Home / Forum / Liebe & Beziehung / Keine Glückwünsche zur Hochzeit?

Keine Glückwünsche zur Hochzeit?

21. November um 8:22

Hallo!

ich weiß, das Thema passt nicht 100% hier rein, aber ein „Freundschafts“-Forum konnte ich nicht finden und mit dem Thema Hochzeit hats auch nur am Rande was zu tun:

Also ich hab vor kurzem geheiratet und egal ob Freunde, Familie, Bekannte oder sogar Kunden und Fremde: alle haben sich für mich gefreut und mir gratuliert.

Nur ein Freund von mir nicht. Und das ist komisch...

Er arbeitet in der selben Firma, wir haben uns bei einer Projektarbeit kennen gelernt sonst beruflich kaum Kontakt. Wir treffen uns seither regelmäßig auf einen Kaffee und gehen auch mal Wandern oder Weihnachtsmarkt. Wir reden viel übers Privatleben und auch über Probleme im Job oder in der Familie. Also ich würde ihn für mich als Freund bezeichnen.

In der Hochzeitsvorbereitungsphase hab ich oft mit ihm über die Feier geredet also es ist jetzt nicht so, dass er nicht davon wusste...

Aber es kommen keine Glückwünsche oder Fragen zur Hochzeit oder irgendwas. Obwohl wir uns seither schon ein paar mal gesehen haben UND sogar gemeinsam mittagessen waren! Nur zu zweit, da hätte es sich doch angeboten, oder?

Und bei meinen anderen Kollegen, mit dem ich mich ebenfalls sehr gut versteh, war die Reaktion nämlich so:
Freudige Glückwünsche, feierliches Umarmen mit Küsschen, Ring betrachten, Fotos herzeigen und 10000 Fragen beantworten. Wie das eben Freunde machen.

Ich versteh es einfach nicht.

Vielleicht sind wir doch nicht so befreundet, wie ich dachte. Vielleicht bin ich ihm so gleichgültig, dass er mir nicht mal gratuliert.🤷🏼‍♀️ Ich weiß nicht, was ich jetzt machen soll. Oder wie ich mich gegenûber diesem „Freund“ verhalten soll.

Alles Liebe
love

Mehr lesen

Top 3 Antworten

21. November um 10:55

Du scheinst ihn nicht eingeladen zu haben!Freunde lädt man ein....

29 LikesGefällt mir

21. November um 10:41
In Antwort auf ilovethelove

Hallo!

ich weiß, das Thema passt nicht 100% hier rein, aber ein „Freundschafts“-Forum konnte ich nicht finden und mit dem Thema Hochzeit hats auch nur am Rande was zu tun:

Also ich hab vor kurzem geheiratet und egal ob Freunde, Familie, Bekannte oder sogar Kunden und Fremde: alle haben sich für mich gefreut und mir gratuliert. 

Nur ein Freund von mir nicht. Und das ist komisch...

Er arbeitet in der selben Firma, wir haben uns bei einer Projektarbeit kennen gelernt sonst beruflich kaum Kontakt. Wir treffen uns  seither regelmäßig auf einen Kaffee und gehen auch mal Wandern oder Weihnachtsmarkt. Wir reden viel übers Privatleben und auch über Probleme im Job oder in der Familie. Also ich würde ihn für mich als Freund bezeichnen.  

In der Hochzeitsvorbereitungsphase hab ich oft mit ihm über die Feier geredet also es ist jetzt nicht so, dass er nicht davon wusste... 

Aber es kommen keine Glückwünsche oder Fragen zur Hochzeit oder irgendwas. Obwohl wir uns seither schon ein paar mal gesehen haben UND sogar gemeinsam mittagessen waren! Nur zu zweit, da hätte es sich doch angeboten, oder? 

Und bei meinen anderen Kollegen, mit dem ich mich ebenfalls sehr gut versteh, war die Reaktion nämlich so:
Freudige Glückwünsche, feierliches Umarmen mit Küsschen, Ring betrachten, Fotos herzeigen und 10000 Fragen beantworten. Wie das eben Freunde machen. 

Ich versteh es einfach nicht.

Vielleicht sind wir doch nicht so befreundet, wie ich dachte. Vielleicht bin ich ihm so gleichgültig, dass er mir nicht mal gratuliert.🤷🏼‍♀️ Ich weiß nicht, was ich jetzt machen soll. Oder wie ich mich gegenûber diesem „Freund“ verhalten soll. 

Alles Liebe
love

da gibts doch tausend möglichkeiten...
- er ist kein "glückwünscher"
- er ist ein muffel
- er ist heimlich in dich verschossen
- er ist beleidigt, weil er nicht zur hochzeit eingeladen war
- er hats einfach vergessen, weil "hochzeit" und das brimborium drumrum für ihn kein thema ist
- oder was weiß ich...

ich finds komisch, dass dich das so beschäftigt...

25 LikesGefällt mir

21. November um 14:49
In Antwort auf ilovethelove

Na prima.
Ich wollte Hilfe und kann mich jetzt für meine Entscheidungen rechtfertigen. Toll.
Mein Mann hat zumindest nur die Augen gerollt.

1. Man gratuliert.
Egal, ob man die Entscheidung gut findet (wobei ich nicht verstehe, was an meiner Entscheidung falsch sein soll oder irgendjemand als falsch betrachten soll. Oder wieso sich irgendjemand das Recht herausnehmen sollte, daran zu zweifeln?), man gratuliert. Das ist wie das Amen im Gebet. Genauso wie man Beileid wünscht, wenn jemand stirbt oder Hallo sagt, wenn man einen Raum betritt. Wertschätzendes Miteinander und sozale Kompetenz.

2. Freude und Bekannte ignorieren nicht lebensverändernde Entscheidungen.
Alleine schon aufgrund des Respektes, den man sich entgegen bringt, fragt man zumindest: Wie wars? Oder: hast du dich schon an den neuen Namen gewöhnt?

Eine andere Kollegin hat mir sogar was zur Hochzeit geschenkt, obwohl sie weder meinen Mann kennt noch eingeladen war. Einfach so. Weil sie mich mag und sich für mich freut. Weils ein großes Ereignis ist.

3. Er war eingeladen.
Er konnte nicht kommen, berufsbedingter (dann erspar ich euch die wieso-frage). Der Termin stand schon vor der Hochzeit, deswegen hat er bereits vor einiger Zeit abgesagt. Job first. So ist es eben.

4. Freunde verlieren.
Schön für euch, wenn ihr Freunde weiterziehen lässt und weitermacht, als wär nichts gewesen. Vielleicht sind es auch nur flüchtige Bekannte gewesen?
Ich bin ein Mensch, der sich von anderen nicht schnell in die Karten gucken lässt. Vor allem was die Grenze Beruf/Privatleben betrifft. Meine Freunde bleiben dafür in der Regel für immer. Ok, bis auf einen.

5. Er ist verheiratet.
Und er hat Kinder. Ehe ist ihm wichtig. Er hat mir auch von seiner Hochzeit erzählt (im Zuge von meiner Hochzei. Seine liegt schon eine Weile zurück, da kannten wir uns noch nicht persönlich. Also nur als Koexistenz in der selben Firma.)

6. Freundschaft Männer und Frauen funktionieren.
Bei mir zumindest. Es macht keinen Unterschied. Und nicht nur in diesem Fall, ich habe einige Männer-Freunde.
Wir sind beide in festen Händen. Die Regeln sind klar definiert. Da ist nix außer Freundschaft.  Auch keine unterschwellige sexuelle Anziehungskraft. Ich meine, Hallo??? Er hat Frau und Kinder. Was soll da sein?

7. Warum es mich so beschäftigt?
Ich weiß es nicht. Ich bin keine mathematische Gleichung die man schnell mal auflösen kann. Es ist eben da. Und nagt an mir. Und ich habe Angst, mich in ihm getäuscht zu haben. Ihm eine Seite von mir Preis gegen zu haben, die mich verletztbar macht. Dabei war ist er es, der mich im Job anspornt und motiviert, mich weiterzubilden und meine Ziele höher zu stecken und dann alles dran zu setzen, sie zu erreichen.


Also, ich befürchte, ihr könnt mir auch nicht helfen...
 

was glaubst Du denn, wie wir Dir hätten helfen können?

Wir kennen ihn nicht.
Wir kennen Dich nicht.
Wir kennen die Beziehung zwischen Euch nicht.
Woher also bitte sollen wir die Hintergründe wissen und welche Reaktion für Dich jetzt sinnvoll wäre?

Das einzig MÖGLICHE und dabei sinnvolle, was man in einem Forum erhalten kann, sind andere Perspektiven, andere Einstellungen, andere Sichtweisen.
Und die wolltest Du gerade nicht? Nun, ... *schulterzuck*

17 LikesGefällt mir

21. November um 10:18

Ich finde es eher seltsam, dass dir auffällt, dass er noch gar nicht gratuliert hat.
Vielleicht ist er so ein guter Freund, dass er weiß, es war nicht richtig zu heiraten. Warum dann heucheln und gratulieren? 

7 LikesGefällt mir

21. November um 10:25

Ein Glückwunsch sollte von Herzen kommen und nicht erzwungen sein und ich möchte nicht wissen wieviele der Kollegen und Freunde auf Grund gesellschaftlicher Konvention gratuliert haben und nicht von Herzen. 

Könnte es sein, dass es dir zu wichtig ist was andere denken über deine Hochzeit? 
Warst du in der Vorbereitungszeit ihm gegenüber eine Freundin oder hast du dich nur über deine Hochzeit unterhalten?

Im übrigen glaube ich persönlich nicht an Freundschaft zwischen Mann und Frau und im schlimmsten Fall leidet einer heimlich. 

10 LikesGefällt mir

21. November um 10:30

Natürlich fällt mir das auf! Es fällt mir auch auf, wenn jemand auf meinen Geburtstag vergisst (obwohl ich keine Geburtstagsfeierin bin)... und eine Hochzeit ist WIRKLICH was Besonderes. Und da ich einen neuen Nachnamen hab, kann man nicht drauf vergessen! 

Nein, das glaub ich nicht. Außerdem, würde er mur dass nach deiner Theorie nach nicht einfach sagen?

2 LikesGefällt mir

21. November um 10:34
In Antwort auf ilovethelove

Hallo!

ich weiß, das Thema passt nicht 100% hier rein, aber ein „Freundschafts“-Forum konnte ich nicht finden und mit dem Thema Hochzeit hats auch nur am Rande was zu tun:

Also ich hab vor kurzem geheiratet und egal ob Freunde, Familie, Bekannte oder sogar Kunden und Fremde: alle haben sich für mich gefreut und mir gratuliert. 

Nur ein Freund von mir nicht. Und das ist komisch...

Er arbeitet in der selben Firma, wir haben uns bei einer Projektarbeit kennen gelernt sonst beruflich kaum Kontakt. Wir treffen uns  seither regelmäßig auf einen Kaffee und gehen auch mal Wandern oder Weihnachtsmarkt. Wir reden viel übers Privatleben und auch über Probleme im Job oder in der Familie. Also ich würde ihn für mich als Freund bezeichnen.  

In der Hochzeitsvorbereitungsphase hab ich oft mit ihm über die Feier geredet also es ist jetzt nicht so, dass er nicht davon wusste... 

Aber es kommen keine Glückwünsche oder Fragen zur Hochzeit oder irgendwas. Obwohl wir uns seither schon ein paar mal gesehen haben UND sogar gemeinsam mittagessen waren! Nur zu zweit, da hätte es sich doch angeboten, oder? 

Und bei meinen anderen Kollegen, mit dem ich mich ebenfalls sehr gut versteh, war die Reaktion nämlich so:
Freudige Glückwünsche, feierliches Umarmen mit Küsschen, Ring betrachten, Fotos herzeigen und 10000 Fragen beantworten. Wie das eben Freunde machen. 

Ich versteh es einfach nicht.

Vielleicht sind wir doch nicht so befreundet, wie ich dachte. Vielleicht bin ich ihm so gleichgültig, dass er mir nicht mal gratuliert.🤷🏼‍♀️ Ich weiß nicht, was ich jetzt machen soll. Oder wie ich mich gegenûber diesem „Freund“ verhalten soll. 

Alles Liebe
love

Es ist für ihn einfach uninteressant. Das ist alles.

10 LikesGefällt mir

21. November um 10:39
In Antwort auf ilovethelove

Hallo!

ich weiß, das Thema passt nicht 100% hier rein, aber ein „Freundschafts“-Forum konnte ich nicht finden und mit dem Thema Hochzeit hats auch nur am Rande was zu tun:

Also ich hab vor kurzem geheiratet und egal ob Freunde, Familie, Bekannte oder sogar Kunden und Fremde: alle haben sich für mich gefreut und mir gratuliert. 

Nur ein Freund von mir nicht. Und das ist komisch...

Er arbeitet in der selben Firma, wir haben uns bei einer Projektarbeit kennen gelernt sonst beruflich kaum Kontakt. Wir treffen uns  seither regelmäßig auf einen Kaffee und gehen auch mal Wandern oder Weihnachtsmarkt. Wir reden viel übers Privatleben und auch über Probleme im Job oder in der Familie. Also ich würde ihn für mich als Freund bezeichnen.  

In der Hochzeitsvorbereitungsphase hab ich oft mit ihm über die Feier geredet also es ist jetzt nicht so, dass er nicht davon wusste... 

Aber es kommen keine Glückwünsche oder Fragen zur Hochzeit oder irgendwas. Obwohl wir uns seither schon ein paar mal gesehen haben UND sogar gemeinsam mittagessen waren! Nur zu zweit, da hätte es sich doch angeboten, oder? 

Und bei meinen anderen Kollegen, mit dem ich mich ebenfalls sehr gut versteh, war die Reaktion nämlich so:
Freudige Glückwünsche, feierliches Umarmen mit Küsschen, Ring betrachten, Fotos herzeigen und 10000 Fragen beantworten. Wie das eben Freunde machen. 

Ich versteh es einfach nicht.

Vielleicht sind wir doch nicht so befreundet, wie ich dachte. Vielleicht bin ich ihm so gleichgültig, dass er mir nicht mal gratuliert.🤷🏼‍♀️ Ich weiß nicht, was ich jetzt machen soll. Oder wie ich mich gegenûber diesem „Freund“ verhalten soll. 

Alles Liebe
love

Ich finde es eher ein bisschen komisch, dass Du da so sehr dran herumgrübelst. 

Ich halte es übrigens wie Shadow78: Die Sache mit "Freundschaft" zwischen Männlein und Weiblein - sofern beide hetero - das klappt nicht. Zu 99.9% nicht. 

9 LikesGefällt mir

21. November um 10:39
In Antwort auf shadow78

Ein Glückwunsch sollte von Herzen kommen und nicht erzwungen sein und ich möchte nicht wissen wieviele der Kollegen und Freunde auf Grund gesellschaftlicher Konvention gratuliert haben und nicht von Herzen. 

Könnte es sein, dass es dir zu wichtig ist was andere denken über deine Hochzeit? 
Warst du in der Vorbereitungszeit ihm gegenüber eine Freundin oder hast du dich nur über deine Hochzeit unterhalten?

Im übrigen glaube ich persönlich nicht an Freundschaft zwischen Mann und Frau und im schlimmsten Fall leidet einer heimlich. 

Okay, ich habe ehrlich nachgedacht, ob es das sein könnte, aber nein. 
Ich bin mir sicher, ich hab mich wie eine Freundin verhalten. Ich kann mich gut an eine Situation erinnern... also daran lag es nicht. 

Ich hab schon mal jemanden verloren, den ich zu meinen engeren Freunden zählte und bin aus allen Wolken gefallen. Das hat richtig richtig schlimm weh getan. Mir gehts gar nicht so sehr um die Hochzeit. Sondern ... was wenn ich das wieder falsch eingeschätzt habe und er mich eigentlich gar nicht leiden kann? 

PS: wieso soll eine Freundschaft zwischen Mann und Frau nicht funktionieren? Wäre es eine Kollegin, wäre die Situation für mich nicht anders. Ich würde mir darüber genauso den Kopf zerbrechen. 

Gefällt mir

21. November um 10:40
In Antwort auf shadow78

Ein Glückwunsch sollte von Herzen kommen und nicht erzwungen sein und ich möchte nicht wissen wieviele der Kollegen und Freunde auf Grund gesellschaftlicher Konvention gratuliert haben und nicht von Herzen. 

Könnte es sein, dass es dir zu wichtig ist was andere denken über deine Hochzeit? 
Warst du in der Vorbereitungszeit ihm gegenüber eine Freundin oder hast du dich nur über deine Hochzeit unterhalten?

Im übrigen glaube ich persönlich nicht an Freundschaft zwischen Mann und Frau und im schlimmsten Fall leidet einer heimlich. 

Okay, ich habe ehrlich nachgedacht, ob es das sein könnte, aber nein. 
Ich bin mir sicher, ich hab mich wie eine Freundin verhalten. Ich kann mich gut an eine Situation erinnern... also daran lag es nicht. 

Ich hab schon mal jemanden verloren, den ich zu meinen engeren Freunden zählte und bin aus allen Wolken gefallen. Das hat richtig richtig schlimm weh getan. Mir gehts gar nicht so sehr um die Hochzeit. Sondern ... was wenn ich das wieder falsch eingeschätzt habe und er mich eigentlich gar nicht leiden kann? 

PS: wieso soll eine Freundschaft zwischen Mann und Frau nicht funktionieren? Wäre es eine Kollegin, wäre die Situation für mich nicht anders. Ich würde mir darüber genauso den Kopf zerbrechen. 

Gefällt mir

21. November um 10:41
In Antwort auf ilovethelove

Hallo!

ich weiß, das Thema passt nicht 100% hier rein, aber ein „Freundschafts“-Forum konnte ich nicht finden und mit dem Thema Hochzeit hats auch nur am Rande was zu tun:

Also ich hab vor kurzem geheiratet und egal ob Freunde, Familie, Bekannte oder sogar Kunden und Fremde: alle haben sich für mich gefreut und mir gratuliert. 

Nur ein Freund von mir nicht. Und das ist komisch...

Er arbeitet in der selben Firma, wir haben uns bei einer Projektarbeit kennen gelernt sonst beruflich kaum Kontakt. Wir treffen uns  seither regelmäßig auf einen Kaffee und gehen auch mal Wandern oder Weihnachtsmarkt. Wir reden viel übers Privatleben und auch über Probleme im Job oder in der Familie. Also ich würde ihn für mich als Freund bezeichnen.  

In der Hochzeitsvorbereitungsphase hab ich oft mit ihm über die Feier geredet also es ist jetzt nicht so, dass er nicht davon wusste... 

Aber es kommen keine Glückwünsche oder Fragen zur Hochzeit oder irgendwas. Obwohl wir uns seither schon ein paar mal gesehen haben UND sogar gemeinsam mittagessen waren! Nur zu zweit, da hätte es sich doch angeboten, oder? 

Und bei meinen anderen Kollegen, mit dem ich mich ebenfalls sehr gut versteh, war die Reaktion nämlich so:
Freudige Glückwünsche, feierliches Umarmen mit Küsschen, Ring betrachten, Fotos herzeigen und 10000 Fragen beantworten. Wie das eben Freunde machen. 

Ich versteh es einfach nicht.

Vielleicht sind wir doch nicht so befreundet, wie ich dachte. Vielleicht bin ich ihm so gleichgültig, dass er mir nicht mal gratuliert.🤷🏼‍♀️ Ich weiß nicht, was ich jetzt machen soll. Oder wie ich mich gegenûber diesem „Freund“ verhalten soll. 

Alles Liebe
love

da gibts doch tausend möglichkeiten...
- er ist kein "glückwünscher"
- er ist ein muffel
- er ist heimlich in dich verschossen
- er ist beleidigt, weil er nicht zur hochzeit eingeladen war
- er hats einfach vergessen, weil "hochzeit" und das brimborium drumrum für ihn kein thema ist
- oder was weiß ich...

ich finds komisch, dass dich das so beschäftigt...

25 LikesGefällt mir

21. November um 10:43
In Antwort auf fresh0089

Es ist für ihn einfach uninteressant. Das ist alles.

Nä! Wenn jemand im Umfeld heiratet, gehört es schon zur guten Erziehung zu gratulieren (egal, was man davon hält). Wenn jemand demonstrativ nicht gratuliert und sogar mit einem Essen geht, ohne darüber zu sprechen, dann ist das bemerkenswert. Vielleicht wollte er mal etwas von der TE.

1 LikesGefällt mir

21. November um 10:43
In Antwort auf ilovethelove

Okay, ich habe ehrlich nachgedacht, ob es das sein könnte, aber nein. 
Ich bin mir sicher, ich hab mich wie eine Freundin verhalten. Ich kann mich gut an eine Situation erinnern... also daran lag es nicht. 

Ich hab schon mal jemanden verloren, den ich zu meinen engeren Freunden zählte und bin aus allen Wolken gefallen. Das hat richtig richtig schlimm weh getan. Mir gehts gar nicht so sehr um die Hochzeit. Sondern ... was wenn ich das wieder falsch eingeschätzt habe und er mich eigentlich gar nicht leiden kann? 

PS: wieso soll eine Freundschaft zwischen Mann und Frau nicht funktionieren? Wäre es eine Kollegin, wäre die Situation für mich nicht anders. Ich würde mir darüber genauso den Kopf zerbrechen. 

Zu Deinem P.S.: Natürlich würdest Du das. 

Nur käme bei einer Freundin nicht noch eine unterschwellig vielleicht existierende sexuelle Komponente hinzu. Wie es nun mal bei Freundschaften zwischen Mann und Frau (beide Heteros) leider sooooooooooooooooo oft der Fall ist. 

4 LikesGefällt mir

21. November um 10:46
In Antwort auf shadow78

Ein Glückwunsch sollte von Herzen kommen und nicht erzwungen sein und ich möchte nicht wissen wieviele der Kollegen und Freunde auf Grund gesellschaftlicher Konvention gratuliert haben und nicht von Herzen. 

Könnte es sein, dass es dir zu wichtig ist was andere denken über deine Hochzeit? 
Warst du in der Vorbereitungszeit ihm gegenüber eine Freundin oder hast du dich nur über deine Hochzeit unterhalten?

Im übrigen glaube ich persönlich nicht an Freundschaft zwischen Mann und Frau und im schlimmsten Fall leidet einer heimlich. 

Ein Glückwunsch sollte von Herzen kommen und nicht erzwungen sein und ich möchte nicht wissen wieviele der Kollegen und Freunde auf Grund gesellschaftlicher Konvention gratuliert haben und nicht von Herzen. 

=> eben. Mir sind diejenigen auch lieber, die sich und mir die Glückwünsche in dem Falle ersparen, egal zu welchem Anlass.
Und nein, @TE, das hat keineswegs unbedingt damit zu tun, dass man denjenigen nicht leiden kann.

An Freundschaften zwischen Mann und Frau glaube ich hingegen sehr wohl, schon allein, weil meine Freunde alle männlich sind

5 LikesGefällt mir

21. November um 10:54
In Antwort auf anitago74

Ich finde es eher seltsam, dass dir auffällt, dass er noch gar nicht gratuliert hat.
Vielleicht ist er so ein guter Freund, dass er weiß, es war nicht richtig zu heiraten. Warum dann heucheln und gratulieren? 

Wie immer

Gefällt mir

21. November um 10:55

Du scheinst ihn nicht eingeladen zu haben!Freunde lädt man ein....

29 LikesGefällt mir

21. November um 11:13
In Antwort auf pustew

Du scheinst ihn nicht eingeladen zu haben!Freunde lädt man ein....

guter Punkt...

4 LikesGefällt mir

21. November um 11:41
In Antwort auf ilovethelove

Okay, ich habe ehrlich nachgedacht, ob es das sein könnte, aber nein. 
Ich bin mir sicher, ich hab mich wie eine Freundin verhalten. Ich kann mich gut an eine Situation erinnern... also daran lag es nicht. 

Ich hab schon mal jemanden verloren, den ich zu meinen engeren Freunden zählte und bin aus allen Wolken gefallen. Das hat richtig richtig schlimm weh getan. Mir gehts gar nicht so sehr um die Hochzeit. Sondern ... was wenn ich das wieder falsch eingeschätzt habe und er mich eigentlich gar nicht leiden kann? 

PS: wieso soll eine Freundschaft zwischen Mann und Frau nicht funktionieren? Wäre es eine Kollegin, wäre die Situation für mich nicht anders. Ich würde mir darüber genauso den Kopf zerbrechen. 

Unter "jemanden verlieren" verstehe ich persönlich, wenn jemand stirbt, der einem nahe steht.

Und so lange die Menschen um uns herum, mit denen man sich sozial und/oder emotional verbunden hat, leben, sind sie Gäste und Mitreisende, manche lange, kurz, andere intensiv und andere oberflächlich, im Leben und jeder von ihnen kann selbst entscheiden wie weit er einen begleitet. Will jemand gehen, juckt es mich nicht, meine Reise geht auch so lustig weiter. 

Also warum juckt dich dieser Mensch so? 

5 LikesGefällt mir

21. November um 12:43
In Antwort auf robertm

Nä! Wenn jemand im Umfeld heiratet, gehört es schon zur guten Erziehung zu gratulieren (egal, was man davon hält). Wenn jemand demonstrativ nicht gratuliert und sogar mit einem Essen geht, ohne darüber zu sprechen, dann ist das bemerkenswert. Vielleicht wollte er mal etwas von der TE.

Das wissen wir nicht. Kein Grund mich anzufahren. 

2 LikesGefällt mir

21. November um 13:09
In Antwort auf fresh0089

Das wissen wir nicht. Kein Grund mich anzufahren. 

Es war nicht persönlich gemeint, sondern bezog sich auf die Aussage. Sorry.

1 LikesGefällt mir

21. November um 13:49
In Antwort auf ilovethelove

Hallo!

ich weiß, das Thema passt nicht 100% hier rein, aber ein „Freundschafts“-Forum konnte ich nicht finden und mit dem Thema Hochzeit hats auch nur am Rande was zu tun:

Also ich hab vor kurzem geheiratet und egal ob Freunde, Familie, Bekannte oder sogar Kunden und Fremde: alle haben sich für mich gefreut und mir gratuliert. 

Nur ein Freund von mir nicht. Und das ist komisch...

Er arbeitet in der selben Firma, wir haben uns bei einer Projektarbeit kennen gelernt sonst beruflich kaum Kontakt. Wir treffen uns  seither regelmäßig auf einen Kaffee und gehen auch mal Wandern oder Weihnachtsmarkt. Wir reden viel übers Privatleben und auch über Probleme im Job oder in der Familie. Also ich würde ihn für mich als Freund bezeichnen.  

In der Hochzeitsvorbereitungsphase hab ich oft mit ihm über die Feier geredet also es ist jetzt nicht so, dass er nicht davon wusste... 

Aber es kommen keine Glückwünsche oder Fragen zur Hochzeit oder irgendwas. Obwohl wir uns seither schon ein paar mal gesehen haben UND sogar gemeinsam mittagessen waren! Nur zu zweit, da hätte es sich doch angeboten, oder? 

Und bei meinen anderen Kollegen, mit dem ich mich ebenfalls sehr gut versteh, war die Reaktion nämlich so:
Freudige Glückwünsche, feierliches Umarmen mit Küsschen, Ring betrachten, Fotos herzeigen und 10000 Fragen beantworten. Wie das eben Freunde machen. 

Ich versteh es einfach nicht.

Vielleicht sind wir doch nicht so befreundet, wie ich dachte. Vielleicht bin ich ihm so gleichgültig, dass er mir nicht mal gratuliert.🤷🏼‍♀️ Ich weiß nicht, was ich jetzt machen soll. Oder wie ich mich gegenûber diesem „Freund“ verhalten soll. 

Alles Liebe
love

Er war nicht auf der Feier erwünscht, soll sich nun aber trotzdem deinen Ring anschauen und dir massiv viel Beachtung dafür schenken? O.o Wo war die Einladung wenn er dir so wichtig ist?


Ich persönlich bin übrigens auch nie so wirklich hyped über Hochzeiten und außer zu Geburtstagen gratuliere ich selten. Ist schön und alles, aber ein Brautpaar ist schon erwachsen, braucht daher von mir nicht belobhudelt werden und ich selber halte nicht viel vom Heiraten. Vll ist es bei ihm ähnlich.

12 LikesGefällt mir

21. November um 14:30

Na prima.
Ich wollte Hilfe und kann mich jetzt für meine Entscheidungen rechtfertigen. Toll.
Mein Mann hat zumindest nur die Augen gerollt.

1. Man gratuliert.
Egal, ob man die Entscheidung gut findet (wobei ich nicht verstehe, was an meiner Entscheidung falsch sein soll oder irgendjemand als falsch betrachten soll. Oder wieso sich irgendjemand das Recht herausnehmen sollte, daran zu zweifeln?), man gratuliert. Das ist wie das Amen im Gebet. Genauso wie man Beileid wünscht, wenn jemand stirbt oder Hallo sagt, wenn man einen Raum betritt. Wertschätzendes Miteinander und sozale Kompetenz.

2. Freude und Bekannte ignorieren nicht lebensverändernde Entscheidungen.
Alleine schon aufgrund des Respektes, den man sich entgegen bringt, fragt man zumindest: Wie wars? Oder: hast du dich schon an den neuen Namen gewöhnt?

Eine andere Kollegin hat mir sogar was zur Hochzeit geschenkt, obwohl sie weder meinen Mann kennt noch eingeladen war. Einfach so. Weil sie mich mag und sich für mich freut. Weils ein großes Ereignis ist.

3. Er war eingeladen.
Er konnte nicht kommen, berufsbedingter (dann erspar ich euch die wieso-frage). Der Termin stand schon vor der Hochzeit, deswegen hat er bereits vor einiger Zeit abgesagt. Job first. So ist es eben.

4. Freunde verlieren.
Schön für euch, wenn ihr Freunde weiterziehen lässt und weitermacht, als wär nichts gewesen. Vielleicht sind es auch nur flüchtige Bekannte gewesen?
Ich bin ein Mensch, der sich von anderen nicht schnell in die Karten gucken lässt. Vor allem was die Grenze Beruf/Privatleben betrifft. Meine Freunde bleiben dafür in der Regel für immer. Ok, bis auf einen.

5. Er ist verheiratet.
Und er hat Kinder. Ehe ist ihm wichtig. Er hat mir auch von seiner Hochzeit erzählt (im Zuge von meiner Hochzei. Seine liegt schon eine Weile zurück, da kannten wir uns noch nicht persönlich. Also nur als Koexistenz in der selben Firma.)

6. Freundschaft Männer und Frauen funktionieren.
Bei mir zumindest. Es macht keinen Unterschied. Und nicht nur in diesem Fall, ich habe einige Männer-Freunde.
Wir sind beide in festen Händen. Die Regeln sind klar definiert. Da ist nix außer Freundschaft.  Auch keine unterschwellige sexuelle Anziehungskraft. Ich meine, Hallo??? Er hat Frau und Kinder. Was soll da sein?

7. Warum es mich so beschäftigt?
Ich weiß es nicht. Ich bin keine mathematische Gleichung die man schnell mal auflösen kann. Es ist eben da. Und nagt an mir. Und ich habe Angst, mich in ihm getäuscht zu haben. Ihm eine Seite von mir Preis gegen zu haben, die mich verletztbar macht. Dabei war ist er es, der mich im Job anspornt und motiviert, mich weiterzubilden und meine Ziele höher zu stecken und dann alles dran zu setzen, sie zu erreichen.


Also, ich befürchte, ihr könnt mir auch nicht helfen...
 

6 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen