Home / Forum / Liebe & Beziehung / Liebe nicht mehr da und trotzdem kann ich es nicht beenden

Liebe nicht mehr da und trotzdem kann ich es nicht beenden

17. Dezember 2019 um 12:06 Letzte Antwort: 20. Dezember 2019 um 16:16

Hallo liebe Leute,

ich bin neu hier und komme mit einem Anliegen, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß.

Ich bin vor 2 1/2 Jahren mit meiner Freundin zusammengekommen. Am Anfang hat alles gepasst (wie halt immer) und dann waren die Probleme da. Ich mache 4-5x wöchentlich Sport und bin sehr viel weg, ich mache das schon seit etlichen Jahren und spiele auch in einem Verein. Meine Freundin hingegen macht, bis auf Uni, nichts in ihrem Leben. Sie hat zwar Freunde, aber mit denen trifft sie sich sehr selten, Hobbies in dem Sinne hat sie nicht sehr viele bis gar keine. Wenn sie was macht, dann immer nur wenn ich weg bin.

Das war dann ein riesen Problem nach paar Monaten, sie wollte nur Zeit mit mir verbringen, ich wollte aber dies und das machen. Im Endeffekt (sprich jetzt) haben wir den Kompromiss, dass ich ab und zu ein Training absage, sie dafür zuschauen kommt und wir über den Sport reden können. 

Im Sommer, im Urlaub, hatten wir ein intensives Gespräch, ich hab ihr nämlich gesagt dass ich sie nicht mehr so wirklich liebe und mir das alles zu viel ist und ich mehr Freiheiten brauche. Ihr könnt euch vorstellen, ich mache abseits von Uni und Sport eigentlich nichts. Und sie sagt immer dass ich eh so viel weg bin und dass ich die restliche Zeit mit ihr (hauptsächlich) verbringen soll.

Wir haben intensiv daran gearbeitet im Sommer und die Liebesgefühle sind tatsächlich wieder hochgekommen. Und obwohl dann mehr oder weniger alles gepasst hat, sind sie meiner Meinung nach verschwunden. Sie ist derzeit arbeiten und ich genieße es einfach alleine daheim zu sein und machen können "was ich will". Der Sex macht mir nicht mehr wirklich Spaß, sie hingegen möchte am liebsten jeden Tag (natürlich etwas übertrieben formuliert). Sie möchte nicht, dass ich masturbiere, aber ab und zu brauch ich das genauso, da haben wir dann ab und zu ein Gespräch ob ichs mir selber gemacht hab die letzten Wochen und ob ich mir was angeschaut habe und so weiter. Das macht mich jedes mal aufs neue fertig und eigentlich möchte ich das gar nicht. Ich finde sie leider nicht mehr so attraktiv wie früher Und allgemein habe ich das Gefühl, dass die Liebe nicht mehr da ist. 

Zusätzlich hat sie Depressionen...sie hatte sie vor meiner Zeit und teilweise dann während der Beziehung wo es nicht so gut lief, jetzt aber denk ich länger nicht mehr. Und ich habe richtig, richtig Angst dass sie ein tiefes Loch fällt, wenn ich Schluss mache. Für sie bin ich der wichtigste und einzige (neben ihren Eltern) Mensch in ihrem Leben. Ich kann mir nicht vorstellen, immer so weiterzumachen. Ich weiß nicht was ich tun soll, sie ist so ein schöner, wunderbarer Mensch, aber wenn die Liebe nicht mehr da ist...?

Mit dem Sport kommt sie zwar klar derzeit, aber auch noch so wirklich von Herzem. Wenn ich mal sage, dass ich die Woche 4x gehe weil ein wichtiges Match ist, merk ich dass sie nicht ganz zufrieden ist. Fortgehen alleine geht auch nicht, sie versteht nicht, warum ich alleine bzw. mit Uni Kollegen fortgehen muss. Sie würde sogar ihren Hund, den sie seit 10 Jahren hat, weggeben wenn ich ihn "nicht mehr haben wollen würde". Da merkt ihr, wie wichtig ich ihr bin. 

Das "ich liebe dich" sagen fällt mir derzeit echt schwer. Ich probiere gerade mir nichts anmerken zu lassen, aber sie sagt öfter dass sie "gern etwas liebes von mir hört". Aber irgendwie schaff ichs nicht...ich möchte mir nichtmal Gedanken über das Weihnachtsgeschenk machen. Sie hingegen hat seit September was angeblich richtig tolles für uns beides geplant. Und was mache ich? Ich kann mich nicht wirklich freuen...ich fühle mich auch richtig schlecht...habt ihr einen Rat/Tipps? Ich möchte sie nicht verletzen, aber unglücklich möchte ich auch nicht sein

Danke und liebe Grüße


 

Mehr lesen

17. Dezember 2019 um 12:28
Beste Antwort

Anscheinend hat deine Nochfreundin recht geschickt die Verantwortung für ihr Glück auf deinen Schultern abgeladen, und da liegt sie jetzt und drückt dich runter. Aber du hast ja auch noch dein eigenes Päckchen zu tragen. Da hilft leider (auch ihr!) mittelfristig nur eins - du musst ihr ihre eigene Verantwortung zurückgeben. Das geht vermutlich nur, indem du dich konsequent von ihr trennst.
Wenn sie zu schwach und seelisch labil ist, um ihre Verantwortung selber zu tragen, dann muss sie sie (notfalls und für ne Übergangszeit) auf Menschen aus ihrer Familie o.ä. übertragen, die dazu bereit sind - aber auf Dauer muss sie sich so oder so darum kümmern, irgendwie selbst wieder auf die Beine zu kommen. Dafür gibt es Profis, die a) genau für so ne Situation ausgebildet sind, und b) nicht (wie du) mit ihren eigenen Gefühlen und Bedürfnissen in der Sache drin hängen. Die können ihr wirklich helfen. Du dagegen kannst sie auch mit allem guten Willen und allem löblichen Verantwortungsgefühl höchstens so halbwegs über Wasser halten, aber ein glückliches Leben hat sie so ja auch nicht. Sie kann ihre Probleme allenfalls besser ausblenden und vor sich her schieben, indem sie dich im Prinzip dafür zuständig erklärt.
Also, ich würd sagen, warte Weihnachten und Neujahr noch ab und trenn dich dann, wenn ihre Uni / Arbeit wieder angefangen hat. Dann hat sie erstmal ein bisschen Ablenkung.

lg
cefeu

Gefällt mir
17. Dezember 2019 um 13:26

eigentlich je früher desto besser

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 16:16
In Antwort auf cefeu1

Anscheinend hat deine Nochfreundin recht geschickt die Verantwortung für ihr Glück auf deinen Schultern abgeladen, und da liegt sie jetzt und drückt dich runter. Aber du hast ja auch noch dein eigenes Päckchen zu tragen. Da hilft leider (auch ihr!) mittelfristig nur eins - du musst ihr ihre eigene Verantwortung zurückgeben. Das geht vermutlich nur, indem du dich konsequent von ihr trennst.
Wenn sie zu schwach und seelisch labil ist, um ihre Verantwortung selber zu tragen, dann muss sie sie (notfalls und für ne Übergangszeit) auf Menschen aus ihrer Familie o.ä. übertragen, die dazu bereit sind - aber auf Dauer muss sie sich so oder so darum kümmern, irgendwie selbst wieder auf die Beine zu kommen. Dafür gibt es Profis, die a) genau für so ne Situation ausgebildet sind, und b) nicht (wie du) mit ihren eigenen Gefühlen und Bedürfnissen in der Sache drin hängen. Die können ihr wirklich helfen. Du dagegen kannst sie auch mit allem guten Willen und allem löblichen Verantwortungsgefühl höchstens so halbwegs über Wasser halten, aber ein glückliches Leben hat sie so ja auch nicht. Sie kann ihre Probleme allenfalls besser ausblenden und vor sich her schieben, indem sie dich im Prinzip dafür zuständig erklärt.
Also, ich würd sagen, warte Weihnachten und Neujahr noch ab und trenn dich dann, wenn ihre Uni / Arbeit wieder angefangen hat. Dann hat sie erstmal ein bisschen Ablenkung.

lg
cefeu

Ich verstehe, was du meinst.

Ich hab einfach Angst Schluss zu machen. Es fühlt sich ja von Zeit zu Zeit richtig an, aber so richtig eine Zukunft vorstellen...naja...und daran scheiterts halt denk ich hauptsächlich...

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 17:16
Beste Antwort

Sie klammert, weil sie ausser Dir nichts hat.
Es ist aber nicht Deine Schuld, dass sie sich kein soziales Umfeld aufgebaut hat.

Natürlich fällt sie dann bei einer Trennung ins Nichts.

Du kannst aber nicht nur aus Mitleid mit ihr zusammenbleiben.

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 17:26
Beste Antwort

Du musst für dich Ein Schluss strich finden willst du so weiter leben ? Unglücklich? 
Es wird eine schwere Zeit für sie aber sie wird irgendwann drüber weg kommen 
Man kann nicht mit jemandem zusammen leben wenn die Gefühle weg sind 
es ist natürlich schwer aber du packst das 
wünsche dir viel Glück 

Gefällt mir
19. Dezember 2019 um 10:39
Beste Antwort
In Antwort auf terq

Ich verstehe, was du meinst.

Ich hab einfach Angst Schluss zu machen. Es fühlt sich ja von Zeit zu Zeit richtig an, aber so richtig eine Zukunft vorstellen...naja...und daran scheiterts halt denk ich hauptsächlich...

Wie gesagt, für sie ist es ja auch keine langfristige Lösung, dass du die Verantwortung für ihr Glück übernimmst. Aber sie kommt so halbwegs über die Runden, und das verhindert letztlich, dass sie sich wirklich wirksame Hilfe sucht. Du kannst eine Trennung also auch als nen Tritt in ihren Hintern sehen, den sie womöglich braucht, um selbigen hochzukriegen und wirklich was gegen ihre Depression zu tun.

lg
cefeu

Gefällt mir
20. Dezember 2019 um 13:31

Vielen Dank für eure Antworten, das bedeutet mir wirklich viel. Ich werde voraussichtlich im Jänner den Schlussstrich ziehen. Es tut nur verdammt weh, sie derzeit so glücklich zu sehen und sie gibt sich so viel Mühe, und ich hab innerlich schon Schluss gemacht. Sie verdient so etwas nicht. Aber ich weiß, es ist langfristig keine Lösung. Verdammt nochmal

Danke nochmal!

Gefällt mir
20. Dezember 2019 um 16:16

Deine Entscheidung steht schon länger fest. Wenn du sagst, dass du dir keine Zukunft mit ihr vorstellen kannst, dann macht die Beziehung keinen Sinn. Auch wenn du dich ständig rechtfertigen musst, warum du nun mit einem Freund ausgehst. Du musst dir von ihr kein schlechtes Gewissen machen lassen.

Warum macht sich fast nichts mit ihren Freunden? Vor dir hatte sie auch nur die Freunde und keinen Mann, an den sie sich geklammert hat. Zu starkes Klammern schränkt den anderen Part ein und man wird unglücklich.

Mein Rat an dich: in dem Fall hilft nur eine Trennung. Du kannst nicht mit ihr zusammen bleiben, wenn es dich innerlich todunglücklich macht. Das wäre ihr gegenüber auch unfair. Sie bräuchte ein stabiles Umfeld, damit sie auch noch anderen Interessen nachgeht. Du bist nicht für sie verantwortlich und kannst nicht rund um die Uhr für sie da sein. Einschränken lassen hat immer etwas Negatives an sich. Kompromisse finden sind ok, wenn es für beide passt. Dies ist allerdings bei Euch nicht der Fall.

Ich wünsche Dir alles Gute.

LG Rigi 

Gefällt mir