Home / Forum / Liebe & Beziehung / Lohnt es sich noch zu kämpfen?

Lohnt es sich noch zu kämpfen?

4. September um 21:36

Ich und meine Freundin sind jetzt schon länger zusammen, ich habe am Anfang der Beziehung Mist gebaut weil ich mich auch zu einer anderen Frau hingezogen fühlte, mit ihr geschrieben habe und sie treffen wollte, habe dies aber dann doch immer wieder kurzfristig abgewürgt, das hat sie rausgefunden, hat die Beziehung zu mir dann aber doch fortgeführt, aber immer wieder gesagt das es nun an vertrauen mangelt!
Ich lasse mich ziemlich oft visuell von anderen Frauen ablenken, sie äußerste das sie das verletzt, ich habe darauf aber keine Rücksicht genommen, ich liebe sie und ich bin ein Mann, gerade im Sommer fällt es schwer wegzusehen, ich sagte ihr aber das ich nur sie liebe und es einfach nur gucken ist!
Es kam dadurch immer wieder zu Streit weil sie mir die alte Geschichte vorwarf und meinte ich nehme keine Rücksicht auf ihre Gefühle!
irgendwann meinte sie dann sie fährt in den Urlaub und will in Ruhe nachdenken ob es mit uns weitergeht!
Als sie wiederkam war sie völlig aufgelöst denn sie war schwanger, sie äußerte gleich das sie wohl abtreiben wird, finanzielle Situation, bereits Kinder und noch ein ziemlich unsicheres Wohnverhältniss da die Scheidung von ihrem Mann noch ansteht!
ich wünsche mir Kinder mit ihr, habe die Situation aber verstanden und mich nicht weiter dazu geäußert außer das ich sagte ich werde sie bei ihrer Entscheidung unterstützen!
nun kam es dazu das dieses hin und her vorab mich aus der Bahn geworfen hat, ich bekam eine Depression und war nur mit mir beschäftigt um den Tag zu überstehen, ich denke da floss alles mit ein! Ich sagte ihr das ich einfach nur fertig bin und ihr gerade nicht beistehen kann!
sie ging zu allen Terminen alleine und schrieb mir dann das der Termin zum Abbruch feststeht und sie mich braucht, sollte ich sie auch da im Stich lassen würde sie mir das nie verzeihen könnte, mir ging es besser und ich begleitete sie zu dem Termin, am Abend schrieb ich ihr das ich mir eigentlich eine Pause gewünscht hätte aber als ich sie sah wollte ich nur noch bei ihr sein...sie antwortete nicht, also ließ ich sie in Ruhe, am Tag darauf schrieb sie mir ihr ging es total beschissen, danke der Nachfrage!
ich las die Nachricht erst am folgetag, sie sagte mir das sie sich gewünscht hätte ich hätte mich zu und für das Kind geäußert und wenigstens einmal gefragt ob ich sie zu einem der Termine begleiten soll, sie will es mir nicht die Schuld geben für den Abbruch, sie hätte es vielleicht auch getan wenn ich mich dafür geäußert hätte, aber so hat sie das Gefühl von mir komplett im Stich gelassen worden zu sein, ich sagte ihr das ich erwartet hätte das sie mich fragt ob ich mitkomme, ich aber als sie sagte sie will es nicht auch schon damit abgeschlossen habe!
die ganze Beziehung wurde nochmal reflektiert und ich äußerte den Wunsch das ich jetzt Abstand will um mir im Klaren zu sein wie es jetzt mit uns weitergeht! Sie meinte sie gibt mir diese Pause weil sie mich liebt aber kann nicht sagen wie es danach in ihr aussieht wenn ich sie jetzt wieder mit ihrer Trauer alleine lasse, sie bräuchte mich jetzt wirklich, ich sagte wenn es so ist dann bin ich für Sie da.
daraufhin meinte sie sie braucht jetzt liebe und Unterstützung und nicht jemanden der nur aus Mitleid bei ihr ist, das könnte sie nicht ertragen, sagte sie gibt mir jetzt meine Pause und blockte mich.
am nächsten Tag schrieb sie für sie ist es jetzt entgültig vorbei denn sie weiß jetzt sie kann sich in schweren Zeiten nicht auf mich verlassen und das wenige vertrauen ist jetzt auch weg!
ich sagte das es eine blöde Idee war und ich ihr das auch noch schreiben wollte, das ich sie liebe und ihr beistehen werde aber das geht nur wenn sie mich nicht wegstößt, ihre Antwort war das hätte ich bereits getan und seit Tagen herrscht Funkstille!
Mich verstehe die Welt nicht mehr, ich wollte doch nur Abstand um mit allem ins reine zu kommen.
bin ich wirklich so ein idiot?

Mehr lesen

Top 3 Antworten

5. September um 6:08

Du hast alles falsch gemacht. Lerne daraus. Eventuell solltest du einen Ratgeber kaufen. Ein Forum reicht nicht für die Defizite, die Du im zwischenmenschlichen Beziehungen hast.
Keine Frau braucht so einen Mann. 

Bitte verstehe mich nicht falsch. Ich möchte dich nicht beleidigen oder runter machen. Ich wünsche Dir alles gute und dass Du hier gefragt hast und Hilfe suchst rechne ich dir sehr hoch an. Viele Männer würden das nicht machen. Es besteht Hoffnung aber erst für die nächste Beziehung. 

Alles gute. 

7 LikesGefällt mir

4. September um 23:06

Prinzipiell: wenn man kämpfen muss, ist es nicht der/die Richtige.

In einer intakten und funktionierenden Beziehung muss man nicht kämpfen. Man muss sich natürlich um die Beziehung kümmern, aber das sollte sich niemals wie ein Kampf anfühlen.

2 LikesGefällt mir

4. September um 23:09

Übrigens überstehen die meisten Beziehungen einen Schwangerschaftsabbruch nicht. Das nur am Rande. 

Ich kenne keine Beziehung, die das überlebt hätte.

1 LikesGefällt mir

5. September um 0:09
In Antwort auf machtlos

Ich und meine Freundin sind jetzt schon länger zusammen, ich habe am Anfang der Beziehung Mist gebaut weil ich mich auch zu einer anderen Frau hingezogen fühlte, mit ihr geschrieben habe und sie treffen wollte, habe dies aber dann doch immer wieder kurzfristig abgewürgt, das hat sie rausgefunden, hat die Beziehung zu mir dann aber doch fortgeführt, aber immer wieder gesagt das es nun an vertrauen mangelt!
Ich lasse mich ziemlich oft visuell von anderen Frauen ablenken, sie äußerste das sie das verletzt, ich habe darauf aber keine Rücksicht genommen, ich liebe sie und ich bin ein Mann, gerade im Sommer fällt es schwer wegzusehen, ich sagte ihr aber das ich nur sie liebe und es einfach nur gucken ist!
Es kam dadurch immer wieder zu Streit weil sie mir die alte Geschichte vorwarf und meinte ich nehme keine Rücksicht auf ihre Gefühle!
irgendwann meinte sie dann sie fährt in den Urlaub und will in Ruhe nachdenken ob es mit uns weitergeht!
Als sie wiederkam war sie völlig aufgelöst denn sie war schwanger, sie äußerte gleich das sie wohl abtreiben wird, finanzielle Situation, bereits Kinder und noch ein ziemlich unsicheres Wohnverhältniss da die Scheidung von ihrem Mann noch ansteht!
ich wünsche mir Kinder mit ihr, habe die Situation aber verstanden und mich nicht weiter dazu geäußert außer das ich sagte ich werde sie bei ihrer Entscheidung unterstützen!
nun kam es dazu das dieses hin und her vorab mich aus der Bahn geworfen hat, ich bekam eine Depression und war nur mit mir beschäftigt um den Tag zu überstehen, ich denke da floss alles mit ein! Ich sagte ihr das ich einfach nur fertig bin und ihr gerade nicht beistehen kann!
sie ging zu allen Terminen alleine und schrieb mir dann das der Termin zum Abbruch feststeht und sie mich braucht, sollte ich sie auch da im Stich lassen würde sie mir das nie verzeihen könnte, mir ging es besser und ich begleitete sie zu dem Termin, am Abend schrieb ich ihr das ich mir eigentlich eine Pause gewünscht hätte aber als ich sie sah wollte ich nur noch bei ihr sein...sie antwortete nicht, also ließ ich sie in Ruhe, am Tag darauf schrieb sie mir ihr ging es total beschissen, danke der Nachfrage!
ich las die Nachricht erst am folgetag, sie sagte mir das sie sich gewünscht hätte ich hätte mich zu und für das Kind geäußert und wenigstens einmal gefragt ob ich sie zu einem der Termine begleiten soll, sie will es mir nicht die Schuld geben für den Abbruch, sie hätte es vielleicht auch getan wenn ich mich dafür geäußert hätte, aber so hat sie das Gefühl von mir komplett im Stich gelassen worden zu sein, ich sagte ihr das ich erwartet hätte das sie mich fragt ob ich mitkomme, ich aber als sie sagte sie will es nicht auch schon damit abgeschlossen habe!
die ganze Beziehung wurde nochmal reflektiert und ich äußerte den Wunsch das ich jetzt Abstand will um mir im Klaren zu sein wie es jetzt mit uns weitergeht! Sie meinte sie gibt mir diese Pause weil sie mich liebt aber kann nicht sagen wie es danach in ihr aussieht wenn ich sie jetzt wieder mit ihrer Trauer alleine lasse, sie bräuchte mich jetzt wirklich, ich sagte wenn es so ist dann bin ich für Sie da.
daraufhin meinte sie sie braucht jetzt liebe und Unterstützung und nicht jemanden der nur aus Mitleid bei ihr ist, das könnte sie nicht ertragen, sagte sie gibt mir jetzt meine Pause und blockte mich.
am nächsten Tag schrieb sie für sie ist es jetzt entgültig vorbei denn sie weiß jetzt sie kann sich in schweren Zeiten nicht auf mich verlassen und das wenige vertrauen ist jetzt auch weg!
ich sagte das es eine blöde Idee war und ich ihr das auch noch schreiben wollte, das ich sie liebe und ihr beistehen werde aber das geht nur wenn sie mich nicht wegstößt, ihre Antwort war das hätte ich bereits getan und seit Tagen herrscht Funkstille! 
Mich verstehe die Welt nicht mehr, ich wollte doch nur Abstand um mit allem ins reine zu kommen.
bin ich wirklich so ein idiot?

Unabhängig davon, dass Du wirklich ein Idiot bist (Deine eigene Wortwahl) habt ihr beide massive Kommunikationsprobleme.

Wenn man einander nicht klar und deutlich ausspricht, was man von einander erwartet, dann sind ständige Missverständnisse vorprogrammiert.

Sie ist in einer Ausnahmesituation. Ein Kind abzutreiben ist ein schwerer Schritt. Sie hat mit Sicherheit gerade mehr innere Kämpfe durchzumachen als Du.

Sowas steht man gemeinsam durch, wenn die Beziehung eine Zukunft haben soll.

Sie hat recht, sie kann sich in schweren Zeiten nicht auf Dich verlassen, weil Du nicht konstruktiv mitarbeitest, sondern Dich lieber in einer Ecke verkriechst als ihr bei dieser schweren Entscheidung beizustehen.

Sie muss eine Entscheidung über Leben oder Tod treffen und das gehört zu den schwersten Entscheidungen, vor die man im Leben gestellt werden kann. Hast Du einen blassen Schimmer davon, wie schwer das für sie ist und wie es sich anfühlt, wenn man mit so einem Problem vom Mitverursacher alleine gelassen wird?

Vielleicht hätte sie das Kind bekommen, wenn Du Dich klarer ausgedrückt, ihr beigestanden und nach Lösungen gesucht hättest!

Zum Trauma, was manche Frauen durch eine Abteibung im Nachhinein erleiden können, wenn ihnen die Tragweite bewußt wird, sage ich jetzt mal lieber nix.

Bei Deiner mentalen Konstitution könnte ich mir auch vorstellen, dass diese Abtreibung bei auch Dir einiges auslöst. Das Kind war (ist) ein Teil von Dir!

Du solltest Dir wirklich mal ein paar Gedanken über Dein Leben machen, denn das klingt sehr oberflächlich, wenn Du Dich ständig von fremden Frauen ablenken lässt und wenn es im Leben mal darauf ankommt, keinen Plan hast.

Hat sie schon abgetrieben?

1 LikesGefällt mir

5. September um 0:21

da muss ich mich den Vorrednerinnen anschliessen: eine Abtreibung und dann unter solchen Umständen mit kippliger Beziehung ist eig schon an sich der Gnadenschuss für die Beziehung.

1 LikesGefällt mir

5. September um 5:05
In Antwort auf sophiapetrillo

Unabhängig davon, dass Du wirklich ein Idiot bist (Deine eigene Wortwahl) habt ihr beide massive Kommunikationsprobleme.

Wenn man einander nicht klar und deutlich ausspricht, was man von einander erwartet, dann sind ständige Missverständnisse vorprogrammiert.

Sie ist in einer Ausnahmesituation. Ein Kind abzutreiben ist ein schwerer Schritt. Sie hat mit Sicherheit gerade mehr innere Kämpfe durchzumachen als Du.

Sowas steht man gemeinsam durch, wenn die Beziehung eine Zukunft haben soll.

Sie hat recht, sie kann sich in schweren Zeiten nicht auf Dich verlassen, weil Du nicht konstruktiv mitarbeitest, sondern Dich lieber in einer Ecke verkriechst als ihr bei dieser schweren Entscheidung beizustehen.

Sie muss eine Entscheidung über Leben oder Tod treffen und das gehört zu den schwersten Entscheidungen, vor die man im Leben gestellt werden kann. Hast Du einen blassen Schimmer davon, wie schwer das für sie ist und wie es sich anfühlt, wenn man mit so einem Problem vom Mitverursacher alleine gelassen wird?

Vielleicht hätte sie das Kind bekommen, wenn Du Dich klarer ausgedrückt, ihr beigestanden und nach Lösungen gesucht hättest!

Zum Trauma, was manche Frauen durch eine Abteibung im Nachhinein erleiden können, wenn ihnen die Tragweite bewußt wird, sage ich jetzt mal lieber nix.

Bei Deiner mentalen Konstitution könnte ich mir auch vorstellen, dass diese Abtreibung bei auch Dir einiges auslöst. Das Kind war (ist) ein Teil von Dir!

Du solltest Dir wirklich mal ein paar Gedanken über Dein Leben machen, denn das klingt sehr oberflächlich, wenn Du Dich ständig von fremden Frauen ablenken lässt und wenn es im Leben mal darauf ankommt, keinen Plan hast.

Hat sie schon abgetrieben?

Ja hat sie!
ich war bei dem Termin dabei, habe sie hingefahren und abgeholt! 
Sie schien sehr nachdenklich, wir haben uns über belanglose Dinge unterhalten und als wir aufgerufen wurden sagte sie dann da muss sie wohl durch!
ich habe mich am gleichen Tag noch bei ihr gemeldet, und gefragt ob sie noch schmerzen hat!
dann schrieb ich ihr ja da Nachricht das alles von mir abgefallen ist als ich sie wiedersah und weiß das ich sie liebe!
es kam keine Antwort, deswegen meldete ich mich nicht mehr, dachte sie braucht jetzt Zeit für sich...am Abend kam denn mir geht es scheisse, danke der Nachfrage!
ich antwortete erst am nächsten Tag, da kamen wieder die Vorwürfe das ich nicht da war und nicht geredet habe mit ihr, mir wurde das schon wieder alles zu viel und ich bat um die Pause.
das ich nicht da war hatte ja den Grund das ich selbst mit mir zu tun hatte, meine Depression, sie zeigte dafür kein Verständnis!
und ich gucke nur, ich habe nicht geflirtet, die Blicke waren oft länger als für sie angemessen, was soll ich denn tun? Auf den Boden sehen sobald sich ein weibliches Wesen nähert? 
Ich habe ihr oft versichert das nur sie für mich zählt und ich sie liebe, das oft unbewusst passiert.
sie meint ich weiß das es sie verletzt und dann könne ich jawohl darauf achten!
ich liebe sie wirklich, sie ist die Frau mit der ich mein Leben verbringen will!
wie kriege ich das wieder hin?
erstmal Zeit lassen?

Gefällt mir

5. September um 5:12
In Antwort auf sophiapetrillo

Unabhängig davon, dass Du wirklich ein Idiot bist (Deine eigene Wortwahl) habt ihr beide massive Kommunikationsprobleme.

Wenn man einander nicht klar und deutlich ausspricht, was man von einander erwartet, dann sind ständige Missverständnisse vorprogrammiert.

Sie ist in einer Ausnahmesituation. Ein Kind abzutreiben ist ein schwerer Schritt. Sie hat mit Sicherheit gerade mehr innere Kämpfe durchzumachen als Du.

Sowas steht man gemeinsam durch, wenn die Beziehung eine Zukunft haben soll.

Sie hat recht, sie kann sich in schweren Zeiten nicht auf Dich verlassen, weil Du nicht konstruktiv mitarbeitest, sondern Dich lieber in einer Ecke verkriechst als ihr bei dieser schweren Entscheidung beizustehen.

Sie muss eine Entscheidung über Leben oder Tod treffen und das gehört zu den schwersten Entscheidungen, vor die man im Leben gestellt werden kann. Hast Du einen blassen Schimmer davon, wie schwer das für sie ist und wie es sich anfühlt, wenn man mit so einem Problem vom Mitverursacher alleine gelassen wird?

Vielleicht hätte sie das Kind bekommen, wenn Du Dich klarer ausgedrückt, ihr beigestanden und nach Lösungen gesucht hättest!

Zum Trauma, was manche Frauen durch eine Abteibung im Nachhinein erleiden können, wenn ihnen die Tragweite bewußt wird, sage ich jetzt mal lieber nix.

Bei Deiner mentalen Konstitution könnte ich mir auch vorstellen, dass diese Abtreibung bei auch Dir einiges auslöst. Das Kind war (ist) ein Teil von Dir!

Du solltest Dir wirklich mal ein paar Gedanken über Dein Leben machen, denn das klingt sehr oberflächlich, wenn Du Dich ständig von fremden Frauen ablenken lässt und wenn es im Leben mal darauf ankommt, keinen Plan hast.

Hat sie schon abgetrieben?

Und nein ich kann mir nicht vorstellen was das auslöst.
ich bin ein Mann und kann es nur vermuten.
Sie ist eine starke Persönlichkeit und ich bin davon ausgegangen wenn dieser Entschluss steht wird sie das durchziehen, der Konsequenz für sich bewusst! 
Diese Vorwürfe im Nachhinein finde ich nicht fair, sie hätte sich äußern können, tat dies aber nicht weil ich ihrer Meinung nach kein Interesse gezeigt habe.
ich wollte ihr die Entscheidung nicht noch schwerer machen.

1 LikesGefällt mir

5. September um 6:08

Du hast alles falsch gemacht. Lerne daraus. Eventuell solltest du einen Ratgeber kaufen. Ein Forum reicht nicht für die Defizite, die Du im zwischenmenschlichen Beziehungen hast.
Keine Frau braucht so einen Mann. 

Bitte verstehe mich nicht falsch. Ich möchte dich nicht beleidigen oder runter machen. Ich wünsche Dir alles gute und dass Du hier gefragt hast und Hilfe suchst rechne ich dir sehr hoch an. Viele Männer würden das nicht machen. Es besteht Hoffnung aber erst für die nächste Beziehung. 

Alles gute. 

7 LikesGefällt mir

5. September um 6:59
In Antwort auf machtlos

Ja hat sie!
ich war bei dem Termin dabei, habe sie hingefahren und abgeholt! 
Sie schien sehr nachdenklich, wir haben uns über belanglose Dinge unterhalten und als wir aufgerufen wurden sagte sie dann da muss sie wohl durch!
ich habe mich am gleichen Tag noch bei ihr gemeldet, und gefragt ob sie noch schmerzen hat!
dann schrieb ich ihr ja da Nachricht das alles von mir abgefallen ist als ich sie wiedersah und weiß das ich sie liebe!
es kam keine Antwort, deswegen meldete ich mich nicht mehr, dachte sie braucht jetzt Zeit für sich...am Abend kam denn mir geht es scheisse, danke der Nachfrage!
ich antwortete erst am nächsten Tag, da kamen wieder die Vorwürfe das ich nicht da war und nicht geredet habe mit ihr, mir wurde das schon wieder alles zu viel und ich bat um die Pause.
das ich nicht da war hatte ja den Grund das ich selbst mit mir zu tun hatte, meine Depression, sie zeigte dafür kein Verständnis!
und ich gucke nur, ich habe nicht geflirtet, die Blicke waren oft länger als für sie angemessen, was soll ich denn tun? Auf den Boden sehen sobald sich ein weibliches Wesen nähert? 
Ich habe ihr oft versichert das nur sie für mich zählt und ich sie liebe, das oft unbewusst passiert.
sie meint ich weiß das es sie verletzt und dann könne ich jawohl darauf achten!
ich liebe sie wirklich, sie ist die Frau mit der ich mein Leben verbringen will!
wie kriege ich das wieder hin?
erstmal Zeit lassen?

Ich will Dir nicht zu nahe treten. Aber das Problem bist Du.

Dein Verhaltensmuster sieht folgendermaßen aus. Gibt es Probleme im Leben reagierst Du mit Überforderung und denkst dann in erster Linie an DICH und das äußert sich dann in einer Depression. Damit bist Du einfach "handlungsunfähig".

Du musst lernen konfliktfähiger zu werden und Rückgrat aufzubauen. Das Leben lässt sich in Extremsituationen nicht einfach anhalten und wartet, bis Du eine Pause hattest, um wieder klarzukommen.

Ich weiß nicht, ob Du sie liebst oder überhaupt eine Vorstellung davon hast, was Liebe ist. Für mich klingt Deine emotionale Lage eher nach Verlustangst, anstatt nach Liebe.

Liebe ist jedenfalls nicht das Fluchtverhalten, was Du an den Tag legst. Deine Ängste scheinen übermächtig zu sein und daher warst Du wahrscheinlich überhaupt nicht in der Lage - ihr Trost zu spenden - als sie es brauchte.

Mach was gegen Deine Ängste, Dein Fluchtverhaltensmuster und gegen Deine Depressionsanfälligkeit, sonst wird die nächste Beziehung wieder daran scheitern.

3 LikesGefällt mir

5. September um 7:07
In Antwort auf machtlos

Und nein ich kann mir nicht vorstellen was das auslöst.
ich bin ein Mann und kann es nur vermuten.
Sie ist eine starke Persönlichkeit und ich bin davon ausgegangen wenn dieser Entschluss steht wird sie das durchziehen, der Konsequenz für sich bewusst! 
Diese Vorwürfe im Nachhinein finde ich nicht fair, sie hätte sich äußern können, tat dies aber nicht weil ich ihrer Meinung nach kein Interesse gezeigt habe.
ich wollte ihr die Entscheidung nicht noch schwerer machen.

Das ist schon wieder ein Denkfehler. Man kann sich in der Theorie darüber "bewußt" sein, welche Konsequenzen Entscheidungen haben können.

Aber es ist etwas völlig anderes, diese Konsequenzen am eigenen Leib zu "erfahren"! Da spielt dann die Psyche mit rein, die im Vorfeld nicht kalkulierbar ist.

1 LikesGefällt mir

5. September um 15:09

Zu 1.
Es gab da den Vorfall das ich mich mit mir verabredet habe, etwa 2 Tage nach dem sie mir verkündet hat sie wäre schwanger, sie meinte dann das ihr sehr übel ist, und auch sonst nicht auf dem Damm, ich sagte das mir das egal sei und ich Sieb trotzdem gerne sehen will, wir haben uns also getroffen und sie war wirklich sehr schlecht drauf, saß nur herum und hatte mit ihrer Übelkeit zu kämpfen, war auch leicht zickig, ich sagte ihr dann das sie heute wirklich keine gute Gesellschaft ist, dann ist sie total wütend abgerauscht, dann kam meine Depression durch und ich hatte nur mit mir zu tun!
Sie Meinte das war das Signal für sie das ich das Kind sowieso nicht will, als auch nichts weiter dazu kam hat sie sich damit abgefunden das sie alleine dasteht, was ich ihr wohl durch den Rückzug durch die depri und meine nicht vorhandene Anteilnahme auch nochmals verstärkt signalisiert habe!
sie sagte deutlich sie will mir keine Schuld geben die Entscheidung hat sie letztendlich getroffen und könnte auch jetzt nicht sagen ob sie es nicht doch getan hätte auch wenn ich gesagt hätte behalte es, aber dadurch das ich eben nicht im Ansatz signalisiert habe das ich dieses Kind will hat sie das dann alleine entscheiden müssen!
sie wirft mir nicht vor das sie es wegmachen lassen hat sondern sie wirft mir vor das sie alleine diese Entscheidung treffen musste!
für mich war einfach klar sie will nicht somit habe ich mich von dem Gedanken auch schon wieder verabschiedet, das kann man mir jetzt ankreiden aber ich habe keinen Bezug zu dem was in einer Frau vor sich geht die schwanger ist, das wissen wohl nur Frauen!
ich sehe aber ein das ich mich auch ziemlich falsch verhalten habe!
leider gibt sie mir nicht mal die Chance mich zu entschuldigen!

Gefällt mir

5. September um 19:27

So schätze ich sie absolut nicht ein!
Ich glaube so langsam komme ich auch dahinter was da eigentlich passiert ist!
scheinbar zu spät..☹️

1 LikesGefällt mir

5. September um 21:36
In Antwort auf machtlos

Zu 1.
Es gab da den Vorfall das ich mich mit mir verabredet habe, etwa 2 Tage nach dem sie mir verkündet hat sie wäre schwanger, sie meinte dann das ihr sehr übel ist, und auch sonst nicht auf dem Damm, ich sagte das mir das egal sei und ich Sieb trotzdem gerne sehen will, wir haben uns also getroffen und sie war wirklich sehr schlecht drauf, saß nur herum und hatte mit ihrer Übelkeit zu kämpfen, war auch leicht zickig, ich sagte ihr dann das sie heute wirklich keine gute Gesellschaft ist, dann ist sie total wütend abgerauscht, dann kam meine Depression durch und ich hatte nur mit mir zu tun!
Sie Meinte das war das Signal für sie das ich das Kind sowieso nicht will, als auch nichts weiter dazu kam hat sie sich damit abgefunden das sie alleine dasteht, was ich ihr wohl durch den Rückzug durch die depri und meine nicht vorhandene Anteilnahme auch nochmals verstärkt signalisiert habe!
sie sagte deutlich sie will mir keine Schuld geben die Entscheidung hat sie letztendlich getroffen und könnte auch jetzt nicht sagen ob sie es nicht doch getan hätte auch wenn ich gesagt hätte behalte es, aber dadurch das ich eben nicht im Ansatz signalisiert habe das ich dieses Kind will hat sie das dann alleine entscheiden müssen!
sie wirft mir nicht vor das sie es wegmachen lassen hat sondern sie wirft mir vor das sie alleine diese Entscheidung treffen musste!
für mich war einfach klar sie will nicht somit habe ich mich von dem Gedanken auch schon wieder verabschiedet, das kann man mir jetzt ankreiden aber ich habe keinen Bezug zu dem was in einer Frau vor sich geht die schwanger ist, das wissen wohl nur Frauen!
ich sehe aber ein das ich mich auch ziemlich falsch verhalten habe!
leider gibt sie mir nicht mal die Chance mich zu entschuldigen!

Eine Frau, die schwanger ist, ist in einem hormonellen Ausnahmezustand. Gerade am Anfang ist einem oft übel und der Körper macht eine massive Umstellung durch, die sich auch psychisch bemerkbar machen kann.

Kommt es zu einer Abtreibung, wird dieser Zustand von einer Minute auf die andere "unterbrochen", was wieder eine massive Umstellung ist!

Deine Freundin hat also in den letzten Wochen eine emotionale, hormonelle und körperliche Achterbahnfahrt hinter sich.

Wird man in so einer Situation vom Partner "alleine" gelassen, hinterlässt das massive Wunden, die mit einer Entschuldigung nicht so einfach vom Tisch zu wischen sind.

Ich denke, sie hat für sich festgestellt, dass sie mit einem Mann, der sie in schwierigen Lebenssituationen im Stich lässt, nicht ihr Leben verbringen will.

Ich frage mich die ganze Zeit, warum Du sie am Abteibungstag, die Nacht alleine gelassen hast, anstatt ihr tröstend beizustehen. Es kann doch nicht so schwer sein, für einen Menschen, den man liebt, einfach da zu sein und sie im Arm zu halten?

Du solltest Dich wirklich mal selbst fragen, was Liebe für Dich eigentlich ist?

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Long4Lashes

Teilen

Das könnte dir auch gefallen