Forum / Liebe & Beziehung

Liebeschaos, Drogen, Schwangerschaft

22. November 2020 um 13:51 Letzte Antwort: 22. November 2020 um 15:04

Hallo,
Also erst mal ich bin 22 Jahre alt, in der 32. schwangerschaftswoche. 

Mein kindesvater:
25 Jahre, Kriminelle Vergangenheit, war sogar 4 Jahre im Knast, „verkauft“ Drogen...

Wir wohnen beide noch bei der Mutter, wollten eigentlich zusammen ziehen.

Ich habe eine ziemliche Achterbahn mit ihm durchlebt. Genau ein Jahr sind wir/waren wir zusammen.. Er hat mit mir heute Nacht Schluss gemacht, weil ihm meine Launen auf den Sack gehen. 

Von Januar-mai hat er fast täglich Speed konsumiert. Er hatte genug da, weil er es ja vertickt hat. Im online Casino hat er mehr als 4.000€ verzockt zu dieser Zeit.  Er hat mich wirklich sehr schlecht behandelt.. versetzt, belogen und so. Er wollte mich nie sehen, war nur unterwegs. Er war arbeitslos. Ab März hat er mit einer Umschulung begonnen(wegen corona dann online Unterricht) und ja da hat er fleißig konsumiert. 
Anfang mai hab ich erfahren, dass ich schwanger sei.. und er wollte sich raffen. Er hat seinen Konsum richtig reduziert. Ab Juli hat er nur 1-2x im Monat konsumiert. Dann fing es September wieder an... jedes Wochenende, mal unter der Woche. 

Aber seit Juli sind wir so zusammengewachsen. Wir haben uns jeden Tag gesehen. Jeden Tag zusammen eingeschlafen, außer da wo er konsumiert hat. Wir waren glücklich. Er hat fast schon wie bei mir gewohnt. 

Dann fing das konsumieren wieder an im September. Hat mich wieder belogen.. ich hab ihm ein Ultimatum gestellt: ich und Baby oder seine abfuck Freunde und Drogen. 
Er meinte er könnte sein gewohntes Leben nicht so einfach aufgeben.  
Ich leide an einer depressiven Verstimmung und bin dann 2 Wochen im Oktober in einer klinik gewesen. Er hat mich einmal besucht und da hatten wir so einberiefest Gespräch, dass er sogar zum ersten Mal vor mir weinen musste. Und da hat es auch irgendwie klick gemacht in seinem Kopf. Er war entschlossen mit einer Sichtberatung, auf seine Freunde, die eh nur Mittel zum Zweck waren, aufzugeben.  Eben für mich und das Baby da zu sein.  Ich hab auch mal Schluss machen wollen mit ihm während ich in der Klinik war.. aber haben dann doch irgendwie alles beredet nochmal..

Ich war schon an den Gedanken gewohnt Alleinerziehende zu werden und alles. 

Ich kam aus der Klinik, er wollte mich direkt sehen. Er hat mich so vermisst und wollte mich gar nicht mehr loslassen. Und dann verbrachte er paar Tage bei mir, dann ich bei ihm, dann wieder bei mir.. 
und dann hab ich gelesen, dass er wieder Drogen gekauft hat hinter meinem Rücken. 
Er wollte Geld machen für uns. Aber ich bin der Meinung, dieses dreckige Geld brauchen wir nicht.. 
am Freitag ist er weg um Preise zu verhandeln zum verkaufen. Dann wollte er mit Taxi wieder zu mir kommen.. aber Taxi ist nicht gekommen. Ich war wie eine panische und hysterische. Ich wollte unbedingt dass er zu mir kommt, weil ich nicht wollte, dass er etwas konsumiert. Und dann meinte ich, dass er mit dem ersten Bus einfach kommen soll. Ich konnte nicht schlafen. Dann meldete er sich erst gestern um 11 Uhr mittags, dass er schon längst bei sich zuhause sei. Ich war enttäuscht, weil er mir das nicht schon früher mitteilte, weil ich mich verrückt gemacht habe, keine Sekunde schlafen konnte.  Meine ganze angespanntheit, Panik und alles wie ein Kartenhaus eingeklappt, dass ich begann zu weinen. Ich rief ihn an, dass ich ihn bräuchte, weil ich mich wieder so schlecht gefühlt habe.  Und er meinte, er würde mit dem nächsten Bus kommen. Natürlich kam er nicht. Dann rief ich ihn nochmal an und er fing an über meine Psyche zu reden usw und am Ende fragte ich ihn,  ob er kommen kann, oder ich zu ihm,  und er meinte nein. Er wollte mich nicht sehen, weil ich so hilfsbedürftig bin. Ich brauche ihn jedes Mal, wenn er einmal weg ist und das geht ihm auf die Nerven. Ich fühle mich immer schlecht wenn er weg ist, bzw wenn ich weiß, dass er bei Junkies ist..  ich bin zu abhängig von ihm und alles. Aber wiederum kann er nicht verstehen wieso ich so co-abhängig bin. Dann haben wir beide fest gestellt, dass ich mehr liebe empfinde als er. Er ist ein eisklotz und ich bin die erste Person, der er Gefühle zeigen kann. Eigentlich ist er sehr lieb und süß zu mir. 

Ich hab gemerkt, dass er wieder so komisch ist, hab ihn gefragt, ob er freitags was konsumiert hat. Er hat anscheinend nur tavor expident konsumiert. Ein Schmerzmittel dass einen Rauschzustand herbeiführt. Das hat mich genervt.. schon wieder etwas genommen.. ich habe ihm offenbart, wie schlimm alles für mich ist, wie anstrengend. Ich kann nicht essen und nicht schlafen.  Ich hab ihm lange Texte geschrieben, die er nicht durchgelesen hat denke ich. Jeden falls ist er fester um 0:00 schlafen und ich auch. Beide wachten um 3:30 auf aus Zufall und ich fragte ihn, wie es sein kann, dass er sich nicht dafür interessiert, wie schlecht es mir manchmal geht. Wirklich Hölle. Und dann fing eine hitzige Diskussion an. Er vermittelte mir Schuldgefühle und alles. Dass er nicht mal ein Tag für sich haben kann. Und ich wiederum versteh nicht, weshalb er nicht für mich da sein kann, wenn ich ihn brauche..dann meinte er, er hätte keine Lust auf meine Achterbahnen. Immer meine bedürftige Nähe nervt ihn. Er hätte keine Lust mich die nächsten Tage zu sehen. Ich solle endlich Schluss machen. Ich so okay machen wir.. und ich hab ihm erklärt, dass ich es eig nicht möchte und wieso er mir sowas sagt. Und er war auf 180, wieso ich mitten in der Nacht eine Diskussion anfange. Wenn Schluss ist, dann will er mich nie wieder sehen und es würde ihm weh tun, dass wieder ein Kind ohne Vater aufwächst. 
Alles was ich wollte war, nach 40 Stunden ohne Schlaf endlich neben ihm einschlafen zu können, aber er hat mich ganze Zeit abgelehnt. Ich wollte eine Familie mit ihm gründen. Er meinte dazu, das ich diesen Wunsch zerstöre.
Er meinte, wenn ich nicht Schluss mache, macht er. Ich solle ihn nicht mehr nerven und auch nicht unangekündigt zu ihm kommen. 
Seit dem hat er sich nicht mehr gemeldet..
 

Mehr lesen

22. November 2020 um 15:04

Mir wird richtig schlecht, wenn ich so etwas lese.

Ich habe hier gerade ein schlafenden, siebenwochen altes Baby auf meinem Bauch liegen.

Weißt du, wie viel Kraft, Zeit  Liebe, Aufmerksamkeit ein Baby braucht  ?

Ein Baby ist ein Vollzeitjob. Körperlich und mental.

Du wirst deinem Baby nur Schaden, wenn du mit deinel Kopf bei deinem Drogensüchtigen Freund bist.

Und in was für einer Umgebung soll das arme Würmchen groß werden ?

Willst du das für dein Baby? Einen Junkievater und eine Co abhängige Mutter ?

Geh in eine Mutter Kind Einrichtung. Da war damals meine beste Freundin und die haben ihr geholfen, ihr leben zu sortieren.

Du solltest das Kind alleine großziehen und mental wieder auf die Beine kommen. Mit einem Baby kannst du dir keine Depressionen erlauben. Der Wurm wird dich 24/7 fordern, dir kaum Freizeit lassen (meine besteht momentan aus 5Minuten schnell duschen).

Bekomm mal lieber in deinen Kopf, was für eine Verantwortung gerade auf dich zu kommt. Wenn du dein Baby liebst, kommst du aus diesem Drecksverhältnis raus, lass dich Therapieren unf bete, dass auf dein Baby eine schönere Zukunft wartet, als das ,was du jetzt gerade hast.

2 LikesGefällt mir