Home / Forum / Liebe & Beziehung / Komplizierte Situation

Komplizierte Situation

12. Mai 2012 um 13:02

Mein Mitbewohner war ein Jahr im Ausland (Erasmus)und als er zurück kam brachte er seine zukünftige Frau gleich mit. Wir lebten dann für 7 Monate zusammen bis sie sich dazu entschied eine Freundin in mein Haus einzuladen, da es in ihrem Land langweilig war und diese Freundin schon immer mal Deutschland sehen wollte. Es gefiel ihr hier sehr gut und nach den geplanten 2 Wochen ging sie nur für eine Woche zurück in die Heimat um mehr Sachen für einen längeren Aufenhalt zu holen.
Anfangs verstand ich mich nicht gut mit ihr, die ersten 2-3 Tage zumindest, was im wesentlichen daran lag dass ich ihre Sprache nicht sprach
Ich hatte wegen der zukünftigen Ehefrau meines Mitbewohners ein paar Wochen vorher allerdings angefangen ihre Sprache zu lernen, da ich es Leid war nichts zu verstehen und jeden Satz übersetzen zu lassen. Da ich ein extrem gutes System benutzt habe und schnell lerne hatte ich schnell eine kleine Basis und als sie mitbekommen hat dass ich ein wenig spreche nach den 2-3 Tagen hat sie es sich zum Ziel gesetzt mir die Sprache beizubringen. Heute, 2 Monate später, sprech ich schon ziemlich fließend. War eine Woche bei ihr zu Hause und hatte keine Probleme zu kommunizieren.
Darum gehts aber eher weniger. Da mein Mitbewohner und seine zukünftige eher mit sich beschäftigt sind bin ich quasi ihr Anker hier. Wir sind den ganzen Tag zusammen, verstehen uns super, haben die gleichen Intressen etc.pp.
Keine Ahnung obs an der Mentalität ihres Landes liegt oder ob sie Kuschelbedürftig ist, aber seit einem Monat schläft sie auch in meinem Bett (kein Sex obv.)
Da wir nur eine Decke haben immer extrem eng zusammen, meistens umarmend.
Also eigentlich alles ganz schön gut. Bisher hatte ich sie einfach nur als nette Freundin angesehen, und sie mich wohl auch als sehr netten Freund.
Es gab ein paar Gründe warum ich gedacht habe, dass sie nicht die richtige für mich ist und es deshalb nie mehr werden würde, z.B. weil sie verrückt nach Party ist und am liebsten jeden Tag die Nacht durchmachen will, während ich eher selten trinke, allerdings auch nicht nie.
Aber als ich in ihrem Land war letzte Woche hat sich meine Sichtweise total geändert. Ich habe 4 Tage in ihrem Geburtsort verbracht und es gibt einfach keine alternative. Die Menschen dort machen den ganzen Tag garnichts und es ist einfach nur langweilig. Nach einem stinklangweiligem Tag ist man schon froh wenn man sich Abends einfach mal gehen lassen kann und sich einfach hemmungslos betrinkt. Ich trink normalerweise vielleicht einmal im Monat, dort war 3 der 4 Tage betrunken weil es einfach nichts anderes zu machen gab.
Auch viele andere Sichtweisen haben sich geändert aber das ist eher weniger wichtig
Lange Rede, kurzer Sinn, nach diesem Paradygmenwechsel bin ich mir ziemlich sicher dass sie die richtige für mich ist und damit haben wir das altbekannte Problem mit dem "guter Freund will mehr"
Erstens weiß ich nicht wie es anstellen soll ich zu sagen dass ich mehr will
Zweitens hat sie grade erst eine unglückliche Beziehung hinter sich, sie hat glaub ich noch nie den Namen ihres Exfreundes gesagt, sie nennt ihn immer nur Exfreund ... und sagt häufiger wie froh sie ist einfach mal single sein zu können. Ihr Exfreund hatte hinterher nämlich nichts besseres zu tun als sämtliche email, facebook, youtube etc. accounts zu hacken und ihre skype gespräche abzuhören.
Drittens bin ich wie gesagt ihr Anker hier, wir sind den ganzen Tag zusammen und sie kennt hier auch sonst niemanden wegen der Sprachbarriere. Sie plant noch bis September hier zu sein. Anscheinend ist es meistens so, dass nach dem "ich will mehr" es nur 2 Möglichkeiten gibt, entweder es funktioniert oder es funktioniert nicht und man distanziert sich von einander, was mir für sie extrem Leid tun würde, weil sie Deutschland echt gern mag und sie ohne mich nicht viel zu tun hätte.


Achja das Land ist übrigens Italien, sie kommt aus einem kleinen Dorf im Süden wo hohe Arbeitslosigkeit herscht, weshalb es halt langweilig ist. Ihre Familie ist allerdings gut situiert.

Ratschläge was ich machen könnte und vor allem wie, wären ganz hilfreich
Falls ihr mehr Informationen braucht, fragt einfach

Mehr lesen

12. Mai 2012 um 14:55

Was
ist dir wichtiger? Deine Freundschaft zu ihr oder eine Beziehung mit ihr zu führen? Und würdest du für letzteres die Freundschaft riskieren?
Diese Fragen sind dir bestimmt schon selbst in den Sinn gekommen, aber ich habe sie noch einmal aufgelistet, um zu verdeutlichen wie wichtig die Antworten darauf sind.
Erst wenn du dir bewusst bist, was du willst solltest du handeln.
Falls du dir (dann) sicher bist, dass du es riskieren möchtest, gäbe es ein paar Möglichkeiten. Z.B. könntest du ihr sagen wie es ist, oder nur etwas subtilere Andeutungen machen, oder sie (gespieltermaßen) "ganz nebenbei" fragen, ob sie sich etwas mit dir vorstellen könnte, oder ihr erzählen, dass ein paar Freunde glauben, dass zwischen euch etwas läuft und vielleicht gibt ihre Reaktion darauf ein paar Antworten, oder du könnten einfach handeln und sie küssen. Was du auch tun könntest, ist bis September mit deinem Geständnis zu warten, damit dir (mögliche) peinliche Augenblicke im Falle einer negativen Reakton größtenteils erspart bleiben.
Hoffe meine Vorschläge waren einigermaßen hilfreich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen