Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Keine Zukunft: Muttersöhnchen?

Letzte Nachricht: 10. Oktober 2015 um 1:50
M
myrna_12748318
09.10.15 um 17:11

Hi Leute,
Mich würde interessieren wie eure Erfahrungen mit "Männern" sind/waren, die sich nicht von Ihren Eltern abgenabelt haben?
Kurz: Wir sind schon länger zusammen, er wohnt in einem Mehrfamilienhaus mit Eltern und Geschwistern (jeder hat seine eigene, abgetrennte Wohnung, dennoch ist es meiner Meinung nach ein viiiel zu enges Familienleben).
Mein Partner (27 Jahre) führt auch nicht wirklich ein eigenes und selbstständiges Leben: die Eltern wissen alles besser und treffen Entscheidungen für ihn (bei mir versuchen sie es auch öfters), Eltern, Neffen und Geschwister rennen ohne klingeln in seine Wohnung, Mutti macht Wäsche, putzt seine Bude, kocht natürlich, sonntags müssen alle zusammen spazieren gehen... Jetzt frage ich mich, ob dieser Enge Kontakt zu allen sogar unsere Beziehung gefährden könnte. Ich möchte mich nicht irgendwann ihnen anpassen müssen. Er hingegen möchte von zu Hause gar nie weg...möchte neben seinen Eltern wohnen bleiben...ja sogar unser erstes gemeinsames Weihnachtsfest würde er bei seinen lieben Eltern verbringen. Ich wünschte mir für ihn einfach etwas räumliche und emotionale Distanz, um seinen eigenen Weg im Leben gehen zu können. Es täte ihm ja nur gut...aber seine Eltern kleben so dermaßen an ihrem Jungen... So bleibt er einfach immer Kind...
Ändern sich solche Männer? Wie seht ihr das? Hat das ganze eine Zukunft? Würdet ihr aus Liebe zum Partner zu seinen Eltern ziehen und diesen dominanten und klammernden Lebensstil der Eltern hinnehmen?
Er sieht das alles natürlich als ganz normal und unproblematisch. Seine Eltern wünschen sich schon meinen Einzug - ja klar, damit ich auch so unselbstständig ende? Wenn ich ihm ein Ultimatum stelle, ziehe ich den kürzeren, das glaube ich zu wissen.
Freue mich über eure Meinungen und Erfahrungen!

Mehr lesen

E
elvan_877427
09.10.15 um 17:25

Ich denke
dass es schwer ist,mit solch einem Mann eine echte Beziehung zu führen,da die Mutter wohl immer an erster Stelle stehen wird.

Dennoch,wenn du ihn wirklich liebst, solltest du es wagen.

Liebe überwindet alles.

Gefällt mir

E
elvan_877427
09.10.15 um 17:37

Ich verstehe nicht
warum es einer Mutter nicht möglich sein kann,ihren Sohn loszulassen.
Warum kann man nicht zu seiner Ursprungsfamilien engen Kontakt haben UND zu seinem Partner??

Ich denke,dass durch das Überbehüten der Eltern schon viele Beziehungen im Keim erstickt wurden.

Ich verstehe nicht,warum man nicht beides haben kann..eine enge Bindung zu den Eltern UND zum Partner.

Und dass viele Mütter ihre erwachsenen Söhne unterdrücken.

Gefällt mir

R
rafik_11840869
09.10.15 um 17:59
In Antwort auf elvan_877427

Ich denke
dass es schwer ist,mit solch einem Mann eine echte Beziehung zu führen,da die Mutter wohl immer an erster Stelle stehen wird.

Dennoch,wenn du ihn wirklich liebst, solltest du es wagen.

Liebe überwindet alles.

Liebe überwindet alles?
Würdest du das auch einer Frau sagen, die von ihrem Mann geschlagen wird?

Du solltest weniger Disneyfilme schauen und lieber mehr in der Realität leben.

Liebe ist zwar nicht unwichtig, aber in einer Beziehung zählen andere Dinge, beispielsweise, dass man gemeinsame Vorstellungen vom Zusammenleben hat. Ist das nicht gegeben wird die Beziehung nicht klappen, völlig egal ob Liebe oder nicht.

Gefällt mir

Anzeige
T
tahnee_12856948
09.10.15 um 18:16

Daa Mama
die Wäsche wäscht oder immer mal essen kocht, empfinde ich nicht als Problem. Zumindest meiner Erfahrung nach nicht.
Das Gesamtpaket ist aber auf Dauer ein riesen Problem und meist unlösbar. Selbst wenn man damit leben kann, spätestens wenn man Kinder zusammen kriegt, werden solche Eltern zum nervenaufreibenden Problem und es kann die Hölle werden. Vorallem in Verbindung damit, dass dein Freund sich anscheinend auch nicht abnabeln möchte. Daran, dass seine Eltern so bestimmend sind, kann man sich glaub ausmalen wohin das führt.
Ich persönlich würde da ungern eine Zukunft mit jemandem wollen, wenn nicht mal er die Schwierigkeiten sieht. Da ist für dich Unzufriedenheit in vielen Bereichen vorprogrammiert.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
adelia_12756661
09.10.15 um 18:27


Mir fällt es schwer, Menschen (egal ob Mann oder Frau) auf Augenhöhe zu sehen, wenn sie sich nicht von ihren Eltern abnabeln wollen. Mir fehlt da in ihnen die Selbstständigkeit, die man von einem Menschen mit 27/28 Jahren durchaus erwarten kann.

Ich hatte eine Arbeitskollegin, die da ähnlich war. Sie war eine ganz liebe und hilfsbereite Person, aber (entschuldigt bitte den Ausdruck) ein echtes Riesenbaby.

Ein gutes Verhältnis zu seiner Familie ist immer eine gute Sache, aber irgendwann muss man auch loslassen - das gilt für beide Seiten.

LG Raven

Gefällt mir

A
an0N_1207903299z
09.10.15 um 22:44

Witzig..
Als ich deinen Text gelesen habe,musste ich an meinen Freund denken. Habe vor kurzem dazu einen Thread aufgemacht.
er ist genauso.Nur noch etwas extremer..und seine Familie hasst mich :/ also sei doch froh,dass du wenigstens so lieb aufgenommen wurdest ) aber an sich kann ich trotzdem total verstehen,dass dir das alles zu viel ist. Hast du ihm denn schon mal gesagt,dass das nicht deine Vorstellung von einer gemeinsamen Zukunft ist?vl könnte er sich ja mit einem Kompromiss anfreunden
Viel glück

Gefällt mir

Anzeige
P
patty_12646806
10.10.15 um 0:22

..
Also meine Mutter hat bei mir auch noch geputzt und meine Wäsche gemacht in den alter, obwohl ich weiter weggewohnt habe.

Aber wenn er eine eigene Familie möchte, dann muss er etwas weiter wegziehen.
Also hätte ich eine Freundin die so nah bei ihrer Familie wohnt, hätte ich wohl auch Probleme damit und dort einziehen würde ich niemals im Leben.

Wenn ihr zusammen ziehen möchtet, dann muss er wohl in deine Wohnung, oder ihr müsst euch eine Wohnung suchen in der Nähe.

Gefällt mir

A
ashley_12845630
10.10.15 um 1:50

Liebe sassi!
Nein, ich glaube nicht, dass sich Dein Freund dazu entschließen kann, das elterliche Wohnhaus zu verlassen. Ja, natürlich kannst Du Ihm ein Ultimatum stellen. Das willst Du aber nicht, oder? Denn sonst würdest Du Ihn verlieren, das weißt Du und das weiß ich. Dann bleibt nur noch ein Gespräch. Es wird dann, wie folgt ablaufen: "Was hast du denn Schatz? Gefällt es dir nicht bei uns?" Dann erwiderst Du: "Ich möchte, dass wir uns eine gemeinsame Wohnung nehmen, um für uns zu sein. Für uns ALLEIN!" Darauf antwortet er: "Aber hier haben wir doch alles, was wir brauchen ..." Du konterst: "Jeder kommt hier rein, ohne dass er läutet, da sind wir doch nie unter uns. Und dann deine Eltern!" Darauf sagt er: "Was ist denn mit meinen Eltern? Haben sie dich etwa schon jemals schlecht behandelt?" Dann fängst Du wieder an: "Nein, das nicht, aber ..." Verstehst Du, was ich meine? Es ist eine Geschichte, die niemals enden wird. Und genau das ist das Problem! Jetzt nehmen wir einmal an, Du würdest eine schöne Wohnung für Euch suchen, die auch nach SEINEM Geschmack ist, dann könnte er sich doch die Wohnung einmal ansehen, oder? So ganz unverbindlich, meine ich. Weißt Du, wenn es Dir gelingt Ihn nur ein bisschen zu ködern, dann beißt er vielleicht an. Er kann ja am Sonntag zu den Eltern fahren, WENN er schon nicht von ihnen lassen kann. Er müsste nur ein bisschen auf Deine Vorschläge, die Du Ihm schmackhaft unterbreitest, eingehen. Nur ein gaaanz klein wenig. Rede mit Ihm über Eure Zukunft, wie schön es doch wäre, wenn .... Eine EIGENE Wohnung! Ich glaube, dass Du das fertig bringst. Du würdest selbst MICH davon überzeugen, mit Dir zusammenzuziehen. Und ich bin wirklich ein schwerer Brocken! Sassi, schmeiß die Flinte nicht gleich ins Korn, Es ist doch einen Versuch wert, oder meinst Du nicht? Probier`s wenigstens mal. Du schaffst das. Und wenn Du Ihn überredet hast, dann gibst Du mir Bescheid, ja?

Viel Glück und viel Erfolg!

Liebe Grüße,

lib

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige