Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mach ich mich selbst kaputt?

Mach ich mich selbst kaputt?

15. November 2012 um 15:39

Hey Leute,
Ich habe ein Problem, ich weis nicht, ob es an mir liegt, oder an dem Verhalten meines Freundes.
ich war mit meinem Freund schon einmal zusammen, das ist nun gute 4 Jahre her. Damals ging die Beziehung aufgrund von Entfernung und MIssverständnisssen kaputt. Ich hatte darauf eine Beziehung die etwa 3 Jahre dauerte, in der jedoch kaum bis gar kein Sex vorgekommen ist.
Mein Freund hatte mehrere Beziehungen und somit auch verschiedene Sexpartner, womit ich kaum oder eher gesagt gar nicht umgehen kann. Er hat all die Dinge, die ich mir erhofft hatte mit einem Menschen zu erkunden nun schon mit all den Weibern, was mir sehr missfällt.
Zu einem mache ich mir Druck, ihn das geben zu müssen, was er in den Jahren kennen gelernt hat, aber das kann ich nicht ohne mir fremd zu werden oder selbst weh zu tun.
Dazu kommt, zu Beginn der Beziehung hat er darüber selbst viel geschwärmt und stolz erzählt, wie als müsste er angeben, was mich sehr verletzt hat und ich seit dem eigentlich Probleme habe, mich ihm hinzugeben.
Zudem hat er auch noch bis vor kurzen ein kamasutra-app gehabt, wo er getane Dinge angekreuzt hatte, was mir das Genick gebrochen hat, als er diese dann vor meinen Augen öffnete.
Ich bin an vielen Stellen schon zu weit mit mir gegangen und kam mir oft selbstfremd und dreckig vor. Ich habe ab und an das Gefühl, er vergleicht mit früher und gibt auch gerne zu erkennen, dass er Dinge von mir erwartet, die für mich eigentlich noch lange nicht in Frage kommen, u.a. Stellungen aber auch Oralverkehr gehören dazu. Ich habe mit ihm darüber schon geredet und er weis, wie sehr mich das verletzt, doch er lässt diese Anspielungen nicht sein und ich zwinge mich jedes Mal wieder ihm zu geben, was er will, sei es neue Dinge, oder aber einfach das, was schon passiert ist, was mir dennoch zu weit ist. Denn er macht die Anspielungen immer und immer wieder, kennt jedoch mein Problem.
Ich habe Alpträume, und andere Probleme, die ich damals schon entwickelt hatte, als wir zusammen waren, die nun wieder kehren, u.a. das ich Probleme habe meinen Körper zu akzeptieren. Ich kann mich kaum noch positiv zu mir selbst verhalten, doch ich will, dass er glücklich ist.
Ich kann ihm gegenüber nicht nein sagen, habe auch das Gefühl, das bei anderen Diskussionen, die nicht gerade um das Sexthema handeln ihm unterlegen bin. Er hat z.B. ein grosses Verlangen seine Freiheit nach seinen Gedanken ausleben zu können, was mir jedoch in vielen Punkten, die das angeht missfällt, doch kann ich ihn darauf nicht ansprechen, weil er mir jetzt schon vorwürft, ich würde ihn zu sehr einschränken. Ich tu viel für ihn, habe u.a. Dinge, die mir sehr wichtig waren für ihn runtergestuft und probiere mich mit meinem seiner Meinung nach übertriebenen Sorgeverhalten zurück zu halten und auch andere Dinge, die mir normal wichtig waren zurück zu stellen.

Dazu kommt, er hatte mal an einem Abend nen anderes Mädel mit nach Hause genommen, die jedoch nur bei ihm geschlafen hat. Das wollte er mir ganz verschweigen, hat sogar auf unsere Liebe geschworen behauptet, das soetwas nicht vorgekommen ist, doch habe ich durch einer Person in seinem Umfeld davon erfahren - bei jeden anderem wäre das ein Punkt gewesen, weswegen ich Schluss machen würde, denn Ehrlichkeit gehört neben Treue, Respekt und Vertrauen zu den Grundbausteinen einer Beziehung finde ich.
Es gibt noch andere Situationen, die mich seit wir zusammen sind verletzt haben, u.a. in Situationen, in den er wie ein ... gehandelt hat und mich zu Beginn der Beziehung behandelt hat. Doch das ist soweit geklärt und es hat sich auch schon was getan.
Ich liebe diesen Menschen, das habe ich getan seit ich ihn kennen gelernt habe und auch in den Jahren, in denen wir nicht zusammen waren oder uns gesehen hatten stand er in meinem Herzen, doch möchte ich mir nicht fremd werden, um das hier haben zu können.

Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich, besonders was das sexuelle angeht.

Mehr lesen

15. November 2012 um 15:55

Da seid ihr wohl sehr verscheiden!
Entschuldige wenn ich das schreibe, aber Oralverkehr gehört (für die allermeisten) nun mal dazu. Du magst es nicht, ok, kann man nichs machen. aber genauso wenig kann er sein Verlangen abstellen!
Er wird sich auch sagen: Ich liebe sie, aber so (prüde) wie es zur Zeit läuft kann ich es mir nicht vorstellen.

Zu einer Beziehung gehört Ehrlichkeit, Vertrauen etc., so wie du es geschrieben hast. GENAUSO wichtig ist aber auch die Intimität und der Verkehr!

Du scheinst dich schon sehr schnell "schmutzig" zu fühlen. Bei Oralverkehr müsstest du das meiner Meinung nach gar nicht. Aber das ist ja alles subjektiv. Es liegt wohl eher an dir, dass du ein gestörtes Verhältnis zur S*xualtät hast.
Man muss nicht alles mögen, aber ein wenig Offenheit würde dir ganz bestimmt nicht schaden, ganz im Gegenteil!

Gefällt mir

15. November 2012 um 16:03
In Antwort auf heuteundhier

Da seid ihr wohl sehr verscheiden!
Entschuldige wenn ich das schreibe, aber Oralverkehr gehört (für die allermeisten) nun mal dazu. Du magst es nicht, ok, kann man nichs machen. aber genauso wenig kann er sein Verlangen abstellen!
Er wird sich auch sagen: Ich liebe sie, aber so (prüde) wie es zur Zeit läuft kann ich es mir nicht vorstellen.

Zu einer Beziehung gehört Ehrlichkeit, Vertrauen etc., so wie du es geschrieben hast. GENAUSO wichtig ist aber auch die Intimität und der Verkehr!

Du scheinst dich schon sehr schnell "schmutzig" zu fühlen. Bei Oralverkehr müsstest du das meiner Meinung nach gar nicht. Aber das ist ja alles subjektiv. Es liegt wohl eher an dir, dass du ein gestörtes Verhältnis zur S*xualtät hast.
Man muss nicht alles mögen, aber ein wenig Offenheit würde dir ganz bestimmt nicht schaden, ganz im Gegenteil!

Re
Es ist nicht so, das ich es nicht mag. Ich möchte es sogar gerne ausprobieren, weil ich nicht weis, ob ich es mag oder nicht, da ich soetwas noch nie getan habe, doch fühl ich mich stark gedrängt, weswegen ich mich auf ihn nicht einlassen kann, in dem Umfang wie ich es gerne wollen würde.
Wie gesagt, ich habe seit meinem ersten Mal , was ich damals mit ihm hatte kaum Sex gehabt, er hingegen hat wirklich schon fast alles durchgelebt. Ich hätte gerne Zeit, mir das nach und nach aufbauen zu können, das hat er mir auch gesagt, doch er härt dennoch nicht auf, immer wieder diese Dinge anzudeuten, wo ich doch genau weis, das er es gerne möchte. Doch wir sind gerade mal 4 Monate wieder zusammen, da will ich mich nicht verlieren, nur weil ich ihm zu geben habe, was er gerne möchte
und es läuft ja nicht prüde, er bekommt das, was er gerne haben will, schritt für schritt, wobei ich mir gegenüber da ziemlich zu weit gehe. Ich bin bereit meine Erfahrungen die er ja alle schon hat schritt für schritt aufzubauen, doch möchte ich mich dabei nicht unter druck setzen oder unter druck gesetzt fühlen.
Ein wirkliches Sexleben vor dieser Beziehung hatte ich nicht und wenn, war es nicht mehr als Blümchen Sex und ich habe ja direkt nicht das Problem mich ihm hingeben zu können, doch geht er mir manchmal zu weit, bzw. zu schnell vor.

Gefällt mir

15. November 2012 um 16:27

Kann dich verstehen (m)
Ich kann dich da gut verstehen, denn es ist zwar ein fehlerhaftes Verhalten von deinem Freund, aber auch von dir.
Ich war selbst eine Weile so "grob" zu meiner Freundin, wobei ich sexuell selbst noch nicht so erfahren schien, wie du deinen Freund darstellst. Du musst dir die Zeit nehmen, akzeptiert er es nicht, dann ich weis, solche Worte will keiner hören, aber ist er nicht der Richtige.
Wobei du sicher auch hättest offener reagieren können, doch wenn du sagst, das du all das probieren möchtest - mit gewissen Grenzen sicherlich (die hat jeder), doch deine Zeit brauchst, so scheint er dich unter Druck zu setzen, ob nun bewusst oder nicht, spielt keine Rolle.
Das mit dem anderen Mädel? Na gut das ist wirklich ein Vertrauensbruch, redet drüber, es müssen bei so etwas nun mal Konsequenzen her und auch seine Freiheit wird er auf lang oder kurz eh anders gestalten müssen er ist, wie doof es auch klingt nicht mehr so unabhängig, er muss Rücksicht auf dich nehmen, so wie du auf ihn. Nach dir klingt es so, dass du einiges mehr tust, als er, wobei das bestimmt in seinen Augen auch so ist, das ist normal. Probiert den anderen zu verstehen, was wirklich wichtig für ihn ist, und wenn es eben Dinge sind, die einem normal sehr wichtig sind, doch wollt ihr das es funktioniert oder nur etwas, was solange geht, bis es knallt?
Ihr müsst eine Mitte finden, die beiden gerecht wird, auch wenn es dem einen in manchem Punkten mehr nimmt, als dem anderen, doch das wird sich einpendeln. Sag ihm klip und klar, wenn er zu weit gegangen ist, mach es ihm deutlich und lass dich nicht aus den Augen.
Es ist wichtig, das du zu dir stehen kannst, nicht nur körperlich, sondern auch was du sexuell tust, sonst wirst du ihm irgendwann vorwerfen, dass er dich missbraucht auf eine andere art als die, die man geläufig kennt.
Bei meiner Freundin hat viel reden geholfen, ich musste mich sehr zurück schrauben sexuell, wie aber auch in Punkt Freiheit das muss dein Freund wissen, ob er es kann oder nicht.
Sie hatte auch Probleme mit meiner Vergangenheit sexuell -, meine Vorstellungen und meinem Verlangen, war jedoch noch ganz Jungfrau als wir uns kennenlernten. Redet offen darüber, sag ihm deutlich, was dir missfällt, wo er zuweit geht und wo sein Verhalten auch freiheitlich kränkt oder dich verletzt.

Du scheinst, was gerade die beiden Punkte angeht schwach zu sein, das muss er enorm beachten, kann er es nicht, dann ist es noch nicht das richtige doch wirst du auch daran bauen müssen, ihm entgegen kommen und dich stärken, doch auch dabei wird er dich unterstützen können, wenn du es denn möchtest.

Ich hoffe ich konnte dir helfen kleine Maus, Kopf hoch.

Gefällt mir

15. November 2012 um 16:51

Re
Na ja es ist ja nicht so, das er mich zu dem ganzen mit absicht dringt, sondern denk ich mir, mach ich mir da auch viel selbst mit kaputt, das ich denke, ich muss ihm das geben durch seine Reden. Er meinte ja, er gibt mir die Zeit und alles, doch kommen diese Anspielungen eben doch noch durch und ich kann da nicht "nein" sagen, weil ich angst habe zu versagen - durch seine ganze vorerfahrung. er sagt mir oft genug, es bedeutet ihm nichts, aber das z.b. mit dem Kamasutra-App, wo er das makiert hatte, zeigte mir, dass es für ihn nicht "vergessen" ist oder gar noch was bedeutet.
ich meine ich hatte auch stücke, die ich aus der alten beziehung noch hatte, doch waren Bilder, Kontakte, Erinnerungsstücke sofort das erste, was aussortiert und vernichtet wurde.
Ich hatte mir erhofft - leider wohl ohne Erfolg - dass er das, was hinter ihm liegt vergisst und mit mir "neu anfängt".

Er ist ein liebevoller Mann und probiert auch sehr auf mich einzugehen, ich mein, ich bin auch nicht grade immer das, was man perfekt nennt, doch ich probiere mein bestes, ihm alles zu geben, mich eher zurück zu stellen, bevor ich ihn irgendwie einschränken will - besonders bei seiner Freiheit.

er hat ne bezaubernde persönlichkeit, weis, das ich verletzbar bin und akzeptiert auch meine - ihm gesetzten Grenzen, was andere Frauen angeht, doch bei Freiheit kann er da nicht so auf mich eingehen.
Er nimmt rücksicht und ich werfe es ihm nicht vor, dass er das mit Absicht macht, dieses Ab- und an- unter Druck gesetze.

Also im Endeffekt könnte ich mehr positive Dinge, als negative aufzählen, doch sind unter den negativen eben Dinge, die mich sehr verletzen.

Gefällt mir

15. November 2012 um 16:56
In Antwort auf nickg091

Kann dich verstehen (m)
Ich kann dich da gut verstehen, denn es ist zwar ein fehlerhaftes Verhalten von deinem Freund, aber auch von dir.
Ich war selbst eine Weile so "grob" zu meiner Freundin, wobei ich sexuell selbst noch nicht so erfahren schien, wie du deinen Freund darstellst. Du musst dir die Zeit nehmen, akzeptiert er es nicht, dann ich weis, solche Worte will keiner hören, aber ist er nicht der Richtige.
Wobei du sicher auch hättest offener reagieren können, doch wenn du sagst, das du all das probieren möchtest - mit gewissen Grenzen sicherlich (die hat jeder), doch deine Zeit brauchst, so scheint er dich unter Druck zu setzen, ob nun bewusst oder nicht, spielt keine Rolle.
Das mit dem anderen Mädel? Na gut das ist wirklich ein Vertrauensbruch, redet drüber, es müssen bei so etwas nun mal Konsequenzen her und auch seine Freiheit wird er auf lang oder kurz eh anders gestalten müssen er ist, wie doof es auch klingt nicht mehr so unabhängig, er muss Rücksicht auf dich nehmen, so wie du auf ihn. Nach dir klingt es so, dass du einiges mehr tust, als er, wobei das bestimmt in seinen Augen auch so ist, das ist normal. Probiert den anderen zu verstehen, was wirklich wichtig für ihn ist, und wenn es eben Dinge sind, die einem normal sehr wichtig sind, doch wollt ihr das es funktioniert oder nur etwas, was solange geht, bis es knallt?
Ihr müsst eine Mitte finden, die beiden gerecht wird, auch wenn es dem einen in manchem Punkten mehr nimmt, als dem anderen, doch das wird sich einpendeln. Sag ihm klip und klar, wenn er zu weit gegangen ist, mach es ihm deutlich und lass dich nicht aus den Augen.
Es ist wichtig, das du zu dir stehen kannst, nicht nur körperlich, sondern auch was du sexuell tust, sonst wirst du ihm irgendwann vorwerfen, dass er dich missbraucht auf eine andere art als die, die man geläufig kennt.
Bei meiner Freundin hat viel reden geholfen, ich musste mich sehr zurück schrauben sexuell, wie aber auch in Punkt Freiheit das muss dein Freund wissen, ob er es kann oder nicht.
Sie hatte auch Probleme mit meiner Vergangenheit sexuell -, meine Vorstellungen und meinem Verlangen, war jedoch noch ganz Jungfrau als wir uns kennenlernten. Redet offen darüber, sag ihm deutlich, was dir missfällt, wo er zuweit geht und wo sein Verhalten auch freiheitlich kränkt oder dich verletzt.

Du scheinst, was gerade die beiden Punkte angeht schwach zu sein, das muss er enorm beachten, kann er es nicht, dann ist es noch nicht das richtige doch wirst du auch daran bauen müssen, ihm entgegen kommen und dich stärken, doch auch dabei wird er dich unterstützen können, wenn du es denn möchtest.

Ich hoffe ich konnte dir helfen kleine Maus, Kopf hoch.

Re
Danke schon mal für dein Verständnis, es freu mich, das auch mal ein (m) schreibt, dass es verständlich ist mein Denken und kompetente Jungs gibt, die da doch noch sehr Rücksicht nehmen zu scheinen. Es sind wirklich nur diese Probleme mit seinen Wünschen und der Freiheit, die mich in einigen Punkten doch noch sehr verletzen.

ich weis ich kann ihm vertrauen und er hat mir auch gesagt, das er ab sofort immer eherlich und offen zu mir sein will. Er bemüht sich sehr, mir gerecht zu werden, so wie auch ich mich bemühe. Er hat all die Jahre um mich gekämpft, indirekt die Hoffnung nie aufgegeben und ich habe ihn vor der Beziehung auch verletzt, was jedoch nicht mit der Beziehung zu tun hat.
Er ist ein toller Mensch, mit richtig super Eigenschaften, und ich bin mir ziemlich sicher, das er es nicht mit Absicht macht, zumindestens mittlerweile nicht mehr.
Ich werd da mit ihm, wenn sich die Möglichkeit bietet nochmal mit ihm drüber reden, doch hab ich nun erstmal eine Weile um mir auch klar zu machen, was wichtig für mich ist, wo ich mich - sexuell - befinde und was meine genauen Vorstellungen sind, von dem, was ich von ihm erwarte - erwarten kann und was er von mir erwartet und erwarten kann.

Ich kann mit ihm offen drüber reden, wollte dennoch mir gerne eine 3. Meinung einholen und sehe nun auch, dass es sehr unterschiedliche sind, was mich sehr beruhigt.

Gefällt mir

15. November 2012 um 17:46

Re
Na ja er hält es mir ja nicht direkt vor, dass es besser ist, jedenfalls nicht seinerseits. ich war so dumm und habe mal nachgefragt, weil ich einfach gehofft hatte sowas zu hören wie "all das alte zählt für mich nicht mehr, du bist wichtig und du bist das was zählt" aber er meinte dann "qualitativ bist du besser, aber was das quantitative angeht, daran kann man noch was machen" - so in etwa hörte es sich an. Dann hatte ich ihn mal - dummerweise nach na note gefragt verglichen mit dem vorher und er haut spontan 2,8 raus o.O was ja nicht besonders gut ist, was mich auch böse verletzt hat. Seit dem vorfall plagen mich (malwieder) alpträume. aber so wie ich mich kenne, bekomme ich das runter geschluckt und solange nichts wieder vorfällt - egal ob sexuell oder freiheitlich, werd ich damit auch klar kommen.
Aber na ja, ich werde aufhören zu fragen, dennoch werde ich sowas kommend immer im hinterkopf haben.
Ich will nicht sagen, das ich eifersüchtig bin, denn dazu habe ich eigentlich keinen Grund, eher, dass ich mich mal Ärgere, mich belogen fühle, was jedoch nicht oft vorkommt, und das er mir nicht alles sagen kann - muss ihm oft viel aus der Nase ziehen.

Ich weis nicht, ob er mich dahin schiebt oder nicht, wo er mich gerne haben will. doch ich hoffe ich bin kommend stark genug, auch mal nein sagen zu können, er wird es verstehen (müssen). Ich will nicht, dass es deswegen kaputt geht und möchte deswegen die Dinge langsamer angehen lassen und evt. noch mal bei "punkt null" anfangen, bzw. das ganze wieder nen gang runter zu schalten.

Na das mit der Eifersucht - Angst, Eifersucht - Ärger - mischung schleicht sich bei mir eher ein, wenn er weg geht, wobei es da wirklich mehr Angst ist, als Ärger oder Eifersucht. wie gesagt, ich kann ihm vertrauen, denn er hat wedermich und auch keine meiner Vorgängerinnen je betrogen und ich werde ihm sicher auch keinen Grund geben - er hingegen wurde oft betrogen von seiner Ex.
Es ist mehr die Angst, die ich um ihn habe, er ist doch ziemlich engstirnig und hat schon öfter hier und da mal sich in ärger verwickelt.
Der ärger kommt hinzu, wenn er sich nicht an getroffene Abmachungen hält (sowas wie - nur 2-3 Bier, das er sich meldet (um mir die Angst etwas zu nehmen) etc). Wobei ich hoffe, das er da noch stark einlenken wird.

Ja, mich beruhigt es auch, dass ich doch eher positive als negative Dinge an ihm habe und vor allem, dass das negative so nichts ist, was ihn stark charakteristisch ausmacht, sondern eher einstellungen sind, die ja auch noch veränderbar sind. Ich will auch an mir arbeiten, ihm weiterhin entgegenkommen
Beachten muss man, dass man oft ja doch eher an das negative als an das positive denkt. Das halte ich mir mitlerweile oft vor augen, beziehe auch viel das ein, was er tut - wenn es auch nicht unbedingt immer das ist, was für mich das wichtigste ist, was er für mich tun könnte - da gibt es dinge, die mir lieber wären, aber er tut was und das wird kommend auch mehr werden, wie bei mir auch, denn es wird funktionieren und dafür werden sich auch gewisse Dinge noch ändern
Eine beziehung ist immerhin etwas, woran man stetig arbeiten muss und vor allem eben auch eherlichkeit, vertrauen, treue und respekt, aber auch offenheit wichtig ist.

Gefällt mir

15. November 2012 um 21:51

Danke
Danke an euch, die fleissig geantwortet haben und sich die Mühe gemacht haben all das zu lesen

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen