Home / Forum / Liebe & Beziehung / Langzeitbeziehung geht zu Ende ...

Langzeitbeziehung geht zu Ende ...

5. August 2012 um 21:14 Letzte Antwort: 6. August 2012 um 9:08

Hallo,
wir haben uns nach über 8 Jahren Beziehung getrennt. Wir sind letztes Jahr zusammen gezogen. Er ist vor zwei Wochen ausgezogen, ein paar Dinge hat er zurück gelassen, weil er derzeit keine Verwendung dafür hat.
Trennungsgrund gibt es eigentlich keinen. Er war 20, ich 23 als wir uns kennen gelernt haben. Ich bin seine erste Freundin. Ich hatte zuvor schon eine 4jährige Beziehung, die ein ziemliches Trauma für mich war (wurde betrogen und konnte mich nur schwer lösen).
Insgesamt fühlte ich mich in den ersten Jahren unserer Beziehung "angekommen" ich habe mich so wohl gefühlt - ich spürte, dass er mich sehr liebt und das Vertrauen und die Zuverlässigkeit waren eine ganz neue Erfahrung für mich.
Wir sind aufgrund des Studiums bzw. Zivildienstes erst sehr spät zusammen gezogen. Erst wollte er nicht, dann wollte ich lange nicht, irgendwann hat es dann "gepasst" und er ist zu mir in die Wohnung gezogen.
Wenn ich jetzt auf das letzte Jahr zurück schaue, dann sehe ich sehr viele Streitereien, nichts konkretes, aber es ging meistens ums "gewinnen" bzw. wer recht hat. Sonst war das Zusammenleben perfekt, dass wir grundsätzlich zusammenpassen war klar.
Meistens drehten sich unsere Streits um Freizeitgestaltung, aber im Prinzip ging es um nichts, sondern eher um die Art und Weise, wie wir dann miteinander umgegangen sind, und was wir uns an den Kopf geworfen haben. Dies wurde stärker, als ich meinen Job gekündigt hatte, ein halbes Jahr zu Hause war und mein Leben besser wurde - manchmal dachte ich, er hat es nicht ertragen, wie gut ich mich gefühlt habe, weil es bei ihm nicht so lief im Job....
Eines Tages, fing er an, mir im Ernst zu sagen - für mich aus heiterem Himmel - dass es einen Point of No Return gäbe, den er glaubt, erreicht zu haben. Die Beziehung so wie sie war, soll nicht mehr weiter bestehen. Ich war total fertig und hab ihn in einer ersten Reaktion aus dem Schlafzimmer geschmissen - er schlief ein paar Tage auf der Couch und ging dann zu seinen Eltern. Dabei wollte er das nicht, wie er sagt, aber ich hätte ihm keine Chance gelassen. Und irgendwie stimmt es. Wahrscheinlich aufgrund meiner schlechten Erfahrungen mit meiner ersten langen Beziehung, bin ich hyperempfindlich auf Unsicherheit und wenn ich nur einen Funken Mißtrauen entwickle, kriege ich einen Tunnelblick, fühle mich ungeliebt und habe extreme Angst.............
Jedenfalls - seit diesem Tag konnte er sagen was er wollte, ich konnte ihm nicht mehr glauben. Auch deshalb, weil er vieles gesagt hat, dass er mich liebt, und einen Versuch starten will, es besser machen will und daran arbeiten will - aber gehandelt hat er nicht danach. Er war kompromisslos und ließ mich links liegen. Ich fühlte mich wie die Nummer 8 in seinem Leben.
Zu guter Letzt hat sich auch noch seine Mutter gegen mich verschworen. Seit der Zeit wo er bei ihr war, war sie nicht mehr nett zu mir. Sie war kalt, abweisend, hat mich regelmäßig angefahren. Und wenn ich sie darauf ansprach, hat sie sich sehr künstlich verhalten und alles abgestritten, und ich wusste aber genau, dass sie nicht ehrlich zu mir ist.
Das wär ja alles gar nicht so schlimm gewesen. Das schlimmste war eigentlich, dass er sich so auf ihre Seite verschlagen hat. Anstatt mich in berechtigten Situationen, wo ich offensichtlich unschuldig angefahren werden, zu verteidigen, hat er sich rausgehalten und mir am nächsten Tag vorgeworfen, dass ich ihr "zurückgeredet" habe und ich nicht laut "Hackordnung" meine Klappe halte und es über mich ergehen ließ.

Ich bin soooooooooooo sehr traurig, wenn ich daran denke!!!! Ich bin sooooooooooo enttäuscht, dass er es so auseinander gehen ließ!! Ja, und ich bin natürlich auch schuld, aber ich fühlte mich so ungerecht von ihm behandelt, so im Stich gelassen!!! Wir haben so schlimm gestritten, dass ich einen Nervenzusammenbruch hatte, bin einfach heulend zusammengesackt........... ich konnte einfach nicht mehr

Ca. eine Woche nach dem Streit ist er dann ausgezogen. Einerseits konnte ich selbst nicht mehr ertragen, was er mir antut, andererseits wollte ich nicht aufgeben. Wisst ihr, egal was mich an ihm gestört hat, es war nichts, womit ich nicht hätte leben können! Ich habe das Gefühl, dass er uns aufgegeben hat und aufgehört hat, sich zu bemühen.

Sein Auszug hat einmal mehr gezeigt, dass er nicht mehr für mich da sein will. Andererseits ist es ihm sehr schwer gefallen, er hat sehr viel geweint und wollte es dann eigentlich nicht mehr, aber seine Mutter hat sich geradezu darauf gefreut glaube ich...........

Jedenfalls. Nach der Trennung sind noch ein paar Dinge passiert - er sagte mir allen Ernstes auf der einer Seite, dass er darauf hofft, dass wir in ein paar Monaten wieder wir selbst sind und dann noch eine Chance haben, aber ich solle nicht traurig sein, wenn er in der Zwischenzeit eine andere hat..............BAM! Das schlug ein wie eine Bombe, allein dieser Satz hat mein Herz gebrochen!!
Darauf hin war mehrere Tage Funkstille. Das nächste, was ich von ihm gehört habe, war ein Nachsendeauftrag von der Post für die nächsten 3 Monate. Gleichzeitig hat er seinen Namen im Postkästchen durchgestrichen........ als ich das unangekündigt entdeckte, schossen mir die Tränen in die Augen. Seine Kälte verletzte mich so sehr
Widersprüchlicherweise hat er mir dann eine SMS nach der anderen geschrieben - ich habe erst nicht geantwortet und die SMS wurden immer böser. Erst nach dem Motto: er vermisst mich und freut sich, wenn wir mal wieder plaudern können. Als er merkte, dass ich nicht antworte, hat er mich durch eine böse SMS dazu gebracht, ihm eine recht kalte Email zu schreiben, in der ich mich für den Nachsendeauftrag bedanke und ihm 3 Termine vorschlage, an welchen er seine restlichen Sachen abholen kann.
Dann kam eine lange Entschuldigung, dass er es mit dem Nachsendeauftrag nur gut gemeint hatte und ich die Möbel sehr gerne behalten kann solange er sie nicht braucht.

Und der letzte Stand der Dinge ist nun - mich macht das alles so fertig und auch diese unmögliche Wohnsituation - solange seine Sachen da sind, kann ich mich hier nicht wohlfühlen. Also habe ich nun darauf gedrängt, dass er kommendes Wochenende seine Sachen holt, was er nun auch tun wird nächste Woche.

Ich bin einfach so verwirrt, ich ertrage diese Widersprüchlichkeit nicht und ich möchte nicht Hoffnungen haben, wo es keine Hoffnung gibt. Deshalb möchte ich es lieber komplett abschließen und für die nächsten Monate gar keinen Kontakt. Ich finde es so arg, dass er sich zum Essen oder Plaudern treffen will.......................... ...........

Ich bin sooooo unglücklich, ich dachte er wäre der Richtige.
Könnt ihr mir einen Rat geben?

Mehr lesen

6. August 2012 um 9:08

Hi
kann dich verstehen das dir diese sätze dein herz brechen,würde sicher bei fast jedem so seinen.
das mit der schwiegermutter kenn ich nur zu gut, bei mir war es auch so sie kann mich nicht leiden und sein vater jetzt dazu auch noch. bei uns hat es ein missverständnis gegeben, hab mit meinem "freund" gestritten und es ging um seine eltern und dabei hab ich gesagt "du machst nix" ( in dem sinne das es eine sache zwischen mir und ihnen ist und er nichts dafür kann) sein vater hat das gehört und denkt so ( das er für mich nix tut zb mich abholen wenn ich nicht heim komme usw), er wollt mich sogar rausschmeißen was ich hinterher erfahren habe. zu seinem birthday haben sie auch bei mir gestichelt wie ( ja ich kenn ihn nicht ) und das nach 2 jahren beziehung ^^

naja auf jeden fall haben sie ihm den kontakt verboten mit mir ( er ist 26) und wenn sie draufkommen das er doch kontakt hat nehmen sie ihm das auto weg und er kann aus dem elterlichen haus ausziehen.
wir haben jetzt 6monate die beziehung geheim gehalten bis vor einer woche: haben wir beschlossen eine pause zu machen. zuerst wollte ich es beenden aber ich kann mich iwie nicht lösen von ihm. es ist jetzt schon komisch nicht mit ihm zu schrieben usw. wir wollten uns auch in der pause sehen evtl auch schlafen aber seit gestern finde ich das keine gute idee da man ja eine pause macht damit man sich über die probleme in klaren werden muss und nicht weglaufen kann. ich denke mir wenn er echt nachdenkt wird er auf das gleiche kommen wie ich da es mit seinen eltern nicht weitergeht, entweder sie sind nicht so stur und einsichtig mit mir zu reden, oder er macht ihnen das alles klar, aber es wird nichts von beiden werden. da sie ihn rauswerfen sein auto wegnehmen und das will er nicht. da bleib trauriger weise nur mehr eins : trennung

kann euch sehr gut verstehen ich sag euch zwar den kopf nicht hängen lassen aber ich weiß nur zu gut es ist leicht gesagt als gemacht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook