Home / Forum / Liebe & Beziehung / Können Stiefkinder ein Trennungsgrund sein, wenn die Liebe nicht ausreicht?

Können Stiefkinder ein Trennungsgrund sein, wenn die Liebe nicht ausreicht?

3. Oktober 2008 um 22:58

Hallo,

ich hoffe irgendjemand hat einen Rat für mich.
Ich war 8 Jahre in einer Beziehung wo 2 Kinder entstanden sind.
Leider wurde ich von heute auf morgen, wegen einer Anderen verlassen und wollte dann erstmal mein Leben wieder alleine auf die Reihe bekommen.
Nach 4 Monaten habe ich dann aber doch wieder einen Mann kennen gelernt und wir sind jetzt fast 1 Jahr zuammen. Die Anfangszeit war bei mir mit sehr vielen Zweifeln behaftet. Habe sehr viel verglichen und war auch noch voll am verarbeiten zwecks meiner ersten Beziehung. Er war aber immer sehr verständnissvoll, hat mir Kraft und Mut gegeben und so haben wir es immer wieder geschafft an unsere gemeinsame Zukunft zu glauben.
Genau vor einer Woche hat er mir dann aber mitgeteilt, dass ihm die Verantwortung zwecks der Kinder und meine Vorgeschichte zu anstrengend sind und er nicht weiß ob seine Liebe noch ausreicht.
Er könnte mir das nicht geben was ich und die Kinder bräuchten und müßte deshalb nachdenken ob es wirklich noch eine Zukunft für uns gibt.
Seitdem meldet er sich ab und zu per sms, wie es mir so geht.
Leider ist er ein sehr kopflastiger Typ und nicht unbeschwert.
Ich möchte ihn nicht verlieren, weiß aber auch das eine Beziehung mit ihm und meinen Kindern sehr anstengend ist.
Wie läuft das in anderen Beziehungen ab , wo "fremde" Kinder ein Thema sind.
Wie lange soll ich ihm bzw. mir Zeit geben für eine Entscheidung.
Denn Probleme habe ich auch so genug....
Vielen Dank schonmal.

mama1kind1baby

Mehr lesen

3. Oktober 2008 um 23:37

Die Reihenfolge macht mich stutzig,
wenn er am Anfang gesagt hätte, es braucht Zeit , er muß sich daran gewöhnen und er ist nicht sicher. Aber dass es nun so auf einmal die Zweifel gibt??? Es ist doch für alle
eine große Belastung, du hast den Mann verloren, die Kinder den Vater, das braucht doch alles Geduld und Zeit und Verständnis und schließlich hat der Mann (jetziger Partner) ja
gewußt auf was er sich einlässt.
Vielleicht ist es einfach mal gut, wenn du alles mit deinen Kindern mal erst ein wenig
verarbeitest, bevor du wirklich wieder in eine Beziehung gehst, wo man auch zusammen lebt. Was war denn für deinen neuen Partner das größte Problem, was macht ihn denn auf einmal so unsicher? Wenn du jetzt schon weißt, dass die Beziehung so anstrengend
ist, warum möchtest du sie dann so unbedingt. Was sind deine!!!! Motive?
Gruß Melike

Gefällt mir

4. Oktober 2008 um 9:06
In Antwort auf melike13

Die Reihenfolge macht mich stutzig,
wenn er am Anfang gesagt hätte, es braucht Zeit , er muß sich daran gewöhnen und er ist nicht sicher. Aber dass es nun so auf einmal die Zweifel gibt??? Es ist doch für alle
eine große Belastung, du hast den Mann verloren, die Kinder den Vater, das braucht doch alles Geduld und Zeit und Verständnis und schließlich hat der Mann (jetziger Partner) ja
gewußt auf was er sich einlässt.
Vielleicht ist es einfach mal gut, wenn du alles mit deinen Kindern mal erst ein wenig
verarbeitest, bevor du wirklich wieder in eine Beziehung gehst, wo man auch zusammen lebt. Was war denn für deinen neuen Partner das größte Problem, was macht ihn denn auf einmal so unsicher? Wenn du jetzt schon weißt, dass die Beziehung so anstrengend
ist, warum möchtest du sie dann so unbedingt. Was sind deine!!!! Motive?
Gruß Melike

Die Ungewissheit ist langsam unerträglich...
Vielen dank für deine Antwort Meelike.
Am Anfang hatte nur ich Zweifel, er hat gedacht er kriegt das mit der Belastung hin.
Was meine Motive sind die Beziehung zu halten? Dass ist etwas schwierig, ich kann sehr schlecht alleine sein und war es auch noch nie so richtig.
Ich rede sehr gerne mit ihm , wir können uns alles sagen und waren von Anfang an sehr offen zueinander. Vielleicht zu offen?
Unsere gemeinsame Zeit ohne den Kindern ist immer traumhaft aber der Alltag und die dazugehörigen Probleme holen uns dann ganz schnell wieder ein.
Aber langsam fehlt er mir sehr und ich weiß nicht wie lange ich ihm noch Zeit geben kann ohne durchzudrehen? Villeicht ist es auch die Ungewissheit.
Würde mich am liebsten bei ihm melden aber ich will ihm auch die nötige Zeit zum Nachdenken geben.
Was soll ich machen, es beenden, weiter warten, nur Freizeit mit ihm verbringen???
Obwohl er was verbindliches will, weil er auch nicht mehr der jüngste ist...
liebe Grüße und danke für dein Ohr.

Mama1kind1baby

Gefällt mir

4. Oktober 2008 um 17:10
In Antwort auf mama1kind1baby

Die Ungewissheit ist langsam unerträglich...
Vielen dank für deine Antwort Meelike.
Am Anfang hatte nur ich Zweifel, er hat gedacht er kriegt das mit der Belastung hin.
Was meine Motive sind die Beziehung zu halten? Dass ist etwas schwierig, ich kann sehr schlecht alleine sein und war es auch noch nie so richtig.
Ich rede sehr gerne mit ihm , wir können uns alles sagen und waren von Anfang an sehr offen zueinander. Vielleicht zu offen?
Unsere gemeinsame Zeit ohne den Kindern ist immer traumhaft aber der Alltag und die dazugehörigen Probleme holen uns dann ganz schnell wieder ein.
Aber langsam fehlt er mir sehr und ich weiß nicht wie lange ich ihm noch Zeit geben kann ohne durchzudrehen? Villeicht ist es auch die Ungewissheit.
Würde mich am liebsten bei ihm melden aber ich will ihm auch die nötige Zeit zum Nachdenken geben.
Was soll ich machen, es beenden, weiter warten, nur Freizeit mit ihm verbringen???
Obwohl er was verbindliches will, weil er auch nicht mehr der jüngste ist...
liebe Grüße und danke für dein Ohr.

Mama1kind1baby

Hallo!
Deine Antwort auf die Frage, was deine Motive für das Erhalten der Beziehung war kein klares "ich liebe ihn und möchte ihn nicht verlieren", snodern ein "ich kann schlecht alleine sein und war es auch noch nie so richtig". Gibt dir diese Antwort nicht selbst etwas zu denken?

Natürlich braucht es viel Verständnis von ihm, wie Melike schreibt. Ja, du hast deinen Mann verloren, warst plötzlich allein und Alleinerziehende. Aber es hört sich an, als hätte er wirklich viel Verständis gehabt. Ich denke, dass es einfach zu früh war fast sofort in die nächste Beziehung zu gehen. Du schreibst ja selbst, dass du noch nichts verarbeitet hattest.
Wahrscheinlich musste es einfach so kommen. Er war für dich da, fing dich auch auf. Im Endeffekt, wenn man es ganz grob sagt, war er in gewisser Weise auch Mittel zum Zweck. Ich kann verstehen, dass er überfordert damit ist, was sich oftmals eben nicht schon am Anfang zeigt. Da denkt man immer "jo, das kriegen wir hin".

Kann es vielleicht sein, dass er sich auch mehr an Fortschritten erwartet hatte? Dass er dachte, wenn du dich wieder gefangen hast, bist du fröhlicher, lockerer, freier oder sonstwas? Vielleicht dachte er auch, dass du mehr für ihn da sein würdest und nicht nur er für dich? Das sind natürlich nur Vermutungen.

Zum Thema "wie viel Zeit gebe ich ihm noch?" würde ich sagen, du musst für dich wissen, wie lange du es aushälst. Aussagen wie "ich brauche etwas Zeit" sind immer ungut. Für den, der es sagte, ist es gut, weil er Spielraum hat, aber der Schwebezustand ist für die andere Person meist unerträglich.

Ich würde mich wohl kurz bei ihm melden (wahrscheinlich eher schriftlich, damit ich nicht das Gefühl habe zu stören, ihm ein Gespräch aufzudrängen) und ihm mitteilen, dass du ihm natürlich die Zeit geben willst, dieser Schwebezustand aber für dich unerträglich ist und du deshalb gerne bis da und da (1 Woche noch??) eine Entscheidung haben willst.

Die Frage ist auch, was er denkt, was er euch nicht geben kann? Weißt du, was er damit meint? Bist du derselben Ansicht?

LG
Mistelzweig

Gefällt mir

4. Oktober 2008 um 20:28
In Antwort auf mistelzweig

Hallo!
Deine Antwort auf die Frage, was deine Motive für das Erhalten der Beziehung war kein klares "ich liebe ihn und möchte ihn nicht verlieren", snodern ein "ich kann schlecht alleine sein und war es auch noch nie so richtig". Gibt dir diese Antwort nicht selbst etwas zu denken?

Natürlich braucht es viel Verständnis von ihm, wie Melike schreibt. Ja, du hast deinen Mann verloren, warst plötzlich allein und Alleinerziehende. Aber es hört sich an, als hätte er wirklich viel Verständis gehabt. Ich denke, dass es einfach zu früh war fast sofort in die nächste Beziehung zu gehen. Du schreibst ja selbst, dass du noch nichts verarbeitet hattest.
Wahrscheinlich musste es einfach so kommen. Er war für dich da, fing dich auch auf. Im Endeffekt, wenn man es ganz grob sagt, war er in gewisser Weise auch Mittel zum Zweck. Ich kann verstehen, dass er überfordert damit ist, was sich oftmals eben nicht schon am Anfang zeigt. Da denkt man immer "jo, das kriegen wir hin".

Kann es vielleicht sein, dass er sich auch mehr an Fortschritten erwartet hatte? Dass er dachte, wenn du dich wieder gefangen hast, bist du fröhlicher, lockerer, freier oder sonstwas? Vielleicht dachte er auch, dass du mehr für ihn da sein würdest und nicht nur er für dich? Das sind natürlich nur Vermutungen.

Zum Thema "wie viel Zeit gebe ich ihm noch?" würde ich sagen, du musst für dich wissen, wie lange du es aushälst. Aussagen wie "ich brauche etwas Zeit" sind immer ungut. Für den, der es sagte, ist es gut, weil er Spielraum hat, aber der Schwebezustand ist für die andere Person meist unerträglich.

Ich würde mich wohl kurz bei ihm melden (wahrscheinlich eher schriftlich, damit ich nicht das Gefühl habe zu stören, ihm ein Gespräch aufzudrängen) und ihm mitteilen, dass du ihm natürlich die Zeit geben willst, dieser Schwebezustand aber für dich unerträglich ist und du deshalb gerne bis da und da (1 Woche noch??) eine Entscheidung haben willst.

Die Frage ist auch, was er denkt, was er euch nicht geben kann? Weißt du, was er damit meint? Bist du derselben Ansicht?

LG
Mistelzweig

Kann man denn ohne Partner glücklich sein?
Lieber Mistelzweig,

vielen dank auch für deine Antwort.
Vielleicht habt ihr alle Recht und es ist einfach nicht die richtige Zeit gewesen.
Aber ich komme immer wieder an den Punkt, wo ich denke, wenn er nicht wer dann... soviele Männer gibt es nicht die eine Frau mit zwei kleinen Kindern akzeptiern können und ich möchte das was wir haben bzw. hatten einfach nicht aufgeben. Natürlich war am Anfang unsere Beziehung noch viel meine alte Beziehung Thema. Vorallem was die Kinder betrifft aber es wurde mir auch so vieles klarer, bin total stark geworden, habe viel über mich erfahren und nachgedacht und das habe ich alles ihm zuverdanken.
Jetzt geht es mir aber wieder schlecht und ich kann langsam nicht mehr, ständig diese Gedanken und schon wieder muß ich jemanden gehen lassen.
Kann ich nicht endlich wieder glücklich sein und Ruhe in mein Leben einkehren
lassen. Leider denke ich immer, man kann nur mit einem Partner glücklich und zufrieden sein, weil ich keinen andern Zustand kenne und mir es im Freundeskreis auch so vorgelebt wird. ich kenne niemand der "alleine" ist und dabei glücklich.
liebe Grüße

Gefällt mir

4. Oktober 2008 um 20:35
In Antwort auf mama1kind1baby

Kann man denn ohne Partner glücklich sein?
Lieber Mistelzweig,

vielen dank auch für deine Antwort.
Vielleicht habt ihr alle Recht und es ist einfach nicht die richtige Zeit gewesen.
Aber ich komme immer wieder an den Punkt, wo ich denke, wenn er nicht wer dann... soviele Männer gibt es nicht die eine Frau mit zwei kleinen Kindern akzeptiern können und ich möchte das was wir haben bzw. hatten einfach nicht aufgeben. Natürlich war am Anfang unsere Beziehung noch viel meine alte Beziehung Thema. Vorallem was die Kinder betrifft aber es wurde mir auch so vieles klarer, bin total stark geworden, habe viel über mich erfahren und nachgedacht und das habe ich alles ihm zuverdanken.
Jetzt geht es mir aber wieder schlecht und ich kann langsam nicht mehr, ständig diese Gedanken und schon wieder muß ich jemanden gehen lassen.
Kann ich nicht endlich wieder glücklich sein und Ruhe in mein Leben einkehren
lassen. Leider denke ich immer, man kann nur mit einem Partner glücklich und zufrieden sein, weil ich keinen andern Zustand kenne und mir es im Freundeskreis auch so vorgelebt wird. ich kenne niemand der "alleine" ist und dabei glücklich.
liebe Grüße

Warum lässt ihr es nicht einfach laufen...
In deiner Kinderfreien Zeit, kommt er zu dir oder du gehst zu ihm...

Ihr könnt auch ja auch mit einander schreiben etc... Vorfreude aufbauen...

So in die Richtung Fernbeziehung...

Nur kein Druck aufbauen.... einfach laufen lassen...

Ab und an, kann man ja auch mal was zu viert unternehmen...

So bist du nicht allein und hast trotzdem deine Zeit, für deine zwei Mäuse.... und kannst dich intensiv kümmern...

Gefällt mir

5. Oktober 2008 um 12:22
In Antwort auf mama1kind1baby

Kann man denn ohne Partner glücklich sein?
Lieber Mistelzweig,

vielen dank auch für deine Antwort.
Vielleicht habt ihr alle Recht und es ist einfach nicht die richtige Zeit gewesen.
Aber ich komme immer wieder an den Punkt, wo ich denke, wenn er nicht wer dann... soviele Männer gibt es nicht die eine Frau mit zwei kleinen Kindern akzeptiern können und ich möchte das was wir haben bzw. hatten einfach nicht aufgeben. Natürlich war am Anfang unsere Beziehung noch viel meine alte Beziehung Thema. Vorallem was die Kinder betrifft aber es wurde mir auch so vieles klarer, bin total stark geworden, habe viel über mich erfahren und nachgedacht und das habe ich alles ihm zuverdanken.
Jetzt geht es mir aber wieder schlecht und ich kann langsam nicht mehr, ständig diese Gedanken und schon wieder muß ich jemanden gehen lassen.
Kann ich nicht endlich wieder glücklich sein und Ruhe in mein Leben einkehren
lassen. Leider denke ich immer, man kann nur mit einem Partner glücklich und zufrieden sein, weil ich keinen andern Zustand kenne und mir es im Freundeskreis auch so vorgelebt wird. ich kenne niemand der "alleine" ist und dabei glücklich.
liebe Grüße

Hallo!
Ja, natürlich kann man ohne Partner glücklich sein!! (o;

Du sollst ja nicht dein Leben lang mit deinen Kindern alleine bleiben. Es ist nur wichtig nach einer Beziehung wenigtens so lange mal ohne neue Beziehung zu bleiben, bis man mit der alten auch wirklich abgeschlossen hat.

Wenn du allerdings von vorne herein an die Sache mit dem negativen Gedanken "nein, ich kann nie alleine glücklich sein" gehst, kann es nichts werden. Die persönliche Einstellung ist einfach wichtig.

Es gibt solche und solche Männer. Männer, die die Frauen wollen, aber ihre Kinder nur als lästiges Übel sehen. Es gibt auch viele Männer, die die Kinder gerne akzeptieren wollen.

Nur mit der Zeit werden ihnen die "Altlasten" der alten Beziehung zu viel. Damit meine ich nicht die Kinder, sondern die Präsenz des alten Partners. Da wird ständig mit der alten Beziehung verglichen, ständig davon geredet etc. Das ist für eine neue Beziehung (ob mit oder ohne Kind) einfach schwierig.

Was man auch nicht vergessen darf: Nicht nur für dich ist die Situation schwierig, sondern auch für die Männer. Sie haben nicht nur eine neue Partnerin, sondern werden auch ständig daran erinnert, dass diese mit dem Ex etwas gemeinsam hat... Aber das sind nur ein paar Gedanken. Vielleicht hilft es deinen Freund besser zu verstehen.

Schade übrigens, dass du nicht auf den Punkt eingegangen bist, in dem ich deine Gefühle erwähnt hatte. Wobei das für mich eine Bestätigung ist, dass es dir wirklich mehr um das Alleinsein als um die Gefühle geht... Du solltest ehrlich sein deinem Freund gegenüber. Vielleicht könnte sich dann dadurch eine tolle Freundschaft entwickeln, in der er für dich immer da ist, aber keinen Druck mehr hat? Dann würdest du dich viell. auch nicht alleine fühlen?

Es ist schön, dass du durch ihn stark geworden bist und viel aus der Beziehung genommen hast. Vielleicht muss die Trennung jetzt auch einfach sein, um eine neue Veränderung zu bringen? Man versteht viele Dinge nicht, aber ich bin davon überzeugt, dass alles seinen Sinn hat. Sieh es als Neuanfang.

Lieber wäre ich alleine und nicht immer glücklich als in einer Beziehung, die ich nicht auf Liebe aufbaue und an der ich halten will, nur um nicht alleine zu sein. Aber jeder hat eine andere Einstellung und ich werde dir deine natürlich nicht absprechen. Du solltest nur auch fair ihm gegenüber sein. Er sollte wissen, dass es dir nicht so sehr um die Gefühle geht.

Lieben Gruß
Mistelzweig

Gefällt mir

7. Oktober 2008 um 11:52
In Antwort auf saraa33

Warum lässt ihr es nicht einfach laufen...
In deiner Kinderfreien Zeit, kommt er zu dir oder du gehst zu ihm...

Ihr könnt auch ja auch mit einander schreiben etc... Vorfreude aufbauen...

So in die Richtung Fernbeziehung...

Nur kein Druck aufbauen.... einfach laufen lassen...

Ab und an, kann man ja auch mal was zu viert unternehmen...

So bist du nicht allein und hast trotzdem deine Zeit, für deine zwei Mäuse.... und kannst dich intensiv kümmern...

Gedankenaustausch
Nochmal vielen dank, dass ihr euch Zeit nehmt und mit mir meine Probleme wälzt.
Bis jetzt ist noch nicht viel passiert, mal sms hin und her ,wie es einem halt so geht.
Wir haben uns jetzt seit 1,5 Wochen nicht gesehen, wollen uns aber am Donnerstag mal treffen. Zum Gedankenaustausch wie er es nennt. Ohne Emotionen und Erwartungen. Ich hoffe ich kann das.
Ich will "in Zukunft" versuchen ihn erstmal mit meinen privaten Problemen in Ruhe zulassen, vielleicht hat das unserer Beziehung auch geschadet.
viele Grüße mama1kind1baby

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen