Home / Forum / Liebe & Beziehung / Kinderfrage - wie aktiv hat sich euer Freund/Mann beteiligt daran?

Kinderfrage - wie aktiv hat sich euer Freund/Mann beteiligt daran?

31. Juli 2008 um 8:27

Liebes Forum,
ich poste zum ersten Mal hier - hallo erstmal!
Mein Freund und ich sind nun ein gutes Jahr zusammen. ich bin fast 28, beende in kürze mein Studium. Er ist voll berufstätig, geht auf die 34 zu.
Wir wohnen seit etwa 4 Monaten zusammen.
In letzter Zeit mache ich mir viele Gedanken zum Thema Kinder... Genauergenommen meine ich natürlich das Kinderkriegen.
Ich habe immer mal wieder mit ihm drüber gesprochen. Und wir haben so eine Art "lose Abmachung", dass ich in den Beruf einsteige und wir dann, wenn ich 30 bin, ein Kind wollen, eine Familie gründen.
Soweit so gut.
Doch manchmal frage ich mich, wieso wir das eigentlich nicht schon jetzt tun könnten? Und: Wieso geht er nicht auf mich zu von sich aus und stellt mir die Frage, ob ich denn vielleicht auch schon jetzt wollte/könnte?
Wir beide wollen eine Familie... Und die Frage ist doch: WANN ist die richtige Zeit? Ist die Zeit nicht immer gleich richtig/falsch?
Mein Freund arbeitet schon voll und hat ein gutes Einkommen.
Um mein Anliegen auf den Punkt zu bringen: Ich frage mich, wieso er - mit seinen 34 - nicht mehr darauf insistiert, ob wir nicht bald schon eine Familie wollen würden?
Wie denkt ihr darüber? Mache ich mir einfach "falsche" Gedanken?
Hat euer Partner von sich aus MEHR initiative gezeigt?
Ich bin unsicher...
Ich denke mir, wenn er von sich aus kommen würde, was spräche dagegen, es JETZT zu tun?
Gestern hatte ich mich mit einer Freundin darüber unterhalten..übers Kinderkriegen... und ich fragte sie dann "Hm...ich bin 27, mit dem Studium fertig, alle meine Freundinnen sind verheiratet und haben kinder, nur ich nicht - wieso?"
Sie meinte dann "Irgendwas scheint dich daran zu hindern, sonst hättest du es sicher schon längst gemacht".
Ich frage mich, ob es mich daran hindert, dass mein Freund nicht aktiv mitplant sondern JA und AMEN sagt, wenn ich meine, ich will mit 30 Kinder..ich meine, dann ist er 36... schon irgendwie ziemlich spät...

Wie auch immer, es wäre schön, wenn ich ein paar Antworten bekommen könnte.
Danke im Voraus schonmal & einen schönen sonnigen 1. August!

sabi

Mehr lesen

31. Juli 2008 um 8:38

Mmh...
Es sind meistens wir Frauen, die Kinder wollen, zumindest in meinem Bekanntenkreis war das so, dass die Initiative von der Frau ausging.
Man(n) hat sich gefügt und war mit dem Ergebnis in der Regel sehr glücklich...
Wenn du Kinder möchtest, jetzt, und er nichts dagegen hat, dann legt doch los. Allerdings eine warnung von einer Frau, die es falsch gemacht hat *grins*. Berufserfahrung zu sammeln vor der familienplanung ist Gold wert, wenn du später wieder zurück ins Arbeitsleben möchtest - und wenn es nur 1 Jahr ist. Ich habe maschinenbau studiert, mit "sehr gut" abgeschlossen, habe aber keine Berufserfahrung. Und damit ist es sehr schwer wieder einzusteigen...
LG
sommerlinde

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 9:04

Ich finde
die überlegung deines freundes nicht schlecht... du bist erst gerade mit dem studium fertig geworden, und du solltest jetzt mal berufserfahrung sammeln, denn falls dann die kinder grösser werden und du wirst den wunsch haben nebenbei ein bisschen berufstätig zu sein, wird das sehr schwer weil du keinerlei praktische erfahrungen hast.

und wegen dem alter, solltest du dir keine sorgen machen.. meine mutter hat mich mit 31 bekommen, mein vater war da 40 und ich hab ein sehr schönes verhältnis zu ihnen!

mach dir nicht allzugrosse sorgen.. ich meine, das wichtigste ist ja ob er mit dir überhaupt eine familie gründen möchte!! und das will er offensichtlich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 9:28
In Antwort auf shena_11987369

Ich finde
die überlegung deines freundes nicht schlecht... du bist erst gerade mit dem studium fertig geworden, und du solltest jetzt mal berufserfahrung sammeln, denn falls dann die kinder grösser werden und du wirst den wunsch haben nebenbei ein bisschen berufstätig zu sein, wird das sehr schwer weil du keinerlei praktische erfahrungen hast.

und wegen dem alter, solltest du dir keine sorgen machen.. meine mutter hat mich mit 31 bekommen, mein vater war da 40 und ich hab ein sehr schönes verhältnis zu ihnen!

mach dir nicht allzugrosse sorgen.. ich meine, das wichtigste ist ja ob er mit dir überhaupt eine familie gründen möchte!! und das will er offensichtlich!

Hallo chris
danke erstmal für deine Antwort.
Klar, weiß ich, dass es "logistisch" besser ist, wenn ich schon im Beruf bin. Das mit dem "ich will mit 30 Kinder" bwz. erst, wenn ich im Beruf bin, kam ja von mir...
Is mir ja klar, dass es JETZT eigentlich Unsinn wäre... Allerdings geht es mir um sein Engagement und dann frage ich mich, wenn er wirklich mit mir eine Familie will, wieso frägt er denn nihct mehr nach, was das anbelangt...
Ist schwer in Worte zu fassen, was ich meine, es ist eher so, dass ich Angst habe, dass er ganz froh ist, dass ich von mir aus noch warten will.. Ich habe Angst, wenn ich JETZT sagen würde "Was hindert uns daran", aufkommt, dass er garnicht will..verstehst du mich?
Klar kann er sagen "Ja, wenn du 30 bist..." - eben weil das erstnoch 2 Jahre hin ist, verstehst? Ich hoffe, es kommt ungefähr rüber, was ich meine....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 9:31

Kinderkriegen
Guten Morgen Sabi,

also erst einmal solltest Du die Frage für Dich klären inwieweit Dir Dein Job wichtig ist bzw. eine berufliche Laufbahn nach dem Kinderkriegen.

Davon solltest Du es dann abhängig machen.

Es ist wichtig zu wissen wo die Prioritäten sind. Wenn bei Dir zuerst der Kinderwunsch da ist und dann erst der Gedanken an dem Job, dann bekomme schon vorher das Kind. Wenn Dir Deine Laufbahn wichtiger ist, als jetzt schon ein Kind zu bekommen, dann steigt erst einmal in den Job ein.
Wichtig ist: Mache es von DEINEM Wunsch und Deiner Priorität abhängig. Einen Mann der grundsätzlich Kinder haben will hast Du ja schon. Ich denke nicht dass er sich vehement dagegen stemmen würde.

Ich kann bestätigen dass meistens die Initiative beim Kinderkriegen eher von der Frau ausgeht. Wenn es Dir also momentan einfach wichtiger ist, dass Du jetzt schon ein Kind haben möchtest, dann würde ich diesen Wunsch Deinem Partner mitteilen.

Ich habe einfach vor allem im akademischen Umfeld die Erfahrung gemacht, dass die Männer schon großen Wert darauf legen, dass die Frau eine vorzeigbare Karriere und ein gutes Einkommen vorweisen kann, damit es auch mit dem tollen Auto, den zwei Urlauben (Meer und Ski) und den Markenklamotten klappt.
Die Emanzipation der Frau, einschließlich ihrer Berufstätigkeit, hat ihr nicht nur Unabhängigkeit eingebracht, sondern mittlerweile auch den Anspruch der Männer, dass dahingehend auch Eigeninitiative der Frau kommen soll.

Durch das Elterngeld ist es auch so, dass viele eben erst einmal 1 Jahr arbeiten wollen, damit sie wenn das Kind da ist 1 Jahr Geld vom Staat bekommen. Da ist natürlich jetzt auch dahingehend ein Druck da.

Dennoch solltest Du das selbst entscheiden.
Die schlechteste Alternative ist es, wenn Du etwas tust was Du nicht willst bzw. nicht Deiner Prioriät entspricht.
Wenn Du also bis 30 arbeitest und in den Beruf einsteigst, obwohl Du lieber ein Kind hättest, dann wirst Du ja auch nicht glücklich dabei. Und ich weiß auch nicht inwieweit das ganze dann von Erfolg gekrönt ist, wenn man eigentlich im Geiste bei einem Kind ist.

Ich denke dass es auf den Willen drauf ankommt. Wenn man will kann man alles. Du kannst genausogut ein Kind bekommen und nach einem Jahr in den Job einsteigen, wenn Du denn Initiative ergreifst und das Kind gut unterbringst und Dich mit Elan bewirbst und Dich und Deine Situation gut verkaufst. Hab ich alles schon gesehen.

Klar wäre es vernünftig oder auch leichter erst in den Job einzusteigen und dann das Kind zu bekommen. Aber es geht einfach auch darum dass Du Dir nicht reinwürgen solltest was Du nicht willst bzw. wo Du nicht dahinter stehst. Indem Du Deinen akademischen Grad erreicht hast, hast Du schon einmal sehr viel geleistet. Es ist nur noch nicht in bare Münze umgesetzt.
Mach Dir einfach Gedanken wie Du Dich bei beiden Alternativen fühlen würdest, plane es mal realistisch durch und was Du bevorzugst und teile es ihm mit ...

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 9:31
In Antwort auf zoey_11936128

Mmh...
Es sind meistens wir Frauen, die Kinder wollen, zumindest in meinem Bekanntenkreis war das so, dass die Initiative von der Frau ausging.
Man(n) hat sich gefügt und war mit dem Ergebnis in der Regel sehr glücklich...
Wenn du Kinder möchtest, jetzt, und er nichts dagegen hat, dann legt doch los. Allerdings eine warnung von einer Frau, die es falsch gemacht hat *grins*. Berufserfahrung zu sammeln vor der familienplanung ist Gold wert, wenn du später wieder zurück ins Arbeitsleben möchtest - und wenn es nur 1 Jahr ist. Ich habe maschinenbau studiert, mit "sehr gut" abgeschlossen, habe aber keine Berufserfahrung. Und damit ist es sehr schwer wieder einzusteigen...
LG
sommerlinde

Liebe sommerlinde
danke, dass du dir die Mühe gemacht hast, meinen Thread zu lesen und danke auch für deine Antwort...
Meinst du, das ging immer von den Frauen aus? Kennst du nicht auch Männer, die auf Kinder gedrängt haben?
Hast du noch während oder sofort nach dem Studium ein Kind bekommen?
Bestünde vielleicht die Möglichkeit, dass du dich selbständig machst? Klar ist es schwer, mit Kind eine Anstellung zu finden.. Allerdings denke ich, werden sich die Personalchefs bei mir auch fragen, wann es bei mir soweit ist (ich bin ja im BESTEN Alter)und somit werde ich auch eher ausscheiden als ein Bewerber oder vielleicht eine jüngere Bewerberin...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 9:37
In Antwort auf harpa_12134594

Hallo chris
danke erstmal für deine Antwort.
Klar, weiß ich, dass es "logistisch" besser ist, wenn ich schon im Beruf bin. Das mit dem "ich will mit 30 Kinder" bwz. erst, wenn ich im Beruf bin, kam ja von mir...
Is mir ja klar, dass es JETZT eigentlich Unsinn wäre... Allerdings geht es mir um sein Engagement und dann frage ich mich, wenn er wirklich mit mir eine Familie will, wieso frägt er denn nihct mehr nach, was das anbelangt...
Ist schwer in Worte zu fassen, was ich meine, es ist eher so, dass ich Angst habe, dass er ganz froh ist, dass ich von mir aus noch warten will.. Ich habe Angst, wenn ich JETZT sagen würde "Was hindert uns daran", aufkommt, dass er garnicht will..verstehst du mich?
Klar kann er sagen "Ja, wenn du 30 bist..." - eben weil das erstnoch 2 Jahre hin ist, verstehst? Ich hoffe, es kommt ungefähr rüber, was ich meine....

Er ist vorsichtig, was ist falsch daran?
ein kind ist nicht irgendwas was man kauft "komm lass uns das kaufen.."
und ihr seid ja erst seit einem jahr zusammen, wozu die eile? und wenn du ihn fragen würdest um JETZT ein kind zu machen, rein hypotetisch, und er antworten würde "nein, lass uns noch warten" was wäre schlimm daran? wäre auch mit mehr sicherheit dem kind gegenüber verbunden...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 9:39
In Antwort auf staubkorn

Kinderkriegen
Guten Morgen Sabi,

also erst einmal solltest Du die Frage für Dich klären inwieweit Dir Dein Job wichtig ist bzw. eine berufliche Laufbahn nach dem Kinderkriegen.

Davon solltest Du es dann abhängig machen.

Es ist wichtig zu wissen wo die Prioritäten sind. Wenn bei Dir zuerst der Kinderwunsch da ist und dann erst der Gedanken an dem Job, dann bekomme schon vorher das Kind. Wenn Dir Deine Laufbahn wichtiger ist, als jetzt schon ein Kind zu bekommen, dann steigt erst einmal in den Job ein.
Wichtig ist: Mache es von DEINEM Wunsch und Deiner Priorität abhängig. Einen Mann der grundsätzlich Kinder haben will hast Du ja schon. Ich denke nicht dass er sich vehement dagegen stemmen würde.

Ich kann bestätigen dass meistens die Initiative beim Kinderkriegen eher von der Frau ausgeht. Wenn es Dir also momentan einfach wichtiger ist, dass Du jetzt schon ein Kind haben möchtest, dann würde ich diesen Wunsch Deinem Partner mitteilen.

Ich habe einfach vor allem im akademischen Umfeld die Erfahrung gemacht, dass die Männer schon großen Wert darauf legen, dass die Frau eine vorzeigbare Karriere und ein gutes Einkommen vorweisen kann, damit es auch mit dem tollen Auto, den zwei Urlauben (Meer und Ski) und den Markenklamotten klappt.
Die Emanzipation der Frau, einschließlich ihrer Berufstätigkeit, hat ihr nicht nur Unabhängigkeit eingebracht, sondern mittlerweile auch den Anspruch der Männer, dass dahingehend auch Eigeninitiative der Frau kommen soll.

Durch das Elterngeld ist es auch so, dass viele eben erst einmal 1 Jahr arbeiten wollen, damit sie wenn das Kind da ist 1 Jahr Geld vom Staat bekommen. Da ist natürlich jetzt auch dahingehend ein Druck da.

Dennoch solltest Du das selbst entscheiden.
Die schlechteste Alternative ist es, wenn Du etwas tust was Du nicht willst bzw. nicht Deiner Prioriät entspricht.
Wenn Du also bis 30 arbeitest und in den Beruf einsteigst, obwohl Du lieber ein Kind hättest, dann wirst Du ja auch nicht glücklich dabei. Und ich weiß auch nicht inwieweit das ganze dann von Erfolg gekrönt ist, wenn man eigentlich im Geiste bei einem Kind ist.

Ich denke dass es auf den Willen drauf ankommt. Wenn man will kann man alles. Du kannst genausogut ein Kind bekommen und nach einem Jahr in den Job einsteigen, wenn Du denn Initiative ergreifst und das Kind gut unterbringst und Dich mit Elan bewirbst und Dich und Deine Situation gut verkaufst. Hab ich alles schon gesehen.

Klar wäre es vernünftig oder auch leichter erst in den Job einzusteigen und dann das Kind zu bekommen. Aber es geht einfach auch darum dass Du Dir nicht reinwürgen solltest was Du nicht willst bzw. wo Du nicht dahinter stehst. Indem Du Deinen akademischen Grad erreicht hast, hast Du schon einmal sehr viel geleistet. Es ist nur noch nicht in bare Münze umgesetzt.
Mach Dir einfach Gedanken wie Du Dich bei beiden Alternativen fühlen würdest, plane es mal realistisch durch und was Du bevorzugst und teile es ihm mit ...

LG

Liebe Staubkorn
erstmal ganz lieben Dank für deine ausführliche, mühevolle Antwort!
Weißt du, ich frage mich eben, WIESO ich ihm diese Erwägung nicht mitteile.
Ich wäre das ganze ja jetzt schon ab.
Aber irgendwie bin ich gehemmt, ihm das mitzuteilen.
Mein Freund ist ein Mensch, der Dinge über sich "ergehen" lässt und gelenkt werden will.. Er pflegt immer zu sagen "Ich tue, was du sagst..". Das ist ja an sich nichts negatives, er ist halt so und das ist auch irgendwo ein liebenswerter Zug an ihm. Andererseits - ach, ich weiß auch nicht, wie ich es ausdrücken soll, denke ich, fällt es ihm schwer, sich vorzustellen, dass er für eine Familie sorgen sollte, (wenn es jetzt der Fall wäre - ja erstmal alleine). Er hat in diesem Zusammenhang immer betont, dass er auch "Sicherheit" möchte, eine Frau, die auch zum Lebenseinkommen beiträgt..
Dann frage ich mich aber: Ich habe erst eine Freundin getroffen, genauso alt wie ich. Sie ist verheiratet und hat auch ein Kind. Der Mann muss alleine dafür aufkommen, sie hat das Kind noch im Studium bekommen. Bei denne war das auch kein Probolem. Ich habe aber immer so das Gefühl, dass das für meinen Freund ein Problem wäre...
Einerseits bin ich schon auch der Meinung, dass ich zumindest 1 Jahr vorher arbeiten sollte, andererseits denke ich mir, wieso wir es nicht shcon jetzt gemeinsam in Erwägung ziehen (nur in Erwägung ziehen!)..andere schaffen das ja auch?!

Verstehst du ungefähr, was ich meine???? Ich will zumindest ein Zeichen, dass einem Kinderwunsch - auch wenn ich ihn JETZT schon verwirklichen wollte - nichts im Wege stünde....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 9:41
In Antwort auf shena_11987369

Er ist vorsichtig, was ist falsch daran?
ein kind ist nicht irgendwas was man kauft "komm lass uns das kaufen.."
und ihr seid ja erst seit einem jahr zusammen, wozu die eile? und wenn du ihn fragen würdest um JETZT ein kind zu machen, rein hypotetisch, und er antworten würde "nein, lass uns noch warten" was wäre schlimm daran? wäre auch mit mehr sicherheit dem kind gegenüber verbunden...

Hallo chris,
ja, ich gebe dir ja recht.
ich weiß auch, dass ein Kind kein "Ding" ist.
Ich denke ein "Nein, lass uns noch warten" würde ich nicht werten als Rücksicht gegenüber dem Kind (wir sind beide alt und reif genug) sondern als Ablehnung gegen unsere Beziehung...verstehst du, was ich meine?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 9:42
In Antwort auf harpa_12134594

Liebe sommerlinde
danke, dass du dir die Mühe gemacht hast, meinen Thread zu lesen und danke auch für deine Antwort...
Meinst du, das ging immer von den Frauen aus? Kennst du nicht auch Männer, die auf Kinder gedrängt haben?
Hast du noch während oder sofort nach dem Studium ein Kind bekommen?
Bestünde vielleicht die Möglichkeit, dass du dich selbständig machst? Klar ist es schwer, mit Kind eine Anstellung zu finden.. Allerdings denke ich, werden sich die Personalchefs bei mir auch fragen, wann es bei mir soweit ist (ich bin ja im BESTEN Alter)und somit werde ich auch eher ausscheiden als ein Bewerber oder vielleicht eine jüngere Bewerberin...

Liebe Sabi
Ich habe drei Kinder während des Studiums bekommen...
Selbstständig geht nicht, da fehlt auch die Berufserfahrung. Ja, ich habe auf jeden Fall das Argument, dass meine Planung abgeschlossen ist...*grins*
Von Männern habe ich den Kinderwunsch nicht so oft gehört, aber ich kann ja nur für meinen Bekanntenkreis sprechen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 9:45
In Antwort auf zoey_11936128

Liebe Sabi
Ich habe drei Kinder während des Studiums bekommen...
Selbstständig geht nicht, da fehlt auch die Berufserfahrung. Ja, ich habe auf jeden Fall das Argument, dass meine Planung abgeschlossen ist...*grins*
Von Männern habe ich den Kinderwunsch nicht so oft gehört, aber ich kann ja nur für meinen Bekanntenkreis sprechen...

Sommerlinde,
wie habt ihr das dann finanziert? War dein Mann schon berufstätig? Kindergeld? Ich stelle mir das nicht einfach vor, wenn man nur ein Einkommen hat...Hast du irgendwie nebenzu gejobbt? Hat dein Freund/Mann nie gemeint, "Nein, ich denke, wir sollten beide verdienen"?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 9:52
In Antwort auf harpa_12134594

Liebe Staubkorn
erstmal ganz lieben Dank für deine ausführliche, mühevolle Antwort!
Weißt du, ich frage mich eben, WIESO ich ihm diese Erwägung nicht mitteile.
Ich wäre das ganze ja jetzt schon ab.
Aber irgendwie bin ich gehemmt, ihm das mitzuteilen.
Mein Freund ist ein Mensch, der Dinge über sich "ergehen" lässt und gelenkt werden will.. Er pflegt immer zu sagen "Ich tue, was du sagst..". Das ist ja an sich nichts negatives, er ist halt so und das ist auch irgendwo ein liebenswerter Zug an ihm. Andererseits - ach, ich weiß auch nicht, wie ich es ausdrücken soll, denke ich, fällt es ihm schwer, sich vorzustellen, dass er für eine Familie sorgen sollte, (wenn es jetzt der Fall wäre - ja erstmal alleine). Er hat in diesem Zusammenhang immer betont, dass er auch "Sicherheit" möchte, eine Frau, die auch zum Lebenseinkommen beiträgt..
Dann frage ich mich aber: Ich habe erst eine Freundin getroffen, genauso alt wie ich. Sie ist verheiratet und hat auch ein Kind. Der Mann muss alleine dafür aufkommen, sie hat das Kind noch im Studium bekommen. Bei denne war das auch kein Probolem. Ich habe aber immer so das Gefühl, dass das für meinen Freund ein Problem wäre...
Einerseits bin ich schon auch der Meinung, dass ich zumindest 1 Jahr vorher arbeiten sollte, andererseits denke ich mir, wieso wir es nicht shcon jetzt gemeinsam in Erwägung ziehen (nur in Erwägung ziehen!)..andere schaffen das ja auch?!

Verstehst du ungefähr, was ich meine???? Ich will zumindest ein Zeichen, dass einem Kinderwunsch - auch wenn ich ihn JETZT schon verwirklichen wollte - nichts im Wege stünde....

Kinderfrage
Ich habe das Gefühl, dass Du dadurch dass er Dir freie Hand lässt, unsicher in den Entscheidungen bist.
Wenn er klar Richtlinien vorgeben würde, dann würde Dir die Entscheidungsnot abgenommen werden, so dass Du Dir diese Fragen nicht stellen müsstest. So musst Du Dich jetzt jedoch damit selbst auseinander setzen.
Das hat sein gutes. Denn Du kannst frei entscheiden. Das solltest Du jedoch dann auch tun und glücklich darüber sein. Daher meinte ich dass Du für Dich selbst erst einmal klären solltest was DU gerne wollen würdest und das dann als Entscheidung ihm mitteilen solltest.

Er gibt zwar keine Richtlinien vor, teilt aber selbst auch Wünsche mit. Nämlich dass er es gerne hätte dass Du zum Lebensunterhalt beiträgst. Da er dies jedoch nicht zur Bedingung gemacht hat, kannst Du abwägen inwieweit es Dir wichtig ist ihm dahingehend entgegen zu kommen oder inwieweit es Dir wichtig ist Deinem Kinderwunsch jetzt nachzukommen.
Wenn er offen ist dafür dass Du auch jetzt schon ein Kind bekommst, dann würde ich es auch jetzt bekommen. Dagegen wäre er ja nicht.

Wenn Du jetzt ein Kind bekommst heißt es ja nicht, dass Du später nicht zum Lebensunterhalt beitragen wirst, sondern es ist nur eine Frage der Zeit. Also ist damit ja seinem Wunsch auch irgendwo entsprochen. Du kannst Dir ja eine Planung machen, wie Du es nach dem Kind gerne machen würdest mit der Berufstätigkeit und ihm das dann auch gleich mit dem vorzeitigen Kinderwunsch mitverkünden.

Und mit dem Argument, dass man mit Ende 20 ohnehin bei einem potentiellen Arbeitgeber als Frau schlecht dasteht, weil man ja ein Kind bekommen könnte liegst Du auch nicht falsch. Es ist ja vielleicht schon besser, sich mit einem Kind zu bewerben, dass man bereits gut untergebracht hat.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 9:54
In Antwort auf harpa_12134594

Sommerlinde,
wie habt ihr das dann finanziert? War dein Mann schon berufstätig? Kindergeld? Ich stelle mir das nicht einfach vor, wenn man nur ein Einkommen hat...Hast du irgendwie nebenzu gejobbt? Hat dein Freund/Mann nie gemeint, "Nein, ich denke, wir sollten beide verdienen"?


Wir haben beide noch studiert und mit Kindergeld, Wohngeld, Bafög und Nebenjobs ging es. Ich bin nicht anspruchsvoll, irgendwie ging es, den Kids hat es auch an nichts gefehlt...und heute ist es finanziell besser, da mein Noch-Mann gut verdient.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 9:55
In Antwort auf staubkorn

Kinderfrage
Ich habe das Gefühl, dass Du dadurch dass er Dir freie Hand lässt, unsicher in den Entscheidungen bist.
Wenn er klar Richtlinien vorgeben würde, dann würde Dir die Entscheidungsnot abgenommen werden, so dass Du Dir diese Fragen nicht stellen müsstest. So musst Du Dich jetzt jedoch damit selbst auseinander setzen.
Das hat sein gutes. Denn Du kannst frei entscheiden. Das solltest Du jedoch dann auch tun und glücklich darüber sein. Daher meinte ich dass Du für Dich selbst erst einmal klären solltest was DU gerne wollen würdest und das dann als Entscheidung ihm mitteilen solltest.

Er gibt zwar keine Richtlinien vor, teilt aber selbst auch Wünsche mit. Nämlich dass er es gerne hätte dass Du zum Lebensunterhalt beiträgst. Da er dies jedoch nicht zur Bedingung gemacht hat, kannst Du abwägen inwieweit es Dir wichtig ist ihm dahingehend entgegen zu kommen oder inwieweit es Dir wichtig ist Deinem Kinderwunsch jetzt nachzukommen.
Wenn er offen ist dafür dass Du auch jetzt schon ein Kind bekommst, dann würde ich es auch jetzt bekommen. Dagegen wäre er ja nicht.

Wenn Du jetzt ein Kind bekommst heißt es ja nicht, dass Du später nicht zum Lebensunterhalt beitragen wirst, sondern es ist nur eine Frage der Zeit. Also ist damit ja seinem Wunsch auch irgendwo entsprochen. Du kannst Dir ja eine Planung machen, wie Du es nach dem Kind gerne machen würdest mit der Berufstätigkeit und ihm das dann auch gleich mit dem vorzeitigen Kinderwunsch mitverkünden.

Und mit dem Argument, dass man mit Ende 20 ohnehin bei einem potentiellen Arbeitgeber als Frau schlecht dasteht, weil man ja ein Kind bekommen könnte liegst Du auch nicht falsch. Es ist ja vielleicht schon besser, sich mit einem Kind zu bewerben, dass man bereits gut untergebracht hat.

LG

Nachtrag
Für einen Mann ist es natürlich auch immer eine große Umstellung und eine große Sache Vater zu werden.
Auch wenn sie dann vielleicht cool tun, sind sie doch auch unsicher, weil es auch für sie eine große Verantwortung, gerade auch in finanzieller Hinsicht ist.

Und dass er jetzt nicht so begeistert bei der Kinderplanung dabei ist, ist halt nicht so verwunderlich denke ich. Ich habe eher beobachtet dass viele Männer erst dann total mitgehen, wenn das Kind erst einmal da ist. Dann sind da aber auch voll und ganz dabei. Vorher kann man von den meisten nicht viel Euphorie erwarten.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 9:55
In Antwort auf harpa_12134594

Hallo chris,
ja, ich gebe dir ja recht.
ich weiß auch, dass ein Kind kein "Ding" ist.
Ich denke ein "Nein, lass uns noch warten" würde ich nicht werten als Rücksicht gegenüber dem Kind (wir sind beide alt und reif genug) sondern als Ablehnung gegen unsere Beziehung...verstehst du, was ich meine?

Ich versteh schon
was du meinst, aber finde du übertreibst es... ja ihr seid reif genug das stimmt, aber trotzdem seid ihr erst seit 1 jahr zusammen! und zusammen wohnen tut ihr auch nicht seit langem. ihr seid keine 20 mehr das stimmt, aber die beziehung ist trotzdem sehr "jung"!

und abgesehen davon denke ich nicht dass es eine ablehnung gegen eure beziehung wäre, er WILL ja ein kind mit dir... er hat einfach keine eile!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 10:02
In Antwort auf staubkorn

Kinderfrage
Ich habe das Gefühl, dass Du dadurch dass er Dir freie Hand lässt, unsicher in den Entscheidungen bist.
Wenn er klar Richtlinien vorgeben würde, dann würde Dir die Entscheidungsnot abgenommen werden, so dass Du Dir diese Fragen nicht stellen müsstest. So musst Du Dich jetzt jedoch damit selbst auseinander setzen.
Das hat sein gutes. Denn Du kannst frei entscheiden. Das solltest Du jedoch dann auch tun und glücklich darüber sein. Daher meinte ich dass Du für Dich selbst erst einmal klären solltest was DU gerne wollen würdest und das dann als Entscheidung ihm mitteilen solltest.

Er gibt zwar keine Richtlinien vor, teilt aber selbst auch Wünsche mit. Nämlich dass er es gerne hätte dass Du zum Lebensunterhalt beiträgst. Da er dies jedoch nicht zur Bedingung gemacht hat, kannst Du abwägen inwieweit es Dir wichtig ist ihm dahingehend entgegen zu kommen oder inwieweit es Dir wichtig ist Deinem Kinderwunsch jetzt nachzukommen.
Wenn er offen ist dafür dass Du auch jetzt schon ein Kind bekommst, dann würde ich es auch jetzt bekommen. Dagegen wäre er ja nicht.

Wenn Du jetzt ein Kind bekommst heißt es ja nicht, dass Du später nicht zum Lebensunterhalt beitragen wirst, sondern es ist nur eine Frage der Zeit. Also ist damit ja seinem Wunsch auch irgendwo entsprochen. Du kannst Dir ja eine Planung machen, wie Du es nach dem Kind gerne machen würdest mit der Berufstätigkeit und ihm das dann auch gleich mit dem vorzeitigen Kinderwunsch mitverkünden.

Und mit dem Argument, dass man mit Ende 20 ohnehin bei einem potentiellen Arbeitgeber als Frau schlecht dasteht, weil man ja ein Kind bekommen könnte liegst Du auch nicht falsch. Es ist ja vielleicht schon besser, sich mit einem Kind zu bewerben, dass man bereits gut untergebracht hat.

LG

"Kinderfrage"
Zu der oben-genannten "Kinderfrage" kann ich nicht wirklich viel beisteuern, da ich erst 22 bin was Arbeitgeber angeht allerdings schon.
Ich hab nämlich vor zwei Jahren, als ich mich gerade um einen Job beworben hab, reichlich Erfahrung damit gemacht. Obwohl ich damals erst knapp 20 war wurde mir die "Kinderfrage" immerwieder gestellt (obwohl das genaugenommen gegen das Gesetzt ist) und die besten Erfahrungen hab ich eigentlich gemacht in dem ich auch ganz offen gesagt hab, dass man mir diese Frage eigentlich nicht stellen darf. Sollte trotzdem weiter gebohrt werden ist es ebenfalls ganz einfach: LÜGEN! Mir wurde bevor ich mich beworben habe oft gesagt, dass ich einfach sagen soll, dass ich mir nicht vorstellen kann einmal Kinder zu bekommen oder dass ich mir schlicht noch keine Gedanken darüber gemacht habe. Was soll denn passieren wenn du in ein oder zwei Jahren doch schwanger wirst? Rausgeschmissen werden kann man nicht so schnell und außerdem könnte es ja genauso gut ein "Versehen" sein
Echt, was das Berufsleben angeht muss man da einfach skrupellos sein!
Auch wenn mir jetzt der ein oder andere hier, der in der Personalabteilung arbeitet, den Kopf abreißen wird

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 10:08
In Antwort auf staubkorn

Kinderfrage
Ich habe das Gefühl, dass Du dadurch dass er Dir freie Hand lässt, unsicher in den Entscheidungen bist.
Wenn er klar Richtlinien vorgeben würde, dann würde Dir die Entscheidungsnot abgenommen werden, so dass Du Dir diese Fragen nicht stellen müsstest. So musst Du Dich jetzt jedoch damit selbst auseinander setzen.
Das hat sein gutes. Denn Du kannst frei entscheiden. Das solltest Du jedoch dann auch tun und glücklich darüber sein. Daher meinte ich dass Du für Dich selbst erst einmal klären solltest was DU gerne wollen würdest und das dann als Entscheidung ihm mitteilen solltest.

Er gibt zwar keine Richtlinien vor, teilt aber selbst auch Wünsche mit. Nämlich dass er es gerne hätte dass Du zum Lebensunterhalt beiträgst. Da er dies jedoch nicht zur Bedingung gemacht hat, kannst Du abwägen inwieweit es Dir wichtig ist ihm dahingehend entgegen zu kommen oder inwieweit es Dir wichtig ist Deinem Kinderwunsch jetzt nachzukommen.
Wenn er offen ist dafür dass Du auch jetzt schon ein Kind bekommst, dann würde ich es auch jetzt bekommen. Dagegen wäre er ja nicht.

Wenn Du jetzt ein Kind bekommst heißt es ja nicht, dass Du später nicht zum Lebensunterhalt beitragen wirst, sondern es ist nur eine Frage der Zeit. Also ist damit ja seinem Wunsch auch irgendwo entsprochen. Du kannst Dir ja eine Planung machen, wie Du es nach dem Kind gerne machen würdest mit der Berufstätigkeit und ihm das dann auch gleich mit dem vorzeitigen Kinderwunsch mitverkünden.

Und mit dem Argument, dass man mit Ende 20 ohnehin bei einem potentiellen Arbeitgeber als Frau schlecht dasteht, weil man ja ein Kind bekommen könnte liegst Du auch nicht falsch. Es ist ja vielleicht schon besser, sich mit einem Kind zu bewerben, dass man bereits gut untergebracht hat.

LG

Staubkorn, das ist es ja eben
Er lässt mir die Entscheidung...
Ich frage mich aber, ob er das nicht tut, weil er ja WEISS, dass ich bis 30 warten will...es ist also so eine Pseudo-Entscheidungsfreiheit..
ich frage mich, ob es nicht anders wäre, wenn ich JETZT sagen würde, lass uns loslegen..verstehst du? Ob er dann nicht doch "aktiver" seine eigentliche Meinung kundtun würde..
Ist etwas kompliziert, weiß selbst nicht, wie ich es ausdrücken soll...
Ich denke, dass ich Angst habe, dass ich rausfinden würde, dass er mir eben nur diese Pseudofreiheit lässt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 10:21
In Antwort auf harpa_12134594

Staubkorn, das ist es ja eben
Er lässt mir die Entscheidung...
Ich frage mich aber, ob er das nicht tut, weil er ja WEISS, dass ich bis 30 warten will...es ist also so eine Pseudo-Entscheidungsfreiheit..
ich frage mich, ob es nicht anders wäre, wenn ich JETZT sagen würde, lass uns loslegen..verstehst du? Ob er dann nicht doch "aktiver" seine eigentliche Meinung kundtun würde..
Ist etwas kompliziert, weiß selbst nicht, wie ich es ausdrücken soll...
Ich denke, dass ich Angst habe, dass ich rausfinden würde, dass er mir eben nur diese Pseudofreiheit lässt...

Familienplanung
Du solltest Dir darüber nicht so sehr den Kopf zerbrechen. Es muss nicht alles perfekt sein. Wirklich nicht. Wichtig ist erst einmal dass er sich mit Dir überhaupt Kinder vorstellen kann. Das ist schon sehr viel. Ihr seid ja erst ein Jahr zusammen.

Er muss doch nicht alles so unbedingt wollen und zu 100 % dahinterstehen und mitgehen. Vielleicht wäre es gut dahingehend nicht allzu hohe Ansprüche und Erwartungen zu haben. Weiter unten hatte ich dazu auch noch was geschrieben.

Ich würde auf keinen Fall die Frage, ob er jetzt oder später ein Kind mit Dir haben will, als Indikator dafür nutzen ob er Interesse an der Beziehung hat oder nicht. Das sind zwei paar Schuhe.

Ich finde es toll von ihm dass er schon nach einem Jahr offen für ein Kind ist und Dir da auch freie Hand lässt. Und wenn hinterher rauskommt, dass es eine Pseudo-Freiheit was, dann ist es auch nicht schlimm, da er Dir dahingehend sicher auch keine steine in den Weg legen wird.
Und wenn sein Engagement dadurch ein wenig getrübt ist, dass es schneller ging als er es wollte, ist auch nicht schlimm. Denn perfekt muss es ja nicht sein und kann es auch nicht sein. Dann warte nämlich erst mal ab wenn das Kind da ist. Dann ist davon keine Spur mehr da und er steht voll dahinter ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 12:43

Naja
die aktive beteiligung meines freundes strampelt nun in meinem bauch

er ist 26 und war nich derjenige ders unbedingt planen wollte..,aber wie gesagt,er ist 26 und so gut wie jeder,in seinem umfeld hatte schon kiddis, irgendwie naja, haben schon gesagt er sei ganz schön na anne dreißig und noch kein kind lol


naja, jetzt bekommt er im oktober seine tochter und kann mitreden g*


würde dir vorschlagen das ihr euch drauf einigt es einfach mal der natur zu überlassen. denn wer sagt das es so einfach mal bums macht und du schnell schwanger wirst. kann auch sein das 2 jahre dauert! also lieber jetzt anfangen g*

alles gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2008 um 12:49

Torschlusspanik???
also mir kommt es vor als hättest du etwas torschlusspanik und auch den gedanken mit einem kind deinen freund fester an dich zu binden...(deine freundinen sind da weiter und du willst das auch haben...)

hier wurde das schon geschrieben: ihr seid noch nicht lange zusammen, wohnt erst 4 monate zusammen....lasst euch doch zeit!

mach dein studium fertig und erlebe dann mal erst das berufsleben (ohne doppelbelastung!!!)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2008 um 11:18
In Antwort auf jaana_11887320

Torschlusspanik???
also mir kommt es vor als hättest du etwas torschlusspanik und auch den gedanken mit einem kind deinen freund fester an dich zu binden...(deine freundinen sind da weiter und du willst das auch haben...)

hier wurde das schon geschrieben: ihr seid noch nicht lange zusammen, wohnt erst 4 monate zusammen....lasst euch doch zeit!

mach dein studium fertig und erlebe dann mal erst das berufsleben (ohne doppelbelastung!!!)

Hallo tigerle
danke für deine Antwort...
Klar, wir sind "erst" ein Jahr zusammen...
Aber ich denke, dass das in unserem Alter kein Kriterium mehr ist, nach dem man gehen soll/muss.
Wir sind beide in einem Alter, wo sowas einfach auch schneller geht, als wäre ich 18 oder 20.
Den Tipp, ich solle erstmal ins Berufsleben gehen, das sehe ich doch AUCH so...mir kommt es aber - wie ich irgendwo hier innerhalb des Threads mal geschrieben hab, eher auf die Bekenntnis meines Freundes an, wir könnten doch jetzt shcon...verstehst du?
Er hatte mal so locker aus der Hüfte gesagt (übrigens schon öfter), wir könnten ja heiraten.. Das war mir aber viel zu unromantisch, sag ich jett mal...ein kleiner Antrag könnte schon sein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2008 um 11:34
In Antwort auf harpa_12134594

Hallo tigerle
danke für deine Antwort...
Klar, wir sind "erst" ein Jahr zusammen...
Aber ich denke, dass das in unserem Alter kein Kriterium mehr ist, nach dem man gehen soll/muss.
Wir sind beide in einem Alter, wo sowas einfach auch schneller geht, als wäre ich 18 oder 20.
Den Tipp, ich solle erstmal ins Berufsleben gehen, das sehe ich doch AUCH so...mir kommt es aber - wie ich irgendwo hier innerhalb des Threads mal geschrieben hab, eher auf die Bekenntnis meines Freundes an, wir könnten doch jetzt shcon...verstehst du?
Er hatte mal so locker aus der Hüfte gesagt (übrigens schon öfter), wir könnten ja heiraten.. Das war mir aber viel zu unromantisch, sag ich jett mal...ein kleiner Antrag könnte schon sein

Über schnelle aktionen...
...brauchst du mir nichts erzählen. ich bin mit meinem freund nach 2,5 monaten zusammen gezogen...

aber ich mache das nicht vom alter abhängig, sondern vom gefühl.

meinst du nicht, dass du ein bisschen viel von ihm verlangst? er will doch ein kind und er will auch heiraten...also sei glücklich damit und mäkel nicht noch an der art und weise rum. sorry, aber man kann sich auch probleme schaffen <- meine meinung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2008 um 11:37
In Antwort auf jaana_11887320

Über schnelle aktionen...
...brauchst du mir nichts erzählen. ich bin mit meinem freund nach 2,5 monaten zusammen gezogen...

aber ich mache das nicht vom alter abhängig, sondern vom gefühl.

meinst du nicht, dass du ein bisschen viel von ihm verlangst? er will doch ein kind und er will auch heiraten...also sei glücklich damit und mäkel nicht noch an der art und weise rum. sorry, aber man kann sich auch probleme schaffen <- meine meinung!

Ja, tigerle
du hast schon irgendwo recht....
Stimmt schon...
Allerdings denk ich mir halt, wieso macht er mir denn JETZT keinen Antrag? Ich meine, ich frage mich überhaupt ob ich je einen bekomme bzw. das selbst in die Wege leiten muss (habe von einigen verheirateten Frauen schon gehört, dass man auf einen Antrag nicht warten kann, denn die Typen machen oft keinen - 8 von 10 seien da ganz unbedarft und dächten garnicht dran, der Frau n Antrag zu machen)...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2008 um 12:01

Liebe Coleen,
danke für deine Antwort.
Zu deinen Fragen: Ja, ich habe studiert. Und zwar Erwachsenenbildung und außerschulische Jugendbildung.
Hatte auch - bis jetzt - einen ziemlich guten Notenschnitt...
Ich schließe ja nicht aus, neben dem Kind zu arbeiten...
Ich kann dir sagen, dass ich noch nie ein Mensch war, der auf "Leben genießen", schöne Reisen und einfach dahinleben aus war.
Ich habe mir schon sehr früh eine Familie gewünscht und ich denke, ich bin einfach der Typ, der gerne für andere sorgt, ein schönes Zuhause gestaltet, die Frau an der Seite eines Mannes ist.
Ich habe mich während meiner Ausbildung nie als Fremdbestimmt erlebt. Klar, war das eine lange Zeit, jetzt bin ich fast 28 - aber andererseits ist das auch eine Art arbeiten gewesen. Klar, ich hab keine Berufserfahrung, und deshalb ist es auch Unsinn gleich loszulegen. Ist mir doch klar. Aber mein Freund hat all das hinter sich, wieso ist er NICHT dringlicher drauf aus und liegt mir mit Kindern in den Ohren - vielmehr war das meine Frage...
Ich bin schlau genug, zu wissen, dass die Zeitabfolge beachtet sein will, ich will ja auch noch als Frau und Mutter unabhängig bleiben - durch Geld, das ich zur Familie beitrage und auch, durch (berufliche) Erfahrungen, die ich außerhalb der vier Wände sammle!
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2008 um 12:33
In Antwort auf harpa_12134594

Ja, tigerle
du hast schon irgendwo recht....
Stimmt schon...
Allerdings denk ich mir halt, wieso macht er mir denn JETZT keinen Antrag? Ich meine, ich frage mich überhaupt ob ich je einen bekomme bzw. das selbst in die Wege leiten muss (habe von einigen verheirateten Frauen schon gehört, dass man auf einen Antrag nicht warten kann, denn die Typen machen oft keinen - 8 von 10 seien da ganz unbedarft und dächten garnicht dran, der Frau n Antrag zu machen)...

Antrag???
ist das sooo wichtig?

ok, ich halte nicht viel vom heiraten...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper