Home / Forum / Liebe & Beziehung / Knallhart abserviert vom Arbeitskollegen - und in 4 Wochen für 2 Jahre gemeinsam ins Ausland

Knallhart abserviert vom Arbeitskollegen - und in 4 Wochen für 2 Jahre gemeinsam ins Ausland

24. Februar 2012 um 9:34

Wäre über Tipps und Ratschläge dankbar, denn ich stecke in einer ausgesprochen schwierigen Situation. Es geht um meinen Arbeitskollegen. Kurz zusammengefasst ich 28, er 33, seit 1 Jahren in der gleichen Abteilung. Wir steckten beide in langjährigen Beziehungen, nach meiner Trennung begannen wir einen Flirt.

Monatelang, E-Mail, SMS, Telefonate, gelegentlich ein spontanes Feierabendbier. Um seine Beziehung stand es damals nicht gut, und wir erhielten hatten beide ein Angebot, für 2 Jahre ins Ausland zu gehen. Wir haben schon ganz schön rumgesponnen, wie es wäre, wenn wir gemeinsam abzischen aus Deutschland.

Im September letzten Jahres kam bei ihm die Trennung. Zu dieser Zeit waren wir schon seit Monaten täglich in privatem Kontakt. Es dauerte keine 2 Wochen, bis wir etwas miteinander anfingen. Und damit begann das Elend.

Zunächst hieß es von seiner Seite klar, er wolle etwas Ernstes. Nach einigen Wochen bat er mich dann aber um Zeit. Er wohnte noch in der gemeinsamen Wohnung, bräuchte ein wenig Zeit sich zu sortieren etc. Konnte ich ja alles verstehen. Es lief eine Weile ok und in eine gute Richtung, aber recht schnell merkte ich, dass er ständig um die Häuser zog, viel trank, wir uns nicht wirklich weiterbewegten. Ich fühlte mich wie seine Affäre, zudem natürlich auch niemand aus dem Kollegenkreis etwas mitbekommen sollte. So ging das dann monatelang. Ein ständiges Hin- und Her. Eher spontane spätabendliche Besuche als Dates, zudem ließ er mich einige Male sitzen, sagte kurzfristig ab. Ich habe den Kontakt 2x abgebrochen, ihm gesagt, er solle erstmal klarkommen, sich die Zeit nehmen, und spätestens wenn wir beide im Ausland seien könnten wir die Dinge in Ruhe angehen. Aber er kam immer wieder an, ich ließ mich immer wieder auf ihn ein.

Irgendwann gab es mehr und mehr Zoff es fühlte sich nicht richtig an. So wollte ich das Ganze einfach nicht. Und ich machte unheimlich Druck. Kurz vor Weihnachten gestand er mir dann, dass er noch zu sehr an seiner Ex hängen würde, um sich auf eine neue Beziehung einzulassen. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir bereits geplant, Anfang Januar gemeinsam in die neue Heimat zu reisen um uns vor Ort nach Wohnungen umzuschauen etc. Wir haben lange darüber diskutiert weil er mich unheimlich verletzt hatte (es hieß schliesslich immer, die Ex sei kein Thema), sind trotzdem zusammen gereist. Er hat vor der Reise noch mit seiner Ex gesprochen und meinte, er habe nun endgültig für sich beschlossen, dass es keinen Sinn mehr machen würde, der Beziehung nachzutrauern, weil sie nun mal einfach vorbei sei. Wir haben eine Woche von morgens bis abends Zeit miteinander verbracht, uns gut verstanden, aber auch ganz schön viel diskutiert darüber, wie es weitergehen soll. Weil im Vergleich zu vorher sehr wenig von ihm kam und ich merkte, dass er sich nicht fallen ließ. Natürlich war nachts davon nicht viel zu merken. Die sexuelle Anziehungskraft zwischen uns ist / war jedenfalls enorm. Ich hatte ihm zu Beginn der Reise gesagt, ich wolle einfach eine schöne Zeit haben, und danach würde ich es für besser halten, wenn jeder die letzte Zeit vor der Abreise (2 Monate) mit seinen Freunden geniesst. Ich dachte, das sei wohl das vernünftigste. Er stimmte mir zu, sagte aber er wolle dass wir zwei das wirklich hinkriegen miteinander.

2 Wochen nach der Reise hatten wir dann trotzdem mal wieder ein Date (er nervte ganz schön), landeten natürlich wieder im Bett. In seiner Wohnung entdeckte ich an der Wand plötzlich eine Fotocollage mit Bildern von ihm und seiner Ex. Er stritt ab, dass diese neu aufgetaucht sei, aber ich bin natürlich nicht blöd. Er meinte, ok, lass uns darüber reden.

Aus dem vereinbarten Gespräch wurde eine ganze Woche später dann nur ein Telefonat (Ausrede Halsschmerzen), in dem er mir sagte, er wolle halt einfach die Zeit bis zur Abreise mit seinen Freunden verbringen. Nach längerem Generve meinerseits sagte er dann, er wisse nicht was er wolle, er sei ja gern mit mir zusammen aber sei sich seiner Gefühle nicht sicher. Und ob wir nicht einfach abwarten könnten. Logischerweise endete das Telefonat sehr unschön (Vorwürfe meinerseits, er habe mich eh nur verarscht etc.).

Am nächsten Tag schlug er eine Aussprache vor, aber ich war zu verletzt und hatte zu viel Angst, die Fassung zu verlieren. Nach einigen Tagen schlug ich dann vor, noch mal zu reden. Auf dieses Gespräch warte ich bis heute vergeblich es kamen nur Ausreden (viel zu tun etc.). Nach fast 2 Wochen Rumgeeiere im Büro (ich ging ihm aus dem Weg, oberflächlicher, etwas hilfloser Smalltalk von ihm) schrieb ich ihm dann eine Mail, ich wolle uns das Gespräch für den Moment ersparen, müsse auch nachdenken etc. Und dass ich am nächsten Tag auf Dienstreise gehen würde und die Zeit dafür nutzen wolle. Ich wisse nur, dass ich hoffen würde, dass wir wieder einen normalen Umgang miteinander finden. Darauf kam plötzlich (wenige Minuten später) folgende Antwort:
um ehrlich zu sein möchte ich auch, dass wir uns wieder gut verstehen, wie es bisher der Fall war, aber "nur" als Freunde, denn für eine Beziehung reicht es definitiv nicht. Vielleicht habe ich mich in der Vergangenheit nicht immer korrekt verhalten und dafür entschuldige ich mich auch, aber mir ist klar geworden, dass wir es zu keiner Beziehung schaffen. Dazu sind wir zu unterschiedlich...

Was auch immer mich in dem Moment geritten hat, ich antwortete ihm dass er schon recht haben könnte, ich aber gehofft hätte wir würden es nach unserer Ausreise im neuen Umfeld noch mal ernsthaft versuchen. Erstmal als Freunde, aber ohne etwas auszuschliessen. Denn er habe sich meiner Meinung nach nie so weit auf mich eingelassen, dass man wirklich hätte herausfinden können, ob das funktioniert. Was ich sehr schade fände.

Ich erhielt keine Antwort. Seitdem bin seit 2 Wochen dienstlich unterwegs habe ich nichts mehr von ihm gehört. Unangenehmerweise war sein bester Freund mit mir auf Reisen und der hat natürlich da er von nichts weiss auch noch ständig von ihm erzählt.

Nächste Woche bin ich wieder im Büro. Wir sitzen Tür an Tür. Ich höre jedes Wort, wenn er telefoniert, sehe ihn zig Mal am Tag. In 4 Wochen reisen wir aus. Wir werden vermutlich für die ersten zwei Monate im gleichen Serviced Apartment Komplex wohnen, gemeinsam für 2 Jahre im gleichen Großraumbüro sitzen. Keine Chance es einfach zu verdrängen.

Ich bin unendlich verliebt in den Kerl. Und unendlich verletzt. Ich war sein Trostpflaster, und er hat mich wie das allerletzte Stück Scheiße behandelt. Er hat es so lange laufen lassen, bis ich wirklich nicht mehr konnte. Und mich dann, nach 5 Monaten, abserviert mit einem 2-Zeiler, im Büro. Sich im Office verhalten als sei nichts, weil er wusste, ich muss vor den Kollegen die Fassung wahren. Man kann sich vorstellen, wie schwer das emotional für mich war, wie gern ich ihn angeschrieben und beschimpft hätte, für all das, was er mir angetan hat, für seine feige Abfuhr. Und ich musste nett lächeln.

Ich bin ihm aber so verfallen, dass ich mir selbst nicht traue. Ich denke ununterbrochen an ihn. Ich verzehre mich allein schön körperlich nach ihm. Eine solche körperliche Anziehungskraft hat noch nie ein Mann auf mich ausgeübt. Ich habe Angst davor, mich auf eine Freundschaft einzulassen, obwohl ich weiß, dass mir das nicht reicht. Ich würde nur immer weiter hoffen, dass sich mehr daraus entwickelt. Dabei weiß ich, dass das Quatsch ist. Wir kennen im Ausland halt niemanden, da ist so eine Freundschaft für ihn natürlich praktisch mangels Alternativen. Und ich würde ihm sogar zutrauen, dass er wenn er mal wieder zu viel getrunken hat dann noch mal versucht mich rumzukriegen. Und irgendwann trifft er eine andere und lässt mich fallen. Allein der Gedanke daran ist emotionaler Selbstmord, wenn man gefühlsmäßig so in eine Sache verstrickt ist.

Ich bin normalerweise sehr stark & sehr rational, aber bei ihm bin ich zu rationalem Verhalten nicht in der Lage.

Wie zum Teufel soll ich mit der Situation umgehen?

Mehr lesen

24. Februar 2012 um 10:39

Aber kann es nicht sein....
dass er einfach in der Situation so reagiert hat, weil er dem Druck nicht mehr standhalten konnte? Um sich Luft zu verschaffen? Ich habe versucht, fast schon gewaltsam ein Statement von ihm zu erzwingen, und das 2 Monate vor der Abreise ins Ausland (die Aussage war mal, entweder wir wollen in eine gemeinsame Richtung und reden darüber, oder Du brauchst mich nie wieder anzurufen....).

Ich muss dazusagen dass selbst meine Freundinnen meinten, ich hätte ihm ziemlich die Hölle heiss gemacht. 2 Wochen vor dieser Mail sagte er noch zu mir am Telefon, er würde hoffen, dass wir uns weiter treffen, halt erstmal "Freundschaftlich", und dass ich abwarten kann und will, was sich entwickelt. Ich habe ihm damals gesagt, ich würde mir selber wünschen, einen Weg zu finden, wie man den Druck aus der Sache rausnehmen kann. Wir haben ja über fast nichts anderes mehr reden können. Ich habe für ihn eine Menge Stress bedeutet, und er hadert im Moment offenbar mit vielen Dingen in seinem Leben. Auch die Entscheidung, ins Ausland zu gehen, hinterfragt er (habe ich gehört) - aber es gibt kein zurück.

Ich denke mir halt, er hat nicht richtig abschliessen können mit der letzten Beziehung, ständig Vergleiche gezogen. Vielleicht anfänglich zu viel hineinprojiziert und gedacht er kann von einer Sache in die nächste springen. Sie hatte auch gleich einen Neuen und wohnt mittlerweile mit ihm zusammen. Er wurde lückenlos ersetzt.

Ich denke halt, vielleicht ist es die Sache wirklich wert, sich nochmal "neu" kennenzulernen, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt. Ich habe noch nie jemanden wie ihn getroffen. Obwohl wir unterschiedlich sind, glaube ich, dass wir unheimlich gut zusammen passen würden. Das "Arsch auf Eimer-Gefühl". Er ist etwas Besonderes, und auch wenn er sich wie ein Arsch verhalten hat, glaube ich irgendwie immer noch nicht daran, dass er auch so ein Arsch ist.

Ich werde nicht mehr auf ihn zugehen, so viel steht fest. Aber wenn er auf mich zukommt - vielleicht gibt es noch eine Chance. Natürlich werde ich mich erstmal distanziert verhalten, aber irgendwie hoffe ich immer noch. Denn letzten Endes kam er nicht nach seiner Trennung bei mir an, weil er sich trösten wollte, sondern ich war schon vorher ein Thema für ihn.

Wenn man sich nicht einlassen will oder kann, können sich auch keine richtig tiefgehenden Gefühle entwickeln, oder nicht? Vielleicht stellt man in einer Freundschaft irgendwann fest, dass man sich doch einlassen will?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2012 um 10:47


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2012 um 23:36



Wenn Du das 'Objekt deiner Begierde' ständig vor Augen hast, ist die Wahrscheinlichkeit das deine Gefühle für ihn abkühlen werden, eher gering (wenn Du das überhaupt willst).
Wahrscheinlicher wird sein, das Du ihm öffnen wirst wenn er an deiner Tür klopft, und das wird er.

So wie Du gefühlsmäßig involviert bist, könnten es 2 sehr schwere Jahre für dich werden. Aber wenn dieser Aufenthalt ein absolutes Muss für deine Karriere ist, wirst Du ihn etwas erziehen, also die kalte Schulter zeigen müssen (ohne unfreundlich zu werden).

Im Moment erzieht er ja dich.

Anders bekommst Du keinen Respekt, will sagen: Ständige Verfügbarkeit ist ein 'all you can eat' ticket für ihn.

> Unangenehmerweise war sein bester Freund mit mir auf
> Reisen und der hat natürlich da er von nichts weiss auch
> noch ständig von ihm erzählt.

Also entweder ist er sein bester Freund, dann weiß er es.
Oder er weiß es nicht, dann ist er nicht sein bester Freund.
Beides geht nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2012 um 17:39
In Antwort auf joord_11910183



Wenn Du das 'Objekt deiner Begierde' ständig vor Augen hast, ist die Wahrscheinlichkeit das deine Gefühle für ihn abkühlen werden, eher gering (wenn Du das überhaupt willst).
Wahrscheinlicher wird sein, das Du ihm öffnen wirst wenn er an deiner Tür klopft, und das wird er.

So wie Du gefühlsmäßig involviert bist, könnten es 2 sehr schwere Jahre für dich werden. Aber wenn dieser Aufenthalt ein absolutes Muss für deine Karriere ist, wirst Du ihn etwas erziehen, also die kalte Schulter zeigen müssen (ohne unfreundlich zu werden).

Im Moment erzieht er ja dich.

Anders bekommst Du keinen Respekt, will sagen: Ständige Verfügbarkeit ist ein 'all you can eat' ticket für ihn.

> Unangenehmerweise war sein bester Freund mit mir auf
> Reisen und der hat natürlich da er von nichts weiss auch
> noch ständig von ihm erzählt.

Also entweder ist er sein bester Freund, dann weiß er es.
Oder er weiß es nicht, dann ist er nicht sein bester Freund.
Beides geht nicht.

Best Friends
Hab ich auch gedacht. Aber der hat keinen blassen Schimmer. Der denkt wir sind Freunde & Arbeitskollegen und nix weiter. Seltsam, gell? Ist schon ein komischer Vogel. Hab mich echt schonmal gefragt ob er sich für mich schämt. Bzw Angst vor der Reaktion hat, weil sein bester Freund ein großer Fan von mir ist und ihn wahrscheinlich ganz schön rund machen würde wenn er von der Sache Wind kriegt. Immerhin hab ich 2 Wochen erfolgreich so getan als wär nix und als hätte ich keinerlei Sorgen.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2012 um 17:45

... Innere Ruhe
... War schon immer mein größtes Problem. Ich bin so lösungsfixiert. Nach diesem Telefonat schrieb er mir noch, er habe das so nicht beabsichtigt, aber ich wolle ja immer alles bis aus Biegen und Brechen ausdiskutieren. Womit er recht hat

Denke das meint er auch mit 'zu unterschiedlich'. Aber wenn ich in ner harmonischen Beziehung gewesen wäre, hätte es nichts zu diskutieren gegeben. Lag nur daran dass ich mir ständig verarscht vorkam....

Mache grad dehalb auch erstmal n paar Tage Urlaub, ganz allein, und suche die innere Ruhe...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Eine komplizierte Geschichte - was weiter machen?
Von: keaton_12373862
neu
25. Februar 2012 um 17:36
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen