Forum / Liebe & Beziehung

Krieg den ständigen Zweifel nicht aus dem Kopf!

27. April 2005 um 5:33 Letzte Antwort: 28. April 2005 um 12:56

Hallo,

ich muss länger ausholen, aber ich hoffe hier bei euch ein paar tiefgründige Antworten zu bekommen.

Ich bin seit 4 Jahren mit meiner Freundin zusammen.

Am Anfang war alles gut, und es war eine sehr schöne Zeit.
Wir haben zusammengewohnt, aber das ging nicht sehr lange gut. Ich fühlte mich eingeengt, weil die Wohnung recht klein war, und sie damals noch eine sehr anhängliche Frau war(Wir sind aber beide keine sehr selbstbewussten Menschen).

Irgendwie hat mich das kaputt gemacht, und ich bin wieder ausgezogen, um wieder zu atmen.

Danach gings bergab..meine Gefühle SCHIENEN mehr und mehr nachzulassen. Ich war mit ihr nicht zufrieden, wollte sie meinen Erwartungen anpassen, ständig Kritik von meiner Seite usw.

2 mal hätten wir uns fast getrennt, haben aber gemerkt, das wir nicht ohne den anderen sein wollen. Gleichzeitig plagten mich ständige Zweifel, ob sie die Richtige ist.

Jetzt nach 4 Jahren und 2 Jahren wieder getrennte Wohnungen, war es letzten Samstag vor dem aus. Diesmal von ihrer Seite..sie war so unglücklich, dass sie nicht mehr so weitermachen wollte.

Normalerweise hätte ich ja nach all dem, und nach meiner damaligen Emotionslosigkeit sagen müssen:klar, endlich frei um die Richtige zu finden.

Das war aber nicht so. Die Verlustangst um sie war sehr stark. Ich wollte sie nicht verlieren, obwohl ich die ganze Zeit dachte, ich würde nichts mehr für sie empfinden.

Nun haben wir über viel gesprochen, teilweise wirklich unser innerstes offenbart und besprochen. Ich hab mich noch in keinem Gespräch so verletzlich gefühlt.

Vergangenen Samstag war einer meiner glücklichsten Tage. Wir waren zusammen unterwegs, waren abends essen, und haben nachts noch lange gekuschelt(ohne Sex). Wir hatten überlegt ob wir wieder zusammenziehen, in eine grössere Wohnung, einen normalen Tagesablauf einrichten. Sie ist ja in der Zeit weniger anhänglich und selbstständiger geworden.

Auch Sonntag und Montag gings mir sehr gut. Doch als ich dann wieder nach hause musste, fingen die alten Zweifel wieder an. Ob ich sie überhaupt liebe, ob ich das richtige tue, Verlustangst schlug einige male zu hart zu, dass mir speiübel wurde.

Ich möchte gerne eine Zukunft mir ihr, aber diese Zweifel lassen mich nicht in Ruhe..ich bin generell ein sehr nachdenklicher Mensch, und ich kann das so schwer abstellen.

Ich dachte daran mich in Therapie zu begeben, sehen ob ich einen Knax habe, der mich daran hindert, eine vernünftige Beziehung zu führen.

Könnt ihr mir zu dieser Geschichte irgendwas sagen?

Ich wäre für Ideen, Therapieansätze sehr dankbar.

Dazu gibt es noch zu sagen, das sie meine erste Freundin ist, ich ihr erster Freund. Weiterhin muss man wissen, das ich..aehm..Stotterer bin, von daher warscheinlich sogar deshalb eh noch unverarbeitetes in mir steckt. Dieses Problem ist aber schon so extrem selten geworden das es nur noch in extrem stressigen Situationen auftaucht.

Ich wollte es der Vollständigkeit halber nur erwähnt wissen.

Weiterhin habe ich momentan "Ziel"-Schwierigkeiten, da ich trotz meines gehobenen Alters immernoch nicht weiss, was ich arbeiten möchte. Nichts scheint mich genug zu interessieren oder genug spass zu machen. Auch dies wollte ich nur erwähnen, um vielleicht wichtige Infos nicht vorzuenthalten.

Danke für die Mühe des Lesens, und für ernste Antworten!

viele liebe Grüsse

Sascha

Mehr lesen

27. April 2005 um 9:24

Puuhhh...
das ist ja echt hart, kommt mir aber irgendwie bekannt vor. Mein Freund und ich wir sind beide nicht so richtig selbstbewußt und klammern auch deshalb sehr aneinander.Ich hab jetzt so nen richtigen Koller gekriegt und auch niciht mehr gewußt, ob ich noch weiter mit ihm zusammen sein kann, oder nur noch mit ihm zusammen bin, weil ich nicht alleine sein kann. Habe aber dann gemerkt, dass das Problem ein ganz anderes ist. Nämlich dass wir uns beide kaum mehr Freiraum lassen und ich mich mit diesem ganzen Geklammer von mir aus selber total eingegrenzt und vergessen habe. Nun nehme ich mir vor, mal wieder ganze viel für mich zu tun, aber klar ihn natürlich trotzdem noch zu sehen, nur halt nicht mehr so viel wie bisher (fast jeden Tag).
Kannst du noch Sachen alleine unternehmen? Wie oft seht ihr euch denn? Kannst du alleine sein, oder hast du Angst davor???
Therapie ist generell keine schlechte Sache, habe auch eine gemacht und da bekommt man viel nützliche tips. Oft ist man sich seiner Verhaltensweisen und deren Ursache ja gar nicht so richtig bewußt. Aber eine Therapie benötigt viel Motivation und durchhaltevermögen,w eil du nicht sofort "geheilt" bist. Erfordert halt einiges auch von dir selber.
liebe grüße und hoffe was geholfen zu haben

KleineMeerjungfrau

Gefällt mir

27. April 2005 um 10:45

Die Richtige?
Wie will man wissen, ob er oder sie die oder der Richtige ist?
Es ist deine erste Beziehung und so hast du auch keine "Vergleichsmöglichkeiten" die dir da weiter helfen könnten. Ich kenne das Problem nur zu gut. Du müsstest ein Risiko eingehen und das heißt dich "fallenlassen".
Aber es hindert dich etwas. Natürlich kannst du eine Therapie machen, aber das braucht Zeit und Geduld. Du wüsstest dann aber woher dein Verlustängste kommen. Das Risiko dich "fallenzulassen" müsstest du aber trotzdem eingehen.


ich wünsch dir dafür viel Kraft und Mut, weil ich eiß, dass man das braucht.

alles liebe

hexe


Gefällt mir

27. April 2005 um 12:05
In Antwort auf

Die Richtige?
Wie will man wissen, ob er oder sie die oder der Richtige ist?
Es ist deine erste Beziehung und so hast du auch keine "Vergleichsmöglichkeiten" die dir da weiter helfen könnten. Ich kenne das Problem nur zu gut. Du müsstest ein Risiko eingehen und das heißt dich "fallenlassen".
Aber es hindert dich etwas. Natürlich kannst du eine Therapie machen, aber das braucht Zeit und Geduld. Du wüsstest dann aber woher dein Verlustängste kommen. Das Risiko dich "fallenzulassen" müsstest du aber trotzdem eingehen.


ich wünsch dir dafür viel Kraft und Mut, weil ich eiß, dass man das braucht.

alles liebe

hexe


Fallenlassen
Hi Hexe,

kannst du mir ein paar Tipps geben was das "fallenlassen" angeht?

Ich bin ein Grübler, also fällt mir das entsprechend schwer.

Danke!

Gefällt mir

27. April 2005 um 12:07
In Antwort auf

Puuhhh...
das ist ja echt hart, kommt mir aber irgendwie bekannt vor. Mein Freund und ich wir sind beide nicht so richtig selbstbewußt und klammern auch deshalb sehr aneinander.Ich hab jetzt so nen richtigen Koller gekriegt und auch niciht mehr gewußt, ob ich noch weiter mit ihm zusammen sein kann, oder nur noch mit ihm zusammen bin, weil ich nicht alleine sein kann. Habe aber dann gemerkt, dass das Problem ein ganz anderes ist. Nämlich dass wir uns beide kaum mehr Freiraum lassen und ich mich mit diesem ganzen Geklammer von mir aus selber total eingegrenzt und vergessen habe. Nun nehme ich mir vor, mal wieder ganze viel für mich zu tun, aber klar ihn natürlich trotzdem noch zu sehen, nur halt nicht mehr so viel wie bisher (fast jeden Tag).
Kannst du noch Sachen alleine unternehmen? Wie oft seht ihr euch denn? Kannst du alleine sein, oder hast du Angst davor???
Therapie ist generell keine schlechte Sache, habe auch eine gemacht und da bekommt man viel nützliche tips. Oft ist man sich seiner Verhaltensweisen und deren Ursache ja gar nicht so richtig bewußt. Aber eine Therapie benötigt viel Motivation und durchhaltevermögen,w eil du nicht sofort "geheilt" bist. Erfordert halt einiges auch von dir selber.
liebe grüße und hoffe was geholfen zu haben

KleineMeerjungfrau

Alleine sein
Die letzten 2 Jahre war ich sehr oft alleine..meist haben wir uns nur am WE gesehen..das hat mir gut getan.

Aber ich habe mehr und mehr die Emotionen für sie verloren.

Ich habe pro Woche mehrere Termine, also hab ich viel Freiheit.

Letzten Samstag waren die Emotionen wieder da, und wir haben über alles gesprochen.

Danke für die Tipps..ich werde die Therapie auf alle Fälle machen.

Gruss

Sascha

Gefällt mir

27. April 2005 um 13:32

Hallo sascha...
weisst du was, wenn du wirklich, richtig verliebt bist, mast du dir nicht solche gedanken wie z.b : ist sie die richtige! ... das weisst du dan einfach...

da kommen andere gedanken z.b.: wie sieht unsere gemeinsame zukunft aus... wo und wie wollen wir wohnen... wo sollen wir als nächstes in die ferien?... u.s.w ... da kannst du dan deine gedanken walten lassen wenn du schon so ein "nachdenklicher" mensch bist... man kann nämlich auch POSITIV nachdenken.

... p.s und man sollte nicht nur zusammen sein weil man angst hat vor dem alleinesein.... lebe dein leben, mach was dich glücklich macht... für alles andere ist das leben zu kurz..

gruss lin

Gefällt mir

27. April 2005 um 14:00
In Antwort auf

Hallo sascha...
weisst du was, wenn du wirklich, richtig verliebt bist, mast du dir nicht solche gedanken wie z.b : ist sie die richtige! ... das weisst du dan einfach...

da kommen andere gedanken z.b.: wie sieht unsere gemeinsame zukunft aus... wo und wie wollen wir wohnen... wo sollen wir als nächstes in die ferien?... u.s.w ... da kannst du dan deine gedanken walten lassen wenn du schon so ein "nachdenklicher" mensch bist... man kann nämlich auch POSITIV nachdenken.

... p.s und man sollte nicht nur zusammen sein weil man angst hat vor dem alleinesein.... lebe dein leben, mach was dich glücklich macht... für alles andere ist das leben zu kurz..

gruss lin

Kann Dir nicht zustimmen....!
Hallo Lindaria,

ich kann Dir nicht zustimmen.
Es gibt tatsächlich Leute, die grübeln und grüeln und grübeln. Und vergessen vor laute grübeln, dass sie eigentlich allen Grund haben glücklich zu sein. Sie können einfach nicht abschalten und genießen.

Eine Freundin von mir hat solche Ansätze und ist in therapeutiher Behandlung - Verhaltenstherapie. Als Außenstehende bin ich der Meinung, dass die Therapie bereits fruchtet.
Wir "Normalen" können das Denken der "Kranken" (soll jetzt absolut nicht böse gemeint sein!!!) nicht nachvollziehen. Ich wude bei meiner Freundin hin und wieder sauer, weil, das was ich sagte bei ihr nicht angekommen ist. Das ist aber nicht beabsichtigt, sondern das ist die Krankheit.

Ich würde Sascha raten wirklich eine Therapie zu machen. Dort lernst Du eine Menge über Dich, mit bestimmten Situationen umzugehen.....


LG
Pluster

Gefällt mir

28. April 2005 um 12:56

Danke!
Danke an alle für eure Meinungen und Aufmunterungen.

Habe Montag nen Termin beim Neurologen..mal sehen ob der mir einen vernünftigen Therapeuten empfehlen kann, ohne 4 Wochen Wartefrist

liebe Grüsse

Sascha

Gefällt mir