Home / Forum / Liebe & Beziehung / Leidenschaftsloser Sex oder evtl A Sexuell

Leidenschaftsloser Sex oder evtl A Sexuell

17. Dezember 2019 um 22:59 Letzte Antwort: 18. Dezember 2019 um 22:01

Bin schon 16 Jahre mit meiner Frau zusammen,seit 4 Jahren verheiratet.Von Anfang an hatte ich das Gefühl,dass bei ihr irgendwas nicht normal ist.
Sie wurde in jeder Beziehung vor mir betrogen und hat das immer auf die Partner geschoben.
Sie hat 0 Leidenschaft,keine Ideen und erst recht kein Interesse,mal irgendwas auszuprobieren oder so.
Mich stört es immer mehr und das sage ich dann auch,aber auch das lässt sie völlig kalt.Wenn dann mal Sex stattfindet,läuft es immer gleich ab,aber sie bekommt ganz sicher einen Orgasmus.Sie sagt,die Lust kommt bei ihr erst während dessen.
Mittlerweile bin ich davon überzeugt,dass sie ASexuell ist,das aber entweder nicht wahr haben will,oder es versucht zu "verstecken"
Dachte ich könnte mit der Zeit damit leben,kann ich aber nicht!
Bin mittlerweile derart enttäuscht,dass sie meine Gefühle so brutal ignoriert,dass ich mit dem Gedanken spiele,mich zu trennen.
Der Mensch merkt doch wohl schon in der Pubertät,dass er Asexuell ist,oder?
Mit 40 Jahren sollte man sich und seinen Körper doch so gut kennen,um das einschätzen zu können,oder nicht?
LG

Mehr lesen

17. Dezember 2019 um 23:51

Hallo Phantom,

so ganz verstehe ich Dich nicht: Du bist 16 Jahre mit Deiner Frau zusammen und es fehlt Dir Sex? Seit wann ist das so! Schon immer, oder seit Neuestem?

Du schreibst, von "Anfang an" das Gefühl gehabt zu haben sie sei "asexuel", aber alles war gut für Dich und ihr habt vor 4 Jahren geheiratet?

Sorry, mir fâllt es schwer, da jetzt Zusammenhänge zwischen jetzt und früher zu erkennen!

2 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 0:06
In Antwort auf nele2411

Hallo Phantom,

so ganz verstehe ich Dich nicht: Du bist 16 Jahre mit Deiner Frau zusammen und es fehlt Dir Sex? Seit wann ist das so! Schon immer, oder seit Neuestem?

Du schreibst, von "Anfang an" das Gefühl gehabt zu haben sie sei "asexuel", aber alles war gut für Dich und ihr habt vor 4 Jahren geheiratet?

Sorry, mir fâllt es schwer, da jetzt Zusammenhänge zwischen jetzt und früher zu erkennen!

Wirkliche Leidenschaft gab es im Nachhinein nicht,eher eine gespielte Leidenschaft.
Ich hatte immer die Hoffnung,dass es sich ändert.
Geheiratet habe ich sie,weil sie als Mensch klasse ist,trotzdem mit der Bedingung,dass sie sich bemüht,was sie mir hoch und heilig versprochen hat.
Darum ist es ja mittlerweile so,dass die Enttäuschung,darüber dass sie Ihr Wort nicht hält schon fast ,größer als die fehlende Leidenschaft.
Es belastet unsere Ehe sehr.Liebe ohne Leidenschaft ist Brot ohne Butter

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 4:43
In Antwort auf phantom500

Bin schon 16 Jahre mit meiner Frau zusammen,seit 4 Jahren verheiratet.Von Anfang an hatte ich das Gefühl,dass bei ihr irgendwas nicht normal ist.
Sie wurde in jeder Beziehung vor mir betrogen und hat das immer auf die Partner geschoben.
Sie hat 0 Leidenschaft,keine Ideen und erst recht kein Interesse,mal irgendwas auszuprobieren oder so.
Mich stört es immer mehr und das sage ich dann auch,aber auch das lässt sie völlig kalt.Wenn dann mal Sex stattfindet,läuft es immer gleich ab,aber sie bekommt ganz sicher einen Orgasmus.Sie sagt,die Lust kommt bei ihr erst während dessen.
Mittlerweile bin ich davon überzeugt,dass sie ASexuell ist,das aber entweder nicht wahr haben will,oder es versucht zu "verstecken"
Dachte ich könnte mit der Zeit damit leben,kann ich aber nicht!
Bin mittlerweile derart enttäuscht,dass sie meine Gefühle so brutal ignoriert,dass ich mit dem Gedanken spiele,mich zu trennen.
Der Mensch merkt doch wohl schon in der Pubertät,dass er Asexuell ist,oder?
Mit 40 Jahren sollte man sich und seinen Körper doch so gut kennen,um das einschätzen zu können,oder nicht?
LG

Also ganz ehrlich, Nele hat es eigentlich schon auf den Punkt gebracht, so eine Denke ist mir unverständlich. Dass du nach über 10 Jahren, also zum Zeitpunkt der Hochzeit, immer noch geglaubt hast, da würde sich was ändern, ist ungefähr so, als würdest du mit 30 noch ans Christkind oder den Weihnachtsmann glauben . Es war doch von Anfang an tote Hose anscheinend. Seltsam, dass dich das nicht direkt schon zu Beginn gestört hat. Da kann man doch eigentlich kaum die Finger voneinander lassen, wenn beide verliebt sind und über sexuelles Verlangen verfügen.
Klar braucht man für eine feste Beziehung auch eine freundschaftliche, menschliche Basis, aber ohne die erotische ist das ähnlich wie mit der Gesundheit- ist nicht alles, aber ohne ist alles nichts. Es sei denn, beide sind asexuell oder haben kaum Bedürfnis nach Sex, dann kann das funktionieren, ist dann eben eine Art platonische Beziehung. Aber nicht, wenn einer Verlangen hat und der andere kaum oder gar nicht. Tolle Menschen beiderlei Geschlechts, mit denen man eine Beziehung führen könnte, wenn es nur darum ginge, gibt es so einige, aber das reicht eben nicht. Ebenso wenig wie wenn ausschließlich der Sex passt, sonst aber nichts, das klappt auch nicht auf Dauer. Muss schon beides passen. 
Lust kannst du nicht hervorzaubern oder herbeiquatschen, entweder sie ist da oder nicht. Manchmal kann man sie wiedererwecken, wenn sie nur verlorengegangen ist, aber bei ihr scheint sie ja von Anfang an nicht existiert zu haben.
Ob deine Frau asexuell ist oder nicht, kann hier keiner sagen, das weiß nur sie allein, wenn überhaupt.
Möglich ist auch, dass sie sehr wohl leidenschaftlich sein kann, aber dann vermutlich nicht bei dir. Ist schon öfter vorgekommen, dass beim sexuell passenden Partner die Lustlosigkeit plötzlich wie weggeblasen ist. 

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 10:19
In Antwort auf phantom500

Bin schon 16 Jahre mit meiner Frau zusammen,seit 4 Jahren verheiratet.Von Anfang an hatte ich das Gefühl,dass bei ihr irgendwas nicht normal ist.
Sie wurde in jeder Beziehung vor mir betrogen und hat das immer auf die Partner geschoben.
Sie hat 0 Leidenschaft,keine Ideen und erst recht kein Interesse,mal irgendwas auszuprobieren oder so.
Mich stört es immer mehr und das sage ich dann auch,aber auch das lässt sie völlig kalt.Wenn dann mal Sex stattfindet,läuft es immer gleich ab,aber sie bekommt ganz sicher einen Orgasmus.Sie sagt,die Lust kommt bei ihr erst während dessen.
Mittlerweile bin ich davon überzeugt,dass sie ASexuell ist,das aber entweder nicht wahr haben will,oder es versucht zu "verstecken"
Dachte ich könnte mit der Zeit damit leben,kann ich aber nicht!
Bin mittlerweile derart enttäuscht,dass sie meine Gefühle so brutal ignoriert,dass ich mit dem Gedanken spiele,mich zu trennen.
Der Mensch merkt doch wohl schon in der Pubertät,dass er Asexuell ist,oder?
Mit 40 Jahren sollte man sich und seinen Körper doch so gut kennen,um das einschätzen zu können,oder nicht?
LG

Nach 16 Jahre Beziehung müßtest DU Deine Partnerin kennen .....
wenn Du schon vor der Hochzeit gewusst hast, dass Du ohne/ wenig Sexualität nicht klar kommst,warum dann die Ehe?

Asexualität ist eine Diagnse, da kann ich Dir nicht helfen , jedoch ist 
das Bedürfnis nach Sex bei allen Menschen unterschiedlich , manchmal fehlt ganz offen die lustvolle Fantasie, man verbindet oft nichts positives mit Sex ...und vermeidet somit jegliche Handlungen , welche zu Sex führen könnten.....
Auch zu große Erwartungen sind der Lust nicht dienlich....

Ich denke, so wie man seine Lust verlernen kann , kann man sie auch wiederentdecken...versuche wieder Nähe herzustellen , streicheln, kuscheln...
ohne Druck aufzubauen ...Sie muss Dir vertrauen ...Step by Step




 

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 10:27
In Antwort auf nele2411

Hallo Phantom,

so ganz verstehe ich Dich nicht: Du bist 16 Jahre mit Deiner Frau zusammen und es fehlt Dir Sex? Seit wann ist das so! Schon immer, oder seit Neuestem?

Du schreibst, von "Anfang an" das Gefühl gehabt zu haben sie sei "asexuel", aber alles war gut für Dich und ihr habt vor 4 Jahren geheiratet?

Sorry, mir fâllt es schwer, da jetzt Zusammenhänge zwischen jetzt und früher zu erkennen!

Seh ich ähnlich ... @TE, wenn du schreibst "Mit 40 Jahren sollte man sich und seinen Körper doch so gut kennen,um das einschätzen zu können", dann gilt ja genauso "Nach 12 Jahren Beziehung sollte man sein Sexleben doch so gut kennen, dass man einschätzen kann, ob man mit dieser Partnerin, sexuell gesehen, auch noch den Rest seines Lebens verbringen will" ... das hat wohl beides bei euch nicht so ganz geklappt
Ich würd auch fast vermuten, die Gründe für dieses beidseitige "Versagen" sind ziemlich ähnlich ... man redet sich die Situation schön, weil sonst das heile Weltbild und die sonstigen Lebenspläne in Gefahr geraten würden und alles deutlich komplizierter werden würde. Nur, kompliziert ist es jetzt halt auch.


"Bin mittlerweile derart enttäuscht,dass sie meine Gefühle so brutal ignoriert"

Was stellst du dir denn als Alternative vor? Mitleidssex? Oder irgend ne Wundertherapie gegen Asexualität (die es nicht gibt, genauso wenig wie gegen Heterosexualität)?


"Der Mensch merkt doch wohl schon in der Pubertät,dass er Asexuell ist,oder?"

Grade für Frauen ist da eine Selbsteinschätzung m.E. schwierig, weil viele (ich würd sagen, die meisten) Frauen, wenn überhaupt, erst lange nach der Pubertät wirklich lustvoll werden. Weil sie erst dann das nötige Selbstbewusstsein entwickeln, um es nicht bloß dem Mann und/oder gängigen Pornoklischees Recht machen zu wollen. Weil sie erst dann wissen und sagen, was sie im Bett wollen und brauchen, und es sich im Zweifelsfall auch selbst holen, anstatt nur passiv drauf zu warten, dass der Mann es ihnen "besorgt". Und bei manchen kommt dieser Punkt halt nie. Weil sie nie dieses Selbstwertgefühl entwickeln, oder weil andere psychische oder sonstige Probleme sie dran hindern, oder weil sie halt wirklich hypo- oder asexuell sind und einfach nie das Bedürfnis nach großartiger Lust haben. Und wieder andere haben ihr Leben lang die falschen Partner - z.B. Partner, die sie unter Leistungsdruck setzen, anstatt sie zu ermutigen, aus sich rauszukommen.

lg
cefeu

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 11:03

Natürlich muss ich mir den Vorwurf gefallen lassen,warum ich sie dann geheiratet habe.
Ich kannte diese Situation vorher nicht mal vom Hörensagen,kann es mir auch heute kaum vorstellen.
Aber ich hatte dieses Gefühl der Lustlosigkeit mit Mitte 20 auch mal und war zu diesem Zeitpunkt auch in einer Beziehung.
Ich bin dann zum Arzt gegangen,weil ich wissen wollte was los ist und natürlich auch meine Beziehung nicht gefährden wollte.
Ich erwarte überhaupt nicht,dass sie zu einem Sexmonster wird,aber dass sie sich zumindest mit dem Problem beschäftigt und man erkennen kann,dass ihr meine Gefühle nicht egal sind.
Ist das Zuviel verlangt?

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 11:12

Sie sagt,die Lust kommt bei ihr erst währenddessen.

So ging es mir mit meinem Ex früher auch. Mit ihm hat es im Nachhinein auch sexuell gar nicht soo gepasst wie ich dachte, da er mein erster war wusste ich es halt auch nicht anders.

Aber es lag bestimmt auch ein wenig an der Pille. Nimmt deine Frau die Pille?

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 11:17

Das sich Deine Frau noch ändert, finde ich sehr unwahrscheinlich.
Und warum sie sich nicht an ihr hoch und heilig gegebenes Versprechen gehalten hat, weiss auch nur sie.

Du hast folgende Möglichkeiten:

1. Du findest Dich damit ab und hörst auf, Sex zu bekommen.
Dann bist Du auch nicht mehr wegen der Abweisungen gefrustet.

2. Du forderst eine Öffnung der Beziehung

3. Du suchst Dir heimlich eine Affäre

4. Trennung

Ich wette, dass Dir alle diese Punkte nicht gefallen werden, aber früher oder später wird es zu einem der Punkte kommen.

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 11:25
In Antwort auf user5909

Sie sagt,die Lust kommt bei ihr erst währenddessen.

So ging es mir mit meinem Ex früher auch. Mit ihm hat es im Nachhinein auch sexuell gar nicht soo gepasst wie ich dachte, da er mein erster war wusste ich es halt auch nicht anders.

Aber es lag bestimmt auch ein wenig an der Pille. Nimmt deine Frau die Pille?

Nein,schon länger nicht mehr,aber es hat auch keinen Unterschied gemacht.

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 11:30
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

Das sich Deine Frau noch ändert, finde ich sehr unwahrscheinlich.
Und warum sie sich nicht an ihr hoch und heilig gegebenes Versprechen gehalten hat, weiss auch nur sie.

Du hast folgende Möglichkeiten:

1. Du findest Dich damit ab und hörst auf, Sex zu bekommen.
Dann bist Du auch nicht mehr wegen der Abweisungen gefrustet.

2. Du forderst eine Öffnung der Beziehung

3. Du suchst Dir heimlich eine Affäre

4. Trennung

Ich wette, dass Dir alle diese Punkte nicht gefallen werden, aber früher oder später wird es zu einem der Punkte kommen.

Ja denke du hast recht...
Schade,dass eine sonst intakte Ehe an der gegenseitigen Lust kaputt geht.
Habe echt viel Geduld und auch Verständnis aufgebracht,habe Vorschläge gemacht usw.
Aber diese Ignoranz von ihr,was meine Gefühle und Bedürfnisse angeht,empfinde ich als ungerecht und gemein.

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 11:40
In Antwort auf phantom500

Ja denke du hast recht...
Schade,dass eine sonst intakte Ehe an der gegenseitigen Lust kaputt geht.
Habe echt viel Geduld und auch Verständnis aufgebracht,habe Vorschläge gemacht usw.
Aber diese Ignoranz von ihr,was meine Gefühle und Bedürfnisse angeht,empfinde ich als ungerecht und gemein.

Hm, Du erwartest aber etwas von ihr, was sie nie war.
Du hast sie schon so kennengelernt.

Da könnte man es auch als unfair bezeichnen, sie nun mit aller Macht ändern zu wollen.

Was sagt sie denn, warum sie ihr Versprechen nicht einlöst?
War das am Ende nur ein Lippenbekenntnis, damitt Du sie heiratest?

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 11:48

Mich würde mal interessieren:
Du sagst, sie beschäftigt sich nicht mit dem Thema, ignoriert deine Gefühle völlig.

Was müsste sie denn tun, damit du siehst DASS sie sich damit beschäftigt, dich ernst nimmt usw? Woran würdest du das erkennen?

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 11:56
In Antwort auf melonchen1

Mich würde mal interessieren:
Du sagst, sie beschäftigt sich nicht mit dem Thema, ignoriert deine Gefühle völlig.

Was müsste sie denn tun, damit du siehst DASS sie sich damit beschäftigt, dich ernst nimmt usw? Woran würdest du das erkennen?

Dafür müsste er schon grössere Geschütze auffahren.
Eben nicht mehr reden, sondern handeln.

 

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 11:58
In Antwort auf melonchen1

Mich würde mal interessieren:
Du sagst, sie beschäftigt sich nicht mit dem Thema, ignoriert deine Gefühle völlig.

Was müsste sie denn tun, damit du siehst DASS sie sich damit beschäftigt, dich ernst nimmt usw? Woran würdest du das erkennen?

Wenn sie z.b mal googeln würde und sich selbst fragen würde warum es bei ihr so ist.
Wenn ich sehen würde,dass sie mein Problem damit ernst nimmt

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 12:03

Ich kann Dich sehr gut verstehen, dieses Thema dass Frauen (manchmal auch Männer) keine Lust haben und sich mit den Nöten des Partners nicht auseinander setzen wollen sondern es aussitzen bzw ignorieren wollen.
Ich denke es gibt genug Möglichkeiten wie Deine Frau Dir zeigen kann, dass sie Deine Mit ernst nimmt, allein schon es Mal auszusprechen wäre eine Möglichkeit. Aber sie hat bislang Macht und Kontrolle über Dich. Denn wenn sie wirklich kein Interesse hätte könnte sie ja einer Öffnung der Beziehung zustimmen um Dich glücklich zu machen und Eure Ehe zu entspannen

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 12:03
In Antwort auf phantom500

Ja denke du hast recht...
Schade,dass eine sonst intakte Ehe an der gegenseitigen Lust kaputt geht.
Habe echt viel Geduld und auch Verständnis aufgebracht,habe Vorschläge gemacht usw.
Aber diese Ignoranz von ihr,was meine Gefühle und Bedürfnisse angeht,empfinde ich als ungerecht und gemein.

Bist du ihr denn ein guter Ehemann, so sexuell gesehen? Geduld, Verständnis und Vorschläge sind jetzt nicht gerade sehr heisse männliche Attribute Rumquengeln, wie ungerecht und gemein das alles ja ist, übrigens auch nicht*würg*

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 12:03
In Antwort auf phantom500

Bin schon 16 Jahre mit meiner Frau zusammen,seit 4 Jahren verheiratet.Von Anfang an hatte ich das Gefühl,dass bei ihr irgendwas nicht normal ist.
Sie wurde in jeder Beziehung vor mir betrogen und hat das immer auf die Partner geschoben.
Sie hat 0 Leidenschaft,keine Ideen und erst recht kein Interesse,mal irgendwas auszuprobieren oder so.
Mich stört es immer mehr und das sage ich dann auch,aber auch das lässt sie völlig kalt.Wenn dann mal Sex stattfindet,läuft es immer gleich ab,aber sie bekommt ganz sicher einen Orgasmus.Sie sagt,die Lust kommt bei ihr erst während dessen.
Mittlerweile bin ich davon überzeugt,dass sie ASexuell ist,das aber entweder nicht wahr haben will,oder es versucht zu "verstecken"
Dachte ich könnte mit der Zeit damit leben,kann ich aber nicht!
Bin mittlerweile derart enttäuscht,dass sie meine Gefühle so brutal ignoriert,dass ich mit dem Gedanken spiele,mich zu trennen.
Der Mensch merkt doch wohl schon in der Pubertät,dass er Asexuell ist,oder?
Mit 40 Jahren sollte man sich und seinen Körper doch so gut kennen,um das einschätzen zu können,oder nicht?
LG

Da kommst du aber sehr früh drauf, dass es dir jetzt doch nicht in den Kram passt, wie deine Frau ihre Sexualität auslebt. Seit 16 Jahren kennst du sie so und hast sie schlussendlich so geheiratet und jetzt möchtest du sie nach deinen Wünschen ummodelieren? Merkst du was!? Nicht deine Frau ist das Problem sondern du!!! 

2 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 12:06
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

Hm, Du erwartest aber etwas von ihr, was sie nie war.
Du hast sie schon so kennengelernt.

Da könnte man es auch als unfair bezeichnen, sie nun mit aller Macht ändern zu wollen.

Was sagt sie denn, warum sie ihr Versprechen nicht einlöst?
War das am Ende nur ein Lippenbekenntnis, damitt Du sie heiratest?

Ich erwarte oder würde mir wünschen,dass sie "normal" ist.
Ich habe sie so nicht kennengelernt,das hat sich ja erst mit der Zeit erkennen lassen,sie redet darüber garnicht,sie gibt auch keine vernünftige Antwort auf Fragen.
Auf die Frage,warum sie ihr Versprechen nicht einlöst,kam die Antwort:"Das weiß ich auch nicht "

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 12:07
In Antwort auf sophos75

Ich kann Dich sehr gut verstehen, dieses Thema dass Frauen (manchmal auch Männer) keine Lust haben und sich mit den Nöten des Partners nicht auseinander setzen wollen sondern es aussitzen bzw ignorieren wollen.
Ich denke es gibt genug Möglichkeiten wie Deine Frau Dir zeigen kann, dass sie Deine Mit ernst nimmt, allein schon es Mal auszusprechen wäre eine Möglichkeit. Aber sie hat bislang Macht und Kontrolle über Dich. Denn wenn sie wirklich kein Interesse hätte könnte sie ja einer Öffnung der Beziehung zustimmen um Dich glücklich zu machen und Eure Ehe zu entspannen

Einer Öffnung stimmt sie wahrscheinlich nicht zu aus Angst, verlassen zu werden.

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 12:09
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

Einer Öffnung stimmt sie wahrscheinlich nicht zu aus Angst, verlassen zu werden.

Genau so ist es 

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 12:27
In Antwort auf phantom500

Genau so ist es 

Nun...Du kannst theoretisch Sex von ihr einfordern ....sie hat es Dir ja auch versprochen 
Nur , was hättest Du davon , was sie ????
Wenn Du einen Vegetarier nötigst, Fleisch zu essen , wird er daran nicht sterben .....nur würdet er auch trotzdem keine Lust auf Fleisch entwickeln 

Also bleibt nur " offene Ehe " oder Trennung ....

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 12:31
In Antwort auf phantom500

Bin schon 16 Jahre mit meiner Frau zusammen,seit 4 Jahren verheiratet.Von Anfang an hatte ich das Gefühl,dass bei ihr irgendwas nicht normal ist.
Sie wurde in jeder Beziehung vor mir betrogen und hat das immer auf die Partner geschoben.
Sie hat 0 Leidenschaft,keine Ideen und erst recht kein Interesse,mal irgendwas auszuprobieren oder so.
Mich stört es immer mehr und das sage ich dann auch,aber auch das lässt sie völlig kalt.Wenn dann mal Sex stattfindet,läuft es immer gleich ab,aber sie bekommt ganz sicher einen Orgasmus.Sie sagt,die Lust kommt bei ihr erst während dessen.
Mittlerweile bin ich davon überzeugt,dass sie ASexuell ist,das aber entweder nicht wahr haben will,oder es versucht zu "verstecken"
Dachte ich könnte mit der Zeit damit leben,kann ich aber nicht!
Bin mittlerweile derart enttäuscht,dass sie meine Gefühle so brutal ignoriert,dass ich mit dem Gedanken spiele,mich zu trennen.
Der Mensch merkt doch wohl schon in der Pubertät,dass er Asexuell ist,oder?
Mit 40 Jahren sollte man sich und seinen Körper doch so gut kennen,um das einschätzen zu können,oder nicht?
LG

"Mit 40 Jahren sollte man sich und seinen Körper doch so gut kennen,um das einschätzen zu können,oder nicht?"

Ja schon aber warum merkst du das erst nach 16 Jahren? Warum heiratet man da noch wenn es von Anfang an nicht laeuft, ich verstehe sowas nicht. Schon beim kennenlernen stelle ich doch fest ob jemand Lust am Sex hat und wenn nicht dann waere das wohl kaum der Partner fuer mich. Das ist dann eher nur Verdraengung von Tatsachen und "hoffen das es besser wird".

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 12:32

Nun, wenn sie nur herumeiert, dann mach mal eine konkrete Ansage.

Konkret heißt: Du überlegst dir ganz genau welche konkreten Handlungen du von ihr möchtest. Beispiel: Ein bestimmtes Buch zum Thema lesen, einen Termin bei einer Sexualtherapeutin machen, ein Seminar zum Thema besuchen, mit dir ausführlich darüber sprechen,... Am besten machst du dir also eine Liste mit solchen Dingen, die DIR zeigen würden, dass sie sich damit ernsthaft beschäftigt.

Dann redest du mit ihr über die Liste. Und zwar so, dass du ihr wirklich sagst, wie sehr dich das Thema belastet, frustriert und verunsichert. Dass du dir wünscht, von ihr ernst genommen zu werden und dass du dir wünscht, dass ihr gemeinsam das Thema angeht.
Frag sie, welchen Punkt sie dir am leichtesten erfüllen könnte/möchte und legt gemeinsam einen Zeitrahmen dafür fest.
In dieser Zeit, lass sie mit dem Thema in Ruhe. Damit sie sich mit sich und dem Thema beschäftigen kann, darf da kein Druck dahinter sein. Also weder ansprechen noch sonstwas. Am besten wär gar kein Sex
Wenn sie diese Vereinbarung nicht einhält, obwohl gemeinsam getroffen und obwohl sie weiß wie schlecht es dir damit geht, würde ich ihr ehrlich sagen, dass du an Trennung denkst. Aber davon sollte man jetzt auch nicht gleich ausgehen

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 12:58

Oder du verführst sie einfach mal nach allen Regeln der Kunst, lieber TE. Du wirst das doch können, oder hast du nur Jammern, Fordern und Sachen endlos zerreden in deinem Werbungsrepertoire bitte nüscht!

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 12:59
In Antwort auf melonchen1

Nun, wenn sie nur herumeiert, dann mach mal eine konkrete Ansage.

Konkret heißt: Du überlegst dir ganz genau welche konkreten Handlungen du von ihr möchtest. Beispiel: Ein bestimmtes Buch zum Thema lesen, einen Termin bei einer Sexualtherapeutin machen, ein Seminar zum Thema besuchen, mit dir ausführlich darüber sprechen,... Am besten machst du dir also eine Liste mit solchen Dingen, die DIR zeigen würden, dass sie sich damit ernsthaft beschäftigt.

Dann redest du mit ihr über die Liste. Und zwar so, dass du ihr wirklich sagst, wie sehr dich das Thema belastet, frustriert und verunsichert. Dass du dir wünscht, von ihr ernst genommen zu werden und dass du dir wünscht, dass ihr gemeinsam das Thema angeht.
Frag sie, welchen Punkt sie dir am leichtesten erfüllen könnte/möchte und legt gemeinsam einen Zeitrahmen dafür fest.
In dieser Zeit, lass sie mit dem Thema in Ruhe. Damit sie sich mit sich und dem Thema beschäftigen kann, darf da kein Druck dahinter sein. Also weder ansprechen noch sonstwas. Am besten wär gar kein Sex
Wenn sie diese Vereinbarung nicht einhält, obwohl gemeinsam getroffen und obwohl sie weiß wie schlecht es dir damit geht, würde ich ihr ehrlich sagen, dass du an Trennung denkst. Aber davon sollte man jetzt auch nicht gleich ausgehen

Welches Recht hat denn der TE überhaupt, das alles einzufordern? Seine Frau war immer schon so und ihr geht es gut damit, fertig. Es ist etwas komplett anderes, wenn mein Partner sich plötzlich nach mehreren Jahren verändert, dann kann ich als Partner vielleicht fordern.

Hier schlagen fast täglich Frauen auf, die einen Partner geheiratet haben, der überhaupt nicht zu ihnen passt, nichts im Haushalt tut oder ähnliches und sich seit Jahren damit herumschlagen und hoffen, dass es besser wird und sich der Partner doch noch ändert. Denen wird hier meist auch beinhart gesagt selbst schuld, wieso hast du den geheiratet, der wird sich nicht mehr ändern, trennt euch! 

Und hier wird zu allem möglichen geraten, wie er eine Veränderung seiner Frau nach 16(!) Jahren erzwingen soll, hier wird wieder mal mit zweierlei Maß gemessen.

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 13:09
In Antwort auf phantom500

Genau so ist es 

Ist das eine Vermutung oder hast Du sie schon darauf angesprochen?

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 13:13
In Antwort auf elise_18724877

Welches Recht hat denn der TE überhaupt, das alles einzufordern? Seine Frau war immer schon so und ihr geht es gut damit, fertig. Es ist etwas komplett anderes, wenn mein Partner sich plötzlich nach mehreren Jahren verändert, dann kann ich als Partner vielleicht fordern.

Hier schlagen fast täglich Frauen auf, die einen Partner geheiratet haben, der überhaupt nicht zu ihnen passt, nichts im Haushalt tut oder ähnliches und sich seit Jahren damit herumschlagen und hoffen, dass es besser wird und sich der Partner doch noch ändert. Denen wird hier meist auch beinhart gesagt selbst schuld, wieso hast du den geheiratet, der wird sich nicht mehr ändern, trennt euch! 

Und hier wird zu allem möglichen geraten, wie er eine Veränderung seiner Frau nach 16(!) Jahren erzwingen soll, hier wird wieder mal mit zweierlei Maß gemessen.

"Welches Recht hat denn der TE überhaupt, das alles einzufordern? "

Immerhin hat sie es hoch und heilig versprochen, es war quasi seine Bedingung für die Ehe. Kann man natürlich seltsam finden...

Einfordern kann er es freilich nicht.

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 13:20

Natürlich ist mir klar,dass sie sich nicht mehr verändern wird,das erwarte ich auch garnicht mehr.
Wenn bei uns die Stimmung schlecht ist,dann immer nur aus diesem Grund.
Sie lebt also lieber mit dieser schlechten Stimmung,als sich auch nur n cm in Bemühungen zu stürzen,ganz abgesehen von ihrem Versprechen.
Für mich ist das schlicht zu wenig,was sie in die Ehe investiert,zumal sie ja selbst weiß,wo das Problem steckt.
Eine glückliche Beziehung zu führen bedeutet halt hin und wieder mal eine gewisse Anstrengung an den Tag zu legen-egal in welcher Form oder sehe ich das falsch?

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 13:21
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

"Welches Recht hat denn der TE überhaupt, das alles einzufordern? "

Immerhin hat sie es hoch und heilig versprochen, es war quasi seine Bedingung für die Ehe. Kann man natürlich seltsam finden...

Einfordern kann er es freilich nicht.

Das habe ich tatsächlich überlesen. Total schräg, auf so einen "Handel" würde ich mich niemals einlassen, Veränderungen dürfte man mir VOR der Eheschließung beweisen, doch nicht danach, das konnte ja nur in die Hose gehen. 

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 13:31
In Antwort auf phantom500

Natürlich ist mir klar,dass sie sich nicht mehr verändern wird,das erwarte ich auch garnicht mehr.
Wenn bei uns die Stimmung schlecht ist,dann immer nur aus diesem Grund.
Sie lebt also lieber mit dieser schlechten Stimmung,als sich auch nur n cm in Bemühungen zu stürzen,ganz abgesehen von ihrem Versprechen.
Für mich ist das schlicht zu wenig,was sie in die Ehe investiert,zumal sie ja selbst weiß,wo das Problem steckt.
Eine glückliche Beziehung zu führen bedeutet halt hin und wieder mal eine gewisse Anstrengung an den Tag zu legen-egal in welcher Form oder sehe ich das falsch?

Wie ich schon sagte, wirst Du mehr tun müssen, als nur zu reden.

Ich würde ihr tatsächlich die Pistole auf die Brust setzen, auch wenn viel zu Recht sagen, dass Druck völlig kontraproduktiv ist.
Aber ohne Druck passiert schliesslich auch nichts und wenn Du nichts drastischeres tust, wird sie sich auch weiterhin nicht einen cm bewegen.

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 13:54
In Antwort auf phantom500

Natürlich muss ich mir den Vorwurf gefallen lassen,warum ich sie dann geheiratet habe.
Ich kannte diese Situation vorher nicht mal vom Hörensagen,kann es mir auch heute kaum vorstellen.
Aber ich hatte dieses Gefühl der Lustlosigkeit mit Mitte 20 auch mal und war zu diesem Zeitpunkt auch in einer Beziehung.
Ich bin dann zum Arzt gegangen,weil ich wissen wollte was los ist und natürlich auch meine Beziehung nicht gefährden wollte.
Ich erwarte überhaupt nicht,dass sie zu einem Sexmonster wird,aber dass sie sich zumindest mit dem Problem beschäftigt und man erkennen kann,dass ihr meine Gefühle nicht egal sind.
Ist das Zuviel verlangt?

Ich kenne das Problem und kann es wirklich nach vollziehen, bei mir sind es jetzt 13 Jahre und davon bald 6 verheiratet. Auch ich habe noch geheiratet und ein Kind mit meiner Frau bekommen... Sexuell hat sich nichts geändert, auch nicht durch Beratung oder ähnliches...  Stehe auch gerade davor, über eine Trennung nachzudenken, allerdings spielt bei mir auch eine 4. Person mit, die den Denkanstoss erst wieder gegeben hat, drüber nachgedacht, hatte ich schon öfter...

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 13:58
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

Das sich Deine Frau noch ändert, finde ich sehr unwahrscheinlich.
Und warum sie sich nicht an ihr hoch und heilig gegebenes Versprechen gehalten hat, weiss auch nur sie.

Du hast folgende Möglichkeiten:

1. Du findest Dich damit ab und hörst auf, Sex zu bekommen.
Dann bist Du auch nicht mehr wegen der Abweisungen gefrustet.

2. Du forderst eine Öffnung der Beziehung

3. Du suchst Dir heimlich eine Affäre

4. Trennung

Ich wette, dass Dir alle diese Punkte nicht gefallen werden, aber früher oder später wird es zu einem der Punkte kommen.

Da muss ich rechtgeben, denn ich glaube auch nicht, das sich da was ändert...

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 14:19

Auf meinen Beitrag reagierst du nicht? Also auf meinen konkreten Vorschlag?

Ich finde solche Situationen schwierig: Auf der einen Seite ist mehr Druck meist kontraproduktiv. Auf der anderen Seite muss man eben irgendwann mal konkret werden. Oder weiter leiden und dann irgendwann aus heiterem Himmel Schluss machen - das find ich aber die weitaus unfairere Variante...

@smitee: Er soll ja nicht den Sex einfordern. Aber wenn er schreibt, dass sich das in den Jahren sehr zum negativen verändert hat, dann kann er doch immerhin Antworten verlangen. Und wenn sie selbst sagt dass sie sich damit beschäftigen will, aber es nicht tut, dann kann er doch versuchen das zu verlangen.
Ob das alles Erfolg hat weiß natürlich keiner...

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 14:25
In Antwort auf luna1001

Oder du verführst sie einfach mal nach allen Regeln der Kunst, lieber TE. Du wirst das doch können, oder hast du nur Jammern, Fordern und Sachen endlos zerreden in deinem Werbungsrepertoire bitte nüscht!

Wenn der Gegenüber Sex ablehnt, kannst du machen was du willst...

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 14:26
Beste Antwort
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

"Welches Recht hat denn der TE überhaupt, das alles einzufordern? "

Immerhin hat sie es hoch und heilig versprochen, es war quasi seine Bedingung für die Ehe. Kann man natürlich seltsam finden...

Einfordern kann er es freilich nicht.

Das kann er nicht, das ist alles richtig, aber auch er hat das Recht darauf GLÜCKLICH zu sein, oder?

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 14:30
In Antwort auf melonchen1

Auf meinen Beitrag reagierst du nicht? Also auf meinen konkreten Vorschlag?

Ich finde solche Situationen schwierig: Auf der einen Seite ist mehr Druck meist kontraproduktiv. Auf der anderen Seite muss man eben irgendwann mal konkret werden. Oder weiter leiden und dann irgendwann aus heiterem Himmel Schluss machen - das find ich aber die weitaus unfairere Variante...

@smitee: Er soll ja nicht den Sex einfordern. Aber wenn er schreibt, dass sich das in den Jahren sehr zum negativen verändert hat, dann kann er doch immerhin Antworten verlangen. Und wenn sie selbst sagt dass sie sich damit beschäftigen will, aber es nicht tut, dann kann er doch versuchen das zu verlangen.
Ob das alles Erfolg hat weiß natürlich keiner...

Doch reagiere schon auf deinen Beitrag.
Denke da genauso wie du und habe wirklich alles erdenkliche versucht,so dass ich mir zunehmend verarscht vorkomme,nicht mal den Willen zu erkennen.
Sie hätte ja auch so offen sein können und mir beim kennenlernen sagen können,dass ich Lust auf Sex nicht so ausgeprägt ist,aber das hat sie sicher bewusst gelassen.
Irgendwann ist einfach das Ende der Fahnenstange erreicht...

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 14:44
In Antwort auf phantom500

Doch reagiere schon auf deinen Beitrag.
Denke da genauso wie du und habe wirklich alles erdenkliche versucht,so dass ich mir zunehmend verarscht vorkomme,nicht mal den Willen zu erkennen.
Sie hätte ja auch so offen sein können und mir beim kennenlernen sagen können,dass ich Lust auf Sex nicht so ausgeprägt ist,aber das hat sie sicher bewusst gelassen.
Irgendwann ist einfach das Ende der Fahnenstange erreicht...

Dann solltest du dich trennen.... bevor du dich selber aufgibst

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 14:50
In Antwort auf phantom500

Bin schon 16 Jahre mit meiner Frau zusammen,seit 4 Jahren verheiratet.Von Anfang an hatte ich das Gefühl,dass bei ihr irgendwas nicht normal ist.
Sie wurde in jeder Beziehung vor mir betrogen und hat das immer auf die Partner geschoben.
Sie hat 0 Leidenschaft,keine Ideen und erst recht kein Interesse,mal irgendwas auszuprobieren oder so.
Mich stört es immer mehr und das sage ich dann auch,aber auch das lässt sie völlig kalt.Wenn dann mal Sex stattfindet,läuft es immer gleich ab,aber sie bekommt ganz sicher einen Orgasmus.Sie sagt,die Lust kommt bei ihr erst während dessen.
Mittlerweile bin ich davon überzeugt,dass sie ASexuell ist,das aber entweder nicht wahr haben will,oder es versucht zu "verstecken"
Dachte ich könnte mit der Zeit damit leben,kann ich aber nicht!
Bin mittlerweile derart enttäuscht,dass sie meine Gefühle so brutal ignoriert,dass ich mit dem Gedanken spiele,mich zu trennen.
Der Mensch merkt doch wohl schon in der Pubertät,dass er Asexuell ist,oder?
Mit 40 Jahren sollte man sich und seinen Körper doch so gut kennen,um das einschätzen zu können,oder nicht?
LG

hi
redest du oft von Sex?
weil das turnt eine Frau auch sehr ab.
Mein Ex-Mann hat auch ständig über Sex geredet und dann hatte ich einfach gar kein Bock mehr.

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 14:52
In Antwort auf phantom500

Doch reagiere schon auf deinen Beitrag.
Denke da genauso wie du und habe wirklich alles erdenkliche versucht,so dass ich mir zunehmend verarscht vorkomme,nicht mal den Willen zu erkennen.
Sie hätte ja auch so offen sein können und mir beim kennenlernen sagen können,dass ich Lust auf Sex nicht so ausgeprägt ist,aber das hat sie sicher bewusst gelassen.
Irgendwann ist einfach das Ende der Fahnenstange erreicht...

Hast du ihr also genau so Vorschläge gemacht, mit ihr gemeinsam eine Vereinbarung getroffen, ganz konkret mit Zeitrahmen und Inhalt? Und ihr gesagt wie sehr dich das belastet?

Und nein, es war sicher nicht ihre Pflicht dir irgendwas rechtzeitig zu zeiten. Wie lang seid ihr jetzt zusammen? Wie lang wart ihr zusammen als du sie geheiratet hast?
Niemand hat dich gezwungen das so lang mitzumachen, sie zu heiraten usw. Das war DEINE Entscheidung, jeden Tag und auch vor dem Altar. Wenn, dann hast du dich selbst verarscht.

Was ich glaube: Du hast keinen Bock mehr auf das ganze, möchtest auch nichts mehr tun um das zu retten und hoffst auf Bestätigung um ein weniger schlechtes Gefühl zu haben wenn du dich trennst - oder auf Ermunterung, dich zu trennen.

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 14:54
In Antwort auf joogibaer

Dann solltest du dich trennen.... bevor du dich selber aufgibst

Ihr BEIDE habt bewusst eure Partnerin gewählt!!! Immer wieder, an jedem Tag an dem ihr eine Beziehung hattet!
Ihr seid vor dem Altar gestanden, habt geschworen und erklärt, sie zu lieben - so wie sie ist.
Und eure beiden Frauen haben sich eben nicht von heute auf morgen nach x Jahren verändert, sondern IHR habt einfach immer gehofft dass sie sich wundersam ändern!

Das ist wie bei Frauen die einen Mann kennen lernen, der sie von Anfang an belügt, anderen Frauen hinterherläuft usw. Aber sie hoffen dass er sich ändert...

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 14:56
In Antwort auf phantom500

Doch reagiere schon auf deinen Beitrag.
Denke da genauso wie du und habe wirklich alles erdenkliche versucht,so dass ich mir zunehmend verarscht vorkomme,nicht mal den Willen zu erkennen.
Sie hätte ja auch so offen sein können und mir beim kennenlernen sagen können,dass ich Lust auf Sex nicht so ausgeprägt ist,aber das hat sie sicher bewusst gelassen.
Irgendwann ist einfach das Ende der Fahnenstange erreicht...

Also komm, Du hast doch gemerkt, dass sie nicht viel Lust hatte.

Warum hätte sie das offensichtliche, was ihr zudem noch unangenehm ist, aussprechen sollen?

Jetzt willst Du ihr einfach nur Schuld in die Schuhe schieben.

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 14:59
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

Also komm, Du hast doch gemerkt, dass sie nicht viel Lust hatte.

Warum hätte sie das offensichtliche, was ihr zudem noch unangenehm ist, aussprechen sollen?

Jetzt willst Du ihr einfach nur Schuld in die Schuhe schieben.

Ich möchte mal sagen dass ich dich als eine total Bereicherung dieses Forums erlebe (wie ein paar andere User auch)
Danke dafür!

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 15:01
In Antwort auf melonchen1

Ich möchte mal sagen dass ich dich als eine total Bereicherung dieses Forums erlebe (wie ein paar andere User auch)
Danke dafür!

Jetzt werde ich aber rot im Gesicht...

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 15:11
In Antwort auf melonchen1

Hast du ihr also genau so Vorschläge gemacht, mit ihr gemeinsam eine Vereinbarung getroffen, ganz konkret mit Zeitrahmen und Inhalt? Und ihr gesagt wie sehr dich das belastet?

Und nein, es war sicher nicht ihre Pflicht dir irgendwas rechtzeitig zu zeiten. Wie lang seid ihr jetzt zusammen? Wie lang wart ihr zusammen als du sie geheiratet hast?
Niemand hat dich gezwungen das so lang mitzumachen, sie zu heiraten usw. Das war DEINE Entscheidung, jeden Tag und auch vor dem Altar. Wenn, dann hast du dich selbst verarscht.

Was ich glaube: Du hast keinen Bock mehr auf das ganze, möchtest auch nichts mehr tun um das zu retten und hoffst auf Bestätigung um ein weniger schlechtes Gefühl zu haben wenn du dich trennst - oder auf Ermunterung, dich zu trennen.

Wir waren schon ne ganze Zeit zusammen.Natürlich hat mich niemand gezwungen.
Natürlich habe ich keinen Bock mehr und ich kann einfach nicht mehr tun.

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 15:16
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

Also komm, Du hast doch gemerkt, dass sie nicht viel Lust hatte.

Warum hätte sie das offensichtliche, was ihr zudem noch unangenehm ist, aussprechen sollen?

Jetzt willst Du ihr einfach nur Schuld in die Schuhe schieben.

Wie ich schon sagte,hat sie sich anfangs bemüht,es nicht auffallen zu lassen,aber natürlich habe ich mit der Zeit gemerkt,dass es nicht normal ist.
Ich gebe niemanden Schuld für irgendwas!
Dachte in einer Beziehung geht man auch etwaige Probleme gemeinsam an,aber Fakt ist natürlich auch,dass die Wurzel des Problems bei ihr liegt und ich alleine garnichts erreichen kann

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 15:22
In Antwort auf phantom500

Wie ich schon sagte,hat sie sich anfangs bemüht,es nicht auffallen zu lassen,aber natürlich habe ich mit der Zeit gemerkt,dass es nicht normal ist.
Ich gebe niemanden Schuld für irgendwas!
Dachte in einer Beziehung geht man auch etwaige Probleme gemeinsam an,aber Fakt ist natürlich auch,dass die Wurzel des Problems bei ihr liegt und ich alleine garnichts erreichen kann

Letzterem widerspreche ich absolut nicht.

Nur wenn Du eben bemerkst, dass Du sie nicht mehr erreichen kannst, solltest Du daraus die entsprechenden Konsequenzen ziehen.

2 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 15:47
In Antwort auf phantom500

Wir waren schon ne ganze Zeit zusammen.Natürlich hat mich niemand gezwungen.
Natürlich habe ich keinen Bock mehr und ich kann einfach nicht mehr tun.

Aber dann frag doch nicht nach Tipps!
Ich hab mir echt Mühe gegeben mit dem Vorschlag - hätte ich mir sparen können, nachdem du gar nicht mehr willst.

Dann bleibt dir ja nur die Trennung und die solltest du dann auch bald aussprechen.

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 22:01
Beste Antwort
In Antwort auf phantom500

Bin schon 16 Jahre mit meiner Frau zusammen,seit 4 Jahren verheiratet.Von Anfang an hatte ich das Gefühl,dass bei ihr irgendwas nicht normal ist.
Sie wurde in jeder Beziehung vor mir betrogen und hat das immer auf die Partner geschoben.
Sie hat 0 Leidenschaft,keine Ideen und erst recht kein Interesse,mal irgendwas auszuprobieren oder so.
Mich stört es immer mehr und das sage ich dann auch,aber auch das lässt sie völlig kalt.Wenn dann mal Sex stattfindet,läuft es immer gleich ab,aber sie bekommt ganz sicher einen Orgasmus.Sie sagt,die Lust kommt bei ihr erst während dessen.
Mittlerweile bin ich davon überzeugt,dass sie ASexuell ist,das aber entweder nicht wahr haben will,oder es versucht zu "verstecken"
Dachte ich könnte mit der Zeit damit leben,kann ich aber nicht!
Bin mittlerweile derart enttäuscht,dass sie meine Gefühle so brutal ignoriert,dass ich mit dem Gedanken spiele,mich zu trennen.
Der Mensch merkt doch wohl schon in der Pubertät,dass er Asexuell ist,oder?
Mit 40 Jahren sollte man sich und seinen Körper doch so gut kennen,um das einschätzen zu können,oder nicht?
LG

Hallo,

Es ist sicherlich immer schwierig sich einzugestehen, wenn ein Kapitel vorbei ist.

Zur eigenen Angst oder auch dem fehlenden Mut diesen Schritt zu gehen, kommen häufig äußere Faktoren (Druck der Familie, Kinder, Freunde) hinzu. Kann ich sehr gut nachvollziehen, da es mir ähnlich ergeht.

 

Gefällt mir