Home / Forum / Liebe & Beziehung / Liebe oder Gewohnheit

Liebe oder Gewohnheit

14. November 2005 um 17:14

Huhu zusammen,

einige kennen ja meine derzeitige Situation, und ich stecke immer noch in der grundsätzlichen Fragestellung: wie entscheidet man sich, wenn man Sicherheit/Stabilität/Partnerschaft aber auch Gewohnheit gegen den Adrenalinstoß, Schmetterlinge und die Ungewissheit vergleicht....und wie lassen sich Schmetterlinge einfangen und in die Realität zurückbringen...

Kennt ihr auch Situationen, in denen ihr vielleicht gegen den Bauch entschieden habt zugunsten des "Bewährten"...? Würde mich echt interessieren, ob ich da ein Einzelschicksal bin, das mit so einer Entscheidung kämpft oder ob es mehrere gibt?

Ob es wohl auch Altersabhängig ist? Ich hab zum Beispiel (bin 30) auch Gedanken zugunsten der Gwohnheit/Sicherheit, weil ich meine, die biologische Uhr ticken zu hören....

Mehr lesen

14. November 2005 um 17:35

Mal ganz ehrlich...
... meine ExFrau hat sich vor längerem auch für die Schmetterlinge und gegen die Gewohnheit entschieden. Ich sehe das heute als Flucht an weil sie Angst hatte etwas zu verpassen. Doch dann frage ich mich, wie oft sie das tun will, denn in diese Situation kommt sie irgendwann immer.
"Gewohnheit" ist durchaus auch eine der positiven Seiten einer längeren Beziehung.Denn sie bedeutet gleichzeitig Sicherheit, Vertrauen, Halt.

Klar sind Schmetterlinge kurzfristig reizvoller. Aber der Alltag kommt - egal mit wem. Und wer weis, wie sich der neue potenzielle Partner entwickelt.

Was willst Du von einer Beziehung erwarten? Ständig nur "Friede, Freude, Eierkuchen" ? Das gibt es nicht. Und wenn etwas in der Beziehung nicht mehr stimmt - dann tut gemeinsam etwas dagegen. ABER: Klare Worte gegenüber dem Partner! Nicht die "frauentypische" Art (er muss doch merken was ich meine).

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2005 um 9:34
In Antwort auf vishal_12831478

Mal ganz ehrlich...
... meine ExFrau hat sich vor längerem auch für die Schmetterlinge und gegen die Gewohnheit entschieden. Ich sehe das heute als Flucht an weil sie Angst hatte etwas zu verpassen. Doch dann frage ich mich, wie oft sie das tun will, denn in diese Situation kommt sie irgendwann immer.
"Gewohnheit" ist durchaus auch eine der positiven Seiten einer längeren Beziehung.Denn sie bedeutet gleichzeitig Sicherheit, Vertrauen, Halt.

Klar sind Schmetterlinge kurzfristig reizvoller. Aber der Alltag kommt - egal mit wem. Und wer weis, wie sich der neue potenzielle Partner entwickelt.

Was willst Du von einer Beziehung erwarten? Ständig nur "Friede, Freude, Eierkuchen" ? Das gibt es nicht. Und wenn etwas in der Beziehung nicht mehr stimmt - dann tut gemeinsam etwas dagegen. ABER: Klare Worte gegenüber dem Partner! Nicht die "frauentypische" Art (er muss doch merken was ich meine).

Wenn klare Worte helfen...
mag es ja sein, aber was, wenn nur "frau" (in diesem Fall - kann ja genausogut andersherum sein)auch für die Beziehung etwas tut...und Mann das nicht sieht/sehen will oder sich zurücklehnt und alles seinen Weg gehen lässt....

Immer nur Gewohnheit ist öde - und weckt (vielleicht auch unebgründete) Sehnsüchte und Neugierde...oder?

Natürlich verfliegen Schmetterlinge immer mal - aber wann weiss man, dass auch die "Liebe" nicht mehr da ist...?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November 2005 um 16:48

Ich hab mich für den Bauch entschieden....
kommt Zeit kommt Rat..

Ich habe mich gegen den Verstand entschieden - und nun gestern den endgültigen Schlußstrich gezogen

- natürlich hat es verdammt wehgetan, 10 Jahre wegzuwerfen und ihn so leiden zu sehen - aber soll ich ehrlich sein: es war danach, wie wenn mir einer einen Riesenfesl von den Schultern nimmt

- der Auslöser war nur ein kleines, dummes Geplänkel und Missverständnis (mal wieder) - und dann war es ganz logisch - ich werde in dieser Beziehung nicht glücklich werden - und auch wenn ich später mal feststelle, dass es ein Riesenfehler war - ich bin froh, dass es jetzt soweit ist.

Und ganz komisch dabei: der "Andere" spielte gar keine Rolle in dieser Entscheidung - war plötzlich wie weggeblasen (als Grund) und nun werde ich einfach mal schauen, wohin mich meine Bauchentscheidung führt (und zu wem...) und so blöd und hart wie es klingt: ich habe heute nacht wahcgelegen, ihn neben mir "leiden" hören und es war mir nur unangenehm - auch als er fragte, ob ich denn gar keine Chance mehr sehen würde, war es mit 100% Sicherheit ein NEIN.

Ich weiß, das klingt kalt und fies - aber ich habe mich n un sooo lange mit dem Thema auseinandergesetzt und vielleicht kam der Wunsch nach einem "Neuanfang" einfach zu spät - da war die ganze innere Trennungsmaschinerie schon in Gange...

Nun hoffe ich nur, dass es keine neuen Zweifel gibt und keine Rückschläge...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November 2005 um 18:48

Wahnsinn...
Einge von Euch kenn ja auch meine Gecshichte - sie ist lang und wird immer länger - auch ich bin der verlassene - Auch ich sollte nochmal die letzte Nacht neben ihr liegen, auch ich war traurig - auch sie hat gesagt hör auf zu heulen, auch ich habe gefragt, ob es denn keine Chance mehr gebe....

Nun ja ist ja auch irgendwie logisch...

Typisch Fau, dass sie das nervt, wenn sies nicht hören will....

Auch sie hat einen neuen - auch bei ihr bin ich mir sicher, dass das nicht der ausschlaggebende Grund war, auch sie hat sich in unserer Beziehung gelangweilt - sorry, dass habe ich mich auch manchmal...

So und nun hat sie schluss gemacht...

Jaja und heute nach kummervollsten drei Wochen...

Ist mir sehr viel klar geworden ... eine Paarberatung hätte sich gelohnt.

1. Um gemeinsam auch den Schritt der Trennung zu machen
2. Oder um einen sinnvollen Neuanfang zu gestalten...

Eine so lange Beziehung einfach von einem Tag auf den anderen Tag zu beenden finde ich VORPubertär... Jungen und Mädchenalter - Teeniemässig und überhauupt nicht reif.

Man lässt nicht den Menschen, der einem mal das Leben bedeutet hat einfach im Stich, lässt ihn nicht zu Boden stürzen, einen Abhang herunterfallen, sich die Knochen brechen...

Man, ma, man Man bindet sich zusammen und man löst den Knoten zusammen und wer weiss findet dabei heraus, das man ihn vielleicht noch enger ziehen könnte.

Jeder braucht seinen Spielraum, jeder muss entdecken, probieren naschen können, aber jeder sehnt sich doch auch nach Sicherheit. Und ein Mensch, dem man sich mal so geöffnet hat, und der sich mal so sehr geöffnet hat - entschuldige meine drastischen Worte, dem besten Freund schiesst man nicht in den Rücken.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2007 um 10:52
In Antwort auf tyler_12145009

Ich hab mich für den Bauch entschieden....
kommt Zeit kommt Rat..

Ich habe mich gegen den Verstand entschieden - und nun gestern den endgültigen Schlußstrich gezogen

- natürlich hat es verdammt wehgetan, 10 Jahre wegzuwerfen und ihn so leiden zu sehen - aber soll ich ehrlich sein: es war danach, wie wenn mir einer einen Riesenfesl von den Schultern nimmt

- der Auslöser war nur ein kleines, dummes Geplänkel und Missverständnis (mal wieder) - und dann war es ganz logisch - ich werde in dieser Beziehung nicht glücklich werden - und auch wenn ich später mal feststelle, dass es ein Riesenfehler war - ich bin froh, dass es jetzt soweit ist.

Und ganz komisch dabei: der "Andere" spielte gar keine Rolle in dieser Entscheidung - war plötzlich wie weggeblasen (als Grund) und nun werde ich einfach mal schauen, wohin mich meine Bauchentscheidung führt (und zu wem...) und so blöd und hart wie es klingt: ich habe heute nacht wahcgelegen, ihn neben mir "leiden" hören und es war mir nur unangenehm - auch als er fragte, ob ich denn gar keine Chance mehr sehen würde, war es mit 100% Sicherheit ein NEIN.

Ich weiß, das klingt kalt und fies - aber ich habe mich n un sooo lange mit dem Thema auseinandergesetzt und vielleicht kam der Wunsch nach einem "Neuanfang" einfach zu spät - da war die ganze innere Trennungsmaschinerie schon in Gange...

Nun hoffe ich nur, dass es keine neuen Zweifel gibt und keine Rückschläge...

Du hast Dich richtig entschieden
ich stand vor kurzem vor der gleichen Frage, ich war allerdings "nur" 3 jahre mit meinem partner zusammen. sobald du anfängst zu zweifeln ist es schon fast zu spät...

das du dich unabhängig von dem anderen entschieden hast ist das beste was du machen konntest, weil viele trennen sich nur von ihrem partner wenn sie die aussicht auf etwas besseres oder neues haben, aber darum geht es nicht, schon alleine wenn man mehr an einen anderen menschen denkt als an seinen partner, stimmt was nicht, da ist man nicht mehr glücklich, da kann amn mir erzählen was man will, ich fand auch erst jemanden anderen sehr interessant, als ich gemerkt habe, dass ich meinem partner nicht mehr liebe oder mir etwas fehlt.

so hast du die chance wieder dein glück zu finden, aber hast es nicht abhängig von jemand anderen gemacht, sondern nur von dem was du willst.

ich finde deine entscheidung richtig mutig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen