Home / Forum / Liebe & Beziehung / Liebesgeständnis von verheiratetem Kollegen

Liebesgeständnis von verheiratetem Kollegen

6. Mai 2018 um 19:00

Hallo! Ich habe hier bis jetzt immer nur mitgelesen, heute möchte ich meine Geschichte teilen, weil ich sonst mit niemandem darüber reden kann und es mich mittlerweile stark belastet. Vielleicht war jemand mal in einer ähnlichen Situation und kann mir einen Rat geben. Ich entschuldige mich schon mal für den langen Text, versuche mich kurzzufassen.

​Es geht um meinen Arbeitskollegen (er 36, ich 23). Er ist seit 10 Jahren verheiratet, hat auch ein Kind. Ich bin seit 3 Jahren Single, größtenteils weil ich ein eher verschlossener Mensch bin, ich brauche lange bis ich mich jemandem anvertrauen und einfach ich sein kann. Mit ihm habe ich mich aber von anfang an immer wohlgefühlt. Ich bin seit etwa 2 Jahren in der Firma und seit einem Jahr arbeiten wir enger zusammen. Angefangen hat alles mit harmlosen Gesprächen, meist über Arbeit, später auch über privates. Wir haben uns gut verstanden, haben Spaß miteinander. Irgendwann fing er dann an mit mir zu flirten. Hab mir da nicht viel dabei gedacht, hatte auch keine Hintergedanken, da ich ja weiß, er ist verheiratet.

​Immer wieder fielen mir auch seine Blicke auf, egal was ich gerade mache, er scheint mich ständig zu beobachten. Das ist auch schon anderen Kollegen aufgefallen. Als ich ihn darauf angesprochen habe, meinte er, er würde mich einfach gerne anschauen, dass meine Augen so wunderschön wären und er eben nicht anders könne. Er sagte mir auch ganz offen, dass ich seine liebste Kollegin wäre, und er sehr viel an mich denken muss.

​Einige male meinte er, dass er sich wünscht 10 Jahre jünger zu sein, wollte wissen, ob er dann eine Chance bei mir hätte. Das habe ich mit ja beantwortet, allerdings mehr als Spaß gemeint. Er sagte mir, wenn er könnte, würde er mich sofort mitnehmen und heiraten, sprach von gemeinsamen Kindern usw.

​Wie gesagt, ich hab das ganze nie so ernst genommen, auch wenn ich schon länger gemerkt habe, dass unser Verhältnis immer intensiver und enger wurde. Vor etwa einem Monat kam dann aber für mich doch sehr überraschend sein Geständnis, dass er sich in mich verliebt hat und wollte wissen, wie ich darüber denke. Ich wusste nicht, wie ich darauf reagieren sollte, zumal ich auch nicht sicher war, wie ernst er es meint. Habe ihm nicht darauf geantwortet, er hat zwar gesagt, das ist okay, und er würde das Thema ruhen lassen, allerdings kamen in den Wochen danach immer wieder mehr oder weniger ernste Andeutungen und er drängte immer mehr auf eine Antwort.

​Vor zwei Wochen haben wir dann über Urlaubspläne gesprochen. Er fragte mich, ob ich denn auch mit ihm in den Urlaub fahren wolle und ob ich kommen würde, wenn er mich einladen würde. Habe dazu ja gesagt, allerdings hat er mir nicht geglaubt, dass ich wirklich auftauchen würde. Tatsächlich würde ich ihn aber gerne mal privat treffen, einfach nur um zu sehen, was da zwischen uns ist/sein könnte. Bis jetzt haben wir uns nur bei der Arbeit oder höchstens mal kurz vorher/nachher gesehen.

​Letzten Freitag, vor dem verlängerten Wochenende bat er mich dann erneut um eine Antwort. Sagte mir wiederholt, dass er verliebt in mich ist und nicht weiß, wie er die vier Tage ohne mich aushalten soll, dass er viel lieber arbeiten geht, um mich zu sehen. Er erwähnte auch, dass es ihm schon einige Monate so geht, und das nicht nur eine Laune ist. Im Gegenteil, er schwor mir, dass er es ernst mit mir meint. Ich habe ihm gesagt, er kann die Zeit nutzen um an anderes zu denken/mich zu vergessen. Das hat er aber klar verneint, meinte dass er ständig nur an mich denkt und bat mich, mir die Tage über Gedanken zu machen und ihm am Mittwoch meine Entscheidung mitzuteilen.

​Das hab ich dann auch gemacht. In meinem Kopf ist sowieso seit langem nur noch er. ​Unterbewusst habe ich schon vor Monaten Gefühle für ihn entwickelt, die ich so nie haben wollte und versuche seitdem sie zu unterdrücken. Kann auch nicht abstreiten, dass seine Komplimente mir sehr schmeicheln und es einfach gut tut, die Aufmerksamkeit von ihm zu bekommen. Vor allem merke ich immer mehr, dass ich mich total auf die Arbeit freue, das ich schon fast sehnsüchtig darauf warte, ihn wiedersehen zu können. Man kann schon sagen, dass er die größte Motivation ist, um arbeiten zu gehen. Aber da ist eben auch immer seine Frau, an die ich denken muss. Er ist tabu für mich. Es ist ein ewiger Kampf zwischen meinem Herzen, dass ihn ganz klar will und meinem Verstand, der sagt es geht nicht. Hab beschlossen auf meinen Verstand zu hören, auch wenn es mir schwer fällt.

​Am Mittwoch habe ich ihm also gesagt, dass zwischen uns nichts sein kann. Er hat gesagt, das ist in Ordnung, und es wird nichts zwischen uns ändern, ich hab aber Enttäuschung in seinen Augen gesehen. Und auch ich habe mich total schlecht gefühlt, denn weder wollte ich ihm wehtun, noch wollte ich ihn wirklich aufgeben. So konsequent wie ich wollte, konnte ich es nicht durchziehen. Der restliche Tag verlief verständlicherweise etwas komisch, aber die folgenden Tage sind wir wieder normal miteinander umgegangen. Obwohl er meinte, wir würden nicht mehr über das Thema sprechen, hat er mir trotzdem gesagt, wie verliebt er ist, wie viel ich ihm bedeute usw. Ein paar mal meinte er eher spaßig (zumindest schien es so), dass sein Herz kaputt ist, wegen einer Frau (mir). Bei den ersten Malen habe ihn nur gefragt, ob ich ihn zum Arzt bringen soll, ob er Tabletten braucht oder ähnliches. Irgendwann ist mir aber rausgerutscht, dass es meinem Herz auch nicht besser geht. Zwar nicht, dass es wegen ihm ist, doch ich denke, das hat er auch so gecheckt.

​Über seine Familie reden wir kaum. Darum kann ich auch nicht sagen, wie es mit seiner Ehe aussieht, ob sie glücklich sind. Was mir jedoch aufgefallen ist, ist dass er wenn Kollegen ihn in meiner Gegenwart auf seine Frau ansprechen, er erstmal mich anschaut, vermutlich um meine Reaktion abzuschätzen, danach beendet er das Thema auch immer so schnell wie möglich wieder.

​Körperlich sind wir uns, bis auf mehr oder weniger zufällige Berührungen, noch nicht näher gekommen. Emotional fühle ich mich ihm allerdings näher als irgendjemand anderem im Moment. Wenn andere Männer mich ansprechen, mit mir ausgehen wollen, lehne ich das meist ab, wenn ich doch zusage, dann bin ich während dem Treffen im Gedanken ständig nur bei meinem Kollegen. Ich kann mich gar nicht ernsthaft mit anderen beschäftigen, weil meine Gefühle für ihn einfach viel zu präsent sind.

​Vermutlich wäre es das einfachste, wenn ich auf Abstand gehen würde, mir einen anderen Job suche, das möchte ich aber eigentlich nicht, weil ich mich in der Firma sehr wohl fühle. Aber wie soll ich mit der Situation umgehen? ​Glaubt ihr, es hätte Sinn, wenn ich ihm offen sage, was ich für ihn empfinde? Bisher hat er sich noch nicht dazu geäußert, wie es weitergeht, wenn es mir auch so geht wie ihm. Ich glaube allerdings nicht, dass er seine Frau für mich verlassen würde, und als Affäre und Firmentratsch möchte ich sicher nicht enden. Was bringt es also ihm die Wahrheit zu sagen? Auf der anderen Seite war er auch ehrlich zu mir, hat mich sozusagen damit "belastet", sollte er da nicht auch die Wahrheit erfahren?

​Ich bin im Moment ehrlich total durcheinander, weiß überhaupt nicht mehr, was ich denken und tun soll. Das "Richtige" zu tun, und ihn zu vergessen, das fühlt sich irgendwie falsch an, denn was wenn er tatsächlich der Mann ist, mit dem ich glücklich werden könnte? Aber das "falsche" tun und damit am Ende eine Familie zerstören? Keine Ahnung ob ich damit leben könnte.

Mehr lesen

7. Mai 2018 um 9:04

Hallo apolline,

ich gebe dir insofern Recht, dass dieser Typus Frau sehr verlockend ist für eine bestimmte Sorte Mann, aber dass schüchterne, verschlossene Frauen regelmäßig darauf reinfallen, bezweifle ich sehr. Ich selbst und einige meiner Freundinnen, waren in ihrem Alter ähnlich und haben uns nicht einmal zu einem dieser Angebote/Männer hingezogen gefühlt.

Ich kenne aber einige Frauen, die sich selbst so beschrieben/sahen und regelmäßig auf Affären eingingen.Meiner Meinung nach, gehört schon mehr dazu als ein mangeldes Selbstbewusstsein und Bindungsangst, um sich in Versuchung zu finden.   
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2018 um 9:29

Vielleicht trifft das auf introvertierte Menschen eher zu als auf Verschlossene. - Zwischen Introvertriertheit und Verschlossenheit besteht schon ein grpßer Unterschied, meiner Meinung nach ..Bei introvertierten Menschen habe ich das Starre und die von dir beschriebene "steinerne" Überzeugung oftmals auch bemerken können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2018 um 2:09
In Antwort auf littlelucyluu

Hallo! Ich habe hier bis jetzt immer nur mitgelesen, heute möchte ich meine Geschichte teilen, weil ich sonst mit niemandem darüber reden kann und es mich mittlerweile stark belastet. Vielleicht war jemand mal in einer ähnlichen Situation und kann mir einen Rat geben. Ich entschuldige mich schon mal für den langen Text, versuche mich kurzzufassen.

​Es geht um meinen Arbeitskollegen (er 36, ich 23). Er ist seit 10 Jahren verheiratet, hat auch ein Kind. Ich bin seit 3 Jahren Single, größtenteils weil ich ein eher verschlossener Mensch bin, ich brauche lange bis ich mich jemandem anvertrauen und einfach ich sein kann. Mit ihm habe ich mich aber von anfang an immer wohlgefühlt. Ich bin seit etwa 2 Jahren in der Firma und seit einem Jahr arbeiten wir enger zusammen. Angefangen hat alles mit harmlosen Gesprächen, meist über Arbeit, später auch über privates. Wir haben uns gut verstanden, haben Spaß miteinander. Irgendwann fing er dann an mit mir zu flirten. Hab mir da nicht viel dabei gedacht, hatte auch keine Hintergedanken, da ich ja weiß, er ist verheiratet.

​Immer wieder fielen mir auch seine Blicke auf, egal was ich gerade mache, er scheint mich ständig zu beobachten. Das ist auch schon anderen Kollegen aufgefallen. Als ich ihn darauf angesprochen habe, meinte er, er würde mich einfach gerne anschauen, dass meine Augen so wunderschön wären und er eben nicht anders könne. Er sagte mir auch ganz offen, dass ich seine liebste Kollegin wäre, und er sehr viel an mich denken muss.

​Einige male meinte er, dass er sich wünscht 10 Jahre jünger zu sein, wollte wissen, ob er dann eine Chance bei mir hätte. Das habe ich mit ja beantwortet, allerdings mehr als Spaß gemeint. Er sagte mir, wenn er könnte, würde er mich sofort mitnehmen und heiraten, sprach von gemeinsamen Kindern usw.

​Wie gesagt, ich hab das ganze nie so ernst genommen, auch wenn ich schon länger gemerkt habe, dass unser Verhältnis immer intensiver und enger wurde. Vor etwa einem Monat kam dann aber für mich doch sehr überraschend sein Geständnis, dass er sich in mich verliebt hat und wollte wissen, wie ich darüber denke. Ich wusste nicht, wie ich darauf reagieren sollte, zumal ich auch nicht sicher war, wie ernst er es meint. Habe ihm nicht darauf geantwortet, er hat zwar gesagt, das ist okay, und er würde das Thema ruhen lassen, allerdings kamen in den Wochen danach immer wieder mehr oder weniger ernste Andeutungen und er drängte immer mehr auf eine Antwort.

​Vor zwei Wochen haben wir dann über Urlaubspläne gesprochen. Er fragte mich, ob ich denn auch mit ihm in den Urlaub fahren wolle und ob ich kommen würde, wenn er mich einladen würde. Habe dazu ja gesagt, allerdings hat er mir nicht geglaubt, dass ich wirklich auftauchen würde. Tatsächlich würde ich ihn aber gerne mal privat treffen, einfach nur um zu sehen, was da zwischen uns ist/sein könnte. Bis jetzt haben wir uns nur bei der Arbeit oder höchstens mal kurz vorher/nachher gesehen.

​Letzten Freitag, vor dem verlängerten Wochenende bat er mich dann erneut um eine Antwort. Sagte mir wiederholt, dass er verliebt in mich ist und nicht weiß, wie er die vier Tage ohne mich aushalten soll, dass er viel lieber arbeiten geht, um mich zu sehen. Er erwähnte auch, dass es ihm schon einige Monate so geht, und das nicht nur eine Laune ist. Im Gegenteil, er schwor mir, dass er es ernst mit mir meint. Ich habe ihm gesagt, er kann die Zeit nutzen um an anderes zu denken/mich zu vergessen. Das hat er aber klar verneint, meinte dass er ständig nur an mich denkt und bat mich, mir die Tage über Gedanken zu machen und ihm am Mittwoch meine Entscheidung mitzuteilen.

​Das hab ich dann auch gemacht. In meinem Kopf ist sowieso seit langem nur noch er. ​Unterbewusst habe ich schon vor Monaten Gefühle für ihn entwickelt, die ich so nie haben wollte und versuche seitdem sie zu unterdrücken. Kann auch nicht abstreiten, dass seine Komplimente mir sehr schmeicheln und es einfach gut tut, die Aufmerksamkeit von ihm zu bekommen. Vor allem merke ich immer mehr, dass ich mich total auf die Arbeit freue, das ich schon fast sehnsüchtig darauf warte, ihn wiedersehen zu können. Man kann schon sagen, dass er die größte Motivation ist, um arbeiten zu gehen. Aber da ist eben auch immer seine Frau, an die ich denken muss. Er ist tabu für mich. Es ist ein ewiger Kampf zwischen meinem Herzen, dass ihn ganz klar will und meinem Verstand, der sagt es geht nicht. Hab beschlossen auf meinen Verstand zu hören, auch wenn es mir schwer fällt.

​Am Mittwoch habe ich ihm also gesagt, dass zwischen uns nichts sein kann. Er hat gesagt, das ist in Ordnung, und es wird nichts zwischen uns ändern, ich hab aber Enttäuschung in seinen Augen gesehen. Und auch ich habe mich total schlecht gefühlt, denn weder wollte ich ihm wehtun, noch wollte ich ihn wirklich aufgeben. So konsequent wie ich wollte, konnte ich es nicht durchziehen. Der restliche Tag verlief verständlicherweise etwas komisch, aber die folgenden Tage sind wir wieder normal miteinander umgegangen. Obwohl er meinte, wir würden nicht mehr über das Thema sprechen, hat er mir trotzdem gesagt, wie verliebt er ist, wie viel ich ihm bedeute usw. Ein paar mal meinte er eher spaßig (zumindest schien es so), dass sein Herz kaputt ist, wegen einer Frau (mir). Bei den ersten Malen habe ihn nur gefragt, ob ich ihn zum Arzt bringen soll, ob er Tabletten braucht oder ähnliches. Irgendwann ist mir aber rausgerutscht, dass es meinem Herz auch nicht besser geht. Zwar nicht, dass es wegen ihm ist, doch ich denke, das hat er auch so gecheckt.

​Über seine Familie reden wir kaum. Darum kann ich auch nicht sagen, wie es mit seiner Ehe aussieht, ob sie glücklich sind. Was mir jedoch aufgefallen ist, ist dass er wenn Kollegen ihn in meiner Gegenwart auf seine Frau ansprechen, er erstmal mich anschaut, vermutlich um meine Reaktion abzuschätzen, danach beendet er das Thema auch immer so schnell wie möglich wieder.

​Körperlich sind wir uns, bis auf mehr oder weniger zufällige Berührungen, noch nicht näher gekommen. Emotional fühle ich mich ihm allerdings näher als irgendjemand anderem im Moment. Wenn andere Männer mich ansprechen, mit mir ausgehen wollen, lehne ich das meist ab, wenn ich doch zusage, dann bin ich während dem Treffen im Gedanken ständig nur bei meinem Kollegen. Ich kann mich gar nicht ernsthaft mit anderen beschäftigen, weil meine Gefühle für ihn einfach viel zu präsent sind.

​Vermutlich wäre es das einfachste, wenn ich auf Abstand gehen würde, mir einen anderen Job suche, das möchte ich aber eigentlich nicht, weil ich mich in der Firma sehr wohl fühle. Aber wie soll ich mit der Situation umgehen? ​Glaubt ihr, es hätte Sinn, wenn ich ihm offen sage, was ich für ihn empfinde? Bisher hat er sich noch nicht dazu geäußert, wie es weitergeht, wenn es mir auch so geht wie ihm. Ich glaube allerdings nicht, dass er seine Frau für mich verlassen würde, und als Affäre und Firmentratsch möchte ich sicher nicht enden. Was bringt es also ihm die Wahrheit zu sagen? Auf der anderen Seite war er auch ehrlich zu mir, hat mich sozusagen damit "belastet", sollte er da nicht auch die Wahrheit erfahren?

​Ich bin im Moment ehrlich total durcheinander, weiß überhaupt nicht mehr, was ich denken und tun soll. Das "Richtige" zu tun, und ihn zu vergessen, das fühlt sich irgendwie falsch an, denn was wenn er tatsächlich der Mann ist, mit dem ich glücklich werden könnte? Aber das "falsche" tun und damit am Ende eine Familie zerstören? Keine Ahnung ob ich damit leben könnte.
 

Du solltest mal damit anfangen, an SEINEN VERSTAND zu appelieren.

Oder glaubt er, wenn er seine Familie nicht sieht, gibt es sie auch nicht ???

Und in SO einen möchtest Du ernsthaft verliebt sein?  Nee, oder?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2018 um 10:00

Kopf einschalten, vernünftig handeln. Das ist auch in der Liebe durchaus wichtig!

Er ist in Beziehung und damit tabu, bis er sich gegen die Ehe und für eine Trennung entscheidet. Bislang hat er sich für die Ehefrau entschieden, sonst hätte er sich nämlich getrennt.

Du hast das Spiel eben auch mitgespielt und geschaut, was so passieren könnte. Ich würde ihm dringend klar anzeigen, dass er Distanz halten solle und an der Ehe arbeiten oder sich trennen soll. Alles Weitere ist der übernächste Schritt und damit momentan egal.

Pass auf Dich auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2018 um 14:20
In Antwort auf sonnenwind3

Vielleicht trifft das auf introvertierte Menschen eher zu als auf Verschlossene. - Zwischen Introvertriertheit und Verschlossenheit besteht schon ein grpßer Unterschied, meiner Meinung nach ..Bei introvertierten Menschen habe ich das Starre und die von dir beschriebene "steinerne" Überzeugung oftmals auch bemerken können.

Meine Güte, dass hat doch nichts mit introvertiertheit oder verschlossenheit zu tun... Sie ist erst 23 Jahre alt und jemand macht ihr den Hof... Da fallen genauso viele extrovertierte wie introvertierte herein.... Ihr schert Menschen mit einer bestimmten Charaktereigenschaft über einen Kamm... Furchtbar...

Liebe TE, mehr wie die Affäre wirst du nicht sein... Tratsch gibt es bestimmt schon in deiner Firma über euch. Überlege dir genau ob du das möchtest.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Hat sie mir Signale gesendet?
Von: pixi-bli
neu
11. Mai 2018 um 19:15
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook