Home / Forum / Liebe & Beziehung / Lügen beim Thema "Zusammenziehen"?

Lügen beim Thema "Zusammenziehen"?

8. August 2006 um 12:28 Letzte Antwort: 8. August 2006 um 17:04

Ich habe ein Problem. Mein Freund und ich sind seit 2,5 Jahren ein Paar.
Eigentlich ist alles soweit gut. Er ist sehr freiheitsliebend, manchmal denke ich sogar, das geht soweit, dass er eigentlich beziehungsunfähig ist.
Mein Problem ist, dass ich mich aus Verlustängsten immer zu sehr anpasse und meine Wünsch dabei vernachlässige. Das alles kommt aus meiner Kindheit, ich bin auch gerade in Therapie deshalb.

Jetzt hat mein Freund mir in einem Streit gesagt, dass er nicht demnächst mit mir zusammenziehen will, sondern dass er sich sicher ist, dass er das in den nächsten Jahre überhaupt nicht will. Das ist ein sehr wunder Punkt von ihm, er hat schlechte Erfahrungen gemacht und fühlt sich immer leicht erdrückt/eingeengt etc.

Für mich stellt sich jetzt ein Problem: für mich gehört das Zusammenziehen zu einer Beziehung dazu. Sicher, es muss nicht jetzt sein, im Moment habe ich auch sehr viel mit mir und der Therapie zu tun.
ABer ich wünsche es mir schon sehr. Und jetzt zu hören, dass es wohl auch die nächsten Jahre nichs wird...das tut weh. Zumal er mir zu Beginn der Beziehung mal einen Zeitpunkt genannt hat. Diese hat er dann später im Streit wiederrufen, meinte, er wäre da wohl voreilig gewesen (ok, kann ja vorkommen). Jetzt das gleiche nochmal. Wieder hat er (von sich aus!!) diesen Zeitpunkt (Ende 2006) genannt -und wiederruft den jetzt schon wieder, mit der Begründung, er hätte sich bedrängt gefühlt, hat da wohl nicht so drüber nachgedacht.

Jetzt frag ich mich natürlich, kann ich ihm noch trauen? Was ist jetzt nur "hinaufschiebendes Gerede" und was kann ich ernst nehmen?
Ich habe das schon geahnt, dass das nichts wird jetzt mit der gemeinsamen Wohnung (passt auch finanziell überhaupt nicht zur Zeit), aber jetzt es so zu hören, das tat schon weh. Und dann kam noch von ihm, dass er sich nicht bewußt war, dass es mir sooo wichtig ist (musste fast 2 Stunden lang weinen nach dem Zoff) und dass er Angst hat, mich nicht glücklich machen zu können.
Und auf meine Aussage, dass es schon Momente in unserer Beziehung gab, wo ich mir das Zusammenziehen mehr gewünscht hab, kam dann von ihm, dass er das Gefühl hat, dass ich mich momentan von ihm entferne, die Gefühle weniger werden... ist das jetzt nur ein weiterer "Hinhaltespruch"??


Tja...und ich denke jetzt, da es mir doch wichtig ist, müsste ich eigentlich Schluss machen, weil es ja irgendwie nirgendswo hinführt... und doch passen die restlichen 90% dermaßen gut, dass ich weder ein noch aus weiß...

Ich bin verletzt und doch nicht gewillt "aufzugeben"... aber hat das überhaupt noch einen Sinn?

Mehr lesen

8. August 2006 um 12:39

Du willst die Beziehung beenden
weil du dir über ungelegte Eier einen Kopf machst?

Ich finde es immer seltsam zu sagen, ab heute in 2 Jahren ziehen wir zusammen. Es passiert, wenn es passieren soll.

Ich will damit nicht sagen, daß ich dich nicht verstehen. Habe meinen jetzigen Mann auch mal so unter Druck gesetzt. Ende vom Lied - er hat zu gemacht.

Irgendwann kommt der Punkt, an dem sich der nächste Schritt oder das Ende einer Beziehung zeigt. Den kann man nicht erzwingen. Auch nicht terminlich festlegen.

Dein Freund hat dir in der Wut gesagt, daß er mit dir nicht zusammenziehen möchte. Vielleicht hat ihm vorher ja der Mut gefehlt, daß so auch auszusprechen. Und was die nächsten Jahre betrifft - das weiß er doch heute noch nicht.

Und 2,5 Jahre ist ja auch noch nicht die Welt. Klar, reicht auf jeden Fall um zusammen zu leben, ist aber auch noch wenig genug um noch ein Weilchen abzuwarten.

Wenn dein Freund dir doch sagt, daß er dir Zeitpunkte nannte nur weil er in Bedrängnis war - wäre das nicht mal ein Ansatz über deine "Forderungen" nachzudenken? Ich finde nicht, daß er ein Lügner ist, dem man nicht mehr trauen kann.

Lebe und genieße doch deine Beziehung und zieh euch nicht runter, wegen einem Thema, was jetzt vielleicht noch gar nicht aktuell ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. August 2006 um 12:44

Du machst deine beziehung...
...abhängig vom zusammenziehen? ich hatte eine beziehung von fast 10 jahren und wir haben nie zusammen gewohnt.

du willst doch dieses zusammenziehen als garantie und bestätigung für die beziehung. du schreibst selbst es passt gerade eh nicht (therapie, geld)...dann lasst es doch auch einfach auf euch zu kommen und verlange keinen termin vom ihm.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. August 2006 um 12:48

Mach doch das funktonieren
einer beziehung nicht vom zusammenziehen abhängig. mit meinem ersten freund war ich 9 jahre zusammen - und wir haben nie zusammengelebt. wo ist das problem ?

es passiert, wenn es passieren soll. wenn alles passt und die umstände es zulassen. warum etwas forcieren, was sonst in die hose geht ?

lasst euch zeit. eine beziehung ist nicht automatisch nichts wert, bloß weil man nicht tisch und bett teilt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. August 2006 um 12:48

Schwer zu beurteilen,

**** Tja...und ich denke jetzt, da es mir doch wichtig ist, müsste ich eigentlich Schluss machen, weil es ja irgendwie nirgendswo hinführt... und doch passen die restlichen 90% dermaßen gut, dass ich weder ein noch aus weiß...

Ich bin verletzt und doch nicht gewillt "aufzugeben"... aber hat das überhaupt noch einen Sinn?

*************

ob das Sinn macht.
Es gibt durchaus Männer,die nichts aushalten (wollen)und sich auch deswegen nie festlegen möchten.

Du hast derzeit eine Wohnungsauflösung und einen zweiten Umzug gespart.
Ich würde sicherlich nicht mit einem Mann zusammenziehen,der einfach nicht will,warum auch immer.

Wenn es für Deine Vorstellung wichtig ist,das auszuprobieren,dann sind diese 90% weit ausschlaggebender als alles andere,was euch verbindet.
Dann passt es einfach nicht,und es bleibt nur die Trennung.

Eine Therapie kann auch sehr viel ändern,auch die Sichtweise verschiedener Dinge und vieles im Leben.
Gesteh Dir das zu und geh den Weg,der Dir helfen wird.
Vielleicht ist er doch nicht Mr.Right,weil er sich nicht binden will-oder auch nur annähernd festlegen.
Rum........kann er auch so einfacher haben,ohne Verpflichtungen.

Es denken nicht alle Männer so,aber einige verstecken diese Ansicht über längere Zeit besser,und kneifen erst den Schwanz ein,wenns echt mal Richtung "festere Bindung"laufen könnte
Shit happens

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. August 2006 um 12:49
In Antwort auf an0N_1263398099z

Schwer zu beurteilen,

**** Tja...und ich denke jetzt, da es mir doch wichtig ist, müsste ich eigentlich Schluss machen, weil es ja irgendwie nirgendswo hinführt... und doch passen die restlichen 90% dermaßen gut, dass ich weder ein noch aus weiß...

Ich bin verletzt und doch nicht gewillt "aufzugeben"... aber hat das überhaupt noch einen Sinn?

*************

ob das Sinn macht.
Es gibt durchaus Männer,die nichts aushalten (wollen)und sich auch deswegen nie festlegen möchten.

Du hast derzeit eine Wohnungsauflösung und einen zweiten Umzug gespart.
Ich würde sicherlich nicht mit einem Mann zusammenziehen,der einfach nicht will,warum auch immer.

Wenn es für Deine Vorstellung wichtig ist,das auszuprobieren,dann sind diese 90% weit ausschlaggebender als alles andere,was euch verbindet.
Dann passt es einfach nicht,und es bleibt nur die Trennung.

Eine Therapie kann auch sehr viel ändern,auch die Sichtweise verschiedener Dinge und vieles im Leben.
Gesteh Dir das zu und geh den Weg,der Dir helfen wird.
Vielleicht ist er doch nicht Mr.Right,weil er sich nicht binden will-oder auch nur annähernd festlegen.
Rum........kann er auch so einfacher haben,ohne Verpflichtungen.

Es denken nicht alle Männer so,aber einige verstecken diese Ansicht über längere Zeit besser,und kneifen erst den Schwanz ein,wenns echt mal Richtung "festere Bindung"laufen könnte
Shit happens

Diese 10%
wollte ich schreiben,sorry

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. August 2006 um 13:58

Tja...
schwer zu sagen, was ich jetzt hören wollte. Ihr kennt mich halt nicht.

Für mich gehört es dazu, ich habe andere Vorstellungen, als die nächsten 10 Jahre getrennt zu wohnen. Ich glaube, dass man erst mit dem Zusammenziehen den nächsten Schritt macht und sich noch näher kommt.

Ich habe mich halt sehr darauf gefreut... vielleicht ist es auch dieser eine Punkt, der dafür sorgt, dass der ganze Rest unwichtig ist.
Für mich ist es wichtig - in seinen Augen macht es keinen Sinn.
Wo soll das hinführen?
Da gibt es nur die eine Antwort, und die will ich nicht hören.
Aber es liegt mir auch nicht, das ganze einfach so "weiterlaufen" zu lassen, während ich mich in der Therapie gefinde.

Liegt ja an mir, dass ich da so lange stillgehalten habe. Ist mir halt wirklich wichtig. Daher verletzt es auch so.

ich hab jetzt halt Angst, dass er vielleicht (oder sicher) niemals mit mir zusammenziehen will, weil er für immer allein wohnen will.
Und das will ich so nicht. Ich habe keine Lust noch die nächsten 40 oder 50 Jahre immer meine Tasche zu packen, wenn ich meinen Freund sehen will... Immer dieses "zu Gast" fühlen...
Und jetzt kommt mir nicht mit "Ungeduld", ich bin einer der geduldigsten Menschen überhaupt und unterstützte ihn wo ich kann, er hat schon soviel gemacht in den letzten Jahren, was er sich vorher nie "getraut" hat bzw. der Frau zuliebe drauf verzichtet hat. Bei uns ist das nicht so.

Ich fühl mich einfach hilflos, weil ich das Gefühl hab, dass er sich da keinen Zentimeter bewegt...


So... genug. Scheinbar schwirren allein hier im Forum eine Menge besserer Partner für ihn rum als ich es bin... *seufz*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. August 2006 um 14:09
In Antwort auf shanta_12730123

Tja...
schwer zu sagen, was ich jetzt hören wollte. Ihr kennt mich halt nicht.

Für mich gehört es dazu, ich habe andere Vorstellungen, als die nächsten 10 Jahre getrennt zu wohnen. Ich glaube, dass man erst mit dem Zusammenziehen den nächsten Schritt macht und sich noch näher kommt.

Ich habe mich halt sehr darauf gefreut... vielleicht ist es auch dieser eine Punkt, der dafür sorgt, dass der ganze Rest unwichtig ist.
Für mich ist es wichtig - in seinen Augen macht es keinen Sinn.
Wo soll das hinführen?
Da gibt es nur die eine Antwort, und die will ich nicht hören.
Aber es liegt mir auch nicht, das ganze einfach so "weiterlaufen" zu lassen, während ich mich in der Therapie gefinde.

Liegt ja an mir, dass ich da so lange stillgehalten habe. Ist mir halt wirklich wichtig. Daher verletzt es auch so.

ich hab jetzt halt Angst, dass er vielleicht (oder sicher) niemals mit mir zusammenziehen will, weil er für immer allein wohnen will.
Und das will ich so nicht. Ich habe keine Lust noch die nächsten 40 oder 50 Jahre immer meine Tasche zu packen, wenn ich meinen Freund sehen will... Immer dieses "zu Gast" fühlen...
Und jetzt kommt mir nicht mit "Ungeduld", ich bin einer der geduldigsten Menschen überhaupt und unterstützte ihn wo ich kann, er hat schon soviel gemacht in den letzten Jahren, was er sich vorher nie "getraut" hat bzw. der Frau zuliebe drauf verzichtet hat. Bei uns ist das nicht so.

Ich fühl mich einfach hilflos, weil ich das Gefühl hab, dass er sich da keinen Zentimeter bewegt...


So... genug. Scheinbar schwirren allein hier im Forum eine Menge besserer Partner für ihn rum als ich es bin... *seufz*

Mal 3 Fragen
Wie alt bist du?
Wie alt ist er?
Wohnt ihr beide noch zu Hause oder schon eigenen Wohnungen?

P. S. den letzten Satz hättest du dir aber echt sparen können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. August 2006 um 14:19

Kann es sein, dass....
... Du Deinen Freund unter Druck setzt mit Deinem Wunsch zusammen zu ziehen???

Ich tat es damals bei meinem. Hatten auch deswegen eine Woche Schluss. Danach habe ich das Thema erstmal auf Eis gelegt. Und nach einen 14tägigem Urlaub, der wirklich wunderschön und harmonisch war, kam er mit dem Zusammen ziehen an. Und nun wohnen wir bereits über 1 Jahr zusammen.

Mein Rat: Beende die schöne Beziehung nicht; spart noch etwas und wenn er soweit ist, dann könnt ihr zusammen ziehen. Eure Beziehung ist nicht weniger wert, nur weil Ihr nicht zusammen wohnt!!!
Wenn Du zwischenzeitlich wieder vermehrt den Wunsch hast und Du mehr Zweifel an Eurer Beziehung hast, kannst Du sie immer noch beenden.
Aber bis dahin habt Ihr die Möglichkeit weitere schöne Tage zu verbringen.... und vielleicht kommt bei ihm der Wunsch dann auch auf......


LG
Pluster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. August 2006 um 14:29
In Antwort auf an0N_1275305799z

Mal 3 Fragen
Wie alt bist du?
Wie alt ist er?
Wohnt ihr beide noch zu Hause oder schon eigenen Wohnungen?

P. S. den letzten Satz hättest du dir aber echt sparen können.

Na das....
..mit dem letzten Satz meinte ich nur, dass es ja scheinbar an mir liegt mit meiner Einstellung... Ich bin halt so. *seufz*

Hier die antworten auf Deine Fragen:

Ich: 27
Er: 34
Beide eigene Wohnungen (haben auch schon jeweils mál mit jemanden zusammengewohnt).

Und jetzt?
Am Ende ist er halt so wie er ist und ich bin so wie ich bin.
Entspannung heißt das Zauberwort, event. kann mir ja mein Therapeut beim nächsten Mal da helfen...

@pluster:

Ja, kann sein. Aber ich weiß auch nicht, wie ich das "abstellen" soll. Das letzte Mal, dass wir ernsthaft über das Thema gesprochen haben, war vor etwas mehr als einem Jahr.
Da ich weiß, wie empfindlich er da ist, spreche ich da nicht so oft von. Ich bin in der Zeit auch allein umgezogen (in einen anderen Stadtteil).

Fühl ich halt ziemlich aufgwühlt und verletzt.
Wie gesagt...es ist das eine, Dinge zu erahnen und "eigentlich" zu "wissen"...und es dann doch zu hören = eindeutig zu wissen.

War auch unvorbereitet, wollte da eigentlich gar nicht drüber reden, hat sich aber so ergeben...

Man man, warum ist das bloß alles so kompliziert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. August 2006 um 14:41
In Antwort auf shanta_12730123

Na das....
..mit dem letzten Satz meinte ich nur, dass es ja scheinbar an mir liegt mit meiner Einstellung... Ich bin halt so. *seufz*

Hier die antworten auf Deine Fragen:

Ich: 27
Er: 34
Beide eigene Wohnungen (haben auch schon jeweils mál mit jemanden zusammengewohnt).

Und jetzt?
Am Ende ist er halt so wie er ist und ich bin so wie ich bin.
Entspannung heißt das Zauberwort, event. kann mir ja mein Therapeut beim nächsten Mal da helfen...

@pluster:

Ja, kann sein. Aber ich weiß auch nicht, wie ich das "abstellen" soll. Das letzte Mal, dass wir ernsthaft über das Thema gesprochen haben, war vor etwas mehr als einem Jahr.
Da ich weiß, wie empfindlich er da ist, spreche ich da nicht so oft von. Ich bin in der Zeit auch allein umgezogen (in einen anderen Stadtteil).

Fühl ich halt ziemlich aufgwühlt und verletzt.
Wie gesagt...es ist das eine, Dinge zu erahnen und "eigentlich" zu "wissen"...und es dann doch zu hören = eindeutig zu wissen.

War auch unvorbereitet, wollte da eigentlich gar nicht drüber reden, hat sich aber so ergeben...

Man man, warum ist das bloß alles so kompliziert.

Dann überlasse ihm ....
... die Entscheidung.

Sage ihm, dass Du verstehst, dass er Schiss hat vor einem neuen wohnugnstechnischen Reinfall Hoffe, dass Du die möglich Angst bei ihm erkennst, eine erneute Trennung zieht wieder viel Leid und Kosten mit sich). Aber dass es für Dich dazu gehört, dass man in der Beziehung irgendwann eine Stufe weitergeht und zusammen zieht.
Wenn er das nicht so sieht, dann lebt Ihr unterschiedliche Lebensvorstellungen, dann passt es nicht.

Er soll sich darüber Gedanken machen wie Du Dir Eure Beziehung irgendwann mal vorstellst und sagen, ob Deine Vorstellungen mit seinen kompatibel sind......

Nach diesem Gespräch lasse das Thema auf sich beruhen und setze Dir eine innere Frist..... Und wenn diese Frist abgelaufen ist, musst Du für Dich entscheiden, wie es weitergeht.

Udn übe Dich in Geduld. Es kann und muss nicht immer alles sofort passieren. Viele Sachen brauchen eine Reifephase. Und wenn Dein Freund diese Reifephase ohne ständiges Nachfragen und Nörgeln benötigt, dann musst Du es akzeptieren. Ansonsten treibst Du ihn wirklich von Dir weg....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. August 2006 um 15:56

Liebe Ratlose,
genau dieses Problem kenne ich nur zu gut!!! Ihr seid über 2 Jahre zusammen, also sollte einen doch nichts an einem Zusammenleben hindern. Warum ist man denn sonst zusammen? Man entwickelt sich gemeinsam immer weiter und irgendwann ist der Wunsch des Zusammenwohnens einfach da. Man kann doch auch nicht ewig abwarten, was soll denn noch passieren? Manche Männer haben einfach Angst und kommen dann mit ihren lächerlichen Ausreden... Unglaublich!!!
Lieben Gruß, Mariella

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. August 2006 um 16:20
In Antwort auf shanta_12730123

Tja...
schwer zu sagen, was ich jetzt hören wollte. Ihr kennt mich halt nicht.

Für mich gehört es dazu, ich habe andere Vorstellungen, als die nächsten 10 Jahre getrennt zu wohnen. Ich glaube, dass man erst mit dem Zusammenziehen den nächsten Schritt macht und sich noch näher kommt.

Ich habe mich halt sehr darauf gefreut... vielleicht ist es auch dieser eine Punkt, der dafür sorgt, dass der ganze Rest unwichtig ist.
Für mich ist es wichtig - in seinen Augen macht es keinen Sinn.
Wo soll das hinführen?
Da gibt es nur die eine Antwort, und die will ich nicht hören.
Aber es liegt mir auch nicht, das ganze einfach so "weiterlaufen" zu lassen, während ich mich in der Therapie gefinde.

Liegt ja an mir, dass ich da so lange stillgehalten habe. Ist mir halt wirklich wichtig. Daher verletzt es auch so.

ich hab jetzt halt Angst, dass er vielleicht (oder sicher) niemals mit mir zusammenziehen will, weil er für immer allein wohnen will.
Und das will ich so nicht. Ich habe keine Lust noch die nächsten 40 oder 50 Jahre immer meine Tasche zu packen, wenn ich meinen Freund sehen will... Immer dieses "zu Gast" fühlen...
Und jetzt kommt mir nicht mit "Ungeduld", ich bin einer der geduldigsten Menschen überhaupt und unterstützte ihn wo ich kann, er hat schon soviel gemacht in den letzten Jahren, was er sich vorher nie "getraut" hat bzw. der Frau zuliebe drauf verzichtet hat. Bei uns ist das nicht so.

Ich fühl mich einfach hilflos, weil ich das Gefühl hab, dass er sich da keinen Zentimeter bewegt...


So... genug. Scheinbar schwirren allein hier im Forum eine Menge besserer Partner für ihn rum als ich es bin... *seufz*

Auch wenn ich...
...nicht mit meinem partner zusammen gelebt habe, war es eine sehr intensive beziehung. räumliche nähe ist nicht die vorrausetzung für gemühlsmäßige nähe.


du machst eine therapie? aus welchen gründen? vielleicht hat er da einfach angst mir dir zusammen zu ziehen...vielleicht fühlt er sich überfordert?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. August 2006 um 17:04
In Antwort auf shanta_12730123

Tja...
schwer zu sagen, was ich jetzt hören wollte. Ihr kennt mich halt nicht.

Für mich gehört es dazu, ich habe andere Vorstellungen, als die nächsten 10 Jahre getrennt zu wohnen. Ich glaube, dass man erst mit dem Zusammenziehen den nächsten Schritt macht und sich noch näher kommt.

Ich habe mich halt sehr darauf gefreut... vielleicht ist es auch dieser eine Punkt, der dafür sorgt, dass der ganze Rest unwichtig ist.
Für mich ist es wichtig - in seinen Augen macht es keinen Sinn.
Wo soll das hinführen?
Da gibt es nur die eine Antwort, und die will ich nicht hören.
Aber es liegt mir auch nicht, das ganze einfach so "weiterlaufen" zu lassen, während ich mich in der Therapie gefinde.

Liegt ja an mir, dass ich da so lange stillgehalten habe. Ist mir halt wirklich wichtig. Daher verletzt es auch so.

ich hab jetzt halt Angst, dass er vielleicht (oder sicher) niemals mit mir zusammenziehen will, weil er für immer allein wohnen will.
Und das will ich so nicht. Ich habe keine Lust noch die nächsten 40 oder 50 Jahre immer meine Tasche zu packen, wenn ich meinen Freund sehen will... Immer dieses "zu Gast" fühlen...
Und jetzt kommt mir nicht mit "Ungeduld", ich bin einer der geduldigsten Menschen überhaupt und unterstützte ihn wo ich kann, er hat schon soviel gemacht in den letzten Jahren, was er sich vorher nie "getraut" hat bzw. der Frau zuliebe drauf verzichtet hat. Bei uns ist das nicht so.

Ich fühl mich einfach hilflos, weil ich das Gefühl hab, dass er sich da keinen Zentimeter bewegt...


So... genug. Scheinbar schwirren allein hier im Forum eine Menge besserer Partner für ihn rum als ich es bin... *seufz*

Naja ,

Für mich gehört es dazu, ich habe andere Vorstellungen, als die nächsten 10 Jahre getrennt zu wohnen. Ich glaube, dass man erst mit dem Zusammenziehen den nächsten Schritt macht und sich noch näher kommt.

**********verstehen kann ich Dich,dass Du das für Dich gerne so haben würdest.

Ich habe mich halt sehr darauf gefreut... vielleicht ist es auch dieser eine Punkt, der dafür sorgt, dass der ganze Rest unwichtig ist.
*********manchmal ist so eine Enttäuschung vielleicht ein Hinweis,Planungen,Wünsche,Träume und Vorstellungen diesbezüglich zu durchdenken,evtl.auch nachzubessern

Für mich ist es wichtig - in seinen Augen macht es keinen Sinn.
*************Ihr seid sehr unterschiedlicher Meinung in diesem Punkt,wenn ihr da keinen Konsens finden könnt,.........

Wo soll das hinführen?
****......könnte das auf länger der Grund für eure Trennung sein.

Da gibt es nur die eine Antwort, und die will ich nicht hören.
***ja,so ist es wohl

Aber es liegt mir auch nicht, das ganze einfach so "weiterlaufen" zu lassen, während ich mich in der Therapie gefinde.
*******dann bleibt nur die eine Möglichkeit,dass Du Deine Überlegungen auf einen späteren Zeitpunkt vertagst.

Liegt ja an mir, dass ich da so lange stillgehalten habe.****Mag sein,aber früher oder später wäre diese Diskussion als Streitpunkt unausweichlich geworden.Du möchtest zusammenleben,er nicht.

Ist mir halt wirklich wichtig.**Ja,klar,nur ihm nicht.
Daher verletzt es auch so.***Das kann ich voll verstehen,weil Du Dir das sicherlich anders erträumt hattest und nicht damit gerechnet hast,dass er mit Zusammenleben nichts am Hut hat.

ich hab jetzt halt Angst, dass er vielleicht (oder sicher) niemals mit mir zusammenziehen will, weil er für immer allein wohnen will.
**********Ich kann es nicht beurteilen,ob er grundsätzlich einfach keine Partnerin in seiner Wohnung,aber dennoch permanent in seinem Leben haben möchte.
Vielleicht bist Du einfach nicht die Frau seiner Träume für ihn,und er sagt das so deutlich nicht,um Dich nicht unnötig zu kränken.

Und das will ich so nicht. Ich habe keine Lust noch die nächsten 40 oder 50 Jahre immer meine Tasche zu packen, wenn ich meinen Freund sehen will... Immer dieses "zu Gast" fühlen...******E R ist doch n i c h t der einzige Mann auf der Welt,er ist nur einer ,der nicht,jedenfalls nicht im Moment,mit einer Frau zusammenleben möchte.Aus Freiheitsdranggründen oder aus oben erwähntem,das weiss ich nicht-kann ich nicht beurteilen.

Und jetzt kommt mir nicht mit "Ungeduld", ich bin einer der geduldigsten Menschen überhaupt und unterstützte ihn wo ich kann, er hat schon soviel gemacht in den letzten Jahren, was er sich vorher nie "getraut" hat bzw. der Frau zuliebe drauf verzichtet hat. Bei uns ist das nicht so.
*******das ist auch gar nicht so der Punkt,,ob heute oder morgen zusammenziehen....

Ich fühl mich einfach hilflos, weil ich das Gefühl hab, dass er sich da keinen Zentimeter bewegt...
*******stimmt,das wird er sicherlich nicht in dieser Frage,und sollte er widerwillig "überredet"werden,kann es passieren,dass er bald die Konsequenzen zieht,ausziehen wird und die Beziehung beendet.


So... genug. Scheinbar schwirren allein hier im Forum eine Menge besserer Partner für ihn rum als ich es bin... *seufz*

*******das sicherlich nicht
Was meinst Du,was hier schon alles geschrieben wurde ....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest