Home / Forum / Liebe & Beziehung / Lebensunlust..keine Kraft mehr..

Lebensunlust..keine Kraft mehr..

3. September 2011 um 19:15

Wie kann man nur so tief sinken und so ein verkorkstes Leben führen mit 31??vielleicht kann mir hier jemand mal die Augen öffnen und mir sagen wie blöd ich eigentlich bin..Es ist eine längere Geschichte, wie vermutlich bei euch allen, aber ich fasse mich kurz. Mit 20 wunderbaren Mann kennengelernt, der 500km von meiner Heimat entfernt wohnte, damals bin ich nach einem Jahr zu ihm gezogen und erlebten tolle knappe 10 Jahre, inkl. heirat..toller Job, alles supi..Ich war eigentlich sehr sehr glücklich, bis ich 30 wurde und meinte, nochmal meine Freiheiten genießen zu müssen..Neuen Mann kennengelernt in der Ehe, weil der mir ja sooo viel Aufmerksamkeit schenkte, kurze Hand, Sachen gepackt, weg von meinem Mann und zu meinem neuen Partner gezogen in eine andere Stadt..550km entfernt..Bähh ja haut mich ruhig..Ich merkte schnell das ich einen Fehler begangen habe, wie sehr ich meinen Mann und mein altes Leben vermisste.Mit meinem neuen Partner war es von Anfang an sehr schwierig, wir hatten ständig Streit über Monate, die rosarote Brille war recht schnell eine dunkle Sonnenbrille geworden..Ich bettelte meinen Mann an mich zurück zu nehmen, doch er war zu verletzt..Als es mit meinem neuen Partner eskalierte, bin ich kurzerhand ausgezogen, zu meiner Schwester, in meine alte Heimat, wo ich vor meiner Ehe aufgewachsen bin..Erstmal Kulturschock, wenn man glaub einmal von Zuhause weg war, und dann wieder kommt, oh je..Naja, ich hatte nichts, keine Möbel, nur meine Kleidung..Und das Geld von meinem Mann als Auszahlung, denn ich lies ihm alles, den kompl. Hausstand und er zahlte mich eben aus..Fest entschlossen diesen Streithammel nie wieder sehen zu wollen, suchte ich mir nen Job und ne schöne Wohnung..3 Monate später nur fing ich an einsam zu werden, merkte, meine Freunde hatten eigentlich alle kaum Zeit da viele selbst in Beziehungen waren..Trallala..Kurz gesagt, ich ging wieder zurück zu ihm, weil ich dachte, ich liebte ihn wirklich und er hatte sich geändert..Ich, Job geschmissen, Wohnung wieder gekündigt, war ja eh noch net eingezogen, und wieder zurück..Dachte, wenn ich meinen Mann ausm Kopf bekomme, klappt das sicher mit ihm..Pustekuchen..
Die ersten Tage waren toll, juhu, endlich wieder jemand an meiner Seite, ich war nicht mehr allein..Suchte mir wieder nen Job und glaubte an alles gute in uns..Nach nur 5!!!Wochen der größte knall überhaupt, riesen Streit, riesen Theater, dieselben Schwierigkeiten wie vorher auch..Nur ist er jetzt noch fieser geworden, beleidigt mich verbal und ist sehr agro!!Kein Vernünftiges Wort mehr möglich..wir einigten uns darauf das es einfach net passt zwischen uns und ich ausziehen werde, mal wieder!!!! Ich kann nicht mehr und bin am Boden zerstört..Habe mir hier soviel in kurzer Zeit aufgebaut und nu ist alles wieder kaputt..
Was soll ich nur tun?? Kaum noch Geld in der Tasche weil alles durch die Hin und Her zieherei drauf gegangen ist!Nun stehe ich am Scheidepunkt meines Lebens, gehe ich in meine Heimatstadt zurück wo ich mich kaum wohl fühlte aber bei meiner Familie wäre??Oder soll ich dort hin zurück wo mein noch Mann lebt und ich tolle Jahre verbracht hatte??Er hat nach über einem Jahr noch immer nicht die Scheidung eingereicht, lässt das hoffen?Was ist, wenn ich dann da bin und er merkt plötzlich es ist doch nicht mehr das wahre zumal er jemanden kennengelernt hat, diese auch liebt, aber es versch.Gründe bei den beiden gibt, weshalb sie nicht zusammen sind..
Ich weiß nicht mehr weiter, kann nicht mehr klar denken und fühle mich nur noch als herrenloser Streuner der kein Zuhause hat und nicht weiß wo er hin gehört..
Ich war so doof, naiv und blöd..Wie konnte ich nur glauben, das Liebe alles ausmerzt?Bitte helft mir...ich kann nicht mehr.....

Mehr lesen

4. September 2011 um 11:35


Hallo und erstmal herzlichen Dank für deine beeindruckende Antwort..Ja ich habe Emotionalitäten aus meiner Geschichte raus gelassen. Zum Einen, weil der Text schon eh ewig lang ist und zum Anderen, weil ich einfach mal eine neutrale Meinung zu allem brauchte. Die hast Du mir gegeben und dafür bin ich Dir sehr dankbar, denn so habe ich die Sache noch nie betrachtet und Du hast recht.
Zurückblickend, finde ich es schade, weil ich mal ein ganz anderes Persönchen war..Mit 15 Zuhause raus, mit 16 Lehre und durch Nebenjobs konnte ich mir meine erste eigene schöne Wohnung finanzieren. Habe rund um die Uhr gearbeitet und war stolz, etwas geschafft zu haben, was kaum ein anderer hin bekommen hatte.
Ich glaube du hast sehr recht, ab 20 brauchte ich mich dann praktisch um nichts mehr groß zu kümmern, denn ich hatte immer meinen Mann im Rücken..
Jetzt, mit 31 sitze ich da und habe Angst es allein nicht zu schaffen. Angst, finanziell nicht mehr so gut da zu stehen, weil ich ja dann alles allein machen muss. Angst, dass niemand mehr da ist, der sich kümmert, Angst davor, abends allein da zu sitzen und niemand da. Wie bewältigt man das nur? Auf der einen Seite möchte ich unabhängig sein, Dinge tun die mir Spaß machen aber auf der anderen Seite will ich wohl auf die Bequemlichkeit einer 2er Gemeinschaft nicht verzichten. Schlimm so zu denken nicht wahr? Ich habe einfach Angst davor, es allein nicht zu schaffen..
Lebe jetzt noch zur Zeit mit meinem Partner zusammen, aber es ist die Hölle, wir verstehen und kein Stück, es gibt immer nur Streit obwohl ich ihn sehr gern habe funktioniert es einfach nicht. Sollte man ein unglückliches Leben führen aus Angst es allein nicht zu schaffen?
Ich bin gewiss kein hässliches Entlein, ganz im Gegenteil, und viele sagen mir, dass ich sowas in keinster Weise nötig habe..Wie schafft man es nur, seine Ängste zu überwinden und endlich einen Schritt zu tun...???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September 2011 um 13:42


Ja das stimmt wohl mit den gesundheitlichen Problemen, es gibt immer schlimmeres im Leben, wobei meine Gesundheit unter all dem Theater was nun schon über ein Jahr andauert, ziemlich gelitten hat, Hörsturz Tinnitus etc..
Ja das werde ich jetzt wohl auch machen müssen, ausziehen, denn diese Situation ist echt unerträglich..Mittlerweile wird er schon verbal zur untersten Schublade, halt die Fresse etc..Ich verabscheue sowas!Unterstes Niveau!Ekelhaft..
Ich möchte nur mein Lachen wiederfinden und zu der Person werden, die ich mal wahr...Mit Deiner offenen und ehrlichen Art hast du sicher ein großes Stück dazu beigetragen..
Und nochmal mein Leben aufgegeben und zu einem Mann ziehen, niemals!Ich möchte einfach nur noch gewisse Stille in meinem Leben habe, kein Ärger mehr kein Theater..Dafür muss ich Abstriche machen, aber dafür bin ich mittlerweile bereit..Ich muss bei 0 anfangen aber andere haben das ja auch irgendwie hinbekommen, warum ich nicht auch?
Für mich stellt sich jetzt nur noch die Frage wohin..?Eine kompl neue Stadt wäre sicher am besten um mal runter zu kommen, doch ich habe einfach zu gute Freunde in Stadt A und Stadt B die ich auch vermissen würde..
Stadt A, die Nähe zu meinem noch Ehemann, viele gute Bekannte, Freunde die einen auffangen, aber auch gepaart mit Erinnerungen an die vergangenen letzten 10 Jahre, schönere Lebensqualität, keine Großstadt, kein Rummel, nur Ruhe und Erholung da nähe zum Allgäu..
Stadt B, dort bin ich aufgewachsen, riesen Stadt, Rummel, Hektik, Stress, auf gut deutsch Asi! Es ist zwar von den Menschen her sehr schön mal dort zu sein aber zum Leben echt krass..Dennoch, meine Familie wohnt dort bzw nur meine Geschwister, denn Eltern oder Verwandte haben wir nicht mehr, nur noch uns..
Welches wird wohl der richtige Weg sein?Ich weiß, jeder sagt hör auf dein Herz, wäge für und wieder ab..
Doch manchmal ist man in einer Lage in der man solche Dinge nicht mehr objektiv einschätzen kann....
Ich muss mich nur bald entscheiden, sonst gibt das hier noch ein Fiasko...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest