Forum / Liebe & Beziehung

Komplett durcheinander wegen neuer Beziehung

Letzte Nachricht: 11. Januar um 12:04
user1697345700
user1697345700
02.01.22 um 22:39

Hallo, ich bin froh, ein Forum gefunden zu haben, in dem ich einmal alles niederschreiben kann, was mich zur Zeit so beschäftigt.
Kurz zu mir: Ich werde bald 38 und war 6 Jahre lang Single (die letzten Beziehungen gingen allesamt wirklich ordentlich schief und endeten sehr stressig). Ich war auch nicht verzweifelt, habe mir aber schon einen Partner gewünscht. In den letzten Jahren wurde ich eigentlich jedesmal, wenn ich Interesse hatte, nach ein paar Wochen Süßholzraspeln geghostet. Nun habe ich vor 3 Monaten jemanden kennen gelernt, der wirklich eine Beziehung mit mir wollte und will. Nach anderthalb Monaten Dating nannten wir uns ein Paar. Wir gingen oft aus, sahen uns aber nicht übermäßig oft. Genau, wie ich es brauchte, da ich ganz gern mal für mich bin. Der Wendepunkt kam eigentlich, als ich das erste Mal zu ihm nach Hause kam. Er ist allein erziehender Vater von 2 Jungs (14 und 18). Von der Mutter ist er seit mehreren Jahren schon getrennt gewesen und wohnte auch nicht mehr im gemeinsamen Haus, bis sie vor fast 2 Jahren starb. Er zog wieder zu den Kindern ins Haus und renoviert es seither stückchenweise. Er hat also schon ein bisschen was an Gepäck.
ABER: Ich kam dort an und war ehrlich gesagt geschockt! Es herrschte Chaos überall. Nicht messiehaft, und ich bin wahrlich kein penibler Mensch, aber es reichte, um mich wirklich zu erschrecken.
Es sah jedenfalls nicht so aus als wäre Damenbesuch erwartet worden.
Ich hab es erst mal hingenommen, aber als ich ihm mal explizit vorschlug, umzudekorieren und ihm sagte, dazu müsse er nur erst mal etwas Platz schaffen und bei meinem nächsten Besuch noch immer nichts passiert war, musste ich mir mal Luft machen. Ich sagte ihm, dass ich mich bei ihm nicht wohl fühle und man doch wohl erwarten kann, dass wenigstens das Bad sauber ist, wenn man Besuch erwartet.
Er wirkte etwas wie ein geprügelter Hund, was mir wirklich leid tat, aber zarte Hinweise wurden ja ignoriert. Es dauerte eine Weile bis wir wieder halbwegs normal miteinander umgehen konnten und er hat seitdem immerhin schon mal gesaugt und das Bad halbwegs geputzt. Allerdings darf ich mir auch immer wieder anhören, dass man ja bedenken muss, wie viel er so um die Ohren hat. Ehrlich gesagt ist mir das egal, denn wenn ich mich nicht wohl fühle, weil ich Angst haben muss, mir auf dem Klo was wegzuholen, dann kann er noch so viel um die Ohren haben; das ändert die Situation nicht.
Solche Ausreden machen mich eigentlich nur wütend, aber ich sage nichts um ihn nicht nochmal zu verschrecken.
Denn seitdem hab ich das Gefühl, kuscht er regelrecht vor mir. Er war vorher ein Mann der Tat, hat mich zum Essen eingeladen, kam auf Ideen, hat mich verführt.
Inzwischen läuft es so, dass ich vorschlagen muss wenn ich frage worauf er Lust hat kommt nur "Ich weiß nicht, sag du".
Ich finde das unattraktiv; genau so jemanden wollte ich nicht.
Wenn wir uns treffen gibt es ein kleines Begrüßungsküsschen und eins zum Abschied.
Wenn wir nochmal Essen gehen, kommen grundsätzlich die Kinder mit, was ich nicht schlimm finde, weil ich die beiden wirklich mag. Allerdings fände ich es gut, auch nochmal zu zweit zu gehen, denn irgendwie war ich mit dem Kennenlernen noch gar nicht fertig und dazu kommt es aktuell gar nicht mehr.
Jedoch hab ich das Gefühl, ihm das alles nicht sagen zu können weil er so extrem verunsichert wirkt. Sobald ich mal über was nachdenke fragt er was los ist, als ob ich mit irgendwas unzufrieden bin. Heute habe ich ihn gefragt ob er mit duschen gehen möchte und er war wie ein Reh im Scheinwerferlicht. "Okay... Oder nicht? Willst du das denn?" Also keinesfalls so "Oh, meine Freundin möchte sich nackt mit mir unter warmes Wasser stellen, bin dabei!"
Er stand dann wirklich total unsicher herum und starrte mich an wie "SAG MIR WAS ICH TUN SOLL!!!" Habe mich dann umgedreht und bin einfach alleine duschen gegangen. Ich habe für so etwas keine Geduld und möchte auch niemanden bauchpinseln müssen.
Er gibt mir aktuell wirklich Rätsel auf: Einerseits scheint es ihm schon wieder egal zu sein, dass ich mich in einem schmutzigen Haus nicht wohl fühle, denn am Wochenende sah es wieder verboten aus. Ich wollte aber an Silvester die Stimmung nicht kaputt machen. Der Abend war echt schön und lustig.
Dann kümmert er sich wieder. Sind wir allein, ist er unsicher und zurückhaltend - sind andere dabei, erzählt er und ist richtig offen und lustig und locker; auch mit mir. Auch ist er sehr verständnisvoll bei mir.
Mich stören einige weitere Dinge an ihm und seinem Verhalten, aber ich weiß auch, dass ich bei weitem nicht perfekt bin und mein launischer Charakter angsteinflößend sein kann. Ich denke schon häufig daran, dass aus der Beziehung nichts Langfristiges werden kann, habe auch nicht das Gefühl, sehr verliebt zu sein. Andererseits war mein Bauchgefühl bei vorigen Beziehungen immer ganz furchtbar und ich war blind vor Liebe, was letzten Endes in diverse Katastrophen geführt hat. Kurz: Ich vertraue meinem eigenen Gefühl nicht.
Ich möchte nichts beenden, was eine echte Chance verdient hat. Vielleicht ist es eine Phase, liegt an der Jahreszeit oder es sind noch die Nachwehen von dem großen Streit wegen der dreckigen Bude.
Er überrascht mich immerhin auch immer wieder, was mich neugierig macht, wie es weitergeht. Ich sagte ja, dass die Kennenlernphase für mich noch nicht beendet ist.
Naja, nun hab ich immerhin mal aufgeschrieben, was mich so beschäftigt. Mich interessieren die Meinungen der Leserinnen. Vielleicht hat jemand etwas Ähnliches erlebt, kann mich halbwegs verstehen oder man erklärt mir, dass ich übertreibe. Ich bin für jeden ehrlichen Kommentar dankbar.

Mehr lesen

A
annacounting
02.01.22 um 23:25

Hallo
darf ich fragen was ihr beide beruflich macht? Weil er meint er habe so viel um die Ohren. Für mich klingt es so als sei er wirklich viel beschäftigt und meines Erachtens klingst du wenig verständnisvoll. Ich kenne aber hier die genauen Umstände nicht. Der Mann scheint wirklich sehr bemüht zu sein und vielleicht ist es wirklich ein Fehler von ihm unordentlich zu sein(definitiv etwas womit ich auch Probleme hätte da mir Sauberkeit und Ordnung sehr wichtig sind). Vielleicht sieht er dies aber auch nicht und ist sich nicht im Klaren wie schlimm es für dich ist da ihr ein absolut unterschiedliches Verständnis von Ordnung und Sauberkeit habt. Da dies aber ja nicht das einzige Problem ist sondern du auch seine Art als unattraktiv betitelst weil er dir alles recht machen will und auch nicht mehr voller Tatendrang was Unternehmungen betrifft aus purer Angst was falsch zu machen, zeigt eigentlich nur auf das du nicht "nicht richtig verliebt" sondern gar nicht verliebt bist. Somit verschwendest du sowohl deine als auch seine Zeit. Das wird nicht besser sondern soweit gehen das du irgendwann vermutlich angeekelt und genervt von ihm bist. Ich habe nicht mal das Gefühl das du ihn besonders magst sondern eher das du nun eine Beziehung wolltest um eine zu haben und nicht wegen des Menschen. 
Falls ich das falsch einschätze korrigiere mich aber wenn mein Partner über mich in dieser Weise sprechen würde, dann würde ich die Beziehung beenden. Es klingt an manchen Stellen schon fast arrogant. 

liebe Grüße 

2 -Gefällt mir

B
blah_blah
03.01.22 um 0:32
In Antwort auf user1697345700

Hallo, ich bin froh, ein Forum gefunden zu haben, in dem ich einmal alles niederschreiben kann, was mich zur Zeit so beschäftigt.
Kurz zu mir: Ich werde bald 38 und war 6 Jahre lang Single (die letzten Beziehungen gingen allesamt wirklich ordentlich schief und endeten sehr stressig). Ich war auch nicht verzweifelt, habe mir aber schon einen Partner gewünscht. In den letzten Jahren wurde ich eigentlich jedesmal, wenn ich Interesse hatte, nach ein paar Wochen Süßholzraspeln geghostet. Nun habe ich vor 3 Monaten jemanden kennen gelernt, der wirklich eine Beziehung mit mir wollte und will. Nach anderthalb Monaten Dating nannten wir uns ein Paar. Wir gingen oft aus, sahen uns aber nicht übermäßig oft. Genau, wie ich es brauchte, da ich ganz gern mal für mich bin. Der Wendepunkt kam eigentlich, als ich das erste Mal zu ihm nach Hause kam. Er ist allein erziehender Vater von 2 Jungs (14 und 18). Von der Mutter ist er seit mehreren Jahren schon getrennt gewesen und wohnte auch nicht mehr im gemeinsamen Haus, bis sie vor fast 2 Jahren starb. Er zog wieder zu den Kindern ins Haus und renoviert es seither stückchenweise. Er hat also schon ein bisschen was an Gepäck.
ABER: Ich kam dort an und war ehrlich gesagt geschockt! Es herrschte Chaos überall. Nicht messiehaft, und ich bin wahrlich kein penibler Mensch, aber es reichte, um mich wirklich zu erschrecken.
Es sah jedenfalls nicht so aus als wäre Damenbesuch erwartet worden.
Ich hab es erst mal hingenommen, aber als ich ihm mal explizit vorschlug, umzudekorieren und ihm sagte, dazu müsse er nur erst mal etwas Platz schaffen und bei meinem nächsten Besuch noch immer nichts passiert war, musste ich mir mal Luft machen. Ich sagte ihm, dass ich mich bei ihm nicht wohl fühle und man doch wohl erwarten kann, dass wenigstens das Bad sauber ist, wenn man Besuch erwartet.
Er wirkte etwas wie ein geprügelter Hund, was mir wirklich leid tat, aber zarte Hinweise wurden ja ignoriert. Es dauerte eine Weile bis wir wieder halbwegs normal miteinander umgehen konnten und er hat seitdem immerhin schon mal gesaugt und das Bad halbwegs geputzt. Allerdings darf ich mir auch immer wieder anhören, dass man ja bedenken muss, wie viel er so um die Ohren hat. Ehrlich gesagt ist mir das egal, denn wenn ich mich nicht wohl fühle, weil ich Angst haben muss, mir auf dem Klo was wegzuholen, dann kann er noch so viel um die Ohren haben; das ändert die Situation nicht.
Solche Ausreden machen mich eigentlich nur wütend, aber ich sage nichts um ihn nicht nochmal zu verschrecken.
Denn seitdem hab ich das Gefühl, kuscht er regelrecht vor mir. Er war vorher ein Mann der Tat, hat mich zum Essen eingeladen, kam auf Ideen, hat mich verführt.
Inzwischen läuft es so, dass ich vorschlagen muss wenn ich frage worauf er Lust hat kommt nur "Ich weiß nicht, sag du".
Ich finde das unattraktiv; genau so jemanden wollte ich nicht.
Wenn wir uns treffen gibt es ein kleines Begrüßungsküsschen und eins zum Abschied.
Wenn wir nochmal Essen gehen, kommen grundsätzlich die Kinder mit, was ich nicht schlimm finde, weil ich die beiden wirklich mag. Allerdings fände ich es gut, auch nochmal zu zweit zu gehen, denn irgendwie war ich mit dem Kennenlernen noch gar nicht fertig und dazu kommt es aktuell gar nicht mehr.
Jedoch hab ich das Gefühl, ihm das alles nicht sagen zu können weil er so extrem verunsichert wirkt. Sobald ich mal über was nachdenke fragt er was los ist, als ob ich mit irgendwas unzufrieden bin. Heute habe ich ihn gefragt ob er mit duschen gehen möchte und er war wie ein Reh im Scheinwerferlicht. "Okay... Oder nicht? Willst du das denn?" Also keinesfalls so "Oh, meine Freundin möchte sich nackt mit mir unter warmes Wasser stellen, bin dabei!"
Er stand dann wirklich total unsicher herum und starrte mich an wie "SAG MIR WAS ICH TUN SOLL!!!" Habe mich dann umgedreht und bin einfach alleine duschen gegangen. Ich habe für so etwas keine Geduld und möchte auch niemanden bauchpinseln müssen.
Er gibt mir aktuell wirklich Rätsel auf: Einerseits scheint es ihm schon wieder egal zu sein, dass ich mich in einem schmutzigen Haus nicht wohl fühle, denn am Wochenende sah es wieder verboten aus. Ich wollte aber an Silvester die Stimmung nicht kaputt machen. Der Abend war echt schön und lustig.
Dann kümmert er sich wieder. Sind wir allein, ist er unsicher und zurückhaltend - sind andere dabei, erzählt er und ist richtig offen und lustig und locker; auch mit mir. Auch ist er sehr verständnisvoll bei mir.
Mich stören einige weitere Dinge an ihm und seinem Verhalten, aber ich weiß auch, dass ich bei weitem nicht perfekt bin und mein launischer Charakter angsteinflößend sein kann. Ich denke schon häufig daran, dass aus der Beziehung nichts Langfristiges werden kann, habe auch nicht das Gefühl, sehr verliebt zu sein. Andererseits war mein Bauchgefühl bei vorigen Beziehungen immer ganz furchtbar und ich war blind vor Liebe, was letzten Endes in diverse Katastrophen geführt hat. Kurz: Ich vertraue meinem eigenen Gefühl nicht.
Ich möchte nichts beenden, was eine echte Chance verdient hat. Vielleicht ist es eine Phase, liegt an der Jahreszeit oder es sind noch die Nachwehen von dem großen Streit wegen der dreckigen Bude.
Er überrascht mich immerhin auch immer wieder, was mich neugierig macht, wie es weitergeht. Ich sagte ja, dass die Kennenlernphase für mich noch nicht beendet ist.
Naja, nun hab ich immerhin mal aufgeschrieben, was mich so beschäftigt. Mich interessieren die Meinungen der Leserinnen. Vielleicht hat jemand etwas Ähnliches erlebt, kann mich halbwegs verstehen oder man erklärt mir, dass ich übertreibe. Ich bin für jeden ehrlichen Kommentar dankbar.

Huhu^^

Wir zwei scheinen uns einbisschen ähnlich zu sein. Zumindest was die launisch Natur angeht. Und ich kenne es auch von mir manchmal sehr harsch rüberzukommen. Vorallem, wenn ich eigentlich nur meine Meinung klar machen will. Auch habe ich die Erfahrung gemacht, damit manche Männer zu "verschrecken". 
Deshalb hab ich da auch ein paar Tipps:
1. Redet darüber, wie ihr miteinander redet. Klingt paradox, ist aber super wichtig. Klärt, wann und wie er am liebsten mit Problemen konfrontiert wird. Lieber gleich die Situation unterbrechen (wenn möglich), und direkt sagen was los ist? Oder doch lieber in ner ruhigen Minute? 
2. Erklär ihm woran er erkennt, wie du die Dinge meinst. Er hat ja schon mal deine Andeutungen nicht verstanden. Daraus ist ein Streit entstanden. Natürlich will er das vermeiden. Das er dabei überempfindlich wird ist da schon verständlich. Wenn er aber weiss, wie du solche Anspielungen formulierst, betonst oder was auch immer, muss er nicht mehr so vorsichtig sein. Bzw. weiss er dann wann Vorsicht geboten ist. Und wenn er weiss das Dinge wie das Duschangebot immer so gemeint sind, verunsichert das auch weniger.
3. Setzt euch Prioritäten. Was ist ihm wichtig (Zeit mit den Kindern vor Zeit zum Putzen, Sicherheit in Konfliktsituationen,...?), und was dir wichtig ist ( Sauberkeit/Ordnung, eine angemessene Balance zwischen Familienzeit und Zeit zu zweit, selbstbewusstes Auftreten,...?). Nur so könnt ihr Kompromisse machen. Wie z.B. ne Date Night zu weit alle zwei Wochen, oder das Bad ist immer sauber und über den Rest siehst du hinweg. So als Vorschläge von mir 
4. Gedulde dich. Ihr kennt euch noch nicht so lange. Gleichzeitig sammelt ihr beide jetzt schon seit mehreren Jahrzehnten Eigenarten an. Es ist normal das es dauert sich an wem neues zu gewöhnen. Es ist normal Dinge erklären zu müssen, die für einen selbst vollkommen verständlich sind. Manchmal auch mehrmals (in der Pädagogik sagt man, nach etwa 7 Wiederholungen ist eine neue Information im Langzeitgedächtnis). 
Es klingt für mich so als könnte das mit den Typen was tolles werden. Da lohnt es sich Zeit und Geduld reinzustecken =). 

Und noch ein Fun Fakt für dich: 
Auf dem Verhaltenspektrum stehen sich Bindungsfähigkeit und Konfliktfähigkeit gegenüber. Das heißt, Menschen die von Natur aus nen hohen Bindubgswunsch haben, sind weniger Konfliktfähig. Natürlich kann man das auch trainieren, also man muss nicht für immer seine Schwierigkeiten damit behalten. Aber in deiner Situation heißt das, er ist grundsätzlich an einer Bindung (mit Dir) interessiert. Sonst hätte ihm der Streit auch nicht so nachhaltig verunsichert. Und eigentlich ist das ja ein ziemlich gutes Zeichen, oder 

1 -Gefällt mir

user1697345700
user1697345700
03.01.22 um 1:17

Danke bis hierher schon mal für die Antworten, finde es besonders interessant wie unterschiedlich sie ausfielen. ☺️ Damit kann ich wirklich was anfangen. Zur Frage: er arbeitet im Außendienst, verdient sehr gut und hat relativ früh am Nachmittag Dienstende. Dass er täglich die Bude lupenrein hält erwarte ich gar nicht, ich habe mich lediglich auf das ab und zu einfach notwendige Staubsaugen und halt das Bad bezogen. Damit wäre ich absolut zufrieden und das klappt auch. Ich sage mal wie ich es sehe: das Argument "Ich hab zuviel um die Ohren zum Saubermachen" wäre bei einer allein erziehenden FRAU kein Thema...
AM Wochenende haben wir an einem Tisch gegessen, der voller Krümel vom Frühstück und Fettflecken war - ABER es standen frische Blumen auf dem Tisch. 😄 Ich halte mich wirklich viel zurück. Aber als ich ihn fragte wo der Staubsauger ist weil die Couch komplett verkrümelt war, holte er ihn nicht etwa, sondern erzählte mir woher die Krümel kämen und dass seine Kids sowas ja auch nie weg machen usw. Wollte ich gar nicht hören. Es ist in solchen Situationen echt hart ihn ernst zu nehmen. 
Aber er macht mich dennoch neugierig auf sich. Und ich denke, wir haben eine Chance verdient. Ich habe höchsten Respekt davor, dass er weiterhin bei mir ist. Als sein Sohn ihn nach seinen Neujahrsvorsätzen fragte, sagte er "Ich schaue, dass sie hier mir nicht weg läuft" und lachte. Das fand ich schon süß. Mein bindungsängstliches Hirn macht daraus aber gern ein "Er klammert sich nur an dich um nicht allein zu sein". Man sieht, meinen Gedanken und Bauchgefühlen kann ich nicht trauen, da diese sich ständig ändern und wahnsinnig beeinflussbar sind. Darum hilft es mir gerade sehr, den Spiegel vorgehalten zu bekommen. 😉

Gefällt mir

D
det92
03.01.22 um 9:38

Lass ihm Zeit was du Sauberkeit anbelangt. Mein dad hat glaub noch nie einen Wischmop in der Hand gehabt.🤣 Dein Partner hatte in seiner Wohnung möglicherweise ne Putze.

Der Tod der Frau ist noch nicht lange her. Die drei mussten damit erst mal klarkommen. Dann sich aufeinander wieder eingrooven. JETZT lernt er gerade wie man einen Haushalt in einem HAUSE führt. VL magst ihn dabei unterstützen ? Nicht durch Schelte oder Bemutterung sondern durch wertvolle Tipps.

Und schaue nicht nur auf ihn und deine dramatische Vergangenheit. Ich hatte mal ne Tante, die war ebenfalls lange Single. Sie hat mir mal selbtreflektiert gesagt mit jedem Jahre als Single wird man etwas eigenbrötlischer. Man müsse dann in einer Beziehung manches erst wieder lernen.


Ich finde du bist in einigem etwas zu streng zu ihm. 

Dusche: warum nimmst ihn nicht bei der hand ?

Zeit zu zweit: warum lädst IHN nicht einfach mal ein zum saunieren oder essen?

Führung: wenn du das Regiment an dic gerissen hast "er kuscht" ist ihm das vl ganz Recht ?

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

R
rufmichan
10.01.22 um 7:34

Was tust Du denn dafür, dass sich die Situation verbessert?

Mein Partner lebt auch mit seinen zwei Jungs in einem Haus.

1. Männer sehen Dreck, Schmutz, Krümel schlichtweg nicht. Wenn es Dich stört, dann putz es selber weg. Mach ich auch.
2. Dein Partner hat echt gute Seiten. Sagst Du ihm das auch oder nimmst Du die Blumen nur "wohlwollend" zur Kenntnis?

Ich fasse auch mal bei der Hausarbeit an bei meinem Partner, auch wenn ich dort nicht lebe. Er und seine Jungs sehen gewisse Dinge einfach nicht, da kann ich nicht böse sein. Wenn mich etwas stört, dann helfe ich halt mit (und es funktioniert auch für später und wird auch weiterhin so gemacht).

Was ich persönlich ein No-Go finden würde, wäre, wenn ein Partner in mein Haus kommt und sagt, dass man umdekorieren muss - ungefragt. Es ist NICHT Dein Haus, es ist das Haus Deines Partners und seiner Kinder. Ein bisschen Zurückhaltung wäre da schon angebracht. Im Haus stecken auch schöne Erinnerungen der Familie, der Kinder, der Ex-Frau (Kinder-Geburtstage, Familien-Weihnachten). Mit Umdekorieren macht es nur den Anschein, dass Du jetzt schon dein Revier "markieren" willst - und das schon nach drei (!) Monaten.

Du solltest Dich ernsthaft fragen, ob Du mit ihm eine Beziehung führen kannst. Mir macht es den Anschein, als ob sein Rucksack zuviel für Dich ist. Sobald es grenzüberschreitend wird und man versucht, sich den Partner und seine Umstände zurecht zu biegen, ist die Beziehung eh zum scheitern verurteilt.

2 -Gefällt mir

D
det92
10.01.22 um 7:46

Ein sehr guter Einwand, wie ich finde.

1 -Gefällt mir

P
ppaul
11.01.22 um 11:26
In Antwort auf user1697345700

Danke bis hierher schon mal für die Antworten, finde es besonders interessant wie unterschiedlich sie ausfielen. ☺️ Damit kann ich wirklich was anfangen. Zur Frage: er arbeitet im Außendienst, verdient sehr gut und hat relativ früh am Nachmittag Dienstende. Dass er täglich die Bude lupenrein hält erwarte ich gar nicht, ich habe mich lediglich auf das ab und zu einfach notwendige Staubsaugen und halt das Bad bezogen. Damit wäre ich absolut zufrieden und das klappt auch. Ich sage mal wie ich es sehe: das Argument "Ich hab zuviel um die Ohren zum Saubermachen" wäre bei einer allein erziehenden FRAU kein Thema...
AM Wochenende haben wir an einem Tisch gegessen, der voller Krümel vom Frühstück und Fettflecken war - ABER es standen frische Blumen auf dem Tisch. 😄 Ich halte mich wirklich viel zurück. Aber als ich ihn fragte wo der Staubsauger ist weil die Couch komplett verkrümelt war, holte er ihn nicht etwa, sondern erzählte mir woher die Krümel kämen und dass seine Kids sowas ja auch nie weg machen usw. Wollte ich gar nicht hören. Es ist in solchen Situationen echt hart ihn ernst zu nehmen. 
Aber er macht mich dennoch neugierig auf sich. Und ich denke, wir haben eine Chance verdient. Ich habe höchsten Respekt davor, dass er weiterhin bei mir ist. Als sein Sohn ihn nach seinen Neujahrsvorsätzen fragte, sagte er "Ich schaue, dass sie hier mir nicht weg läuft" und lachte. Das fand ich schon süß. Mein bindungsängstliches Hirn macht daraus aber gern ein "Er klammert sich nur an dich um nicht allein zu sein". Man sieht, meinen Gedanken und Bauchgefühlen kann ich nicht trauen, da diese sich ständig ändern und wahnsinnig beeinflussbar sind. Darum hilft es mir gerade sehr, den Spiegel vorgehalten zu bekommen. 😉

1. ist er hammerchaotisch, und er geht nur auf die arbeit, weil es dort spannend ist? verlegt er oft dinge? hat er ein schlechtes kurzzeitgedächtnis? hat er manchmal absolut keine energie?
vielleicht hat er exekutive dysfunktion. dann kannst du sowas wie hausarbeit vergessen.

2. du wunderst dich, warum er jetzt duckmäuserisch bei dir ist, und dabei war er so enthusiastisch und energievoll, als er dich kennen gelernt hat.

Glückwunsch. du hast ihn zusammengefaltet, und jetzt will er nicht mehr er selbst in deiner nähe sein, weil er gelernt hat, daß du das, was seine person auch ausmacht, scheiße findest (in seiner wahrnehmung).

er vertraut dir nicht mehr.

Mit deinen Bindungsängsten liest es sich so, als wärest du auch ganz schön arrogant und fordernd und anstrengend für andere leute.

der kommt 150 % besser ohne dich klar, auch wenn sein haus aussieht wie scheiße. hauptsache, seine jungs grinsen fett, wenn er mit ihnen seine dad witze reißt.

das verstehst du nicht. die brauchen dich überhaupt nicht. du darfst bei ihnen mitmachen und ein teil davon sein, ja. aber nicht der brennpunkt.
 

Gefällt mir

F
futkarli
11.01.22 um 12:04
In Antwort auf user1697345700

Hallo, ich bin froh, ein Forum gefunden zu haben, in dem ich einmal alles niederschreiben kann, was mich zur Zeit so beschäftigt.
Kurz zu mir: Ich werde bald 38 und war 6 Jahre lang Single (die letzten Beziehungen gingen allesamt wirklich ordentlich schief und endeten sehr stressig). Ich war auch nicht verzweifelt, habe mir aber schon einen Partner gewünscht. In den letzten Jahren wurde ich eigentlich jedesmal, wenn ich Interesse hatte, nach ein paar Wochen Süßholzraspeln geghostet. Nun habe ich vor 3 Monaten jemanden kennen gelernt, der wirklich eine Beziehung mit mir wollte und will. Nach anderthalb Monaten Dating nannten wir uns ein Paar. Wir gingen oft aus, sahen uns aber nicht übermäßig oft. Genau, wie ich es brauchte, da ich ganz gern mal für mich bin. Der Wendepunkt kam eigentlich, als ich das erste Mal zu ihm nach Hause kam. Er ist allein erziehender Vater von 2 Jungs (14 und 18). Von der Mutter ist er seit mehreren Jahren schon getrennt gewesen und wohnte auch nicht mehr im gemeinsamen Haus, bis sie vor fast 2 Jahren starb. Er zog wieder zu den Kindern ins Haus und renoviert es seither stückchenweise. Er hat also schon ein bisschen was an Gepäck.
ABER: Ich kam dort an und war ehrlich gesagt geschockt! Es herrschte Chaos überall. Nicht messiehaft, und ich bin wahrlich kein penibler Mensch, aber es reichte, um mich wirklich zu erschrecken.
Es sah jedenfalls nicht so aus als wäre Damenbesuch erwartet worden.
Ich hab es erst mal hingenommen, aber als ich ihm mal explizit vorschlug, umzudekorieren und ihm sagte, dazu müsse er nur erst mal etwas Platz schaffen und bei meinem nächsten Besuch noch immer nichts passiert war, musste ich mir mal Luft machen. Ich sagte ihm, dass ich mich bei ihm nicht wohl fühle und man doch wohl erwarten kann, dass wenigstens das Bad sauber ist, wenn man Besuch erwartet.
Er wirkte etwas wie ein geprügelter Hund, was mir wirklich leid tat, aber zarte Hinweise wurden ja ignoriert. Es dauerte eine Weile bis wir wieder halbwegs normal miteinander umgehen konnten und er hat seitdem immerhin schon mal gesaugt und das Bad halbwegs geputzt. Allerdings darf ich mir auch immer wieder anhören, dass man ja bedenken muss, wie viel er so um die Ohren hat. Ehrlich gesagt ist mir das egal, denn wenn ich mich nicht wohl fühle, weil ich Angst haben muss, mir auf dem Klo was wegzuholen, dann kann er noch so viel um die Ohren haben; das ändert die Situation nicht.
Solche Ausreden machen mich eigentlich nur wütend, aber ich sage nichts um ihn nicht nochmal zu verschrecken.
Denn seitdem hab ich das Gefühl, kuscht er regelrecht vor mir. Er war vorher ein Mann der Tat, hat mich zum Essen eingeladen, kam auf Ideen, hat mich verführt.
Inzwischen läuft es so, dass ich vorschlagen muss wenn ich frage worauf er Lust hat kommt nur "Ich weiß nicht, sag du".
Ich finde das unattraktiv; genau so jemanden wollte ich nicht.
Wenn wir uns treffen gibt es ein kleines Begrüßungsküsschen und eins zum Abschied.
Wenn wir nochmal Essen gehen, kommen grundsätzlich die Kinder mit, was ich nicht schlimm finde, weil ich die beiden wirklich mag. Allerdings fände ich es gut, auch nochmal zu zweit zu gehen, denn irgendwie war ich mit dem Kennenlernen noch gar nicht fertig und dazu kommt es aktuell gar nicht mehr.
Jedoch hab ich das Gefühl, ihm das alles nicht sagen zu können weil er so extrem verunsichert wirkt. Sobald ich mal über was nachdenke fragt er was los ist, als ob ich mit irgendwas unzufrieden bin. Heute habe ich ihn gefragt ob er mit duschen gehen möchte und er war wie ein Reh im Scheinwerferlicht. "Okay... Oder nicht? Willst du das denn?" Also keinesfalls so "Oh, meine Freundin möchte sich nackt mit mir unter warmes Wasser stellen, bin dabei!"
Er stand dann wirklich total unsicher herum und starrte mich an wie "SAG MIR WAS ICH TUN SOLL!!!" Habe mich dann umgedreht und bin einfach alleine duschen gegangen. Ich habe für so etwas keine Geduld und möchte auch niemanden bauchpinseln müssen.
Er gibt mir aktuell wirklich Rätsel auf: Einerseits scheint es ihm schon wieder egal zu sein, dass ich mich in einem schmutzigen Haus nicht wohl fühle, denn am Wochenende sah es wieder verboten aus. Ich wollte aber an Silvester die Stimmung nicht kaputt machen. Der Abend war echt schön und lustig.
Dann kümmert er sich wieder. Sind wir allein, ist er unsicher und zurückhaltend - sind andere dabei, erzählt er und ist richtig offen und lustig und locker; auch mit mir. Auch ist er sehr verständnisvoll bei mir.
Mich stören einige weitere Dinge an ihm und seinem Verhalten, aber ich weiß auch, dass ich bei weitem nicht perfekt bin und mein launischer Charakter angsteinflößend sein kann. Ich denke schon häufig daran, dass aus der Beziehung nichts Langfristiges werden kann, habe auch nicht das Gefühl, sehr verliebt zu sein. Andererseits war mein Bauchgefühl bei vorigen Beziehungen immer ganz furchtbar und ich war blind vor Liebe, was letzten Endes in diverse Katastrophen geführt hat. Kurz: Ich vertraue meinem eigenen Gefühl nicht.
Ich möchte nichts beenden, was eine echte Chance verdient hat. Vielleicht ist es eine Phase, liegt an der Jahreszeit oder es sind noch die Nachwehen von dem großen Streit wegen der dreckigen Bude.
Er überrascht mich immerhin auch immer wieder, was mich neugierig macht, wie es weitergeht. Ich sagte ja, dass die Kennenlernphase für mich noch nicht beendet ist.
Naja, nun hab ich immerhin mal aufgeschrieben, was mich so beschäftigt. Mich interessieren die Meinungen der Leserinnen. Vielleicht hat jemand etwas Ähnliches erlebt, kann mich halbwegs verstehen oder man erklärt mir, dass ich übertreibe. Ich bin für jeden ehrlichen Kommentar dankbar.

ein alleinerziehender Mann mit 2 pubertierenden Söhnen, einem renovierungsbedürftigen Haus und einem Job ... naja, da gibt es halt wichtigeres als putzen!

Mach doch daraus mit ihm und den Jungs ein gemeinsames Projekt und putzt gemeinsam bis alles sauber ist und genießt danach zu zweit das saubere Haus!

Teamwork und Zusammenhalt ist gefragt!

Gefällt mir