Home / Forum / Liebe & Beziehung / Kind nach ONS - wie läuft das ab???

Kind nach ONS - wie läuft das ab???

24. Januar 2009 um 11:42 Letzte Antwort: 25. Januar 2009 um 13:25

Hallo,
Habe hier mal eine paar Fragen die mich shr interessieren

1) Wenn eine Frau ein Kind nach einem ONS bekommt und im Krankenhaus den Namen des Vaters angibt wird dieser dann sofort informiert ??? Wenn sie dessen Name erst später angibt muß der Mann mit ihr zum Jugendamt um die Vaterschaft zu bestätigen, oder geht das dann auch schriftlich

2) Wenn sie den Vater in keinster Weise mehr Kontaktiert und plötzlich nach ca. drei Jahren flattert einem ein Bescheid ins Haus in dem steht, das diese Frau Unterhaltsvorschuß beantragt hat , hat sie dann angegeben das der Vater keinen Unterhalt zahlen will ?? Weil das sind doch zwei verschiedene Dinge oder?

Würde mich über ein paar Antworten sehr freuen
MfG
Neniell

Mehr lesen

24. Januar 2009 um 11:50


hi, also du hast alles ein bisschen schwammig formuliert- ich versuchs trotzdem
1. also die vaterschaftsanerkennung muss persönlich abgegeben werden, weil notariell beurkundet werden muss. beide müssen logischerweise anwesend sein. also schriftlicih reicht nicht.
2. also man kann unterhalt für die vergangenheit einfordern, aber nur unter bestimten bedingungen. ansonsten versteh ich die zweite frage nich so richtig.wenn die mutter den unterhaltsanspruch vorher nich geltend gemacht hat, dann heißt es nich automatisch das er nicht zahlen will/ wollte.
kannst mir auch noch ma privat schreiben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Januar 2009 um 12:01
In Antwort auf kezia_11944964


hi, also du hast alles ein bisschen schwammig formuliert- ich versuchs trotzdem
1. also die vaterschaftsanerkennung muss persönlich abgegeben werden, weil notariell beurkundet werden muss. beide müssen logischerweise anwesend sein. also schriftlicih reicht nicht.
2. also man kann unterhalt für die vergangenheit einfordern, aber nur unter bestimten bedingungen. ansonsten versteh ich die zweite frage nich so richtig.wenn die mutter den unterhaltsanspruch vorher nich geltend gemacht hat, dann heißt es nich automatisch das er nicht zahlen will/ wollte.
kannst mir auch noch ma privat schreiben

Genaue Auskunft kann dir das zuständige Jugendamt geben.
Es kann auch sein, dass es in den Bundesländern unterschiedlich gehandhabt wird. In Baden Württemberg ist das so: wenn eine Vaterschaft nicht angegeben wird, der Vater nicht ausfindig gemacht werden kann, weil er vielleicht ins Ausland verschwunden ist, oder in finanzieller Notlage keinen Unterhalt bezahlen kann, springt das Jugendamt mit einem Mindestbetrag für die Unterhaltszahlungen ein, soweit die Mutter nicht selber genug Geld hat. Dieser gezahlte Betrag wird jedoch, wie ne Kreditzahlung vom Vater (kann auch nach 5 Jahren sein) wieder zurückgefordert, wenn dieser wieder zahlungsfähig ist, aufgetaucht ist oder ausfindig gemacht werden konnte. Respektive kann auch die Mutter die Rückzahlungsforderung erhalten, wenn sie beispielsweise nach 3 Jahren wieder in ihren gutbezahlten Job zurückkehrt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Januar 2009 um 12:07

Neniell,
schickste nochmal ne einladung? hab das hier noch n icht durchschaut
da ich angehende sozialarbeiterin bin, kenn ich mich schon n bisschen aus mit der jugendamtsache
also dass man das vom jugendamt bekommen kann stimmt, aber man kann vorher gerichtlich anordnen lassen (durch gentest), herauszufinden wer der vater ist, wenn der vater in der nähe ist, bzw die mutter eine ahnung hat wer der vater ist. das prüft das familiengericht auch zuerst, bevor sie irgendeinen zuschuss machen. denn die können das geld sich ja nich vom vater bei auftauchen zurückholen, wenn nicht mal ein vater festgestellt wurde..
heutzutage haben alle beteiligten (mutter, vater, kind) ein anrecht von den anderen erbbiolog material zum untersuchen einzufordern..also wie gesagt- schreib mich an

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Januar 2009 um 12:08
In Antwort auf riikka_12952477

Genaue Auskunft kann dir das zuständige Jugendamt geben.
Es kann auch sein, dass es in den Bundesländern unterschiedlich gehandhabt wird. In Baden Württemberg ist das so: wenn eine Vaterschaft nicht angegeben wird, der Vater nicht ausfindig gemacht werden kann, weil er vielleicht ins Ausland verschwunden ist, oder in finanzieller Notlage keinen Unterhalt bezahlen kann, springt das Jugendamt mit einem Mindestbetrag für die Unterhaltszahlungen ein, soweit die Mutter nicht selber genug Geld hat. Dieser gezahlte Betrag wird jedoch, wie ne Kreditzahlung vom Vater (kann auch nach 5 Jahren sein) wieder zurückgefordert, wenn dieser wieder zahlungsfähig ist, aufgetaucht ist oder ausfindig gemacht werden konnte. Respektive kann auch die Mutter die Rückzahlungsforderung erhalten, wenn sie beispielsweise nach 3 Jahren wieder in ihren gutbezahlten Job zurückkehrt.

.....
Sie kannt den Vater und wußte seine Daten genau doch der Bescheid kam erst jetzt nach fast drei Jahren

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Januar 2009 um 13:25
In Antwort auf kezia_11944964

Neniell,
schickste nochmal ne einladung? hab das hier noch n icht durchschaut
da ich angehende sozialarbeiterin bin, kenn ich mich schon n bisschen aus mit der jugendamtsache
also dass man das vom jugendamt bekommen kann stimmt, aber man kann vorher gerichtlich anordnen lassen (durch gentest), herauszufinden wer der vater ist, wenn der vater in der nähe ist, bzw die mutter eine ahnung hat wer der vater ist. das prüft das familiengericht auch zuerst, bevor sie irgendeinen zuschuss machen. denn die können das geld sich ja nich vom vater bei auftauchen zurückholen, wenn nicht mal ein vater festgestellt wurde..
heutzutage haben alle beteiligten (mutter, vater, kind) ein anrecht von den anderen erbbiolog material zum untersuchen einzufordern..also wie gesagt- schreib mich an

.....
Habs dir privat gepostet dann kannst du mal schauen bin echt für jede Hilfe dankbar, man hat ja sonst nie mit solchen Sachen zu tun

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram