Home / Forum / Liebe & Beziehung / Liebe, kein Sex, wie Bruder und Schwester: Beziehungsende nach 7 Jahren?

Liebe, kein Sex, wie Bruder und Schwester: Beziehungsende nach 7 Jahren?

22. November 2009 um 17:06 Letzte Antwort: 29. November 2009 um 23:37

Hallo! Bin völlig verwirrt und ratlos. Ich lebe seit 1 Jahr mit meinem Freund zusammen, mit dem ich fast 7 Jahre zusammen. Wir hatten seit 1 Jahr nur 1x Sex und vor dem Zusammenziehen auch schon Probleme damit. Er fühlte sich in ner Phase in der er sehr gestresst war von mir unter Druck gesetzt bzgl. Sex und hatte dann keine Lust mehr. Er hat mich darum gebeten, ihm Zeit zu geben. Ich habe ihm wirklich sehr viel Zeit gegeben (1,5 J) und geändert hat sich nichts. Er ist auch immer schneller gereizt und verletzend geworden. Obwohl er unheimlich zärtlich ist, viel mit mir kuschelt und mich küsst. Jeden Tag, wenn ich nach Hause komme, springt er vom Sofa auf um mich zu knuddeln und küssen, aber eben auch nicht mehr. Ich habe ihm den Gefallen getan, ihn nicht mehr "zu bedrängen", d.h. ihn komplett in Ruhe zu lassen, was Sex angeht, obwohl ich der Meinung war, dass dies genau die falsche Richtung ist. Da es ihm unheimlich schwer fällt über sowas zu reden hat er mir jetzt endlich einen Brief geschrieben. In dem steht, dass er nichts auf dieser Welt mehr liebt als mich, aber die Hoffnung aufgegeben hat, dass sein sexuelles Interesse für mich zurück kommt und das, obwohl ihm durchaus bewusst ist, dass ich sehr hübsch und eine "Sexbombe" (so hat er es geschrieben) bin. Eine Therapie hält er für nicht sinnvoll, da so gar nichts bei ihm mehr übrig ist an sexuellem Verlangen. Der zweite Punkt ist, dass er schon fast pathologische Angst davor hat, dass ich seine Freiheit einschränke. Das kann schon damit beginnen, wenn ich vorschlage, etwas gemeinsam zu essen - das ist ihm schon zu viel "Freiheitseinschränkung". Das sind so die 2 Hauptpunkte, die in seinem Brief stehen. Seitdem ich den Brief gelesen habe, will er mich nur noch in den Arm nehmen und knuddeln, weil er mich so unendlich liebt, wie er sagt. Nachdem er mir den Brief gegeben hat, habe ich ihn auch das erste Mal seitdem ich ihn kenne, weinen gesehen. Ich habe ihn schon ein paar Mal gefragt, was er denn nun eigentlich von mir will. Aber das weiß er selbst nicht. Ich denke, er will die Beziehung beenden, obwohl er mich so liebt, da er ohne Sex, keine Zukunft für uns beide sieht. Ich weiß jetzt ehrlich gesagt auch nicht, ob eine Therapie noch was bringen könnte. Ich liebe ihn auch sehr, muss aber auch sagen, dass er mich doch schon durch seine schnelle Reizbarkeit ganz schön verletzt hat in diesem Jahr. Dafür hat er sich auch entschuldigt und dies damit begründet, dass er sich in der ganzen Situation nicht wohl fühlt. Wie seht Ihr das? Seid ehrlich zu mir!

Mehr lesen

23. November 2009 um 12:40

Sexuelle Sendepause - nur in Bezug auf mich!
Hallo cefeu! Er fühlt sich mir gegenüber nicht mehr sexuell angezogen, was wohl aus der Vergangenheit mit dem unter Druck setzen zu tun hat, an dem ich Schuld habe. Er sieht sich sicherlich nicht als Opfer, sondern eher als der Verursacher der ganzen Misere, was ihm auch sehr leid tut. Ich glaube ihm, dass er mich sehr liebt und dass es ihm sehr leid tut, dass er nichts mehr in sexueller HInsicht für mich empfindet. Er hatte gehofft, dass die Zeit dies wieder richten wird, dies ist aber leider nicht passiert. Ich gehe natürlich gerne auf seine Knuddeleien und Zärtlichkeiten ein, da ich ihn ja auch sehr liebe. Aber vielleicht muss ich jetzt wirklich die Grenzen setzen und sehen, dass wir uns auch in dieser Beziehung auseinander entwickeln. Den Brief habe ich am Donnerstag bekommen. Ist also alles noch recht frisch.
LG
Sarah

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. November 2009 um 21:04

Sexkrise schon vor dem Zusammenleben
Es hat schon vor dem Zusammenleben begonnen, dass er mich gebeten hat, ihm Zeit zu geben. Damals als er in der Stressphase war und ich ihn unter Druck gesetzt habe, hat er nichts gesagt, sondern mitgemacht. Dies hat ihn dann aber so sehr belastet, dass er dann keine Lust mehr hatte, was ihn auch traurig gemacht hat. Wir hatten vorher eine Fernbeziehung und haben uns alle 2 Wochen gesehen - immer am Wochenende. Ich habe mich da halt dooferweise jedes Mal auf Sex gefreut, was von alleine nicht mehr passiert ist. Sonntags bevor wir uns dann immer getrennt haben, war ich dann immer sehr enttäuscht und nörgelig und er auch, da ich "Stress" gemacht habe. Ihm ist also schon immer Angst und Bange geworden, wenn es Sonntag wurde und ich dann wieder Anspielungen machte...

Ich glaube auf keinen Fall, dass er mich betrügt. Da hätte er ja dann vorher schon machen müssen (in Berlin) und jetzt wieder (NRW). Ich kann Euch wirklich von seinem Verhalten her sagen, dass er sehr leidet und für ihn das echt kein Spaß ist und er sich wünschen würde, dass alles o.k. ist.

Wenn Ihr sehen könntet, mit welchen leuchtenden Augen er mich ansieht, mich streichelt und küsst und dabei mehr oder minder auch noch jauchzt. Also er mag mich schon sehr...

Anderes Thema:
Er fragt sich ja auch, warum er ständig das Gefühl hat, der Freiheit beraubt zu werden. Ich bin echt ratlos und tappe somit ständig in die "Hilfe-lass-mir-meinen Freiraum-Falle".

Vor dem Reden drückt er sich schon seit 2 Tagen... kommt aber noch...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2009 um 7:52
In Antwort auf amala_12630824

Sexkrise schon vor dem Zusammenleben
Es hat schon vor dem Zusammenleben begonnen, dass er mich gebeten hat, ihm Zeit zu geben. Damals als er in der Stressphase war und ich ihn unter Druck gesetzt habe, hat er nichts gesagt, sondern mitgemacht. Dies hat ihn dann aber so sehr belastet, dass er dann keine Lust mehr hatte, was ihn auch traurig gemacht hat. Wir hatten vorher eine Fernbeziehung und haben uns alle 2 Wochen gesehen - immer am Wochenende. Ich habe mich da halt dooferweise jedes Mal auf Sex gefreut, was von alleine nicht mehr passiert ist. Sonntags bevor wir uns dann immer getrennt haben, war ich dann immer sehr enttäuscht und nörgelig und er auch, da ich "Stress" gemacht habe. Ihm ist also schon immer Angst und Bange geworden, wenn es Sonntag wurde und ich dann wieder Anspielungen machte...

Ich glaube auf keinen Fall, dass er mich betrügt. Da hätte er ja dann vorher schon machen müssen (in Berlin) und jetzt wieder (NRW). Ich kann Euch wirklich von seinem Verhalten her sagen, dass er sehr leidet und für ihn das echt kein Spaß ist und er sich wünschen würde, dass alles o.k. ist.

Wenn Ihr sehen könntet, mit welchen leuchtenden Augen er mich ansieht, mich streichelt und küsst und dabei mehr oder minder auch noch jauchzt. Also er mag mich schon sehr...

Anderes Thema:
Er fragt sich ja auch, warum er ständig das Gefühl hat, der Freiheit beraubt zu werden. Ich bin echt ratlos und tappe somit ständig in die "Hilfe-lass-mir-meinen Freiraum-Falle".

Vor dem Reden drückt er sich schon seit 2 Tagen... kommt aber noch...

Tja Sarah..
.eigentlich ist es doch ganz einfach.
Dein "Freund" oder Bruder im Herzen mag mit Dir keinen Sex mehr haben, und eine Therapie will er auch nicht machen. Wobei die Frage ist, würde sie was helfen, die Therapie.,...

Dir reicht es seit (mindestens 1,5 J?), Dich von ihm abknuddeln zu lassen und ansonsten darf er sein Ding durchziehen. Auch wenn er es nicht mal ertragen kann, wenn ihr zusammen esst, was wohl das simpelste der Gemeinsamkeiten ist, die man als Paar so erleben kann.

Dein Bruderfreund hat ein ganz ganz tiefsitzendes Problem, und ich würde Dir raten, es nicht nicht zu Deinem zu machen. Du gehst dran kaputt. Da helfen auch leuchtende Äuglein nicht, mach Dich nicht zur Krankenschwester.

Ich erinnere mich an meinen Freund vor 10 Jahren, mit dem es mir genauso ging. Wir hatten keinen Sex, verstanden uns aber supergut, krabbelten uns gegenseitig den Rücken und haben es auch geschafft, ab und an abends mal gemeinsam an einem Tisch zu sitzen. Ansonsten lebte jeder für sich, er fühle sich auch gleich "bedrängt". Mein "Freund" war damals 32, also kein Teenie mehr.

Er ist jetzt immer noch Single, mittlerweile weit über 40 und es ist nicht mehr so einfach, eine Frau zu finden, die sich mit so einem verwirrten, unentschlossenen Mann einlassen möchte.

Vergeude DEIN Leben nicht!
Gruss,

K

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2009 um 19:01
In Antwort auf sana_12949330

Tja Sarah..
.eigentlich ist es doch ganz einfach.
Dein "Freund" oder Bruder im Herzen mag mit Dir keinen Sex mehr haben, und eine Therapie will er auch nicht machen. Wobei die Frage ist, würde sie was helfen, die Therapie.,...

Dir reicht es seit (mindestens 1,5 J?), Dich von ihm abknuddeln zu lassen und ansonsten darf er sein Ding durchziehen. Auch wenn er es nicht mal ertragen kann, wenn ihr zusammen esst, was wohl das simpelste der Gemeinsamkeiten ist, die man als Paar so erleben kann.

Dein Bruderfreund hat ein ganz ganz tiefsitzendes Problem, und ich würde Dir raten, es nicht nicht zu Deinem zu machen. Du gehst dran kaputt. Da helfen auch leuchtende Äuglein nicht, mach Dich nicht zur Krankenschwester.

Ich erinnere mich an meinen Freund vor 10 Jahren, mit dem es mir genauso ging. Wir hatten keinen Sex, verstanden uns aber supergut, krabbelten uns gegenseitig den Rücken und haben es auch geschafft, ab und an abends mal gemeinsam an einem Tisch zu sitzen. Ansonsten lebte jeder für sich, er fühle sich auch gleich "bedrängt". Mein "Freund" war damals 32, also kein Teenie mehr.

Er ist jetzt immer noch Single, mittlerweile weit über 40 und es ist nicht mehr so einfach, eine Frau zu finden, die sich mit so einem verwirrten, unentschlossenen Mann einlassen möchte.

Vergeude DEIN Leben nicht!
Gruss,

K

Ehrliche und harte Worte
Hallo Loveress,

das ist schon ganz schön heftig, was Du da schreibst. Aber wahrscheinlich hast Du auch Recht. Wenn ich manche Einträge lese, denke ich mir auch, ist doch glasklar, was da los ist. Vielleicht bin ich auch zu blind. Und Du hast Recht, ich habe immer probiert, ihm alles recht zu machen. Er macht tatsächlich oft sein eigenes Ding und reagiert auf Vorschläge bzgl. gemeinsamer Unternehmungen so, als ob ich ihn ständig zu was zwingen würde. Und ich doofe Kuh hoffe darauf, dass er auch mal was gemeinsames vorschlägt. So habe ich so gehofft, er würde sagen, dass wir Silvester auf jeden Fall zusammen verbringen müssen. Stattdessen sagt er, dass er total gerne seine alten Freunde in Berlin besuchen will und ob ich nicht Lust habe, auch meine Freunde in Hamburg zu besuchen. Kein Fünkchen Interesse mit mir zusammen zu feiern. Wenn ich dann sage, dass mich das traurig macht, versteht er das wieder nicht. Ne Freundin z.B. muss ihren Freund zwingen ihn zu überzeugen, dass sie nicht immer alleine feiern können, sondern auch mal mit Freunden feiern müssen...

Wenn Ihr noch weitere Meinungen habt - ich bin für alles dankbar um mir so meine eigene Meinung daraus zu bilden...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. November 2009 um 11:58

Wir haben geredet...
... zum einen darüber, dass er diese fürchterlichen Launen hat, wo er mir das Gefühl gibt, ich kann gar nichts recht machen. Ich habe ihm auch gesagt, wie sehr ich darunter immer gelitten habe. Auch dass er oft so abweisend auf meine Vorschläge bzgl. gemeinsamer Unternehmungen reagiert hat. Vor knapp 1 Jahr bin ich in eine neue Stadt für ihn gezogen, hatte aber gar keine Zeit, Freunde zu finden, da ich 7 Tage die Woche rund um die Uhr gearbeitet habe. Er war also der Einzige, den ich hier hatte und auch brauchte, da ich ziemlich schnell in einem Burnout-ähnlichem Zustand war. Er hat immer viel mit seinen Freunden hier unternommen und sobald ich gesagt habe, dass ich auch gerne mal wieder was mit ihm unternehmen möchte, hat er sich bedrängt gefühlt. Seine Begründung ist, dass für ihn eine Beziehung nicht bedeutet, siamesische Zwillinge zu sein. So war es aus meiner Sicht aber auch nie. Ich wollte einfach nur die Partnerschaft so leben, dass man auch zusammen was unternimmt. Er hat mir den Vorwurf gemacht, dass ich mich nie mit meinen Freunden, die ca. 1-1,5 Std. entfernt wohnen mal was gemacht habe und er das Gefühl hatte, ich hätte kein eigenes Leben. Ich war aber echt zu fertig. In Hamburg hatte ich ganz viele Freunde und habe mich auch oft mit denen getroffen. Das ging hier halt nicht so schnell.

Und zum Sex: Er weiß auch nicht, warum er sich von mir sexuell nicht mehr angezogen fühlt bzw. was dazu geführt hat. Er meinte, er will nicht so egoistisch sein und von mir verlangen, dass ich die Beziehung so weiterführe.

Er ist echt fertig. Er hat sich schon ein paar Mal übergeben müssen und sieht wie ein Häufchen Elend aus. So kenne ich ihn nicht. Er leidet sehr unter seiner Entscheidung mich "frei" zu lassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. November 2009 um 12:27
In Antwort auf amala_12630824

Wir haben geredet...
... zum einen darüber, dass er diese fürchterlichen Launen hat, wo er mir das Gefühl gibt, ich kann gar nichts recht machen. Ich habe ihm auch gesagt, wie sehr ich darunter immer gelitten habe. Auch dass er oft so abweisend auf meine Vorschläge bzgl. gemeinsamer Unternehmungen reagiert hat. Vor knapp 1 Jahr bin ich in eine neue Stadt für ihn gezogen, hatte aber gar keine Zeit, Freunde zu finden, da ich 7 Tage die Woche rund um die Uhr gearbeitet habe. Er war also der Einzige, den ich hier hatte und auch brauchte, da ich ziemlich schnell in einem Burnout-ähnlichem Zustand war. Er hat immer viel mit seinen Freunden hier unternommen und sobald ich gesagt habe, dass ich auch gerne mal wieder was mit ihm unternehmen möchte, hat er sich bedrängt gefühlt. Seine Begründung ist, dass für ihn eine Beziehung nicht bedeutet, siamesische Zwillinge zu sein. So war es aus meiner Sicht aber auch nie. Ich wollte einfach nur die Partnerschaft so leben, dass man auch zusammen was unternimmt. Er hat mir den Vorwurf gemacht, dass ich mich nie mit meinen Freunden, die ca. 1-1,5 Std. entfernt wohnen mal was gemacht habe und er das Gefühl hatte, ich hätte kein eigenes Leben. Ich war aber echt zu fertig. In Hamburg hatte ich ganz viele Freunde und habe mich auch oft mit denen getroffen. Das ging hier halt nicht so schnell.

Und zum Sex: Er weiß auch nicht, warum er sich von mir sexuell nicht mehr angezogen fühlt bzw. was dazu geführt hat. Er meinte, er will nicht so egoistisch sein und von mir verlangen, dass ich die Beziehung so weiterführe.

Er ist echt fertig. Er hat sich schon ein paar Mal übergeben müssen und sieht wie ein Häufchen Elend aus. So kenne ich ihn nicht. Er leidet sehr unter seiner Entscheidung mich "frei" zu lassen.


Es ist echt fertig...der arme Mann...
Naja...es ist schon in Ordnung,das er dir leid tut...aber tust du ihm auch leid?
Willst du die Beziehung auf ihn ausrichten?
Dann nenn es doch gleich betreutes Wohnen...
Ich frage mich,wo bleibst DU bei der ganzen Geschichte?
Beziehung besteht aus 2 Personen...bei euch seh ich nur eine Person, die eine Beziehung möchte...sorry...
sky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. November 2009 um 15:54
In Antwort auf amala_12630824

Wir haben geredet...
... zum einen darüber, dass er diese fürchterlichen Launen hat, wo er mir das Gefühl gibt, ich kann gar nichts recht machen. Ich habe ihm auch gesagt, wie sehr ich darunter immer gelitten habe. Auch dass er oft so abweisend auf meine Vorschläge bzgl. gemeinsamer Unternehmungen reagiert hat. Vor knapp 1 Jahr bin ich in eine neue Stadt für ihn gezogen, hatte aber gar keine Zeit, Freunde zu finden, da ich 7 Tage die Woche rund um die Uhr gearbeitet habe. Er war also der Einzige, den ich hier hatte und auch brauchte, da ich ziemlich schnell in einem Burnout-ähnlichem Zustand war. Er hat immer viel mit seinen Freunden hier unternommen und sobald ich gesagt habe, dass ich auch gerne mal wieder was mit ihm unternehmen möchte, hat er sich bedrängt gefühlt. Seine Begründung ist, dass für ihn eine Beziehung nicht bedeutet, siamesische Zwillinge zu sein. So war es aus meiner Sicht aber auch nie. Ich wollte einfach nur die Partnerschaft so leben, dass man auch zusammen was unternimmt. Er hat mir den Vorwurf gemacht, dass ich mich nie mit meinen Freunden, die ca. 1-1,5 Std. entfernt wohnen mal was gemacht habe und er das Gefühl hatte, ich hätte kein eigenes Leben. Ich war aber echt zu fertig. In Hamburg hatte ich ganz viele Freunde und habe mich auch oft mit denen getroffen. Das ging hier halt nicht so schnell.

Und zum Sex: Er weiß auch nicht, warum er sich von mir sexuell nicht mehr angezogen fühlt bzw. was dazu geführt hat. Er meinte, er will nicht so egoistisch sein und von mir verlangen, dass ich die Beziehung so weiterführe.

Er ist echt fertig. Er hat sich schon ein paar Mal übergeben müssen und sieht wie ein Häufchen Elend aus. So kenne ich ihn nicht. Er leidet sehr unter seiner Entscheidung mich "frei" zu lassen.

Oh Sarah (falls das Dein richtiger Name ist...)..
ich kann Dir sehr gut nachfühlen.Meine Worte klingen vielleicht hart, aber ich habe exakt das Gleiche durchgemacht und glaub mir, Du gehst eher kaputt daran, als das Dein "Freund" sich ändert und die Beziehung so wird, wie Du sie Dir vorstellst.

Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn man mal alleine unterwegs ist oder mit Freunden. Das ist sogar wichtig in meinen Augen. Aber zusammen Weihnachten oder Silvester feiern, ohne das der Andere gleich nen Flash kriegt oder sich in seinen Freiheiten beschränkt....das muss möglich sein.

Wie bereits erwähnt, bin ich der Meinung, dass Dein Freund echte Bindungsängste hat und nur eine zuverlässige Freundin braucht, die den Kühlschrank fühlt, die Wäsche macht und einen sicheren Hafen bietet. Zum Ausquatschen wirst Du schon Recht sein, oder?

Ich weiß, dass es unglaublich schwer ist, so einen Schritt zu tun und plötzlich wieder "Single" zu sein. Keiner mehr da, der abends auf der Couch sitzt, bzw. einfach Leben in der Bude.
Aber glaube mir, das packt frau. Habe ich auch mehrmals gepackt und ich bin froh drum, mich nicht letztendlich zu lebenslangem Frust committed zu haben.

Für mich hat der Typ keine Eier in der Hose, schmeiss ihn raus und such Dir einen Mann, der zu Dir steht und es nicht als Affront ansieht, mit Dir um die Häuser zu ziehen!!!

Kraft, Kraft, Kraft schicke ich Dir

Kiki

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. November 2009 um 18:26

Kommt mir bekannt vor...
Hallo Sarah, meine Freund hat sich im Sommer von mir getrennt und irgendwie kommt mir die Situation ein bisschen ähnlich vor - wenn sie im Grund genommen vielleicht auch anders ist. Ich hatte auch eine Fernbeziehung mit ihm (erst 8 Monate in einer Stadt, dann 2 Jahre Fernbeziehung) und dann sind wir zusammengezogen. Das ging ein Jahr lang gut. Auf Fernbeziehungsebene lief bei uns aber alles noch gut, war ja immer spannend, sich zu sehen. Aber das Zusammenleben hat ihn dann wohl frustriert. Wir haben wenig zusammen gemacht, Sex wurde auch immer weniger und da auch er mein erster Abspruchspartern war, weil auch ich zu ihm gezogen war, hat er sich immer ziemlich unter Druck gesetzt gefühlt. Dazu kam eine neue Arbeit seiterseits...
Ich glaube nach wie vor, dass man vieles lösen kann. Aber Männer scheinen das vielleicht anders zu sehen. Sei sexuelles Verlangen ist damals auch geschwunden, nachdem er mich ja jeden Tag gesehen hat. Aber bei euch war das ja ein bissl anders...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. November 2009 um 18:29

...
Letztendlich musst du wissen, ob du so leben könntest. Und dann nochmal mit ihm rede, was seine Vorstellungen sind. Empfindet er wirklich viel für dich (egal welcher Art) dann sollte er bereit sein, mir dir zusammen einen Weg zu finden. Auch wenn das für Männer sehr schwer zu sein scheint - gemeinsam den Versuch wagen, ein Problem zu lösen, zusammen.
Danach könnt ihr immer noch sehen, was es euch wehrt ist. Ich würde versuchen zusammen einen Weg zu finden....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. November 2009 um 13:49
In Antwort auf sana_12949330

Oh Sarah (falls das Dein richtiger Name ist...)..
ich kann Dir sehr gut nachfühlen.Meine Worte klingen vielleicht hart, aber ich habe exakt das Gleiche durchgemacht und glaub mir, Du gehst eher kaputt daran, als das Dein "Freund" sich ändert und die Beziehung so wird, wie Du sie Dir vorstellst.

Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn man mal alleine unterwegs ist oder mit Freunden. Das ist sogar wichtig in meinen Augen. Aber zusammen Weihnachten oder Silvester feiern, ohne das der Andere gleich nen Flash kriegt oder sich in seinen Freiheiten beschränkt....das muss möglich sein.

Wie bereits erwähnt, bin ich der Meinung, dass Dein Freund echte Bindungsängste hat und nur eine zuverlässige Freundin braucht, die den Kühlschrank fühlt, die Wäsche macht und einen sicheren Hafen bietet. Zum Ausquatschen wirst Du schon Recht sein, oder?

Ich weiß, dass es unglaublich schwer ist, so einen Schritt zu tun und plötzlich wieder "Single" zu sein. Keiner mehr da, der abends auf der Couch sitzt, bzw. einfach Leben in der Bude.
Aber glaube mir, das packt frau. Habe ich auch mehrmals gepackt und ich bin froh drum, mich nicht letztendlich zu lebenslangem Frust committed zu haben.

Für mich hat der Typ keine Eier in der Hose, schmeiss ihn raus und such Dir einen Mann, der zu Dir steht und es nicht als Affront ansieht, mit Dir um die Häuser zu ziehen!!!

Kraft, Kraft, Kraft schicke ich Dir

Kiki

Licht am Ende des Tunnels
Hallo Loveress,

gestern war ich mit ein paar Freunden, den Geburtstag einer Freundin feiern. Wir haben bis 5 Uhr durchgemacht und ich hatte total viel Spaß. Dies ist vor allem dem Umstand zu verdanken, dass ein paar Männer doch starkes Interesse an mir gezeigt haben. Man hat das aufgebaut! Ja, also ich kann mir ein Leben als Single durchaus auch wieder ganz gut vorstellen. Es hängt halt ein ziemlicher Rattenschwanz neben den Gefühlen an der Trennung. Ich müsste einen neuen Job suchen (hier will ich nicht bleiben), eine neue Wohnung. Wir haben soviel Geld in die Wohnungseinrichtung dieses Jahr gepumpt und jetzt müssen wir wieder alles auflösen.
Wir haben uns darauf geeinigt, unseren Familien erst mal nichts zu sagen - ist ja bald Weihnachten und so...
Wir kuscheln und küssen uns übrigens immer noch - mehr als früher...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. November 2009 um 23:37
In Antwort auf amala_12630824

Licht am Ende des Tunnels
Hallo Loveress,

gestern war ich mit ein paar Freunden, den Geburtstag einer Freundin feiern. Wir haben bis 5 Uhr durchgemacht und ich hatte total viel Spaß. Dies ist vor allem dem Umstand zu verdanken, dass ein paar Männer doch starkes Interesse an mir gezeigt haben. Man hat das aufgebaut! Ja, also ich kann mir ein Leben als Single durchaus auch wieder ganz gut vorstellen. Es hängt halt ein ziemlicher Rattenschwanz neben den Gefühlen an der Trennung. Ich müsste einen neuen Job suchen (hier will ich nicht bleiben), eine neue Wohnung. Wir haben soviel Geld in die Wohnungseinrichtung dieses Jahr gepumpt und jetzt müssen wir wieder alles auflösen.
Wir haben uns darauf geeinigt, unseren Familien erst mal nichts zu sagen - ist ja bald Weihnachten und so...
Wir kuscheln und küssen uns übrigens immer noch - mehr als früher...

Sehr gut, weiter so!
Ich kann Dir gut nachfühlen - ist doch ein geiles Gefühl, dass man, ausser dem vermeintlichen Freund - doch noch bei anderen Mitgliedern des männlichen Geschlechts ankommt. Und dann gehts frau doch gleich wieder besser, oder???

Glaube mir, das Gefühl wird noch viel besser, wenn Du WIRKLICH frei und unabhängig bist; und an niemanden mehr denken musst, der daheim auf DIch wartet. (schlechtes Gewissen, schlechtes Gewissen, aber warum denn, aber warum denn,....)

Ans Finanzielle denke nicht. Ich habe so oft von vorne angefangen - nimm Dein Zeug mit in die neue Wohnung oder verkloppe es bei ebay oder an Freunde.

Wenn Du mal angefangen hast, entwickelt alles eine Eigendynamik und es ist nicht mehr aufzuhalten. Und in einem Jahr glaubst Du, es war nur ein böser Traum. Dann wirst Du Dir an die Stirne kloppen und DIch fragen, wie Du jemals SO doof sein konntest.

Tschaka Tschaka Tschaka

Das Leben beginnt jetzt

K,

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram