Home / Forum / Liebe & Beziehung / Kontenregelung nach Heirat

Kontenregelung nach Heirat

18. März 2009 um 8:21

Hallo ihr Lieben!

Mein Freund und ich werden im kommenden Herbst heiraten. Allerdings bin ich unsicher, wie das mit den Konten dann funktioniert und mit den Finanzen überhaupt????
Mich würde interessieren: Wer von euch hatte dann ein gemeinsames Konto? Wie habt ihr das geregelt, dass der mit Steuerklasse 5 dann weniger rauskriegt und der mit 3 dann mehr?
Habt ihr alles in EINEN Topf geschmissen oder hatte jeder sein Gehalt eben zur Verfügung?

Fragen über Fragen - wäre dankbar um Anregungen und Erfahrungsberichte.
Danke schonmal!
Traubi

Mehr lesen

18. März 2009 um 9:20

.....
Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, das es am Besten ist wenn jeder sein eigenes Konto behält,auf das auch das eigene Gehalt fließt. Und für die gemeinsamen Fix-Kosten wie Miete und Co. eröffnet Ihr einfach ein gemeinsames Konto, auf das jeder die Hälfte der anfälligen Ausgaben überweist und gut ist. So erspart Ihr Euch Diskussionen und Streitereine ums Geld... Alles Gute..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2009 um 9:50
In Antwort auf nava_12970871

.....
Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, das es am Besten ist wenn jeder sein eigenes Konto behält,auf das auch das eigene Gehalt fließt. Und für die gemeinsamen Fix-Kosten wie Miete und Co. eröffnet Ihr einfach ein gemeinsames Konto, auf das jeder die Hälfte der anfälligen Ausgaben überweist und gut ist. So erspart Ihr Euch Diskussionen und Streitereine ums Geld... Alles Gute..

Danke, deluna
allerdings bleibt unklar, wie es zu regeln ist, wenn nach der Heirat der Mann mehr rauskriegt da Steuerklasse 3 und die Frau aufgrund von Steuerklasse 5 weniger???? Zahlt dafür der Mehrverdiener mehr oder wie ist das???

LG
Traubi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2009 um 10:05

Also wir haben ein gemeinsames Konto...
... da ich mich mit meinem Mann noch nie über Geld gestrittten habe und mir nicht einleuchtet, wieso man statt einem gemeinsamen Konto drei haben sollte (je zwei eigene und ein gemeinsames). Ich hab so schon Probleme, mir alle Geheimnummern zu merken - da reicht ein Konto völlig. Für mich bedeutet gemeinsames Leben auch gemeinsame Wirtschaft, alles gehört beiden, Punkt. Deswegen darf sich jeder leisten, was er gerne möchte, und muss den anderen nicht erst fargen. Und große Ausgaben werden gemeinsam besprochen. Daran ist nichts kompliziert.

Deine Frage mit der Steuerklasse hab ich nicht richtig verstanden. Wie meinst du das, der eine kriegt mehr raus und der andere weniger? Man macht doch auch eine gemeinsame Steuerklärung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2009 um 10:14
In Antwort auf judyta_12533972

Danke, deluna
allerdings bleibt unklar, wie es zu regeln ist, wenn nach der Heirat der Mann mehr rauskriegt da Steuerklasse 3 und die Frau aufgrund von Steuerklasse 5 weniger???? Zahlt dafür der Mehrverdiener mehr oder wie ist das???

LG
Traubi

Hallo..
werde im Juli auch heiraten aber haben schon ein gemensames Konto und ich muss sagen es läuft super. Die Finanzen regelte ich zum größten Teil. Ich habe eine Tochter aus früherer Ehe mit gebracht und da ich wesentlicher weniger verdiene als er (Beamter) werden wir nach der Hochzeit den Kinderfreibetrag auf Ihn umschreiben (wenns geht). Der wo mehr verdient bekommt die bessere Steuerklasse. Und wir haben es so regelt das ganze Geld ist unsers also kein meins oder deins.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2009 um 11:27

Während meiner Ehe
hatte jeder sein eigenes Konto behalten so wie es auch vor der Ehe vorhanden war.
Ich war auch in Steuerklasse 5 und mein Ex-Mann in 3 daher gingen die kleinen Abbuchungen wie Gewerkschaftsbeitrag, Strom etc. von meinem Konto und die großen wie Miete etc. von seinem.
Der Rest der danach noch über blieb wurde von beiden Konten abgehoben und in die Haushaltskasse bzw. Sparbücher gesteckt.

Wir hatten gemeinsame Kasse und es hat gut funktioniet. Mein Ex-Mann überließ mir die Verwaltung des Geldes (wollte ich gar nicht aber er interessierte sich nicht dafür und vertraute mir).
Ich hatte ein für mich günstiges und durchschaubares System entwickelt und zwar machte ich Briefumschläge in die das Kostgeld für jede Woche kam, einen fürs Tankgeld und einen mit einem gewissen Betrag für Unternehmungen. Der Rest wurde gespart für evtl. Anschaffungen, Urlaube etc.

Hat für uns damals super geklappt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2009 um 15:06

...
Wir haben ein gemeinsames Konto.

Da wir beide in Steuerklasse IV sind verdienen wir auf den Pfennig genauso viel wie vorher
JA, wir schmeißen alles zusammen, das ist unser Geld. Streit hat es noch nie gegeben- ich denke, dass es den doch viel eher gibt, wenn so rumgerechnet wird und jeder nur auf SEIN Geld schaut.
Wir verdienen zwar ungefähr gleich viel, aber ich find prinzipiell doof, in einer Ehe alles 50:50 zu bezahlen- damit im Falle der Trennung der besser Verdienende nicht draufgezahlt hat, oder wie?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2009 um 15:45

Bin nicht verheiratet, aber
wohne seit 2 jahren mit meinem freund zusammen. noch sind wir beide steuerklasse I und haben eigene konten. das mit den konten wird auch so bleiben nach einer hochzeit. wir haben die ausgaben ziemlich gerecht geteilt, da wir nur 50 euro unterschied haben beim gehalt.

wenn wir weggehen, kleider oder essen brauchen zahlen wir eigentlich auch immer ungefähr gleich. also einmal er, einmal ich .... rechnen das nicht genau auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2009 um 17:05
In Antwort auf judyta_12533972

Danke, deluna
allerdings bleibt unklar, wie es zu regeln ist, wenn nach der Heirat der Mann mehr rauskriegt da Steuerklasse 3 und die Frau aufgrund von Steuerklasse 5 weniger???? Zahlt dafür der Mehrverdiener mehr oder wie ist das???

LG
Traubi

Gegenfrage ...
... weil ich vom Fach bin: warum macht Ihr Steuerklassenaufteilung 3/5? Ich würde es bei 4/4 belasenn (dann ändert sich nichts an den Nettogehältern) und bei einer Zusammenveranlagung wird keine Nachzahlung entstehen. Ausserdem berechnet sich das Elterngeld nach dem Nettoeinkommen. Bei Steuerklasse 3/5 kann es zu erheblichen Steuernachzahlungen kommen. Bitte prüft dies!

Gruß
Uwe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen