Home / Forum / Liebe & Beziehung / Keine Energie mehr, Blockiert, Beziehung beendet

Keine Energie mehr, Blockiert, Beziehung beendet

17. Mai 2007 um 13:44

Hallo zusammen.

Ich habe am Sonntag die Beziehung zu meiner Freundin beendet.
Wir waren erst fünf Monate zusammen, haben uns in ihrer Stadt kennengelernt, wo ich während meinem Referendariat als Förster für vier Monate wohnte.
Zwar trennen uns zwölf Jahre, ich bin 26, sie 38, geschieden mit 2 Kindern. Anfangs hatte sie bedenken, eine ernsthafte Beziehung einzugehen, wegen dem Altersunterschid und sozialer Inkopatibilität, wie sie sagte. LEtztendlich haben wir uns dann nach langen Gesprächen aber doch dazu entschieden, uns darauf einzulassen. Es war auch wirklich wunderbar. Wir sahen uns fast jeden Abend, weil ich auch nur 3 Straßen von ihr weg wohnte. Es war immer wie eine kleine Feier, wenn wir uns sahen, natürlich mit dem ganz normalen Ärger, den es manchmal gibt, aber jeder hatte seinen Rückzugsraum und die freiheit, auch spontan auf den anderen zuzukommen und dann Zeit zu verbringen, wenn es beiden gepasst hat. Jetzt bin ich 150 km weg und es ist alles etwas starr geworden. Wnn wir uns sehen, bin ich meist das ganze Wochenede bei ihr und wir klebten regelrecht aufeinander. Irgendwann bekam ich das Gefühl, dass ich ihr garnichts mehr rechtmachen kann. Zwei mal habe ich sie um zwei Stunden verstetzt und mich nicht gemeldet, keine Ahnung wieso. Das hat sie sehr verletzt und da ich ihr sagen wollte, wieso ich mich nicht gemeldet habe, epfand sie das so, las würde ich mich rauswinden wollen. Hab es einfach nicht fertig gebracht, mich zu entschuldigen, so dass sie es versteht. Ich habe ihr gesagt, dass ich es lange nicht gewohnt war, dass jemand auf mich wartet und sich auf mich freut, deshalb muss ich das erst lernen. Es tat mir so weh sie verletzt zu haben.
Dazu kam, dass sie meinte, ich würde nur versuchen, es ihr recht zu machen und meine Bedürfnisse und mich selbst total vernachlässigen. Der Tropfen, der das Fass zum überlaufen brachte, war hier ein Kurzurlaub, in dem sie mich mit ihren Kindern in meiner Wohnung an meinem Jetzigen Ausbildungsplatz besucht hatte. Sie meinte, alle drei hääten sich überfürsorglich behandelt gefühlt.
Führ mich war es eine Freude, ihnen etwas gutes zu tun. Ich fühlte mich daduch unverstanden und zurückgewiesen. Wir haben auch wirklich gut darüber geredet, aber dieses mulmige Gefühl blieb einfach bestehen und ich wurde unfrei in meinem Handeln. Weil ich zwanghaft versucht habe, irgendetwas für mich zu tun. Sie forderte das auch in jeder situation, wenn ich bei ihr war.
Es ist eben nicht meine Wohnung, ich kenne in ihrer Stadt niemenden und wenn ich bei ihr bin, möchte ich die Zeit einach mit ihr verbringen. Das sperrt sie ein, da sie eben auch einaml zeit mit ihren Kindern oder ihren Freunden verbringen will. Dagegen habe ich auch granichts, dann mache ich schhon mein ding, wenn man es nicht zwanghaft fordert. Sowas macht doch jeden menschen unfrei im handeln?!
Zum schluss habe ich mich wie ein bedrohtes tier in einem Käfig gefühlt und habe alle meine Energie verloren. Sie sagt dann, wenn ich mich so verhalte, verliert sie den Respekt vor mir, kann mich nicht mehr lieben uns sieht mich nicht als gleichwertigen Partner. Das hat meine Verkrampfung dann noch verstärkt.
So lief es den letzten Monat immer und immer wieder. Als ich am letzten wochenende das gefühl hatte, ihr nur noch zur last zu fallen, habe ich wieder versucht ihr meine Gefühle zu erklären. Das hat sie als extremes klammern empfunden und gesagt, sie hat das gefühl, ich hätte viel größere Angst sie zu verlieren, als sie angst hätte, mich zu verlieren -> Ungleichgewicht -> ich als 3.Kind.
Das konnte und wollte ich mir nichtmehr antuen, weil ich keine Lösung sah. So habe ich Sonntag morgen die Beziehung beendet. Sie fand das völlig absrud, konnte mich nicht verstehen. Außerdem könnte sie dazu gar nicht sagen, weil alles in ihr so zugesperrt ist zur zeit.
Ich war und bin davon ünerzeugt, dass ich richtig gehandelt habe und dass es zumindest vorerst eine gute Entscheidung war.
Sonntag abend schrieb sie mir dann, dass sie das so nicht wollte, dass sie an mich denkt und die ganze situation nicht wirklich versteht. ICh habe ihr zurückgeschrieben, dass ich ähnlich empfinde und dass wir vielleicht doch in Frieden und Ruhe reden sollten.
Wir haben dann telefoniert (am Dienstag) und vereinbart, dass ich ihr ihren Terminkalender Mittwoch vorbeibringe, da ich sowieso in Nürnberg bin. Wir haben auch vereinbart zu reden, aber nicht am Mittwoch, weil wir beide auf untersciedliche Feste gehen wollten und uns eine halbe Stunde als zu kurz vorkam, weil dann von vornherin wieder ein Druck da wäre.
Als ich zu ihr fuhr, merkte ich, dass ich immer nervöser und unfreier wurde, je näher ich ihrer wohnung kam. Immerhin habe ich es geschafft, meine gefühle zu Zeigen, indem ich sie erstmal in den Arm genommen habe, zwar zögerlich, aber ich habs trotzdem gemacht. Dann war allerdings 1/2 Stunde smalltalk und ich bin auf die Geburtstagsfeier eines Freundes gegangen. Zum abschied habe ich sie nochmal umarmt und ihr einen Kuss gegeben. Zuerst auf die Stirn, dann ganz snaft auf den Mund. Ich befüchte jedoch, dass ich sie dadurch schon wieder bedrängt habe. Ihr händerdruck wurde plötzlich fester. Zumdem war ich die ganze zeit nervös und unfrei, was aber doch in so einer situation völlig verständlich ist. Hatte auch den eindruck, dass es ihr ähnlich geht.
Ich wünsche mir so sehr, das wir das zerbrechliche Gefühl, das wir geteilt haben vorsichtig pflegen können und uns wieder aufeinander einlassen und einander akztptieren, schätzen und lieben können.
Wichtig ist dabei vertrauen. Aber ich habe gerade solche angst, dass sie aus trotz oder - noch schlimmer - aus gleichgültigeit mit irgendjemandem etwas anfängt, bei dem sie sich momentan besser aufgehoben fühlt und wo es momentan keinen Stress gibt.
Sie bedeutet mir Wahnsinnig viel, aber wenn ich merke, es geht uns beiden schlecht, müssen wir einen weg finden damit umzugehen, oder eben nicht.
Ist das nicht schitzophren?! Die Tatsache, dass sie mir so viel bedeutet führt dazu, dass sie mich als ihr unterlegen empfindet und mich nicht mehr lieben kann.

Danke fürs zuhören und sorry, dass das alles etwas unsortiert kommt, aber in meinem Kopf, Bauch und Herz herrscht gerade totales durcheinander.

Schöne Grüße,

Beppolino.

Mehr lesen

17. Mai 2007 um 14:40

Ey das ist meine story
hallo lieber beppo,

ich hab grad deine zeilen gelesen und gedacht, "das ist meine story". mir geht es im moment genauso, man kann einfach nicht mehr unbefangen mit dem partner umgehen. einerseits moechtest du klarheit und deine gefuehle zeigen, auf der anderen seite haeltst du dich zurrueck um dich nicht zum affen zu machen. schwierig, schwierig......wenn du dich zurrueckhaelst merkt es der andere und weiss(weil er dich kennt) das du jetzt gerne anders reagieren wuerdest(nicht frei handelst).....andererseits moechtest du ja auch nicht auf die nerven gehen indem du so handelst wie bis jetzt(das ging ihr ja wohl auf den zeiger). du kannst da nur herz ausschalten undverstand ein(ich hab gut reden).
bei mir ist es das gleiche im moment, meine taktik.........neutral mit togal. ich weiss es ist schwer, aber die sollen ruhig merken was sie an uns haben, das merkt man ja bekanntlich erst wenn der zug abggefahren ist. haeng dich wenns bei euch weitergeht nicht mehr so rein, mach dich ein bischen duenne.
ich weiss auch nicht ob ich dazu in der lage bin, aber das ist die einzige loesung fuer unser problem(glaub ich)
ich wuensch dir alles liebe

Gefällt mir

17. Mai 2007 um 16:40
In Antwort auf sanjamo

Ey das ist meine story
hallo lieber beppo,

ich hab grad deine zeilen gelesen und gedacht, "das ist meine story". mir geht es im moment genauso, man kann einfach nicht mehr unbefangen mit dem partner umgehen. einerseits moechtest du klarheit und deine gefuehle zeigen, auf der anderen seite haeltst du dich zurrueck um dich nicht zum affen zu machen. schwierig, schwierig......wenn du dich zurrueckhaelst merkt es der andere und weiss(weil er dich kennt) das du jetzt gerne anders reagieren wuerdest(nicht frei handelst).....andererseits moechtest du ja auch nicht auf die nerven gehen indem du so handelst wie bis jetzt(das ging ihr ja wohl auf den zeiger). du kannst da nur herz ausschalten undverstand ein(ich hab gut reden).
bei mir ist es das gleiche im moment, meine taktik.........neutral mit togal. ich weiss es ist schwer, aber die sollen ruhig merken was sie an uns haben, das merkt man ja bekanntlich erst wenn der zug abggefahren ist. haeng dich wenns bei euch weitergeht nicht mehr so rein, mach dich ein bischen duenne.
ich weiss auch nicht ob ich dazu in der lage bin, aber das ist die einzige loesung fuer unser problem(glaub ich)
ich wuensch dir alles liebe

Dünne machen ?!
Vielen dank für deine Antwort.
Schön zu erfahren, dass man mit so einer Situation nicht völlig alleine steht.
Meine Taktik ist: Bleib dir selbst treu!
Es hat angefangen zu krieseln, als ich an mir selbst gezweifelt habe und mich zurückgewiesen gefühlt habe. Da kam viel unverarbeitetes unterbewusstes aus meiner Kindheit mit hoch (glaube ich). War als Junge ziemlich fett und eigentlich täglich dem Spott und der Abweisung anderer ausgesetzt. Sowas sitzt tief und ich habe das auch nie wirklich aufgearbeitet. Mit 16 habe ich dann immerhin meinen 117 kg ade gesagt und habe jetzt 70.
Ich weiß nicht, aber ich glaube, dass das schon mitspielt, dass ich mich so krass verletzt gefühlt habe.
Dann habe ich zwanghaft versucht, mich irgendwie zu verstellen und mich unvertsanden gefühlt. Mich immer mehr zurückgezogen, bin immer unfreier geworden und habe mir immer mehr Vorhaltungen anhören dürfen.
Meine Lektion daraus ist:
1.) Sei du selbst
2.) Realisiere, dass du wegen deiner Alten wunden leichter verletzt wirst und nimm es nicht so persönlich.

und das ganz unabhängig davon, ob nun nochmal was draus wird oder nicht.

dir auch alles liebe und viel Kraft.

Gefällt mir

17. Mai 2007 um 19:27
In Antwort auf beppolino26

Dünne machen ?!
Vielen dank für deine Antwort.
Schön zu erfahren, dass man mit so einer Situation nicht völlig alleine steht.
Meine Taktik ist: Bleib dir selbst treu!
Es hat angefangen zu krieseln, als ich an mir selbst gezweifelt habe und mich zurückgewiesen gefühlt habe. Da kam viel unverarbeitetes unterbewusstes aus meiner Kindheit mit hoch (glaube ich). War als Junge ziemlich fett und eigentlich täglich dem Spott und der Abweisung anderer ausgesetzt. Sowas sitzt tief und ich habe das auch nie wirklich aufgearbeitet. Mit 16 habe ich dann immerhin meinen 117 kg ade gesagt und habe jetzt 70.
Ich weiß nicht, aber ich glaube, dass das schon mitspielt, dass ich mich so krass verletzt gefühlt habe.
Dann habe ich zwanghaft versucht, mich irgendwie zu verstellen und mich unvertsanden gefühlt. Mich immer mehr zurückgezogen, bin immer unfreier geworden und habe mir immer mehr Vorhaltungen anhören dürfen.
Meine Lektion daraus ist:
1.) Sei du selbst
2.) Realisiere, dass du wegen deiner Alten wunden leichter verletzt wirst und nimm es nicht so persönlich.

und das ganz unabhängig davon, ob nun nochmal was draus wird oder nicht.

dir auch alles liebe und viel Kraft.

Bin auch dabei...
auch bei mir sieht es im moment ganz genauso aus...*alles ist so im durcheinander, dass man sogar hin und wieder diesen schmerz gar nicht spürt, der einen die ganze zeit zu begleiten vermag*er kommt aus angst, glaube ich...

von mir auch alles liebe...in unserem sinne, sozusagen....

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen