Home / Forum / Liebe & Beziehung / Kind mit der Ex

Kind mit der Ex

5. Dezember 2008 um 14:14

Hallo,

ich war schon oft hier auf den Seiten und hab mich jetzt mal dazu entschlossen, auch mal nach Rat zu fragen *g* Ich hoffe es wird nicht zu lang...

also, ich bin 30 Jahre alt und seit 1 Jahr glücklich mit meinem Mann verheiratet, er hat einen Sohn von 3 Jahren mit seiner Ex-Freundin vor unserer Beziehung. Von Anfang an war bei uns geklärt, dass ich keine Kinder möchte, dass wusste mein Mann und es war ok. Jetzt hat er mir vor einiger Zeit mal "geflüstert" (im wahrsten Sinne *g*), dass er es schön finden würde, mit mir ein Kind zu haben. Und seit dem ist bei mir alles durcheinander Ich habe angefangen mir das erste mal in meinem Leben ernsthafte Gedanken darüber zu machen, ob ich Kinder möchte oder nicht. Und bin mir jetzt gar nicht mehr so sicher *g* Der Gedanke hat unbekannte Gefühle in mir geweckt, aber direkt nach diesen "schönen" Gefühlen kommen genau gegenteilige Gefühle wie: "um gottes willen" und "niemals im leben" die fast in Panik ausarten und ich bekomme regelrechte Heulanfälle! Ich bin so hin und hergerissen dazu kommt, dass ich mich sehr unter Druck setze, da er ein Kind mit seiner Ex hat. Ständig habe ich den Gedanken, dass sie ihm etwas bietet, das ich nicht kann oder will. Der kleine ist der süßeste Fratz überhaupt, er ist meinem Mann wie aus dem Gesicht geschnitten, er hat sofort durchgeschlafen, ist immer ruhig, lacht nur und heult "nie"! Er ist perfekt!

Ich stelle mir dann ständig vor, wie es wäre wenn wir ein Kind hätten...wäre es genauso hübsch wie sein Sohn? Würde ich die Geburt von unserem Kind genauso gut hinbekommen wie seine Ex? Mein Mann war bei der Geburt seines Sohnes dabei...allein der Gedanke, dass er das ja schonmal durchgemacht hat, macht mich krank! Für mich wäre es in dieser so "wichtigen Zeit" alles neu, für ihn nicht.

Ich weiß nicht was mit mir los ist Ich stehe mit beiden Beinen im Leben, war nie eifersüchtig und habe jede Menge Selbstbewusstsein (manchmal etwas zu viel *g*) aber ich fühle mich einfach nicht wohl in meiner Haut bei dem Kind-Thema. Auf der anderen Seite will ich es auch nicht verdrängen aus Angst ich könnte bereuen keins bekommen zu haben.

ich unterstütze meinen Mann was die Besuchsregelungen mit seinem Sohn angeht wo ich nur kann, ich stelle mich definitiv hinter seinen Sohn. Aber ich komme mit meinen Gefühlen was das Thema betrifft nicht klar, es macht mir das Leben schwer, dass er ein Kind hat, dass nicht von mir ist, und sich dann trotzdem bemühen, dass er seinen Sohn regelmäßig sieht und ihm gut zuzureden ist nicht einfach für mich, wobei ich es ja natürlich gerne mache, ich will ja für ihn da sein

Wenn wir von irgendjemandem gefragt werden "wollt ihr kinder?" sagt mein mann immer "nein", aber eigentlich bin ich es ja, die keine will. wenn es irgendwo um kinder geht, und mein Mann wird gefragt "wie war das bei deinem sohn?" ist das wie ein stich ins herz für mich. Bei dem Thema Kinder kann ja mein mann mitreden, aber ich nicht...er hat ein kind, aber WIR nicht. Wenn das ganze dann noch im Anschluss an eine Aussage wie "kinder sind was tolles" kommt, komme ich mir vor wie ein Unmensch. Wenn mein Mann ein Kind um sich rum haben will, kann er zu seiner ex, und nicht zu mir!

ach, ist das eine sch...sag ich euch. ich kann das alles gar nicht so in worte fassen Das hört sich an als wäre ich schizo...naja, vielleicht bin ich das auch, ich weiß gar nichts mehr

was meint ihr dazu? Vielleicht kennt ja jemand genau diese Situation? Vielleicht muss mir auch nur jemand mal irgendwas verbal ins gesicht klatschen...

Mehr lesen

10. Dezember 2008 um 1:02

Hallo lucy,
ich kenne diese Gedanken sehr gut und bin leider auch nicht immer frei von ihnen. (Allerdings möchte ich im Gegensatz zu dir sicher selbst mal Kinder mit meinem Mann haben.) Dieser Stich, bei der von dir zitierten Frage... ist nicht schön und auch das kenne ich. Da du vielleicht keine Kinder haben willst, ist deine Situation natürlich schwieriger, da diese Fragen dann ja nie dich betreffen werden. Allerdings wäre die Frage von Bekannten nach seinen Vatererfahrungen dir ja wahrscheinlich egal, wenn du tatsächlich nieee selbst mit ihm Kinder haben wollen würdest. Vielleicht spielt da dein Unterbewusstsein mit dir

Irgendwie muss man diese negativen Gedanken abschütteln. Aber dafür muss man es sich alles erst mal bewusst machen und das ist halt ganz schön anstrengend.

Dass euer, also DEIN Kind nicht so toll werden könnte wie seins... vergiss es. Für dich wird dein Kind immer das Tollste der Welt sein. Das richtet die Natur schon so ein. Sagt jedenfalls meine Mutter und das habe ich auch von anderen Müttern nie anders gehört.

Er wird das alles nicht zum ersten Mal erleben, aber zum ersten Mal mit DIR. Mit der Frau, die so liebt, dass er sie geheiratet hat, und mit ihr sein Leben verbringen will. Und mit der er deshalb jetzt ein Kind will, ein GEMEINSAMES. Offenbar ist ihm das auch wichtig, das macht das bestehende Kind nicht unwichtiger, aber es ist ihm wichtig, das mit DIR zu erleben und zu haben OBWOHL er ja eigentlich seine biologische "Genweitergabe" schon erledigt hat. Möglicherweise ist es ein größerer Liebesbeweis, als wenn er sein erstes mit dir bekommen hätte, da die biologische Komoponente jetzt ja nicht mehr so elementar ist. (Das ist jetzt nicht wissenschaftlich fundiert Aber mein Mann hat es mir mal so ähnlich erklärt. )

Du musst, denke ich, unterscheiden zwischen zwei Dingen: 1.)Die Eifersucht/Trauer... dass dein Mann etwas mit einer anderen Frau hat, dass er mit dir nicht hat. 2.) Den möglicherweise unterdrückten eigenen Wunsch nach einem Kind bzw. der Zweifel, ob ein kinderloses Leben wirklich das richtige für dich ist. Falls es doch so ist, ist es doch egal, was die anderen denken. Es gibt keine Pflicht zum Kinder kriegen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2008 um 7:59

Hallo Lucytw
obwohl ich die situation selber noch nicht kenne kann ich mich voll in deine Situation reinversetzen. Kinderkriegen ist eine der grössten entscheidungen überhaupt im Leben, denn schliesslich ist man für den rest seines Lebens dann nicht mehr für sich alleine verantwortlich sondern auch für sein Kind. Das man da Angst hat ist denke ich ganz normal - gerade wenn man sich nie wirklich gedanken über das thema gemacht hat und es dann auf diese weise hoch kommt. Aber so wie du hier schreibst denke ich, dass dein Unterbewussstsein schon eine Entscheidung getroffen hat, du es aber nur noch nicht weisst. Mach dir in Ruhe deine Gedanken darüber und versuche rational darüber nachzudenken (ist sicher nicht leicht). und vorallem lass die Gedanken an seine Ex und das Kind dass er mit ihr hat aus dem Spiel - es geht dabei nur um dich und dienen Mann!

Das du eifersüchtig auf seine ex und ihr kind bist kann denke ich fast jeder nachvollziehen. Das ist denke ich ganz normal. Das du dir dessen so klar bewusst bist und du damit (wie ich finde) so gut umgehst ist nicht selbstverständlich. In meinem Bekannten- und Kollegenkreis hab ich das oft anders wahrgenommen wenn es um Kinder mit Exen geht.

Ich kann dir nur raten, mit deinem Mann mal in ruhe und ausführlich über deine Gefühle zu reden. Sag ihm dass du dir Gedanken machst und dass du dr selber erstmal über deine Gefühle klar werden musst. Er macht mir einen sehr verständnisvollen Eindruck von dem was du schreibst und wird dir sicherlich dabei helfen können ohne dich gleich zu etwas drängen zu wollen. Lass dir Zeit mit einer Entscheidung und lass dich von niemandem bequatschen. Mach dir deine Gedanken und teile Sie mit dienem Mann, dann wird sich das Gefühlschaos lichten und du wirst dir irgendwann klar sien, was du willst und kannst es dann auch umsetzen.

Ich wünsch dir alles Gute,

Martin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2008 um 13:20

Mein Freund....
hat auch ein Kind mit seiner Ex und mit mir (noch) keines. Daher kann ich mich gut in dich reinversetzen.

Aber ich denke du brauchst keine Angst zu haben, dass er dich neben seine Ex stellt und "vergleicht". Er liebt dich und nicht sie (sonst wäre er bei ihr), das Einzige warum er mit ihr Kontakt hat, ist sein Kind, welches er natürlich auch liebt, ist ja sein Kind. Wenn ihr beide mal Kinder bekommen solltet, liebt er diese sicher genauso und er wird nicht vergleichen, wie wars mit seiner Ex und wie ist es mit dir. Glaub mir, du brauchst auf keinen Fall eifersüchtig sein auf seine Ex und sein Kind.

Ich bin mit meinem Freund seit 1 1/2 Jahren zusammen, mit seiner Ex hat er einen Jungen, der jetzt 2 Jahre alt ist. Ich unterstütze ihn so gut es geht bei seinem Kind. Ich sehe den Kleinen zwar nicht als mein Kind an oder so, sondern eher als fremdes Kind (teilweise leider sogar fremder als andere Kinder), aber ich bemühe mich sehr. Ist leider trotzdem sehr schwer. Wenn er ihn alle zwei Wochen sehen darf, bin ich immer dabei (will er so) und das macht mir auch nichts aus. Wenn irgendwas mit seinem Sohn ist, was ihn freut, dass freue ich mich mit für ihn und wenn es was gibt, was seinen Sohn total freut, freue ich mich für seinen Sohn genauso. Ich hätte mir auch noch nie gedacht, dass er mich mit ihr vergleichen würde. Für ihn bin ich seine Welt und das bist auch bestimmt du für deinen Mann.

LG Sarah

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2008 um 9:26

Danke...
für eure Antworten, das hat mich doch sehr aufgemuntert

Es ist auch ganz und gar nicht so, dass mein Mann mich vergleicht, überhaupt nicht. Für ihn bin ich sein Ein und Alles, das weiß ich und bekomme es auch täglich zu spüren *g* Es belastet ihn aber, dass er ein Kind hat (nicht des Kindes ansich wegen). Er hat auch schon gesagt, er hat ein Kind mit der falschen Frau. Aber das tröstet mich nicht. Die Falsche war bereit ihm eins zu "schenken" und die Richtige will nicht

Zudem kommt noch die Tatsache, dass ich wegziehen wollte, weit weg...das wäre mein größter Traum. Jetzt habe ich den Mann mit dem ich das unwahrscheinlich gerne machen würde, aber wir können nicht. Und die Tatsache, dass mein Mann ein (abbezahltes) Haus "mit in die Ehe gebracht" hat, in dem wir mietfrei wohnen könnten, aber er müsste jedes 2. WE 1700 km fahren. 2 Tankfüllungen+Hotel+Unternehmu ngen. Das wären hunderte von Euro jeden Monat Naja, aber das wusste ich ja schon vorher...aber es kotzt mich trotzdem an.

momentan ist es mit den Besuchszeiten noch nicht so wirklich geklärt, aber wenn es mal so weit sein sollte muss ich mich damit abfinden, dass ich eben damit konfrontiert werde. Jedes 2. WE. Und an Geburtstagen. Und an Weihnachten. Ich bin z. B. dieses Jahr am 24.12. alleine, alle meine Freunde feiern mit ihren Familien, meine Familie feiert "ohne mich" und mein Mann kann nur an diesem Tag seinen Sohn sehen laut der Ex.

Ich frage mich manchmal ob ich das durchstehe. Wenn ja, dann für meinen Mann und seinen Sohn. Aber was ist mit mir? Und wie lange empfinde ich so wie ich jetzt empfinde? Kann mir jemand garantieren, dass es weggeht?
Irgendwie wird das ganze Leben eingeschränkt, nur wegen dem kind...es gäbe so viele Dinge, die ich gerne mit meinem Mann machen würde, aber es geht einfach nicht. Wie soll ich denn mit meinem Mann über sowas reden? Das würde ihn doch fertig machen Er würde mir am liebsten jeden Wunsch von den Lippen lesen, aber in manchem kann er eben nicht


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2008 um 11:24
In Antwort auf ofelia_12948443

Danke...
für eure Antworten, das hat mich doch sehr aufgemuntert

Es ist auch ganz und gar nicht so, dass mein Mann mich vergleicht, überhaupt nicht. Für ihn bin ich sein Ein und Alles, das weiß ich und bekomme es auch täglich zu spüren *g* Es belastet ihn aber, dass er ein Kind hat (nicht des Kindes ansich wegen). Er hat auch schon gesagt, er hat ein Kind mit der falschen Frau. Aber das tröstet mich nicht. Die Falsche war bereit ihm eins zu "schenken" und die Richtige will nicht

Zudem kommt noch die Tatsache, dass ich wegziehen wollte, weit weg...das wäre mein größter Traum. Jetzt habe ich den Mann mit dem ich das unwahrscheinlich gerne machen würde, aber wir können nicht. Und die Tatsache, dass mein Mann ein (abbezahltes) Haus "mit in die Ehe gebracht" hat, in dem wir mietfrei wohnen könnten, aber er müsste jedes 2. WE 1700 km fahren. 2 Tankfüllungen+Hotel+Unternehmu ngen. Das wären hunderte von Euro jeden Monat Naja, aber das wusste ich ja schon vorher...aber es kotzt mich trotzdem an.

momentan ist es mit den Besuchszeiten noch nicht so wirklich geklärt, aber wenn es mal so weit sein sollte muss ich mich damit abfinden, dass ich eben damit konfrontiert werde. Jedes 2. WE. Und an Geburtstagen. Und an Weihnachten. Ich bin z. B. dieses Jahr am 24.12. alleine, alle meine Freunde feiern mit ihren Familien, meine Familie feiert "ohne mich" und mein Mann kann nur an diesem Tag seinen Sohn sehen laut der Ex.

Ich frage mich manchmal ob ich das durchstehe. Wenn ja, dann für meinen Mann und seinen Sohn. Aber was ist mit mir? Und wie lange empfinde ich so wie ich jetzt empfinde? Kann mir jemand garantieren, dass es weggeht?
Irgendwie wird das ganze Leben eingeschränkt, nur wegen dem kind...es gäbe so viele Dinge, die ich gerne mit meinem Mann machen würde, aber es geht einfach nicht. Wie soll ich denn mit meinem Mann über sowas reden? Das würde ihn doch fertig machen Er würde mir am liebsten jeden Wunsch von den Lippen lesen, aber in manchem kann er eben nicht


Hi
Habe dir eine Private Nachricht geschickt.
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2008 um 12:15
In Antwort auf saramira81

Hi
Habe dir eine Private Nachricht geschickt.
lg

@saramira81
ich habe versucht dir zu antworten, aber ich bekomme die Mitteilung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram