Home / Forum / Liebe & Beziehung / Kinder wollen nicht mehr kommen-Hilfe!!!!!

Kinder wollen nicht mehr kommen-Hilfe!!!!!

3. Juni 2012 um 22:41

Seit 6 Jahren bin ich mit meinem Freund zusammen-seine Kinder besuchen ihn jedes zweite Wochenende und in den Ferien. Zumindest seit das ganze gerichtlich festgelegt wurde (vor zwei Jahren), denn die Mutter hat es vorher verhindert. Vorher war der Kontakt unregelmäßig.

Soweit so gut.

Nun rief seine 9-jährige Tochter jetzt an und teilte auf dem AB mit: "Hallo Papa, wir möchten nicht mehr zu dir weil deine Freundin immer so blöde Sprüche macht und du so wenig mit uns unternimmst. Außerdem haben wir zu wenig Spielzeug bei dir."

Zu mir: Ich gebe mir alle Mühe mit den Kids. Ich habe mir lediglich erlaubt ihn beim Abholen der Kinder zu fragen ob es Stress gab (gibt es oft, deswegen ist die Frage nichts ungewöhnliches, es ist mir nur wichtig zu wissen in welcher "Verfassung" er und die Kinder sind wenn sie heimkommen"). Ansonsten habe ich nichts gesagt, gebe mir viel Mühe mit den Kindern, spiele mit ihnen, organisiere Sachen, bin für alles da vom Pflaster über Bücher usw.
Und das kommt dabei raus, ich mache blöde Sprüche.

Zu ihm: Er macht ALLES für die Kinder. Freizeitpark, Wanderausflüge, Grillen, Schwimmbad, Weihnachtsmarkt in Frankfurt/London, Urlaub.......usw.

Thema Spielzeug: sie haben hier sicher nicht so viel wie zu Hause. Aber es fehlt an nichts, es sind Puppen, Malstifte, Stofftiere, Kinderbücher I-Pad und Playstation im Haus....

Ich bin -wieder mal - ein Themenpunkt dabei. Und das tut weh. Denn nach 6 Jahren haben sie immer noch null Bezug zu mir. Ich bin für sie nur gut als Dienerin, ansonsten bin ich die Böse. Das ist ja bei weitem nicht der erste Vorfall, aber eben der gerade aktuelle was meine Person betrifft.
Da sage ich mir hin und wieder: wozu? Geh ich halt an den Kinderwochenenden mit Freundinnen weg, dann mach ich auch nichts falsch.

Was ihn angeht: ich verstehe, warum er viel mit ihnen macht. Ich respektiere es. Ich unterstütze ihn dabei, möchte, dass er seine Kinder sieht. Aber es tut SAUWEH, zu hören, dass es den Kindern nicht ausreicht und sie nicht mehr kommen wollen.

Klar werden Sie von der Mutter beeinflusst solche Dinge zu sagen. Aber irgendwann reichts auch mal, ich denke es ist Zeit für ein "Machtwort" (nicht im Bösen, einfach nur ein Gespräch um ihnen zu erklären, dass wir sehr viel machen und traurig sind wenn sie sowas sagen!). Er meint, wir sollten so tun als sei nichts gewesen und ganz normal zum nächsten Umgangstermin die Kinder abholen.....

Habt ihr mit solchen Situationen Erfahrung? Wie würdet ihr vorgehen? Was denkt ihr, wie man vorgehen sollte?

Danke!

Mehr lesen

3. Juni 2012 um 22:49

Hallo Kasta27
Ich denke es ist definitv nicht die Schuld der Kinder. Sie werden beeinflusst. Aber meinst du wir sollten echt so tun als sei nichts gewesen? Oder reden? Oder Kontakt echt abbrechen lassen? Das würde ihm das Herz brechen (und mir auch weh tun)..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juni 2012 um 22:50

Noch eine Frage Kasta27
Hast du denn heute Kontakt zu deinem Vater?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juni 2012 um 22:59

Sind jetzt
9 (fast 10!!) und 8 Jahre alt..Reden will er halt nicht. Ich wäre ja bereit zu verschwinden für diese Zeit. Aber dazu müsste man echt das Gespräch suchen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juni 2012 um 23:14

Sorgerecht
hat sie, er nur das Umgangsrecht...
Sie ist bösartig. Reden mit ihr? Sie erpresst ihn mit Klagedrohungen, beschimpft mich als Schl*mpe und H*re, ihn als Wi*hser... Wir haben bereits vieles vor Gericht gehabt, aber er hat keine Aussicht auf das Sorgerecht, leider.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juni 2012 um 23:54

Die kinder werden leider beeinflust
Ich bin 13 Jahre alt und meineEltern sind auch seit 10 Jahren geschieden ich sehe ihn jedes 2. Wochenende und in den Ferien ab und zu 1 woche. Als mein Bruder (jetzt 10 Jahre alt) und ich jünger waren versuchten uns unsere Eltern immer gegeneinander aufzuhetzen. Meine Eltern hatten in dieser zeit auch andere Beziehungen (meine mom heiratet wieder ) und ich und mein Bruder wir kamen vorallem mit den Fruendnen vonmeinem dad nicht gut aus.Immer erst so nach 1 Jahr weil man sie einfach nicht oftgenug sieht und sich nicht gut kennenlernt. Meine Mutter probierte immer meinen dad so schlecht wie möglich dastehen zu lassen (er zahlt zu wenig unterhalt obwohl es über 1200 Euro proMonat sind tut nichts für uns wasnicht stimmt er unternimmt mehr mit uns als unsere Mutter.....) Obwohl sie eigentlich immer die ist die sich kaum Zeit für uns nimmt. Trotzdem lies sich mein Bruder im alter von ca 8 Jahren von ihr übereugen und ist ca 1 Jahr nicht mehr zu meinem Vater gefahren. In diesem Jahr hat er gemerkt wieviel unser Vater für uns macht weil er für uns jede Fortbildung absagt (er ist Zahnartzt) und jeden Notdienst verschiebt. Aber meine Muter dann immer nur rummault das wenn sie Notdienst hat oder zu Fortbildungen muss (sie ist ebenfalls Zahnärtztin) das wir dann nicht zu unserem Vater können.
An ihrer stelle würde ich mit ihrem Freund reden und fragen ob er weis was seine ex freunden/frau über ihn sagt und was sie alles mitden Kindern unternimmt wenn sie und ihr freund mehr oder aus der sicht der kinder bessere dinge machen würde ich ernsthaft überlegen die Kinder erstmal einhalbes Jahr nicht mehr kommen zu lassen und dann nochmal schauen ob die Kinder wieder kommen sollen. Bei meinem Bruder hat es geholfen und vieleicht die Kinder fragen was sie für dumme sprüche abgeben und was sie für Vorschläge hätten um die Wochenenden besser/schöner zu gestalten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 0:01
In Antwort auf fishke_12640005

Die kinder werden leider beeinflust
Ich bin 13 Jahre alt und meineEltern sind auch seit 10 Jahren geschieden ich sehe ihn jedes 2. Wochenende und in den Ferien ab und zu 1 woche. Als mein Bruder (jetzt 10 Jahre alt) und ich jünger waren versuchten uns unsere Eltern immer gegeneinander aufzuhetzen. Meine Eltern hatten in dieser zeit auch andere Beziehungen (meine mom heiratet wieder ) und ich und mein Bruder wir kamen vorallem mit den Fruendnen vonmeinem dad nicht gut aus.Immer erst so nach 1 Jahr weil man sie einfach nicht oftgenug sieht und sich nicht gut kennenlernt. Meine Mutter probierte immer meinen dad so schlecht wie möglich dastehen zu lassen (er zahlt zu wenig unterhalt obwohl es über 1200 Euro proMonat sind tut nichts für uns wasnicht stimmt er unternimmt mehr mit uns als unsere Mutter.....) Obwohl sie eigentlich immer die ist die sich kaum Zeit für uns nimmt. Trotzdem lies sich mein Bruder im alter von ca 8 Jahren von ihr übereugen und ist ca 1 Jahr nicht mehr zu meinem Vater gefahren. In diesem Jahr hat er gemerkt wieviel unser Vater für uns macht weil er für uns jede Fortbildung absagt (er ist Zahnartzt) und jeden Notdienst verschiebt. Aber meine Muter dann immer nur rummault das wenn sie Notdienst hat oder zu Fortbildungen muss (sie ist ebenfalls Zahnärtztin) das wir dann nicht zu unserem Vater können.
An ihrer stelle würde ich mit ihrem Freund reden und fragen ob er weis was seine ex freunden/frau über ihn sagt und was sie alles mitden Kindern unternimmt wenn sie und ihr freund mehr oder aus der sicht der kinder bessere dinge machen würde ich ernsthaft überlegen die Kinder erstmal einhalbes Jahr nicht mehr kommen zu lassen und dann nochmal schauen ob die Kinder wieder kommen sollen. Bei meinem Bruder hat es geholfen und vieleicht die Kinder fragen was sie für dumme sprüche abgeben und was sie für Vorschläge hätten um die Wochenenden besser/schöner zu gestalten

Hoffe das hilft vieleicht
vieleicht hats ihnen gholfen aber vieleicht auch nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 0:01
In Antwort auf fishke_12640005

Die kinder werden leider beeinflust
Ich bin 13 Jahre alt und meineEltern sind auch seit 10 Jahren geschieden ich sehe ihn jedes 2. Wochenende und in den Ferien ab und zu 1 woche. Als mein Bruder (jetzt 10 Jahre alt) und ich jünger waren versuchten uns unsere Eltern immer gegeneinander aufzuhetzen. Meine Eltern hatten in dieser zeit auch andere Beziehungen (meine mom heiratet wieder ) und ich und mein Bruder wir kamen vorallem mit den Fruendnen vonmeinem dad nicht gut aus.Immer erst so nach 1 Jahr weil man sie einfach nicht oftgenug sieht und sich nicht gut kennenlernt. Meine Mutter probierte immer meinen dad so schlecht wie möglich dastehen zu lassen (er zahlt zu wenig unterhalt obwohl es über 1200 Euro proMonat sind tut nichts für uns wasnicht stimmt er unternimmt mehr mit uns als unsere Mutter.....) Obwohl sie eigentlich immer die ist die sich kaum Zeit für uns nimmt. Trotzdem lies sich mein Bruder im alter von ca 8 Jahren von ihr übereugen und ist ca 1 Jahr nicht mehr zu meinem Vater gefahren. In diesem Jahr hat er gemerkt wieviel unser Vater für uns macht weil er für uns jede Fortbildung absagt (er ist Zahnartzt) und jeden Notdienst verschiebt. Aber meine Muter dann immer nur rummault das wenn sie Notdienst hat oder zu Fortbildungen muss (sie ist ebenfalls Zahnärtztin) das wir dann nicht zu unserem Vater können.
An ihrer stelle würde ich mit ihrem Freund reden und fragen ob er weis was seine ex freunden/frau über ihn sagt und was sie alles mitden Kindern unternimmt wenn sie und ihr freund mehr oder aus der sicht der kinder bessere dinge machen würde ich ernsthaft überlegen die Kinder erstmal einhalbes Jahr nicht mehr kommen zu lassen und dann nochmal schauen ob die Kinder wieder kommen sollen. Bei meinem Bruder hat es geholfen und vieleicht die Kinder fragen was sie für dumme sprüche abgeben und was sie für Vorschläge hätten um die Wochenenden besser/schöner zu gestalten

Hoffe das hilft vieleicht
vieleicht hats ihnen gholfen aber vieleicht auch nicht hoffe es hat geholfen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 0:53

....
hALLO

als erstes musst du dir darüber im Klaren sein, dass die Kinder wohl im pubärtierenden Alter sind, daher ist so ein Verhalten typisch dafür, egal gegen wen.
Natürlich ist es unfair dir gegenüber, da du dir so viel Mühe machst, vielleicht werden sie es später einsehen.......und so wie ich es herauslesen kann, sind die Kinder ganz schön verwöhnt von ihrem Papa......naja, der einzigste Grund für das Benehmen kann es natürlich nicht sein, das wollte ich nur nebenbei anmerken. Ansonsten würde ich an deiner Stelle weiter so bleiben wie du bist...wenn diese Kinder nicht einsehen, dass du dir viel Mühe gibst ist es wohl so und damit nicht mehr dein Problem! wenn sie dich nicht akzeptieren wollen, dann würde ich an deiner Stelle keinen Finger mehr krumm machen für sie......und dein Freund muss dann einsehen, dass sich nicht alles nur um die Kinder dreht! wenn sie so weiterhin mit dir verfahren sollten, dann würde ich gar nichts mehr machen für sie. Was sagt dein Freund dazu? er müsste auf jeden Fall dich in Schutz nehmen, weil du dir sehr viel Mühe gemacht hast! aber wenn sie es nicht einsehen wollen, dann solltest du dich auch entsprechend verhalten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 11:05

Also...
... mein erster Gedanke, als ich den Spruch gelesen habe, den die Kinder auf den AB gesprochen haben, war: Ein Kind würde NIE anrufen und die Sache so ausdrücken! Das ist ein Spruch, den die Mutter dem Kind vorgesagt hat, nach dem Motto: Meinem Ex und seiner Neuen zeig ichs mal so richtig... Und möglicherweise deshalb, weil die Kinder im Grunde genommen vielleicht viel zu oft einen zufriedenen Eindruck gemacht haben, nachdem sie von einem Papa-Wochenende nach Hause gekommen sind.

An Deiner Stelle würde ich - wenn ich mutig wäre - mal da anrufen - vielleicht auch auf den AB sprechen - und einfach ganz neutral und wahrheitsgemäß sagen: "Ja, schade, dass die Kinder nicht mehr kommen wollen, ich freue mich immer sehr, es macht Spaß, sich mit ihnen zu beschäftigen und sich Spiele zu überlegen... Spielzeug haben wir eigentlich auch echt mehr als genug da, das wundert mich ein wenig, das sie sagen, es wäre nicht genug - aber naja, es sind halt Kinder.... Heute so, morgen so. Die Tür ist auf jeden Fall offen - wenn sie wieder Lust haben zu kommen, dann freue ich mich auf jeden Fall...Viele Grüße an die beiden" - Damit würdest Du der Mutter auf jeden Fall den Wind aus den Segeln nehmen und ihr keine Angriffsfläche bieten. Wenn die Kinder zu euch kommen wollen, werden sie das gegenüber der Mutter schon durchsetzen.

Ansonsten würde ich mich auf keinerlei Diskussionen einlassen - auch Dein Freund sollte nicht diskutieren, sondern einfach neutral, aber bestimmt handeln und seinerseits darauf verzichten, die Kinder als Werkzeug zu benutzen. Das ist in so einer Situation nicht immer einfach, aber das ist er sich selbst und seinen Kindern schuldig - wenn schon die Mutter es nicht schafft, ihre Kinder nicht zu instrumentalisieren. Schlimm!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 11:23

Nicht das Jugendamt einschalten
Schaltet auf keinen Fall das Jugendamt ein. Es setzt die Kinder nur unnötig unter Druck und sie haben das Gefühl egal was sie machen, sie machen es immer falsch und keiner hat sie mehr lieb (eigene Erfahrung). Auf jeden Fall sollte man ihnen immer ein gefühlgeben das man sie lieb hat und sie immer bei einem wilkommen sind. Das kann teilweise richtige Wunder bewirken

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 18:24

Es sind 3 Kids..
...und ja, zwei Frauen. Zwei der Kinder, die beiden von denen ich schrieb, wollen nicht mehr zu ihm. Bei der anderen Frau, die Mutter seines "Großen", gibt es dieses Thema nicht. Er wird nicht gehetzt und ist immer gern zu uns gekommen und tut dies auch weiterhin-trotz Teenageralter und Kumpels.

Zum Thema Jahre: etwas unglücklich ausgedrückt: sieben Jahre zusammen, aber "nur" 6 Jahre in gemeinsamer Wohnung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 18:34
In Antwort auf tyche26

Also...
... mein erster Gedanke, als ich den Spruch gelesen habe, den die Kinder auf den AB gesprochen haben, war: Ein Kind würde NIE anrufen und die Sache so ausdrücken! Das ist ein Spruch, den die Mutter dem Kind vorgesagt hat, nach dem Motto: Meinem Ex und seiner Neuen zeig ichs mal so richtig... Und möglicherweise deshalb, weil die Kinder im Grunde genommen vielleicht viel zu oft einen zufriedenen Eindruck gemacht haben, nachdem sie von einem Papa-Wochenende nach Hause gekommen sind.

An Deiner Stelle würde ich - wenn ich mutig wäre - mal da anrufen - vielleicht auch auf den AB sprechen - und einfach ganz neutral und wahrheitsgemäß sagen: "Ja, schade, dass die Kinder nicht mehr kommen wollen, ich freue mich immer sehr, es macht Spaß, sich mit ihnen zu beschäftigen und sich Spiele zu überlegen... Spielzeug haben wir eigentlich auch echt mehr als genug da, das wundert mich ein wenig, das sie sagen, es wäre nicht genug - aber naja, es sind halt Kinder.... Heute so, morgen so. Die Tür ist auf jeden Fall offen - wenn sie wieder Lust haben zu kommen, dann freue ich mich auf jeden Fall...Viele Grüße an die beiden" - Damit würdest Du der Mutter auf jeden Fall den Wind aus den Segeln nehmen und ihr keine Angriffsfläche bieten. Wenn die Kinder zu euch kommen wollen, werden sie das gegenüber der Mutter schon durchsetzen.

Ansonsten würde ich mich auf keinerlei Diskussionen einlassen - auch Dein Freund sollte nicht diskutieren, sondern einfach neutral, aber bestimmt handeln und seinerseits darauf verzichten, die Kinder als Werkzeug zu benutzen. Das ist in so einer Situation nicht immer einfach, aber das ist er sich selbst und seinen Kindern schuldig - wenn schon die Mutter es nicht schafft, ihre Kinder nicht zu instrumentalisieren. Schlimm!

Anrufen...
..kann ich bei ihr nicht. Ich habe und bekomme ihre Nummer nicht. Denn leider hatten wir schon eine Menge Ärger und nachdem ich irgendwann mal persönlich angerufen habe, hat sie ihre Nummer geändert. Nur sie kann bei uns anrufen, wir nicht bei ihr
So kam ihre Nummernänderung zustande:
Damals ging es darum, dass sie anwaltlich hat mitteilen lassen, dass er seine Einkommens-/Vermögensverhältnisse offenlegen soll (was bei einer Unterhaltsklage ganz normal ist) und außerdem nachweisen soll, dass mein Auto nicht von ihm, sondern mir bezahlt wurde. Sprich, einen Kontoauszug von mir beibringen soll. Ich habe damals angerufen und habe ihr gesagt, dass ich allein für meine Ausgaben (auch Auto) gradestehe, sie aber mit Sicherheit keine Kontoauszüge von mir bekommt. Ganz ruhig.
Kurz darauf kam noch was (sie erzählte den Kindern, ihr Papa müsse für seine "junge Schlampe" so viel bezahlen, dass er nicht genügend Unterhalt zahlt)-auch hier sprach ich telefonisch mit ihr und bat sie, solche Äußerungen zu lassen, vor allem vor Kindern und dass ich eigene Arbeit/eigenes Geld habe. Unterhalt zahlt er -by the way- in voller Höhe und sogar noch mehr als er muss.
Wie auch immer, anrufen ist nicht mehr möglich...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 18:35

Ja, wir hatten böse Zeiten.
Einfacher wirds nicht. Aber wir arbeiten dran.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 18:37
In Antwort auf fishke_12640005

Nicht das Jugendamt einschalten
Schaltet auf keinen Fall das Jugendamt ein. Es setzt die Kinder nur unnötig unter Druck und sie haben das Gefühl egal was sie machen, sie machen es immer falsch und keiner hat sie mehr lieb (eigene Erfahrung). Auf jeden Fall sollte man ihnen immer ein gefühlgeben das man sie lieb hat und sie immer bei einem wilkommen sind. Das kann teilweise richtige Wunder bewirken

Gefühl geben, willkommen zu sein..
Das tun wir. Ich hab halt nur Angst dass wir jetzt wenn wir das nächste Mal kommen um sie für das WE zu holen, einfach abgewiesen werden...Bzw er abgewiesen wird, ich werde zuhause warten, muss ja nicht noch Öl ins Feuer gießen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 18:40

Er war beim Jugendamt..
...leider hat sie die Zusammenarbeit verweigert. Und das Amt sagt, solange keine schwere Vernachlässigung vorliegt, werden sie nicht eingreifen. Einfach deshalb, um die Kinder nicht unter Druck zu setzen. Das verstehe ich sogar...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 18:41
In Antwort auf tyche26

Also...
... mein erster Gedanke, als ich den Spruch gelesen habe, den die Kinder auf den AB gesprochen haben, war: Ein Kind würde NIE anrufen und die Sache so ausdrücken! Das ist ein Spruch, den die Mutter dem Kind vorgesagt hat, nach dem Motto: Meinem Ex und seiner Neuen zeig ichs mal so richtig... Und möglicherweise deshalb, weil die Kinder im Grunde genommen vielleicht viel zu oft einen zufriedenen Eindruck gemacht haben, nachdem sie von einem Papa-Wochenende nach Hause gekommen sind.

An Deiner Stelle würde ich - wenn ich mutig wäre - mal da anrufen - vielleicht auch auf den AB sprechen - und einfach ganz neutral und wahrheitsgemäß sagen: "Ja, schade, dass die Kinder nicht mehr kommen wollen, ich freue mich immer sehr, es macht Spaß, sich mit ihnen zu beschäftigen und sich Spiele zu überlegen... Spielzeug haben wir eigentlich auch echt mehr als genug da, das wundert mich ein wenig, das sie sagen, es wäre nicht genug - aber naja, es sind halt Kinder.... Heute so, morgen so. Die Tür ist auf jeden Fall offen - wenn sie wieder Lust haben zu kommen, dann freue ich mich auf jeden Fall...Viele Grüße an die beiden" - Damit würdest Du der Mutter auf jeden Fall den Wind aus den Segeln nehmen und ihr keine Angriffsfläche bieten. Wenn die Kinder zu euch kommen wollen, werden sie das gegenüber der Mutter schon durchsetzen.

Ansonsten würde ich mich auf keinerlei Diskussionen einlassen - auch Dein Freund sollte nicht diskutieren, sondern einfach neutral, aber bestimmt handeln und seinerseits darauf verzichten, die Kinder als Werkzeug zu benutzen. Das ist in so einer Situation nicht immer einfach, aber das ist er sich selbst und seinen Kindern schuldig - wenn schon die Mutter es nicht schafft, ihre Kinder nicht zu instrumentalisieren. Schlimm!

Glaube auch nicht, dass ein Kind sowas macht...
...zumal sie nicht mal seine Nummer auswendig wissen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2012 um 19:18

Liebe Mädels,
vielen Dank für eure teilweise echt netten und hilfreichen Antworten.
Er hat nun folgendes entschieden: er wird die Kinder ganz normal zum gerichtlich vereinbarten Termin abholen. Dann will er ihnen erklären, dass es nicht immer große Actionveranstaltungen bei Papa geben kann, sondern wir auch mal etwas Zeit zuhause verbringen. Außerdem will er ihnen noch einmal sagen, dass er (genauso wie sein Sohn von anderer Frau und ich) sich freut, wenn sie kommen. Und erklären, dass er verstehen kann, dass sie nicht immer Lust haben, dass es aber wichtig ist, Kontakt zu Papa zu haben.

Ich bin mir nicht sicher, ob sie das verstehen. Aber anders vorgehen will er nicht. Wie ich mich verhalten soll, weiß ich nicht. Er möchte nicht, dass ich an den Wochenenden verschwinde wenn sie da sind, weil die Mutter sonst nur ihr Ziel erreicht habe mit ihrer Kindermanipulation.
Aber einfach daneben hocken, schweigen und auf Wunsch "zu dienen" wenn ein Pflasterholer, Rucksackträger oder so was gebraucht wird?? Ich weiß nicht ob ich das kann...Ich soll so tun als sei nix gewesen sagt er...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen