Forum / Liebe & Beziehung

(m)Beziehung mit Partnerin beendet - richtige Entscheidung und wie damit umgehen?

Letzte Nachricht: 29. Juli um 7:55
29.07.21 um 4:55

Hallo Leute!

ich habe soeben mit meiner partnerin nach 3j schluss gemacht und kriege aus liebeskummer keinen schlaf mehr.
unsere beziehung war in den ersten zwei jahren noch sehr harmonisch, wenn auch anspruchsvoll, denn ihre umstände waren nicht optimal.
während einem bevorstehenden sterbefall in ihrer familie habe ich ihr empfohlen die letzte zeit gemeinsam mit ihrem familienmitglied in ihrer heimat zu verbringen und ihre dort angefangene ausbildung zu absolvieren, da sie hierzulande nur in mies bezahlten hilfsjobs arbeitete und nicht glücklich war.
über die zeit habe ich sie teilweise finanziell unterstützt sowie dafür gesorgt, dass sie sich genug ersparen kann, um sorgelos zu leben.
nachdem das familienmitglied verstorben ist, hat sie sich komplett geändert; prinzipien die während der beziehung wichtig waren, komplett über bord geworfen.
gleichzeitig immer betont, dass sie mich liebt und ich ihr ein und alles wäre.

bei kritik über ihre änderung und gleichgültigkeit in mancher hinsicht hat sie sich persönlich angegriffen gefühlt und sofort gestritten; diskussionen waren zunehmend unmöglich.
ich habe das weitgehend ertragen, da ich darin auch eine depression wegen des verlusts und der belastung sah.
da ich selbst noch studiere und immer der einzige war, der zu ihr reiste, habe ich sie mal darauf angesprochen mich auch mal selbst zu besuchen, denn immerhin könnte sie dies auch mal tun.
sie hat sofort mit mir gestritten, da es ihr zu weit ist, ihr das geld fehlt, sie nicht weiß ob das auto das schafft und schluss gemacht; mich überall blockiert und nach einer woche mir ein bild gesendet und mich wissen lassen, dass sie im krankenhaus war und eine panikattacke hatte.

seitdem ging sie zur psychologin, die ihr schlafmittel und antidepressiva verschreibt.
sie hatte auch mit einer freundin ausgemacht auf urlaub mit ihr zu fahren, was mich ehrlich gesagt kränkte, denn der urlaubsort den sie sich aussuchte, war genau jener, den ich dauernd vorgeschlagen habe, sie mir dies aber ausredete, da der ort "nicht schön ist und es viel bessere gäbe", die sie "gerne mit mir besuchen möchte".

natürlich gab sie viel geld im urlaub aus, meinte immer wieder wie gerne sie doch lieber mit mir dort gewesen wäre, als mit ihrer besten freundin.
immerhin ist sie nicht in clubs oder bars abgehangen, was sie sowieso nicht kann, aufgrund der antidepressiva.
sie darauf anzusprechen, wieso sie 800km pro richtung mit ihrem auto zurücklegen kann, nicht aber zu mir 560km fahren könne, war natürlich keine gute idee, denn das entartete natürlich in einen streit, bei dem ich alles runterschlucken musste.
zu dem zeitpunkt war ich natürlich bei ihr und habe sie besucht; wir sind einmal in ein schwimmbad gegangen und einmal in die stadt - das war's. dafür bin ich stolze 7h hin und wieder 7h zurückgefahren.
sie fuhr außerdem mit ihrer freundin auf urlaub, an dem tag, an der sie ihre abschlussfeier hatte; mir sagte, dass sie ohne mich niemals einen abschluss hätte und zischte dann mit ihrer freundin genau zu jenem ort, an dem ich ihr oft sagte, dass ich dorthin möchte, sie mir dies aber immer aktiv ausredete.

alles brav runterschlucken ist natürlich auch keine gute idee, denn irgendwann kommt es hoch; noch dazu ist sie nicht mehr dieselbe wie früher:
- sie schreibt nicht mehr so oft wie früher
- sie ruft nicht mehr so oft an wie früher
- die eifersucht (im angemessenen maß, sodass es noch süß war) ist komplett verschwunden und sie meinte immer wieder, dass sie mir doch vertraut und weiß, dass ich nicht falsch machen würde
- sie würde mich niemals betrügen, weil sie betrügereien hasst

ich kann ihr glauben, dass sie mich nicht betrügt, jedoch habe ich ihr gesagt, dass mir genau jene person fehlt, in die ich mich anfangs verliebt habe und die mich mit großen verliebten augen ansah sowie mir das gefühl gab, dass ich alles für sie wäre.
dass dies nicht mehr der fall ist, bzw. ich das nicht mehr von ihr fühlen kann, schmerzt sehr und ich fürchte mich ehrlich gesagt immer mehr vor ihr, denn die drastische veränderung gab mir das gefühl vorsichtig sein zu müssen.

bei einem mal, als wir telefonierten hat sie einfach aufgelegt, als sie merkte, dass ich eine mail schreibe. wir haben darüber gestritten, denn sie hat unzählige male während dem telefonieren ihren freundinnen oder unigruppe auf whatsapp geschrieben, ohne dass ich so eine respektlose aktion durchgezogen habe, wie einfach unvorgewarnt ohne wort auflegen.

vor einigen tagen habe ich natürlich mit ihr wieder gestritten; beim telefonieren bemerkte ich, dass mein display gebrochen war und ich darüber geschimpft habe. sie beschuldigte mich daraufhin sofort, dass ich sie beschimpft hätte, und nach mehrmaligem erklären, dass mein handy kaputt sei, hat sie die beleidigte leberwurst gespielt und nicht nachgeben wollen.

in letzter instanz habe ich ihr erklärt, dass ich das einfach nicht brauche, da ich allein schon finanzielle schwierigkeiten habe, und mit der uni, der arbeit und allem anderen schon mega belastet bin und sie mich doch einfach anrufen soll, weil ich sie brauche - fehlanzeige!

daraufhin sagte ich ihr, dass die beziehung damit beendet ist, denn ich kann mich nicht mehr auf sie verlassen und sie mich in ruhe lassen soll.
ich habe sie überall gelöscht und blockiert.

es tut noch ziemlich weh, denn ich erinnere mich an genau jene person, in die ich mich verliebt habe, und die mit mir an einem strang zog.
seit der panikattacke und den psychologischen sitzungen erkenne ich sie nicht wieder.

ich weiß auch nicht ob ich überreagiert habe; meine freunde & familie sind happy darüber, dass es aus ist, denn allein schon die zeitliche und finanzielle belastung war schon sehr schwierig.
bin mir dessen bewusst, dass ich auch nicht der einfachste mensch in einer beziehung bin; wer ist das aber schon?

habe auch änderungen in ihrer redensweise erkannt, z.b. aus "wir" ist nur noch "ich" geworden; wenn ich sie darauf angesprochen habe, meinte sie "dass ich sowieso automatisch wir bedeutet".
dass sprachen nicht so funktionieren, hat sie nicht interessiert und sie meinte nur ich solle aufhören mir was einzubilden und nur das negative zu sehen.

weiß ehrlich gesagt nicht wieso ich soweit bin hier zu schreiben und um hilfe zu bitten bzw. um eine andere perspektive, aber ich danke jeder/jedem von euch, die/der sich den ganzen text antut und mir antwortet.

falls mehr context gebraucht wird, kann ich gerne antworten.

-f0xpopuli

Mehr lesen

29.07.21 um 7:55

Du warst nicht mehr glücklich, ihr hat anscheinend auch nicht sonderlich viel an eurer Beziehung gelegen.
Für mich ist die Trennung eine richtige und nachvollziehbare Entscheidung von dir.
Klar ist es erstmal schwer, aber wo eine Tür zu geht, da gehen auch viele andere wieder auf.

2 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?