Home / Forum / Liebe & Beziehung / Krise der Eltern nach 28 Jahren Ehe

Krise der Eltern nach 28 Jahren Ehe

7. Dezember 2005 um 22:13

Kann mir jemand helfen? Ich bin 23, wohne nicht mehr zuhause seit 5 Jahren. Im Sommer habe ich zufällig erfahren (als meine Mutti weinte als ich anrief) dass es bei meinen Eltern kriselt. Bisher hatten sie immer eine harmonische Beziehung geführt, plötzlich scheint alles anders. Es herrscht eine kühle Atmosphäre und es fällt mir schwer meine Eltern zu besuchen, weil es einfach nur weh tut das miterleben zu müssen, diese kühle Stimmung. Wie kann es sein dass man nach fast 30 gemeinsamen Jahren plötzlich in so eine Krise verfällt? Mutti sagt dass Vati sich nicht ausgelastet fühlt und Mutti ist einfach nur traurig. Am Anfang habe ich die beiden gebeten über alles zu reden und sich zu besinnen, habe aber gemerkt dass ich nichts machen kann und hoffe nun dass sie wieder glücklich werden. Kann jemand aus Erfahrung berichten dass man eine solche Krise überstehen kann? Gibt es hier jemanden der mir Tipps geben kann? Vielen Dank.

Mehr lesen

8. Dezember 2005 um 9:03

Mir geht es grad genauso!
Hallo

Ich kann Dich sehr gut verstehen. Ich bin 24 Jahre alt und wohne leider noch zu Hause.
Meine Mutter hat vor 6 Moanten ungefähr, nen alten Freund wieder getroffen und naja wie es so kommen musste, verknallten die sich in einander.
Meine Eltern waren wirklich sehr harmonisch zusammen, 28 Jahre lang. Nun hat jeder einen neuen Partner erstmal und beide leben noch zusammen. Es ist merkwürdig, das warme in dem Haus fehlt, ich bin froh das ich 24 bin und nich 15 oder so.Ich stelle mich gegen beide eigentlich, habe garkein Bock die zu sehen, will da nur raus.
WEil verstehen will man das glaub nicht.So gehts mir zumindest.

Was man machen kann? Ich glaub das Wort garnichts trifft es ganz gut. Wem will man schon verbieten etwas zu tun? Das Herz eines Menschen hat seine eigenen Regeln und ist oft weit weg von dem realen Leben.
Die Zeit wird das machen, niemand anders. Ich weis das beruhigt ma garnich, aber ich hab mir so viele Gedanken gemacht, nun hat mich meine Freundin noch verlassen in dieser Zeit, dass macht dann alles richtigen Spaß zu Hause.

Zeit heilt ALLE Wunden!

Mfg
Farmer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2005 um 22:22

Danke
Danke für die Tipps, sicherlich habt Ihr Recht. Aber das ist ja gerade das schlimme, dass man eben nichts machen kann. Also ich glaube gut zu wissen dass keiner der beiden einen anderen Partner hat. Meine Eltern sind beide 46. Ich weiß dass meine Eltern auch noch miteinander sprechen, über was? Keine Ahnung, über alles eigentlich. Ich denke einfach dass es vielleicht auch eine schwierige Zeit für beide ist. Mein Vater ist leider schon immer sehr pessimistisch gewesen und er findet auch die Welt um sich herum einfach nur schlimm. Sicher trägt das dazu bei. Und ich glaube nicht, dass meine Eltern eine Beratung aufsuchen werden. Ich denke die glauben nicht an so etwas, leider. Ich versuch einfach für die beiden da zu sein, kann aber die Meinung von Farmer auch sehr gut verstehen, mir geht es echt genauso. Obwohl ich beide sehr liebe, muss ich mich meist überwinden hin zu gehen, komme mir dann auch immer komisch vor. Hoffe einfach dass wieder alles gut wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2005 um 21:17

...
Ja, also beide arbeiten. Was sich verändert hat: ich bin vor 4 jahren ausgezogen, meine schwester vor 7 jahren. Und vor 2 jahren ist unsere katze gestorben, das hat beide sehr getroffen. Ich habe das gefühl mein vater resigniert und mutti kämpft. das tut mir so weh. viele haben gesagt ich kann nichts machen und muss beide sich selbst überlassen, ich soll mich da nicht reinhängen. denn am anfang habe ich gespräche mit beiden geführt weil ich das gefühl hatte (immernoch habe) was tun zu müssen. meine schwester hat dann auch mit meiner mutter gesprochen und gesagt dass es wohl besser ist wenn die beiden das allein lösen, ich merke auch dass beide ungern drüber reden und ausweichen. und meine mutti sagte sie würde sich unter druck gesetzt fühlen. Alle wissen dass es mir besonders nah geht. meine mutter kann kaum mit ihrem eigenen schmerz leben und kann nun nicht auch noch uns hochhalten wurde mir gesagt. ich glaub das gern. aber ich fühle mich so hiflos. ich kann das einfach nicht verstehen alles. für mich kam das so plötzlich. ich weiß es nun seit anfang juli und es fühlt sich immernoch genaus so schlimm an wie als hätte ich es erst gestern erfahren. ich versuch mich um die beratungsstellen zu kümmern. danke für deine hilfe, scöhön jemand zu haben der das problem kennt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2005 um 13:53

Mir gehts genauso!
HI ihr,

also bei mir daheim ist genau das gleiche Chaos! Ich bin 21 und studiere 3 h von zu Hause entfernt! Vor knapp einem Jahr hat mein Vater uns offenbart, dass er seit 4 Jahren fremd geht und nun ausziehen wird. Für meine Mama ist eine Welt zusammen gebrochen! Und genau das ist auch das schlimme für uns Kinder. Sie so leiden zu sehen! Vor 3 Wochen ist er wieder eingezogen "Wir probierens noch mal" - ja und gestern ist er wieder gegangen! Dieses ständige hin und her und unkonsequente Verhalten macht meine Mama fertig! Ich hoffe, dass das irgendwann alles aufhört!
Was mir Hoffnung gemacht hat, ist dass es schon 1000 andere Frauen überstanden haben und ich hoffe, dass auch meine Mama irgendwann wieder nach vorne schauen wird! Das "Heim kommen" fällt immer schwerer... aber muss sein! Ich denke auch, dass es viel zeit braucht - aber dann wird es uns allen irgendwann mal wieder besser gehen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen