Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Leidiges Thema Geld

Letzte Nachricht: 11. April 2022 um 15:47
F
flower2021
10.04.22 um 18:02

Hallo ihr Lieben,

ich brauche mal ein wenig Tipps oder Input..

Wie läuft es bei Euch finanziell wenn ihr getrennte Konten habt? 

Vorweg ich bin ein großzügiger Mensch und mag es auszugehen oder Unternehmungen zu machen.. Mein Mann hat selten Ideen bis gar keine. Es kommt mal ein "Wir könnten mal wieder essen gehen", ich organisiere dann immer wann oder wo...

Und jetzt kommt das was mich langsam wirklich sehr traurig macht. Wir verdienen beide ganz gut und relativ gleich, die Kosten werden geteilt. Miete und Nebenkosten mein Mann und ich den Haushalt für 4 Personen. Allerdings zahle ich von den Kindern noch den Sportverein, Klamotten, Geschenke etc. Ich zahle schon etwas mehr im Monat. 

ich zahle aber auf alle Unternehmungen, wirklich alle. Restaurantbesuche, Schwimmen,Tierpark etc. Wenn es um das Bezahlen geht, ist mein Mann entweder auf Klo,sitzt oder steht ohne was zu sagen oder mal nach dem Geldbeutel zu greifen. Das geht jetzt schon seit paar Jahren so. Vorher ist mir das nie so wirklich aufgefallen, weil ich wirklich von Natur aus ein großzügiger Mensch bin und Unternehmungen auch mag. Letztes Jahr habe ich den kompletten Urlaub der Familie alleine finanziert und das hat mich zum Nachdenken gebracht...

Ich habe seit 3 Monaten einfach mal keine Vorschläge zu Unternehmungen gemacht und von meinem Mann kam auch nichts, ausser "Wir könnten mal wieder ausgehen". Es ist so weit gekommen, dass ich mir unseren Jüngsten geschnappt habe und mit ihm Essen war oder wir beide alleine Unternehmungen gemacht haben. Irgendwie fühlt sich das nicht gut an. 
Ich hatte meinen Mann mal darauf angesprochen, was mir wirklich schwer fiel... Das ich es etwas unfair finde, alles immer zu zahlen. Da habe ich aber die Urlaube angesprochen. Er sagte dann er hätte Ende des Monats kaum Geld. Auf die Frage warum, hat er mir seine ganzen Abbuchungen auf dem Konto vorgelesen. Irgendwie sind wir bei dem Gespräch nicht weitergekommen.

Jetzt waren wir wieder mal essen gemeinsam oder haben uns gemeinsam mit Freunden verabredet. Ich muss dazu sagen, dass ich diese Unternehmungen alle vorschlage, ansonsten würde wir beide nur zuhause sitzen. Jedefalls zahle ich immer alles und langsam fühle ich mich mega ausgenutzt. 

Ich habe Probleme damit dieses Thema anzusprechen bzw. hatte ich es ja schon mal... Aber da ist nichts bei rumgekommen. Soll ich ihm jetzt jedes Mal sagen dass er heute mal mit dem Bezahlen dran ist? Das finde ich so peinlich... ich kann das nicht! 

Ich bin wirklich frustriert und weiß nicht was ich tun soll. Ich mache jetzt keine Aktivitäten mehr bzw. nicht mehr mit meinem Mann und wenn ich mit den Kindern was machen will, dann will er dabei sein und ich zahle wieder alles. Es hört sich komisch an und verrückt, aber mein Mann ist grundsätzlich nicht so spendabel, war er auch nie. Und ich wünsche mir, dass er von alleine darauf kommt. 

 

Mehr lesen

M
muenchener.ego
10.04.22 um 18:21
In Antwort auf flower2021

Hallo ihr Lieben,

ich brauche mal ein wenig Tipps oder Input..

Wie läuft es bei Euch finanziell wenn ihr getrennte Konten habt? 

Vorweg ich bin ein großzügiger Mensch und mag es auszugehen oder Unternehmungen zu machen.. Mein Mann hat selten Ideen bis gar keine. Es kommt mal ein "Wir könnten mal wieder essen gehen", ich organisiere dann immer wann oder wo...

Und jetzt kommt das was mich langsam wirklich sehr traurig macht. Wir verdienen beide ganz gut und relativ gleich, die Kosten werden geteilt. Miete und Nebenkosten mein Mann und ich den Haushalt für 4 Personen. Allerdings zahle ich von den Kindern noch den Sportverein, Klamotten, Geschenke etc. Ich zahle schon etwas mehr im Monat. 

ich zahle aber auf alle Unternehmungen, wirklich alle. Restaurantbesuche, Schwimmen,Tierpark etc. Wenn es um das Bezahlen geht, ist mein Mann entweder auf Klo,sitzt oder steht ohne was zu sagen oder mal nach dem Geldbeutel zu greifen. Das geht jetzt schon seit paar Jahren so. Vorher ist mir das nie so wirklich aufgefallen, weil ich wirklich von Natur aus ein großzügiger Mensch bin und Unternehmungen auch mag. Letztes Jahr habe ich den kompletten Urlaub der Familie alleine finanziert und das hat mich zum Nachdenken gebracht...

Ich habe seit 3 Monaten einfach mal keine Vorschläge zu Unternehmungen gemacht und von meinem Mann kam auch nichts, ausser "Wir könnten mal wieder ausgehen". Es ist so weit gekommen, dass ich mir unseren Jüngsten geschnappt habe und mit ihm Essen war oder wir beide alleine Unternehmungen gemacht haben. Irgendwie fühlt sich das nicht gut an. 
Ich hatte meinen Mann mal darauf angesprochen, was mir wirklich schwer fiel... Das ich es etwas unfair finde, alles immer zu zahlen. Da habe ich aber die Urlaube angesprochen. Er sagte dann er hätte Ende des Monats kaum Geld. Auf die Frage warum, hat er mir seine ganzen Abbuchungen auf dem Konto vorgelesen. Irgendwie sind wir bei dem Gespräch nicht weitergekommen.

Jetzt waren wir wieder mal essen gemeinsam oder haben uns gemeinsam mit Freunden verabredet. Ich muss dazu sagen, dass ich diese Unternehmungen alle vorschlage, ansonsten würde wir beide nur zuhause sitzen. Jedefalls zahle ich immer alles und langsam fühle ich mich mega ausgenutzt. 

Ich habe Probleme damit dieses Thema anzusprechen bzw. hatte ich es ja schon mal... Aber da ist nichts bei rumgekommen. Soll ich ihm jetzt jedes Mal sagen dass er heute mal mit dem Bezahlen dran ist? Das finde ich so peinlich... ich kann das nicht! 

Ich bin wirklich frustriert und weiß nicht was ich tun soll. Ich mache jetzt keine Aktivitäten mehr bzw. nicht mehr mit meinem Mann und wenn ich mit den Kindern was machen will, dann will er dabei sein und ich zahle wieder alles. Es hört sich komisch an und verrückt, aber mein Mann ist grundsätzlich nicht so spendabel, war er auch nie. Und ich wünsche mir, dass er von alleine darauf kommt. 

 

Sehr peinlich und nachdenklich fibde ich es, dass ihr angeblich eine Familie seid. Seit wann teilt man so in der Familie? Ihr lebt doch zusammen und habt Kinder. Da stimmt viel, viel mehr nicht. 

1 -Gefällt mir

F
flower2021
10.04.22 um 18:49

Ja, du hast da vollkommen recht. Früher wollte ich gerne ein Gemeinschaftskonto, aber das wollte er nicht. Mit unserem Jüngsten hatte ich ja Elterngeld bekommen, was wirklich wenig war. Ich war meist knapp bei Kasse und er hatte immer das volle Gehalt, geteilt wurde trotzdem alles. Ich hatte mich geschämt nach Geld zu fragen. Total bescheuert! Als ich ihn das letzte Mal mal wieder darauf ansprach, dass mir das "Wir" fehlt, sagte er dass er ein Gemeinschaftskonto gut finden würde. Da gehe ich jetzt nicht mehr mit. Aus dem Grund ich arbeite in Teilzeit, habe mir alleine und mit viel Kraft was selbstständiges aufgebaut, sodass Beruf und Familie passt. Mein Mann arbeitet nämlich im Schichtdienst. Seit paar Jahren lege ich auch was auf die Kante. Mein Mann hat ja irgendwie am Ende des Monats kein Geld mehr.

Jetzt bin ich mittlerweile schon so drauf, dass ich kein Gemeinschaftskonto mehr will, da er finanzielle Pläne hat mit irgendwelchen Anschaffungen. Neue Reifen für sein Auto, Zähne machen lassen etc. dann wird das von meinem Geld alles bezahlt.

Ich möchte wirklich nicht falsch verstanden werden. Für mich gab es immer ein "Wir", aber in Sachen Geld bei meinem Mann nicht. Ich bin großzügig und freue mich auf Urlaube und Unternehmungen, ich habe bisher allerdings immer die Kosten alleine getragen. Damit wollte ich jetzt einen Schlußstrich ziehen, aus dem einfachen Grund, weil er es fast nie macht. 

Ich wünschte mir eine bessere Lösung, aber ich finde es peinlich es wieder anzusprechen, es ist mir wirklich peinlich zu sagen, dass ich nicht mehr für alles zahlen möchte.

Bei uns läuft es seit letztem Jahr nicht mehr so rund. Da ich meinen Mann nicht mehr so attraktiv finde, so wie er sich teils verhält. 

Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr weiter. Weil ich mir vorkomme als ob ich jedesmal einen Menschen erziehe oder ihn darauf ansprechen muss und das möchte ich nicht mehr, es ist mir unangenehm.

Gefällt mir

V
vanessajune
10.04.22 um 19:18

Reg an, dass ihr das in Zukunft anders regelt.
Wenn ihr beide gleich viel verdient, sollte jeder den gleichen Betrag auf ein gemeinsames Konto überweisen, dahin wird auch das Kindergeld überwiesen.
Von diesem Konto werden alle gemeinsamen Kosten für Miete, Haushalt, Kinder, Versicherungen, Urlaub, gemeinsame Unternehmungen beglichen. Vielleicht auch eine Rücklage angespart.
Auf den Konten jedes einzelnen verbleibt also das, was übrig ist und was jeder für seinen persönlichen Bedarf benötigt. Kleidung, Hobbies, Solo-Unternehmungen. Mit dem Auto / eurer Mobilität müsst ihr schauen. So kann jeder dann mit "seinem" Geld machen, was er möchte. 
Oder ein genaues Haushaltsbuch führen und irgendwann "abrechnen".
So, wie es jetzt läuft, ist es ungerecht - oder es fühlt sich für dich nur so an, wenn dein Mann tatsächlich viele / hohe Abbuchungen hat, muss ja geklärt werden, ob diese euch alle betreffen. 
Offenheit und Fairness in finanziellen Angelegenheiten ist wichtig in einer gleichberechtigten Partnerschaft! 


 

Gefällt mir

Anzeige
F
flower2021
10.04.22 um 21:03

Das hatte ich genauso damals vorgeschlagen,quasi ein gemeinsames Konto wo alle Kosten beglichen werden. Wo wir einen Betrag einzahlen und von da aus alle gemeinsamen Kosten, Unternehmungen etc. bezahlen. Er wollte das damals nicht. Jetzt will er es, aber nicht das jeder dann noch zusätzlich ein Konto hat, sondern alle Gehälter drauf kommen, er will auch die Sparbücher zusammenlegen, er hat kein Sparbuch bzw. ist da nichts drauf. Aber das möchte ich nicht bzw. nicht mehr und nur wenn jeder noch sein Konto hat. 

Mein Mann zahlt die Miete den Rest ich, alles was anfällt. Er hat keine weiteren Ausgaben für uns gemeisam. Ausser dass er sich ein neues Auto zugelegt hatte. Ich fahre mein Auto weiterhin. Ich wollte mich damals an dem Auto beteiligen, das wollte er nicht. Ich habe immer das Gefühl, seins ist seins und es gibt kein "Wir"

Wenn wir uns trennen würden, wäre der Geschirrspüler das einzige was er gekauft hat. Wir wohnen in einem Haus. 

Gefällt mir

S
sharly
11.04.22 um 7:39

Wie wäre es denn mit einem Kompromiss? Wie schon angemerkt wurde, ein gemeinsames Konto für euch beide, von dem dann Miete, Freizeitaktivitäten, Lebensmittel usw. gezahlt werden - und jeder weiterhin mit einem eigenen Konto, für die persönlichen Hobbys usw. Die Sparbücher, bzw. das Sparbuch würde ich nun auch nicht zusammenlegen bzw. auflösen, wenn er selbst nichts dazu beiträgt. 

Leider wirst du da aber, denke ich, nicht um ein Gespräch drum rum kommen, so sehr ich dich verstehe, dass das auch unangenehm ist. Du schreibst jedoch, dass sich das ganze auc darauf auswirkt, wie attraktiv dein Mann für dich noch ist - spätestens da solltet ihr die Sache wirklich klären, sonst wird der Unmut nur noch größer und wirkt sich irgendwann noch stärker auf euer Familienleben und eure Ehe aus.

Ihr solltet wirklich einmal überlegen, ein Haushaltsbuch zu führen. Wer zahlt wieviel, auch in Relation zu seinen Einkünften gesehen. Unabhängig davon, ob ihr letztlicb wirklich ei  gemeinsames Konto aufmacht.
Es ist natürlich etwas schwierig das ganze neutral zu betrachten, da wir ja nur deine Seite kennen und nicht abschätzen können, wer wieviel verdient und zum Lebensunterhalt beiträgt. Leider ist es, denke ich, in vielen Beziehungen so, dass es immer einen sparsameren gibt, während der andere seine Prioritäten anders setzt und der Geldbeutel lockerer sitzt. Ausnutzen lassen sollte sich da keine von beiden Seiten. Und lass dich bloß nicht um dein Erspartes bringen. Wenn er wirklich so drauf ist, würde ich ihm gar keine Einblicke geven, wieviel du gespart hast. r

1 -Gefällt mir

L
laxman_26921740
11.04.22 um 8:26

Liebe TE,

wenn ich deine ganzen Beiträge durchlese, dann ist nicht nur Geld euer leidiges Thema.
Vertraust du deinem Mann?
Würde er für dich Sorgen, wenn du länger ausfallen oder gar Arbeitsunfähig werden würdest?
Man sollte sich vielleicht nicht 100% auf einen Partner verlassen, aber man sollte ihm vertrauen können.
Es ist eigenartig, dass man in einer Ehe lebt und kaum miteinander redet.
 

2 -Gefällt mir

Anzeige
det92
det92
11.04.22 um 8:48

Eine Frage wurde hier noch gar nicht geklärt. Meiner Meinung nach die wichtigste. 
Du schreibst, du zahlst mehr im Monat, als dein Mann. Wieviel Euro ? 
Aus welchen Gründen auch immer, habt ihr euch entschieden, dass dein Mann die komplette Miete bezahlt. Dassind in deutschen Ballungsräumen für eine Wohnung für 4 Leute schnell mal 2000 Euro. Ein stattlicher Batzen. Nach außen hin und wenn du auf deinen Kontostand schaust, wirkt es natürlich so, als würde immer die Frau zahlen. Dabei leistet ja etwas beträchtliches: Das ihr ein Dach über dem Kopf habt.

Es gibt Apps mit denen könnt ihr deinen Mehrbetrag detailiert aufrechnen. Sie eigentlich für WGs gedacht, funktionieren aber auch bri euch. Dort werden alle kosten von dir und deinem Mann eingetragen und verrechnet. Also auch Internet, Miete, Versicherungen sowie deine Einkäufe und Essengehensausgaben. Sobald der monatliche Anteil deines Mannes (Miete) aufgebraucht ist, du also auf kosten über 2000 Euro kommst, wird bei allen Unternehmungen geteilt oder abgewechselt. So habt ihr es schwarz auf weiß und keine gefühlte Ungerechtigkeit. Die Apps heißen bzum Beispiel Flatastic oder Splid. 😊


P.S.: Eine Frage hätte ich noch, die mich blendend interesiert: Kommt dein Mann aus Württemberg ?

1 -Gefällt mir

S
sophos75
11.04.22 um 9:45

Meine Lösung ist getrennte Konten und eben ein Prozentsatz der das Einkommensverhältnis abbildet und bei Ausgaben herangezogen wird. Ich habe dazu ein Tagesgeldkonto das ich per Excel in bestimmte Kategorien aufgeteilt habe (Urlaub, Auto, diverse andere Rücklagen) damit eben Vernunft und Hobbies sauber getrennt sind. Denn mir hilft das sehr, dass ich nicht einen Gesamtbetrag habe den ich dann immer irgendwie abwägen muss.
Es ist schon perfekt für Deinen Mann, dass das Thema so tabuisiert ist dass er sein Ding durchziehen kann.
Was würde denn passieren, wenn Du ihm Deinen Eröffnungspost zeigen würdest? Wäre tödlich beleidigt, würde er alles abstreiten, würde es ordentlich Zoff geben?
Die Frage ist, wenn Du ihm mal ordentlich den Kopf waschen würdest, bestünde die Chance auf eine Besserung da er das eine oder andere einsieht?
Es klingt so, als ob Ihr so nebeneinander herlebt, jeder sich durchschlägt und das beste daraus zu machen. Du hast es nur sehr dezent angeschnitten, aber das Thema Intimität scheint ja dadurch ab beeinträchtigt zu sein

1 -Gefällt mir

Anzeige
H
holzmichel
11.04.22 um 11:35

Mal ganz von dem Thema Geld abgesehen, was ist denn das für ein Beziehung die ihr da führt?

Ich lese da eigentlich nur Unterschiede, Probleme, Ignurranz und ganz schlechte Kommunikation.

Wenn du da noch was retten willst, macht klare Regeln und bestehe auf diesen zu 100%.
So einem Schmarotzer das schmarotzen abzugewöhnen braucht echt viel Kraft und Konsquenz.
Leider muss du jetzt büsen, was du die ganze Zeit hast sich einschleifen lassen.

1 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

jana95
jana95
11.04.22 um 12:13

Ich finde es schon schlecht wenn man anfängt es gegenseitig aufzurechnen...da stimmt es dann schon nicht ganz.
 

2 -Gefällt mir

Anzeige
L
laxman_26921740
11.04.22 um 12:19
In Antwort auf holzmichel

Mal ganz von dem Thema Geld abgesehen, was ist denn das für ein Beziehung die ihr da führt?

Ich lese da eigentlich nur Unterschiede, Probleme, Ignurranz und ganz schlechte Kommunikation.

Wenn du da noch was retten willst, macht klare Regeln und bestehe auf diesen zu 100%.
So einem Schmarotzer das schmarotzen abzugewöhnen braucht echt viel Kraft und Konsquenz.
Leider muss du jetzt büsen, was du die ganze Zeit hast sich einschleifen lassen.

So sehe ich das auch!
Aber dem Schmarotzer, das Schmarotzen abzugewöhnen, halte ich für unmöglich.
Wenn der Kerl seine Geldbörse nur widerwillig öffnet, während dem Bezahlvorgang im Restaurant aufs Klo verschwindet und wenn er dann doch mal zahlen muss, zum Eisklotzt wird.
Na, so macht das Leben keinen Spaß.
Da haben sich zwei Menschen gefunden, die überhaupt nicht zusammen passen.
Ich könnte so nicht leben.
 

2 -Gefällt mir

F
flower2021
11.04.22 um 14:09

Diese Frage hatte ich mir auch gestellt...
Hallo, danke für deine Zeilen.

Ich musste vor 3 Jahren operiert werden, ambulant. Konnte allerdings nicht laufen. Da hat er mich schon in Stich gelassen. Damit meine ich. Ich wurde gefragt ob ich was essen möchte und wenn ja, was? Es fühlte sich für mich eher an als wäre ich in diesem Moment eher eine Belastung - weil ich auch mehrmals gefragt wurde ob es mir besser geht. Das war ein ganz komisches Gefühl. Ich habe mir dann wirklich selbst die Frage gestellt, ob ich zuviele Erwartungen habe in Bezug auf: Nach 10 Jahren sollte mein Mann dich wissen was ich am liebsten esse. Ich müsste ihm wohl klar sagen "Ja, ich habe hunger und besonders auf...". Meine Große Tochter ist da irgendwie total empathisch, sie brachte mir am Abend meinen Tee und schmierte mir ein Brot. 

Ich war zwar krankgeschrieben, aber bin nach 3 Tagen zur Arbeit gefahren, weil ich diese Fragen wie: geht es mir besser, was soll ich heute kochen, wann geht es dir denn besser, damit ich das bei meinem Arbeitgeber einreichen kann... nicht mehr hören konnte. Es fühlte sich für mich wirklich so an, als wäre ich eine zusätzliche Belastung. Aber wie gesagt, ich stelle mir da auch selbst Fragen wie: Habe ich zuviele Erwartungen?

Als mein Mann mal krank war, hatte ich immer das gekocht was für ihn verträglich war, habe mich damit beschäftigt was er hat und für ihn einen Facharzt zur Seite geholt. Ich war für ihn immer da und mir war es immer wichtig, dass es ihm gut geht. 

Und zur Frage allgemein: Nein, ich kann mich auf meine Mann leider nicht verlassen. In vielerei Hinsicht nicht.

Gefällt mir

Anzeige
F
flower2021
11.04.22 um 14:15

Wir haben das Glück in einem kleinen Haus zu wohnen wo die Miete mit allen Nebenkosten 1200€ beträgt. Ich gebe ca. 1000€ für Lebensmittel aus und kaufe gerne gute Sachen: Regional und Bio. Ich koche auch sehr gerne frisch und sehr abwechlungsreich. 

Ich schätze mich als einen fairen Menschen ein, aber klar, ich bin großzügig und wenn ich meine 12 Std. Arbeitstage habe, gehe ich auch gerne mal gemütlich auswärts essen. Ich lege auch was auf die Kante, damit Urlaube etc. gezahlt werden können. Ich fühle mich damit nur sehr alleine, dass ich an all das denke und auch teils alleine finanziere. 

Das Geld alleine ist nicht der Grund dass ich meine Mann nicht mehr so attraktiv finde. Grundsätzlich hat sich seine Art irgendwie verändert oder er war teils schon immer so und ich blind vor Liebe. 

Gefällt mir

S
sophos75
11.04.22 um 14:30

Ich glaube da spielt verschiedenes herein:
Liebe, Partnerschaft und Ehen durchlaufen verschiedene Phasen mit unterschiedlichen Bedürfnissen. Im Lauf des Lebens entwickelt frau sich, wächst an den Herausforderungen, auch der Blick wird klarer wie was so läuft. Letztlich kommt dannnoch das Nachdenken über das eigene Leben und da können einem gewisse Asymmetrien durchaus bewusst werden, besonders wenn das Geben/Nehmen auseinanderklafft.
Du hast Dich auf jeden Fall weiterentwickelt, Deine Ansprüche steigen (berechtigterweise) und Dein Blick wird klarer. Die Frage ist dann, wie Du damit umgehst

2 -Gefällt mir

Anzeige
F
flower2021
11.04.22 um 14:35

Ich habe oft mit meinem Mann geredet, versucht keine Vorwürfe zu machen, was mir nicht immer gelungen ist. Natürlich habe ich auch meine Fehler, aber niemals habe ich meinen Mann verletzt oder sein Vertrauen gebrochen. 

Auf die Frage, was bei meinem Mann in unserer Beziehung wichtig ist kam: Intimität und körperliche Nähe.

Ich sagte ihm das dass drumherum für mich an erster Stelle steht, wir über alles reden sollten, Vertrauen und dass ich mich auf ihn verlassen kann, er hinter mir steht, wir eine faire Beziehung führen. Dann ist die Intimität für mich ein Selbstläufer. Aber im Moment finde ich ihn nicht attraktiv und mag ihn nicht berühren. Er wiederholt sich dann und sagt halt wie wichtig ihm die Intimität ist und stellt damit die Beziehung in Frage. Auf meine Bedürfnisse geht er nicht wirklich ein. 

Ich versuche immer das wir auch Zweisamkeit haben, ausgehen, dass wir uns mit unseren Freunden.(Eigentlich sind es nur meine, er hat keine, nur ArbeitskollegInnen, seine Freunde wohnen in der Stadt wo er vor 20 Jahren gelebt hat). Ich organisiere Urlaube etc. Ich halte die Beziehung quasi am laufenden. Dann sagt er halt: Letzten Monat hatte ich die Idee dass wir essen gehen, du warst an dem Abend kaputt und wolltest nicht. Ich hatte an dem Tag 12 Stunden gearbeitet. Wenn ich dann einmal nein sage, kommt monatelang von ihm nichts. Wir würden dann nur arbeiten und zuhause sein. 

Ich gehe jetzt mittlerweile seit 2 Monaten nur noch mit meinen Freunden alleine aus. Weil ich das alles nicht mehr alleine halten kann. Ich habe ihm auch gesagt, dass jeder irgendwie seinen Weg geht und ich es als Beziehung nicht mehr sehe. Er kommt dann wieder auf die Intimität zurück, dass ihm das fehlen würde und ich sage was mir fehlt - wir drehen uns quasi im Kreis. Ich mache dann einen Vorschlag und sage dass wir wieder so wie damals da anfangen sollten, dass er mich mal Daten soll. Antwort: Gute Idee! Aber da kommt nichts. Ich habe ihn ja oft zum Essen eingeladen bzw. gesagt, dass wir essen gehen, habe das Restaurant ausgesucht, reserviert etc. er kommt dann auch glücklich mit und freut sich. Aber die Rechnungen zahle nur ich. Das finde ich dann mittlerweile schon mega unattraktiv. 

Gefällt mir

F
flower2021
11.04.22 um 14:46
In Antwort auf sophos75

Ich glaube da spielt verschiedenes herein:
Liebe, Partnerschaft und Ehen durchlaufen verschiedene Phasen mit unterschiedlichen Bedürfnissen. Im Lauf des Lebens entwickelt frau sich, wächst an den Herausforderungen, auch der Blick wird klarer wie was so läuft. Letztlich kommt dannnoch das Nachdenken über das eigene Leben und da können einem gewisse Asymmetrien durchaus bewusst werden, besonders wenn das Geben/Nehmen auseinanderklafft.
Du hast Dich auf jeden Fall weiterentwickelt, Deine Ansprüche steigen (berechtigterweise) und Dein Blick wird klarer. Die Frage ist dann, wie Du damit umgehst

Das glaube ich auch, ich merke dass ich mich geändert habe, mit dem Nachwuchs hat sich auch alles verändert, plötzlich ist man eine Familie und die Kinder nehmen berechtigterweise viel Platz ein. 

Mein Mann kümmert sich auch um die Kinder und um den Haushalt (hatte ich nach 5 Jahren geschafft, dass er da mehr mit anpackt). Das funktioniert super! Ich mache es auch, Kinder,Haushalt etc.

Aber für die Beziehung ist bei ihm nicht mehr viel, er will ich auch nur Intimität, das genügt ihm. Mir aber nicht. Ich will als Paar mit meinem Mann auch aus dem Alltag raus und tolles erleben. Ich mag nicht jeden Abend auf der Couch verweilen und dann im Bett zu landen. Natürlich muss ich nicht täglich Aktion mit meinem Mann haben, das funktioniert nicht. Aber eine Beziehung ist doch auch Arbeit, man muss doch was geben und sich darüber mal Gedanken machen. Statt immer nur zu sagen: Man könnte das mal machen oder dies... und erwarten dass es immer einer organisiert. Er ist da echt ein Eigenbrötler und wartet bis was passiert, ernsthaft jetzt. 

 

Gefällt mir

Anzeige
H
holzmichel
11.04.22 um 15:47
In Antwort auf flower2021

Diese Frage hatte ich mir auch gestellt...
Hallo, danke für deine Zeilen.

Ich musste vor 3 Jahren operiert werden, ambulant. Konnte allerdings nicht laufen. Da hat er mich schon in Stich gelassen. Damit meine ich. Ich wurde gefragt ob ich was essen möchte und wenn ja, was? Es fühlte sich für mich eher an als wäre ich in diesem Moment eher eine Belastung - weil ich auch mehrmals gefragt wurde ob es mir besser geht. Das war ein ganz komisches Gefühl. Ich habe mir dann wirklich selbst die Frage gestellt, ob ich zuviele Erwartungen habe in Bezug auf: Nach 10 Jahren sollte mein Mann dich wissen was ich am liebsten esse. Ich müsste ihm wohl klar sagen "Ja, ich habe hunger und besonders auf...". Meine Große Tochter ist da irgendwie total empathisch, sie brachte mir am Abend meinen Tee und schmierte mir ein Brot. 

Ich war zwar krankgeschrieben, aber bin nach 3 Tagen zur Arbeit gefahren, weil ich diese Fragen wie: geht es mir besser, was soll ich heute kochen, wann geht es dir denn besser, damit ich das bei meinem Arbeitgeber einreichen kann... nicht mehr hören konnte. Es fühlte sich für mich wirklich so an, als wäre ich eine zusätzliche Belastung. Aber wie gesagt, ich stelle mir da auch selbst Fragen wie: Habe ich zuviele Erwartungen?

Als mein Mann mal krank war, hatte ich immer das gekocht was für ihn verträglich war, habe mich damit beschäftigt was er hat und für ihn einen Facharzt zur Seite geholt. Ich war für ihn immer da und mir war es immer wichtig, dass es ihm gut geht. 

Und zur Frage allgemein: Nein, ich kann mich auf meine Mann leider nicht verlassen. In vielerei Hinsicht nicht.

Alles was du so schreibst klingt überhaupt nicht gut und das schlimmste daran ist, dass er nicht bereit ist das ganze zu sehen und sich in Ausreden flüchtet.

Ich fürchte, du wolltest das Thema Geld wie oben beschrieben angehen, musst aber viel mehr das Thema eure Beziehung und miteinanden umgehen beleuchten.
Viel Kraft bei der riesigen Baustelle.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige