Home / Forum / Liebe & Beziehung / Liebe vorbei - Zuneigung bleibt?

Liebe vorbei - Zuneigung bleibt?

5. September 2005 um 12:05

Bitte nur lesen, wenn ihr wirklich am Thema interessiert seid! Ich möchte hier keinen smalltalk führen ..

Mein Problem: Ich glaube, dass die Beziehung mit meinem Freund auf Dauer keine Zukunft hat. Unsere Interessen sind zu unterschiedlich, es gibt zu wenig was uns zusammenhält.
Aber an diesem "Wenigen" hänge ich umso mehr!

Ich habe ihn wirklich lieb und habe schon jetzt Angst davor, seine Zuneigung zu vermissen. Ich finde ihn ja auch nach wie vor attraktiv, nur reicht mir das eben nicht.
Auf keinen Fall möchte ich ihm das Gefühl geben, im Stich gelassen zu werden! Er hatte es schwer genug mit seiner Familie (Eltern geschieden, Mutter schickte ihn ins Heim etc.) Der Gedanke, ihm weh zu tun, macht mich ganz fertig.

Was würdet ihr an meiner Stelle tun?

P.S. Wir sind beide Mitte - Ende Zwanzig und wohnen seit bald 2 Jahren zusammen.

Mehr lesen

5. September 2005 um 12:27

Zuneigungsverlust
Eines gleich vorweg: Es ehrt dich sehr, wenn du dir so viele Gedanken um deinen (Noch-?)Partner machst. Außerdem scheinst du die Partnerschaft sehr umsichtig auf ihre Zukunftsfähigkeit hin zu überprüfen. Wenn du bereits jetzt Zweifel hast, obwohl du ansonsten einige Dinge sehr zu schätzen weißt, dann solltest du vielleicht tatsächlich Konsequenzen ziehen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass du diese Entscheidung auch bereits verinnerlicht hast. Dass Attraktivität nur eine von mehreren Säulen einer Partnerschaft ist, kann jeder nachvollziehen. Du vermisst jedoch etwas.

Ich frage mich aber, ob du bei einer Trennung wirklich explizit SEINE Zuneigung vermissen wirst, oder ob du dich nicht generell nach Geborgenheit sehnst? Ist denn deine Sorge des Zuneigungsverlustes wirklich auf diese eine Person fixiert?


Alles Gute,

Oneforone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2005 um 12:36

Ich denke Du hast einfach Angst ...
... ihm weh zu tun! Zuneigung kann man auch in guten Freundschaften, Familie ... erfahren, dafür brauche ich keine Beziehung! Denn Zuneigung ohne wahre Liebe in einer Beziehung kann nicht funktionieren auf Dauer! Ich denke, ihr werdet ein "Bruder-Schwester"-ähnliches Verhältnis zueinander haben, kann das sein? So ähnlich ging es mir auch in meiner langjährigen Beziehung! Ich hatte eine so große Angst, ihn als Mensch zu verlieren ... Er hat mir immer großen Halt gegeben, dennoch verflog zum Schluss die Liebe aus viele verschiedenen Gründen und es war einfach besser, sich zu trennen!

Glaub' mir, wenn ihr Euch nicht jetzt trennt, dann werdet Ihr es in einigen Jahren tun, denn es fehlt einfach was!

Liebt er Dich denn noch sehr?

Viele Grüße
finchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2005 um 12:51
In Antwort auf heber_11928268

Zuneigungsverlust
Eines gleich vorweg: Es ehrt dich sehr, wenn du dir so viele Gedanken um deinen (Noch-?)Partner machst. Außerdem scheinst du die Partnerschaft sehr umsichtig auf ihre Zukunftsfähigkeit hin zu überprüfen. Wenn du bereits jetzt Zweifel hast, obwohl du ansonsten einige Dinge sehr zu schätzen weißt, dann solltest du vielleicht tatsächlich Konsequenzen ziehen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass du diese Entscheidung auch bereits verinnerlicht hast. Dass Attraktivität nur eine von mehreren Säulen einer Partnerschaft ist, kann jeder nachvollziehen. Du vermisst jedoch etwas.

Ich frage mich aber, ob du bei einer Trennung wirklich explizit SEINE Zuneigung vermissen wirst, oder ob du dich nicht generell nach Geborgenheit sehnst? Ist denn deine Sorge des Zuneigungsverlustes wirklich auf diese eine Person fixiert?


Alles Gute,

Oneforone

P.S.
Danke für Eure Antworten!
Zu Finchens Frage: Ja, ich glaube schon, dass er an mir hängt. Wobei da sicher auch die Sehnsucht nach Stabilität eine Rolle spielt.
Ein Bruder-Schwester-Verhältnis ist es aber nicht. Sex ist jedenfalls nicht das Problem, das mich an der Beziehung zweifeln lässt, sondern eher das Ausbleiben einer "Seelenverwandtschaft" (etwas hochtrabender Begriff )bzw. das Gefühl, dass wir uns nicht mehr weiterentwickeln.

Die Frage von Oneforone ist schwieriger zu beantworten. Aber es stimmt wohl, dass ich allgemein eher der "bewahrende" als der experimentierfreudige Typ bin, und Trennungen fürchte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2005 um 13:04
In Antwort auf souris381

P.S.
Danke für Eure Antworten!
Zu Finchens Frage: Ja, ich glaube schon, dass er an mir hängt. Wobei da sicher auch die Sehnsucht nach Stabilität eine Rolle spielt.
Ein Bruder-Schwester-Verhältnis ist es aber nicht. Sex ist jedenfalls nicht das Problem, das mich an der Beziehung zweifeln lässt, sondern eher das Ausbleiben einer "Seelenverwandtschaft" (etwas hochtrabender Begriff )bzw. das Gefühl, dass wir uns nicht mehr weiterentwickeln.

Die Frage von Oneforone ist schwieriger zu beantworten. Aber es stimmt wohl, dass ich allgemein eher der "bewahrende" als der experimentierfreudige Typ bin, und Trennungen fürchte

Nachvollziehbar
So gesehen sind sowohl die Ursachen für eine mögliche Trennung und auch deine Ängste gut nachvollziehbar.

Die ausbleibende Seelenverwandtschaft kann wirklich einen hinreichenden Grund darstellen, eine Partnerschaft aufzugeben. Wobei man vielleicht besser sagen sollte, diese Partnerschaft löst sich dann beinahe von selbst auf.

Dass dann die Trennung dennoch etwas schmerzlich sein kann, ist klar. Aber nachdem du deine eigenen Gedanken so schön selbst einordnen kannst, bist du sicherlich auch fähig, dich mit der sich dann ergebenden Situation gut zu arrangieren. Ich bin da bei dir ziemlich optimistisch.


Alles Gute,

Oneforone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2005 um 13:06

Mal ein..
positives Beispiel..
Mit meinem ersten richtigen Freund war es ähnlich. Ich wollte ihn nicht als Mensch verlieren, hatte ihn sehr gern, aber unsere Interessen drifteten auseinander, wir haben uns unterschiedlich entwickelt und er hat mich in der Beziehung einfach zu sehr eingeengt.
Es war erstmal ziemlich hart nach der Trennung. Er war noch sehr verliebt in mich, war total verletzt und auch wütend...Wir haben auch ein Jahr lang eigentlich überhaupt nicht miteinander gesprochen und manchmal hab ich den Schritt echt in Frage gestellt, weil ich ihn vermisst hab.
Wir hatten aber noch gemeinsame Freunde/Bekannte und so lief man sich ab und zu über den Weg. Inzwischen hat sich unser Verhältnis normalisiert. Wir sind sogar ziemlich gut befreundet. Ich könnte mir ganz sicher überhaupt keine Beziehung mehr mit ihm vorstellen, aber er ist mir als Mensch, als Ansprechpartner und Freund erhalten geblieben und darüber bin ich sehr froh. Als ich nicht wusste, ob die Trennung der Richtige Weg ist, hat mir jemand etwas gesagt, was ich jetzt einfach mal so an dich weitergebe:

Hör auf dein Herz!

In diesem Sinne wünsche ich dir (euch) alles Gute.
Liebe Grüße, Sol

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram