Home / Forum / Liebe & Beziehung / Komme mir vor wie die heimliche Geliebte

Komme mir vor wie die heimliche Geliebte

20. Juli 2007 um 14:54

Hallo ich habe seit fast 8 Monaten einen Freund mit dem ich auch nahezu jedes Wochenende verbringe,meist bei ihm.Ich bin bis auf ein gravierendes Problem sehr glücklich mit ihm.Er hat seit Jahren eine Freundin(ca 500 km entfernt) mit der aber schon 2 Jahre bevor wir zusammenkamen sexuell nichts mehr lief da sie schwer krank ist.Da er das auch anderen erzählt hat denke ich es stimmt.
Ich hatte gar nicht mehr daran gedacht da wir uns schon lange online kannten und er mir das ganz am Anfang erzählt hatte.Als ich aber immer mehr chatten und sms in meiner Gegenwart mitbekam habe ich ihn darauf angesprochen.Er meinte da sie gerade wieder in die Klinik müsste um an einem Gehirntumor operiert zu werden würde er es nicht übers Herz bringen Ihr gerade jetzt von mir zu erzählen.Er hat sie jetzt 3 Tage besucht,mir aber vorher davon erzählt.Ich habe nichts weiter dazu gesagt aber er wusste schon dass mich das nicht gerade glücklich macht.

Was haltet Ihr davon..bin hin und hergerissen zwischen Gedanken wie "Du bist der Platzhalter bis es Ihr besser geht" (zumal er mich seiner Familie bisher nicht vorgestellt hat,die Eltern wohnen im selben Haus) und andererseits "sei kein Unmensch/Zicke Du hast ihn jedes We und unter der Woche abends am Telefon,lass ihm Zeit"

Mehr lesen

20. Juli 2007 um 15:05

So wie es klingt...
bist du ja auch eine Geliebte. Er hatte eine Freundin, hat die Beziehung mit ihr nie beendet, insofern ist sie offiziell doch noch seine Freundin - vor der Familie und den Freunden, selbst vor dir.

Hattest du etwas anderes erwartet, als du dich mit ihm eingelassen hast? Hat er gesagt, er würde die Beziehung beenden? Wie wichtig ist es dir, seine offizielle Freundin zu werden oder mit ihm eine Zukunft zu planen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 15:23
In Antwort auf jamile23

So wie es klingt...
bist du ja auch eine Geliebte. Er hatte eine Freundin, hat die Beziehung mit ihr nie beendet, insofern ist sie offiziell doch noch seine Freundin - vor der Familie und den Freunden, selbst vor dir.

Hattest du etwas anderes erwartet, als du dich mit ihm eingelassen hast? Hat er gesagt, er würde die Beziehung beenden? Wie wichtig ist es dir, seine offizielle Freundin zu werden oder mit ihm eine Zukunft zu planen?

Hmm..
Also es ist mir sehr wichtig mit Ihm eine Zukunft zu haben.Nur will Frau ja auch nicht als die Böse dastehen die kein Verständnis hat in so einer Situation.Und da ich das nicht von Anfang an so mitbekommen oder ernstgenommen habe und alles erst richtig bei einem kärenden Gespräch das ich angeregt habe rauskam,war ja nun schon etwas Zeit vergangen.Ich kann verstehen dass je länger es geht desto schwerer wird es auch Ihr was zu sagen.Ich habe ihm gesagt wenn er mich nur als vorübergehende Affäre sieht soll er es sagen damit ich weiss wo ich stehe.Was er "natürlich"(das schreibe ich weil ich an meine bisherigen Erfahrungen mit manchen Männern denke(Vogel-Strauss-Politik)sofort verneint hat.
Auf meine Frage warum er die Situation nicht genauso seinen Eltern z.B. erklären kann statt mich quasi zu verstecken das wären ja sicher auch verständige Leute bekam ich keine wirklich befriedigende Antwort.Allerdings ist er da doch lockerer geworden mit seinem Vater habe ich nun schon ein paar Worte im Hausflur gewchselt.
Ich habe ich früheren Erlebnissen aber auch gelernt dass man manchmal lieber abwartet als den anderen durch Diskussionsbedürfnis grade wegzutreiben.Und ich will keinen Fehler machen in der jetzigen Situation..wobei mir klar ist ignorieren und ewig abwarten bringt nix.Schätze alleine schon hier zu schreiben ist einfach noch den letzten Anstoss zu holen um die Sache anzusprechen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 15:32

Nein
Nein Beweise habe ich nicht..allerdings kannten wir uns online durch ein spiel eben schon lange und er hat einer anderen Frau das auch erzählt bevor es überhaupt soweit kam dass wir uns mal persönlich trafen.
Ehrlich gesagt wüsste ich nicht wie ich es nachprüfen soll ausser bei Ihr selbst anzurufen oder seine Eltern zu fragen..und vor sowas schrecke ich eigentlich zurück.
Ehrlich gesagt habe ich nach diesem Gespräch vor einiger Zeit erst den Brocken zu verdauen gehabt und nicht weiter nachgehakt
Was würdet Ihr tun in der Situation?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 15:36
In Antwort auf gamila_12161858

Hmm..
Also es ist mir sehr wichtig mit Ihm eine Zukunft zu haben.Nur will Frau ja auch nicht als die Böse dastehen die kein Verständnis hat in so einer Situation.Und da ich das nicht von Anfang an so mitbekommen oder ernstgenommen habe und alles erst richtig bei einem kärenden Gespräch das ich angeregt habe rauskam,war ja nun schon etwas Zeit vergangen.Ich kann verstehen dass je länger es geht desto schwerer wird es auch Ihr was zu sagen.Ich habe ihm gesagt wenn er mich nur als vorübergehende Affäre sieht soll er es sagen damit ich weiss wo ich stehe.Was er "natürlich"(das schreibe ich weil ich an meine bisherigen Erfahrungen mit manchen Männern denke(Vogel-Strauss-Politik)sofort verneint hat.
Auf meine Frage warum er die Situation nicht genauso seinen Eltern z.B. erklären kann statt mich quasi zu verstecken das wären ja sicher auch verständige Leute bekam ich keine wirklich befriedigende Antwort.Allerdings ist er da doch lockerer geworden mit seinem Vater habe ich nun schon ein paar Worte im Hausflur gewchselt.
Ich habe ich früheren Erlebnissen aber auch gelernt dass man manchmal lieber abwartet als den anderen durch Diskussionsbedürfnis grade wegzutreiben.Und ich will keinen Fehler machen in der jetzigen Situation..wobei mir klar ist ignorieren und ewig abwarten bringt nix.Schätze alleine schon hier zu schreiben ist einfach noch den letzten Anstoss zu holen um die Sache anzusprechen.

...
Nun ja, ein gewisses Verständnis habe ich für sein Verhalten auch. Obwohl - wie über mir geschrieben steht - es naiv ist zu glauben, die Freundin würde es nicht bemerken.

Ich bezweifle auch nicht, dass du ihm sehr wichtig bist. Welcher Mann hat schon den Mut zu sagen, es wäre nur eine vorübergehende Affäre. Ich denke auch, er denkt gar nicht darüber nach, sondern wartet ab.

Er hat sich insofern auch noch nicht 100% für dich entschieden, sonst könnte er sich gar nicht mehr richtig um sie kümmern.

Wenn du jetzt auf Konfrontation gehst, nimmst du das Risiko in Kauf, dass er dich fallen lässt, um Ärger zu vermeiden. Das ist schon richtig. Wenn du es weiterlaufen lässt, riskierst du, dass es später so weit kommt.
Was dir lieber ist, musst du entscheiden. Willst du deine Beziehung von ihrem Krankheitsverlauf abhängig machen? Möchtest du mit einem Mann eine Zukunft planen, der in einer solchen Situation so reagiert? Oder ist die Zukunft zweitrangig und du genießt ihn solange du ihn für dich hast? Aber wie du selbst schreibst, willst du es langsma mal wissen. Nach 8 Monaten ist das wohl auch normal.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 15:46
In Antwort auf jamile23

...
Nun ja, ein gewisses Verständnis habe ich für sein Verhalten auch. Obwohl - wie über mir geschrieben steht - es naiv ist zu glauben, die Freundin würde es nicht bemerken.

Ich bezweifle auch nicht, dass du ihm sehr wichtig bist. Welcher Mann hat schon den Mut zu sagen, es wäre nur eine vorübergehende Affäre. Ich denke auch, er denkt gar nicht darüber nach, sondern wartet ab.

Er hat sich insofern auch noch nicht 100% für dich entschieden, sonst könnte er sich gar nicht mehr richtig um sie kümmern.

Wenn du jetzt auf Konfrontation gehst, nimmst du das Risiko in Kauf, dass er dich fallen lässt, um Ärger zu vermeiden. Das ist schon richtig. Wenn du es weiterlaufen lässt, riskierst du, dass es später so weit kommt.
Was dir lieber ist, musst du entscheiden. Willst du deine Beziehung von ihrem Krankheitsverlauf abhängig machen? Möchtest du mit einem Mann eine Zukunft planen, der in einer solchen Situation so reagiert? Oder ist die Zukunft zweitrangig und du genießt ihn solange du ihn für dich hast? Aber wie du selbst schreibst, willst du es langsma mal wissen. Nach 8 Monaten ist das wohl auch normal.

Ja ...
..ich denke er hatte seine Zeit zumal ich in Liebesdingen nicht grade zu den Geduldigsten Menschen gehöre wie ich zu meiner Schande gestehen muss.
Aber es lauert einfach immer dieser Schatten in einer Ecke des Bewusstseins,kommt wegen Kleinigkeiten wieder hoch und auf Dauer ist das niemand zu wünschen.
Ausserdem denke ich auch Sie muss doch auch etwas gemerkt haben,und andererseits würde ich ihm ja nie den Kontakt total absprechen..ich verstehe dass er für Sie dasein will..ich möchte nur dass sie weiss dass es mich gibt...momentan würde mir ja schon reichen dass er vor allen anderen wenigstens zu mir steht..aber wenn ich nichts unternehme kann das noch ewig so weitergehen glaub ich

Auf jeden Fall danke schonmal zu euren Gedanken dazu..tut gut mal ein paar meinungen dazu zu lesen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 15:56
In Antwort auf gamila_12161858

Nein
Nein Beweise habe ich nicht..allerdings kannten wir uns online durch ein spiel eben schon lange und er hat einer anderen Frau das auch erzählt bevor es überhaupt soweit kam dass wir uns mal persönlich trafen.
Ehrlich gesagt wüsste ich nicht wie ich es nachprüfen soll ausser bei Ihr selbst anzurufen oder seine Eltern zu fragen..und vor sowas schrecke ich eigentlich zurück.
Ehrlich gesagt habe ich nach diesem Gespräch vor einiger Zeit erst den Brocken zu verdauen gehabt und nicht weiter nachgehakt
Was würdet Ihr tun in der Situation?

Schwierige Situation
Auf der einen Seite, wenn es so ist das die Frau so schwer erkrankt ist, ist es sicher nicht leicht für ihn, ihr zu sagen, dass er eine neue Freu kennen und lieben gelernt hat.
Wenn sie allerdings immer noch glaubt sie ist seine Freundin wird sie auf eine Art und Weise von ihm belogen und evtl. sogar betrogen.
Wenn sie "nur" noch eine Freundin ist, sollte er sich ein Herz nehmen und mit ihr reden. Wenn sie keine anderen Erwartungen an die Beziehung hat, als reine Freundschaft müßte sie es verstehen. Dann würde er mit offenen Karten spielen bzw. ehrlich zu ihr sein. So ein Gespräch müßte natürlich nicht sofort statt finden, sondern dann wenn es ihr Gesundheitszustand zu läßt.

Auf der anderen Seite können natürlich auch die angesprochenen Zweifel, ob die Geschichte so stimmt, berechtigt sein. Du hast ihn im Net kennen gelernt und die Tatsache, das er es schon einer anderen Frau erzählt hat, könnte auch bedeuten, das er etwas von dieser Frau wollte. Wobei ich jetzt nicht den Teufel an die Wand malen möchte.
Vielleicht erfährst du ja mehr wenn du dich irgendwann wieder einmal mit seinem Vater unterhälst und kannst das Gespräch, wenn ihr euch öfter trefft, ein wenig in diese Richtung lenken.

Ich denke du mußt dich ein wenig in Geduld üben, wie es weiter geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 16:00
In Antwort auf gamila_12161858

Ja ...
..ich denke er hatte seine Zeit zumal ich in Liebesdingen nicht grade zu den Geduldigsten Menschen gehöre wie ich zu meiner Schande gestehen muss.
Aber es lauert einfach immer dieser Schatten in einer Ecke des Bewusstseins,kommt wegen Kleinigkeiten wieder hoch und auf Dauer ist das niemand zu wünschen.
Ausserdem denke ich auch Sie muss doch auch etwas gemerkt haben,und andererseits würde ich ihm ja nie den Kontakt total absprechen..ich verstehe dass er für Sie dasein will..ich möchte nur dass sie weiss dass es mich gibt...momentan würde mir ja schon reichen dass er vor allen anderen wenigstens zu mir steht..aber wenn ich nichts unternehme kann das noch ewig so weitergehen glaub ich

Auf jeden Fall danke schonmal zu euren Gedanken dazu..tut gut mal ein paar meinungen dazu zu lesen

Warum...
führst du nicht einfach ein klärendes Gespräch mit ihm. Ich würde ihm nicht die Pistole auf die Brust setzen und verlangen, dass er dich irgendwem vorstellt. Aber du scheinst ja nicht einmal viel über sie uns die Vorgeschichte zu wissen. Wenn es ihm mit dir ernst ist, kann er dir davon mehr erzählen und dir erklären, wie er sich die Sache vorstellt (wenn es ihr besser geht, wenn nicht, etc.). Und du kannst ihm klar machen, wie du fühlst. Dann hättet ihr zumindest weniger Fragenzeichen und Unausgesprochenes zwischen euch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 16:04

@ anonyms
Wie definierst du denn "zu jemandem stehen"? Für mich bezieht sich schon gerade darauf, wie man sich vor anderen verhält.

Das, was du ihr vorwirfst, will sie ja gerade nicht machen. Sie würd halt gern wissen, welchen Stellenwert sie in dieser Geschichte hat. Fordern kann man nicht, nur entscheiden, ob einem der kleine Finger genügt oder man lieber ganz darauf verzichtet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 16:08

Das wäre dann wohl wahre Liebe...
jemand der auch in Krankheitszeiten zu einem steht, auch wenn man gerade sexuell nichts zu bieten hat. Aber diesen Weg hat dieser Herr wohl offensichtlich nicht gewählt. Ich denke auch, sie sollte es nicht erfahren. Wenn sie tatsächlich glaubt, ihr liebender Freund wäre an ihrer Seite, ist das allemal besser als die grausame Wahrheit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 16:18

Hmm..@anonym
ich glaube nicht dass eine absolute Egoistin sich eine solche Situation acht Monate lang geben würde.Es ist ja nicht so dass ich nicht darunter leide...ich verstehe durchaus dass Sie mehr Rücksicht braucht als ich(aber habe ich deshalb kein Recht auf klare Verhältnisse?..wenn man in der Situation überhaupt von Recht sprechen kann...) ,deshalb sage ich ja es würde mir momentan als Zeichen dass er es mit mir ernst meint und auch zu mir steht reichen wenn ich wenigstens mal seine Eltern kennen lerne wenn man Ihnen schon jeden Augenblick im Treppenhaus über den Weg laufen kann....die müssen schliesslich nicht geschont werden.Bei allem Verständnis ...er ist die Beziehung mit mir auch eingegangen ohne seine Situation klar darzustellen..und wie lange soll ich Deiner Meinung nach warten?Von sich aus wird er die Situation jedenfalls nicht ansprechen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 16:36

Was könnte es Dir bringen, vorgestellt zu werden ?
Ich denke, Dein Problem hat zwei Aspekte:

- Wieviel Du von ihm hast
und
- Ob Du ihm traust

Der Umfang wieviel Du von ihm hast, ändert sich nicht, wenn Du vorgestellt wirst.

Dein Wunsch, bei seiner Umgebung und der kranken Freundin vorgestellt zu werden, dient der Reviermarkierung (wertfrei gemeint). Dass das nicht in vollem Umfang zugelassen wird, weckt Dein Mißtrauen.
Wie berechtigt ist das Mißtrauen und wie kannst Du dem begegnen ?

Fragwürdig finde ICH schon, dass er eine neue Beziehung eingeht, weil er in der alten krankheitsbedingt keinen Sex haben kann. Und fragwürdig finde ICH auch eine Beziehung einzugehen, wenn man die alte nicht vorher beendet. Für mich ist das Betrug - egal wie man sich rausredet. Das sind grundsätzliche Moralvorstellungen, die man haben kann oder nicht. Er hat sie offenbar nicht.

Dadurch, dass Du jemandem vorgestellt wirst, ändert sich an dieser seiner Moralvorstellung nichts. Damit mußt Du umgehen können, wenn Du ihn willst.
Was kannst Du gewinnen, wenn Du vorgestellt wirst ? -- Ich denke nichts !

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 16:47
In Antwort auf gamila_12161858

Hmm..@anonym
ich glaube nicht dass eine absolute Egoistin sich eine solche Situation acht Monate lang geben würde.Es ist ja nicht so dass ich nicht darunter leide...ich verstehe durchaus dass Sie mehr Rücksicht braucht als ich(aber habe ich deshalb kein Recht auf klare Verhältnisse?..wenn man in der Situation überhaupt von Recht sprechen kann...) ,deshalb sage ich ja es würde mir momentan als Zeichen dass er es mit mir ernst meint und auch zu mir steht reichen wenn ich wenigstens mal seine Eltern kennen lerne wenn man Ihnen schon jeden Augenblick im Treppenhaus über den Weg laufen kann....die müssen schliesslich nicht geschont werden.Bei allem Verständnis ...er ist die Beziehung mit mir auch eingegangen ohne seine Situation klar darzustellen..und wie lange soll ich Deiner Meinung nach warten?Von sich aus wird er die Situation jedenfalls nicht ansprechen

Warum
legst du so viel wert auf die offizielle Seite einer Beziehung?
In diesem speziellen Fall ist das sicherlich nicht der richtige Ansatz.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 16:47

Ja, als "neue Freundin"
so verstehe ich ihre Worte "vorgestellt werden" auch.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 17:02

Ich verstehe nicht ganz
ich verstehe nicht ganz was Du mir (evtl. als Antwort auf meinen Text ?) mitteilen willst.

Teilst Du meine Meinung, widersprichst Du ihr, siehst Du Teile davon anders ?

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 17:06

Also..
..dazu muss ich ja jetzt mal zu seiner Verteidigung sagen dass Sie wie schon in meinem ersten Beitrag erwähnt 500 km weit weg wohnt,und sie sich die letzten 2 jahre nach seiner Aussage 2-3x im Jahr gesehen haben.Das würde mir als Beziehung nicht reichen aber das mag Ansichtssache sein.
Ich habe nur ein Problem damit dass quasi alle so tun sollen als gäbe es mich nicht..wie gesagt Rücksichtnahme auf Sie verstehe ich aber muss das das gesamte Umfeld einschliessen..von dem sie ne halbe tagesreise weg ist..(die Eltern denken sich eh ihr Teil wenn wir jeden Montag morgen zusammen aus dem Haus gehen..also warum kann ich sie nicht kennenlernen?Ist das nicht komisch?Oder kommt es nur mir abartig vor?)
Und bei allem Edelmut und moralisch vielleicht angebrachter Zurückhaltung meinerseits(und ich weiss was Krankheit bedeutet ich arbeite auf einer Intensivstation momentan) auch ich bin ein Mensch mit Bedürfnissen und weiss nicht wie lange ich diese Situation ertrage..

Grundsätzlich finde ich es ja gut dass er sie nicht einfach fallenlässt wie es sicher viele aus Angst oder Hilflosigkeit tun würden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 17:14

Und WAS
hat sie davon ?
Verstehe ich irgendwie immer noch nicht, was dadurch anders wird - wie ich ja auch geschrieben habe. Meiner Ansicht nach wird dadurch das Problem - sein Moralvorstellungen bzgl. Treue - dadurch nicht geändert.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 17:17

Das ist ne Gute Frage
denn dann müsste er meine Situation oder meine Rolle in seinem Leben definieren..vielleicht wär ich dann klüger.

Wollt ihr denn nicht dass euer Freund euch in sein Leben integriert?Zu euch steht..und das nicht nur im "Geheimen",stolz auf euch ist?Ich habe einfach das Gefühl solange ich keine Person die er mag oder liebt oder mit der er verwandt ist kenne oder er Vorbehalte hat mich denen zu präsentieren dass ich nicht Teil seines Lebens bin so wie ich mir das vorstelle.Vielleicht versteife ich mich jetzt auch darauf weil diese generelle Unsicherheit einfach da ist..was ist wenns Ihr besser geht..hab ich dann ausgedient?Was wenn das Jahre so geht wenn ich brav den Mund halte und nichts fordere?Ein bischen selbsterhaltungstrieb hab ich ja schliesslich auch noch...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 17:25
In Antwort auf gamila_12161858

Das ist ne Gute Frage
denn dann müsste er meine Situation oder meine Rolle in seinem Leben definieren..vielleicht wär ich dann klüger.

Wollt ihr denn nicht dass euer Freund euch in sein Leben integriert?Zu euch steht..und das nicht nur im "Geheimen",stolz auf euch ist?Ich habe einfach das Gefühl solange ich keine Person die er mag oder liebt oder mit der er verwandt ist kenne oder er Vorbehalte hat mich denen zu präsentieren dass ich nicht Teil seines Lebens bin so wie ich mir das vorstelle.Vielleicht versteife ich mich jetzt auch darauf weil diese generelle Unsicherheit einfach da ist..was ist wenns Ihr besser geht..hab ich dann ausgedient?Was wenn das Jahre so geht wenn ich brav den Mund halte und nichts fordere?Ein bischen selbsterhaltungstrieb hab ich ja schliesslich auch noch...

Willst du immer noch eine Definition haben
wenn du weißt, er liebt dich?
Es gibt seine kranke Frau (im Moment noch) in seinem Leben. Das ist natürlich aus deiner Sicht nicht so gut, aber meinst du denn wirklich, jemand der aufrichtig liebt, sucht sich noch eine andere?

Und wenn er auch nicht auf diese ganzen Verwandtentreffen und dieses Vorstellen steht, was dann?

Das bringt 1000 Fragen, die andere stellen: "Ach, ihr seid jetzt zusammen?" und so einen Blödsinn. Das kann man doch auch schrittweise einfädeln. Man geht mal zusammen abends weg, mal mit Freunden, mal alleine. Dann sehen die anderen schon automatisch, daß was ist.

Was soll dieses offizielle Rumzeigen bringen?
Das ist höchstens was für die anderen, aber nichts für ihn.

Irgendwie kriegt schon jeder mit, daß ihr ein Paar seid

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 17:25

Warum ?
Sie sieht ihn doch genauso oft, egal, ob sie seinen Eltern vorgestellt wurde oder nicht.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 17:30
In Antwort auf zvonko_11903940

Willst du immer noch eine Definition haben
wenn du weißt, er liebt dich?
Es gibt seine kranke Frau (im Moment noch) in seinem Leben. Das ist natürlich aus deiner Sicht nicht so gut, aber meinst du denn wirklich, jemand der aufrichtig liebt, sucht sich noch eine andere?

Und wenn er auch nicht auf diese ganzen Verwandtentreffen und dieses Vorstellen steht, was dann?

Das bringt 1000 Fragen, die andere stellen: "Ach, ihr seid jetzt zusammen?" und so einen Blödsinn. Das kann man doch auch schrittweise einfädeln. Man geht mal zusammen abends weg, mal mit Freunden, mal alleine. Dann sehen die anderen schon automatisch, daß was ist.

Was soll dieses offizielle Rumzeigen bringen?
Das ist höchstens was für die anderen, aber nichts für ihn.

Irgendwie kriegt schon jeder mit, daß ihr ein Paar seid

(
>> Man geht mal zusammen abends weg, mal mit Freunden, mal alleine. Dann sehen die anderen schon automatisch, daß was ist.<<ja..aber leider nur mit meinen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 17:30
In Antwort auf gamila_12161858

Also..
..dazu muss ich ja jetzt mal zu seiner Verteidigung sagen dass Sie wie schon in meinem ersten Beitrag erwähnt 500 km weit weg wohnt,und sie sich die letzten 2 jahre nach seiner Aussage 2-3x im Jahr gesehen haben.Das würde mir als Beziehung nicht reichen aber das mag Ansichtssache sein.
Ich habe nur ein Problem damit dass quasi alle so tun sollen als gäbe es mich nicht..wie gesagt Rücksichtnahme auf Sie verstehe ich aber muss das das gesamte Umfeld einschliessen..von dem sie ne halbe tagesreise weg ist..(die Eltern denken sich eh ihr Teil wenn wir jeden Montag morgen zusammen aus dem Haus gehen..also warum kann ich sie nicht kennenlernen?Ist das nicht komisch?Oder kommt es nur mir abartig vor?)
Und bei allem Edelmut und moralisch vielleicht angebrachter Zurückhaltung meinerseits(und ich weiss was Krankheit bedeutet ich arbeite auf einer Intensivstation momentan) auch ich bin ein Mensch mit Bedürfnissen und weiss nicht wie lange ich diese Situation ertrage..

Grundsätzlich finde ich es ja gut dass er sie nicht einfach fallenlässt wie es sicher viele aus Angst oder Hilflosigkeit tun würden.

Das Problem liegt nicht bei Dir sondern bei IHM
ich würde mal GEGEN seine Verteidigung sagen, dass es Betrug an seiner Freundin ist, wenn er sich schon mal Dich als neue ausgesucht hat.
Das Problem sehe ich nicht darin, dass er Dich nicht als seine neue Freundin vorstellt, sondern darin, dass er eine neue Freundin HAT ohne sich vorher zu trennen.
Wenn das jetzt nicht geht, dann sollte der junge Mann vielleicht warten BIS es geht und DANN was Neues anfangen.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 17:31
In Antwort auf gamila_12161858

(
>> Man geht mal zusammen abends weg, mal mit Freunden, mal alleine. Dann sehen die anderen schon automatisch, daß was ist.<<ja..aber leider nur mit meinen

Ist eigentlich logisch
Ich könnte mir vorstellen, er möchte nicht zum Gerede werden, wenn seine Leute sehen, daß er seine kranke Frau hintergeht ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 17:35
In Antwort auf zvonko_11903940

Ist eigentlich logisch
Ich könnte mir vorstellen, er möchte nicht zum Gerede werden, wenn seine Leute sehen, daß er seine kranke Frau hintergeht ...

Mom..
>>wenn seine Leute sehen, daß er seine kranke Frau hintergeht ...<<
also verheiratet sind und waren sie nicht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 17:48
In Antwort auf gamila_12161858

Mom..
>>wenn seine Leute sehen, daß er seine kranke Frau hintergeht ...<<
also verheiratet sind und waren sie nicht...

Macht das
einen Unterschied?
Als Betrüger würde er so oder so dastehen.

Und außerdem denke ich, möchte er vielleicht nicht allen auf die Nase bin, daß Schluß mit ihr ist, weil sie krank ist.
Auch das soll bestimmt langsam gehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 17:58
In Antwort auf zvonko_11903940

Macht das
einen Unterschied?
Als Betrüger würde er so oder so dastehen.

Und außerdem denke ich, möchte er vielleicht nicht allen auf die Nase bin, daß Schluß mit ihr ist, weil sie krank ist.
Auch das soll bestimmt langsam gehen.

Für mich ja
Ehe oder wie hier Fernbeziehung ohne Trauschein ist schon ein Unterschied für mich.
Und wie langsam ist langsam..Acht Monate sinds demnach nicht?
Und als Freund (platonisch) muss Sie ihn ja nicht verlieren..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 17:59
In Antwort auf akeno_12890379

Was könnte es Dir bringen, vorgestellt zu werden ?
Ich denke, Dein Problem hat zwei Aspekte:

- Wieviel Du von ihm hast
und
- Ob Du ihm traust

Der Umfang wieviel Du von ihm hast, ändert sich nicht, wenn Du vorgestellt wirst.

Dein Wunsch, bei seiner Umgebung und der kranken Freundin vorgestellt zu werden, dient der Reviermarkierung (wertfrei gemeint). Dass das nicht in vollem Umfang zugelassen wird, weckt Dein Mißtrauen.
Wie berechtigt ist das Mißtrauen und wie kannst Du dem begegnen ?

Fragwürdig finde ICH schon, dass er eine neue Beziehung eingeht, weil er in der alten krankheitsbedingt keinen Sex haben kann. Und fragwürdig finde ICH auch eine Beziehung einzugehen, wenn man die alte nicht vorher beendet. Für mich ist das Betrug - egal wie man sich rausredet. Das sind grundsätzliche Moralvorstellungen, die man haben kann oder nicht. Er hat sie offenbar nicht.

Dadurch, dass Du jemandem vorgestellt wirst, ändert sich an dieser seiner Moralvorstellung nichts. Damit mußt Du umgehen können, wenn Du ihn willst.
Was kannst Du gewinnen, wenn Du vorgestellt wirst ? -- Ich denke nichts !

jaja

Was sie gewinnen kann ist doch ganz einfach
Es wir öffentlich und das nicht der Situation diesen heimlichen Touch,nimmt ihr des Mißtrauen und gibt ihr Sicherheit.

Wenn er sie vorstellt zeigt das ihr,daß es ihm ernst ist,daß sie zu seinem Leben gehört und daß er hinter der Geschichte steht......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 18:04
In Antwort auf shena_12375982

Was sie gewinnen kann ist doch ganz einfach
Es wir öffentlich und das nicht der Situation diesen heimlichen Touch,nimmt ihr des Mißtrauen und gibt ihr Sicherheit.

Wenn er sie vorstellt zeigt das ihr,daß es ihm ernst ist,daß sie zu seinem Leben gehört und daß er hinter der Geschichte steht......

Ja in einer normalen Beziehung
ist das eben dieses Zulassen der Reviermarkierung, was als vertrauensbildende Maßnahme dient.

Hier aber liegt das Problem darunter, dass er das nicht zulassen kann, weil er mit ihr seine Freundin betrügt.

Aus meiner Sicht ist dieser Betrug das Kernproblem, das Nichtvorstellen lediglich das Symptom, dass darauf hinweist.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 18:04
In Antwort auf gamila_12161858

Für mich ja
Ehe oder wie hier Fernbeziehung ohne Trauschein ist schon ein Unterschied für mich.
Und wie langsam ist langsam..Acht Monate sinds demnach nicht?
Und als Freund (platonisch) muss Sie ihn ja nicht verlieren..

Die Geschindigkeit ist doch nun wirklich nicht wichtig
oder doch?

Und du meinst, du hast vor einer Ehe mehr Respekt als vor einer bez. ohne Schein?
Wieso?

Als Freund darf sie ihn behalten?
Wie nett

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 18:11
In Antwort auf akeno_12890379

Ja in einer normalen Beziehung
ist das eben dieses Zulassen der Reviermarkierung, was als vertrauensbildende Maßnahme dient.

Hier aber liegt das Problem darunter, dass er das nicht zulassen kann, weil er mit ihr seine Freundin betrügt.

Aus meiner Sicht ist dieser Betrug das Kernproblem, das Nichtvorstellen lediglich das Symptom, dass darauf hinweist.

jaja

Alles seltsam.........
Wie kann ein Paar über zwei Jahre keinen Sex haben ohne darüber zu sprechen?Davon gehe ich jetzt mal aus denn hätte es Kommunikation diesbezüglich gegeben wäre er nicht in dieser Situation.
Würde eine kranke Frau von ihrem Partner absolute Treue verlangen und im gleichen Augenblick hinnehmen,daß er nur so selten bei ihr ist obwohl sie so krank ist?

Auf der anderen Seite, schreibt sie,daß sie sich meist bei ihm treffen und die Eltern mit im Haus wohnen,das das auffällt ist nicht unwahrscheinlich..............

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 18:12
In Antwort auf shena_12375982

Alles seltsam.........
Wie kann ein Paar über zwei Jahre keinen Sex haben ohne darüber zu sprechen?Davon gehe ich jetzt mal aus denn hätte es Kommunikation diesbezüglich gegeben wäre er nicht in dieser Situation.
Würde eine kranke Frau von ihrem Partner absolute Treue verlangen und im gleichen Augenblick hinnehmen,daß er nur so selten bei ihr ist obwohl sie so krank ist?

Auf der anderen Seite, schreibt sie,daß sie sich meist bei ihm treffen und die Eltern mit im Haus wohnen,das das auffällt ist nicht unwahrscheinlich..............

::::::und,für unsere Posterin,Siwa,
ist es scheinbar eine normale Beziehung und darum hat sie diese Gedanken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 18:23
In Antwort auf shena_12375982

::::::und,für unsere Posterin,Siwa,
ist es scheinbar eine normale Beziehung und darum hat sie diese Gedanken.

Vielleicht könnte sie mal in Betracht ziehen
dass es KEINE normale Beziehung ist, wenn er offiziell und nach Meinung seiner früheren Freundin noch mit ihr zusammen ist.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 18:25
In Antwort auf akeno_12890379

Vielleicht könnte sie mal in Betracht ziehen
dass es KEINE normale Beziehung ist, wenn er offiziell und nach Meinung seiner früheren Freundin noch mit ihr zusammen ist.

jaja

Die Frage ist aber doch
ob die Meinung seiner "früheren" Freundin für die Wahrnehmung hier und vor allem für seine Wahrnehmung relevant ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 18:27

Ja
irgendwo hast du ja recht..aber wenn sie nicht krank wäre hätte ich das Problem nicht.Dann müsste ich keine Rücksicht nehmen...er könnte sich nicht darauf berufen...dann hiesse es entweder sie oder ich....so kann ich sein Dilemma aber teilweise nachvollziehen.
Und die Frage ist wäre es besser für Sie gewesen wenn er sofort mit Ihr Schluss gemacht hätte..das kann wahrscheinlich keiner beantworten.
Und ich kann ihm nicht verdenken dass er auch Liebe und körperliche Nähe braucht..ich weiss nicht ob mir an seiner Stelle eine Beziehung in der man sich so selten sieht so lange genügen würde und ob überhaupt jemand damit auf längere Sicht wirklich glücklich sein kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 19:18
In Antwort auf shena_12375982

Die Frage ist aber doch
ob die Meinung seiner "früheren" Freundin für die Wahrnehmung hier und vor allem für seine Wahrnehmung relevant ist.

Seufz
das ist es ja was ich nicht verstehe..er lebt sein Leben quasi mit mir..mehr als mit Ihr..und hat Angst Ihr zu sagen dass es da noch jemand gibt was Sie sicher eh schon ahnt wenn Sie etwas drüber nachdenkt.
Ich glaube kaum dass Eltern wollen dass jemand aus einem Gefühl der Verpflichtung sein Leben opfert.Wenn es noch die grosse Liebe wäre gäbe es dann mich?Hätten Sie nicht schon früher bevor sie krank wurde einen Weg gefunden zusammenzuziehen und eine "richtige" Beziehung zu führen?Ich denke er konnte mit Ihr eben keine normale Beziehung führen hat jetzt aber natürlich Skrupel das was noch da ist zu beenden.
Aus den letzten Beiträgen lese ich raus dass es für manche nur zwei Möglichkeiten gibt:Entweder er soll sie gleich total fallenlassen in Ihrer Situation( Dann wäre er das herzlose ... das ne kranke Frau verlässt)..oder ihr treu sein koste es was es wolle(Wie edel..aber wer schafft sowas wenn er jemand nicht abgöttisch liebt?Das ist leicht gesagt)Das ist schwarz-Weiss Denken.So einfach ist das Leben leider nicht.
Ich verlange ja auch nicht alles..aber ich leide eben darunter als Geliebte abgestempelt zu werden und verschwiegen zu werden...so kommts mir manchmal vor..obwohl ich die Person bin mit der er den grössten Teil seiner Zeit verbringt.Und für mich die ich das als richtige Beziehung sehe..ja..oder zumindest als Vorstufe davon wäre es schon toll wenigstens seine Eltern kennenzulernen die seine Situation glaube ich nachvollziehen können und ja eh schon wissen dass es mich gibt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 19:32
In Antwort auf gamila_12161858

Seufz
das ist es ja was ich nicht verstehe..er lebt sein Leben quasi mit mir..mehr als mit Ihr..und hat Angst Ihr zu sagen dass es da noch jemand gibt was Sie sicher eh schon ahnt wenn Sie etwas drüber nachdenkt.
Ich glaube kaum dass Eltern wollen dass jemand aus einem Gefühl der Verpflichtung sein Leben opfert.Wenn es noch die grosse Liebe wäre gäbe es dann mich?Hätten Sie nicht schon früher bevor sie krank wurde einen Weg gefunden zusammenzuziehen und eine "richtige" Beziehung zu führen?Ich denke er konnte mit Ihr eben keine normale Beziehung führen hat jetzt aber natürlich Skrupel das was noch da ist zu beenden.
Aus den letzten Beiträgen lese ich raus dass es für manche nur zwei Möglichkeiten gibt:Entweder er soll sie gleich total fallenlassen in Ihrer Situation( Dann wäre er das herzlose ... das ne kranke Frau verlässt)..oder ihr treu sein koste es was es wolle(Wie edel..aber wer schafft sowas wenn er jemand nicht abgöttisch liebt?Das ist leicht gesagt)Das ist schwarz-Weiss Denken.So einfach ist das Leben leider nicht.
Ich verlange ja auch nicht alles..aber ich leide eben darunter als Geliebte abgestempelt zu werden und verschwiegen zu werden...so kommts mir manchmal vor..obwohl ich die Person bin mit der er den grössten Teil seiner Zeit verbringt.Und für mich die ich das als richtige Beziehung sehe..ja..oder zumindest als Vorstufe davon wäre es schon toll wenigstens seine Eltern kennenzulernen die seine Situation glaube ich nachvollziehen können und ja eh schon wissen dass es mich gibt.

Es gibt viele Möglichekeiten sein Leben zu gestalten
aber einige passen doch leider immer noch nicht in die Konventionen obwohl wir 2007 haben

Man kann,wenn man es so ließt keinen richtigen Einblick bekommen,für mich würde es sehr viele Fragen aufwerfen weil ich einfach nicht verstehen kann warum er sich in dieser Situation befindet aber,das ist eine andere Geschichte.

Wenn er die Wahrheit sagt,dann ist diese Zeit nur eine Phase denn irgendwann wir die Krankheit seiner Freundin ein Ende finde,wie auch immer gelagert.

Wer stempelt Dich denn als Geliebte ab?
Menschen die diese Situation verstehen bestimmt nicht.

Er führt keine "klassische Beziehung" also kannst Du auch im herkömmlichen Sinne keine Geliebte sein -für mein Verständnis.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 19:36

Wir wissen nicht,
wie die Beziehung zu der kranken Frau aussieht und können somit doch überhaupt nicht abschätzen ob und in wie fern er sie betrügt.

Wenn jemand für mich mit etwas abgeschlossen hat, so wie er mit seiner kranken Freundin,es aber nicht "öffentlich" macht bzw. es ihr aus der Situation heraus nicht sagen kann,dann ist das für mich kein Betrug im klassischen Sinne.

Ich habe schon oft erlebt,daß Menschen in Extremsituationen eine komplett andere Wahrnehmung für Dinge haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 19:38
In Antwort auf shena_12375982

Es gibt viele Möglichekeiten sein Leben zu gestalten
aber einige passen doch leider immer noch nicht in die Konventionen obwohl wir 2007 haben

Man kann,wenn man es so ließt keinen richtigen Einblick bekommen,für mich würde es sehr viele Fragen aufwerfen weil ich einfach nicht verstehen kann warum er sich in dieser Situation befindet aber,das ist eine andere Geschichte.

Wenn er die Wahrheit sagt,dann ist diese Zeit nur eine Phase denn irgendwann wir die Krankheit seiner Freundin ein Ende finde,wie auch immer gelagert.

Wer stempelt Dich denn als Geliebte ab?
Menschen die diese Situation verstehen bestimmt nicht.

Er führt keine "klassische Beziehung" also kannst Du auch im herkömmlichen Sinne keine Geliebte sein -für mein Verständnis.

Ja moosi und equinox
Ihr habt beide recht.Aber irgendwie hat man ja doch selber auch ne andere Vorstellung von dem was "richtig" oder moralisch einwandfrei wäre oder was man sich wünscht,aber die Situation ist halt nicht schön oder einfach zu lösen.Irgendwer leidet immer.Jedenfalls bin ich jetzt etwas ausgepowert und lass es glaub für heute mal bewenden(obwohl das dachte ich schon öfter heute kann mich dann aber doch net zurückhalten wieder was zu schreiben ;o) )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 19:44
In Antwort auf gamila_12161858

Ja moosi und equinox
Ihr habt beide recht.Aber irgendwie hat man ja doch selber auch ne andere Vorstellung von dem was "richtig" oder moralisch einwandfrei wäre oder was man sich wünscht,aber die Situation ist halt nicht schön oder einfach zu lösen.Irgendwer leidet immer.Jedenfalls bin ich jetzt etwas ausgepowert und lass es glaub für heute mal bewenden(obwohl das dachte ich schon öfter heute kann mich dann aber doch net zurückhalten wieder was zu schreiben ;o) )

Wo liegt das Problem?
Ich persönlich könnte mich gut mit dieser Situation arrangieren und würde sogar versuchen ihn zu unterstützen weil ich diesen Weg besser finde als das was hier doch oft angesprochen wird, solange ich um alles weiß.

Ich sehe allerdings auch,daß es ein Zweischneidiges Schwert ist.

Er ist auch nur ein Mensch und hat für sich entschieden einem anderen Menschen durch eine schwere Zeit zu helfen, muß das gleich bis zur Selbstkastei gehen und muß man sich das Leben noch schwerer machen als es ohnehin schon ist?

Menschlich gesehen finde ich das nicht so verwerflich wie einem schwer kranken Menschen noch eines überzubraten indem man ihm mitteilt er sein nicht mehr geliebt und ihn in dieser schweren Zeit, in der er sowie so nicht klar denken kann,verläßt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 19:46
In Antwort auf shena_12375982

Wo liegt das Problem?
Ich persönlich könnte mich gut mit dieser Situation arrangieren und würde sogar versuchen ihn zu unterstützen weil ich diesen Weg besser finde als das was hier doch oft angesprochen wird, solange ich um alles weiß.

Ich sehe allerdings auch,daß es ein Zweischneidiges Schwert ist.

Er ist auch nur ein Mensch und hat für sich entschieden einem anderen Menschen durch eine schwere Zeit zu helfen, muß das gleich bis zur Selbstkastei gehen und muß man sich das Leben noch schwerer machen als es ohnehin schon ist?

Menschlich gesehen finde ich das nicht so verwerflich wie einem schwer kranken Menschen noch eines überzubraten indem man ihm mitteilt er sein nicht mehr geliebt und ihn in dieser schweren Zeit, in der er sowie so nicht klar denken kann,verläßt.

Und,
natürlich kann das kein Dauerzustand sein und wenn es ihr wieder besser geht sollte er für klare Verhältnisse sorgen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 19:48


ja, wobei die Mittel hier auch nicht wirklich "schlecht" sind und ich denke auch,daß die Frau, wenn sie wieder gesund ist durchaus Verständnis dafür aufbingen könnte.

Davon mal ab,würde ich in der Situation nur begrüßen,wenn mein Partner jemanden an seiner Seite hätte, ich glaube ich würde mir das von ihm sogar wünschen, meines eigenen Gewissen wegen schon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 20:04

Hmmmm,
in der heutigen Zeit ist es nicht selbstverständlich,daß jemand einem beisteht und man kann von einem gesunden,erwachsenem Mann nicht verlangen,daß er sein Leben auf eine Beziehung reduziert,die schon lange keine mehr war aber durch außere Umstände kein Ende finden konnte.

Jeder der behauptet,es solle warten bis er was neues anfängt, lebt für mich in einer Scheinwelt weil es einfach,für mich nicht zumutbar ist,solche Opfer von einem Menschen zu verlangen und es von mehr Menschlichkeit zeugt hier beizustehen.


Ich weiß nur,daß meine Mutter jahrelang krank war und meinem Vater freigestellt hatte sich eine neue Partnerin zu suchen,was er aber nicht ta, weil er meine Mutter liebte.

Hier ist aber keine Libe mehr da,nur Humanismus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 20:13

Manchmal ist es noch nicht an der Zeit
und wenn er es derzeit nicht kann,dann liegt es in seinem Ermessen den Zeitpunkt abzupassen.

Du magst eine starke Frau sein,deren Mann es ihr zumuten kann,wüßte er es in dieser Situation denn auch,daß Du es verkraftest?
Du räumst selber ein,daß Du hoffst er würde es Dir sagen,heißt für mich,daß Du es nicht weißt.

Und genaus das ist der Punkt,Extremsituationen erfordern manchmal Handlungsweisen,die wir im "Normalzustand" so nicht tolerieren würden und vielleicht würde dieser Mann auch unter anderen Umständen ganz anders handeln und Siwa wäre somit gar nicht in dieserr Situation aber,es ist wie es ist und er hat es so für sich entschieden,hat Siwa miteinbezogen und ich finde,es steht uns hier nicht zu seinen Charakter zu bewerten und seine Handlungsweisen zu verurteilen.

Ich finde es zeugt von mehr Charakter der Frau beizustehen und zu helfen als sie fallen zu lassen aber,darüber kann man sich streiten

Ich grüße Dich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 20:15

Genau so ist das........
Ausnahmesituation eben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 20:28

Konsequenz,Feigheit und Inkonsequenz.
unter "normalen" Umständen kann man das so sehen aber nicht unter diesen, meine Meinung.

Außerdem finde ich nicht,das das der einfache Weg ist, für mich wäre es einfacher die kranke Frau abzuschießen statt immer wieder diesen Spagat zu machen und nie "richtig" frei zu sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 23:11
In Antwort auf shena_12375982

Genau so ist das........
Ausnahmesituation eben

Ich finde der problematische Schritt von ihm
hat schon vor Monaten stattgefunden, als er sich eine neue Partnerin gesucht und eine neue Beziehung angefangen hat, in dem Wissen, dass er seine bestehende Beziehung vorerst nicht beenden kann.

In sehr vielen Fällen ist Hirntumor eine tödliche Erkrankung - dann erledigt sich das Ganze eh bald.

Falls sie wieder gesund wird, muß sie damit zurecht kommen, dass sie viele Monate lang betrogen wurde, während sie krank war.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2007 um 9:54
In Antwort auf akeno_12890379

Ich finde der problematische Schritt von ihm
hat schon vor Monaten stattgefunden, als er sich eine neue Partnerin gesucht und eine neue Beziehung angefangen hat, in dem Wissen, dass er seine bestehende Beziehung vorerst nicht beenden kann.

In sehr vielen Fällen ist Hirntumor eine tödliche Erkrankung - dann erledigt sich das Ganze eh bald.

Falls sie wieder gesund wird, muß sie damit zurecht kommen, dass sie viele Monate lang betrogen wurde, während sie krank war.

jaja

Für mich ist das kein Betrug im "klassischen Sinne"
Guten Morgen

Hmmm, falls sie wieder gesund wird, MUSS sie es nicht erfahren und wenn sie es doch erfährt,dann war trotzdem die ganze schwere Zeit über ein Mensch an ihrer Seite der sie unterstützt hat, dann kann man auch mit ihr sprechen und sie wird eine ganz andere Wahrnehmung für Dinge haben als jetzt in diesem Ausnahmezustand.

Dieser Mensch hatte nicht die Kraft sie fallen zu lassen und ihr dadaurch noch den letzten Stoß zu versetzen,der ihr vielleicht noch die Kraft und den Willen zum Leben raubt.

Dieser Mensch hat auch Wünsche und Sehnsüchte, die er Deiner Meinung nach auf unbestimmt, ungewisse Zeit zurück stellen soll,für eine Beziehung,die schon lange keine mehr war und die er durch äußere Umstände nicht beenden konnte, dies kann noch lange so gehen.


Davon ausgehend,daß diese Geschichte stimmt,finde ich es so,wie er es macht alle Male besser als so wie es hier doch oft erwartet und für mich ist es auch der schwierigere Weg als der hier doch propagiert wird.

Es gibt derzeit nur drei Varianten,entwerder er trennt sich von der kranken Frau (ist für mich persönlich verantwortungslos) oder er trennt sich von Siwa,bedeutet für mich er verleugnet sich selbt oder es bleibt wie es ist,das beste hoffend und es der Frau,vielleicht gemeinsam , im Nachgang erklärend.

Ich persönlich könnte ihn verstehen aber ich würde es ja meinem Partner auch in dieser Situation frei stellen sich nach einer anderen Partnerin umzuschauen alles andere wäre für mich Egoismus und eine Zumutung.

Das eine schließt das andere nicht aus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2007 um 10:49
In Antwort auf shena_12375982

Für mich ist das kein Betrug im "klassischen Sinne"
Guten Morgen

Hmmm, falls sie wieder gesund wird, MUSS sie es nicht erfahren und wenn sie es doch erfährt,dann war trotzdem die ganze schwere Zeit über ein Mensch an ihrer Seite der sie unterstützt hat, dann kann man auch mit ihr sprechen und sie wird eine ganz andere Wahrnehmung für Dinge haben als jetzt in diesem Ausnahmezustand.

Dieser Mensch hatte nicht die Kraft sie fallen zu lassen und ihr dadaurch noch den letzten Stoß zu versetzen,der ihr vielleicht noch die Kraft und den Willen zum Leben raubt.

Dieser Mensch hat auch Wünsche und Sehnsüchte, die er Deiner Meinung nach auf unbestimmt, ungewisse Zeit zurück stellen soll,für eine Beziehung,die schon lange keine mehr war und die er durch äußere Umstände nicht beenden konnte, dies kann noch lange so gehen.


Davon ausgehend,daß diese Geschichte stimmt,finde ich es so,wie er es macht alle Male besser als so wie es hier doch oft erwartet und für mich ist es auch der schwierigere Weg als der hier doch propagiert wird.

Es gibt derzeit nur drei Varianten,entwerder er trennt sich von der kranken Frau (ist für mich persönlich verantwortungslos) oder er trennt sich von Siwa,bedeutet für mich er verleugnet sich selbt oder es bleibt wie es ist,das beste hoffend und es der Frau,vielleicht gemeinsam , im Nachgang erklärend.

Ich persönlich könnte ihn verstehen aber ich würde es ja meinem Partner auch in dieser Situation frei stellen sich nach einer anderen Partnerin umzuschauen alles andere wäre für mich Egoismus und eine Zumutung.

Das eine schließt das andere nicht aus.

Für mich war das Betrug im klassischen Sinne
WENN diese Beziehung, wie hier vermutet wird schon vor der Krankheit lange keine mehr war, warum hatte er zu dieser für eine Trennung unproblematischen Zeit nicht den Mut die Beziehung zu beenden. (Schon lange keine echte Beziehung mehr ist die Standardausrede für Fremdgehen). Aber er hat "den Mut" sich eine Ersatzpartnerin für die inzischen Kranke zu suchen. Und wenn man jemanden über's Internet kennenlernt, ist das kein "Schicksal" für das man nix kann, sondern ein Prozess aus vielen kleinen Schritten, die man bewußt geht und bei denen man weiß, wohin die Sache geht.
Ich denke, wenn man zur rechten Zeit nicht den Mut hatte, zu gehen, dann darf man auch die Verantwortung für sein (Nicht)Handeln übernehmen und mit einer neuen Beziehung warten, bis man in der Lage ist, sich sauber von seiner vorigen zu trennen.
Für dieses Verhalten in dieser Zeit mache ich den Vorwurf !

Gut dann ist die zweite Frage, was macht man nun aus dem Kind, das schon in den Brunnen gefallen ist:
Sich von einem schwer kranken Menschen in einem kritischen Moment zu trennen, ist wohl weitgehend akzeptierte Mindestforderung an mitmenschliches Verhalten.
Weder Verlassen noch Betrügen finde ich akzeptabel, sondern selbst zurückstecken, zumal in diesem Fall absehbar ist, dass sie in ein paar Monaten entweder gesund oder tot ist.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2007 um 11:03
In Antwort auf akeno_12890379

Für mich war das Betrug im klassischen Sinne
WENN diese Beziehung, wie hier vermutet wird schon vor der Krankheit lange keine mehr war, warum hatte er zu dieser für eine Trennung unproblematischen Zeit nicht den Mut die Beziehung zu beenden. (Schon lange keine echte Beziehung mehr ist die Standardausrede für Fremdgehen). Aber er hat "den Mut" sich eine Ersatzpartnerin für die inzischen Kranke zu suchen. Und wenn man jemanden über's Internet kennenlernt, ist das kein "Schicksal" für das man nix kann, sondern ein Prozess aus vielen kleinen Schritten, die man bewußt geht und bei denen man weiß, wohin die Sache geht.
Ich denke, wenn man zur rechten Zeit nicht den Mut hatte, zu gehen, dann darf man auch die Verantwortung für sein (Nicht)Handeln übernehmen und mit einer neuen Beziehung warten, bis man in der Lage ist, sich sauber von seiner vorigen zu trennen.
Für dieses Verhalten in dieser Zeit mache ich den Vorwurf !

Gut dann ist die zweite Frage, was macht man nun aus dem Kind, das schon in den Brunnen gefallen ist:
Sich von einem schwer kranken Menschen in einem kritischen Moment zu trennen, ist wohl weitgehend akzeptierte Mindestforderung an mitmenschliches Verhalten.
Weder Verlassen noch Betrügen finde ich akzeptabel, sondern selbst zurückstecken, zumal in diesem Fall absehbar ist, dass sie in ein paar Monaten entweder gesund oder tot ist.

jaja

Sie haben sich in einem Spielportal nicht bei der Partneresuche kennengelernt
Wir kennen den Verlauf der Krankheit nicht und wir wissen nicht,an welchem Punkt er erkannt hat,daß es für ihn nichts mehr ist.War es vor der Krankheit?
Selbst wenn,wenn man drin steckt,erkennt man oft Dinge nicht.

Was Du schreibst setzt voraus,daß er schon VOR der Krankheit erkannte,daß die Beziehung keine mehr ist und dann NICHT gehandelt hat aber,ist das so?
Das wissen wir nicht.

Auch Bekanntschaften übers Internet sind Schicksal (ich glaube nicht an Zufälle).
Um Prozesse bewußt warzunehmen muß man es gelernt haben.
Ich behaupte jetzt mal,daß 85% der Leute dieses Bewußtsein für Entwicklung und Weg nicht haben weil es ein sehr rationales Ding ist und Dinge entwickeln sich manchmal auch anders und man kann nicht immer absehen wohin die Reise geht.

Punkt zwei, es können Jahre daraus werden,das weiß ich aus eigenem Umfeld und ich finde,statt vorzuwerfen kann man hier auch hoch anrechnen eben weil wir den Verlauf der Beziehung nicht kennen.

Ich stimme Dir zu,wenn man davon ausgeht,daß er vor der Krankheit schon die Erkenntnis hatte und dann nichts getan hat aber,es ist Spekulation- beides.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2007 um 11:30
In Antwort auf shena_12375982

Sie haben sich in einem Spielportal nicht bei der Partneresuche kennengelernt
Wir kennen den Verlauf der Krankheit nicht und wir wissen nicht,an welchem Punkt er erkannt hat,daß es für ihn nichts mehr ist.War es vor der Krankheit?
Selbst wenn,wenn man drin steckt,erkennt man oft Dinge nicht.

Was Du schreibst setzt voraus,daß er schon VOR der Krankheit erkannte,daß die Beziehung keine mehr ist und dann NICHT gehandelt hat aber,ist das so?
Das wissen wir nicht.

Auch Bekanntschaften übers Internet sind Schicksal (ich glaube nicht an Zufälle).
Um Prozesse bewußt warzunehmen muß man es gelernt haben.
Ich behaupte jetzt mal,daß 85% der Leute dieses Bewußtsein für Entwicklung und Weg nicht haben weil es ein sehr rationales Ding ist und Dinge entwickeln sich manchmal auch anders und man kann nicht immer absehen wohin die Reise geht.

Punkt zwei, es können Jahre daraus werden,das weiß ich aus eigenem Umfeld und ich finde,statt vorzuwerfen kann man hier auch hoch anrechnen eben weil wir den Verlauf der Beziehung nicht kennen.

Ich stimme Dir zu,wenn man davon ausgeht,daß er vor der Krankheit schon die Erkenntnis hatte und dann nichts getan hat aber,es ist Spekulation- beides.

Nein
Egal ob Spielportal oder sonstwas -
es ist weder Schicksal noch Zufall.
Wenn man sich im Netz trifft, immer öfter, immer länger chattet, Telefonnummern austauscht immer länger telefoniert, sich abend regelmäßig eine Gute Nacht wünscht, sich im realen Leben verabredet, sich wieder verabredet .... wer nicht mitkriegt wohin die Reise geht, der guckt schlicht angestrengt weg.

Dass es schon VOR der Krankheit keine Beziehung mehr war, wurde hier in der Diskussion als Entschuldigung für ihn aufgeführt - ich sehe darin keine Entschuldigung, wie ich argumentiert habe.

Hoch anrechnen sich nicht von einer Schwerkranken zu trennen würde ich nicht - ich finde das ist lediglich ein Folgen der gesellschaftlich geforderten Mindestmoral. Andernfalls dürfte er wohl mit Kritik und Verachtung etc. rechnen müssen.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper