Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Kompliziert... eure Meinung!

Letzte Nachricht: 2. September 2004 um 13:01
C
clytia_12829471
21.08.04 um 11:54

Hallo ihr,

ich schreibe euch meine Geschichte- allerdings in etwas "gekürzter" Form. Ich habe meinen jetzigen (und ersten) Freund vor einigen (8) Jahren (im Büro)kennengelernt. Er ist echt ein lieber Mensch. Als wir vor 3 1/2 Jahren dann zusammen kamen, war das für echt schön! Ich bin 27, wollte dann vor 2 Jahren zuhause ausziehen, weil ich auf eigenen Füßen stehen wollte. Für ihn war das nie richtig ein Thema. Er wollte zuhause bleiben, das Verdiente sparen und dann mit 30 Jahen bauen, heiraten und Kinder. So richtig wie "es" sich gehört (sein Vater). Ich muss dazu sagen, dass wir schon vorneherein wussten, dass wir ganz unterschiedlich sind. Er ist ein Vereinsmensch, immer gerne unter Leuten und fuhr Ski, Inlines, Fahrrad... bis ich kam. Na ja, er fährt heute dann alleine Inlines oder Fahrrad aber ich bin einfach ganz anders als er aber er hat auch gar nicht mehr die Zeit dazu. Dann kam dazu, als er aber dann mit mir zusammenziehen wollte, dass seine Mutter (Glucke) fast heute nicht darüber hinweg ist. Sie würde am liebsten immer alle Kinder um sich haben und alle bemuttern und bekochen usw. Ich kenne das von zuhause eben auch nicht. Ich bin anders aufgezogen und aufgewachsen. Ich habe schon viele Diskussionen und Streitereien hinter mir (und auch körperliche Auswirkungen). Hatte auch schon Schluss gemacht vor ein paar Wochen, weil ich einfach nicht mehr konnte-dachte ich. Habe aber dann einige Tage später gemerkt, dass es so einfach nicht ist und ich ihn eigentlich immer noch liebe. Es ist nur so schwierig - ich würde gerne in naher Zukunft (1-2 Jahre)Kinder haben und er meint, bei so vielen Streits und Disk. würde ein Kind doch nicht glücklich aufwachsen und das war es dann. Ich mache mir sehr viele Gedanken - egal, über Zukunft aber auch sonstige Dinge. Vielleicht ist es auch das... aber andererseits sind unsere Ziele und Interessen zu verschieden. Was soll ich denn machen? Am Besten könnte ich mir das vorstellen, wenn wir einfach weiter weg wohnen würden von dem Allem. Wir wohnen in der Nähe von seinem Ort und meinem Ort wo wir herkommen. Dann würde es diese ganzen Verpflichtungen nicht geben. Verein dort am Mo., Verein da am Fr., am Sonntag dort ein Besuch, am Sa. dort ein Familienfest usw. Danke euch für jeden Beitrag,

liebe Grüße Sina264

Mehr lesen

A
anwer_12184384
21.08.04 um 12:02

Dieser
Pilcher-Roman ist einfach zu kompliziert
da les ich lieber nen Krimi oder leichte Pornographie
hcbr

Gefällt mir

C
clytia_12829471
21.08.04 um 12:06
In Antwort auf anwer_12184384

Dieser
Pilcher-Roman ist einfach zu kompliziert
da les ich lieber nen Krimi oder leichte Pornographie
hcbr

Dieser
könntest du etwas konkreter werden??? Danke, dachte hier im Forum bekommt man wirklich etwas Hilfe!

Gefällt mir

T
tisha_12438204
21.08.04 um 12:59
In Antwort auf clytia_12829471

Dieser
könntest du etwas konkreter werden??? Danke, dachte hier im Forum bekommt man wirklich etwas Hilfe!

Also...
Der Sache mit Familie, Sport, Freunden etc wirst du nie aus dem Weg gehen können und es wäre auch nicht gut, alles abzubrechen und sich einzuigeln, um sich nur aufeinander zu fixieren.

Es wäre auch die Frage, ob es dann besser läuft oder nicht.
Hast du denn mal versucht, mitzuskaten oder generell mit ihm Sport zu machen? Dann hättet ihr etwas, was ihr gemeinsam machen könntet.

Naja, und seine Mutter: die muss sich damit abfinden, dass der Sohnemann erwachsen ist. Klar, würdet ihr wegziehen, hat sich das dauerhafte Bemuttern erledigt. Aber vielleicht kann dein freund mal mit ihr reden- oder findet er das etwa gut?

Gefällt mir

Anzeige
C
clytia_12829471
21.08.04 um 13:32
In Antwort auf tisha_12438204

Also...
Der Sache mit Familie, Sport, Freunden etc wirst du nie aus dem Weg gehen können und es wäre auch nicht gut, alles abzubrechen und sich einzuigeln, um sich nur aufeinander zu fixieren.

Es wäre auch die Frage, ob es dann besser läuft oder nicht.
Hast du denn mal versucht, mitzuskaten oder generell mit ihm Sport zu machen? Dann hättet ihr etwas, was ihr gemeinsam machen könntet.

Naja, und seine Mutter: die muss sich damit abfinden, dass der Sohnemann erwachsen ist. Klar, würdet ihr wegziehen, hat sich das dauerhafte Bemuttern erledigt. Aber vielleicht kann dein freund mal mit ihr reden- oder findet er das etwa gut?

Also
erstmal danke für deine Antwort! Nein, das finde ich natürlich nicht gut. Wir hatte deshalb ja auch große Streits und er weiß dass das mit seiner Mutter ein großes Problem ist. Sie strengt sich auch an... und das mit dem Sport, ja haben wir auch schon zusammen gemacht. ist ja dann auch ok aber nicht regelmäßig und mir macht es dann auch nicht wirklich Spaß.

Gefällt mir

T
tisha_12438204
21.08.04 um 13:39
In Antwort auf clytia_12829471

Also
erstmal danke für deine Antwort! Nein, das finde ich natürlich nicht gut. Wir hatte deshalb ja auch große Streits und er weiß dass das mit seiner Mutter ein großes Problem ist. Sie strengt sich auch an... und das mit dem Sport, ja haben wir auch schon zusammen gemacht. ist ja dann auch ok aber nicht regelmäßig und mir macht es dann auch nicht wirklich Spaß.

*schwierig*
Habt ihr sonst gemeinsame Hobbies? Oder irgendwas, was euch wirklich verbindet an Gemeinsamkeiten?

wenn dir Sport keinen Spaß macht, dann bringt es auch nichts, mitzumachen. Denn dann macht es keinem von euch mehr Spaß.

Gefällt mir

A
an0N_1227947899z
21.08.04 um 13:48
In Antwort auf tisha_12438204

*schwierig*
Habt ihr sonst gemeinsame Hobbies? Oder irgendwas, was euch wirklich verbindet an Gemeinsamkeiten?

wenn dir Sport keinen Spaß macht, dann bringt es auch nichts, mitzumachen. Denn dann macht es keinem von euch mehr Spaß.

???
He,

verstehe Dein Problem nicht ganz!!

Oder wo ist jetzt Dein Problem?

Nancy

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
E
emmie_12823597
21.08.04 um 13:52
In Antwort auf clytia_12829471

Also
erstmal danke für deine Antwort! Nein, das finde ich natürlich nicht gut. Wir hatte deshalb ja auch große Streits und er weiß dass das mit seiner Mutter ein großes Problem ist. Sie strengt sich auch an... und das mit dem Sport, ja haben wir auch schon zusammen gemacht. ist ja dann auch ok aber nicht regelmäßig und mir macht es dann auch nicht wirklich Spaß.

Muttersöhnchen oder Kerl?
Ich kann dein Problem gut verstehen und es hört sich so an, als ob eine Menge Arbeit auf dich zukommt. Seine Einstellung scheint etwas Pascha-mäßiges zu haben. Ihm geht es doch gut: keine Miete, gutes Essen, frische Wäsche... Bist du sicher, dass du nicht - wenn er sich endlich von Mama gelöst hat - ihre Rolle nahtlos übernehmen wirst, während er so weiterlebt wie er es schon als Teenager getan hat? Mir wäre es in einer festen Bindung wichtig zu sehen, wie selbstständig ein Mann ist. Was ist das überhaupt für eine Planung, von Mama und Papa direkt ins Eigenheim? Das Zusammenleben sollte man unbedingt vorher schon mal ausprobiert haben, bevor man sich partnerschaftlich und finanziell so fest bindet. Sei selbstbewusst!

Silca

Gefällt mir

C
clytia_12829471
22.08.04 um 19:35
In Antwort auf emmie_12823597

Muttersöhnchen oder Kerl?
Ich kann dein Problem gut verstehen und es hört sich so an, als ob eine Menge Arbeit auf dich zukommt. Seine Einstellung scheint etwas Pascha-mäßiges zu haben. Ihm geht es doch gut: keine Miete, gutes Essen, frische Wäsche... Bist du sicher, dass du nicht - wenn er sich endlich von Mama gelöst hat - ihre Rolle nahtlos übernehmen wirst, während er so weiterlebt wie er es schon als Teenager getan hat? Mir wäre es in einer festen Bindung wichtig zu sehen, wie selbstständig ein Mann ist. Was ist das überhaupt für eine Planung, von Mama und Papa direkt ins Eigenheim? Das Zusammenleben sollte man unbedingt vorher schon mal ausprobiert haben, bevor man sich partnerschaftlich und finanziell so fest bindet. Sei selbstbewusst!

Silca

Muttersöhnchen oder Kerl...
Hallo Silca,

danke für deine Antwort. Ich glaube, ich habe das was falsch geschrieben. Wir wohnen bereits seit 2 Jahren zusammen und es klappt ja auch. Mal mehr mal weniger... aber da bin ich voll deiner Meinung mit dem Zusammenleben vor dem Eigenheim. Aber hier, wo ich und er wohnen ist es alles bäuerlich und sagen wir mal, so war es früher und viele Leute sehen das hier einfach noch nicht so. Egal, ich versuche mein Bestes daraus zu machen und wenn ich merke, dass es wirklich gar nicht mehr geht, muss ich Nägel mit Köpfen machen.

Gruß sina264

Gefällt mir

Anzeige
C
clytia_12829471
22.08.04 um 19:37
In Antwort auf tisha_12438204

*schwierig*
Habt ihr sonst gemeinsame Hobbies? Oder irgendwas, was euch wirklich verbindet an Gemeinsamkeiten?

wenn dir Sport keinen Spaß macht, dann bringt es auch nichts, mitzumachen. Denn dann macht es keinem von euch mehr Spaß.

Schwierig
ich weiß, ich strenge mich auch an. und er auch. aber oft holt uns der alltag ein und abends habe ich dann zu nichts mehr lust und er würde dann gerne zum ausgleich vielleicht noch laufen oder radfahren... danke für deine antwort,

sina264

Gefällt mir

T
tisha_12438204
22.08.04 um 21:12
In Antwort auf clytia_12829471

Schwierig
ich weiß, ich strenge mich auch an. und er auch. aber oft holt uns der alltag ein und abends habe ich dann zu nichts mehr lust und er würde dann gerne zum ausgleich vielleicht noch laufen oder radfahren... danke für deine antwort,

sina264

Wie wäre es dann....
...damit, wenn ihr euch gemeinsam etwas sucht, was euch Spaß macht? Irgendwas wird es doch noch geben. Wenn dir biken Spaß machen würdem würdest du sicher trotz Müdigkeit mitfahren
Also, vielleicht findet ihr ja etwas, was euch beide total vom Hocker haut!

Gefällt mir

Anzeige
E
elise_12561454
23.08.04 um 16:43

Hmmm...
Hallo Sina,

Deine Geschichte hat in mir widersprüchliche Empfindungen und viele Erinnerungen hervor gerufen. Ich war bis vor einem Jahr noch in einer ähnlichen Situation (bin übrigens auch 27) und, um es kurz zu machen, es ist nicht gut gegangen.

Wir waren 5 Jahre zusammen, nach 2 1/2 Jahren war ich mit dem Studium fertig und habe nur in einer Großstadt einen Job bekommen. Er ist dann mit mir da hin gezogen (was mir sehr viel bedeutet hat), aber unsere Beziehung ist trotzdem an unseren unterschiedlichen Einstellungen und an seiner Mutter kaputt gegangen.

Für seine Mutter war es eine Katastrophe, dass er weg- und ausgezogen ist (zwar "nur" 200 km, aber sie wäre auch schon bei 20 km ausgeflippt). Er hat bis zu diesem Zeitpunkt daheim gewohnt und sie hat mich dafür verantwortlich gemacht, dass sie ihr Liebstes "verloren" hat. Sobald er den Raum verlassen hat, hat sie mich mit spitzen Bemerkungen gepiesackt, bis ich sie gar nicht mehr besucht habe. Dadurch hatte sie aber wieder einen Grund, mich anzuschwärzen. Für ihn war und ist die Familie aber heilig, er hat lieber mich versetzt, als auf ein Grill-, Vereins- oder Geburtstagsfest zu verzichten.

Das Schlimmste war jedoch, dass er nicht eindeutig zu mir gehalten hat. Ich hätte erwartet, dass er seiner Mutter klipp und klar sagt, dass sie damit aufhören soll. Aber wie das immer so ist - er stand natürlich voll zwischen ihr und mir und wollte es beiden recht machen.

Hinzu kam dann noch, dass er sich in der neuen Stadt selbst nicht wohl gefühlt hat und ich ein megamäßiges schlechtes Gewissen bekam. Deshalb habe ich seine Launen ertragen, bis es nicht mehr ging. Wir haben uns gestritten und gezofft, bis endlich klar war, dass unsere Lebensvorstellungen einfach nicht zueinander passen. Ich: Großstadtmensch, mir macht es nichts aus, weg von daheim zu sein (bin mit 19 ausgezogen), lerne gerne Neues kennen, etc. Und er war vom Hotel Mama verwöhnt, wollte eigentlich daheim bleiben (eine Wohnung im Haus der Mutter war für ihn reserviert...) und seine Freunde und "Rituale" nicht aufgeben.

Es war ein langer und schmerzhafter Weg, bis ich mir das eingestanden habe und mich von ihm getrennt habe. Er war letztendlich auch erleichtert, weil er sich nicht mehr wohl gefühlt hatte. Manchmal kann man sich noch so sehr lieben, und es klappt einfach nicht. Wobei ich sagen muss, dass die Launen, die er und seine Mutter an mir ausgelassen haben (schließlich war ich ja wie gesagt "schuld" am Unglück der Beiden) schließlich auch die Liebe zu ihm getötet haben.

Was ich daraus gelernt habe:
- Familienstreitigkeiten lassen sich nicht vermeiden, aber man muss das Gefühl haben, dass der Freund zu einem steht.
- Auch Wegziehen ist oft keine Lösung, wenn man schon von vorne herein unterschiedliche Vorstellungen hat.
- Gewisse Bedürfnisse lassen sich auf Dauer nicht unterdrücken.
- Drum prüfe, wer sich ewig bindet (und das gilt nicht nur für die Ehe, sondern auch für Kinder).

Ich würde mit ihm reden, weiterhin viel nachdenken und mir überlegen, ob Du es schaffst, ein Leben lang für diesen Mann Kompromisse zu machen. Die gehören zu einer Beziehung immer dazu, aber macht er auch welche für Dich?

Aber immerhin weißt Du, dass Du ihn noch liebst und dann lohnt es sich vielleicht auch zu kämpfen. Wenn die Liebe weg ist, merkst Du das und dann ziehst Du auch eine Trennung durch.

Liebe Grüße und alles Gute,
Skihäschen

Gefällt mir

C
clytia_12829471
02.09.04 um 13:01
In Antwort auf elise_12561454

Hmmm...
Hallo Sina,

Deine Geschichte hat in mir widersprüchliche Empfindungen und viele Erinnerungen hervor gerufen. Ich war bis vor einem Jahr noch in einer ähnlichen Situation (bin übrigens auch 27) und, um es kurz zu machen, es ist nicht gut gegangen.

Wir waren 5 Jahre zusammen, nach 2 1/2 Jahren war ich mit dem Studium fertig und habe nur in einer Großstadt einen Job bekommen. Er ist dann mit mir da hin gezogen (was mir sehr viel bedeutet hat), aber unsere Beziehung ist trotzdem an unseren unterschiedlichen Einstellungen und an seiner Mutter kaputt gegangen.

Für seine Mutter war es eine Katastrophe, dass er weg- und ausgezogen ist (zwar "nur" 200 km, aber sie wäre auch schon bei 20 km ausgeflippt). Er hat bis zu diesem Zeitpunkt daheim gewohnt und sie hat mich dafür verantwortlich gemacht, dass sie ihr Liebstes "verloren" hat. Sobald er den Raum verlassen hat, hat sie mich mit spitzen Bemerkungen gepiesackt, bis ich sie gar nicht mehr besucht habe. Dadurch hatte sie aber wieder einen Grund, mich anzuschwärzen. Für ihn war und ist die Familie aber heilig, er hat lieber mich versetzt, als auf ein Grill-, Vereins- oder Geburtstagsfest zu verzichten.

Das Schlimmste war jedoch, dass er nicht eindeutig zu mir gehalten hat. Ich hätte erwartet, dass er seiner Mutter klipp und klar sagt, dass sie damit aufhören soll. Aber wie das immer so ist - er stand natürlich voll zwischen ihr und mir und wollte es beiden recht machen.

Hinzu kam dann noch, dass er sich in der neuen Stadt selbst nicht wohl gefühlt hat und ich ein megamäßiges schlechtes Gewissen bekam. Deshalb habe ich seine Launen ertragen, bis es nicht mehr ging. Wir haben uns gestritten und gezofft, bis endlich klar war, dass unsere Lebensvorstellungen einfach nicht zueinander passen. Ich: Großstadtmensch, mir macht es nichts aus, weg von daheim zu sein (bin mit 19 ausgezogen), lerne gerne Neues kennen, etc. Und er war vom Hotel Mama verwöhnt, wollte eigentlich daheim bleiben (eine Wohnung im Haus der Mutter war für ihn reserviert...) und seine Freunde und "Rituale" nicht aufgeben.

Es war ein langer und schmerzhafter Weg, bis ich mir das eingestanden habe und mich von ihm getrennt habe. Er war letztendlich auch erleichtert, weil er sich nicht mehr wohl gefühlt hatte. Manchmal kann man sich noch so sehr lieben, und es klappt einfach nicht. Wobei ich sagen muss, dass die Launen, die er und seine Mutter an mir ausgelassen haben (schließlich war ich ja wie gesagt "schuld" am Unglück der Beiden) schließlich auch die Liebe zu ihm getötet haben.

Was ich daraus gelernt habe:
- Familienstreitigkeiten lassen sich nicht vermeiden, aber man muss das Gefühl haben, dass der Freund zu einem steht.
- Auch Wegziehen ist oft keine Lösung, wenn man schon von vorne herein unterschiedliche Vorstellungen hat.
- Gewisse Bedürfnisse lassen sich auf Dauer nicht unterdrücken.
- Drum prüfe, wer sich ewig bindet (und das gilt nicht nur für die Ehe, sondern auch für Kinder).

Ich würde mit ihm reden, weiterhin viel nachdenken und mir überlegen, ob Du es schaffst, ein Leben lang für diesen Mann Kompromisse zu machen. Die gehören zu einer Beziehung immer dazu, aber macht er auch welche für Dich?

Aber immerhin weißt Du, dass Du ihn noch liebst und dann lohnt es sich vielleicht auch zu kämpfen. Wenn die Liebe weg ist, merkst Du das und dann ziehst Du auch eine Trennung durch.

Liebe Grüße und alles Gute,
Skihäschen

Danke
Hallo Skihäschen,

danke für deinen tollen Beitrag bzw. Antwort auf meinen Eintrag!!! Wenn du lust haben solltest und zeit, kannst du mir gerne einmal deine email-Adresse schicken, denn ich glaube wir haben da eine gemeinsamkeiten in dieser hinsicht... es ist wieder einmal so weit!

Gruß Sina264

Gefällt mir

Anzeige