Home / Forum / Liebe & Beziehung / Kindererziehung in Partnerschaften

Kindererziehung in Partnerschaften

17. Januar 2014 um 15:30

Ich weiß auf mich wird es jetzt Bomben hageln. Aber ich versuche trotzdem diese Diskussion loszubrechen.

Prinzipiell auch wenn man mir Kinderfeindlichkeit unterstellen mag, ich bin es nicht. Ich mag einfach keine unerzogenen Kinder und dafür sind wohl die Eltern verantwortlich.

Ich bin der Meinung dass unerzogene Kinder eine absolute Belastung für jede Partnerschaft bsw auch Ehe darstellen.

Es ist leider nicht mehr so, dass Kinder lernen müssen, ein Nein zu respektieren, es lernen müssen, sich zu integrieren, sondern viele neigen dazu, ihr Kind in den HImmel zu loben, zu erzählen, was ihr Wunderkind nicht noch alles kann.

Dem Kind freie Hand zu lassen, wenn es selbst schon nur noch tobt und eventuell sogar Tapeten runterreisst. Das sie auf jedem herumturnen dürfen und niemand etwas dazu sagt.

Solche Balgen nerven ungemein und noch mehr könnte ich diesen Eltern dann noch die Meinung geigen und ihnen klarstellen welche Deppen sie sind.

Ich finde es auch immer lustig wenn jeder behauptet , boah Kinder zu schlagen geht nicht (ich bin auch klar der Meinung dass dies absolut KEIN Erziehungsmittel ist), und machen es selber dann, wie kommt es dann oft wenn Kinder mit blauen Flecken daherkommen???

Warum schafft man es nicht eine normale Erziehung sprich Grenzen zu zeigen in die Wege zu leiten, man würde sich viele Probleme ersparen. Dem Kind aber auch beizubringen was es darf und was nicht?

Mehr lesen

17. Januar 2014 um 15:45

Ich
habe keine eigenen Kinder. Darum sage ich auch nicht welche Erziehung die Richtige ist. Aber mich nerven einfach unerzogene Balgen die trotz etlicher Mahnungen keine Ruhe geben können

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2014 um 16:06

Lesen
ist schwierig. Nach etlichen Ermahnungen glaube ich sollte es schon mal so sein dass selbst Kinder hin und wieder mal leiser sind oder? Ich rede ja nicht von einem Spielplatz da ist Lärm ja normal aber wenn Erwachsene untereinander reden und man erinnert sie schon des Öfteren? Was würdest du sagen? Toll gemacht oder wie?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2014 um 16:10


jaja, hätte es vor 500 oder 1000 oder 2000 oder 10000 Jahren schon Internetforen gegeben, hätte da auch jemand so einen Thread eröffnet und einige Bestätigung geerntet, dass die Kinder heutzutage ja wirklich fürchterlich erzogen werden / sind.

Und wenn es in 500 oder 1000 oder ... Jahren noch Foren gibt...

Als ich schwanger war, habe ich in der Bibliothek nach Bücher gestöbert und eines mit Ratschlägen für werdende Eltern gefunden.

Einer davon war:
"Gehen Sie zumindest im letzten Schwangerschaftsmonat noch mal zu allen Verwandten und Bekannten mit Kindern. Erklären Sie denen ausführlich, was sie so alles falsch machen und geniessen Sie das ausgiebig, denn es wird das letzte Mal sein, dass Sie auf alles eine Antwort haben."

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2014 um 16:14


Du hast keine eigenen Kinder, willst uns hier jetzt aber erzählen, was Kinder brauchen, wie man mit ihnen umgehen muss und was eine vernünftige Erziehung darstellt?

Oh mei Erzieh DU doch erstmal ein Kind, am besten allein und mache dabei alles richtig. Mache diesen Mini-Menschen innerhalb von kürzester Zeit zu einem perfekten, kleinen Erwachsenen Hast du schon mal von Phasen gehört, die jedes einzelne Kind durchwandert? Zum Beispiel die Trotzphase, wo jedes Kind unausstehlich ist? Oder die Grenzen-testen-Phase, wo jedes Kind schaut, wie weit es mit den Erwachsenen gehen kann? Und sagt dir ein eigenes Ich etwas, was die Kinder besitzen und sie zu dem machen, was sie sind?

Ich glaube nicht

Du redest nur von unerzogenen Blagen, hast aber keinen blassen Schimmer, was Erziehung überhaupt bedeutet. Das diese sich nicht über Nacht entwickelt, Kinder trotz guter Erziehung IMMER Grenzen testen und Phasen durchleben. Nur deshalb kannst du so plump und dämlich daher reden, weil du keine Ahnung hast. Diese Leute sind die besten, kein Plan, aber große Reden schwingen

<<Ich finde es auch immer lustig wenn jeder behauptet , boah Kinder zu schlagen geht nicht (ich bin auch klar der Meinung dass dies absolut KEIN Erziehungsmittel ist), und machen es selber dann, wie kommt es dann oft wenn Kinder mit blauen Flecken daherkommen???>>

Wie es kommt, das Kinder mit blauen Flecken daher kommen? Oh Gott, du hast WIRKLICH keine Ahnung! Kinder toben, balgen, raufen, stürzen und verletzen sich. Mein Kind wird nicht geschlagen, kommt dennoch laufend mit blauen und grünen Beinen, Schürfwunden oder eingerissenen Fingernägeln nach Hause, weil sie tobt wie eine arme Irre, im Sand gräbt und zusammen mit den anderen bolzt. Hast du sowas noch nie gesehen? Neee stimmt, du wirst nur Kinder kennen, die brav bei Tee und Kuchen am Tisch sitzen und sich über Politik unterhalten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2014 um 16:30

...
Was darf denn ein Kind bei dir?

Den ganzen Tag im Kinderzimmer spielen, zwischendrin schnell was essen und dann ins Bett?

Oder darf ein Kind bei dir auch ein Mensch, eine eigenständige Persönlichkeit mit eigenen Bedürfnissen und einem Willen sein?

Kinder wollen am Leben teilhaben und nicht nur untertänige Mitläufer sein, die nix zu melden haben!

Und ja, irgendwann ist immer das erste Mal und sie probieren, was passiert, wenn man Tapeten von den Wänden reißt oder sich auf den Boden schmeißt und brüllt. Normal! Du hast das sicher auch alles mal gemacht und dann Schritt für Schritt gezeigt bekommen, dass das doof ist und du es besser bleiben lässt. Manchmal geht das aber nicht über Nacht, je nach Persönlichkeit des Kindes!

Und wenn du eine Partnerin hast, die bereits ein Kind hat, dann will das Kind nicht zu kurz kommen und auch mal was sagen. Wenn du aber möchtest, dass es die ganze Zeit den Mund hält, weil du Ruhe haben willst oder dich selbst reden hören möchtest, dann sind deine Vorstellungen völlig überzogen! Ein Kind, was man anhört und nicht übergeht, wenn es auch mal was sagen will, das wird nicht unentwegt dazwischen quatschen. Da du aber keine eigenen Kinder hast und wohl nur an der Partnerin, nicht aber am Kind interessiert bist, kannst et das nicht wissen, weil es dich offensichtlich nicht interessiert. Und da liegt der Fehler!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2014 um 17:25

Ich versuche echt mal aufzuklären
Vielleicht versteht ihr dann mein momentanes Problem welches ich habe.

- Prinzipiell ich glaube schon dass ich überzogen habe in meinem Posting und auch damals welches ich vor 2 Wochen postete.

Bislang hatte ich niemals Probleme mit Kindern, da ich in einem Beruf bin, wo ich oft zu Kunden fahre fand ich eigentlich dass die meisten sehr brav waren. Von Mitte 2012 - Mitte 2013 hatte ich eine Bekanntschaft (teils Beziehung teils nicht), sie hatte 2 Kinder 12 Jahre und 8 Jahre und ich kam mit diesen extrem gut aus. Ein guter Freund von mir hat auch einen Sohn mit 3 Jahren den ich auch wirklich gerne habe. Ein anderer wieder zwei Töchter im Alter von 8 und 11 mit denen ich auch wirklich gerne spiele.

Im September war ich auf einer Party und traf eine Bekannte von mir und sie machte einige Anzeichen, dass sie mich verkuppeln wollte bsw eventuell selber von mir was haben möchte. Eigentlich war es mir nicht so recht und ich traf sie und ihren jetzt 6 Jahre alten Sohn 3 Mal. Doch dieser 6 jährige enttäuschte mich in allen Linien, ich war selber geschockt, dass ein 6 jähriger derart frech und wirklich derart stur sein kann, auf keine Ermahnung seiner Mutter reagierte, auf den Küchenmöbeln! herumkroch, mit mir ständig raufen (wohl eher zum Spaß) wollte, dann wollte er etwas spielen, man nahm sich Zeit, zwei Minuten später war das nicht ok und so ging es eigentlich 3 Mal.

Im Dezember traf ich sie wieder und sie wollte mich unbedingt noch mit ihrer besten Freundin verkuppeln. Dumm wie ich war ließ ich mich darauf ein und ich traf ihre beste Freundin und nach dem ersten Treffen nahm sie mich mit in ihre Wohnung. Wo sofort der 5 jährige Sohn von ihr mich erwartete, und auch nicht mehr wirklich loslassen wollte. Allerdings konnte ich beim ersten Mal nicht wirklich sagen dass er extrem schlimm war.

Beim zweiten Treffen machten wir einen Ausflug und da kamen die ersten unguten Gefühle bei mir auf, er rückte mir viel zu Nahe, suchte viel zu viel Nähe bei mir was ich eigentlich am Beginn nicht so möchte. Ich hatte ja die anderen beiden Kinder von meiner vorigen Bekanntschaft auch eher langsam kennengelernt und erst nach ein paar Treffen mit ihr. Somit war ich ja auch vorbereitet und sehr offen.

Der Kleine war bei diesem Ausflug nicht wirklich der Bravste, nicht unbedingt auch der Schlimmste, ich würde sagen ein Kind eben. Was mir aber nach dem Ausflug schon auffiel war ein ständiges Herumlaufen in der Wohnung ständig auf das Bett springen, und runter und ständig mit den Matchboxautous auf den Kästen fahren und dieses Batterieauto fuhr auch ständig irgendwo an ein Möbelstück an und die Mutter sagte nichts. Ich wollte mich da noch nicht einmischen.


So eine Woche danach drittes Treffen. Kaum war ich bei ihr drinnen ging diesesmal echt der "Terror" los. Ständig auf mir herumreiten, ständig bei mir herumkuscheln, dass er viel redete störte mich ansich gar nicht so, aber kaum wollten ich und sie reden wir hatten gar keine Chance. Dann spielte ich doch eine zeitlang mit ihm, sie kümmerte sich um die Wäsche, es war schon 21h30 und noch immer nicht kam sie auf die Idee ihn ins Bett zu legen. Womit ich mal meinte du nicht böse sein aber gehört der nicht ins Bett? Wir haben ja nicht mal absolut die Chance zu reden. Ok legte sie ihn ins Bett, dauert eine Zeit bis er einschlief, kein Problem damit, ist völlig normal.

Die Nacht verbrachte ich bei ihr, naja alleine im Schlafzimmer von ihr, sie schläft ständig bei ihrem Sohn, weil der niemals ohne Mama schlafen kann und sie niemals ohne ihn... Ok meinetwegen, ich versprach ihnen eigentlich am nächsten Tag dass sie zu mir kommen könnten. Nächster Tag der Höhepunkt, der Kleine absolut nicht mehr zum Bändigen ständig wieder ein Auto gegen Möbelstücke gefahren, ich versuchte ihm das zu erklären, war mir sofort klar dass es nicht beim ersten Mal geht. Ständig nahm er sein Stofftier und stieß es gegen mich und ich ermahnte ihn öfter lass das bitte sein das tut man nicht. Als seine Mutter von der Sitzbank aufstand gab er ihr noch einen Tritt in den Hintern (wohl als Spaß) Ermahnung, na denkste.... Weiter gings mit dem Stofftier bis ich es in meiner Wut nahm und ein paar Meter durch den Raum schmiss, und er dann mal heulte und vielleicht kapierte hier sind Grenzen. Ich hatte schon Panik und dann gesagt mir geht es nicht gut, ich muß mich zu Hause niederlegen. War natürlich eine Ausrede ich wollte echt nicht dass der Kleine zu mir kommt, hatte echt Angst der wirbelt in meinem Haus auch so herum und dann sind die Möbelstücke vielleicht auch angeschlagen usw. Bsw lässt sich der genau nichts sagen.

Ich habe bis heute noch eine Wut auf dieses Kind. Ich kenne mich so gar nicht. Es waren schon einige Kinder bei mir hatte immer ein gutes Gefühl, aber dieses Kind sorry dass ich es sage verabscheue ich ohne Ende. Kann es sein dass es mich an einem wunden Punkt getroffen hat, es mich zu plötzlich überfiel (natürlich ungewollt) und ich darauf nicht reagieren konnte? Ist es vielleicht dass das ich der Mutter damit eine auswischen will?

Ich bin nicht kinderfeindlich, nur die letzten beiden Kinder die ich kennenlernte sind genau die Beiden die ich absolut nicht mag. Für mich eine völlig ungewohnte Situation. Woran kann das nur liegen? Ich versuche ja abzuschalten damit ich dieses letzte Kind endlich aus den Augen verliere. Weil ich mich so nicht kenne!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2014 um 17:34

Ja inwiefern?
Es ging mir eigentlich gar nicht um den Sex mit diesen beiden Frauen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2014 um 17:38

Man hat deinem Text sofort rausgelesen,
dass du keine Kinder hast.Solche Aussagen kommen meist auch nur von solchen "Menschen" die zwar totale Laien sind aber schon versuchen totaaaal Ahnungsvoll daher zu labern.
Die Beine meines Sohnes haben immer mindestens einen blauen Fleck,manchmal (besonders im Sommer) sehen die Beine aus wie mehr Blau als andersfarbend.Manchmal gibt es auch einen auf der Stirn etc.. Und das heisst für dich,dass wenn Kinder blaue flecken haben geschlagen werden?? Du warst wohl nie Kind oder? Ich sah als Kind auch aus wie gepunktet wenn ich draussen oder drinne zu soll getobt habe...So ist das bei Kindern. Wer keine blauen flecken vom auf Bäumen rumklettern,toben mit anderen Kindern,etc.hatte war nie richtig Kind. Und das Thema Tapeten runter reissen,drauf malen,etc. Das passiert nunmal auch mal. Besonders bei kleineren sieht man doch oft sie se sich was zu malen schnappen und Picasso Raushängen lassen - da ist es halt nunmal auch mal die Wand. Mein Sohn hat mit 2 ne Packung Rama auf die Wand geschmiert,er wollte gelb malen. Bin ich deswegen gleich eine schlechte Mutter?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2014 um 17:41

Das glaube
ich dir sofort und ich weiß es ja eigentlich auch, weil ich es ja selber schon viel öfter miterlebte!

Muß halt nur noch die Beiden da vergessen machen, dann passt es eh wieder denke ich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2014 um 17:47
In Antwort auf louise_12158288

Ich versuche echt mal aufzuklären
Vielleicht versteht ihr dann mein momentanes Problem welches ich habe.

- Prinzipiell ich glaube schon dass ich überzogen habe in meinem Posting und auch damals welches ich vor 2 Wochen postete.

Bislang hatte ich niemals Probleme mit Kindern, da ich in einem Beruf bin, wo ich oft zu Kunden fahre fand ich eigentlich dass die meisten sehr brav waren. Von Mitte 2012 - Mitte 2013 hatte ich eine Bekanntschaft (teils Beziehung teils nicht), sie hatte 2 Kinder 12 Jahre und 8 Jahre und ich kam mit diesen extrem gut aus. Ein guter Freund von mir hat auch einen Sohn mit 3 Jahren den ich auch wirklich gerne habe. Ein anderer wieder zwei Töchter im Alter von 8 und 11 mit denen ich auch wirklich gerne spiele.

Im September war ich auf einer Party und traf eine Bekannte von mir und sie machte einige Anzeichen, dass sie mich verkuppeln wollte bsw eventuell selber von mir was haben möchte. Eigentlich war es mir nicht so recht und ich traf sie und ihren jetzt 6 Jahre alten Sohn 3 Mal. Doch dieser 6 jährige enttäuschte mich in allen Linien, ich war selber geschockt, dass ein 6 jähriger derart frech und wirklich derart stur sein kann, auf keine Ermahnung seiner Mutter reagierte, auf den Küchenmöbeln! herumkroch, mit mir ständig raufen (wohl eher zum Spaß) wollte, dann wollte er etwas spielen, man nahm sich Zeit, zwei Minuten später war das nicht ok und so ging es eigentlich 3 Mal.

Im Dezember traf ich sie wieder und sie wollte mich unbedingt noch mit ihrer besten Freundin verkuppeln. Dumm wie ich war ließ ich mich darauf ein und ich traf ihre beste Freundin und nach dem ersten Treffen nahm sie mich mit in ihre Wohnung. Wo sofort der 5 jährige Sohn von ihr mich erwartete, und auch nicht mehr wirklich loslassen wollte. Allerdings konnte ich beim ersten Mal nicht wirklich sagen dass er extrem schlimm war.

Beim zweiten Treffen machten wir einen Ausflug und da kamen die ersten unguten Gefühle bei mir auf, er rückte mir viel zu Nahe, suchte viel zu viel Nähe bei mir was ich eigentlich am Beginn nicht so möchte. Ich hatte ja die anderen beiden Kinder von meiner vorigen Bekanntschaft auch eher langsam kennengelernt und erst nach ein paar Treffen mit ihr. Somit war ich ja auch vorbereitet und sehr offen.

Der Kleine war bei diesem Ausflug nicht wirklich der Bravste, nicht unbedingt auch der Schlimmste, ich würde sagen ein Kind eben. Was mir aber nach dem Ausflug schon auffiel war ein ständiges Herumlaufen in der Wohnung ständig auf das Bett springen, und runter und ständig mit den Matchboxautous auf den Kästen fahren und dieses Batterieauto fuhr auch ständig irgendwo an ein Möbelstück an und die Mutter sagte nichts. Ich wollte mich da noch nicht einmischen.


So eine Woche danach drittes Treffen. Kaum war ich bei ihr drinnen ging diesesmal echt der "Terror" los. Ständig auf mir herumreiten, ständig bei mir herumkuscheln, dass er viel redete störte mich ansich gar nicht so, aber kaum wollten ich und sie reden wir hatten gar keine Chance. Dann spielte ich doch eine zeitlang mit ihm, sie kümmerte sich um die Wäsche, es war schon 21h30 und noch immer nicht kam sie auf die Idee ihn ins Bett zu legen. Womit ich mal meinte du nicht böse sein aber gehört der nicht ins Bett? Wir haben ja nicht mal absolut die Chance zu reden. Ok legte sie ihn ins Bett, dauert eine Zeit bis er einschlief, kein Problem damit, ist völlig normal.

Die Nacht verbrachte ich bei ihr, naja alleine im Schlafzimmer von ihr, sie schläft ständig bei ihrem Sohn, weil der niemals ohne Mama schlafen kann und sie niemals ohne ihn... Ok meinetwegen, ich versprach ihnen eigentlich am nächsten Tag dass sie zu mir kommen könnten. Nächster Tag der Höhepunkt, der Kleine absolut nicht mehr zum Bändigen ständig wieder ein Auto gegen Möbelstücke gefahren, ich versuchte ihm das zu erklären, war mir sofort klar dass es nicht beim ersten Mal geht. Ständig nahm er sein Stofftier und stieß es gegen mich und ich ermahnte ihn öfter lass das bitte sein das tut man nicht. Als seine Mutter von der Sitzbank aufstand gab er ihr noch einen Tritt in den Hintern (wohl als Spaß) Ermahnung, na denkste.... Weiter gings mit dem Stofftier bis ich es in meiner Wut nahm und ein paar Meter durch den Raum schmiss, und er dann mal heulte und vielleicht kapierte hier sind Grenzen. Ich hatte schon Panik und dann gesagt mir geht es nicht gut, ich muß mich zu Hause niederlegen. War natürlich eine Ausrede ich wollte echt nicht dass der Kleine zu mir kommt, hatte echt Angst der wirbelt in meinem Haus auch so herum und dann sind die Möbelstücke vielleicht auch angeschlagen usw. Bsw lässt sich der genau nichts sagen.

Ich habe bis heute noch eine Wut auf dieses Kind. Ich kenne mich so gar nicht. Es waren schon einige Kinder bei mir hatte immer ein gutes Gefühl, aber dieses Kind sorry dass ich es sage verabscheue ich ohne Ende. Kann es sein dass es mich an einem wunden Punkt getroffen hat, es mich zu plötzlich überfiel (natürlich ungewollt) und ich darauf nicht reagieren konnte? Ist es vielleicht dass das ich der Mutter damit eine auswischen will?

Ich bin nicht kinderfeindlich, nur die letzten beiden Kinder die ich kennenlernte sind genau die Beiden die ich absolut nicht mag. Für mich eine völlig ungewohnte Situation. Woran kann das nur liegen? Ich versuche ja abzuschalten damit ich dieses letzte Kind endlich aus den Augen verliere. Weil ich mich so nicht kenne!

Nun gut
Diese beiden Kinder - für mich vornehmlich nur eins, weil du dieses am meisten beschrieben hast - ist wirklich überaktiv und frech. Der Mama in den Hintern zu treten und dafür nicht mal eine Reaktion zu bekommen ist schon krass. Das ist im Übrigen auch Gewalt, nur andersrum... Geht gar nicht.

Aber es sind beileibe nicht alle Kinder so! Und nur weil du an zwei freche, wenig Grenzen kennende Kinder geraten bist, sind doch nicht gleich alle oder viele Kinder nicht erzogen!?

Ich möchte dich bitte mal darüber nachzudenken: Kindererziehung ist ein harter Job, wenn nicht sogar der härteste, weil man niemals Feierabend und Urlaub hat. Eine Mama ist auch nur ein Mensch und macht durchaus Fehler. Wenn sie alleinerziehend ist, dann trägt sie die gesamte Verantwortung und Erziehung allein. Sie wird hier und da an ihre eigenen Grenzen kommen und hat keinen Partner, der sie unterstützt. Wenn man dann ein schwer erziehbares oder extrem willenstarkes Kind hat, dann kommt man schnell an seine Grenzen. Oft sind dann auch noch Schuldgefühle vorhanden, weil das Kind ja "schließlich nur die Mama hat". Und an manchen Tagen ist es wirklich so, dass man dem Kind mehr durchgehen lässt, als man eigentlich möchte, einfach damit Ruhe ist - schließlich muss man sämtlichen Stress ja auch alleine ausbaden.

Wenn du das alles mal in diesem Blickwinkel betrachten könntest, fällt es dir vielleicht leichter zu verstehen, warum manch Alleinerziehende solch einen "Rotzlöffel" hat. Zu guter Letzt solltest du auch immer bedenken, dass du nur Zaungast bist und nur vor die Fassade blickst, weil du selbst keine Kinder hast und nicht weißt, was es bedeutet 18 Jahre lang tagtäglich für ein Kind zu sorgen, es zu erziehen und die Verantwortung zu tragen. Wenn du selbst mal ein eigenes Kind hast, dann wirst du irgendwann verstehen, dass Erziehung aus dem Buch nicht funktioniert und Kinder Individuen sind, die sich eben nicht alle gleich, leicht und gut erziehen lassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2014 um 17:54
In Antwort auf fusselbine

Nun gut
Diese beiden Kinder - für mich vornehmlich nur eins, weil du dieses am meisten beschrieben hast - ist wirklich überaktiv und frech. Der Mama in den Hintern zu treten und dafür nicht mal eine Reaktion zu bekommen ist schon krass. Das ist im Übrigen auch Gewalt, nur andersrum... Geht gar nicht.

Aber es sind beileibe nicht alle Kinder so! Und nur weil du an zwei freche, wenig Grenzen kennende Kinder geraten bist, sind doch nicht gleich alle oder viele Kinder nicht erzogen!?

Ich möchte dich bitte mal darüber nachzudenken: Kindererziehung ist ein harter Job, wenn nicht sogar der härteste, weil man niemals Feierabend und Urlaub hat. Eine Mama ist auch nur ein Mensch und macht durchaus Fehler. Wenn sie alleinerziehend ist, dann trägt sie die gesamte Verantwortung und Erziehung allein. Sie wird hier und da an ihre eigenen Grenzen kommen und hat keinen Partner, der sie unterstützt. Wenn man dann ein schwer erziehbares oder extrem willenstarkes Kind hat, dann kommt man schnell an seine Grenzen. Oft sind dann auch noch Schuldgefühle vorhanden, weil das Kind ja "schließlich nur die Mama hat". Und an manchen Tagen ist es wirklich so, dass man dem Kind mehr durchgehen lässt, als man eigentlich möchte, einfach damit Ruhe ist - schließlich muss man sämtlichen Stress ja auch alleine ausbaden.

Wenn du das alles mal in diesem Blickwinkel betrachten könntest, fällt es dir vielleicht leichter zu verstehen, warum manch Alleinerziehende solch einen "Rotzlöffel" hat. Zu guter Letzt solltest du auch immer bedenken, dass du nur Zaungast bist und nur vor die Fassade blickst, weil du selbst keine Kinder hast und nicht weißt, was es bedeutet 18 Jahre lang tagtäglich für ein Kind zu sorgen, es zu erziehen und die Verantwortung zu tragen. Wenn du selbst mal ein eigenes Kind hast, dann wirst du irgendwann verstehen, dass Erziehung aus dem Buch nicht funktioniert und Kinder Individuen sind, die sich eben nicht alle gleich, leicht und gut erziehen lassen.

Fusselbine
Ich stimme deiner Antwort zu 100% zu!

Ich habe bei meiner vorigen Bekanntschaft wirklich gesehen was für ein Knochenjob das ist! Ich respektiere wirklich die Arbeiten von alleinerziehenden Müttern und wenn die dann noch Kinder haben die nicht so sind wie der oben beschriebene ziehe ich ohnehin meinen Hut!

Das Ganze ist eine sehr hohe Verantwortung, ein Job der vieles abverlangt. MIr ist es völlig klar, dass eine Erziehung niemals nach dem Bilderbuch funktioniert.

Ich denke ich war eher mehr als enttäuscht und negativ überrascht dass ein Kind so hyperaktiv sein kann und auch noch so überbehütet + frech. Wie du aber richtig beschrieben hast. Diese Frau hat Schuldgefühle ohne Ende. Weil sie ja damals einen Mann heiratete, den sie niemals wollte. Mit diesem noch ein Kind bekam. Jetzt will sie wohl alles gut machen. Von diesem Punkt versuche ich das schon zu sehen.

Natürlich dauert es bei manchen Kindern länger, bei manchen weniger, ist mir auch klar dass jeder Anders ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2014 um 17:57

Pacjam
Weiter unten ist ein Text über so ein Kind welches ich wirklich unerzogen finde.

Wenn Kinder etwas zum Gespräch der Erwachsenen sagen finde ich das nicht unerzogen, kommt ja darauf an was es auch ist. Wenn aber ein 5 jähriger der Mutter in den Hintern tritt ist es schlimm.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2014 um 18:01

Daphne
natürlich habe ich auch etwas angestellt! Aber ich hätte niemals meiner mutter in den Hintern getreten und solche Sachen gemacht wie der. Ich würde ja gar nichts sagen wenn er mal den Lack zerkratzen würde, weil er es nicht anders wusste. Weil es ein schlechter Tag war, passiert, kein Problem. Aber bei diesem scheint es ja fast tagtäglich zu sein, dass irgendetwas angestellt wird und er reagiert ja auch gar nicht darauf wenn man dann noch etwas sagt *gg*.

Kinder müssen ja hin und wieder Sachen anstellen, sonst lernen sie ja nie! Das ist mir klar

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2014 um 19:10

Ganz im Gegenteil
"du könntest eifersüchtig reagieren wenn du von deiner mutter mit einer gewissen strenge erzogen wurdest."

Ich bin ihr heute sowas von dankbar dafür, einen größeren Dank gibt es nicht dafür! Heute liebe ich eine gewisse Disziplin und einen gewissen Tagesablauf und lebe es eigentlich selber.

"wenn sich ein kind so aufführt krieg ich auch die Krise.
noch schlimmer sind aber die mütter die nichts dagegen sagen"

Das ist es eigentlich, aber Fusselbine hat auch gut erklärt, warum es manche nicht machen. Nur in dem Fall ist es wohl ein Schuldeingeständnis, dass sie einen Mann heiratete, den sie nie wollte und von dem noch ein Kind bekam

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2014 um 22:45

Mandelaugen
Das ist es ja, nicht tatenlos zuzusehen und hin und wieder ein Donnerwetter kann nicht schaden. Natürlich nicht wegen jeder Kleinigkeit, aber wenn Wände bemalt werden, Möbel ständig beschossen werden, oder gar Arschtritte verteilt werden von Kindern an Eltern ist dies mehr als fällig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2014 um 0:09


öhm...

Du brichst eine Diskussion, warum Eltern es nicht schaffen, ihren Kindern Grenzen zu zeigen und die richtig zu erziehen vom Zaun, weil ...

... zwei kleine Kinder nicht gewusst haben, wann es genug ist und wann sie übertreiben?

Das hat schon eine entzückende Ironie, oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2014 um 12:14

Job
Nun, wenn ein Bäcker kommt und einem Mediziner erklären willst, wie seine Arbeit zu funktionieren hat, dann ist das irgendwie schräg, oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2014 um 15:19

^^
Du musst die Folgen schlechter Erziehung ertragen? Ach echt jetzt? Nicht mehr und nicht weniger als die Idioten unter den Erwachsenen auch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2014 um 20:09

Sagen wir mal so...
... Menschen, die man unerträglich findet, gibt es unter Kindern und unter Erwachsenen, unter Frauen und unter Männern, unter Blondinen und unter braun-, rot-, schwarz-, grün- und blau-haarigen, unter Verkäufern, Anwälten, Lehrern, ...
Das trägt die Gesellschaft in allen Fällen mit und zwar in der Summe problemlos, weil es zum System dazu gehört.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2014 um 21:19

Endlich!
Weil es ist einfach in der Sache der Natur dass man manche Kinder mag und manche einfach nicht. Das sucht man sich einfach nicht aus! Es sind genauso Menschen und manche Wesenszüge verträgt einer besser un der Andere schlechter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2014 um 21:29

@ wiegesagt
"Hätte der Kritiker es aber nicht gesagt und es stimmt, hätte ich es nie bemerkt."

Sei dir sicher, dass JEDE Mutter selbst weiß, was nicht gut/richtig läuft. Hier muss kein Kritiker darauf aufmerksam machen. Eltern kennen ihre Kinder in- und auswendig, haben jeden Tag mit ihnen zu tun und wissen, wie ihre Kinder sind. Da muss kein Außenstehender kommen und kritisieren, aufmerksam machen oder gar belehren. Der Außenstehende kennt in der Regel weder die Eltern, noch die Kinder, weiß nicht, warum das Kind so ist. Es gibt auch sehr schwer erziehbare Kinder, an denen beißt man sich die Zähne aus und hat trotzdem keinen großartigen Erziehungserfolg. Kinder sind einfach Individuen, die nicht alle gleich ticken und sich gleich erziehen lassen.

Das sieht man immer sehr gut an Familien mit mindestens zwei Kindern. Beide werden gleich behandelt und erzogen. Trotzdem kann eins von den Geschwistern ein braves, gradliniges Kind sein, was hört, sehr pflegeleicht und ordentlich ist. Und das andere kann absolut quer schießen, hört nicht, macht nur Stress und wird regelmäßig von der Polizei nach Hause gebracht. Beide Kinder können sich trotz gleicher Erziehung so krass gegensätzlich entwickeln, dass man meint, die haben nie und nimmer die selben Eltern. Erziehung liegt eben auch an den Kindern und ihrem Charakter, die einen lassen sich gut lenken und führen, die anderen rebellieren in einer Tour und machen freiwillig nichts, was man von ihnen verlangt.

Das alles kannst du als Außenstehender aber niemals wissen. Und auch als Kinderloser kann man das nicht wissen, weil man es selbst nie erlebt hat. Daher sollte man hier wirklich vorsichtig mit seiner Kritik sein.

So wie bei allen Menschen - ein dummer Mensch kann einfach nur dumm sein, aber durchaus auch geistig behindert. Ihn als Dummbrot zu betiteln kann also auch völlig falsch sein!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2014 um 21:31

Sehe ich nicht ganz so
nofrete. Denn wenn ein Kind "falsch" erzogen ist (liegt wohl wieder im Sinne des Betrachters) dann wirkt es auf mich automatisch unsympathischer vielleicht als wenn es wirklich nett ist. Aber auch solche Fälle sollen vorkommen, dass man manche Kinder auch wenn sie wirklich gut erzogen sind einfach nicht mag. Ich persönlich habe aber eine Abneigung gegen brüllende, sehr egoistische Kinder, welche ständig nur wollen aber 0 Dankbarkeit zeigen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2014 um 22:24

Ich erwarte
nicht von einem 5 jährigen dass er echt dankbar ist. Aber von dieser Altersklasse spreche ich. Aber einen gewissen Respekt kann man ihm schon beibringen meine ich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2014 um 22:37

Ja natürlich ^^
mit einem Menschen, der ALLE-was-auch-immer mag, stimmt was nicht, wenn Du mich fragst

Keine Ahnung, bei der Erziehung von Kindern kann man jede Menge Fehler machen.
Die von meiner Mutter bade ich noch heute aus und mein Mann mit...
Was wir falsch machen, wird sich wohl erst später zeigen. Wüsste ich es heute, würde ich es ja anders machen.
Alles dürfen ist schon mal eher nicht mein Fehler, das sind dann wohl andere. Vermutlich bin ich in den Punkten zu weich, in denen meine Mutter zu hart war.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2014 um 23:22

Meinst du mich?
Mein Kind ist 10. Ich hab nur eins, hab allerdings selbst auch ein Geschwister - das komplette Gegenteil von mir, obwohl wir ein und die selben Eltern haben und altersmäßig nicht viel auseinander liegen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2014 um 0:19


Gut, aber 15 ist mitten in der Pubertät, da kann man nicht mehr wirklich erziehen. Da ist dann Feierabend, aber da werden Kinder wohl eher nicht mehr mit Mama im Bett schlafen wollen und die Tapete abreißen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2014 um 9:11

...
Ich weiß nicht, welche Eltern, Kinder und Lehrer du kennst... Ich bin Mama, wir haben zwei Schulwechsel hinter uns und bis dato habe ich noch nirgendwo gehört, dass Eltern die Lehrer ihrer Kinder wegen schlechter Noten verklagen. Diese Klage würde wohl auch bei keinem Richter durchkommen, denn auf welche Gesetze soll sich diese denn stützen? Lehrer werden allerdings verklagt bzw. angezeigt, wenn sie Neigungen von Pädophilie oder Körperverletzung zeigen - und das völlig zu Recht!!! Und auch das mit der Nachhilfe kann ich absolut NICHT bestätigen. Ich kenne sehr viele ambitionierte Eltern, die sehr viel Wert auf Lernen legen und sehr wohl Nachhilfe erteilen.

Um zu den verrotzten Fingern in der Tasche: Kinder haben an fremden Körpern, Taschen und Gegenständen nichts zu suchen! Weder in der Öffentlichkeit, noch in Gebäuden. Wenn man sich hier wehrt, weil das Kind doch mal zupackt, ist das völlig normal und okay so. Das hat auch mit dem Kind nichts zu tun, denn die Persönlichkeitsrechte eines jeden Menschen sollten gewahrt bleiben. Allerdings muss ein Kind das auch erst lernen, sodass es mindestens ein erstes Mal gibt, wo es eben schief geht.

Sicher gibt es hier und da auch Eltern, die sehen sich als was Besseres. Ihre Kinder bekommen den goldenen Löffel in den Mund geschoben. Meiner Erfahrung nach - und ich bin Mama und hab viel mit anderen Eltern zu tun - ist das aber doch selten.

Und ja, wenn sich ein Kind absolut daneben benimmt und ich mich betroffen fühle, dann sag ich dem Kind auch was, nett und freundlich - ist doch auch nur ein Mensch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2014 um 17:30

Hahahaha
Aber der Spruch ist wirklich geil, war die beste Antwort! Und klar nehmen sie sich am Verhalten ihrer Eltern ein Beispiel. Ich sage den Kindern auch sofort die Meinung oder bin gerne mal schnell lauter und wenn es wem nicht passt.... ja bitte er muß ja mit mir nicht mehr reden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2014 um 17:39

Sehe ich auch so
Hunde haben im Bett schon überhaupt nichts verloren!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2014 um 17:54


Bin Mutter von 4 kinder , Alleinerziehend, ich versuch meine Kids in eine gute Bahn zu lenken, wenn ich mir andere Kinder hier anschaue die vor Erwachsene Keinerlei Respekt haben muss ich euch Recht geben.... Doch es liegt an der Erziehung ob ein Kind sich Fremden und Erwachsenen benehmen kann oder nicht !

Meinen Kindern fehlt zwar die Väterliche Erziehungsseite aber bevor ich den Vater der Kinder dran lasse erschiess ich mich.... Egoismuss und Gewalt brauch kein Kind !

Loben nur wenn es sich das auch Verdient hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2014 um 18:26
In Antwort auf dores_12521401


Bin Mutter von 4 kinder , Alleinerziehend, ich versuch meine Kids in eine gute Bahn zu lenken, wenn ich mir andere Kinder hier anschaue die vor Erwachsene Keinerlei Respekt haben muss ich euch Recht geben.... Doch es liegt an der Erziehung ob ein Kind sich Fremden und Erwachsenen benehmen kann oder nicht !

Meinen Kindern fehlt zwar die Väterliche Erziehungsseite aber bevor ich den Vater der Kinder dran lasse erschiess ich mich.... Egoismuss und Gewalt brauch kein Kind !

Loben nur wenn es sich das auch Verdient hat

Qawas
Da hast du meinen Segen, und wenn du es alleine schaffst, 4 Kinder gut großzuziehen ziehe ich wirklich meinen Hut. Davor habe ich echt Respekt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest