Home / Forum / Liebe & Beziehung / Kindern vom Partner

Kindern vom Partner

17. Oktober 2012 um 10:16 Letzte Antwort: 20. Oktober 2012 um 13:43

Hallo,
ich habe folgendes Problem:
Mein Partner und ich wohnen über ein Jahr zusammen. Er hat 2 Kinder (Sohn 18, Tochter 19), die bei der Mutter wohnen. Die Kinder sind recht verwöhnt. Sie kommen regelmäßig den Vater besuchen.
Als wir noch nicht zusammen wohnten, hat mein Partner alles für sie gemacht, schließlich sieht er sie ja nicht jeden Tag. Er hat seine Wünsche immer nach hinten gestellt und sich für sie ein Bein ausgerissen.
Sein Sohn z.B. ist ein richtiges Drecksferkel, er hat nicht gelernt hinter sich her zu räumen, lässt alles stehen und liegen u.s.w. Meinen Partner hat es zwar schon immer gestört, aber er hat ihm nie was gesagt, schließlich soll sich der Sohn bei ihm wohlfühlen.
Die Tochter ist was das angeht viel ordentlicher, aber sehr egoistisch. Wenn sie da ist soll sich alles nach ihr richten. Schließlich hat der Papa schon immer alles gemacht was sie wollte und das soll bitte auch so bleiben.

Jetzt könnt ihr euch sicher vorstellen, dass ich sowohl mit dem Sohn als auch mit der Tochter in bestimmten Bereichen anecke.
Bei dem Sohn sehe ich nicht ein hinter ihm herzuräumen. Ich fühle mich unwohl, wenn alles rumliegt/ unordentlich ist. Gesagt haben wir ihm beide das schon oft! Er kennt es nicht von zu Hause und verfällt immer in sein altes "dreckigen" Muster. Jetzt heisst es, dass er nicht mehr gerne zu uns kommt, weil er sich so unter Druck gesetzt fühlt. Ich sei kalt und lieblos. Dabei verlange ich nur, dass er seinen eigenen Mist wegräumt! Mehr nicht! Denn sonst geht man sehr auf ihn ein, er wird bekocht u.s.w.

Bei der Tochter ist es so, dass sie was gegen mich hat, da ihr Papa nicht mehr alles für sie stehen und liegen lässt, sondern auch auf meine Wünsche eingeht. Wenn ich was für sie mache, dann ist es immer selbstverständlich. Wenn ich aber "nein" sage, weil ich das anders sehe oder meine eigenen Wünsche nicht völlig aufgegen will, dann heisst es ich sei sch@iße, lieblos u.s.w.

Mein Partner kann beide Seiten verstehen und sitzt zwischen zwei Stühlen. Er tut mir ehrlich gesagt leid.

Jedoch weiss ich nicht was ich machen soll, um allen gerecht zu werden und trotzdem mich (und meine Ansichten) nicht aufgeben zu müssen.

Mehr lesen

17. Oktober 2012 um 11:26

Danke
für deine Antwort.
Keiner verlangt, dass er sich am Putzplan beteiligt oder selber kocht. Er kann machen was er will, kann die Füße hoch legen oder was auch immer. Das einzige, was ich verlange ist, dass er SEINEN Kram/ Dreck wegräumt (er ist ja keine 5).
Reden oder "in kleinen Schritten" hilft nicht.
Mittlerweile ist es ja so, dass er nicht mehr so oft kommt, weil ihm das zu viele Regeln sind (was für andere selbstverständlich ist, ist ihm zu viel).
Ich sehe ja ein, dass ich ihn wohl nie dazu kriege. Jedoch ist es so, wenn ich ihn so lasse, dass ich selber darunter leide. Ich fühle mich in meiner eigenen Wohnung unwohl, weil alles rum liegt etc. und ich dann seinen Dreck aufräumen darf, da mich das ja stört.

Vielleicht kannst du ja zur "positiven Motivation" ein paar konkrete Beispiele nennen?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Oktober 2012 um 15:55

Es
gab schon viele Gespräche. Wir haben ihm versucht deutlich zu machen, wie ER das finden würde, wenn immer ein und der selbe Gast bei ihm zu Hause alles unordentlich hinterlassen würde.
Natürlich würde er das blöd finden und natürlich versteht er das. Aber ändern tut sich nichts, da er die Regeln "vergisst", da er zu Hause das nicht muss! Er macht es nicht mit Absicht und das glaube ich ihm auch!
Dass die Mutter Regeln bei sich zu Hause aufstellt kannst du vergessen! Sie ist selber nicht die Ordentlichste.

Putzfrau... zumindest eine guter Gedanke. So viel Arbeit wäre es gar nicht, höchstens eine Stunde, nachdem er wieder weg ist. Da würde er sagen, ja klar bezahl ich die 10 Euro. Aber wenn er mit Übernachtung kommt, dann ist es ja immer wieder und hier und da was. Das kann ich ja nicht 2 Tage so lassen, bis er wieder weg ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Oktober 2012 um 11:19

Hm,
kinder
die sind 18 u. 19 jahre alt. das sind junge erwachsene.
ich habe auch stiefkinder, die sogar noch älter sind. und es war auch nicht immer einfach. mein mann sagt auch das sie vorher nichts tun brauchten.
aber so geht es einfach nicht, das die jungen leute einen besuchen kommen und von vorne bis hinten bedient werden wollen, und man hinterher putzt.

"Meinen Partner hat es zwar schon immer gestört, aber er hat ihm nie was gesagt, schließlich soll sich der Sohn bei ihm wohlfühlen." das ist der falsche weg. es ist nie zu spät grenzen zu setzen !

bei uns ist es so das nach dem frühstück der letzte abräumen muss. als neulich seine grosse (25) bei uns war um sich pflegen zu lassen weil sie grippe hatte verzogen sich auch beide nach dem frühstück. es sah aus wie nach einem bombenangriff. mein mann hat dann was gesagt. das wir nicht zum hinterher räumen da sind. sie hat erst gemault, aber dann hat sie es gemacht.

mach nochmal einen versuch. lad die zwei zum pizzaessen ein, als beispiel. dann macht die pizza zusammen. sag das du möchtest das ihr was zusammen macht. dann zusammen futtern und aufräumen. im günstigsten fall kann man sich hinterher auch nett unterhalten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Oktober 2012 um 11:40
In Antwort auf mai_11959300

Hm,
kinder
die sind 18 u. 19 jahre alt. das sind junge erwachsene.
ich habe auch stiefkinder, die sogar noch älter sind. und es war auch nicht immer einfach. mein mann sagt auch das sie vorher nichts tun brauchten.
aber so geht es einfach nicht, das die jungen leute einen besuchen kommen und von vorne bis hinten bedient werden wollen, und man hinterher putzt.

"Meinen Partner hat es zwar schon immer gestört, aber er hat ihm nie was gesagt, schließlich soll sich der Sohn bei ihm wohlfühlen." das ist der falsche weg. es ist nie zu spät grenzen zu setzen !

bei uns ist es so das nach dem frühstück der letzte abräumen muss. als neulich seine grosse (25) bei uns war um sich pflegen zu lassen weil sie grippe hatte verzogen sich auch beide nach dem frühstück. es sah aus wie nach einem bombenangriff. mein mann hat dann was gesagt. das wir nicht zum hinterher räumen da sind. sie hat erst gemault, aber dann hat sie es gemacht.

mach nochmal einen versuch. lad die zwei zum pizzaessen ein, als beispiel. dann macht die pizza zusammen. sag das du möchtest das ihr was zusammen macht. dann zusammen futtern und aufräumen. im günstigsten fall kann man sich hinterher auch nett unterhalten.

Danke dir
das mit dem gemeinsamen Essen haben wir eigentlich jedes mal. Es ist auch immer schön, wir quatschen u.s.w.
Und je wohler sich der Sohn bei uns fühlt, desto mehr verfällt er in seine alte Muster. Mal klappt das Aufräumen, mal nicht!
Als Fazit lässt sich jedoch nach einem Jahr sagen, dass es immer noch nicht gut funktioniert.
Und man hört von ihm, dass er das ja nicht mit Absicht macht, er denkt einfach nicht dran und er sich bei uns unwohl fühlt, denn er hat das Gefühl immer was falsch zu machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Oktober 2012 um 12:07
In Antwort auf lydia_12241242

Danke dir
das mit dem gemeinsamen Essen haben wir eigentlich jedes mal. Es ist auch immer schön, wir quatschen u.s.w.
Und je wohler sich der Sohn bei uns fühlt, desto mehr verfällt er in seine alte Muster. Mal klappt das Aufräumen, mal nicht!
Als Fazit lässt sich jedoch nach einem Jahr sagen, dass es immer noch nicht gut funktioniert.
Und man hört von ihm, dass er das ja nicht mit Absicht macht, er denkt einfach nicht dran und er sich bei uns unwohl fühlt, denn er hat das Gefühl immer was falsch zu machen.

Dann versuch es mal
mit nachsicht.
wenn er wieder die leeren colaflaschen stehen lässt, im bad alles durcheinander macht etc., dann sag: ach kuck mal. du hast das vergessen weg zu räumen. machste doch ebend noch, ne ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Oktober 2012 um 12:45
In Antwort auf mai_11959300

Dann versuch es mal
mit nachsicht.
wenn er wieder die leeren colaflaschen stehen lässt, im bad alles durcheinander macht etc., dann sag: ach kuck mal. du hast das vergessen weg zu räumen. machste doch ebend noch, ne ?

Ja,
auch das wird gemacht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Oktober 2012 um 12:54

Ein Gedanke
bei Besuch räumt man klaglos hinterher
bei Freunden sagt man was
bei Verwandten sagt man was und besteht drauf

ich würd's immer mit Geduld und ohne Streit versuchen
zumal es ja nicht Deine Kinder sind...Du sitzt da ein einem sehr kurzen Hebel und dass ein Vater seine Kinder verwöhnt ist normal und richtig.
Aber es ist jetzt auch Dein Zuhause, insofern hast Du Rechte und die kannst Du durchaus durchsetzen. Ich würde da immer mit offenem Visier rangehen. Aber lieber ohne Streit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Oktober 2012 um 15:00

Hey heuteundhier ,
Ich seh das alles aus einer anderen Sicht - aus der Sicht der Kinder. Ich bin 20 und mein Bruder ist 18.
Und unser Stiefvater, bei dem wir regelmäßig sind, hat auch eine neue Freundin, seit er sich von unserer Mutter getrennt hat.
Mein Bruder ist stinkfaul, er lässt alles liegen, er tut überhaupt nichts. Kommt dann mit Ausreden wie "Hab ich doch nicht gewusst", oder "Ja ja mach ich gleiiiiiiich", - jedoch passiert nichts.

Kinder, die ewig alles hinterher getragen bekommen, fragen sich irgendwann, wenn sie es selbst tun sollen: "Wieso? Sonst musste ich es doch auch nie machen?"

Mein Bruder war auch lange Zeit bei unserem Stiefvater - tagelang. Weil er es dort einfach "chilliger" hatte und sich wohler gefühlt hat. Bei Mama gabs nämlich Regeln.
Ich denke in dem Alter ist es irgendwie normal, dass man das leichtere wählt, oder?

Die Freundin von meinem Stiefvater, hat auch einiges auszusetzen gehabt. Das wir Sonntags vielleicht mal 3 Stunden länger aufm Sofa rumliegen als sonst. Und das wir verwöhnt wären. Das alles liegen bleibt usw..
Damit machst du dich nicht gerade beliebt. Aber ich denke, dass weißt du ja selbst.

Dein Partner sollte etwas ändern. Er sollte es seinen Kindern nicht nur deswegen recht machen, weil er sonst denkt, sie kommen nicht mehr. Die Kinder sollten ihren Vater ja besuchen, weil sie ihn lieb haben und da kann man doch ein paar Grundregeln akzeptieren, finde ich..
Wenn sie mit den Regeln die bei euch herrschen nicht einverstanden sind, dann ist das eben so...

Mach seinen Sohn eben immer drauf aufmerksam, wenn er mal wieder etwas liegen lässt. "Oh schau mal, dass hast du sicher vergessen, mach das doch schnell weg." Wird er bestimmt machen. Auch wenn er erst mault...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Oktober 2012 um 18:18

Einfach alles liegen lassen.
Meine Tochter und ihr Partner haben einige Zeit bei mir übernachtet. Sie haben nach dem Essen nichts gemacht. Also habe ich auch nichts gemacht, bis kein Geschirr mehr da war. Sie wollten kochen und merkten, dass kein Geschirr mehr da war. Wir haben dann zusammen abgewaschen. Ich muss sagen, dass ich das erst lernen musste. Es war garnicht so schwer alles liegen zu lassen. Man braucht nur Geduld und Gelassenheit. Hinterher räumen würde ich weder für Kinder noch für einen Mann. Wenns mal einen nicht gut geht verstehe ich das.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Oktober 2012 um 13:43
In Antwort auf hoffnung83

Einfach alles liegen lassen.
Meine Tochter und ihr Partner haben einige Zeit bei mir übernachtet. Sie haben nach dem Essen nichts gemacht. Also habe ich auch nichts gemacht, bis kein Geschirr mehr da war. Sie wollten kochen und merkten, dass kein Geschirr mehr da war. Wir haben dann zusammen abgewaschen. Ich muss sagen, dass ich das erst lernen musste. Es war garnicht so schwer alles liegen zu lassen. Man braucht nur Geduld und Gelassenheit. Hinterher räumen würde ich weder für Kinder noch für einen Mann. Wenns mal einen nicht gut geht verstehe ich das.

Naja
die sind 1-2 Tage da. Wenn sie alles liegen lassen stört sie das nicht. Und danach sind sie auch schon weg.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Oktober 2012 um 14:36

Doch,
hat er schon öfters.
Das Verhalten ändert sich nicht.
Zumindest nicht spürbar.
Die kommen dann nicht mehr so oft, weil es dann heisst, sie fühlen sich nicht wohl bei uns! Und das liegt natürlich an mir, denn früher machte es dem Papa ja nichts aus!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Oktober 2012 um 14:39
In Antwort auf lydia_12241242

Doch,
hat er schon öfters.
Das Verhalten ändert sich nicht.
Zumindest nicht spürbar.
Die kommen dann nicht mehr so oft, weil es dann heisst, sie fühlen sich nicht wohl bei uns! Und das liegt natürlich an mir, denn früher machte es dem Papa ja nichts aus!

Stimmt ja auch
es liegt an Dir :->

Wie oft kommen die beiden so im Jahr für 1-2 Tage?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Oktober 2012 um 15:05

Erpressung?! So ein Quatsch!
Sie kamen zu ihrem Vater um stressfrei zu chillen und zu reden und sich verwöhnen zu lassen.
Und wenn da jetzt Streß kommt und die NEUE von ihrem Vater meint, dass sie verwöhnt werden und sie eh nicht mehr zu dritt chillen können, jedenfalls nicht wie früher, dann kommen sie halt seltener, weil es nicht mehr so viel Spaß macht.

und das geht auch i.O. so
Gehört zum Erwachsenwerden dazu.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Oktober 2012 um 16:45

Oh,
wenn sie nur 1 - 2 Tage da sind ist es schon schwieriger. Wichtig wäre meiner Meinung nach, mit dem Vater sich auseinander zu setzen. Er kann das ja nicht ignorieren. Irgendwie habe ich mal gehört, dass Kinder auch mal sauer auf die Eltern sein dürfen und müssen. Trotzdem müssen sie Regeln lernen. Das müssen sie ja woanders auch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Oktober 2012 um 18:15

...............
Vielleicht sollte man trotzdem versuchen die Sachen liegen zu lassen. Wenn sie das nächste mal zu Besuch kommen sehen sie, dass es immer noch da liegt. Es ist schwer, wenn man sonst in Ordnung lebt. Ich würde es mal ausprobieren. Wenn Kinder nicht mit Freude aufräumen, muss es etwas zu bedeuten haben. Anweisungen geben geht überhaupt nicht. Einfach liegen lassen und normal weiter leben, ohne sich dabei etwas zu denken. Eine andere Idee hätte ich nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Oktober 2012 um 18:38
In Antwort auf hoffnung83

...............
Vielleicht sollte man trotzdem versuchen die Sachen liegen zu lassen. Wenn sie das nächste mal zu Besuch kommen sehen sie, dass es immer noch da liegt. Es ist schwer, wenn man sonst in Ordnung lebt. Ich würde es mal ausprobieren. Wenn Kinder nicht mit Freude aufräumen, muss es etwas zu bedeuten haben. Anweisungen geben geht überhaupt nicht. Einfach liegen lassen und normal weiter leben, ohne sich dabei etwas zu denken. Eine andere Idee hätte ich nicht.

Naja
Anweisungen gehen nicht, da stimme ich Dir zu

Aber man muß ja seinen eigenen Zivilisationsgrad nicht den Teenies anpassen
Eine Mischung aus "vorleben, vormachen" und "erziehen" ist das Beste.

Nur hat die Themenstellerin ein Riesenproblem, weil das vorher alles nicht gemacht wurde. Und sie jetzt anfängt damit und natürlich sofort den Schwarzen Peter zugeschoben bekommt.

Und gegen das "hat doch bisher auch immer geklappt" hat sie kein Argument.
Da kommt sie nur mit Freundlichkeit und Geduld gegen an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Oktober 2012 um 13:01

Schimmel
Was machen die Kinder aber, wenn sie zu Besuch kommen und der Schimmel ist immer noch auf dem Teller und sie haben Hunger. Dann kann man den Kindern dann doch sagen, ja wenn ihr etwas essen wollt, müsst ihr erst abwaschen. Wieso sollte das denn nicht funktionieren. Mit der Wäsche ist es das selbe. Die Kinder wollen diese Kleidung wieder anziehen. Sie ziehen irgenwann, wenn überhaupt doch keine stinkende schmutzige Wäsche auf dauer an. Der getrennt lebende Partner muss sich allerdings genauso verhalten, sonst funktioniert das nicht. Man kann den Kindern auch einen Wäschekorb, Bügeleisen, Anleitungen für den Umgang mit der Waschmaschine ect. in ihr Zimmer legen. Im Prinzip ist das alles sehr einfach. Im Grunde genommen, kann man einem Kleinkind schon einen eigenen Wäscheständer (in Kleinformat), Wäschekorb usw. ins Kinderzimmer mit integrieren. Laufen hat man doch auch gelernt und hört doch nicht einfach damit auf. Es dauert nur länger, wenn das Laufen erst spät lernt. Das ist aber mit allen Dingen so. Die Kinder dürfen nur nicht andauernd kontrolliert und beobachtet werden und ständig damit genervt werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Oktober 2012 um 13:09

Ja, ganz genau so empfinde ich es auch..............


.....einfach mal "chillen" und dann -evtl. am Ende des Besuchs, g e m e i n s a m aufräumen!!

Nicht mehr erziehen, die beiden sind doch keine Teenies mehr!

Bald kommen sie sicher nicht mehr zum Besuchswochenende.

Das problem liegt m.E. nach hier tiefer!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Oktober 2012 um 13:29
In Antwort auf umminti

Ja, ganz genau so empfinde ich es auch..............


.....einfach mal "chillen" und dann -evtl. am Ende des Besuchs, g e m e i n s a m aufräumen!!

Nicht mehr erziehen, die beiden sind doch keine Teenies mehr!

Bald kommen sie sicher nicht mehr zum Besuchswochenende.

Das problem liegt m.E. nach hier tiefer!

Worin denkst du liegt das Problem?
Das interessiert mich. Was denkst du denn, woran es denn liegt? Ich habe auch Kinder und meine Mutter hatte auch Probleme mit uns.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Oktober 2012 um 13:43
In Antwort auf hoffnung83

Worin denkst du liegt das Problem?
Das interessiert mich. Was denkst du denn, woran es denn liegt? Ich habe auch Kinder und meine Mutter hatte auch Probleme mit uns.

Eifersucht innerhalb der Patchworkfamily..........


........und die TE kann die Kinder evtl. nicht voll akzeptieren........weiß nicht genau.......sie muss die Aufmerksamkeit teilen....vllt. sollte sie einfach die beiden als Erwachsene sehen, wenn auch als schlampige.

Kritik bringt offensichtlich nicht viel, vermiest ihr nur die WE.

Ich würde mal versuchen, aus den Augen der beiden zu blicken und mit ihnen gemeinsam -ohne Papa- was "Chilliges" unternehmen.

Dabei würde ich versuchen, die Meinungen der beiden zu akzeptieren.
Die Mutter würde ich ganz aus dem Spiel lassen.
Sollte das Chaos zu groß sein, kann ja der Ppa zuhause aufräumen, wenn die anderen ausgehen!


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club