Home / Forum / Liebe & Beziehung / Kein sexuelles Interesse mehr am Partner

Kein sexuelles Interesse mehr am Partner

3. April um 19:49

Hallo liebe Mitglieder,
dieses Thema belastet mich jetzt schon länger und ich würde gerne einmal die Meinung von anderen dazu hören. Dazu muss ich euch jetzt so kurz es geht die Vorgeschichte erzählen: Also, mein Freund und ich sind jetzt seit 2 1/2 Jahren zusammen (wir sin jetzt 19). Wir waren beide füreinander die erste große Liebe. Ich würde sagen wir unterscheiden uns schon von anderen Pärchen (naja wahrscheinlich würden das alle Pärchen voneinander behaupten). Wir haben einen sehr respektvollen und erwachsenen Umgang und das obwohl wir uns schon im zarten Alter von 16 Jahren kennengelernt haben. Wir müssen nicht streiten, da wir beide soweit sind, dass wir Kompromisse eingehen können und normal miteinander reden können, wenn etwas nicht passt. Auf jeden Fall bin ich vor ca. einem Jahr (wirklich nur ca., ich weiß es gar nicht mehr so genau) aufgrund von familiären Problemen in eine Depression gefallen. Ich war nie in therapeutischer Behandlung, weil ich mir krass gegen so etwas wehre (ich weiß selber, dass das dumm ist). Jeder von euch kann sich denken wie sich eine Depression auf eine Beziehung auswirkt. Mir ging es immer schlechter und mein Freund musste mit ansehen wie ich immer weiter rein rutsche. Rund herum, es ist sehr viel passiert, wir haben uns gegenseitig seelisch wehgetan und irgendwann war die Beziehung praktisch im A****. Wir hatten immer noch eine sehr starke Verbundenheit, aber mein Freund ist an einem Punkt angelangt an dem er mir nicht mehr verzeihen konnte (was genau ist nicht relevant). Es kam zu einer schmerzhaften Trennung seinerseits, welche mir ein stark gebrochenes Herz und unglaublichen Liebeskummer einbrachte. Mein Freund war einfach überfordert mit dieser "Ich will nicht mehr leben" Situation die von mir aus ging. Zu dem Zeitpunkt der Trennung ging es mir aber schon wieder besser, aber mein Freund kam einfach nicht mehr mit allem klar. Ziemlich genau einen Monat waren wir getrennt, haben auch kein einziges Wort aneinander verloren und uns nicht einmal gesehen. Ich habe irgendwie weiterleben müssen und er auch. Mich haben große Schuldgefühle geplagt weil ich ihn so sehr verletzt habe und ich ja eigentlich an allem Schuld war. Nach einem Monat stand er mit einem Brief vor meiner Haustür und wollte mich zurück. Für mich war von Anfang an klar, dass ich ihn zurücknehmen würde, wenn er wieder kommen würde. Wir waren also wieder zusammen. Diese Depression die ich hatte war so gut wie möglich wieder weg (die Lebensumstände haben sich geändert). Durch diese für mich sehr sehr! schmerzhafte Trennung ist in mir glaube ich aber ein bleibender Schaden entstanden. Man muss dazu sagen, dass ich generell ein sehr emotionaler Mensch bin und sehr leicht alles kaputt denke und zu psychischem Stress oder psychischen Problemen neige. Auf jeden Fall sind wir jetzt schon wieder seit ca. 8 Monaten zusammen. Ich hatte anfangs krasse Probleme mit meinen Gefühlen. Ich konnte gar nichts mehr fühlen, das heißt ich wusste gar nicht mehr, ob ich ihn überhaupt noch will und liebe. Diese neue Situation hat mich wieder so sehr belastet, dass ich des öfteren alles hinschmeißen wollt, weil es so kompliziert war. Das konnte und kann ich auch heute nicht. Auf jeden Fall habe ich diese krasse "Ich weiß nicht ob ich dich noch liebe" Phase mittlerweile auch fast überstanden (bzw. ich bin sehr weit gekommen in den letzten Monaten). Jetzt komme ich auch zu meinem eigentlichen Problem. Und zwar ist es so, dass seitdem wir wieder zusammen sind mein sexuelles Interesse an ihm einfach nicht mehr vorhanden ist. Bevor diesem ganzen Sch*** hatte ich damit auch kein Problem und fand ihn auch sehr attraktiv, aber seitdem finde ich dazu keinen Anschluss mehr. Es ist so, dass ich seitdem generell Probleme mit der Wahrnehmung von meinem Freund habe. Ich finde sehr viel mehr Dinge an ihm die mich stören und finde ihn stellenweise gar nicht mehr attraktiv. Es kommt bloß selten vor, dass ich wirklich von mir aus sage, dass ich jetzt Sex will. Mein Problem ist nun , dass ich nicht weiß wie ich das wieder lösen kann, oder woran das liegt. Ich meine klar, es ist eigentlich bloß logisch nach allem was passiert ist, aber wie kann ich das wieder lösen? Ich habe auch seitdem das alles war ihn nie wieder so richtig lieben können wie davor. Ich weiß, dass ich ihn haben möchte und das mit ihm schaffen will, wir haben einfach irgendwo eine starke Verbindung, aber ich weiß nicht wie ich wieder zu dieser Liebe zurückfinden soll. Könnte ich diese Liebe wieder finden, würde ich bestimmt das Verlangen auch wieder finden, da für mich Liebe und Sex immer sehr verbunden war. Ich tue mir so schwer seit dieser starken Verletzung wieder zu meinen Gefühlen zu finden und im Moment vor allem wieder mit ihm Sex haben zu wollen. Das belastet mich wirklich sehr, da ich ja sogar Sex haben möchte mit ihm. Also ich möchte, dass ich Sex haben will, aber ich will es eben nicht, oder bloß sehr selten und dann auch nicht so sinnlich wie früher. Er weiß das auch (wir können wie gesagt miteinander reden) und von ihm kommt kein Druck, der kommt ganz allein von mir selber. Ich weiß wirklich nicht wie ich diese Blockade, dieses Problem, oder wie auch immer man das nennen möchte, überwinden soll. Ich weiß, dass ich mit ihm noch sehr viele Jahre verbringen will, aber ich weiß nicht wie ich wieder zu dem schönen "Uns" zurückfinden soll.

Puh, es tut mir leid, dass mein Eintrag so lange geworden ist, aber ich wüsste nicht wie ich es kürzer fassen hätte können.
Ich hoffe wirklich sehr, dass mir jemand von euch dazu etwas sagen kann, oder mir vielleicht sogar seine persönlichen Erfahrungen mitteilen kann.

Liebe Grüße

Mehr lesen

3. April um 20:33

Vielleicht wäre eine Trennung auf zeit von deiner Seite aus mal sinnvoll. So dass sich vielleicht wieder was entwickeln kann, wenn ihr euch nur selten seht?
Ich kenne dieses Problem eigentlich nur, wenn man zuviel zusammen war und es mehr eine Freundschaft ist als eine richtige Beziehung plus mangelnde Gefühle.

Dann ist noch die Frage, ob du derzeitig überhaupt Sexuelle Gefühle hast. also befriedigst du dich statt dessen selbst mit irgendwelchen Phantasien oder hast du vieleicht gar kein Bock auf Sex im Allgemeinen?

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April um 21:02

Wird Deine Unlust vlt von Deinen ungelösten Problemen verursacht, die gar nichts mit Deinem Freund zu tun haben?

Das er sich damals getrennt hat, musste er ja wahrscheinlich schon aus Eigenschutz tun, um nicht selber auch kaputt zu gehen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April um 14:30

Deine Probleme liegen wohl viel tiefer.

Du seist emotional? Im Text wirkst Du mir aber verkopft, zerdenkst das Ganze und scheinst zu glauben, dass man eine Liebe, Gefühle, erzwingen kann. Kannst Du nicht, kann ich nicht, kann niemand.

Man kann an sich arbeiten. Einerseits tust Du das sicherlich, andererseits verwehrst Du Hilfe. Letzteres ist bedenklich. Solche Situation sind oft so einschneidend, dass es eine Fachperson benötigt, die Dich im Prozess begleitet. Damit will ich überhaupt nicht sagen, dass Du krank bist. Bist Du nicht, keineswegs. Aber Fachpersonen kennen sich aus mit solchen Situationen und analysieren oft tiefer, als man selber. Natürlich ist die Wahl einer solchen Person entscheidend und das Vertrauen zu dieser Person wesentlich. Nimm Hilfe an. Das gewährleistet Dir, dass Du es schaffst, wie auch immer sich das auf die Partnerschaft auswirkt. Du schreibst nämlich von dieser ersten Liebe und mir scheint es, Du kannst nicht loslassen. Dabei gibt Dir Dein Körper deutliche Signale, dass es nicht mehr klappen wird. Der Körper lässt sich halt nicht belügen und äussert sich. Du begehrst ihn nicht mehr. Und andere Männer schon? Du liebst ihn nicht mehr richtig, wobei Du noch nicht weisst, ob Du damit Verliebtheit meinst oder Liebe. Selbst Liebe, das tiefere, weniger emotionale Gefühl (als die Verliebtheit), ist spürbar Klar. Du spürst Dich nicht gut, spürst ihn daher auch nicht gut und bist auf der Suche nach Dir selber, denke ich. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April um 15:09

Hallo miss_diamond,


tut mir leid für dich, dass du aktuell in der Hinsicht sehr unglücklich bist. Ich hab eine ähnliche Geschichte hinter mir. Ich war mit meinem Freund viele Jahre zusammen seit wir 15 waren, es gab auch ein auf und ab der Gefühle. Mal konnten wir nicht ohne einander, mal wurde es einfach zu viel.

Als ich irgendwann festgestellt habe, dass er an sich eine tolle Person ist, ich aber bei allem von ihn genervt war, habe ich es beendet. Das war für mich die richtige Entscheidung, wir waren damals einfach zu jung und ich wollte Neues kennenlernen. Jetzt geht es mir wesentlich besser und wir sind bis heute noch Freunde (Trennung ist 3 Jahre her).

Du musst deinen eigenen Weg finden. Denk lieber etwas länger nach als zu kurz.


Viele Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. April um 1:17

Hallo, ich habe deine Zeilen gelesen und konnte mich sofort wieder finden. Auch ich hatte große Probleme, mit den Eltern und am Arbeitsplatz. Mein Freund musste immer darunter leidern. Wir hatte nur noch selten SEX, was unsere Beziehung stark belastet hat und auch noch immer belastet. Zunächst hatte ich versucht mit meinem Frauenarzt über meine Lustlosigkeit zu reden, doch dieser hat das so garnicht interessiert. Wir haben sogar über eine Trennung gesprochen. Als ich dann in der Mittagspause, wegen einer Kollegin, die mich mal wieder kritisiert hatte, weinend am Tisch saß, sprach mich eine andere Kollegin an und berichtete mir, dass es bei ihr ähnlich war und sie nun in ärztlicher Hilfe ist und auch neben einer begleitenden Pschotherapie Medikamente nimmt. Ich war total geschockt. Ich musste das erst verkraften. Ich Depressionen??? Ich hatte mit ihr nochmals Kontakt gesucht und mit ihr nochmals ein paar Fragen gestellt. Dann habe ich mir den Mut gefasst und mir einen Termin bei einer Neurologin gemacht. Sie hat mir eine mittelgradig depressive Episode diagnostiziert. Beim 3. Termin haben wir über eine begleitende Psychotherapie gesprochen. Ich muss sagen, zwischenzeitlich geht es mir besser, man muss sich einfach überwinden, natürlich kommt hier alles zur Sprache. Auch habe ich mit ihr über den Wunsch meines Freundes nach mehr SEX gepsrochen und sie hat mir erklärt, dass das typisch sei für dieses Krankheitsbild. Frauen hätten kein Interesse mehr an SEX und Männer würden Errektionsprobleme bekommen. Sie hat mir angeboten, dass sie auch mit meinem Freund darüber spricht, damit er Verständnis hat. Sie hat mir erklärt, dass ich mich auf keinen Fall überreden lassen soll, das wäre für den Heilungsprozess nicht förderlich. Ich habe mit meinem Freund gesprochen, er hat gesagt, dass er nicht weiß, ob er weiterhin warten will. Ich liebe ihn und wir verstehen uns super, aber eben wie Bruder und Schwester. Er streichelt mich, wir küssen uns, aber mehr geht eben nicht. Ich war sogar zwischendurch in einer Phase, da konnte ich diese Nähe nicht zulassen. Die Ärztin gab uns den Impuls, vielleicht sich darüber Gedanken zu machen, die Befredigung anders herbeizuführen. Das war mir irgend wie peinlich. Ich hoffe, dass er wartet, bis ich wieder bereit für ihn bin. Ich habe ihm zugesihcert, dass wir dann geilen Spaß haben werden. Mal sehen, vielleicht lege ich auch mal Hand an, um ihn etwas zu entspannen.

Nimm dir den Mut. Gehe zu einem Neurologen und lasse dich behandeln. Es wird dir und deiner Beziehung helfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen