucht nun Zeit, um zu vergehen. Die Gespräche und die bis vor einer Weile noch tolle gemeinsame Zeit werde ich schon sehr vermissen. Aber ich bin mir, nach den Gesprächen mit meinem (Ex)Mann der letzten Tage auch im Klaren, dass diese Zeit nie wieder kommt und er nie wieder der Mann sein wird, den ich geheiratet habe. Das macht es momentan erträglicher. Und ich komm zum Glück nicht in eine leere Wohnung. Haus, Hof, Kind, Hund, Katzen und Pferde warten jeden Tag darauf von mir versorgt zu werden. An Ablenkung mangelt es also auch nicht.

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram