Forum / Liebe & Beziehung

Leben mit passivem Partner

Letzte Nachricht: 11. August 2017 um 16:59
A
ariela_12726331
11.08.17 um 1:47

Hallo liebe Forumsmitglieder(innen), ich würde gerne Eure Meinung und Erfahrungen zu folgendem Thema hören: Mein Mann ist grundsätzlich ein sehr passiver Mensch und ich empfinde das in unserer Beziehung als immer anstrengender. Wer kennt das? Wie geht Ihr damit um? Und jetzt nochmal etwas ausführlicher Ich bin Ende dreißig, seit über 15 Jahren mit meinem Mann zusammen und seit ein paar Jahren verheiratet. Ich kann nicht mehr sagen, ob er schon immer so war oder ob wir uns evtl. gemeinsam so entwickelt haben. Auf jeden Fall ist mein Mann was Entscheidung, Planung, Organisation, Ideen etc. in unserem Leben angeht sehr zurückhaltend. "Ich weiß nicht" ist seine Standardantwort. Ich plane unsere Urlaube, organisiere unseren Alltag, denke an alles, mache Vorschläge und melde mich sogar häufiger bei seinen Freunden als er selbst, um den Kontakt aufrecht zu halten. Wenn ich ihn um konkrete Dinge bitte (z. B. "Ruf doch mal Deinen Bruder wegen dem Geschenk für Deine Mutter an") dann macht er das auch, wenn er es nicht vergisst. Aber Eigeninitative zeigt er sehr selten. Mich macht das inzwischen wahnsinnig und ich fühle mich auch oft überfordert und alleine gelassen, weil ich das Gefühl habe, wenn ich es nicht mache, passiert einfach nichts. Mir gibt das das Gefühl, ihm wäre das alles egal. Aber er sagt, das sei nicht so, er wäre einfach so und das würde ihn auch stören, aber so sehr, dass er sich (mit Erfolg) bemüht es zu ändern anscheinend nicht Wenn wir mal wieder einen Streit zu diesem Thema hatten, schlägt er z. B. in den nächsten Tagen einmal vor, dass wir ja mal wieder in Restaurant XY gehen könnten und das war's dann wieder mit der Initiative. Ich versuche mir immer zu sagen, dass man andere Menschen nicht ändern kann und ich ihn mir ja auch so ausgesucht habe, aber es macht mich unglücklich und ich sehne mich nach jemandem, der die Initative ergreift, Ideen hat, mich mitreist, mal für mich mitdenkt. Ich bin sicher nicht ganz unschuldig daran, dass er sich mir gegenüber so verhält. Ich bekomme gerne meinen Willen und man kann es auch nur schwer recht machen, aber daran arbeite ich schon seit Jahren. Auch darüber sprechen wir und er bestätigt mir, dass ich da schon besser geworden bin. Ich gebe ihm auch immer wieder bewusst Zeit, die Initiative zu ergreifen (z. B. plane ich Nichts für das Wochenende in der Hoffnung, dass er dann mal was vorschlägt und dann werde ich samstags gefragt, was wir denn machen wollen am Wochenende!). Auch Anregungen, dass wir ja keine

Mehr lesen

A
ariela_12726331
11.08.17 um 1:56

Oh, aus Versehen abgeschickt.
Weiter im Text:
Auch Anregungen, dass wir ja noch gar keine Pläne haben für das Wochenende o. Ä. führen zu nichts. 

Ich könnte jetzt noch ewig weiter schreiben, aber ich denke es wird klar, worum es mir geht. Ich bin gespannt zu erfahren, ob es anderen ähnlich geht und wie ihr damit umgeht? Einfach froh sein, dass man so schließlich immer seinen Willen bekommt? Sein eigenes Ding machen und nur noch für sich bzw. ohne ihn planen? Geduldiger sein und ihn immer wieder dazu animieren, die Initiative zu ergreifen? Sich trennen?

Ihr seht, ich bin etwas ratlos und freue mich auf Reaktionen jeder Art. 

Gefällt mir

L
lioness3579
11.08.17 um 3:53

Ich schließe mich deinem Thread an... Sei froh, dass ihr keine Kinder zusammen habt! 

1 -Gefällt mir

deaetlunn
deaetlunn
11.08.17 um 8:56

Tjoa, du beschreibst da etwas, was immer wieder in Beziehungen vorkommt und was glaube ich vornehmlich bei Frauen so passiert (bin selbst eine): Du erwartest von deinem Partner zwei verschiedene Dinge, die sich gegenseitig ausschließen.

​Jahrelang hast du für alles die Planung übernommen und alles geregelt, weil du ja gerne deinen Willen bekommst und dein Mann hat dich gewähren lassen und jetzt beschwerst du dich genau darüber...

​Da kann ich nur sagen: Augen auf bei der Partnerwahl. Man macht aus einer Couch Potatoe keinen Abenteuerurlauber. Und schon gar nicht kann dir nach 15 Jahren einfallen, dass du statt einem Al Bundy lieber einen Reinhold Messner hättest und von ihm erwarten, dass er sich deinen neuen Anforderungen fügt. So funktioniert das nicht.

​Mein Rat an dich: Lieb ihn so wie er ist oder lass es sein und such dir jemanden, der besser in dein Anforderungsprofil passt. Das wäre für euch beide immer noch besser als ständig Streit über seine Persönlichkeit vom Zaun zu brechen.

3 -Gefällt mir

M
melonchen1
11.08.17 um 9:25

Ich kenne das Muster aus jeder meiner Beziehungen

Meiner Meinung nach hat es mehrere Ursachen:
1) Wir sind sehr energische, starke, kreative und organisatorisch starke Frauen. Generell sind Frauen öfter die "Macher" in einer Beziehung (natürlich gibts Ausnahmen) und manche sind da eben noch talentierter.
2) Wir sind recht anspruchsvoll. Für den Mann wärs vielleicht ausreichend, daheim Filme zu schauen. Wir würden aber gerne Sachen unternehmen, rausgehen, Kino, essen gehen,... Bevor wir es also dem Mann überlassen, planen wir selbst, damits was "Gscheits" ist.
3) Manche Männer habens gern bequem (wobei das nichtmal eine "Männersache" ist glaub ich). Wenn ihnen also jemand etwas abnimmt, dann nehmen sie das natürlich dankbar an und engagieren sich nicht noch extra.

Ich finde all diese Dinge nicht verwerflich oder per se negativ. Die wichtigste Frage die man sich als "Planer-Frau" da stellen sollte, ist: "Was will ich?"
Will ich mich wirklich um SEINE Freundeskontakte kümmern? Will ich Urlaube alleine planen? Will ich meine Energie für SEINE Termine bzw. Erinnerungen verwenden?

Wenn die Antworten nein sind, dann diese Dinge einfach nicht mehr TUN!!! Wenn er dann den Kontakt zu seinen Freunden verliert - dann ist das sein Thema. Wenn er dann Termine vergisst - sein Ding.
Wenn dir ein Urlaub super wichtig ist, dann überleg, was wichtig ist: Dass ihr gemeinsam plant? Dann musst du dich wahrscheinlich neben ihn setzen und sagen "JETZT". Wenn dir einfach nur ein toller Urlaub wichtig ist und du - insgeheim - vielleich eh überzeugt bist, dass du besser planst - na dann plan du.

Wenn sich so ein Muster festgefahren hat, kann man das nicht von heut auf morgen ändern denk ich. Ich versuche bei mir, einfach immer wieder Kleinigkeiten abzugeben. Wenn ich mir wieder mal denke "hach, jetzt muss ich mich schon wieder (allein) darum kümmern", dann denk ich erst drüber nach ob ich das will und wenn nein, sag ich ihm klipp und klar, dass ich das nicht möchte und bitte ihn eben so klar, dass er sich um DIESE Sache kümmern soll. So Pauschalaussagen, die nicht messbar sind (kümmer dich mehr, organisier mehr, denk mehr nach, bemüh dich,...) sind glaub ich nicht zielführend weil zu unkonkret.

Mein Ex-Freund hat mir übrigens erzählt, dass seine jetzige Freundin eben keine Macherin und Planerin ist, so wie ich. Sie ist die mit der "mir egal" Einstellung und er hat mir gesagt, er weiß erst jetzt wie ich mich gefühlt hab in der Beziehung und wie toll das eigentlich war

2 -Gefällt mir

L
lumusi_12929047
11.08.17 um 10:05

Mein Mann ist auch so - er sagt aber von vornherein, dass es ihm absolut komplett egal ist und ich einfach machen soll.
am Anfang hat mich das stark verunsichert, weil ich das so überhaupt nicht gekannt habe, dann hab ich aber meine Chance gesehen, alles so machen zu können wie ich das will.

Ich hab z.B. unsere gesamte Wohnung einfach selbst einrichten können. Ich hab ihm dann vor dem endgültigen Kauf nochmal alle Möbel im Internet gezeigt und das Einzige was aus ihm rausgekommen ist, ist dass er einen der Teppiche hässlich findet und den hab ich halt rausgelöscht.
Auch beim Urlaub habe ich komplett freie Hand. Wenn ich sagen würde, dass wir im September für zwei Wochen nach Guatemala fliegen, würde von ihm wohl nur "okay" kommen

Ab und zu kommt von ihm aber dann doch mal der Kommentar, dass wir zuviel zuhause sitzen, ich soll was fürs Wochenende planen. Oder dass er auswärts essen gehen will, ich soll was aussuchen.

Mittlerweile bin ich voll in dieser Rolle aufgegangen und finds toll, dass ich quasi alle meine Lieblingssachen machen kann und er macht einfach immer mit.

Ich finde, solange der Andere dann schließlich mit Interesse oder Begeisterung dabei ist, ist da nichts Schlechtes dran. Mich würde es nur nerven, wenn er sagt, er will gar nichts machen und nicht auf Urlaub fahren, weils ihn nicht interessiert oder es ihm zu teuer ist.

4 -Gefällt mir

L
lumusi_12929047
11.08.17 um 10:17

Meinungen hat er absolut zur Genüge und die darf ich mir auch immer anhören Aber welche Unternehmungen wir machen oder welche Anschaffungen wir aussuchen ist ihm komplett schnuppe.

1 -Gefällt mir

A
ariela_12726331
11.08.17 um 10:42
In Antwort auf lioness3579

Ich schließe mich deinem Thread an... Sei froh, dass ihr keine Kinder zusammen habt! 

Hm, ja, das ist durchaus eine bewusste Entscheidung gewesen. Ich hatte nie das Bedürfnis Kinder zu bekommen. Manchmal frage ich mich, ob das mit einem anderen Partner anders wäre... 

Gefällt mir

heva38
heva38
11.08.17 um 11:02

Ich würde noch einen anderen Aspekt ansprechen.
Du willst, dass er die Initiative ergreift.
Mal angenommen, er macht das. Und sucht für euch dann für den nächsten Urlaub Wandern durch die Wüste. Machst du mit? Oder sagst du, als "starke selbstbewusste Frau" nein?

Ich hatte immer wieder etwas meiner Frau vorgeschlagen (jetzt meine ich nicht Sex). Und immer wieder sagte sie, dass ihr das nicht passt. Sei es jetzt Urlaubsziel, oder Wochenendeaktion, oder Hausgestaltung, oder meine Kleidung.
Und nach 1-2 Jahren dieses "sinnlosen Treibens" hab ich das inzwischen fast aufgegeben.

Kann es sein, dass bei euch das (zumindest zum Teil) ähnlich verlief?

2 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
ariela_12726331
11.08.17 um 13:02
In Antwort auf heva38

Ich würde noch einen anderen Aspekt ansprechen.
Du willst, dass er die Initiative ergreift.
Mal angenommen, er macht das. Und sucht für euch dann für den nächsten Urlaub Wandern durch die Wüste. Machst du mit? Oder sagst du, als "starke selbstbewusste Frau" nein?

Ich hatte immer wieder etwas meiner Frau vorgeschlagen (jetzt meine ich nicht Sex). Und immer wieder sagte sie, dass ihr das nicht passt. Sei es jetzt Urlaubsziel, oder Wochenendeaktion, oder Hausgestaltung, oder meine Kleidung.
Und nach 1-2 Jahren dieses "sinnlosen Treibens" hab ich das inzwischen fast aufgegeben.

Kann es sein, dass bei euch das (zumindest zum Teil) ähnlich verlief?

Naja, das ist schwierig zu sagen, da er ja nur äußerst selten die Initiative ergreift und Vorschläge macht. Grundsätzlich kommt es darauf an, ob ich mir das was er vorschlägt/vorschlagen würde, vorstellen kann oder nicht. Ich würde sicher nichts tun, das mir völlig widerstrebt, nur um seine Vorschläge nicht abzulehnen. Ansonsten bin ich da recht offen. Im Gegenzug wäre ich ja froh, wenn er zu meinen Vorschlägen auch mal eine Meinung hätte, auch wenn es nur wäre, dass er mal nein sagt und was anderes vorschlägt und das dann auch gerne eigenständig und vollständig organisiert. Ich werde den Hinweis aber auf jeden Fall im Kopf behalten und mal genauer darauf achten, wie ich reagiere und versuchen evtl. noch offener zu sein.

Gefällt mir

L
lumusi_12929047
11.08.17 um 13:11
In Antwort auf ariela_12726331

Naja, das ist schwierig zu sagen, da er ja nur äußerst selten die Initiative ergreift und Vorschläge macht. Grundsätzlich kommt es darauf an, ob ich mir das was er vorschlägt/vorschlagen würde, vorstellen kann oder nicht. Ich würde sicher nichts tun, das mir völlig widerstrebt, nur um seine Vorschläge nicht abzulehnen. Ansonsten bin ich da recht offen. Im Gegenzug wäre ich ja froh, wenn er zu meinen Vorschlägen auch mal eine Meinung hätte, auch wenn es nur wäre, dass er mal nein sagt und was anderes vorschlägt und das dann auch gerne eigenständig und vollständig organisiert. Ich werde den Hinweis aber auf jeden Fall im Kopf behalten und mal genauer darauf achten, wie ich reagiere und versuchen evtl. noch offener zu sein.

Es kann halt auch einfach wirklich sein, dass es ihm nunmal egal ist.

Überlege mal, wieviele Entscheidungen in eurem Leben dir komplett egal sind - solange du nicht ein durchgeknallter Kontrollfreak bist, werden das ja auch einige sein. Bei mir wäre das z.B. was für ein Auto wir haben, wie unsere Möbel stehen, wie oft wie unsere Teppiche reinigen, wo was im Kühlschrank steht, welchen Sport er macht, mir wäre es auch total egal wenn mein umziehen wollen würde.

Mir ist es zum Beispiel wichtig, DASS wir Zahnpasta haben, aber die Marke ist mir total egal. Vielleicht gehts ihm ja genauso mit Urlaub oder anderen Aktivitäten.

1 -Gefällt mir

A
ariela_12726331
11.08.17 um 13:24

Ich denke, das ist doch auch etwas eine Typfrage und hat nicht unbedingt was mit jund und naiv sein, zu tun. Ich sehe das nicht als Aufopferung ihm gegenüber, bei mir ist das eher mein Perfektionismus, der mich zu sowas antreibt. Ich versuche mich da auch immer wieder zurückzuhalten, aber das gelingt mir eben oft nicht. Da arbeite ich noch dran ;-

Gefällt mir

heva38
heva38
11.08.17 um 13:26
In Antwort auf ariela_12726331

Naja, das ist schwierig zu sagen, da er ja nur äußerst selten die Initiative ergreift und Vorschläge macht. Grundsätzlich kommt es darauf an, ob ich mir das was er vorschlägt/vorschlagen würde, vorstellen kann oder nicht. Ich würde sicher nichts tun, das mir völlig widerstrebt, nur um seine Vorschläge nicht abzulehnen. Ansonsten bin ich da recht offen. Im Gegenzug wäre ich ja froh, wenn er zu meinen Vorschlägen auch mal eine Meinung hätte, auch wenn es nur wäre, dass er mal nein sagt und was anderes vorschlägt und das dann auch gerne eigenständig und vollständig organisiert. Ich werde den Hinweis aber auf jeden Fall im Kopf behalten und mal genauer darauf achten, wie ich reagiere und versuchen evtl. noch offener zu sein.

Aber "äußerst selten" ist nicht "nie".
Vielleicht konzentriert er sich auch wirklich auf die Dinge, die für ihn essenziell sind, und der Rest überlässt dir, weil die genaue Auswahl ihm egal ist?

Wir hatten uns schon öfter "gestritten" wegen Tapeten oder Möbel. Mir persönlich ist es egal, was für Farbe die haben. Und Sofa muss bequem sein. Ob sie jetzt grün kariert ist oder rosa geblümt - wenn es ihr mehr gefällt - bitte
Dagegen finde ich es z.B. wichtig, dass die Hauswände gut isoliert sind...

Wir haben halt etwas verschiedene Vorstellungen davon, was wichtig ist und was nicht. Und das "unbedeutende" übergeben fast komplett an den Partner.

1 -Gefällt mir

A
ariela_12726331
11.08.17 um 13:37

Vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten! Es hilft mir alleine schon mal zu wissen, dass es noch einige andere gibt, denen es ähnlich geht und zu erfahren, wie Ihr damit umgeht. Eure Hinweis und Ratschläge geben mir auf jeden Fall Denkanstösse, wie ich künftig weiter damit umgehen werde und der Austausch zu dem Thema hilft mir auch das Ganze etwas klarer zu sehen. 

Gefällt mir

L
lumusi_12929047
11.08.17 um 14:59

Was mir noch einfällt ist, dass er vielleicht einfach total zufrieden mit dir ist, so wie du die Sachen planst und angehst, was man ja auch durchaus positiv sehen kann.
Wenn ich Urlaube plane, dann überlege ich mir ja auch immer, was ihm Spaß machen könnte, auch wenn er meint, wie egal es ihm ist und oft ist er dann total beeindruckt.

Man kann das einerseits als Faulheit und Desinteresse auslegen, aber andererseits als Zeichen dafür sehen, dass ihr gut zusammenpasst und er dich und was du für euch beide planst schätzt. Vielleicht sollte er dich das nach all den Jahren mal wieder mehr zeigen.

1 -Gefällt mir

joshuastree1
joshuastree1
11.08.17 um 16:59
In Antwort auf ariela_12726331

Hallo liebe Forumsmitglieder(innen), ich würde gerne Eure Meinung und Erfahrungen zu folgendem Thema hören: Mein Mann ist grundsätzlich ein sehr passiver Mensch und ich empfinde das in unserer Beziehung als immer anstrengender. Wer kennt das? Wie geht Ihr damit um? Und jetzt nochmal etwas ausführlicher Ich bin Ende dreißig, seit über 15 Jahren mit meinem Mann zusammen und seit ein paar Jahren verheiratet. Ich kann nicht mehr sagen, ob er schon immer so war oder ob wir uns evtl. gemeinsam so entwickelt haben. Auf jeden Fall ist mein Mann was Entscheidung, Planung, Organisation, Ideen etc. in unserem Leben angeht sehr zurückhaltend. "Ich weiß nicht" ist seine Standardantwort. Ich plane unsere Urlaube, organisiere unseren Alltag, denke an alles, mache Vorschläge und melde mich sogar häufiger bei seinen Freunden als er selbst, um den Kontakt aufrecht zu halten. Wenn ich ihn um konkrete Dinge bitte (z. B. "Ruf doch mal Deinen Bruder wegen dem Geschenk für Deine Mutter an") dann macht er das auch, wenn er es nicht vergisst. Aber Eigeninitative zeigt er sehr selten. Mich macht das inzwischen wahnsinnig und ich fühle mich auch oft überfordert und alleine gelassen, weil ich das Gefühl habe, wenn ich es nicht mache, passiert einfach nichts. Mir gibt das das Gefühl, ihm wäre das alles egal. Aber er sagt, das sei nicht so, er wäre einfach so und das würde ihn auch stören, aber so sehr, dass er sich (mit Erfolg) bemüht es zu ändern anscheinend nicht Wenn wir mal wieder einen Streit zu diesem Thema hatten, schlägt er z. B. in den nächsten Tagen einmal vor, dass wir ja mal wieder in Restaurant XY gehen könnten und das war's dann wieder mit der Initiative. Ich versuche mir immer zu sagen, dass man andere Menschen nicht ändern kann und ich ihn mir ja auch so ausgesucht habe, aber es macht mich unglücklich und ich sehne mich nach jemandem, der die Initative ergreift, Ideen hat, mich mitreist, mal für mich mitdenkt. Ich bin sicher nicht ganz unschuldig daran, dass er sich mir gegenüber so verhält. Ich bekomme gerne meinen Willen und man kann es auch nur schwer recht machen, aber daran arbeite ich schon seit Jahren. Auch darüber sprechen wir und er bestätigt mir, dass ich da schon besser geworden bin. Ich gebe ihm auch immer wieder bewusst Zeit, die Initiative zu ergreifen (z. B. plane ich Nichts für das Wochenende in der Hoffnung, dass er dann mal was vorschlägt und dann werde ich samstags gefragt, was wir denn machen wollen am Wochenende!). Auch Anregungen, dass wir ja keine

Liebe Ratlosefrau,

warum musst du eigentlich immer soviel zu machen ?
Was würde denn passieren, wenn du mal ein Wochenende nichts planst, ihr nichts macht ? Wäre das so schlimm für dich ?

Für mich liest es sich so, dass du Größtenteils aus reinem Pflicht- und Verantwortungsgefühl so aktiv bist und nicht, weil es dir Freude macht, wie es zB dubravushka beschreibt. Oder interpretiere ich das falsch, wie siehst du das ?

Auch wenn ich lese, dass du die Aufrechterhaltung SEINES Freundeskreises als deinen Job betrachtest, dann frage ich mich, warum das so ist. Das ist nicht dein Bereich, da übergehst du nicht nur seine, sondern auch deine eigenen Grenzen. Außerdem ist das auch Gift für die Paarbeziehung auf erotischer Basis. Denn im Grunde genommen traust du deinem Partner nicht zu, sich um seine eigenen Aufgaben zu kümmern und bemutterst ihn. Du die Mama, er das Kind. Das ist keine respektvolle Frau-Mann-Ebene mehr. Weißt, wie ich meine ?

Vielleicht solltest du deine eigene Zufriedenheit auch nicht nur im Aktionismus deines Partners suchen, sondern selbst genau das mal tun, was dich beim Partner am Meisten stört:

NICHTS.

Und dann mal schauen, was passiert.
Wie du dich fühlst und wer du bist, wenn du mal nichts machst.
Meinst du, dass du das mal aushalten könntest ?
Auch wenn das jetzt echt doof klingen mag, aber in der Ruhe liegt wirklich viel Kraft. Und Wahrheit, die sich sonst in der permanenten Zerstreuung gar nicht offenbaren kann.

Irgendwann musst du dich doch auch mal ausruhen, oder ?

Alles Gute dir, euch
JT
 

4 -Gefällt mir