Home / Forum / Liebe & Beziehung / Krise nach 8 Jahren Beziehung

Krise nach 8 Jahren Beziehung

18. September um 13:30

Hallo,

Ich lese nun schon seit Wochen diverse Foreneinträge und bin nun auf Ratschläge und Erfahrungen gespannt, da ich langsam nicht mehr weiter weiß.

Ich (w,28) bin seit 8,5 Jahren mit meinem Freund (29) zusammen. Seit längerer Zeit merke ich immer wieder, dass ich unglücklich in der Beziehung bin. Ich habe das Gefühl, dass sich mein Freund nicht mehr wirklich für mich interessiert und mich nicht mehr begehrt.
Seit ca. +- 1 1/2 Jahren haben wir i.d.R. Nur noch 1x pro Monat sex. Ich habe mMn alles versucht, aber wurde im Schnitt von 10 Versuchen 9x abgewiesen. Ich habe ihn schon oft drauf angesprochen, irgendwann reagierte er nur noch genervt davon. Er sagt er hätte Unistress (berufsbegleitendes Studium) und ich würde oft meckern, dann hätte er keine Lust. Es wäre für ihn „erzwungen“ und „emotionslos“. ich kann solche Aussagen nicht verstehen, da mir nie die Lust auf ihn verging. Ich fühle nicht, dass er Mich einfach mal wieder wirklich „will“ und mich begehrt. Phasenweise könnte ich es nachvollziehen aber über einen so langen Zeitraum?! Die Ablehnung führt leider dazu, dass ich mich immer mehr zurück ziehe.
Hinzu kommt, dass er mir zunehmend das Gefühl gibt, sich nicht wirklich für mich zu interessieren und ich mich nicht wertgeschätzt fühle. Situationsbeispiele:
Ich stecke mitten in meiner Bachelorthesis (berufsbegleitend). Seine Aussage: du glaubst doch nicht dass ich jetzt 2 Monate lang jeden Tag koche?!
Ich habe zum 2. mal kein Geschenk zum Geburtstag bekommen.. Wenn ich versuche ihm zu erklären, dass es mir nicht um das Geschenk geht, behauptet er, es gehe mir sehr wohl nur um das Geschenk, sonst würde ich das nicht erwähnen.
Essensvorbereitung für einen Geburtstag. Ich frag ihn ob er mir hilft. „Nö hab jetzt keine Lust“. Außerdem meinte er, ich könnte ja meine Zeit besser planen und es war abgesprochen dass ich mich um den Salat kümmer und er sich um was anderes (= ein Anruf bei seiner Mama, da sie es gemacht hat..). Ich könne nur nicht akzeptieren, dass er jetzt keine Lust hat.
In einem Streit hat er auch mal gesagt, die Beziehung wäre nur noch ein Aushalten für ihn. Die Aussage hat er aber 5 min später revidiert bzw. behauptet, er hätte es nie gesagt. Denke das reicht als kleiner Einblick..
Dazu muss ich sagen, dass es natürlich nicht permanent so ist und wir uns sonst wirklich sehr gut verstehen und auf einer Wellenlänge sind, gleiche Interessen was Unternehmungen angeht (auch wenn die in letzter Zeit sehr selten geworden sind), Ansichten zum Großteil teilen etc. Ich weiß auch dass er mich sehr liebt und ich ihn.

Mittlerweile denke ich aber, dass ich über die „Trauerphase“ hinweg bin und einfach nur noch sauer darüber bin. Dass das nicht förderlich ist weiß ich. Ich habe immer gedacht, ich würde ihn heiraten und mit ihm alt werden, aber zweifel nun immer mehr daran.
Vor 2 Monaten habe ich ihm gesagt, dass ich weg bin wenn es sich nicht ändert. Er gibt sich auch mehr Mühe aber ich fühle mich, als könne ich das nicht richtig annehmen. Da ist so ein komisches Gefühl in mir. Ich möchte das gerne annehmen aber KANN einfach nicht. Das hatte ich noch nie! Und das verwirrt mich so.
wenn er dann wieder so lieb zu mir ist tut es mir unheimlich leid, dass ich solche Gedanken hab und auch über eine Trennung nachdenke. Er würde aus allen Wolken fallen und ich würde ihm sein Herz brechen. Gleichzeitig schnürt es mir die Luft ab, wenn ich daran denke ohne ihn zu leben. Andererseits kann ich auch nicht so weiter leben. Ich mach mir nur noch Gedanken. Zu allem übel kommt hinzu, dass ich Interesse für andere Männer entwickel. Das war vorher nie! Der Fall. Das macht mir echt Sorgen.

Ich bin ratlos, weiß nicht ob ich übertreibe und bessere Zeiten kommen oder ich besser gehen sollte. Aber wer sagt dass es mit jemand anderem nicht ähnlich wird nach so einer langen Zeit?! Oder aber betrachte ich alles zu negativ? Vielleicht sogar zu egoistisch? Er ist mein erster Freund und Vergleichsmöglichkeiten habe ich somit nicht (auch nicht im Freundeskreis, da niemand bisher eine so lange Beziehung hatte).

Danke & viele Grüße

Mehr lesen

18. September um 13:51
In Antwort auf guest1234

Hallo,

Ich lese nun schon seit Wochen diverse Foreneinträge und bin nun auf Ratschläge und Erfahrungen gespannt, da ich langsam nicht mehr weiter weiß.

Ich (w,28) bin seit 8,5 Jahren mit meinem Freund (29) zusammen. Seit längerer Zeit merke ich immer wieder, dass ich unglücklich in der Beziehung bin. Ich habe das Gefühl, dass sich mein Freund nicht mehr wirklich für mich interessiert und mich nicht mehr begehrt.
Seit ca. +- 1 1/2 Jahren haben wir i.d.R. Nur noch 1x pro Monat sex. Ich habe mMn alles versucht, aber wurde im Schnitt von 10 Versuchen 9x abgewiesen. Ich habe ihn schon oft drauf angesprochen, irgendwann reagierte er nur noch genervt davon. Er sagt er hätte Unistress (berufsbegleitendes Studium) und ich würde oft meckern, dann hätte er keine Lust. Es wäre für ihn „erzwungen“ und „emotionslos“. ich kann solche Aussagen nicht verstehen, da mir nie die Lust auf ihn verging. Ich fühle nicht, dass er Mich einfach mal wieder wirklich „will“ und mich begehrt. Phasenweise könnte ich es nachvollziehen aber über einen so langen Zeitraum?! Die Ablehnung führt leider dazu, dass ich mich immer mehr zurück ziehe. 
Hinzu kommt, dass er mir zunehmend das Gefühl gibt, sich nicht wirklich für mich zu interessieren und ich mich nicht wertgeschätzt fühle. Situationsbeispiele:
Ich stecke mitten in meiner Bachelorthesis (berufsbegleitend). Seine Aussage: du glaubst doch nicht dass ich jetzt 2 Monate lang jeden Tag koche?!
Ich habe zum 2. mal kein Geschenk zum Geburtstag bekommen.. Wenn ich versuche ihm zu erklären, dass es mir nicht um das Geschenk geht, behauptet er, es gehe mir sehr wohl nur um das Geschenk, sonst würde ich das nicht erwähnen.
Essensvorbereitung für einen Geburtstag. Ich frag ihn ob er mir hilft. „Nö hab jetzt keine Lust“. Außerdem meinte er, ich könnte ja meine Zeit besser planen und es war abgesprochen dass ich mich um den Salat kümmer und er sich um was anderes (= ein Anruf bei seiner Mama, da sie es gemacht hat..). Ich könne nur nicht akzeptieren, dass er jetzt keine Lust hat.
In einem Streit hat er auch mal gesagt, die Beziehung wäre nur noch ein Aushalten für ihn. Die Aussage hat er aber 5 min später revidiert bzw. behauptet, er hätte es nie gesagt. Denke das reicht als kleiner Einblick.. 
Dazu muss ich sagen, dass es natürlich nicht permanent so ist und wir uns sonst wirklich sehr gut verstehen und auf einer Wellenlänge sind, gleiche Interessen was Unternehmungen angeht (auch wenn die in letzter Zeit sehr selten geworden sind), Ansichten zum Großteil teilen etc. Ich weiß auch dass er mich sehr liebt und ich ihn.

Mittlerweile denke ich aber, dass ich über die „Trauerphase“ hinweg bin und einfach nur noch sauer darüber bin. Dass das nicht förderlich ist weiß ich. Ich habe immer gedacht, ich würde ihn heiraten und mit ihm alt werden, aber zweifel nun immer mehr daran.
Vor 2 Monaten habe ich ihm gesagt, dass ich weg bin wenn es sich nicht ändert. Er gibt sich auch mehr Mühe aber ich fühle mich, als könne ich das nicht richtig annehmen. Da ist so ein komisches Gefühl in mir. Ich möchte das gerne annehmen aber KANN einfach nicht. Das hatte ich noch nie! Und das verwirrt mich so.
wenn er dann wieder so lieb zu mir ist tut es mir unheimlich leid, dass ich solche Gedanken hab und auch über eine Trennung nachdenke. Er würde aus allen Wolken fallen und ich würde ihm sein Herz brechen. Gleichzeitig schnürt es mir die Luft ab, wenn ich daran denke ohne ihn zu leben. Andererseits kann ich auch nicht so weiter leben. Ich mach mir nur noch Gedanken. Zu allem übel kommt hinzu, dass ich Interesse für andere Männer entwickel. Das war vorher nie! Der Fall. Das macht mir echt Sorgen. 

Ich bin ratlos, weiß nicht ob ich übertreibe und bessere Zeiten kommen oder ich besser gehen sollte. Aber wer sagt dass es mit jemand anderem nicht ähnlich wird nach so einer langen Zeit?! Oder aber betrachte ich alles zu negativ? Vielleicht sogar zu egoistisch? Er ist mein erster Freund und Vergleichsmöglichkeiten habe ich somit nicht (auch nicht im Freundeskreis, da niemand bisher eine so lange Beziehung hatte).

Danke & viele Grüße
 

klar bemüht er sich jetzt...
aber eben weil du es willst.
verstehe dass du das nicht wirklich annehmen kannst

die sache mit dem s*x würde mir irgendwie zu denken geben...
hast du ihn denn mal gefragt ob er sich im bett irgendetwas anderes wünscht?

thema geburtstagsgeschenk:
er gratuliert dir aber, richtig?
wieso willst du dann unbedingt ein geschenk?

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September um 14:12
In Antwort auf jasmin7190

klar bemüht er sich jetzt...
aber eben weil du es willst.
verstehe dass du das nicht wirklich annehmen kannst

die sache mit dem s*x würde mir irgendwie zu denken geben...
hast du ihn denn mal gefragt ob er sich im bett irgendetwas anderes wünscht?

thema geburtstagsgeschenk:
er gratuliert dir aber, richtig?
wieso willst du dann unbedingt ein geschenk?

 

Ja habe ich ihn gefragt. Auch, ob es ihm zu langweilig ist oder er mich nicht mehr anziehend findet. Alles wurde verneint. Es wäre der Stress.

ja gratuliert hat er natürlich. Ich hätte mich schon über eine Karte oder einen selbst gemachten Kuchen gefreut. einfach dass man merkt, er hat sich ein paar Gedanken gemacht und ich bin ihm wichtig. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September um 14:36
In Antwort auf guest1234

Hallo,

Ich lese nun schon seit Wochen diverse Foreneinträge und bin nun auf Ratschläge und Erfahrungen gespannt, da ich langsam nicht mehr weiter weiß.

Ich (w,28) bin seit 8,5 Jahren mit meinem Freund (29) zusammen. Seit längerer Zeit merke ich immer wieder, dass ich unglücklich in der Beziehung bin. Ich habe das Gefühl, dass sich mein Freund nicht mehr wirklich für mich interessiert und mich nicht mehr begehrt.
Seit ca. +- 1 1/2 Jahren haben wir i.d.R. Nur noch 1x pro Monat sex. Ich habe mMn alles versucht, aber wurde im Schnitt von 10 Versuchen 9x abgewiesen. Ich habe ihn schon oft drauf angesprochen, irgendwann reagierte er nur noch genervt davon. Er sagt er hätte Unistress (berufsbegleitendes Studium) und ich würde oft meckern, dann hätte er keine Lust. Es wäre für ihn „erzwungen“ und „emotionslos“. ich kann solche Aussagen nicht verstehen, da mir nie die Lust auf ihn verging. Ich fühle nicht, dass er Mich einfach mal wieder wirklich „will“ und mich begehrt. Phasenweise könnte ich es nachvollziehen aber über einen so langen Zeitraum?! Die Ablehnung führt leider dazu, dass ich mich immer mehr zurück ziehe. 
Hinzu kommt, dass er mir zunehmend das Gefühl gibt, sich nicht wirklich für mich zu interessieren und ich mich nicht wertgeschätzt fühle. Situationsbeispiele:
Ich stecke mitten in meiner Bachelorthesis (berufsbegleitend). Seine Aussage: du glaubst doch nicht dass ich jetzt 2 Monate lang jeden Tag koche?!
Ich habe zum 2. mal kein Geschenk zum Geburtstag bekommen.. Wenn ich versuche ihm zu erklären, dass es mir nicht um das Geschenk geht, behauptet er, es gehe mir sehr wohl nur um das Geschenk, sonst würde ich das nicht erwähnen.
Essensvorbereitung für einen Geburtstag. Ich frag ihn ob er mir hilft. „Nö hab jetzt keine Lust“. Außerdem meinte er, ich könnte ja meine Zeit besser planen und es war abgesprochen dass ich mich um den Salat kümmer und er sich um was anderes (= ein Anruf bei seiner Mama, da sie es gemacht hat..). Ich könne nur nicht akzeptieren, dass er jetzt keine Lust hat.
In einem Streit hat er auch mal gesagt, die Beziehung wäre nur noch ein Aushalten für ihn. Die Aussage hat er aber 5 min später revidiert bzw. behauptet, er hätte es nie gesagt. Denke das reicht als kleiner Einblick.. 
Dazu muss ich sagen, dass es natürlich nicht permanent so ist und wir uns sonst wirklich sehr gut verstehen und auf einer Wellenlänge sind, gleiche Interessen was Unternehmungen angeht (auch wenn die in letzter Zeit sehr selten geworden sind), Ansichten zum Großteil teilen etc. Ich weiß auch dass er mich sehr liebt und ich ihn.

Mittlerweile denke ich aber, dass ich über die „Trauerphase“ hinweg bin und einfach nur noch sauer darüber bin. Dass das nicht förderlich ist weiß ich. Ich habe immer gedacht, ich würde ihn heiraten und mit ihm alt werden, aber zweifel nun immer mehr daran.
Vor 2 Monaten habe ich ihm gesagt, dass ich weg bin wenn es sich nicht ändert. Er gibt sich auch mehr Mühe aber ich fühle mich, als könne ich das nicht richtig annehmen. Da ist so ein komisches Gefühl in mir. Ich möchte das gerne annehmen aber KANN einfach nicht. Das hatte ich noch nie! Und das verwirrt mich so.
wenn er dann wieder so lieb zu mir ist tut es mir unheimlich leid, dass ich solche Gedanken hab und auch über eine Trennung nachdenke. Er würde aus allen Wolken fallen und ich würde ihm sein Herz brechen. Gleichzeitig schnürt es mir die Luft ab, wenn ich daran denke ohne ihn zu leben. Andererseits kann ich auch nicht so weiter leben. Ich mach mir nur noch Gedanken. Zu allem übel kommt hinzu, dass ich Interesse für andere Männer entwickel. Das war vorher nie! Der Fall. Das macht mir echt Sorgen. 

Ich bin ratlos, weiß nicht ob ich übertreibe und bessere Zeiten kommen oder ich besser gehen sollte. Aber wer sagt dass es mit jemand anderem nicht ähnlich wird nach so einer langen Zeit?! Oder aber betrachte ich alles zu negativ? Vielleicht sogar zu egoistisch? Er ist mein erster Freund und Vergleichsmöglichkeiten habe ich somit nicht (auch nicht im Freundeskreis, da niemand bisher eine so lange Beziehung hatte).

Danke & viele Grüße
 

"Vor 2 Monaten habe ich ihm gesagt, dass ich weg bin wenn es sich nicht ändert. Er gibt sich auch mehr Mühe aber ich fühle mich, als könne ich das nicht richtig annehmen."

Das ist der springende Punkt.
Du nimmst (nicht zu unrecht) an, dass er dieses Bemühen nicht "aus sich heraus" macht, sondern nur um Dich nicht zu verlieren.

Das Blumenbeispiel verdeutlichst das immer sehr gut.
Kauft er Dir ab und an unaufgefordert Blumen, freust Du Dich.
Kauft er Dir ewig keine, Du sagst ihm das und er kauft Dir gleich am nächsten Tag welche, hast Du zwar auch Deine Blumen, aber es ist was völlig anderes für Dich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September um 15:14

Aber wer sagt dass es mit jemand anderem nicht ähnlich wird nach so einer langen Zeit?!

Das ist nun überhaupt kein "Argument" - das Leben ist ein Fluss! Es geht doch um die jeweilige Gegenwart.

Du übertreibst nicht, höre auf Deine Wahrnehmung. Dass Du es nicht richtig annehmen kannst - liegt einerseits an dem, was mein Voredner schrieb - aber meiner Erfahrung nach auch daran, dass Deine eigenen Gefühle für ihn nicht mehr richtig leben.

 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September um 15:15

Ich verstehe dich total! Weißt du, was ihm fehlt? Die Wertschätzung dir gegenüber! Er ist sich deiner zu sicher und du bist halt da..
Ich könnte damit tatsächlich nicht leben und dafür bist du echt zu jung!!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September um 16:01

Danke für eure Antworten! 

Das mit dem blumenspiel verdeutlicht das wirklich sehr gut.
auf jeden Fall habe ich noch Gefühle für ihn, aber ich denke dass das Verhalten den Gefühlen einen „Dämpfer“ verpasst hat und ich nun einiges hinterfrage.
Im Prinzip sagt ihr das, was ich in mir leider schon vermutet habe. aber ich muss auch zugeben dass ich Angst davor habe die Beziehung zu beenden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September um 17:29
In Antwort auf guest1234

Ja habe ich ihn gefragt. Auch, ob es ihm zu langweilig ist oder er mich nicht mehr anziehend findet. Alles wurde verneint. Es wäre der Stress.

ja gratuliert hat er natürlich. Ich hätte mich schon über eine Karte oder einen selbst gemachten Kuchen gefreut. einfach dass man merkt, er hat sich ein paar Gedanken gemacht und ich bin ihm wichtig. 

Da habt ihr eben ganz unterschiedliche Ansichten....

ich erwarte von meinem Freund zum Beispiel keine Karte und keinen Kuchen

oder war das früher bei ihm anders?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September um 17:30

was meint er eigentlich mit "oft meckern"??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen