Home / Forum / Liebe & Beziehung / Liebe in Anwesenheit und Ignoranz in Abwesenheit?!

Liebe in Anwesenheit und Ignoranz in Abwesenheit?!

28. Januar 2018 um 22:05 Letzte Antwort: 29. Januar 2018 um 15:11

Hallo liebe Community,

Wie fange ich an und wo höre ich auf?
Also zunächst einmal über mich. Ich bin Männlich und Ende 29, mich plagen seit geraumer Zeit einige Fragen die ich mir nicht erklären kann.
Es handelt sich um folgendes. Ich habe vor gut 2 Jahren eine Frau kennengelernt(da war ich 27 und sie 36. Als Plattform und einem unglaublichen Zufall diente mir Facebook für die Kontaktaufnahme. Unser kennenlernen gestalte sich recht unkoventionell und eben zufällig. Ich selber schreibe Gedichte und bin Mitglied in Gruppen, wo auch besagte Dame war/ist. Durch vermehrte "likes" meiner Zeilen bin ich auf sie zugegangen weil mir ihre Art der Kommentare sehr zugesprochen hat. Dadurch ist man, im Verlauf von ca 3-4 Monaten, immer weiter aufeinander zugegangen. Das Alter hat für mich von Anfang an keine Rolle gespielt ebenso die Entfernung von ~400Km. Man fand sich auf Anhieb sympathisch und unser erstes treffen nach 4 Monaten war Atemberaubend. Sprichwörtlich die Liebe auf den ersten Blick. Es hatte alles gepasst und ein Abschied wurde immer mit vielen Tränen von uns beiden begleitet. Sie selbst hat bereits einige Kinder von 4-18 jahren. Auch das war kein Problem weil sie stets davon ausgegangen ist, dass ich derjenige wäre der sich davon verschreckt fühlen könnte. Es kam alles ganz anders und die Kids hab ich sofort ins herz geschlossen und andersherum ebenso. Ich selbst habe auch ein Kind, was über einen großen Zeitraum keinerlei Hinderniss für sie darstellte. Irgendwann begann sie sich zu wandeln, kannte keine Akzeptanz gegenüber meinem Kind. Sie wollte mich nicht teilen und mit keinerlei "Altlasten"zu tun haben. Dies war die erste Probe der ich mich unterziehen musste. An den tagen und Wochen wo ich bei ihr war, war alles Traumhaft. Doch kaum einen Tag nach meiner Abreise füllte sich irgendwann bei ihr die Liebe mit Ignoranz. Irgendwann konnte ich ihr entlocken das sie diese Art und Weise dafür nutze um über die zeitliche Trennung hinweg sehen zu können. Daraufhin folgten 2 Trennungen ihrerseits unter dem Vorwand der "Altlasten". Mir selbst hat es einen Schlag versetzt weil ich ihr gerne meine Liebe offenbart habe. Ihr selbst viel es schwer, in meiner Abwesenheit, Gefühle zulassen zu können geschweige denn zu äußern. Weswegen ich in eine Spirale gerutscht bin die mich Wertlos erschienen ließ. Nach mehrwöchiger Pause der Beziehung hatte sie einen Schritt auf mich zu gewagt und hatte ,durch Selbstreflexion viele Momente, in denen ich keinerlei Rat wusste, für sich als Fehler erkannt und auch als solches in einem klärenden Gespräch bereinigt hatte.
Nun ja, dann lief es eine zeit mal wieder super bis zum nächsten relativ sinnfreien Moment. Man hätte nur reden brauchen um die Wogen Glätten zu können aber jeder versuch eines weiteren Gespräches oder das Ausräumen von Gedanken, wurde mit Ignoranz bestraft. Warum konnte ich mir bis heute nicht erklären und wurde nur in einigen wenigen Augenblicken mal angerissen und erklärt. Daraufhin sind meine Umzugspläne nicht so verlaufen wie ich es mir gerne gewünscht hätte. Der Umzug war Anfangs von uns beiden gewollt und dann aufeinmal nur von mir. Dann wurde so sehr dagegen geredet das ich nicht alles aufgeben soll, sodass ich mich hab von der Idee verabschieden müssen. Abermalls wurde eine Mauer aufgebaut um die Zeit des nicht sehens verkraften zu können und scheinbar war der Stolz zu groß um irgendeinen Schritt zu wagen. Dies brachte eine mehrmonatige Stille mit sich und doch hat man sich immer wieder mal geschrieben. Dies hat mir gezeigt das durchaus noch großes Interesse aneinander besteht. Erst im Dezember letzten Jahres hatten wir uns nach 9 Monatiger Abstinenz wiedersehen können. Ich bat um ein klärendes, längst überfälliges Gespräch und es war alles wie früher. Als hätte man nie einander losgelassen. Man lag sich in den Armen und hat sich sofort wieder geborgen gefühlt. Die Liebe zwischen uns hatte nie geendet, egal wie viel zeit nun dazwischen gelegen hat. Auch heute, wenn ich bei ihr bin, kann sie sich bei mir fallen lassen und bekennt sich zu mir und unserer Liebe. Spricht die 3 Worte aus freien stücken und bittet mich darum doch bitte zu bleiben und das ich ihr Mann bin und sie meine " Frau" ist. Nur spricht sie nicht von einer Beziehung und möchte unsere Verbindung zueinander nicht mehr als solche nennen. Weil sie dadurch keinerlei Verpflichtungen hegt und Rechenschaft ablegen müsste. Sie bittet mich immer und immer wieder doch bleiben zu können aber durch die Arbeit geht es nicht. Dann, nach 2 Tagen, wo man sich verabschiedet hat, stellt sich wieder dieses "ist mir egal" Gefühl bei ihr ein. Sie verschließt alles an Gefühlen in der zeit wo ich nicht da bin und läßt sie aufleben wenn ich ihr gegenüber stehe.

Liebe Community, liebe Männer und vorallem Frauen.Was kann ich davon halten?Von dieser Art der Liebe die sie mir bereitwillig in Anwesenheit schenkt und mich nicht mehr gehen lassen möchte um dann doch in ABwesenheit ihr Wesen komplett zu ändern. Mir wurde oft gesagt ich hatte die Chance durch den Umzug obwohl sie daran gearbeitet mir es auszureden. Dieser Punkt ist der Aufhänger für die nicht vorhandene Zukunft von uns. Doch Anstatt auf alles mit mir zu verzichten, nimmt sie lieber diese " Wochenendbeziehung" als mich komplett loslassen zu wollen. Ich liebe sie noch wie am ersten Tag und es ist für mich ein Drahtseilakt damit zurecht zu kommen dass ich meine Gefühle, nicht wie sie, mit einem Abschied erstmal beiseite schieben kann. Ich stoße während der Zeit, wo ich nicht da bin, mit meinem "ich liebe dich" auf nahezu Taube Ohren. Was kann ich tun, was sollte ich lassen und kennt jemand diese Art von Verhalten? Ich kann und möchte diese Liebe, die so lange unerschütterlich blieb, nicht aufgeben.

Ich hoffe um Rat. Lg Ratz

Mehr lesen

29. Januar 2018 um 9:22

Das hatte ich mich anfangs auch gefragt, nur war ihre nicht vorhandene Akzeptanz eher ein Vorwand. Sie hat in der Zeit mehrere persönliche "Wandlungen" vollzogen und nun ist mein Kind kein Faktor mehr. Ich bräuchte an sich eher einen Rat wie ihr Verhalten zu deuten ist. Also das sie mich bittet zu bleiben um dann doch in der Abwesenheit die kalte Schulter zu zeigen. Ich bin da recht ratlos, denn mir liegt wahnsinnig viel an ihr. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2018 um 15:11

die Frau hat ''mehrere'' (?) Kinder. Und wie lange erzieht sie diese schon ganz allein und ohne Mann ?

Wie lange sucht sie denn schon nach einem neuen Mann?

Ich meine - es lässt sich doch schon gut denken, dass eine Frau, mit mehreren Kindern sicher in der Partnerschaft eher der anschmiegsame und anhängliche Typ ist. Und so eine Frau wird wahrscheinlich unter jeder Trennung sehr leiden.

Versteh doch mal - da musste sie sich doch irgendwie eine Strategie überlegen, damit sie künftig nicht mehr jedes Mal beim Abschied einen Schwächeanfall erleidet und zudem unter wochenlangem Liebeskummer.

Ja, Du stellst Dir vor, dass sie während Deiner Abwesenheit schmachtenden Liebesbriefe an Dich sendet ... aber das kann sie nicht, wenn sie selbst so viel Kummer hat.

Das stellt sich ein Mann wie Du wohl ziemlich einfach vor - ist es aber nicht.

Vielleicht hast Du zu lange gezögert, ihr den Heiratsantrag zu machen und so schnell wie möglich als Familie fest zusammen zu ziehen?

Und jetzt hat sie eventuell eingesehen, dass es ihr besser geht, wenn Ihr Euch besucht, anstatt zusammen zu leben - hat ja auch einige Vorteile. Nicht nur für sie!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Neue Partnerschaft und schlechtes Gewissen
Von: bammelbi
neu
|
29. Januar 2018 um 11:57
Teste die neusten Trends!
experts-club