Home / Forum / Liebe & Beziehung / Kompletter Sinneswandel des Freundes in Punkto Zukunft

Kompletter Sinneswandel des Freundes in Punkto Zukunft

14. August 2011 um 12:52

Hallo!

Ich versuche mal, mich kurz zu fassen:
Bin mit meinem Freund seit 6,5 Jahren zusammen, wir beide sind 34. Er hat mir nach einem Jahr einen Heiratsantrag gemacht und wollte mehrmals mit mir zusammen ziehen. Damals ging mir das zu schnell, ich wohnte gern in meiner WG und hatte auch Geldprobleme. Er hatte zu der Zeit mit 30 Jahren nochmal ein Studium begonnen, also auch kein Geld.

Momentan wohne ich immer noch mit meinem besten Freund in einer WG zusammen, würde aber gern mit meinem Freund zusammen ziehen. Alles läuft super, mein Freund ist absolut perfekt: er schmiert mir morgens Brote für die Arbeit, hört mir immer zu, hat mich durch eine schwere Krankheit begleitet, ist immer für mich erreichbar, macht mir Geschenke ...

Aber er wohnt auch 50 km entfernt.
Jedenfalls meinte er vor zwei Monaten, das Zusammenziehen sollten wir für 3 Jahre (!) verschieben, da er eine Fortbildung machen wolle, die ihn das Geld für die Miete kosten würde (er wohnt kostenfrei im Haus seiner Eltern, jedoch getrennt von denen in einem separaten Geschoss).
Ein paar Tage später ging es weiter, Heiraten wäre momentan ungünstig".

Das hat mich scheinbar so verunsichert, dass ich eifersüchtig wurde und Liebesbeweise forderte. Schließlich haben wir uns per E-Mail ausgesprochen". Wir waren beide auf der Arbeit und das war der einzige Weg, sofort meine brennenden Fragen beantwortet zu bekommen.

Raus kam, dass mich liebt, mit mir zusammen sein möchte, er momentan aber eine emotionale Leere" spüre und die Zukunft nicht planen könne. Garantien könne keiner geben. Zudem habe er nicht sooo viel Geld und habe bemerkt, dass er nach der Arbeit gern seine Ruhe habe. Er könne nicht mehr träumen". Seine Zukunft stelle er sich in einer einsamen Waldhütte mit Bärenfell und mit ner Flasche Whiskey in der Hand vor ...

Mir hatte er aber Garantien gegeben: Wir bleiben für immer zusammen", Denk an unsere tolle Wohnung, Herzchen" ...

Dieser komplette Sinneswandel verletzt mich. An unserer Beziehung läge es jedoch nicht.

Ich war zwei Tage lang totunglücklich, dann haben wir uns einen Tag gesehen, er war wunderbar, nun ist er für eine Woche auf einer Fortbildung, ich werde den ersten Sonntagabend seit 4 Jahren allein zuhause sein und meine Gedanken spielen verrückt.

Was kann ich tun? Ich möchte, dass sich unsere Beziehung entwickelt und ich möchte endlich mal eine normale" Wohnung und ein geregeltes, friedliches Leben.

Ich muss nochmal seine aktuelle Joblage darstellen, denn ich denke auch darüber nach, ob er einen Burnout haben könnte:

Diplom-Sozialpädagoge in der Suchtnachsorge (ca. 50 Std./Woche, mal sogar mehr)
+ Qualitätsbeauftragter (im September wird die Einrichtung zertifiziert)
+ Trauma-Therapie-Fortbildung (läuft aber während der Arbeitszeit)
+ Psychologie-Fernstudium
+ Lauftherapeuten-Ausbildung (ein WE im Monat)
+ Suchttherapeuten-Ausbildung (ab November)

Seine Karriere ist ihm aktuell sehr wichtig.

Menno, was soll ich tun? Soll ich ihn drängen, ihn eifersüchtig/mich rar machen? Ein Ultimatum stellen, Schluss machen? Wie lange soll ich warten?
Ich habe Angst davor, dass unsere Beziehung sich zurück entwickelt, ich will eine Zukunft mit ihm, ich liebe ihn doch!

Danke für eure Meinungen/Tipps im Voraus und
liebe Grüße
Elo

Mehr lesen

17. August 2011 um 16:04

Danke!
Eine Antwort Schön, danke

Also meine Lösungs-Vorschläge" waren natürlich überspitzt formuliert bzw. nicht bierernst gemeint .

Momentan ist bei mir leider nichts im Rahmen des Möglichen. Ich bin Grafik-Designerin und mache momentan Kurzarbeit, bewerbe mich aber fleißig. Das ist natürlich auch ein Problem: Wohin ziehen? Wo werde ich einen neuen Job bekommen? Es wäre Schwachsinn, nun zusammen zu ziehen und trotzdem würde es mir helfen, wenn er einfach nur sagen würde, dass er (wieder) bereit dafür ist.

Wobei: Würden wir im Lotto gewinnen, würden wir ein Haus kaufen. Das sei kein Problem, dann sei alles anders

Im Übrigen hat mein Freund im Rahmen seines Seminars, auf dem er gerade weilt, einen Burn-Out-Test gemacht. Ergebnis: 3,9. Ab 3,0 wäre man betroffen
Aber Herr Superschlau verharmlost das alles

Ich habe mir jedenfalls viele Gedanken gemacht und werde ab jetzt

netter zu ihm sein
ihn nicht mehr zusätzlich mit meinem Seelenmüll belasten (sprich mit den kleinen Problemchen)
nicht mehr jammern
nicht mehr so zickig sein
ihn nicht unter Druck setzen und das Thema einfach vorerst nicht mehr ansprechen
mich generell mehr um ihn kümmern, ihm zuhören und unsere Freizeitgestaltung besser/schöner planen

Ich kann nämlich ne ganz schöne Hexe sein und das hat er nun mal null verdient!

Liebe Grüße
Elo

Gefällt mir

25. August 2011 um 16:03
In Antwort auf elo77

Danke!
Eine Antwort Schön, danke

Also meine Lösungs-Vorschläge" waren natürlich überspitzt formuliert bzw. nicht bierernst gemeint .

Momentan ist bei mir leider nichts im Rahmen des Möglichen. Ich bin Grafik-Designerin und mache momentan Kurzarbeit, bewerbe mich aber fleißig. Das ist natürlich auch ein Problem: Wohin ziehen? Wo werde ich einen neuen Job bekommen? Es wäre Schwachsinn, nun zusammen zu ziehen und trotzdem würde es mir helfen, wenn er einfach nur sagen würde, dass er (wieder) bereit dafür ist.

Wobei: Würden wir im Lotto gewinnen, würden wir ein Haus kaufen. Das sei kein Problem, dann sei alles anders

Im Übrigen hat mein Freund im Rahmen seines Seminars, auf dem er gerade weilt, einen Burn-Out-Test gemacht. Ergebnis: 3,9. Ab 3,0 wäre man betroffen
Aber Herr Superschlau verharmlost das alles

Ich habe mir jedenfalls viele Gedanken gemacht und werde ab jetzt

netter zu ihm sein
ihn nicht mehr zusätzlich mit meinem Seelenmüll belasten (sprich mit den kleinen Problemchen)
nicht mehr jammern
nicht mehr so zickig sein
ihn nicht unter Druck setzen und das Thema einfach vorerst nicht mehr ansprechen
mich generell mehr um ihn kümmern, ihm zuhören und unsere Freizeitgestaltung besser/schöner planen

Ich kann nämlich ne ganz schöne Hexe sein und das hat er nun mal null verdient!

Liebe Grüße
Elo

Hallo elo77, ...
... Deine guten Vorsätze klingen nicht schlecht.

Ich bin auch 34 und mein Mann und ich kannten uns bereits 6 Jahre bevor wir geheiratet haben. Inzwischen kennen wir uns 8 Jahre.
6,5 Jahre sind eine lange Zeit! - Ich muss ganz ehrlich gestehen, bei euch beiden fände ich es schon an der Zeit wenigstens zusammenzuziehen. Klar, beruflich ist das nicht immer ganz einfach (mein Mann und ich hatten auch 5 Jahre eine Fernbeziehung), aber man muss sich auch fragen, wie man sich die Zukunft mit dem anderen konkreter vorstellt.

Dein Freund macht beruflich eine Unmenge! Das er im Stess ist, ausgelaugt oder innere Leere spürt wundert mich gar nicht. Das hat aber in der Tat nix mit Dir zu tun, sondern mit seinen beruflichen Dingen. Das er sich seine Zukunft da ganz entspannt in einer "einsamen Waldhütte mit Bärenfell und mit ner Flasche Whiskey in der Hand" vorstellt, wundert mich nicht.

Kommt seine geplante Fortbildung zu den 5 Sachen, die er ohnehin schon zusätzlich macht, noch mit drauf? - Vielleicht sollte er lieber die Fortbildung um 3 Jahre verschieben?

Im Ernst, ich glaube für eure Beziehung wäre es gut, das Thema 'gemeinsame Wohnung' doch einmal etwas konkreter in die Hand zu nehmen. Es gibt ja auch günstige schöne Wohnungen, nach denen man vielleicht etwas länger suchen muss, aber ihr hab ja auch keinen Druck. Und zu zweit seid ihr auch, so dass das es finanziell doch quasi auch wie in einer WG ist, oder nicht?



Gefällt mir

25. August 2011 um 17:59
In Antwort auf blumarine77

Hallo elo77, ...
... Deine guten Vorsätze klingen nicht schlecht.

Ich bin auch 34 und mein Mann und ich kannten uns bereits 6 Jahre bevor wir geheiratet haben. Inzwischen kennen wir uns 8 Jahre.
6,5 Jahre sind eine lange Zeit! - Ich muss ganz ehrlich gestehen, bei euch beiden fände ich es schon an der Zeit wenigstens zusammenzuziehen. Klar, beruflich ist das nicht immer ganz einfach (mein Mann und ich hatten auch 5 Jahre eine Fernbeziehung), aber man muss sich auch fragen, wie man sich die Zukunft mit dem anderen konkreter vorstellt.

Dein Freund macht beruflich eine Unmenge! Das er im Stess ist, ausgelaugt oder innere Leere spürt wundert mich gar nicht. Das hat aber in der Tat nix mit Dir zu tun, sondern mit seinen beruflichen Dingen. Das er sich seine Zukunft da ganz entspannt in einer "einsamen Waldhütte mit Bärenfell und mit ner Flasche Whiskey in der Hand" vorstellt, wundert mich nicht.

Kommt seine geplante Fortbildung zu den 5 Sachen, die er ohnehin schon zusätzlich macht, noch mit drauf? - Vielleicht sollte er lieber die Fortbildung um 3 Jahre verschieben?

Im Ernst, ich glaube für eure Beziehung wäre es gut, das Thema 'gemeinsame Wohnung' doch einmal etwas konkreter in die Hand zu nehmen. Es gibt ja auch günstige schöne Wohnungen, nach denen man vielleicht etwas länger suchen muss, aber ihr hab ja auch keinen Druck. Und zu zweit seid ihr auch, so dass das es finanziell doch quasi auch wie in einer WG ist, oder nicht?



Ach ja
Hallo Blumarine77,

danke für deine Antwort.

Die geplante Fortbildung ist in der Aufzählung schon enthalten Und vor nicht allzu langer Zeit sagte er, er mache das alles, um mir ein finanziell sorgenfreies Leben ermöglichen zu können.

Klar, finanziell machbar wäre es mit der gemeinsamen Wohnung im Grunde schon, nur bräuchten wir so ziemlich die komplette Einrichtung, das Geld für die Kaution und evtl. für die Renovierung.
Und momentan zahlt er ja NULL Miete.

Es ist auch so, dass er Reisen für uns finanziert. Wenn ich protestiere, sagt er, dann müsse er ohne mich fahren und hätte keinen Spaß. Er sagt auch, darauf wolle er nicht verzichten, das sei sein Urlaub und seine Erholung von seinem stressigen Job.

Als er letzten Samstag von seinem Seminar kam, meinte er, er habe nochmal überlegt und wir sollten mal schauen, wie es Anfang nächsten Jahres ausschaut. Wo ich dann arbeite, wie es um meine Finanzen bestellt sei und ob ich dann nicht mit ihm in eine kleine Wohnung in seiner Stadt ziehen solle.

Eigentlich toll, aber was macht die verunsicherte Elo?
Einen Streit beginnen und heulen und ohne Scheiß: Sie weiß den Grund nicht mehr!!!

Vielleicht, weil ich in Gedanken damit beschäftigt war, ob seine Freude über unser Wiedersehen angemessen war oder ob er sich vor seinem Sinneswandel mehr gefreut hätte.

Oder weil ich mich fragte, ob es ein Zeichen ist, dass er mir nur" ein Überraschungsei mitgebracht hat statt - wie sonst - ein Oberteil oder ein Buch etc.

Nein, ich bin nicht materialistisch, sondern verwöhnt. Von ihm! Nicht nur in Sachen Geschenke, sondern auch in Sachen Liebe, Komplimente, Aufmerksamkeit und Gefühle.
Und als ich ihn kennenlernte, wollte ich noch nicht einmal einen Schokoriegel von ihm annehmen.

Wenn wir uns sehen, telefonieren oder sms schreiben, halte ich in einer Tour nach Zeichen Ausschau, ob er mich weniger liebt etc.

Gestern war ich wegen meines Autos relativ spontan bei ihm - unter der Woche - und er hat mittlerweile schon so ein eigenes unter-der-Woche-Leben" entwickelt, dass ich mich fast wie ein Störfaktor fühlte, von wegen: "Normalerweise wäre ich jetzt joggen gegangen, hätte geduscht und gelesen".

Ich KANN jetzt einfach nicht mit ihm darüber reden, ohne wieder anzufangen zu heulen oder ähnliches.

Ich glaube auch, dass meine seelische Verfassung mittlerweile ein Grund ist, dass er es langsamer angehen lassen will. Er denkt, ich sei depressiv. Okay, denke ich auch, aber ich glaube, dass es an den Umständen (Geld, Wohnsituation, Job, Zukunftsangst) liegt.
Dass ich nun seit ca. zwei Wochen ständig nur Streits beginne und heule, macht mich in seinen Augen sicherlich auch nicht attraktiver.

Nächste Woche habe ich ein Vorstellungsgespräch in einer Stadt, die etwas näher an seiner gelegen ist. Dann spare ich jetzt wie 'ne Bekloppte, um aus meinem Riesen-Dispo rauszukommen und warte ab, ob ich mich wieder gefühlsmäßig reguliere.

Wir fahren nächstes WE für vier Tage nach Dresden, vielleicht habe ich danach wieder das gewohnte Alles-ist-gut-in-unserer-Beziehung"-Gefühl.

Und wieder ein Roman ...


Gefällt mir

25. August 2011 um 19:23

Wenn ich das
so lese denke ich das Dein freund Pläne ohne Dich macht. Nun bist Du 34 und da fragt man sich schon ob noch eine Familienplanung ansteht, mit Kindern und so.
Also ich habe den Eindruck er schiebt das auf die lange Bank und plötzlich hat sich die Liebe verlaufen.
Du musst entscheiden was Du willst. Familie oder ein eigenständiges Leben führen.
Du solltest Dich trennen und jemanden suchen der das möchte was Du auch möchtest.

Gefällt mir

30. August 2011 um 14:29


Du musst von dem ICH weg kommen und mal auf die Bedürfnisse deines Freundes eingehen.
Das klingt, als wäre immer alles nach deiner Nase gelaufen und er hat sich den Arsch für dich aufgerissen und war ein wahrer Engel.
Nun steckt er in einer schwierigen Phase, funktioniert nicht, wie du es erwartest und dann ist es natürlich der richtige Weg ihm noch mehr Stress zu machen, statt ihn zu unterstützen und ihm mal was zurück zu geben. *Ironie AUS*

Sei weniger egoistisch, stress ihn auf gar keinen Fall mehr als er jetzt schon ist. Wenn er das Thema grad nicht hören will, dann lass es bleiben. Frag eher, ob du ihm irgendwas abnehmen kannst, gib ihm Gelegenheit seinen Frust weg zu reden und vor allem merk dir eines:
In einer Beziehung geht es nicht ausschließlich um dich!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Kann er sich wirklich ändern?
Von: angsthab30
neu
30. August 2011 um 12:55
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen