Home / Forum / Liebe & Beziehung / Liebe oder gutes Team?

Liebe oder gutes Team?

22. November um 8:27

Hallo ihr Lieben, ich bin inzwischen 5 Monate mit meinem Freund zusammen. Es läuft sehr gut. Er erfüllt all meine Wünsche und ich erfülle seine. Er ist optisch absolut mein Typ und besitzt all die inneren Werte, die ich mir in einer Partnerschaft immer gewünscht habe. Wir sind W25 und M26. Das Problem gestaltet sich folgendermaßen: Ich hatte vor ihm eine 5-jährige Beziehung. In dieser hatte ich sehr starke Gefühle, meinem Ex-Freund musste ich immer hinterherlaufen, jagen und verspürte oft das Gefühl der Eifersucht. Dieses Gefühl beflügelte mich und ich empfand dies damals als "Liebe". Ich konnte nicht ohne ihm sein. Nach meiner Trennung war ich 2 Jahre Single und fand in dieser Zeit zu mir selbst. Ich lernte mich selbst besser kennen, definierte meine Hobbys, Neigungen und eben meine Wünsche an eine zukunftsorientierte, anhaltende Partnerschaft. Ich lernte meinen jetzigen Freund kennen und wir wurden ein Paar. Er ist perfekt! Ich fühle mich angezogen, wohl, sicher, geborgen und schenke ihm mein größtes Vertrauen. All das gibt er mir auch zurück. Nur fehlen mir diese Schmetterlinge im Bauch die ich damals mit meinem Ex-Freund hatte. Ich finde, wir sind ein gutes Team. Manchmal denke ich darüber nach, ob ich eine Vernunftsbeziehung oder eine Liebesbeziehung führe. Deute ich meine Gefühle falsch? War das damals erlebte, intensive Gefühl ein von Eifersucht und Aufmerksamkeit-ringendes Gefühl? Und verspüre ich nun Liebe und merke es nur nicht? Ich bin gern bei ihm, wir treffen uns oft, haben guten Sex... Gerade beim Sex und Einschlafen spüre ich ein extremes Gefühl der Vertrautheit und Geborgenheit.... Warum habe ich Zweifel?

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

22. November um 13:34
Beste Antwort
In Antwort auf flinkerfuchs

Hallo ihr Lieben, ich bin inzwischen 5 Monate mit meinem Freund zusammen. Es läuft sehr gut. Er erfüllt all meine Wünsche und ich erfülle seine. Er ist optisch absolut mein Typ und besitzt all die inneren Werte, die ich mir in einer Partnerschaft immer gewünscht habe. Wir sind W25 und M26. Das Problem gestaltet sich folgendermaßen: Ich hatte vor ihm eine 5-jährige Beziehung. In dieser hatte ich sehr starke Gefühle, meinem Ex-Freund musste ich immer hinterherlaufen, jagen und verspürte oft das Gefühl der Eifersucht. Dieses Gefühl beflügelte mich und ich empfand dies damals als "Liebe". Ich konnte nicht ohne ihm sein. Nach meiner Trennung war ich 2 Jahre Single und fand in dieser Zeit zu mir selbst. Ich lernte mich selbst besser kennen, definierte meine Hobbys, Neigungen und eben meine Wünsche an eine zukunftsorientierte, anhaltende Partnerschaft. Ich lernte meinen jetzigen Freund kennen und wir wurden ein Paar. Er ist perfekt! Ich fühle mich angezogen, wohl, sicher, geborgen und schenke ihm mein größtes Vertrauen. All das gibt er mir auch zurück. Nur fehlen mir diese Schmetterlinge im Bauch die ich damals mit meinem Ex-Freund hatte. Ich finde, wir sind ein gutes Team. Manchmal denke ich darüber nach, ob ich eine Vernunftsbeziehung oder eine Liebesbeziehung führe. Deute ich meine Gefühle falsch? War das damals erlebte, intensive Gefühl ein von Eifersucht und Aufmerksamkeit-ringendes Gefühl? Und verspüre ich nun Liebe und merke es nur nicht? Ich bin gern bei ihm, wir treffen uns oft, haben guten Sex... Gerade beim Sex und Einschlafen spüre ich ein extremes Gefühl der Vertrautheit und Geborgenheit.... Warum habe ich Zweifel?

Hallo flinkerfuchs,

das was du so schreibst klingt für mich sehr reflektiert. Ich denke, du hast dir selbst eigentlich schon die Antwort gegeben. Du vermisst das explosive, die Aufregung, den Schmerz der letzten sehr aufreibenden Beziehung. Das ist normal. Es klingt als habest du damals eine sehr destruktive Beziehung geführt. Das hat aber auch immer was mit einem selbst zu tun.

Die Frage die du dir stellen solltest liegt weiter zurück, so vermute ich. Es gilt erstmal herauszufinden, warum dich solche Männer anziehen, diese starken Emotionen in dir auslösen, obwohl es dir mehr Leid beschert als Freude und einfach gute Gefühle. Vielleicht kennst du das aus deiner Kindheit? Dass du einer Bezugsperson immer hinterher rennen musstest, gefühlt darum betteln musstest Aufmerksamkeit und Liebe zu bekommen. Dementsprechend einen Mangel hattest. Wir Menschen neigen dazu dann in unseren Beziehungen immer wieder an andere Menschen mit Baustellen zu geraten, wo wir dann altbekanntes Szenario wiederholen. In der Hoffnung dieses damals erlebte Leid endlich abzuschließen und ein "Happy End" zu bekommen. Aber leider ist das vielen nicht bewusst. Dieses Muster. Sodass man immer und immer wieder in solche Beziehungen gerät die einem nicht gut tun, aber man magisch von angezogen ist und einfach nicht von los kommt.

Jetzt hast du nach langer Zeit, in der du dich auch intensiv dir selbst gewidmet hast einen netten Mann kennengelernt, mit dem die Chemie stimmt und du dich wohl und geborgen fühlst. Die Anziehung ist auch da. Nur eben nicht so "leidenschaftlich und explosiv" wie damals. Ich denke, dass das normal ist. Auch, dass du dir nun die Frage stellst, ob das wirklich Liebe ist, weil all diese krassen Emotionen fehlen.
Ich kenne dich nicht, kenne ihn nicht, aber ich habe das selbst genau so erlebt und bin nun auch seit 1 1/2 Jahren in einer glücklichen Beziehung mit einem Mann, mit dem die Chemie absolut stimmt, wir beide uns wohl, geborgen und geliebt fühlen und sein können wer wir sind. ABER diese alles verzehrende Leidenschaft war zu Beginn auch nicht da und ist auch heute noch nicht so extrem. Das hat mir anfänglich auch zu denken gegeben, bis ich mich mehr mit der Thematik und mir auseinandergesetzt habe. Dabei bin ich auf den sogenannten "Wiederholungszwang" gestoßen. Damit ist für mich eine komplett neue Sicht auf meine Beziehung gefallen und es war mir plötzlich klar, warum ich Zweifel hatte, obwohl ich mich so wohl gefühlt habe wie lange nicht mehr- dieses krasse ist einfach in uns programmiert. Es hat uns schon immer viel Leid beschert und uns bekümmert, aber es war doch ein vertrautes Gefühl. Und so krank das klingt, man ist so programmiert durch eine belastende Erfahrung, dass man denkt, dass das so sein MUSS, wenn es "wahre Liebe" ist. Tja, tragisch. Denn genau das ist Liebe nicht.

Jetzt habe ich sehr weit ausgeholt... Lange Rede, kurzer Sinn. Ich denke, aus eigener Erfahrung, dass das was du jetzt hast viel mehr die Chance hat "wahre Liebe" zu werden, oder bereits ist, als die Beziehung davor.

Genieße diese schöne Erfahrung! Du wirst durch diese nie wieder zulassen, dass du dich in eine Beziehung begibst die dir nicht gut tut. Außerdem bist du in ihr viel mehr du selbst und fühlst dich gut. Das ist das beste was dir passieren kann.

Alles Gute!

2 LikesGefällt mir 6 - Hiflreiche Antwort !

22. November um 8:51
In Antwort auf flinkerfuchs

Hallo ihr Lieben, ich bin inzwischen 5 Monate mit meinem Freund zusammen. Es läuft sehr gut. Er erfüllt all meine Wünsche und ich erfülle seine. Er ist optisch absolut mein Typ und besitzt all die inneren Werte, die ich mir in einer Partnerschaft immer gewünscht habe. Wir sind W25 und M26. Das Problem gestaltet sich folgendermaßen: Ich hatte vor ihm eine 5-jährige Beziehung. In dieser hatte ich sehr starke Gefühle, meinem Ex-Freund musste ich immer hinterherlaufen, jagen und verspürte oft das Gefühl der Eifersucht. Dieses Gefühl beflügelte mich und ich empfand dies damals als "Liebe". Ich konnte nicht ohne ihm sein. Nach meiner Trennung war ich 2 Jahre Single und fand in dieser Zeit zu mir selbst. Ich lernte mich selbst besser kennen, definierte meine Hobbys, Neigungen und eben meine Wünsche an eine zukunftsorientierte, anhaltende Partnerschaft. Ich lernte meinen jetzigen Freund kennen und wir wurden ein Paar. Er ist perfekt! Ich fühle mich angezogen, wohl, sicher, geborgen und schenke ihm mein größtes Vertrauen. All das gibt er mir auch zurück. Nur fehlen mir diese Schmetterlinge im Bauch die ich damals mit meinem Ex-Freund hatte. Ich finde, wir sind ein gutes Team. Manchmal denke ich darüber nach, ob ich eine Vernunftsbeziehung oder eine Liebesbeziehung führe. Deute ich meine Gefühle falsch? War das damals erlebte, intensive Gefühl ein von Eifersucht und Aufmerksamkeit-ringendes Gefühl? Und verspüre ich nun Liebe und merke es nur nicht? Ich bin gern bei ihm, wir treffen uns oft, haben guten Sex... Gerade beim Sex und Einschlafen spüre ich ein extremes Gefühl der Vertrautheit und Geborgenheit.... Warum habe ich Zweifel?

Zweifel hast du weil du nichts gelernt hast. Das ist ganz normal.
Abgesehen davon das Zweifel insgesamt normal sind, ist es normal fremde Menschen zu fragen, anstatt zu sagen....Hey ich bin mir unsicher u glaube dir nicht .
Dann müsstest du ja sagen warum du unsicher bist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. November um 8:54

Hey, ich verstehe deine Antwort nicht ganz, kannst du mir das nochmal anders formulieren?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. November um 9:45

wie meinst du das mit "Hey ich bin mir unsicher und glaube dir nicht" 
wem soll ich nicht glauben? 

und wobei hab ich nichts gelernt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. November um 10:44
In Antwort auf flinkerfuchs

Hallo ihr Lieben, ich bin inzwischen 5 Monate mit meinem Freund zusammen. Es läuft sehr gut. Er erfüllt all meine Wünsche und ich erfülle seine. Er ist optisch absolut mein Typ und besitzt all die inneren Werte, die ich mir in einer Partnerschaft immer gewünscht habe. Wir sind W25 und M26. Das Problem gestaltet sich folgendermaßen: Ich hatte vor ihm eine 5-jährige Beziehung. In dieser hatte ich sehr starke Gefühle, meinem Ex-Freund musste ich immer hinterherlaufen, jagen und verspürte oft das Gefühl der Eifersucht. Dieses Gefühl beflügelte mich und ich empfand dies damals als "Liebe". Ich konnte nicht ohne ihm sein. Nach meiner Trennung war ich 2 Jahre Single und fand in dieser Zeit zu mir selbst. Ich lernte mich selbst besser kennen, definierte meine Hobbys, Neigungen und eben meine Wünsche an eine zukunftsorientierte, anhaltende Partnerschaft. Ich lernte meinen jetzigen Freund kennen und wir wurden ein Paar. Er ist perfekt! Ich fühle mich angezogen, wohl, sicher, geborgen und schenke ihm mein größtes Vertrauen. All das gibt er mir auch zurück. Nur fehlen mir diese Schmetterlinge im Bauch die ich damals mit meinem Ex-Freund hatte. Ich finde, wir sind ein gutes Team. Manchmal denke ich darüber nach, ob ich eine Vernunftsbeziehung oder eine Liebesbeziehung führe. Deute ich meine Gefühle falsch? War das damals erlebte, intensive Gefühl ein von Eifersucht und Aufmerksamkeit-ringendes Gefühl? Und verspüre ich nun Liebe und merke es nur nicht? Ich bin gern bei ihm, wir treffen uns oft, haben guten Sex... Gerade beim Sex und Einschlafen spüre ich ein extremes Gefühl der Vertrautheit und Geborgenheit.... Warum habe ich Zweifel?

ja du kennst es eben nur anders

deine beziehung mit deinem ex war doch keine harmonische beziehung!!


komisch ist nur...   du sagst du spürst bei ihm kein kribbeln....  

wie lange warst du vom ex getrennt bis du mit deinem partner zusammengekommen bist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. November um 12:05

ich war ca. 2 Jahre single, in der Zeit hatte ich einzelne Dates, aber nichts erwähnenswertes. Also mein jetziger Partner ist der erste, den ich wieder näher an mich lasse...
gedanken an meinem Ex hab ich nicht mehr - ich bin froh dass es vorbei ist!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. November um 13:09
Beste Antwort

Vielleicht bist Du vom Lernprozess her doch noch nicht am Ziel. 
Vielleicht ist Dein jetziger Freund einfach zu nett und Du bist Dir seiner zu sicher.
Andererseits könnte man sagen, das was Du vermisst ist die Verliebtheit, das was Du eventuell hast Liebe

1 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

22. November um 13:34
Beste Antwort
In Antwort auf flinkerfuchs

Hallo ihr Lieben, ich bin inzwischen 5 Monate mit meinem Freund zusammen. Es läuft sehr gut. Er erfüllt all meine Wünsche und ich erfülle seine. Er ist optisch absolut mein Typ und besitzt all die inneren Werte, die ich mir in einer Partnerschaft immer gewünscht habe. Wir sind W25 und M26. Das Problem gestaltet sich folgendermaßen: Ich hatte vor ihm eine 5-jährige Beziehung. In dieser hatte ich sehr starke Gefühle, meinem Ex-Freund musste ich immer hinterherlaufen, jagen und verspürte oft das Gefühl der Eifersucht. Dieses Gefühl beflügelte mich und ich empfand dies damals als "Liebe". Ich konnte nicht ohne ihm sein. Nach meiner Trennung war ich 2 Jahre Single und fand in dieser Zeit zu mir selbst. Ich lernte mich selbst besser kennen, definierte meine Hobbys, Neigungen und eben meine Wünsche an eine zukunftsorientierte, anhaltende Partnerschaft. Ich lernte meinen jetzigen Freund kennen und wir wurden ein Paar. Er ist perfekt! Ich fühle mich angezogen, wohl, sicher, geborgen und schenke ihm mein größtes Vertrauen. All das gibt er mir auch zurück. Nur fehlen mir diese Schmetterlinge im Bauch die ich damals mit meinem Ex-Freund hatte. Ich finde, wir sind ein gutes Team. Manchmal denke ich darüber nach, ob ich eine Vernunftsbeziehung oder eine Liebesbeziehung führe. Deute ich meine Gefühle falsch? War das damals erlebte, intensive Gefühl ein von Eifersucht und Aufmerksamkeit-ringendes Gefühl? Und verspüre ich nun Liebe und merke es nur nicht? Ich bin gern bei ihm, wir treffen uns oft, haben guten Sex... Gerade beim Sex und Einschlafen spüre ich ein extremes Gefühl der Vertrautheit und Geborgenheit.... Warum habe ich Zweifel?

Hallo flinkerfuchs,

das was du so schreibst klingt für mich sehr reflektiert. Ich denke, du hast dir selbst eigentlich schon die Antwort gegeben. Du vermisst das explosive, die Aufregung, den Schmerz der letzten sehr aufreibenden Beziehung. Das ist normal. Es klingt als habest du damals eine sehr destruktive Beziehung geführt. Das hat aber auch immer was mit einem selbst zu tun.

Die Frage die du dir stellen solltest liegt weiter zurück, so vermute ich. Es gilt erstmal herauszufinden, warum dich solche Männer anziehen, diese starken Emotionen in dir auslösen, obwohl es dir mehr Leid beschert als Freude und einfach gute Gefühle. Vielleicht kennst du das aus deiner Kindheit? Dass du einer Bezugsperson immer hinterher rennen musstest, gefühlt darum betteln musstest Aufmerksamkeit und Liebe zu bekommen. Dementsprechend einen Mangel hattest. Wir Menschen neigen dazu dann in unseren Beziehungen immer wieder an andere Menschen mit Baustellen zu geraten, wo wir dann altbekanntes Szenario wiederholen. In der Hoffnung dieses damals erlebte Leid endlich abzuschließen und ein "Happy End" zu bekommen. Aber leider ist das vielen nicht bewusst. Dieses Muster. Sodass man immer und immer wieder in solche Beziehungen gerät die einem nicht gut tun, aber man magisch von angezogen ist und einfach nicht von los kommt.

Jetzt hast du nach langer Zeit, in der du dich auch intensiv dir selbst gewidmet hast einen netten Mann kennengelernt, mit dem die Chemie stimmt und du dich wohl und geborgen fühlst. Die Anziehung ist auch da. Nur eben nicht so "leidenschaftlich und explosiv" wie damals. Ich denke, dass das normal ist. Auch, dass du dir nun die Frage stellst, ob das wirklich Liebe ist, weil all diese krassen Emotionen fehlen.
Ich kenne dich nicht, kenne ihn nicht, aber ich habe das selbst genau so erlebt und bin nun auch seit 1 1/2 Jahren in einer glücklichen Beziehung mit einem Mann, mit dem die Chemie absolut stimmt, wir beide uns wohl, geborgen und geliebt fühlen und sein können wer wir sind. ABER diese alles verzehrende Leidenschaft war zu Beginn auch nicht da und ist auch heute noch nicht so extrem. Das hat mir anfänglich auch zu denken gegeben, bis ich mich mehr mit der Thematik und mir auseinandergesetzt habe. Dabei bin ich auf den sogenannten "Wiederholungszwang" gestoßen. Damit ist für mich eine komplett neue Sicht auf meine Beziehung gefallen und es war mir plötzlich klar, warum ich Zweifel hatte, obwohl ich mich so wohl gefühlt habe wie lange nicht mehr- dieses krasse ist einfach in uns programmiert. Es hat uns schon immer viel Leid beschert und uns bekümmert, aber es war doch ein vertrautes Gefühl. Und so krank das klingt, man ist so programmiert durch eine belastende Erfahrung, dass man denkt, dass das so sein MUSS, wenn es "wahre Liebe" ist. Tja, tragisch. Denn genau das ist Liebe nicht.

Jetzt habe ich sehr weit ausgeholt... Lange Rede, kurzer Sinn. Ich denke, aus eigener Erfahrung, dass das was du jetzt hast viel mehr die Chance hat "wahre Liebe" zu werden, oder bereits ist, als die Beziehung davor.

Genieße diese schöne Erfahrung! Du wirst durch diese nie wieder zulassen, dass du dich in eine Beziehung begibst die dir nicht gut tut. Außerdem bist du in ihr viel mehr du selbst und fühlst dich gut. Das ist das beste was dir passieren kann.

Alles Gute!

2 LikesGefällt mir 6 - Hiflreiche Antwort !

22. November um 16:27
In Antwort auf flinkerfuchs

ich war ca. 2 Jahre single, in der Zeit hatte ich einzelne Dates, aber nichts erwähnenswertes. Also mein jetziger Partner ist der erste, den ich wieder näher an mich lasse...
gedanken an meinem Ex hab ich nicht mehr - ich bin froh dass es vorbei ist!

gab es ganz am Anfang auch kein kribbeln?  Vielleicht solltet ihr mehr Schwung in die Beziehung bringen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. November um 17:19
In Antwort auf carina2019

gab es ganz am Anfang auch kein kribbeln?  Vielleicht solltet ihr mehr Schwung in die Beziehung bringen

@butterfly8788 wow! Eine wahnsinnige Nachricht, die ich erstmal ein paar Stunden sacken lassen musste bevor ich dazu nun antworten kann. Ich bin nur mit 1 Elternteil aufgewachsen und Mama musste damals 3 Kinder großziehen, da blieb nicht so viel Zeit für viel Zuneigung und Liebe als mit einem Papa zusätzlich im Haus. Vielleicht kommt es daher.... was meinst du? 


@carina2019 Anfangs war ein aufregend, ihn kennen zu lernen und der erste Kuss löste wahnsinniges Vertrauen und Geborgenheit aus. Vielleicht hat es ein kleines bisschen gekribbelt aber nicht übermäßig... 
wie würdest du Schwung in die Beziehung bringen? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10:36
In Antwort auf flinkerfuchs

@butterfly8788 wow! Eine wahnsinnige Nachricht, die ich erstmal ein paar Stunden sacken lassen musste bevor ich dazu nun antworten kann. Ich bin nur mit 1 Elternteil aufgewachsen und Mama musste damals 3 Kinder großziehen, da blieb nicht so viel Zeit für viel Zuneigung und Liebe als mit einem Papa zusätzlich im Haus. Vielleicht kommt es daher.... was meinst du? 


@carina2019 Anfangs war ein aufregend, ihn kennen zu lernen und der erste Kuss löste wahnsinniges Vertrauen und Geborgenheit aus. Vielleicht hat es ein kleines bisschen gekribbelt aber nicht übermäßig... 
wie würdest du Schwung in die Beziehung bringen? 

Lieber Flinkerfuchs,

sorry, dass ich erst jetzt antworte. Ich hoffe du liest noch meine Antwort.

Nun, darin kann der Ursprung liegen. Klingt plausibel. Ich selbst bin auch ohne Vater groß geworden und habe mich nach nichts mehr gesehnt als nach der Liebe, der Aufmerksamkeit von meinem Vater. Diese habe ich nicht bekommen und sie fortan in anderen Männern gesucht. Versucht diesen Mangel von damals auszugleichen. Das kann fatale Folgen haben. Ich habe mich meist an Männer gehängt, die selbst ihre Defizite in dem Bereich hatten, mit dem Ergebnis, dass ich nach wie vor nie das bekommen habe, wonach ich mich im tiefsten Inneren gesehnt habe. Im Gegenteil, ich bin oft an Männer geraten, die mich nicht wirklich gut behandelt haben. Und das habe ich zugelassen, weil mein Selbstwertgefühl nicht vorhanden war, die Liebe zu mir selbst und ich aus meiner Kindheit eben so programmiert war, dass man für Liebe/Zuneigung etc. kämpfen muss. Dass das Leid bedeutet. Und das ist eben die "Fehlprogrammierung" heute die uns leitet und uns immer wieder destruktive Beziehungserfahrungen machen lässt. Sodass das "normale" heute für uns so wirkt, als sei daran was falsch. Das tragische ist, dass das aber genau das ist was das Potential dazu hat das zu werden, wonach wir uns immer gesehnt haben... Wir müssen es nur erkennen! Ich denke, du bist auf einem verdammt guten Weg! Nur Mut für die neue Erfahrung in deinem Leben und sei offen dafür. Gebe dir, gebe euch Zeit. Du wirst sehen, umso mehr Vertrauen zwischen euch entsteht, desto inniger und intensiver wird eure Beziehung werden! Und das hat dann oft ein gutes solides Fundament! Was eine "leidenschaftliche, aufregende" Beziehung nicht bieten kann. Da geht es immer nur hoch und runter...

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12:53
In Antwort auf flinkerfuchs

Hallo ihr Lieben, ich bin inzwischen 5 Monate mit meinem Freund zusammen. Es läuft sehr gut. Er erfüllt all meine Wünsche und ich erfülle seine. Er ist optisch absolut mein Typ und besitzt all die inneren Werte, die ich mir in einer Partnerschaft immer gewünscht habe. Wir sind W25 und M26. Das Problem gestaltet sich folgendermaßen: Ich hatte vor ihm eine 5-jährige Beziehung. In dieser hatte ich sehr starke Gefühle, meinem Ex-Freund musste ich immer hinterherlaufen, jagen und verspürte oft das Gefühl der Eifersucht. Dieses Gefühl beflügelte mich und ich empfand dies damals als "Liebe". Ich konnte nicht ohne ihm sein. Nach meiner Trennung war ich 2 Jahre Single und fand in dieser Zeit zu mir selbst. Ich lernte mich selbst besser kennen, definierte meine Hobbys, Neigungen und eben meine Wünsche an eine zukunftsorientierte, anhaltende Partnerschaft. Ich lernte meinen jetzigen Freund kennen und wir wurden ein Paar. Er ist perfekt! Ich fühle mich angezogen, wohl, sicher, geborgen und schenke ihm mein größtes Vertrauen. All das gibt er mir auch zurück. Nur fehlen mir diese Schmetterlinge im Bauch die ich damals mit meinem Ex-Freund hatte. Ich finde, wir sind ein gutes Team. Manchmal denke ich darüber nach, ob ich eine Vernunftsbeziehung oder eine Liebesbeziehung führe. Deute ich meine Gefühle falsch? War das damals erlebte, intensive Gefühl ein von Eifersucht und Aufmerksamkeit-ringendes Gefühl? Und verspüre ich nun Liebe und merke es nur nicht? Ich bin gern bei ihm, wir treffen uns oft, haben guten Sex... Gerade beim Sex und Einschlafen spüre ich ein extremes Gefühl der Vertrautheit und Geborgenheit.... Warum habe ich Zweifel?

Butterfly bringt es zu 100% auf den Punkt!

Wir sind alle geprägt von frühkindlichen Erfahrungen. Was wir als Wärme, Zuwendung und Liebe bekommen haben, und vorallem auch wie wir es bekommen haben, spiegeln wir als Erwachsene wieder. Das erklärt, wieso wir auch destruktive Verhaltensmuster als vertraut und richtig sehen, obwohl eigentlich genau das Gegenteil der Fall sein müsste.
Was dir bisher in gewisser Weise fehlte sind positive männliche Vorbilder und der Umgang mit ihnen. Jetzt, wo du eines hast, fühlt es sich natürlich nicht wirklich richtig an, weil es so anders ist als das bisher von dir erlebte.

Ihr beide, da bin ich mir sicher, habt ein grosses Potential. Aber nur, wenn du dich mit dem Gedanken und mit dem Gefühl solidarisieren kannst, darauf verzichten zu können, dass es in vielen Bereichen keine Extreme mehr geben wird, und die ganzen Wechselbäder dazwischen.
Sei dir somit bewusst, dass "schonende" Liebe die Ekstase mildern kann. Und an der Wärme und Güte, an der Nachgiebigkeit eines Menschen die Leidenschaft unter Umständen weniger hoch kocht. 
Vor was du dir in deiner heutigen Beziehung einzig und alleine in acht nehmen solltest, ist oder wäre ein zu falscher Frieden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook