Home / Forum / Liebe & Beziehung / Machtgefühl

Machtgefühl

20. August 2006 um 18:53



also ich wollte mal fragen ob es eine psychische krankheit gibt bei der die menschen dann praktisch unbewusst gezwungen sind anderen wehzutun, jetzt nicht zwangsweise körperlich, aber seelisch. sie lieben jemanden und machen ihn aber gleichzeitig ferig und am liebsten demütigen sie ihn vor anderen. könnte es sein dass es solchen menschen für kurze zeit ein machtgefühl gibt oder sowas??
wie heißtso eine kranheit

Mehr lesen

20. August 2006 um 19:09

Vielleicht Sadismus?
...was Du schilderst,hat eher mit Demütigung und Quälerei dem Partner gegenüber zu tun,nicht unbedingt mit Krankheitswert.

Mangelnde Selbstdisziplin -gepaart mit Macho-Verhalten und Machtgefühlen-mit dem Partner alles machen zu können,was man will-schikanieren,demütigen,quälen,und der lässt das zu.
Klar,das macht einigen echt Spass,andere zu schikanieren .

Manchen Menschen geht es erst gut,wenn sie Andere erst mal völlig nieder und fertig machen können
Ist wohl so

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2006 um 20:48
In Antwort auf cinnamon42

Vielleicht Sadismus?
...was Du schilderst,hat eher mit Demütigung und Quälerei dem Partner gegenüber zu tun,nicht unbedingt mit Krankheitswert.

Mangelnde Selbstdisziplin -gepaart mit Macho-Verhalten und Machtgefühlen-mit dem Partner alles machen zu können,was man will-schikanieren,demütigen,quälen,und der lässt das zu.
Klar,das macht einigen echt Spass,andere zu schikanieren .

Manchen Menschen geht es erst gut,wenn sie Andere erst mal völlig nieder und fertig machen können
Ist wohl so

Es soll ja aber auch Menschen
geben, die genau das genießen, gedemütigt zu werden, schikaniert zu werden, ausgenutzt zu werden, für diese eine Person wirklich alles zu geben. Sind die dann auch krank? Oder haben beide Parteien nur eine andere Lebenseinstellung und genießen ihr Leben auf ihre Art und Weise???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2006 um 22:41
In Antwort auf sophie15041

Es soll ja aber auch Menschen
geben, die genau das genießen, gedemütigt zu werden, schikaniert zu werden, ausgenutzt zu werden, für diese eine Person wirklich alles zu geben. Sind die dann auch krank? Oder haben beide Parteien nur eine andere Lebenseinstellung und genießen ihr Leben auf ihre Art und Weise???

Stimmt
es sind oft zwei,die solche "Spiele"mitmachen.

Einer,der demütigt,und einer der gedemütigt wird

Sado-Maso ist wieder ein ganz anderes Thema,meine ich,falls Du das anklingen lässt,da verstehe ich eher L ustgewinn durch sexuelle "Unterdrückung"-in gewisser Weise.
Aber den anderen demütigen vor Dritten ist einfach respektlos und kränkend,da kann man soviel rumdiskutieren,wie man will (

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2006 um 2:59

Hi
Ich denke nicht, dass es bei allen unbedingt um das Machtgefühl geht.
Vielleicht eher um Kontrolle. Und dahinter steckt meist ganz tief verborgen große Unsicherheit! Unsicherheit über den Wert der eigenen Person!
Ich denke auch nicht, dass die Menschen, die die Demütigungen über sich ergehen lassen, dies geniessen! Völliger Quatsch!
Ich denke auch, dass Angst und Sehnsucht hier die Stichwörter sind!
Auf der einen Seite die Angst alleine zu sein und auf der anderen Seite die Sehnsucht endlich so geliebt und behandelt zu werden, wie man es sich wünscht! Und zwar genau von dieser Person. Denn auf Zeiten mit Demütigungen folgen ja auch immer wieder Zeiten, die schön sind!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2006 um 3:17

Muss das krank sein..?
Hallo,
meiner Meinung nach muss dem nicht zwangsläufig eine Krankheit dahinterstecken.

Solche Menschen sind schlicht Arschlöcher.

Man begegnet ihnen z.B. im Beruf täglich. Kleine Dödel, die ihre ganzen Komplexe und Minderwertigkeitsgefühle darin kanalisieren andere Leute fertig zu machen, sobald man Ihnen auch nur ein kleines bischen Macht über andere gibt.
Naja und auch diese Arschlöcher haben ob man es glaubt oder nicht eine Frau oder einen Mann zu Hause und Familie. Sonst würden die Arschlöcher ja irgendwann mal aussterben.

MfG
Dangerseek



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2006 um 12:54
In Antwort auf cinnamon42

Stimmt
es sind oft zwei,die solche "Spiele"mitmachen.

Einer,der demütigt,und einer der gedemütigt wird

Sado-Maso ist wieder ein ganz anderes Thema,meine ich,falls Du das anklingen lässt,da verstehe ich eher L ustgewinn durch sexuelle "Unterdrückung"-in gewisser Weise.
Aber den anderen demütigen vor Dritten ist einfach respektlos und kränkend,da kann man soviel rumdiskutieren,wie man will (

Nö, nicht Sadomaso
aber D/S und DAS genießen auch beide Teile, auch wenn es für euch Außenstehenden nicht nachzuvollziehen ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2006 um 12:59

Oh ja
ich kenne viele...
Aber nicht so, wie du das hier darstellst. Ich meinte nie die Beziehungen, wo einer verprügelt wird und der andere aus Angst bei dem Partner bleibt. Nein, ich meinte Partnerschaften, die extra so aufgebaut sind, dass der eine die führende Rolle übernimmt und der andere einfach ausführt. Kontrolle wird abgegeben, Kontrolle wird übernommen. Es ist eine Art Spiel, ein Spiel mit der Macht, das zu Hörigkeit führen kann, aber nicht von Anfang an Hörigkeit ist.
Diese Partner sind sicherlich masochistisch und sadistisch veranlagt, aber nicht unbedingt auf physischer Ebene, sondern wohl mehr auf psychischer Ebene.
Und nein, ich bezeichne mich nicht als krank, nur weil ich die endlose Liebe und völlige Hingabe meines partners auch genießen kann. Krank und menschenverachtend ist es in meinen Augen, wenn man den eigentlichen Menschen nicht mehr sieht. Seine Wünsche und Bedürfnisse nicht mehr sieht und nur noch drauf los schreit und unterdrückt und fordert. Aber davon war hier gar nicht die Rede, zumindest meinte ich es nicht so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2006 um 14:21


Ich wollte meine eigene Lebensweise nicht in den schutz nehmen, weil es eh keinen etwas angeht, wie ich mein Leben gestalte, solange alle Beteiligten einverstanden sind.
Es fiel halt in dem ersten Beitrag der Begriff Sadismus und wenn man davon ausgeht, dann gibt es halt auch die Form, dass es beide Partner wollen. Das wollte ich nur klar stellen, denn oft sieht man so eine Beziehung und findet es nicht in Ordnung, wie der eine mit dem anderen umgeht. ABER es gibt halt wirklich die Form, dass es beiden so gefällt und DAS halte ich nicht für eine psychische Krankheit. In anderen Fällen natürlich schon.
Echter Sadismus schadet auch nicht in einer D/S-Beziehung, solange der Sadist noch den Bezug zur Realität hat. Klar gibt es auch dabei Ausnahmen und Härtefälle, die Grenzen wirklich nur absprechen, um sie zu brechen. Da gebe ich dir auch recht, aber das sind selbst in unsere Szene die schwarzen Schafe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen