Home / Forum / Liebe & Beziehung / Kind in eine pflegefamilie geben

Kind in eine pflegefamilie geben

26. Februar 2006 um 12:53

ich weiss das passt nicht so ganz hier her, aber hier hab ich die meisten zuhörer.

ich (25) bin seit 3 jahren verheiratet, und leider ist unsere ehe jetzt schon am ende. wir streiten ständig, und ich liebe ihn auch überhaupt nicht mehr. wir haben 2 kinder (7 und 1 jahre). die ältere ist jedoch nicht von meinem jetzigen mann. sie leidet sehr darunter wenn wir immer streiten. sie erzählt ständig alle details ihrer lehrerin in der schule, und sagt wie schlecht es ihr ginge(psychisch). ich musste dann zu einem gespräch in die schule kommen, und die lehrerin erzählte mir, das sie sogar schon davon gesprochen hat, sich das leben zu nehmen. das hat mir sehr weh getan.

mein mann ist sehr verantwortungslos, er sitzt viel vor dem pc und kümmert sich fast nicht um die kinder. alle probleme lasten auf meinen schultern. er zeigt meiner tochter sehr deutlich, das er sie nicht wirklich mag. er redet nie was mit ihr, und wenn, dann nur negatives. er spielt nix mit ihr mit der ausrede sie wär immer schlimm und erst wenn sie sich ändern würde, würde er wieder was spielen. er denkt nicht, das ihr verhalten mit unserem einhergeht. er ist selbst wie ein kind.

ich bin hausfrau, und immer zuhause, und restlos überfordert mit den problemen und den kinder. es geht mir oft psychisch sehr schlecht und ich bin dann nicht im stande mich den kinder zuzuwenden. ich weiss, das das nicht so weitergehen kann. ich kann mir aber auch nicht vorstellen mit den kindern ganz alleine zu sein, arbeiten zu gehen, den haushalt zu führen. ich bin für das alles viel zu schwach, es würde mir nicht gut gehen und dann den kinder auch nicht. ich habe mir auch schon überlegt, den kleinen bei meinem mann zu lassen, aber der ist so verantwortungslos, ich habe angst, das er nicht gut aufgehoben ist. darum denke ich jetzt darüber nach ihn in eine pflegefamilie zu geben. aber bin ich dann nicht eine rabenmutter. was werden alle leute sagen, wenn ich mein kind weggebe. ich tu es doch nur, damit der kleine es gut hat. mit beiden kindern würde ich finanziell und nervlich nicht fertig werden.

was denkt ihr darüber, habt ihr tipps für mich, oder ist jemand in einer ähnlichen situation.

Mehr lesen

26. Februar 2006 um 13:18

Nimm deine Sachen und geh!!
Auch wenn es sich so schwer anhört! Und vorallem nimm deine Kinder mit. Du sagst dein Mann ist verantwortungslos und überlegst dann ob du den kleinen bei ihm lässt??? Für mich ehrlich nicht nachvollziehbar!

Klar jeder Schritt alleinen mit Kindern zu gehen ist nicht leicht aber man kann es schaffen. Denk mal in erster Linie an die Kinder! Sie sind sehr wichtig! Und du solltest es auch ernst nehmen wenn deine Grosse sagt sie will sich das Leben nehmen. Auch ein Kind mit 7 Jahren hat Gefühle, setz dich mal mit Ihr hin und rede darüber, Sie brauch auch die Gespräche einer Mutter.

Wenn du dir nicht sicher bist dann hol dir Hilfe!!! Frag mal bei deinen Eltern nach, oder bei Jugendamt, die werden dir auch helfen. Aber pack erst einmal den Schritt und geh mit deinen Kindern! Verlasse ihn nicht nur du belastest dich damit auch die Kiddys leiden darunter

Gefällt mir

26. Februar 2006 um 13:40
In Antwort auf nikki1010

Nimm deine Sachen und geh!!
Auch wenn es sich so schwer anhört! Und vorallem nimm deine Kinder mit. Du sagst dein Mann ist verantwortungslos und überlegst dann ob du den kleinen bei ihm lässt??? Für mich ehrlich nicht nachvollziehbar!

Klar jeder Schritt alleinen mit Kindern zu gehen ist nicht leicht aber man kann es schaffen. Denk mal in erster Linie an die Kinder! Sie sind sehr wichtig! Und du solltest es auch ernst nehmen wenn deine Grosse sagt sie will sich das Leben nehmen. Auch ein Kind mit 7 Jahren hat Gefühle, setz dich mal mit Ihr hin und rede darüber, Sie brauch auch die Gespräche einer Mutter.

Wenn du dir nicht sicher bist dann hol dir Hilfe!!! Frag mal bei deinen Eltern nach, oder bei Jugendamt, die werden dir auch helfen. Aber pack erst einmal den Schritt und geh mit deinen Kindern! Verlasse ihn nicht nur du belastest dich damit auch die Kiddys leiden darunter

Hallo
Du solltest dir unbedingt Hilfe holen. Gibt es eine Beratungsstelle bei euch in der Gegend? Es ist in meinen Augen keine Alternative, das eine Kind wegzugeben und mit dem anderen bei deinem Mann zu bleiben. Dann ist das Kind weg, aber du hast dieselben Probleme wie bisher und zudem wohl noch Schuldgefühle. Und irgendwann ist das kleine Kind auch 7 und ihr streite wohl nach wie vor und du bist am gleichen Punkt wie heute.

Du brauchst einen Partner und einen Mann, mit dem du reden kannst und der dich unterstützt. Das scheint dein jetziger Mann nicht zu können, da ist es einfacher, gar keinen Mann zu haben (auch wenn du das jetzt kaum glauben kannst...).

Wende dich an eine Beratungsstelle. Finanziell wird es wohl knapp, aber es wird gehen. Und nervlich auch, wenn du dir helfen lässt. Und Hilfe kannst du kriegen, wenn du willst.

Es ist gut, wenn du möchtest, dass es der Kleine gut hat. Aber du musst auch gucken, dass du es gut hast. Das Kind in eine Pflegefamilie zu geben entlastet dich sicher vorübergehend. Aber an der Situation ändert es letzten Endes insgesamt zu wenig.

Das alles geht nicht von heute auf morgen. Und ich kann mir vorstellen, dass du gar keine Kraft hast für grössere Veränderungen. Probiere es mit kleinen Schritten, doch einem klaren Ziel vor Augen. Überstürze nichts, ein Kind wegzugeben ist ein Riesenschritt (und wie gesagt: ich meine, so ein Schritt entlastet dich zwar jetzt, aber deine Gesamtsituation ändert sich damit wohl nicht wirklich). Hat das Kind neben der Leherin eine Vertrauensperson? Wohnen deine Eltern in der Nähe? Kannst du vielleicht von ihnen Hilfe bekommen fürs erste?

Alles Gute, Wassertropfen

Gefällt mir

26. Februar 2006 um 13:52
In Antwort auf wassertropfen

Hallo
Du solltest dir unbedingt Hilfe holen. Gibt es eine Beratungsstelle bei euch in der Gegend? Es ist in meinen Augen keine Alternative, das eine Kind wegzugeben und mit dem anderen bei deinem Mann zu bleiben. Dann ist das Kind weg, aber du hast dieselben Probleme wie bisher und zudem wohl noch Schuldgefühle. Und irgendwann ist das kleine Kind auch 7 und ihr streite wohl nach wie vor und du bist am gleichen Punkt wie heute.

Du brauchst einen Partner und einen Mann, mit dem du reden kannst und der dich unterstützt. Das scheint dein jetziger Mann nicht zu können, da ist es einfacher, gar keinen Mann zu haben (auch wenn du das jetzt kaum glauben kannst...).

Wende dich an eine Beratungsstelle. Finanziell wird es wohl knapp, aber es wird gehen. Und nervlich auch, wenn du dir helfen lässt. Und Hilfe kannst du kriegen, wenn du willst.

Es ist gut, wenn du möchtest, dass es der Kleine gut hat. Aber du musst auch gucken, dass du es gut hast. Das Kind in eine Pflegefamilie zu geben entlastet dich sicher vorübergehend. Aber an der Situation ändert es letzten Endes insgesamt zu wenig.

Das alles geht nicht von heute auf morgen. Und ich kann mir vorstellen, dass du gar keine Kraft hast für grössere Veränderungen. Probiere es mit kleinen Schritten, doch einem klaren Ziel vor Augen. Überstürze nichts, ein Kind wegzugeben ist ein Riesenschritt (und wie gesagt: ich meine, so ein Schritt entlastet dich zwar jetzt, aber deine Gesamtsituation ändert sich damit wohl nicht wirklich). Hat das Kind neben der Leherin eine Vertrauensperson? Wohnen deine Eltern in der Nähe? Kannst du vielleicht von ihnen Hilfe bekommen fürs erste?

Alles Gute, Wassertropfen

Danke für deine antwort
du hast das falsch verstanden. ich möchte nicht mit der grossen bei meinem mann bleiben. ich möchte mit ihr dann weggehen. mit ihr alleine. weil ich es mit 2 kindern nicht schaffen würde. wie gesagt nervlich nicht und finanziell nicht. ich werde sowieso zu einer beratungsstelle gehen. meine eltern sind schon alt und nicht mehr gesund. wenn ich mit meiner tochter alleine wär, könnte ich vollzeit arbeiten gehen. weil meine tochter auch schon alleine zu ihren grosseltern fahren kann nach der schule. aber den kleinen könnten sie nicht nehmen, weil sie das aus gesundheitlichen gründen nicht mehr können und der kleine ist sehr lebendig. wenn ich den kleinen behalten würd, wäre das mit arbeiten gehen fast unmöglich. bräuchte dann ein auto das ich mir nicht leisten kann, und eine tagesmutter die ich mir auch nciht leisten kann. ich bekomm auch für meine tochter keinen unterhalt vom kindesvater. es ist alles fruchtbar schwierig. und wie gesagt wenn ich dann mit 2 kindern alleine bin, dann werd ich glaub ich verrückt. und du hast recht ich habe wenig kraft für diese grosse veränderung. aber es bleibt nichts anderes übrig

Gefällt mir

26. Februar 2006 um 14:46

Also, ich kann meinen Vorrenderinnen nur zustimmen..
... du musst da raus! geht erst mal weg von dem Mann, alles andere geht später auch noch.
Was deine Kinder angeht... werde dir bitte mal adrüber bewußt, was es heißt, dein Kind in eine Pfelgefamilie zu geben. Du bist dann für das Kind nicht mehr die Mutter. Ich spreche da aus erfahrung von meinem Pflegebruder. Meine Mutter ist seine Mama und seine leibliche Mutter ist nur jemand, der er ab und zu sehen MUSS, worauf er aber keine Lust hat, weil er sie nicht kennt und er schreit dann immer rum. Du verlierst erst mal jede emozionlae Bindung zu dem Kind... kleine Kinder verstehen das eben noch nicht.
Wenn du wieder arbeiten willst und hilfe brauchst um dein Leben aufzubauen, gibt es sie. Wenn du ehrlich sagst, dass du grade nicht klar kommst, das aber lernen willst, gibt es da hilfe. Z.B. kann das Jugendamt dir jemanden zur Seite stellen, der dir erst mal hilft, dein leben alleine geregelt zu bekommen (man kann das schaffen, ist nicht ganz einfach, aber die hilfe gibt es)
du kannst dein kleines Kind auch halbtags in eine krippe geben, wenn du arbeiten wills. Nur es wirklich erst mal ganz weg zu geben.. wenn du es wirklich liebst, überlege es dir gut.
Ge einfach mal zum Jugendamt (oder Sozialamt, kenne die Zuständikgkeiten nicht ganz) und frage nach, wie dir geholfen werden kann.

Gefällt mir

26. Februar 2006 um 15:03

Das ist ja unglaublich!!!
sorry,aber dein kind weg zu geben NUR weil DU nicht klar kommst!!??? DU musst klar kommen ,du hast eine verantwortung gegenüber deine kinder!!! ist echt unglaublich!!!ich bin auch mutter und hatte auch eine sehr,sehr harte zeit aber ich wäre NIE auf die idee gekommen mein kind abzugeben.diese armen kinder!!!..ausserdem..DU machst dir gedanken,WAS die leute sagen!!!???Mache dir mal gedanken wie du diese zeit MIT deinen kinder überstehst!! Für sowas kann ich und werde ich niemals verständnis haben!! Lucy

Gefällt mir

26. Februar 2006 um 15:19
In Antwort auf wassolls

Danke für deine antwort
du hast das falsch verstanden. ich möchte nicht mit der grossen bei meinem mann bleiben. ich möchte mit ihr dann weggehen. mit ihr alleine. weil ich es mit 2 kindern nicht schaffen würde. wie gesagt nervlich nicht und finanziell nicht. ich werde sowieso zu einer beratungsstelle gehen. meine eltern sind schon alt und nicht mehr gesund. wenn ich mit meiner tochter alleine wär, könnte ich vollzeit arbeiten gehen. weil meine tochter auch schon alleine zu ihren grosseltern fahren kann nach der schule. aber den kleinen könnten sie nicht nehmen, weil sie das aus gesundheitlichen gründen nicht mehr können und der kleine ist sehr lebendig. wenn ich den kleinen behalten würd, wäre das mit arbeiten gehen fast unmöglich. bräuchte dann ein auto das ich mir nicht leisten kann, und eine tagesmutter die ich mir auch nciht leisten kann. ich bekomm auch für meine tochter keinen unterhalt vom kindesvater. es ist alles fruchtbar schwierig. und wie gesagt wenn ich dann mit 2 kindern alleine bin, dann werd ich glaub ich verrückt. und du hast recht ich habe wenig kraft für diese grosse veränderung. aber es bleibt nichts anderes übrig

!!!
Warum hast du dir dann erst 2Kinder erst angeschafft?? Mir tut ehrlich nach dieser Aussage dein Kind echt leid!! Ich hatte es auch nicht immer einfach, finanziell, berufflich usw. Aber ich habe nie mit dem Gedanken gespielt mein Kind weg zu gegeben. Was bidst du nur für eine Mutter die erst Kinder in die Welt setzt und dann weggibt!!!

Du redest davon das dein Mann verantwortungslos ist , und was bist Du??? In meinen Augen sehr verantwortungslos!!! Du entziehst dich lieber der Verantwortung!

Und finanziell schafft man es auch wenn man nur möchte aber bei dir sieht es eher nach AUSFLÜCHTE aus!!!

Gefällt mir

26. Februar 2006 um 15:28

Mmmmhhhhh ....
lieber die kinder übergangsweise in eine pflegefamilie bis es dir besser geht ....als sie weiterhin seelich fertig zu machen und zu vernachlässigen.
wenn deine große in ihrem alter schon an selbstmord denkt .... braucht sie auch dringend hilfe zu der du aufgrund deiner überforderung anscheinend nicht in der lage bist.

ich denke du solltest mal jugendamt und krankenkasse um rat fragen, ob es da nicht möglichkeiten gibt ..ich denke da so an mutter-kind-kuren ...die dich und die kiddies gleichzeitig wieder stabilisieren bevor sich einer von euch drei was antut. selbst wenn dich viele hier für ne rabenmutter oder so halten .....ich denkemal rabenmütter würden nicht darüber nachdenken oder sich nen kopf um ihre kinder machen ....insoweit finde ich es mutiger nach hilfe zu schreien. Nimm erstmal die kinder und dich da raus aus der situation und geh frauenhaus oder caritas ... da wird sich bestimmt mit deren hilfe ein weg finden lassen der euch drei alle hilft ...selbst wenn es zum wohle der kinder erstmal die unterbringung in einer pflegefamilie bedeuten sollte. das wohl einer kinder sollte dir erstmal am wichtigsten sein - und das bißchen kraft was du noch hast - raffs zusammen und gerade weil du verantwortung hast ...mußt du erstmal hinten anstehen. ich finds jedenfalls verantwortungsvoller die kiddies in eine pflegefamilie zu geben - als sie bei dir und dem doofen kerl ihrem schicksal zu überlassen. es gibt viele mütter die überfordert sind - aber nur wenige geben es zu und verhalten sich verabntwortungsvoll zum wohle der kinder. was nachbarn denken ? scheiß drauf .... die sidn alle erwachsen und können für sich selbst handeln udn entscheiden .... deine kiddies nicht. Sei keine rabenmutter und überlaß durch nichthandeln deine kiddies dem schicksal und verhüte schlimmeres - wenigstens das schuldest du den kiddies.

los hopp .... raff dich auf ....hol dir hilfe

Gefällt mir

26. Februar 2006 um 16:12

Restlos überfordert mit den problemen und den kindern
momentan mischen sich bei dir alle vorhandenen gefühlszustände, sodass du nicht mehr weißt, welches problem woher kommt und wie du es angehen könntest.
das wichtigste momentan ist glaube ich, dass du wieder system rein kriegst.
der besuch bei der beratungsstelle ist wichtig.
sollte das gefühl der überforderung danach immer noch da sein dann bemühe dich um eine pflegestelle (es gibt auch tagespflege).
im gegensatz zu einigen anderen hier sehe ich in deinen überlegungen ein hohes mass an verantwortung für deine kinder.
wenn ihr wohl für dich an erster stelle steht tust du ihnen mit einer angeschlagenen mutter nicht den größten gefallen.
lasse dich von profis beraten bei dieser wichtigen entscheidung.

manndel

Gefällt mir

26. Februar 2006 um 17:00

Hallo
auf ihr rumzuhacken bringt in diesem falle gar nicht, außer, dass sie sich statt hilfe zu holen, wieder zurückzieht und sich im schlimmsten fall gar keine hilfe mehr holt oder nach rat fragt, weil sie genau diese reaktionen schreckt.

bitte....lest euch noch einmal ihren text durch..ich meine daraus verzweiflung lesen zu können...sie sucht rat! das ist ein guter anfang...es scheint ergo noch nicht aller tage abend zu sein.

seid nicht zu hart

vllt hat jemand einen ernst gemeinten rat, vllt gerade jemand, der in einer ähnlichen oder ebensolchen situation war?

dank fürs gehör(dies sollte kein angriff sein, ich mag auch keine partei ergreifen, hab mich nur kurz in ihre lage versetzt und fand diese verzweiflung schrecklich)

Gefällt mir

26. Februar 2006 um 18:57
In Antwort auf nikki1010

!!!
Warum hast du dir dann erst 2Kinder erst angeschafft?? Mir tut ehrlich nach dieser Aussage dein Kind echt leid!! Ich hatte es auch nicht immer einfach, finanziell, berufflich usw. Aber ich habe nie mit dem Gedanken gespielt mein Kind weg zu gegeben. Was bidst du nur für eine Mutter die erst Kinder in die Welt setzt und dann weggibt!!!

Du redest davon das dein Mann verantwortungslos ist , und was bist Du??? In meinen Augen sehr verantwortungslos!!! Du entziehst dich lieber der Verantwortung!

Und finanziell schafft man es auch wenn man nur möchte aber bei dir sieht es eher nach AUSFLÜCHTE aus!!!

Mir tun meine kinder auch leid
noch viel mehr als dir. und es tut mir so leid das ich ihnen keine schöne familie bieten kann, und das sie so ein schwache mutter haben, die nicht fähig ist ihnen halt im leben zu geben.
aber ich bin verantwortungsvoll, ob dus nun glaubst oder nicht. denn ich vernachlässige meine kinder nicht. ich geb ihnen zu essen und zu trinken, sie sind immer sauber und gewaschen, sie haben schöne kleidung. ich bin nicht handgreiflich. ich manage den ganzen haushalt, ich schaue das wir mit dem geld zurechtkommen, ich putze, koche und wasche. jedoch bin ich den ganzen tag genervt und traurig und leide unter starken stimmungsschwankungen, und es fällt mir extrem schwer meinen kindern liebe zu geben immer freundlich zu sein, und mich aktiv mit ihnen auseinander zu setzten. mein mann macht sich um all das keine gedanken.

hast du dir deine kinder angeschafft? ich nicht. ich hab sie zur welt gebracht. ja wenn ich gewusst hätte, wie sich das alles entwickelt, hätte ich mit diesem mann kein kind bekommen. ganz klar.

du bist wahrscheinlich eine starke persönlichkeit, mit selbstbewusstsein. was ich von mir nicht behaupten kann. die lösung mit der pflegefamilie habe ich deshalb überlegt, weil mein kleiner sohn dann in einer normalen familie aufwächst, die ihm halt geben kann. damit er die chance hat einmal ein normales schönes leben zu führen.

deine ausdrucksweise und deine unterstellungen sind nicht sehr nett.

Gefällt mir

26. Februar 2006 um 22:21
In Antwort auf wassolls

Danke für deine antwort
du hast das falsch verstanden. ich möchte nicht mit der grossen bei meinem mann bleiben. ich möchte mit ihr dann weggehen. mit ihr alleine. weil ich es mit 2 kindern nicht schaffen würde. wie gesagt nervlich nicht und finanziell nicht. ich werde sowieso zu einer beratungsstelle gehen. meine eltern sind schon alt und nicht mehr gesund. wenn ich mit meiner tochter alleine wär, könnte ich vollzeit arbeiten gehen. weil meine tochter auch schon alleine zu ihren grosseltern fahren kann nach der schule. aber den kleinen könnten sie nicht nehmen, weil sie das aus gesundheitlichen gründen nicht mehr können und der kleine ist sehr lebendig. wenn ich den kleinen behalten würd, wäre das mit arbeiten gehen fast unmöglich. bräuchte dann ein auto das ich mir nicht leisten kann, und eine tagesmutter die ich mir auch nciht leisten kann. ich bekomm auch für meine tochter keinen unterhalt vom kindesvater. es ist alles fruchtbar schwierig. und wie gesagt wenn ich dann mit 2 kindern alleine bin, dann werd ich glaub ich verrückt. und du hast recht ich habe wenig kraft für diese grosse veränderung. aber es bleibt nichts anderes übrig

Hallo nochmals
Ja, ich habe das falsch verstanden. Es tut mir sehr leid, dass du in dieser Lage bist. Ich glaube, jemand Aussenstehendes kann sich deine Situation nicht wirklich vorstellen. Ich weiss ja auch gar nicht, was es für Möglichkeiten gibt (zum einen kenne ich mich in dem Bereich nicht so aus, zum anderen wohne ich in der CH, wo diesbezüglich vieles anders sein dürfte als in D). Bei einer Beratungsstelle wird man dir immerhin das mal konkret sagen können. Ich denke aber, dir wird doch irgendwelche Unterstützung zustehen, ganztags zu arbeiten und zwei so kleine Kinder, das ist schon ein wenig sehr viel.

Eine Pflegefamilie, das tönt halt irgendwie nicht so nett, doch vielleicht wäre es eine vorübergehende Lösung (wie gesagt, ich weiss nicht, ob sowas vorübergehend möglich ist oder ob sowas eh immer auf Jahre hinaus angelegt ist). Pflegefamilien sind ja eigentlich genau dazu da, Leute in schwierigen Situationen zu entlasten. Wenn es sie nicht brauchen würde, gäbe es sie nicht... Dann schreibt Mannel ja auch, dass es die Möglichkeit einer Tagespflege gibt. Das tönt doch schon einmal gut.

Ich sehe das vielleicht ein wenig anders als viele Leute hier, da ich selber als Kind rund eineinhalb Jahre nicht zu Hause gewohnt habe (die Gründe spielen jetzt mal keine Rolle), sondern bei Verwandten. Und ich fand es super bei denen und einen Knacks habe ich deswegen auch nicht gekriegt. Das aber nur mal so nebenbei.

Ich habe den Eindruck, dass du dringend Entlastung brauchst um mal durchatmen zu können. Vielleicht wäre es mal ein Schritt, zu gucken, ob du das irgendwie realisieren kannst. Mal für einige Zeit und weniger gleich nach einer Dauerlösung gucken. Vielleicht ergeben sich in einigen Monaten ja ganz neue Perspektiven. Du schreibst, du hast an eine Pflegefamilie gedacht, weil du dem Kind eine gute Familiensituation nicht bieten kannst. Bloss ist es ja möglich, dass sich in einem Jahr alles sehr verändert hat und du es doch kannst. Du klingst sehr verzagt, und das ist gut zu verstehen. Doch wenn sich die äusseren Umstände ändern, und das werden sie ja tun, schaut möglicherweise alles ganz anders aus. Ich wünsche dir, dass du eine gute Beratung kriegst und irgendwann wieder ein Licht am Ende des Tunnels siehst.

Alles Gute! Wassertropfen

Gefällt mir

27. Februar 2006 um 2:22

Es ist ok,
und mutig,auch mal zuzugeben,schwach zu sein,nicht mehr allein weiterzukommen und Hilfe zu suchen .

Am Beispiel meiner jüngeren Schwester schliesse ich mich auszugsweisen einigen Vorpostern an: Es kann ohne Mann nur entspannter werden,auch wenn die Verantwortung dieselbe bleibt.Denk mal drüber nach.
Pflegefamilie-kann eine gute Lösung sein,erkundige Dich beim Jugendamt (Stadt)oder beim Landratsamt (Land)-die können Dir da sicherlich einige sehr hilfreiche-auch konkrete-Hilfestellungen anbieten.

Lass Dich nicht kirre machen,ich bin selbst bei Adoptiveltern aufgewachsen,das Beste,was mir passieren konnte.
Dass Du nun mal sehr jung die 2 Kids bekommen hast,und jetzt grad mal nicht klarkommst,daran rumzumäkeln,bringt ja wohl gar nichts-es ist so,wie es eben ist-Deine Situation.
Mutter-Kind-Kur wäre ggf.auch schon mal eine Lösung,um Dir etwas Zeit zum erholen und entspannen zu verschaffen.

Wenn Dein Mann sich nicht besinnt,dass er auch Verantwortung hat-zumindest für ein Kind,wobei diese Einstelllung kleinkariert und unreif/unklug ist,Deiner Großen gegenüber-kannst Dus ja noch mal versuchen.
Sonst-überleg Dir klare Konsequenzen,je eher,je besser für die Kinder,denen Harmonie besser tut als das,was grade so meist bei euch abgeht.
lg

Gefällt mir

27. Februar 2006 um 13:20
In Antwort auf tschanaed

Hallo
auf ihr rumzuhacken bringt in diesem falle gar nicht, außer, dass sie sich statt hilfe zu holen, wieder zurückzieht und sich im schlimmsten fall gar keine hilfe mehr holt oder nach rat fragt, weil sie genau diese reaktionen schreckt.

bitte....lest euch noch einmal ihren text durch..ich meine daraus verzweiflung lesen zu können...sie sucht rat! das ist ein guter anfang...es scheint ergo noch nicht aller tage abend zu sein.

seid nicht zu hart

vllt hat jemand einen ernst gemeinten rat, vllt gerade jemand, der in einer ähnlichen oder ebensolchen situation war?

dank fürs gehör(dies sollte kein angriff sein, ich mag auch keine partei ergreifen, hab mich nur kurz in ihre lage versetzt und fand diese verzweiflung schrecklich)

Hallo tschnaed
dies sollte auch kein angriff sein...nur hier ist ein forum und deswegen schreibe ich meine meinung ...ich habe mir den text durchgelesen..nur ist es so,d. ich für sowas kein verständnis aufbringen kann..ich bekam mit 19 ein kind und bei gott es war nicht einfach,ich war alleine,wenig geld u.s.w..aber deswegen konnte ich mich nicht so gehenlassen!!klar ist auch d. jeder ein tief mal hat... natürlich hat jeder mensch fehler ..kein thema..und es ist bestimmt nicht alles einfach im leben,nur wenn es um KINDER geht und ich sie dann hergebe ist das ein ganz anderes thema.denn die kinder verstehen doch gar nicht warum sie abgegeben worden sind..sie denken nicht,naja,meine mama kommt ja jetzt nicht klar mit sich,ist am boden zerstört u.s.w...sie sagt doch selber d. ihre kinder gut versorgt sind bei ihr..wo liegt das problem???.es erschreckt mich sehr wieviel verständnis hier aufgebracht wird..natürlich schreibt sie hier ihr problem ..ist ja auch in ordnung..nur sie sollte dann auch taten sprechen lassen..wenn sie so schreiben kann...mich macht das immer fertig wenn ich mir die kinder vorstelle..die am wenigsten dafür können..(..grüsse lucy

Gefällt mir

27. Februar 2006 um 13:25

Hallihallo Mis1983
es war auch nicht heatherhoney... na ja, war ja schon spät

Gefällt mir

27. Februar 2006 um 20:10

Wie auch immer, mis1983
du hast ihren Text missverstanden, er war ja nicht an die Treatstarterin gerichtet. Ist aber ja ein Detail, ciao, Wassertropfen

Gefällt mir

27. Februar 2006 um 20:12
In Antwort auf wassertropfen

Wie auch immer, mis1983
du hast ihren Text missverstanden, er war ja nicht an die Treatstarterin gerichtet. Ist aber ja ein Detail, ciao, Wassertropfen

Ach so, mis1983
ich sollte wohl die Beiträge mal ein wenig genauer lesen. Alles klar! Es war sie (im positiven Sinne). Grüsse, Wassertropfen

Gefällt mir

28. Februar 2006 um 11:29
In Antwort auf lucy695

Hallo tschnaed
dies sollte auch kein angriff sein...nur hier ist ein forum und deswegen schreibe ich meine meinung ...ich habe mir den text durchgelesen..nur ist es so,d. ich für sowas kein verständnis aufbringen kann..ich bekam mit 19 ein kind und bei gott es war nicht einfach,ich war alleine,wenig geld u.s.w..aber deswegen konnte ich mich nicht so gehenlassen!!klar ist auch d. jeder ein tief mal hat... natürlich hat jeder mensch fehler ..kein thema..und es ist bestimmt nicht alles einfach im leben,nur wenn es um KINDER geht und ich sie dann hergebe ist das ein ganz anderes thema.denn die kinder verstehen doch gar nicht warum sie abgegeben worden sind..sie denken nicht,naja,meine mama kommt ja jetzt nicht klar mit sich,ist am boden zerstört u.s.w...sie sagt doch selber d. ihre kinder gut versorgt sind bei ihr..wo liegt das problem???.es erschreckt mich sehr wieviel verständnis hier aufgebracht wird..natürlich schreibt sie hier ihr problem ..ist ja auch in ordnung..nur sie sollte dann auch taten sprechen lassen..wenn sie so schreiben kann...mich macht das immer fertig wenn ich mir die kinder vorstelle..die am wenigsten dafür können..(..grüsse lucy

Hallo lucy
was glaubst du wie es mir geht?ich könnte heulen, wenn ich lese, dass eine mutti keine nerven mehr für ihre kids hat. dass sie ihre kinder oder ihr kind am liebsten weggeben mag.
das tut weh...obwohl ich ja nicht beteiligt bin, geht mir jedes schicksal, welches mit kindern zu tun hat, extrem nah
willkommen im club
mein erstes kind, meinen filip, bekam ich auch mit 19.war nicht einfach aber doch schön...jetzt ist er schon 10 wow..mein kleiner riese*stolz*
und meinen 2. sohn, meinen dreas, bekam ich mit 23.da war ich allein.keinen partner, ich wollte auch das kind nicht, ich habe meinen bauch gehasst.ich kannnte den erzeuger nicht mal, er hat sich einfach genommen was er wollte und das resultat war eine schwangerschaft.das war megahart. abtreiben wollt ich net, weil mir immer im kopf rumschwirrte, das kind kann nix dafür, es hat es sich nicht ausgesucht auf die welt zu kommen. also wollte ich es zur adoption freigeben, sowie es da wäre.

nundenn...am 18.08..es ging los..morgens um 2...aua..tat das weh und um 14.30 war er dann da...was war das für ein gefühl..es hat mich so dermaßen überrannt, ich war hinundweg.war auf der stelle erfüllt von etlichen glückgefühlen, mutterstolz und die tränen laufen heute noch, wenn ich daran zurückdenke. ich bin soooooooo unendlich froh, dass ich ihn habe, das diese sonne bei mir ist. wahnsinn.

es war wie gesagt nicht leicht.ich war allein mit meinen 2 söhnen..aber es ging, besser als gedacht.

das wünscht frau sich natürlich auch für alle anderen mütter.
schlimm finde ich aber, wenn eine mutti sich nicht mehr als solche den aufgaben gewachsen fühlt, sich hilfe oder rat, in welcher form auch immer holt und dann von oben herab betrachtet wird. das darf nicht sein. es gibt so unendlich viele, die in der selben situation stecken wie die threadstarterin und nix sagen, im schlimmsten fall die kinder verwahrlosen lassen, misshandeln oder töten, weil sie komplett überfordert sind, mit sich und der welt nicht mehr klar kommen und ihnen die kinder völlig egal sind, da sie nur mit sich und ihren eigenen problemen beschäfftigt sind. das verurteile ich aufs schärfste. dann sag ich mir immer...schei. e..wieso haben diese "frauen" sich keine hilfe geholt, das kleine in eine pflegefamilie gegeben oder versucht, ihr leben mit hilfe vom ämtern und sozialen einrichtungen in den griff zu bekommen. muss es immer soweit kommen? müssen kleine oder auch große kinder leiden?so dermaßen leiden? wenn man einen hilfesuchenden verschreckt, in dem man ihm/ihr sagt, du bist nix wert, so wei du es angehst, das ist zu verurteilen...dann finde ich das schrecklich. nicht jeder hat die kraft, über den dingen zu stehen und die kinder als lebensinhalt zu betrachten, schade..das finde ich sehr schade..aber denen, denen es nicht gegeben ist, denen sollte man auch die hilfe nicht absprechen.

so sehe ich das, nachdem ich in den nachrichten und medien viel zu viel von kindestötungen und misshandlungen lese und höre..mit jedem kind, stirbt jedesmal auch ein teil von mir..nämlich der teil des irrglaubens, im grunde wären alle menschen gut

liebe grüße sendet dir tschanaed, die gerade wieder sehr traurig ist

Gefällt mir

28. Februar 2006 um 11:45

Also, ich denke
du hast mit diesem Problem hier schonmal garnix zu suchen. Sondern eher bei ProFamila! Aber eine Frage stell ich mir doch. Du liebst einen Mann, der deine Kinder mehr oder weniger abstößt??? Du machst doch jetzt auch schon alles alleine, wo ist der unterschied, ob er da ist oder nicht.

Gefällt mir

28. Februar 2006 um 15:21
In Antwort auf tschanaed

Hallo lucy
was glaubst du wie es mir geht?ich könnte heulen, wenn ich lese, dass eine mutti keine nerven mehr für ihre kids hat. dass sie ihre kinder oder ihr kind am liebsten weggeben mag.
das tut weh...obwohl ich ja nicht beteiligt bin, geht mir jedes schicksal, welches mit kindern zu tun hat, extrem nah
willkommen im club
mein erstes kind, meinen filip, bekam ich auch mit 19.war nicht einfach aber doch schön...jetzt ist er schon 10 wow..mein kleiner riese*stolz*
und meinen 2. sohn, meinen dreas, bekam ich mit 23.da war ich allein.keinen partner, ich wollte auch das kind nicht, ich habe meinen bauch gehasst.ich kannnte den erzeuger nicht mal, er hat sich einfach genommen was er wollte und das resultat war eine schwangerschaft.das war megahart. abtreiben wollt ich net, weil mir immer im kopf rumschwirrte, das kind kann nix dafür, es hat es sich nicht ausgesucht auf die welt zu kommen. also wollte ich es zur adoption freigeben, sowie es da wäre.

nundenn...am 18.08..es ging los..morgens um 2...aua..tat das weh und um 14.30 war er dann da...was war das für ein gefühl..es hat mich so dermaßen überrannt, ich war hinundweg.war auf der stelle erfüllt von etlichen glückgefühlen, mutterstolz und die tränen laufen heute noch, wenn ich daran zurückdenke. ich bin soooooooo unendlich froh, dass ich ihn habe, das diese sonne bei mir ist. wahnsinn.

es war wie gesagt nicht leicht.ich war allein mit meinen 2 söhnen..aber es ging, besser als gedacht.

das wünscht frau sich natürlich auch für alle anderen mütter.
schlimm finde ich aber, wenn eine mutti sich nicht mehr als solche den aufgaben gewachsen fühlt, sich hilfe oder rat, in welcher form auch immer holt und dann von oben herab betrachtet wird. das darf nicht sein. es gibt so unendlich viele, die in der selben situation stecken wie die threadstarterin und nix sagen, im schlimmsten fall die kinder verwahrlosen lassen, misshandeln oder töten, weil sie komplett überfordert sind, mit sich und der welt nicht mehr klar kommen und ihnen die kinder völlig egal sind, da sie nur mit sich und ihren eigenen problemen beschäfftigt sind. das verurteile ich aufs schärfste. dann sag ich mir immer...schei. e..wieso haben diese "frauen" sich keine hilfe geholt, das kleine in eine pflegefamilie gegeben oder versucht, ihr leben mit hilfe vom ämtern und sozialen einrichtungen in den griff zu bekommen. muss es immer soweit kommen? müssen kleine oder auch große kinder leiden?so dermaßen leiden? wenn man einen hilfesuchenden verschreckt, in dem man ihm/ihr sagt, du bist nix wert, so wei du es angehst, das ist zu verurteilen...dann finde ich das schrecklich. nicht jeder hat die kraft, über den dingen zu stehen und die kinder als lebensinhalt zu betrachten, schade..das finde ich sehr schade..aber denen, denen es nicht gegeben ist, denen sollte man auch die hilfe nicht absprechen.

so sehe ich das, nachdem ich in den nachrichten und medien viel zu viel von kindestötungen und misshandlungen lese und höre..mit jedem kind, stirbt jedesmal auch ein teil von mir..nämlich der teil des irrglaubens, im grunde wären alle menschen gut

liebe grüße sendet dir tschanaed, die gerade wieder sehr traurig ist

Hallöchen tschanaed..
erstmal muss ich sagen,finde es toll d. du aus deinem leben erzählst und finde es traurig was auch du mitgemacht hast und die kiddies.nur merke ich das du auch eine kämpferin für deine kids bist ..wie gesagt..ich schreib dir was ich davon halte und es bringt der schreiberin nichts wenn ich sie noch bemitleide ..sie muss aufwachen und ich sage nun mal ehrlich was ich denke..ich verurteile niemand den ich nicht persönlich kenne sondern ICH kann und werde es einfach nicht verstehen können..hier ist nun mal ein forum und jeder schreibt was er denkt,fühlt u.s.w..die meinungen gehen auseinander..dir ganz liebe grüsse,lucy

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Nochmal wegen dem Jungen, den ich liebe!
Von: blubbadiblubb
neu
27. Februar 2006 um 21:38

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen