Home / Forum / Liebe & Beziehung / Keinen Schulabschluß und Null-Bock

Keinen Schulabschluß und Null-Bock

4. Januar 2002 um 8:04

Hallo Ihr Lieben,
wir sind mit unserer 15-jährigen Tochter mittendrin im Pubertätsstress. Leztes Jahr war sie im Internat und an den Wochenenden zu Hause. In dieser Zeit hat sie ihren Freund kennengelernt und damit fingen dann erst recht die Probleme an.
Sie hatte keine Lust zu irgendwas, in der Schule war sie mit dem Kopf überhaupt nicht mehr dabei und an den Wochenenden hielt sie sich an gar nichts mehr. Es kam soweit das sie seit September nicht mehr ins Internat gefahren ist, sondern einfach bei ihrem Freund geblieben ist und auch keine Anstalten unternimmt, diese Situation zu ändern.

Die letzten 3 Monate möchte ich wirklich keinem Wünschen, aber da hat man gesehen, irgendwann ist auch die Grenze erreicht, wo es nicht mehr weitergeht. Zum jetzigen Zeitpunkt gestaltet sich die Situation so, der Freund ist jetzt nicht mehr aktuell, sie ist wieder zu Hause, im Internat geht es nicht mehr (nicht mehr erschienen, fliegt man raus). Keinen Quali, keinen Abschluß, keine Lehre !
Wer hat ähnliche Erfahrungen und kann helfen, wir wissen nicht weiter.
Liebe Grüsse
cocky

Mehr lesen

4. Januar 2002 um 10:30

Hallo Cocky,
doch,es geht immer weiter,es gibt doch sicherlich einige Möglichkeiten z.b.einen Schulabschluß an einer normalen Schule,beim Arbeitsamt nachfragen u.s.w.
Ich glaube jedoch,ihr habt ein familäres Problem,hat sie sich abgeschoben gefühlt?Klärt das doch mal und redet mit ihr,alles hat eine Sinn,oft ist man sich dessen nicht bewußt.Vielleicht hat sie den Halt gesucht den sie braucht und wenn sie den wieder hat,geht es voran?!
Viel Glück und Liebe Mabuscha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2002 um 13:36

Pupertätskrise...
Hallo Cocky,

ich bin zwar noch nicht soweit mit meiner Tochter, denn sie ist erst 11 aber auch ich mache mir hier schon so meine Gedanken. Ich kann Dich wirklich sehr gut verstehen !
Aber es geht trotz allem immer weiter.

Ich glaube, daß Du als allererstes versuchen solltest, deine Tochter zu verstehen, denn dann kannst Du ihre " Beweggründe" auch nachvollziehen.
Ich weiß es ist sehr schwer ist, aber was ich immer beibehalten habe, war einen gewissen Draht zu meiner Tochter. Auch ich habe in den vergangenen Jahren sehr wenig Zeit für meine Kinder gehabt und so haben sie sich ein älteres Ehepaar " adoptiert ", zu denen sie sehr viel Vertrauen hatten. Wenn meine Tochter mir irgendetwas nicht erzählen wollte / konnte, hatte sie zumindest jemand, der ihr zuhörte. Ich kenne diese Frau sehr gut und habe sie als wertvolle Stütze kennengelernt. Ihre Null Bock Phase ist nichts anderes als ein Hilfeschrei...
Es ist ein Symtom und nicht die Ursache.
Scheu Dich nicht hierfür auch fachliche Hilfe zu suchen, denn es ist schon ein schwieriger Prozess für euch alle. Vielleicht könnt ihr beide herausfinden, ob es tatsächlich am Intenat liegt, oder warum damals die Entscheidung getroffen wurde, sie ins Internat zu stecken. Vielleicht ist im Internat etwas vorgefallen, was sie nicht sagen möchte. Versuch doch auch mal mit den Leuten vom Internat zu reden. Auf jeden Fall solltet ihr sämtliche Probleme auf den Tisch legen und alles klären. Das ist zumindest mal ein Anfang und vielleicht bringt euch das schon ein Stück weiter. Aber erwarte nicht, daß deine Tochter sich gleich öffnet und alles offenbart.
Aber zeig ihr, daß Du sie ganz arg lieb hast und sie sich auf Dich verlassen kann. Ich weiß auch wie schwer es ist ein Kind zu lieben, wenn man kurz vor dem platzen ist.
Geduld und Weisheit ist hier das passende Mittel.
Viel Glück und Liebe Grüße Ester21

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2002 um 20:38

Kopf hoch!
Hallo Cocky,
meine Kinder sind noch zu klein um mitreden zu können aber ich kann mich noch an meine Pubertät erinnern. Es war ein graus und vor allem mit meiner Mutter. Je mehr sie mich gedrängt hat, desto schlimmer wurde es. Als sie aufgehört hat, ist es von alleine gegangen.
Inzwischen muß ich sagen, sie hat nicht immer Recht gehabt, jedoch sehr häufig.
An Deiner Stelle würde ich Deine Tochter nicht weiter drängen irgendetwas zu tun (Schulabschluß, etc.) aber sie daraufhinweisen, daß sie ihren Lebensunterhalt zum Teil selber bestreiten soll und sei es, dass Du sie die Toilette schrubben läßt oder die Bügelwäsche erledigen läßt. Wer das nicht macht, kann nicht ins Kino. Bischen Marktwirtschaft einführen im Haushalt. Wer leistet bekommt Gegenleistung. Nach ein paar Wochen würde ich sie fragen, ob sie das Toilettenputzen so schön findet und ob das ihr Berufstraum ist. Aber in der Zeit solltest Du ihr auch zeigen, daß sie Dir nicht egal ist und dass Du sie wirklich lieb hast. Vielleicht öffnen sich dann ihre Augen.
Ich wünsche Dir alles erdenkliche Gute und Toi Toi Toi.
Liebe Grüße
Birgit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Januar 2002 um 8:29
In Antwort auf grit_12873172

Kopf hoch!
Hallo Cocky,
meine Kinder sind noch zu klein um mitreden zu können aber ich kann mich noch an meine Pubertät erinnern. Es war ein graus und vor allem mit meiner Mutter. Je mehr sie mich gedrängt hat, desto schlimmer wurde es. Als sie aufgehört hat, ist es von alleine gegangen.
Inzwischen muß ich sagen, sie hat nicht immer Recht gehabt, jedoch sehr häufig.
An Deiner Stelle würde ich Deine Tochter nicht weiter drängen irgendetwas zu tun (Schulabschluß, etc.) aber sie daraufhinweisen, daß sie ihren Lebensunterhalt zum Teil selber bestreiten soll und sei es, dass Du sie die Toilette schrubben läßt oder die Bügelwäsche erledigen läßt. Wer das nicht macht, kann nicht ins Kino. Bischen Marktwirtschaft einführen im Haushalt. Wer leistet bekommt Gegenleistung. Nach ein paar Wochen würde ich sie fragen, ob sie das Toilettenputzen so schön findet und ob das ihr Berufstraum ist. Aber in der Zeit solltest Du ihr auch zeigen, daß sie Dir nicht egal ist und dass Du sie wirklich lieb hast. Vielleicht öffnen sich dann ihre Augen.
Ich wünsche Dir alles erdenkliche Gute und Toi Toi Toi.
Liebe Grüße
Birgit

Eindrücke
Hallo Birgit,

lieben Dank für Deine Antwort. Ich muss Dir sagen, das meine Pubertät auch bleibende Eindrücke hinterlassen hat und ich mir immer vorgenommen habe, ja nicht das gleiche zu tun als meine Mutter. Aber ich denke das geht jedem irgendwie so. Deine Vorschläge werde ich gleich einmal in die Tat umsetzen und evtl. springt der Funke über.
Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute.
Liebe Grüsse Cocky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2002 um 20:45

Das schaffst du nicht alleine...
Liebe cocky!

Ich weiß genau, wie Du Dich fühlst, aber nicht weil ich das selbe mit meiner Tochter sondern mit meiner Mutter erlebt habe.

Wir hatten es einfach nicht mehr miteinander ausgehalten und uns nur noch gestritten.
Das hat uns beide psychisch total fertig gemacht.
Als ich meinen Freund kennenlernte, der 150km weit weg wohnte, war alles aus.
Da ging gar nix mehr.
Um die Schule hab ich mich auch nicht mehr gekümmert.
Ich bin dann in eine WG gezogen, die vom Jugendamt betreut wird.
Da hat man dann mitbekommen, wie wichtig die Schule ist und wie gut man es bei den Eltern hat.
Da hat man auch viele Gespräche usw.
Ich bin dann wieder zu meinen Eltern gezogen.
Ich habe meine Mittlere Reife gemacht und eine Lehre begonnen.
Ich wohne jetzt mit 17 mit meinem Freund zusammen, (da ich hier arbeite) bin ständig bei meinen Eltern und das Verhältnis zwischen meiner Mutter und mir könnte nicht besser sein.
Sie traut dem Frieden zwar immer noch nicht so ganz
aber von meiner Seite wird so etwas nie wieder vorkommen.
Ich bin so froh, dass es jetzt so ist, wie es ist.

Ich denke, Du solltest Dich auch mit Fachmännern(frauen) auseinandersetzen.
Die werden Dir mit Sicherheit Hilfe geben.
Hoffe, ich konnte Dich aufmuntern und Dir neuen Mut geben.
Viel Glück

Ruth

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2002 um 23:05

Internat
hallo, ich war auch im internat und genau dort fingen auch meine probleme an. ich hab gott sei dank die 10. klasse noch zu hause gemacht und sollte fürs abi ins internat. dort laufen, auch wenn man das nicht denkt, die schrägsten gestallten rum. die lehrer und erzieher haben einfach nicht die autorität wie es eltern haben und so erlauben sich die internatler viel mehr, als sie es zu hause vielleicht tun würden. schule schwänzen, drogen, alkohol und meist bekommen die erzieher nichts mit oder sagen den eltern erst bescheid, wenn nichts mehr zu retten ist, weil sie natürlich angst haben, dass die eltern ihr kind von der schule nehmen und dann ja eine gelduquelle weniger da ist. ich war in st.peter ording im internat. ein internat mit einem guten ruf, aber hinter den internatstüren haben die erzieher einfach keine kontrolle über die überantworteten kinder. ich war also 16 als ich ins internat ging und hatte einen durchschnitt von 1,6. innerhalt von wenigen monaten war mein durchschnitt auf 5 gesunken, weil ich mich nur noch für meine mitschüler und drogen (hasch) interessiert habe. vorher hab ich nicht geraucht und auch kein alkohol getrunken, das war dann dort ganz anders mein notendurchschnitt war dann so schlecht, dass meine eltern mich dann auch von der schule genommen haben und ich bin dann wieder zu hause zur schule gegangen, das ging aber auch nicht lange gut. ich hab dann eine ausbildung angefangen und dann ging es wieder einigermaßen. aber so ehrgeizig wie ich es vor dem internat war bin ich irgendwie nie wieder geworden. mir hat in der zeit auf jeden fall der rückhalt und eine starrke weisende hand gefehlt, die mir auch mal vorgeschrieben hat was ich machen soll und auch darauf geachtet hat das ich das auch mache. ich kann dir nur raten achte genau drauf was dein kind macht und versucht zusammen vielleicht eine lösung zu finden, mit der dein kind auch einverstanden ist. vielleicht mal ein jahr als highschoolschülerin in den usa oder eine andere beschäftigung bevor sie wieder richtig weiter macht? ich weiß nur, dass ich damals kein bock auf schule hatte und man mich nicht hätte dazu zwingen können. ich bin jetzt 23 und bereue es sehr, dass ich das abi damals einfach hab sausen lassen. und wenn dein kind noch nicht einmal einen abschluss hat sieht es sicher noch finsterer aus. ich wünsch dir alles gute und dass du einen weg findest. aber denk dran, dass du auch drauf hören musst, was dein kind will, denn wenn es ihr völlig gegen den strich geht fängt sie wieder an zu schwänzen. also alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2003 um 13:10

Null-Bock
dann kämpf wenigstens für die freiheit der nicks!

tu was!

hol dir hilfe auf www.fastfertig.net , eugen und die anderen haben auch alle kein bock, aber dort kannste dich registrieren, ohne dass einer deine daten auf immer und ewig festhält!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram