Home / Forum / Liebe & Beziehung / Katzenhaarallergie, Beziehungsaus?

Katzenhaarallergie, Beziehungsaus?

25. Mai um 7:59 Letzte Antwort: 28. Mai um 12:04

Hallo.. 

Ich (23) bin seit 1 Jahr mit meinem Freund zusammen (25). Unsere beziehung läuft sehr liebevoll und harmonisch.. 

Ich hab mir seit ich klein war immer Katzen gewünscht.. ich hatte keine leichte Kindheit und verließ mein Zuhause mit 14. Ich kam in eine WG für Jugendliche ohne Familienrückhalt. 
Durch meine Familienverhältnisse die sehr schlimm für mich waren, hatte ich niemanden der für mich da war. Ich machte seit ich klein bin alles alleine, weil ich musste.
Ich kenne dieses Gefühl von der Familie geliebt zu werden einfach nicht. Oder eine stütze zu haben wenn was passiert.

Warum ich das hier rein schreibe? Damit mich jemand nicht als doofie bezeichnet wenns um diese mir sehr schwer fallende Frage geht.. 

Ich lebte schon mal mit jemandem zusammen (3 jahre) und vermisste es Haustiere zu haben. Das war schon als ich klein war ein großer Wunsch. Ich war die art von Kind die jedesmal ein verletztes Tier mit heimnahm um es aufzupäppeln

Ich fühlte mich bei Tieren immer wohl, da sie alles sind was ich habe.. man kann sich vorstellen dass so jemand wie ich nicht so einfach ist.. ich habe viel leid durch Menschen erfahren und wenn ich weine sind meine Katzen für mich da..

Natürlich habe ich freunde, soziale kontakte usw. Aber sie sind wie meine babys. Wenn man keine Familie hat, kann es sehr schön sein zwei sehr verschmuste Katzen zu haben. Mit ihnen fühle ich mich weniger alleine. Und ich hab den sinn jemanden zu versorgen.

Ich und mein Freund lebten für ne kurze weile zusammen (seine studenten wg löste sich auf), es war echt schön. Vorallem nahm uns das die Angst ob ein zusammen ziehen ne gute idee ist. Aber da er viel pendel musste wegen der arbeit und studiert, entschlossen wir dass er wieder dort hinziehen soll und wir später zusammeb ziehen. 

Mal mehr mal weniger machte ihn die Katzenhaarallergie zu schaffen.. er hat auch eine pollen und milbenallergie.. und hundeallergie.. und mehr..er ist gegen echt viel allergisch.. und mir tut es sehr leid wenn die allergie anschlägt.. manchmal gab es wochen oder tage da schien es ihm trotz katzenhaar allergie gut zu gehen also so dass er sie nicht bemerkte..

Wir haben am 22.juni nen termin beim lungenfacharzt und ich rechne mit der antwort dass nur das weggeben der katzen eine lösung ist.. 

Ich weiß viele von euch denken sich wie naiv und blöd ich bin weil ich die katzen nicht hergebe.. aber ich liebe sie. Ich hab nur sie wenn das mit meinem Freund aus wäre, wäre es wieder so. Zumal mein freund und ich zwischendurch schon kleine Krisen haben, frage ich mich ob es gut wäre die katzen dafür herzugeben und im schlimmsten Fall dann ganz alleine da zu stehen.. vorallem wenn man sich nicht sicher ist ob man zusammen bleibt weil ja nicht alles halligalli ist..
Ich habe die Katzen schon 3 Jahre und bin so glücklich sie zu haben.. 

Gibt es keinen weg damit man beides meistern kann? Lebt jemand von euch mit einem Katzenhaarallergiker zusammen und ihr habt katzen? Ich meine in 2 jahren soll ja dieser impfstoff raus kommen? Was würdet ihr tun? 

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

27. Mai um 1:39
In Antwort auf yumi71717

Seine Worte waren heute :" getrennte wohnungen entspricht nicht seiner vorstellung, wenn der Arzt meint es gibt keine lösung (wegen dieser sensilibisierungsgeschichte gehen wir dort hin) dann gibt es nur noch Lösung A oder Lösung B.." und " bis ende diesen jahres hätte ich gerne ein Lösung" 

Mir wurde somit ein countdown für unsere verbleibende zeit gelegt.. zumindest fühlt es sich so an.. 

Aber ich versteh ihn.. die allergie ist schon schlimm, nur kann ich sie nicht hergeben..

Was würde er denn machen, wenn du generell nicht schon nach einem Jahr zusammen ziehen möchtest, macht er dann sofort Schluss?

Also sorry aber bei deinem Freund kann die Liebe ja nicht so groß sein, lass ihn ziehen, der scheint sowieso nicht der Richtige zu sein. 

4 LikesGefällt mir
25. Mai um 8:59

Ich würde getrennte Wohnungen anstreben und dann immer zu ihm fahren, ich würde meine Katzen nicht hergeben, außer vielleicht innerhalb der Familie, ich könnte sie niemals an Fremde abgeben, niemals. 

5 LikesGefällt mir
25. Mai um 11:11
In Antwort auf yumi71717

Hallo.. 

Ich (23) bin seit 1 Jahr mit meinem Freund zusammen (25). Unsere beziehung läuft sehr liebevoll und harmonisch.. 

Ich hab mir seit ich klein war immer Katzen gewünscht.. ich hatte keine leichte Kindheit und verließ mein Zuhause mit 14. Ich kam in eine WG für Jugendliche ohne Familienrückhalt. 
Durch meine Familienverhältnisse die sehr schlimm für mich waren, hatte ich niemanden der für mich da war. Ich machte seit ich klein bin alles alleine, weil ich musste.
Ich kenne dieses Gefühl von der Familie geliebt zu werden einfach nicht. Oder eine stütze zu haben wenn was passiert.

Warum ich das hier rein schreibe? Damit mich jemand nicht als doofie bezeichnet wenns um diese mir sehr schwer fallende Frage geht.. 

Ich lebte schon mal mit jemandem zusammen (3 jahre) und vermisste es Haustiere zu haben. Das war schon als ich klein war ein großer Wunsch. Ich war die art von Kind die jedesmal ein verletztes Tier mit heimnahm um es aufzupäppeln

Ich fühlte mich bei Tieren immer wohl, da sie alles sind was ich habe.. man kann sich vorstellen dass so jemand wie ich nicht so einfach ist.. ich habe viel leid durch Menschen erfahren und wenn ich weine sind meine Katzen für mich da..

Natürlich habe ich freunde, soziale kontakte usw. Aber sie sind wie meine babys. Wenn man keine Familie hat, kann es sehr schön sein zwei sehr verschmuste Katzen zu haben. Mit ihnen fühle ich mich weniger alleine. Und ich hab den sinn jemanden zu versorgen.

Ich und mein Freund lebten für ne kurze weile zusammen (seine studenten wg löste sich auf), es war echt schön. Vorallem nahm uns das die Angst ob ein zusammen ziehen ne gute idee ist. Aber da er viel pendel musste wegen der arbeit und studiert, entschlossen wir dass er wieder dort hinziehen soll und wir später zusammeb ziehen. 

Mal mehr mal weniger machte ihn die Katzenhaarallergie zu schaffen.. er hat auch eine pollen und milbenallergie.. und hundeallergie.. und mehr..er ist gegen echt viel allergisch.. und mir tut es sehr leid wenn die allergie anschlägt.. manchmal gab es wochen oder tage da schien es ihm trotz katzenhaar allergie gut zu gehen also so dass er sie nicht bemerkte..

Wir haben am 22.juni nen termin beim lungenfacharzt und ich rechne mit der antwort dass nur das weggeben der katzen eine lösung ist.. 

Ich weiß viele von euch denken sich wie naiv und blöd ich bin weil ich die katzen nicht hergebe.. aber ich liebe sie. Ich hab nur sie wenn das mit meinem Freund aus wäre, wäre es wieder so. Zumal mein freund und ich zwischendurch schon kleine Krisen haben, frage ich mich ob es gut wäre die katzen dafür herzugeben und im schlimmsten Fall dann ganz alleine da zu stehen.. vorallem wenn man sich nicht sicher ist ob man zusammen bleibt weil ja nicht alles halligalli ist..
Ich habe die Katzen schon 3 Jahre und bin so glücklich sie zu haben.. 

Gibt es keinen weg damit man beides meistern kann? Lebt jemand von euch mit einem Katzenhaarallergiker zusammen und ihr habt katzen? Ich meine in 2 jahren soll ja dieser impfstoff raus kommen? Was würdet ihr tun? 

Katzen behalten.  Das ist ja wohl keine Frage. Beziehung fortführen getrennt leben. Ist doch ganz einfach. 

4 LikesGefällt mir
25. Mai um 11:20

Also mein Ex hat Allergietabletten dagegen genommen, die ihm gut geholfen haben. Ansonsten bleiben meine Katzen natürlich bei mir. Würde die beiden nur weggeben, wenn eines meiner Kinder massiv betroffen wäre. 

2 LikesGefällt mir
25. Mai um 11:39
In Antwort auf frexsh

Katzen behalten.  Das ist ja wohl keine Frage. Beziehung fortführen getrennt leben. Ist doch ganz einfach. 

Ist getrennt Leben nicht etwas blöd? Z.b wenn man mal heiraten will oder so.. 

Gefällt mir
25. Mai um 12:07
In Antwort auf yumi71717

Ist getrennt Leben nicht etwas blöd? Z.b wenn man mal heiraten will oder so.. 

Ihr seid gerade mal 1 Jahr zusammen und sowieso erst Anfang 20. Mach dir nicht so einen Kopf über ungelegte Eier. Abwarten und Tee trinken. 

1 LikesGefällt mir
25. Mai um 12:21
In Antwort auf elise_18724877

Ihr seid gerade mal 1 Jahr zusammen und sowieso erst Anfang 20. Mach dir nicht so einen Kopf über ungelegte Eier. Abwarten und Tee trinken. 

"Abwarten und Tee trinken."

eben. außerdem ist das ja nicht die entscheidung der TE alleine, und was ihrem freund wichtig oder weniger wichtig ist, wissen wir nicht.

wenn ihm zusammenziehen wichtig ist, und ihr die katzen wichtig sind, wird man wohl einen kompromiss finden müssen, der beiden gerecht wird!

1 LikesGefällt mir
25. Mai um 12:23
In Antwort auf user08152

"Abwarten und Tee trinken."

eben. außerdem ist das ja nicht die entscheidung der TE alleine, und was ihrem freund wichtig oder weniger wichtig ist, wissen wir nicht.

wenn ihm zusammenziehen wichtig ist, und ihr die katzen wichtig sind, wird man wohl einen kompromiss finden müssen, der beiden gerecht wird!

p.s. was z.b. bei mir persönlich ein nogo wäre, sind tiere im schlafzimmer. egal, was für tiere! fische, ok... aber da brummt dann die ganze nacht die aquariumpumpe, also auch hier: NEIN!!!

Gefällt mir
25. Mai um 13:20
Beste Antwort
In Antwort auf yumi71717

Hallo.. 

Ich (23) bin seit 1 Jahr mit meinem Freund zusammen (25). Unsere beziehung läuft sehr liebevoll und harmonisch.. 

Ich hab mir seit ich klein war immer Katzen gewünscht.. ich hatte keine leichte Kindheit und verließ mein Zuhause mit 14. Ich kam in eine WG für Jugendliche ohne Familienrückhalt. 
Durch meine Familienverhältnisse die sehr schlimm für mich waren, hatte ich niemanden der für mich da war. Ich machte seit ich klein bin alles alleine, weil ich musste.
Ich kenne dieses Gefühl von der Familie geliebt zu werden einfach nicht. Oder eine stütze zu haben wenn was passiert.

Warum ich das hier rein schreibe? Damit mich jemand nicht als doofie bezeichnet wenns um diese mir sehr schwer fallende Frage geht.. 

Ich lebte schon mal mit jemandem zusammen (3 jahre) und vermisste es Haustiere zu haben. Das war schon als ich klein war ein großer Wunsch. Ich war die art von Kind die jedesmal ein verletztes Tier mit heimnahm um es aufzupäppeln

Ich fühlte mich bei Tieren immer wohl, da sie alles sind was ich habe.. man kann sich vorstellen dass so jemand wie ich nicht so einfach ist.. ich habe viel leid durch Menschen erfahren und wenn ich weine sind meine Katzen für mich da..

Natürlich habe ich freunde, soziale kontakte usw. Aber sie sind wie meine babys. Wenn man keine Familie hat, kann es sehr schön sein zwei sehr verschmuste Katzen zu haben. Mit ihnen fühle ich mich weniger alleine. Und ich hab den sinn jemanden zu versorgen.

Ich und mein Freund lebten für ne kurze weile zusammen (seine studenten wg löste sich auf), es war echt schön. Vorallem nahm uns das die Angst ob ein zusammen ziehen ne gute idee ist. Aber da er viel pendel musste wegen der arbeit und studiert, entschlossen wir dass er wieder dort hinziehen soll und wir später zusammeb ziehen. 

Mal mehr mal weniger machte ihn die Katzenhaarallergie zu schaffen.. er hat auch eine pollen und milbenallergie.. und hundeallergie.. und mehr..er ist gegen echt viel allergisch.. und mir tut es sehr leid wenn die allergie anschlägt.. manchmal gab es wochen oder tage da schien es ihm trotz katzenhaar allergie gut zu gehen also so dass er sie nicht bemerkte..

Wir haben am 22.juni nen termin beim lungenfacharzt und ich rechne mit der antwort dass nur das weggeben der katzen eine lösung ist.. 

Ich weiß viele von euch denken sich wie naiv und blöd ich bin weil ich die katzen nicht hergebe.. aber ich liebe sie. Ich hab nur sie wenn das mit meinem Freund aus wäre, wäre es wieder so. Zumal mein freund und ich zwischendurch schon kleine Krisen haben, frage ich mich ob es gut wäre die katzen dafür herzugeben und im schlimmsten Fall dann ganz alleine da zu stehen.. vorallem wenn man sich nicht sicher ist ob man zusammen bleibt weil ja nicht alles halligalli ist..
Ich habe die Katzen schon 3 Jahre und bin so glücklich sie zu haben.. 

Gibt es keinen weg damit man beides meistern kann? Lebt jemand von euch mit einem Katzenhaarallergiker zusammen und ihr habt katzen? Ich meine in 2 jahren soll ja dieser impfstoff raus kommen? Was würdet ihr tun? 

Ganz klar: Entscheide Dich für die Katzen!
Es gibt inzwischen so Eiiges an Behandlungsmöglichkeiten und wenn es ihm wichtig ist, wird er sich darum kümmern!

Habe hier das beste Beispiel: Mein Mann ist allergisch gegen Pferde und hochgradig allergisch gegen Gräser aller Art.
Wir haben seit über 10 Jahren einen Pferdehof!
Wenn es ganz übel ist nimmt er sein Cetirizin und solche Arbeiten wie zB den Pferden Heu füttern macht er eben nur im Notfall.
Da er aber die Viecher genau so liebt wie ich, steht das überhaupt nicht zur Diskussion.

Was Du gar nicht geschrieben hattest: wie äußert sich Dein Freund da eigentlich dazu? Hat er Dich aufgefordert die Katzen weg zu geben? Oder ist das nur die Angst in Deinem Kopf?

Gefällt mir
25. Mai um 13:36
Beste Antwort
In Antwort auf yumi71717

Hallo.. 

Ich (23) bin seit 1 Jahr mit meinem Freund zusammen (25). Unsere beziehung läuft sehr liebevoll und harmonisch.. 

Ich hab mir seit ich klein war immer Katzen gewünscht.. ich hatte keine leichte Kindheit und verließ mein Zuhause mit 14. Ich kam in eine WG für Jugendliche ohne Familienrückhalt. 
Durch meine Familienverhältnisse die sehr schlimm für mich waren, hatte ich niemanden der für mich da war. Ich machte seit ich klein bin alles alleine, weil ich musste.
Ich kenne dieses Gefühl von der Familie geliebt zu werden einfach nicht. Oder eine stütze zu haben wenn was passiert.

Warum ich das hier rein schreibe? Damit mich jemand nicht als doofie bezeichnet wenns um diese mir sehr schwer fallende Frage geht.. 

Ich lebte schon mal mit jemandem zusammen (3 jahre) und vermisste es Haustiere zu haben. Das war schon als ich klein war ein großer Wunsch. Ich war die art von Kind die jedesmal ein verletztes Tier mit heimnahm um es aufzupäppeln

Ich fühlte mich bei Tieren immer wohl, da sie alles sind was ich habe.. man kann sich vorstellen dass so jemand wie ich nicht so einfach ist.. ich habe viel leid durch Menschen erfahren und wenn ich weine sind meine Katzen für mich da..

Natürlich habe ich freunde, soziale kontakte usw. Aber sie sind wie meine babys. Wenn man keine Familie hat, kann es sehr schön sein zwei sehr verschmuste Katzen zu haben. Mit ihnen fühle ich mich weniger alleine. Und ich hab den sinn jemanden zu versorgen.

Ich und mein Freund lebten für ne kurze weile zusammen (seine studenten wg löste sich auf), es war echt schön. Vorallem nahm uns das die Angst ob ein zusammen ziehen ne gute idee ist. Aber da er viel pendel musste wegen der arbeit und studiert, entschlossen wir dass er wieder dort hinziehen soll und wir später zusammeb ziehen. 

Mal mehr mal weniger machte ihn die Katzenhaarallergie zu schaffen.. er hat auch eine pollen und milbenallergie.. und hundeallergie.. und mehr..er ist gegen echt viel allergisch.. und mir tut es sehr leid wenn die allergie anschlägt.. manchmal gab es wochen oder tage da schien es ihm trotz katzenhaar allergie gut zu gehen also so dass er sie nicht bemerkte..

Wir haben am 22.juni nen termin beim lungenfacharzt und ich rechne mit der antwort dass nur das weggeben der katzen eine lösung ist.. 

Ich weiß viele von euch denken sich wie naiv und blöd ich bin weil ich die katzen nicht hergebe.. aber ich liebe sie. Ich hab nur sie wenn das mit meinem Freund aus wäre, wäre es wieder so. Zumal mein freund und ich zwischendurch schon kleine Krisen haben, frage ich mich ob es gut wäre die katzen dafür herzugeben und im schlimmsten Fall dann ganz alleine da zu stehen.. vorallem wenn man sich nicht sicher ist ob man zusammen bleibt weil ja nicht alles halligalli ist..
Ich habe die Katzen schon 3 Jahre und bin so glücklich sie zu haben.. 

Gibt es keinen weg damit man beides meistern kann? Lebt jemand von euch mit einem Katzenhaarallergiker zusammen und ihr habt katzen? Ich meine in 2 jahren soll ja dieser impfstoff raus kommen? Was würdet ihr tun? 

Ich würde niemals mit einem Katzenhaarallergiker, dessen Allergie so stark ist, dass normale Allergietabletten nicht mehr reichen, zusammenleben. Das funktioniert für mich einfach nicht, da ich Katzen mag und immer welche halten möchte.

Ich rate dir also, getrennte Wohnungen zu nehmen. Dann musst du eben immer zu ihm fahren, denn er kann ja nicht zu dir. Auf keinen Fall würde ich die Katzen deshalb abgeben, schließlich übernimmt man Verantwortung, wenn man sich Haustiere nimmt. Sowas muss man sich vorher überlegen. Diese Verantwortung gilt ein Tierleben lang.

Länger am Stück woanders übernachten geht halt nur mit Katzensitter, aber das war dir hoffentlich schon klar, bevor du dir Katzen als Haustiere genommen hast. Eine Nacht kann man sie mit einem Futterautomaten schon alleine lassen, das geht gut. 

1 LikesGefällt mir
25. Mai um 13:38
In Antwort auf yumi71717

Ist getrennt Leben nicht etwas blöd? Z.b wenn man mal heiraten will oder so.. 

Du kannst ihn immer noch heiraten und zu ihm ziehen, wenn deine Katzen eines natürlichen Todes gestorben sind. Katzen werden ungefähr 15 bis 20 Jahre alt. 

Nur wenige Beziehungen halten überhaupt so lange. 

Man muss nicht zusammenwohnen, um verheiratet zu sein.

1 LikesGefällt mir
25. Mai um 14:22
Beste Antwort
In Antwort auf yumi71717

Hallo.. 

Ich (23) bin seit 1 Jahr mit meinem Freund zusammen (25). Unsere beziehung läuft sehr liebevoll und harmonisch.. 

Ich hab mir seit ich klein war immer Katzen gewünscht.. ich hatte keine leichte Kindheit und verließ mein Zuhause mit 14. Ich kam in eine WG für Jugendliche ohne Familienrückhalt. 
Durch meine Familienverhältnisse die sehr schlimm für mich waren, hatte ich niemanden der für mich da war. Ich machte seit ich klein bin alles alleine, weil ich musste.
Ich kenne dieses Gefühl von der Familie geliebt zu werden einfach nicht. Oder eine stütze zu haben wenn was passiert.

Warum ich das hier rein schreibe? Damit mich jemand nicht als doofie bezeichnet wenns um diese mir sehr schwer fallende Frage geht.. 

Ich lebte schon mal mit jemandem zusammen (3 jahre) und vermisste es Haustiere zu haben. Das war schon als ich klein war ein großer Wunsch. Ich war die art von Kind die jedesmal ein verletztes Tier mit heimnahm um es aufzupäppeln

Ich fühlte mich bei Tieren immer wohl, da sie alles sind was ich habe.. man kann sich vorstellen dass so jemand wie ich nicht so einfach ist.. ich habe viel leid durch Menschen erfahren und wenn ich weine sind meine Katzen für mich da..

Natürlich habe ich freunde, soziale kontakte usw. Aber sie sind wie meine babys. Wenn man keine Familie hat, kann es sehr schön sein zwei sehr verschmuste Katzen zu haben. Mit ihnen fühle ich mich weniger alleine. Und ich hab den sinn jemanden zu versorgen.

Ich und mein Freund lebten für ne kurze weile zusammen (seine studenten wg löste sich auf), es war echt schön. Vorallem nahm uns das die Angst ob ein zusammen ziehen ne gute idee ist. Aber da er viel pendel musste wegen der arbeit und studiert, entschlossen wir dass er wieder dort hinziehen soll und wir später zusammeb ziehen. 

Mal mehr mal weniger machte ihn die Katzenhaarallergie zu schaffen.. er hat auch eine pollen und milbenallergie.. und hundeallergie.. und mehr..er ist gegen echt viel allergisch.. und mir tut es sehr leid wenn die allergie anschlägt.. manchmal gab es wochen oder tage da schien es ihm trotz katzenhaar allergie gut zu gehen also so dass er sie nicht bemerkte..

Wir haben am 22.juni nen termin beim lungenfacharzt und ich rechne mit der antwort dass nur das weggeben der katzen eine lösung ist.. 

Ich weiß viele von euch denken sich wie naiv und blöd ich bin weil ich die katzen nicht hergebe.. aber ich liebe sie. Ich hab nur sie wenn das mit meinem Freund aus wäre, wäre es wieder so. Zumal mein freund und ich zwischendurch schon kleine Krisen haben, frage ich mich ob es gut wäre die katzen dafür herzugeben und im schlimmsten Fall dann ganz alleine da zu stehen.. vorallem wenn man sich nicht sicher ist ob man zusammen bleibt weil ja nicht alles halligalli ist..
Ich habe die Katzen schon 3 Jahre und bin so glücklich sie zu haben.. 

Gibt es keinen weg damit man beides meistern kann? Lebt jemand von euch mit einem Katzenhaarallergiker zusammen und ihr habt katzen? Ich meine in 2 jahren soll ja dieser impfstoff raus kommen? Was würdet ihr tun? 

Katzen behalten, getrennte Wohnungen. 

Der Verhaltensforscher Konrad Lorenz warnt davor, in Tieren einen Ersatz für menschliche Kontakte zu sehen. Menschen können-und sollen, wie ich denke-Tiere nicht ersetzen und umgekehrt. Das nur als kleiner Denkanstoß. Tiere sind wunderbar. Die Beziehung, die wir zu Tieren haben können, kann sehr tief und innig sein. Ich verstehe dich sehr gut. Ich habe auch schon von Tieren, Katzen, viel Rückhalt, Wärme und Zuneigung erfahren und sehr tiefe Bindungen zu ihnen gepflegt und unterhalten. 

Ein Allergiker kann nichts für seine Allergie. Und soweit ich weiß und verstehe, ist es für ihn schadhaft, ungesund und sogar gefährlich, sich dem Allergen konstant auszusetzen. Ich würde euch wirklich nicht raten, zusammenzuziehen. Für deinen Freund könnte das sehr unangenehm, sogar gefährlich werden. Dass Sicherste für einen Allergiker ist immer noch, das Allergen zu meiden. Aber vielleicht können die Ärzte und medizinisch Ausgebildeten untern den Usern hier noch beitragen und mich eventuell korrigieren. 

Da ich aber sehr an meinen Katzen hänge und diese nicht einfach für einen Mann abgeben würde, wäre mein Tipp eben die getrennten Wohnungen. Wie hier schon steht, wäre eine Weitergabe der Tiere im Familienverband denkbar. Aber auch das würde mir nicht leicht fallen. Ich finde es schön, dass du deine Tiere nicht einfach abschiebst, nun da ein Partner da ist. Es gibt leider sehr lieblose Tierhalter, die wenig über Tiere wissen und diese wie Statussymbole bei Bedarf hernehmen, um sie wegzulegen, wenn sich die Lebensumstände verändern. Insofern ist es schön, zu sehen, dass du die Verantwortung gegenüber deinen Haustieren, die fühlende Lebewesen sind, wahrnimmst. 

1 LikesGefällt mir
25. Mai um 14:29

Dass einem Tiere sehr wichtig sein können kann ich nachvollziehen. Wenn einer Frau aber irgendein Tier wichtiger wäre als ich, dann wäre das für mich definitiv die falsche Partnerin.

Gefällt mir
25. Mai um 14:31
In Antwort auf allover

Dass einem Tiere sehr wichtig sein können kann ich nachvollziehen. Wenn einer Frau aber irgendein Tier wichtiger wäre als ich, dann wäre das für mich definitiv die falsche Partnerin.

Ist auch gut so, dass du das so klar formulierst. 

Für mich wäre es der falsche Partner, wenn er verlangen würde, meine Tiere für ihn aufzugeben. Das käme definitiv nicht infrage für mich. 

3 LikesGefällt mir
25. Mai um 14:36

Niemals würde ich meine Katzen wegen eines Mannes hergeben... meine Katzen sind mir fast genauso wichtig wie meine Kinder. Mich gibts nur im 7er-Pack Vor allem, weil ich weiß, was den meisten danach blüht, v.a. im Tierheim. Wenn dann nur temporär. Aber bis davor würde ich schauen, ob es nicht medikamentös geht. Mein Freund hat es mit Cetirizin, einem Nasen- und einem Asthamspray gut im Griff, wobei ihn der Heuschnupfen meist mehr plagt als die Katzen.
 

1 LikesGefällt mir
25. Mai um 14:38
In Antwort auf spitzentanz

Ist auch gut so, dass du das so klar formulierst. 

Für mich wäre es der falsche Partner, wenn er verlangen würde, meine Tiere für ihn aufzugeben. Das käme definitiv nicht infrage für mich. 

Danke!

Gefällt mir
25. Mai um 14:40
In Antwort auf yumi71717

Hallo.. 

Ich (23) bin seit 1 Jahr mit meinem Freund zusammen (25). Unsere beziehung läuft sehr liebevoll und harmonisch.. 

Ich hab mir seit ich klein war immer Katzen gewünscht.. ich hatte keine leichte Kindheit und verließ mein Zuhause mit 14. Ich kam in eine WG für Jugendliche ohne Familienrückhalt. 
Durch meine Familienverhältnisse die sehr schlimm für mich waren, hatte ich niemanden der für mich da war. Ich machte seit ich klein bin alles alleine, weil ich musste.
Ich kenne dieses Gefühl von der Familie geliebt zu werden einfach nicht. Oder eine stütze zu haben wenn was passiert.

Warum ich das hier rein schreibe? Damit mich jemand nicht als doofie bezeichnet wenns um diese mir sehr schwer fallende Frage geht.. 

Ich lebte schon mal mit jemandem zusammen (3 jahre) und vermisste es Haustiere zu haben. Das war schon als ich klein war ein großer Wunsch. Ich war die art von Kind die jedesmal ein verletztes Tier mit heimnahm um es aufzupäppeln

Ich fühlte mich bei Tieren immer wohl, da sie alles sind was ich habe.. man kann sich vorstellen dass so jemand wie ich nicht so einfach ist.. ich habe viel leid durch Menschen erfahren und wenn ich weine sind meine Katzen für mich da..

Natürlich habe ich freunde, soziale kontakte usw. Aber sie sind wie meine babys. Wenn man keine Familie hat, kann es sehr schön sein zwei sehr verschmuste Katzen zu haben. Mit ihnen fühle ich mich weniger alleine. Und ich hab den sinn jemanden zu versorgen.

Ich und mein Freund lebten für ne kurze weile zusammen (seine studenten wg löste sich auf), es war echt schön. Vorallem nahm uns das die Angst ob ein zusammen ziehen ne gute idee ist. Aber da er viel pendel musste wegen der arbeit und studiert, entschlossen wir dass er wieder dort hinziehen soll und wir später zusammeb ziehen. 

Mal mehr mal weniger machte ihn die Katzenhaarallergie zu schaffen.. er hat auch eine pollen und milbenallergie.. und hundeallergie.. und mehr..er ist gegen echt viel allergisch.. und mir tut es sehr leid wenn die allergie anschlägt.. manchmal gab es wochen oder tage da schien es ihm trotz katzenhaar allergie gut zu gehen also so dass er sie nicht bemerkte..

Wir haben am 22.juni nen termin beim lungenfacharzt und ich rechne mit der antwort dass nur das weggeben der katzen eine lösung ist.. 

Ich weiß viele von euch denken sich wie naiv und blöd ich bin weil ich die katzen nicht hergebe.. aber ich liebe sie. Ich hab nur sie wenn das mit meinem Freund aus wäre, wäre es wieder so. Zumal mein freund und ich zwischendurch schon kleine Krisen haben, frage ich mich ob es gut wäre die katzen dafür herzugeben und im schlimmsten Fall dann ganz alleine da zu stehen.. vorallem wenn man sich nicht sicher ist ob man zusammen bleibt weil ja nicht alles halligalli ist..
Ich habe die Katzen schon 3 Jahre und bin so glücklich sie zu haben.. 

Gibt es keinen weg damit man beides meistern kann? Lebt jemand von euch mit einem Katzenhaarallergiker zusammen und ihr habt katzen? Ich meine in 2 jahren soll ja dieser impfstoff raus kommen? Was würdet ihr tun? 

Mir als Katzenhaarallergiker hatte es einst geholfen, als ich ein ganzes Wochenende bei einer Freundin mit Katzen verbrachte Plus meine innere Einstellung mich stets gegen meine Allergien zu wehren. Seitdem musste ich nie mehr niesen und tränende Augen in Katzennähe. Das einzige, was blieb, wenn ich Katzen streichel und dann mit ungewaschenen Fingern am Auge reiben würde, dann würden sie dick und jucken. Und wenn eine Katze beim Spielen ausversehen meine obere Hautschicht mit ihren Krallen anritzt, juckt diese Stelle und schwillt etwas an. Alles, womit ich sehr gut leben kann, seit der Desensibilisierung bei dieser Freundin. 

Vielleicht klappt sowas ähnliches auch mit deinem Freund?

Auch leide ich jedes Jahr aufs neue an Heuschnupfen- Gräser aller Art- und wir leben mitten zwischen blühenden Wiesen. Das habe ich mit Willenskraft leider noch nicht viel verbessern können aber ich greife nie sofort zu Medikamenten. Wenn gar nichts mehr geht, nehme ich morgens 1 Sprüher von einem bestimmten Nasenspray und alles ist als wäre nichts. Bisher musste ich noch nichts nehmen u hatte erst 1x dicke rote geschwollene Augen.

2 LikesGefällt mir
25. Mai um 14:45

Füreine 1jährige Beziehung würde ich keine Katze auch nicht weggeben. Dann muss eben das Zusammenziehen etwas warten... Aber stell dir mal vor, die Beziehung hält nicht und die Katuen sind weg. Generell würde es mir das Herz brechen, wenn ich meinen Kater weggeben müsste. Ich habe ihn aus dem Tierschutz, wir haben lange gebraucht um ein gutes Team zuwerden. Das gibt man nicht einfach so auf..m

Gefällt mir
25. Mai um 14:47
In Antwort auf spitzentanz

Ist auch gut so, dass du das so klar formulierst. 

Für mich wäre es der falsche Partner, wenn er verlangen würde, meine Tiere für ihn aufzugeben. Das käme definitiv nicht infrage für mich. 

So setzt halt jeder seine Prioritäten
Ich hätte auch nicht aus Jux und Dollerei etwas gegen Haustiere, aber ich weiß, was passiert, wenn mir eine Katze zu nahe kommt.
Ich konnte auch jahrelang meinen besten Freund nicht mehr zu Hause besuchen, weil seine Partnerin eine Katze hatte. Anfangs habe ich es noch versucht, aber 10 Minuten in der Wohnung und da hatte ich Stunden später noch meine Probleme.

Gefällt mir
25. Mai um 14:52
In Antwort auf allover

So setzt halt jeder seine Prioritäten
Ich hätte auch nicht aus Jux und Dollerei etwas gegen Haustiere, aber ich weiß, was passiert, wenn mir eine Katze zu nahe kommt.
Ich konnte auch jahrelang meinen besten Freund nicht mehr zu Hause besuchen, weil seine Partnerin eine Katze hatte. Anfangs habe ich es noch versucht, aber 10 Minuten in der Wohnung und da hatte ich Stunden später noch meine Probleme.

Ich verstehe deine Sichtweise, wenn du so stark allergisch bist.

Trotzdem würde ich da eher zu dir beim Kennenlernen sagen: "Sorry, eine Beziehung kommt dann nicht infrage", bevor ich meine Katzen hergebe. Ich habe den Tieren gegenüber eine Verantwortung. So wichtig kann mir eine neue Beziehung gar nicht sein.

Es gibt 7 Milliarden Menschen auf der Welt, da muss ich mir nicht unbedingt einen Mann mit Katzenallergie nehmen. Es gibt auch genügend Frauen auf der Welt, die keine Katzen haben oder halten möchten, man muss ja nicht unbedingt auf eine bestehen, die schon Katzen hat.

3 LikesGefällt mir
25. Mai um 15:09
In Antwort auf spitzentanz

Ich verstehe deine Sichtweise, wenn du so stark allergisch bist.

Trotzdem würde ich da eher zu dir beim Kennenlernen sagen: "Sorry, eine Beziehung kommt dann nicht infrage", bevor ich meine Katzen hergebe. Ich habe den Tieren gegenüber eine Verantwortung. So wichtig kann mir eine neue Beziehung gar nicht sein.

Es gibt 7 Milliarden Menschen auf der Welt, da muss ich mir nicht unbedingt einen Mann mit Katzenallergie nehmen. Es gibt auch genügend Frauen auf der Welt, die keine Katzen haben oder halten möchten, man muss ja nicht unbedingt auf eine bestehen, die schon Katzen hat.

Bin ich ganz bei dir...
Schlimmer wäre es, wenn eine in einer Beziehung sagt "Ich will jetzt eine Katze, du kannst gehen!

Ist aber sowieso alles nur theoretisch bei mir...wenn ich die Mädels frage ob sie eine Muschi haben sind sie sowieso immer gleich weg und schütteln den Kopf  lol

Gefällt mir
25. Mai um 15:14
In Antwort auf allover

So setzt halt jeder seine Prioritäten
Ich hätte auch nicht aus Jux und Dollerei etwas gegen Haustiere, aber ich weiß, was passiert, wenn mir eine Katze zu nahe kommt.
Ich konnte auch jahrelang meinen besten Freund nicht mehr zu Hause besuchen, weil seine Partnerin eine Katze hatte. Anfangs habe ich es noch versucht, aber 10 Minuten in der Wohnung und da hatte ich Stunden später noch meine Probleme.

Mein Bruder hat auch eine starke Katzenallergie. Er und seine Familie haben einen Hund. Mein Bruder hat bei mir auch sofort tränende Augen und Symptome. Einmal musste ich ihn aus Ermangelung von Alternativen bitten, meine damalige Katze in meiner Abwesenheit zu füttern. Für ihn war das sehr unangenehm, obwohl er sich zu diesem Zweck nur kurz bei mir aufhielt.. Ein sehr guter Freund hat auch sofort Symptome, wenn er bei mir ist, und musste einmal in einer fremden Stadt, in der er bei Freunden übernachtete, ins Hotel ziehen, weil er es nicht aushielt. Ich schreibe ja, dass jemand für seine Allergie nichts kann. Aber genauso wenig wie der Allergiker gezwungen sein soll, sich in der Nähe des Allergens aufzuhalten, kann man von einem Katzenhalter verlangen, das Tier abzugeben - wäre meine Meinung. Deshalb war ja mein Vorschlag der Kompromiss mit getrennten Wohnungen, nicht ideal, aber so wird keiner vor die Wahl gestellt. Denn so ein Verhalten finde ich jedenfalls in einer Beziehung immer unangebracht. Außerdem geht es da nicht um diese Polarisierung, dass einem die Katze wichtiger ist als der Partner, sondern darum, dass man Verantwortung für ein oder mehrere Wesen übernommen hat und dass man diese Wesen nicht einfach abschiebt, wenn sich die Lage ändert. Sicher kann man aber schon im Vorfeld zur Ansicht gelangen, dass eine Beziehung unter diesen Umständen unmöglich ist. Wenn ich mich in einen Menschen mit Katzeallergie verliebe, würde ich mir wohl keine Katze anschaffen, aber ich wäre  nicht bereit, eine Katze, die ich habe, abzugeben. Aus oben genannten Gründen. Das heißt aber nicht, dass mir der Partner nicht wichtig ist. Aber wer es so sehen wollte und Ultimaten stellt, wäre dann kein Partner für mich, weil ich diesen Druck und das Schwarz-Weiß-Denken nicht wollte. 

1 LikesGefällt mir
25. Mai um 16:29
In Antwort auf user08152

p.s. was z.b. bei mir persönlich ein nogo wäre, sind tiere im schlafzimmer. egal, was für tiere! fische, ok... aber da brummt dann die ganze nacht die aquariumpumpe, also auch hier: NEIN!!!

Seit wir zusammen sind, schlafen die Katzen nicht mehr im zimmer und dürfen nicht rein

Gefällt mir
25. Mai um 16:38

Danke für die vielen antworten! 

Es kommt mir so vor als würde ich mir die schuld dafür geben. Aber ich kann sie nicht hergeben. Ich sah sie an und wusste dass ich ihnen ein schönes leben bieten werde.. 

Mir kommt es vor dass mir unterbewusst ein ultimatum gestellt wurde. Der satz " ich will das bis ende des jahres geklärt haben weil es ein rießen fragezeichen für unsere zukunft ist, hörte sich für mich so an.. 

ich fühle mich so als würde alles an mir hängen.. auch den termin vom arzt hab ich ausgemacht. 

er meinte zwar dass ich sie nicht hergeben soll aber es kommt immer zur sprache dass er wegen den katzen leidet. Wobei es momentan wohl vereint mit den pollen echt schlimm ist..
 

Gefällt mir
25. Mai um 16:48
In Antwort auf yumi71717

Danke für die vielen antworten! 

Es kommt mir so vor als würde ich mir die schuld dafür geben. Aber ich kann sie nicht hergeben. Ich sah sie an und wusste dass ich ihnen ein schönes leben bieten werde.. 

Mir kommt es vor dass mir unterbewusst ein ultimatum gestellt wurde. Der satz " ich will das bis ende des jahres geklärt haben weil es ein rießen fragezeichen für unsere zukunft ist, hörte sich für mich so an.. 

ich fühle mich so als würde alles an mir hängen.. auch den termin vom arzt hab ich ausgemacht. 

er meinte zwar dass ich sie nicht hergeben soll aber es kommt immer zur sprache dass er wegen den katzen leidet. Wobei es momentan wohl vereint mit den pollen echt schlimm ist..
 

"dass er wegen den katzen leidet."

na, ich hoffe mal, dass dem tatsächlich so ist. denn hieß früher ein erfolgsrezept für's leben "lerne leiden, ohne zu klagen", habe ich bei manchen heutzutage eher das gefühl, sie versprechen sich mehr davon, wenn sie nach dem prinzip "lerne klagen, ohne zu leiden" handeln!

3 LikesGefällt mir
25. Mai um 22:06
In Antwort auf yumi71717

Hallo.. 

Ich (23) bin seit 1 Jahr mit meinem Freund zusammen (25). Unsere beziehung läuft sehr liebevoll und harmonisch.. 

Ich hab mir seit ich klein war immer Katzen gewünscht.. ich hatte keine leichte Kindheit und verließ mein Zuhause mit 14. Ich kam in eine WG für Jugendliche ohne Familienrückhalt. 
Durch meine Familienverhältnisse die sehr schlimm für mich waren, hatte ich niemanden der für mich da war. Ich machte seit ich klein bin alles alleine, weil ich musste.
Ich kenne dieses Gefühl von der Familie geliebt zu werden einfach nicht. Oder eine stütze zu haben wenn was passiert.

Warum ich das hier rein schreibe? Damit mich jemand nicht als doofie bezeichnet wenns um diese mir sehr schwer fallende Frage geht.. 

Ich lebte schon mal mit jemandem zusammen (3 jahre) und vermisste es Haustiere zu haben. Das war schon als ich klein war ein großer Wunsch. Ich war die art von Kind die jedesmal ein verletztes Tier mit heimnahm um es aufzupäppeln

Ich fühlte mich bei Tieren immer wohl, da sie alles sind was ich habe.. man kann sich vorstellen dass so jemand wie ich nicht so einfach ist.. ich habe viel leid durch Menschen erfahren und wenn ich weine sind meine Katzen für mich da..

Natürlich habe ich freunde, soziale kontakte usw. Aber sie sind wie meine babys. Wenn man keine Familie hat, kann es sehr schön sein zwei sehr verschmuste Katzen zu haben. Mit ihnen fühle ich mich weniger alleine. Und ich hab den sinn jemanden zu versorgen.

Ich und mein Freund lebten für ne kurze weile zusammen (seine studenten wg löste sich auf), es war echt schön. Vorallem nahm uns das die Angst ob ein zusammen ziehen ne gute idee ist. Aber da er viel pendel musste wegen der arbeit und studiert, entschlossen wir dass er wieder dort hinziehen soll und wir später zusammeb ziehen. 

Mal mehr mal weniger machte ihn die Katzenhaarallergie zu schaffen.. er hat auch eine pollen und milbenallergie.. und hundeallergie.. und mehr..er ist gegen echt viel allergisch.. und mir tut es sehr leid wenn die allergie anschlägt.. manchmal gab es wochen oder tage da schien es ihm trotz katzenhaar allergie gut zu gehen also so dass er sie nicht bemerkte..

Wir haben am 22.juni nen termin beim lungenfacharzt und ich rechne mit der antwort dass nur das weggeben der katzen eine lösung ist.. 

Ich weiß viele von euch denken sich wie naiv und blöd ich bin weil ich die katzen nicht hergebe.. aber ich liebe sie. Ich hab nur sie wenn das mit meinem Freund aus wäre, wäre es wieder so. Zumal mein freund und ich zwischendurch schon kleine Krisen haben, frage ich mich ob es gut wäre die katzen dafür herzugeben und im schlimmsten Fall dann ganz alleine da zu stehen.. vorallem wenn man sich nicht sicher ist ob man zusammen bleibt weil ja nicht alles halligalli ist..
Ich habe die Katzen schon 3 Jahre und bin so glücklich sie zu haben.. 

Gibt es keinen weg damit man beides meistern kann? Lebt jemand von euch mit einem Katzenhaarallergiker zusammen und ihr habt katzen? Ich meine in 2 jahren soll ja dieser impfstoff raus kommen? Was würdet ihr tun? 

Also ich denke beides ist keine Option: Weder solltest du dich von den Katzen noch von deinem Freund trennen. Die Strategie sollte es sein Lösungen zu finden.

Erstmal würde ich medizinisch alles ausprobieren. Sei es Allergietabletten, wenn es ohnehin nur phasenweise ist, als auch mit Ärzten sprechen.
Habt ihr euch schon über Hypersensibilisierung schlau gemacht? Google mal, meines Wissens gibt es das auch für Katzenallergie!

Ansonsten auch allgemeine Maßnahmen treffen z.B. sollten die Katzen vielleicht nicht ins Schlafzimmer wenn er da ist, immer frische Bettwäsche bereit haben etc.
 

1 LikesGefällt mir
25. Mai um 22:09

Sind es denn ausschließlich Hauskatzen, oder stromern sie auch sraußen rum?

Gefällt mir
25. Mai um 23:16
In Antwort auf yumi71717

Hallo.. 

Ich (23) bin seit 1 Jahr mit meinem Freund zusammen (25). Unsere beziehung läuft sehr liebevoll und harmonisch.. 

Ich hab mir seit ich klein war immer Katzen gewünscht.. ich hatte keine leichte Kindheit und verließ mein Zuhause mit 14. Ich kam in eine WG für Jugendliche ohne Familienrückhalt. 
Durch meine Familienverhältnisse die sehr schlimm für mich waren, hatte ich niemanden der für mich da war. Ich machte seit ich klein bin alles alleine, weil ich musste.
Ich kenne dieses Gefühl von der Familie geliebt zu werden einfach nicht. Oder eine stütze zu haben wenn was passiert.

Warum ich das hier rein schreibe? Damit mich jemand nicht als doofie bezeichnet wenns um diese mir sehr schwer fallende Frage geht.. 

Ich lebte schon mal mit jemandem zusammen (3 jahre) und vermisste es Haustiere zu haben. Das war schon als ich klein war ein großer Wunsch. Ich war die art von Kind die jedesmal ein verletztes Tier mit heimnahm um es aufzupäppeln

Ich fühlte mich bei Tieren immer wohl, da sie alles sind was ich habe.. man kann sich vorstellen dass so jemand wie ich nicht so einfach ist.. ich habe viel leid durch Menschen erfahren und wenn ich weine sind meine Katzen für mich da..

Natürlich habe ich freunde, soziale kontakte usw. Aber sie sind wie meine babys. Wenn man keine Familie hat, kann es sehr schön sein zwei sehr verschmuste Katzen zu haben. Mit ihnen fühle ich mich weniger alleine. Und ich hab den sinn jemanden zu versorgen.

Ich und mein Freund lebten für ne kurze weile zusammen (seine studenten wg löste sich auf), es war echt schön. Vorallem nahm uns das die Angst ob ein zusammen ziehen ne gute idee ist. Aber da er viel pendel musste wegen der arbeit und studiert, entschlossen wir dass er wieder dort hinziehen soll und wir später zusammeb ziehen. 

Mal mehr mal weniger machte ihn die Katzenhaarallergie zu schaffen.. er hat auch eine pollen und milbenallergie.. und hundeallergie.. und mehr..er ist gegen echt viel allergisch.. und mir tut es sehr leid wenn die allergie anschlägt.. manchmal gab es wochen oder tage da schien es ihm trotz katzenhaar allergie gut zu gehen also so dass er sie nicht bemerkte..

Wir haben am 22.juni nen termin beim lungenfacharzt und ich rechne mit der antwort dass nur das weggeben der katzen eine lösung ist.. 

Ich weiß viele von euch denken sich wie naiv und blöd ich bin weil ich die katzen nicht hergebe.. aber ich liebe sie. Ich hab nur sie wenn das mit meinem Freund aus wäre, wäre es wieder so. Zumal mein freund und ich zwischendurch schon kleine Krisen haben, frage ich mich ob es gut wäre die katzen dafür herzugeben und im schlimmsten Fall dann ganz alleine da zu stehen.. vorallem wenn man sich nicht sicher ist ob man zusammen bleibt weil ja nicht alles halligalli ist..
Ich habe die Katzen schon 3 Jahre und bin so glücklich sie zu haben.. 

Gibt es keinen weg damit man beides meistern kann? Lebt jemand von euch mit einem Katzenhaarallergiker zusammen und ihr habt katzen? Ich meine in 2 jahren soll ja dieser impfstoff raus kommen? Was würdet ihr tun? 

Schon mal mit deinem Freund gesprochen?
Würde er überhaupt von dir verlangen die Katzen abzugeben?

Wenn er das wirklich machen sollte, dann ist er ohnehin der Falsche. 

Ansonsten. Rede mal mit ihm. 

3 LikesGefällt mir
27. Mai um 1:22

Seine Worte waren heute :" getrennte wohnungen entspricht nicht seiner vorstellung, wenn der Arzt meint es gibt keine lösung (wegen dieser sensilibisierungsgeschichte gehen wir dort hin) dann gibt es nur noch Lösung A oder Lösung B.." und " bis ende diesen jahres hätte ich gerne ein Lösung" 

Mir wurde somit ein countdown für unsere verbleibende zeit gelegt.. zumindest fühlt es sich so an.. 

Aber ich versteh ihn.. die allergie ist schon schlimm, nur kann ich sie nicht hergeben..

Gefällt mir
27. Mai um 1:39
In Antwort auf yumi71717

Seine Worte waren heute :" getrennte wohnungen entspricht nicht seiner vorstellung, wenn der Arzt meint es gibt keine lösung (wegen dieser sensilibisierungsgeschichte gehen wir dort hin) dann gibt es nur noch Lösung A oder Lösung B.." und " bis ende diesen jahres hätte ich gerne ein Lösung" 

Mir wurde somit ein countdown für unsere verbleibende zeit gelegt.. zumindest fühlt es sich so an.. 

Aber ich versteh ihn.. die allergie ist schon schlimm, nur kann ich sie nicht hergeben..

Was würde er denn machen, wenn du generell nicht schon nach einem Jahr zusammen ziehen möchtest, macht er dann sofort Schluss?

Also sorry aber bei deinem Freund kann die Liebe ja nicht so groß sein, lass ihn ziehen, der scheint sowieso nicht der Richtige zu sein. 

4 LikesGefällt mir
27. Mai um 17:28

Es ist eine verzwickte Situation. Dass Du an den beiden Tieren hängst, ist klar. Wenn du sie weggibst, dann wird es dir da Herz brechen. Auch wenn man nicht so eine Lebensgeschichte hat wie du, steht man vor einem emotionalen Scherbenhaufen und kann eventuell den Partner dafür verantwortlich machen und die Beziehung negativ belasten.

deinen Partner kann ich jedoch verstehen, denn eine Allergie ist von unangenehm bis lebensbedrohend. 

wenn es irgendwie geht, versuche die Desensibilisierung und eine gute Hygiene zuhause. Letzteres ist sehr viel Arbeit, kann aber helfen. Dazu gehört, das die Tiere nicht ins Schlafzimmer dürfen und Polstermöbel ständig angerolltert werden müssen. Auch die Kleidung  mit Tierhaaren muss vor dem Schlafzimmer ausgezogen werden.  es wird viel Logistik anstehen und viel Putzerei. 

Denk daran, deine Katzen sind deine Familie... du wirst sehr leiden, wenn du sie weggibst. Anders wäre es, wenn du das absolute Traumzuhause für sie im Angebot haben solltest. Dann wirst du etwa getröstet werden. 

dass dein Freund auf eine Entscheidung drängt, ist nachvollziehbar und gut für euch beide. Ewig so herumreiern und nicht wissen, was du machen möchtest, geht nicht. 

was auch immer du machst, du musst innerlich dahinter stehen. Mach nichts, weil du unbedingt deinen Freund halten möchtest, dich aber innerlich verbiegen musst. 

Gefällt mir
27. Mai um 17:36
In Antwort auf yumi71717

Seine Worte waren heute :" getrennte wohnungen entspricht nicht seiner vorstellung, wenn der Arzt meint es gibt keine lösung (wegen dieser sensilibisierungsgeschichte gehen wir dort hin) dann gibt es nur noch Lösung A oder Lösung B.." und " bis ende diesen jahres hätte ich gerne ein Lösung" 

Mir wurde somit ein countdown für unsere verbleibende zeit gelegt.. zumindest fühlt es sich so an.. 

Aber ich versteh ihn.. die allergie ist schon schlimm, nur kann ich sie nicht hergeben..

Bei einem solchen Ultimatum müsste das Gegenüber nicht bis Jahresende warten. 

3 LikesGefällt mir
27. Mai um 22:41
In Antwort auf yumi71717

Seine Worte waren heute :" getrennte wohnungen entspricht nicht seiner vorstellung, wenn der Arzt meint es gibt keine lösung (wegen dieser sensilibisierungsgeschichte gehen wir dort hin) dann gibt es nur noch Lösung A oder Lösung B.." und " bis ende diesen jahres hätte ich gerne ein Lösung" 

Mir wurde somit ein countdown für unsere verbleibende zeit gelegt.. zumindest fühlt es sich so an.. 

Aber ich versteh ihn.. die allergie ist schon schlimm, nur kann ich sie nicht hergeben..

Meine Antwort darauf wäre gewesen: "Schade, ich wünsche dir noch ein schönes Leben."

1 LikesGefällt mir
28. Mai um 12:04
In Antwort auf yumi71717

Hallo.. 

Ich (23) bin seit 1 Jahr mit meinem Freund zusammen (25). Unsere beziehung läuft sehr liebevoll und harmonisch.. 

Ich hab mir seit ich klein war immer Katzen gewünscht.. ich hatte keine leichte Kindheit und verließ mein Zuhause mit 14. Ich kam in eine WG für Jugendliche ohne Familienrückhalt. 
Durch meine Familienverhältnisse die sehr schlimm für mich waren, hatte ich niemanden der für mich da war. Ich machte seit ich klein bin alles alleine, weil ich musste.
Ich kenne dieses Gefühl von der Familie geliebt zu werden einfach nicht. Oder eine stütze zu haben wenn was passiert.

Warum ich das hier rein schreibe? Damit mich jemand nicht als doofie bezeichnet wenns um diese mir sehr schwer fallende Frage geht.. 

Ich lebte schon mal mit jemandem zusammen (3 jahre) und vermisste es Haustiere zu haben. Das war schon als ich klein war ein großer Wunsch. Ich war die art von Kind die jedesmal ein verletztes Tier mit heimnahm um es aufzupäppeln

Ich fühlte mich bei Tieren immer wohl, da sie alles sind was ich habe.. man kann sich vorstellen dass so jemand wie ich nicht so einfach ist.. ich habe viel leid durch Menschen erfahren und wenn ich weine sind meine Katzen für mich da..

Natürlich habe ich freunde, soziale kontakte usw. Aber sie sind wie meine babys. Wenn man keine Familie hat, kann es sehr schön sein zwei sehr verschmuste Katzen zu haben. Mit ihnen fühle ich mich weniger alleine. Und ich hab den sinn jemanden zu versorgen.

Ich und mein Freund lebten für ne kurze weile zusammen (seine studenten wg löste sich auf), es war echt schön. Vorallem nahm uns das die Angst ob ein zusammen ziehen ne gute idee ist. Aber da er viel pendel musste wegen der arbeit und studiert, entschlossen wir dass er wieder dort hinziehen soll und wir später zusammeb ziehen. 

Mal mehr mal weniger machte ihn die Katzenhaarallergie zu schaffen.. er hat auch eine pollen und milbenallergie.. und hundeallergie.. und mehr..er ist gegen echt viel allergisch.. und mir tut es sehr leid wenn die allergie anschlägt.. manchmal gab es wochen oder tage da schien es ihm trotz katzenhaar allergie gut zu gehen also so dass er sie nicht bemerkte..

Wir haben am 22.juni nen termin beim lungenfacharzt und ich rechne mit der antwort dass nur das weggeben der katzen eine lösung ist.. 

Ich weiß viele von euch denken sich wie naiv und blöd ich bin weil ich die katzen nicht hergebe.. aber ich liebe sie. Ich hab nur sie wenn das mit meinem Freund aus wäre, wäre es wieder so. Zumal mein freund und ich zwischendurch schon kleine Krisen haben, frage ich mich ob es gut wäre die katzen dafür herzugeben und im schlimmsten Fall dann ganz alleine da zu stehen.. vorallem wenn man sich nicht sicher ist ob man zusammen bleibt weil ja nicht alles halligalli ist..
Ich habe die Katzen schon 3 Jahre und bin so glücklich sie zu haben.. 

Gibt es keinen weg damit man beides meistern kann? Lebt jemand von euch mit einem Katzenhaarallergiker zusammen und ihr habt katzen? Ich meine in 2 jahren soll ja dieser impfstoff raus kommen? Was würdet ihr tun? 

Gib auf keinen Fall die Katzen weg. Sie sid, wie du schreibst, dein Ein und Alles.
Dein Feund kann sich vielleicht desensiblilsieren lassen oder du versuchst Freund und Katzen in der Wohnung zu trennen. Das geht ab 3 Zimmern.

Gefällt mir
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram