Home / Forum / Liebe & Beziehung / Karmisch einsam?

Karmisch einsam?

8. September 2017 um 11:33 Letzte Antwort: 11. September 2017 um 16:42

Könnt ihr euch das vorstellen? 

Es ist wirklich als würde ein Fluch über meinem sozialen Dasein liegen. 

Seit einigen Monate ist es sogar so, dass ich kaum noch was unternehme, um mich an Menschen anzuschließen und auch meine innere Erwartungshaltung ist total locker geworden, dennoch bleibe ich allein. 

Vorher sah das so aus: 

Ich war sehr unzufrieden mit meinem sozialen Netzwerk. Fühlte mich alleine. Es waren keine Freunde da, bedingt durch Umzug, Job, Kinder...

Wollte dann nicht jammern, sondern aktiv werden. 

Ich verinnerlichte dabei eine Haltung von: Zum Einen Nett auf Leute zugehen, fröhlich sein, aber nicht zu viel fordern, ganz locker sein. Eine gesunde Mischung wie mir schien. 

Ich besuchte eine Hobbygruppe. 

Die entschieden sich nach vier Jahren, dass ich nicht mehr mitwirken sollte, da ich irgendwie zu unmotiviert wirkte. Ich verfiel danach fast in Depressionen. Kontakt habe ich zu keinen von diesen Menschen mehr. Niemand hat mich je wieder kontaktiert. 

Ich fasste neuen Mut und geriet zufälligerweise in eine Tanzgruppe. Diese löste sich nach einigen Monaten wieder auf, obwohl wir immer eine total schöne Zeit hatten. Ich war sprachlos. Man sagte, dass man die Gruppe ja auflösen könne, da ja nicht genug Interesse bestünde. Das habe ich nie so empfunden. 

Die einzigen drei Freunde, die ich in diesen Jahren kennenlernte sind alle weg. Einer weggezogen, der Andere krank, total zurückgezogen und die dritte musste ich diesmal beenden, da ich mich aufgrund ihres Geruchs und total lautem Organ zunehmend unwohl fühlte in ihrer Nähe. 

Es ist jedes Mal das Gleiche: JEGLICHE Kontakte gehen immer nur von mir aus. Kümmere ich mich nicht, kommt da nix, wirklich rein gar nichts. Keine Einladungen zum Kochen, keine Ideen für Aktivitäten. Alles Dinge, die ich Jahre lang mit Anderen gelebt habe. Irgendwann war es mir zu blöd. 

Auch Versuche sowas offen anzusprechen und darauf hinzuweisen, dass ich mir mal Zukommen wünschen würde, schlugen fehl. 

Nun geht es weiter: Mein Kind triffft selber null Verabredungen, was auch dazu führt, dass ich mich mit dem Kind isoliert fühle. Es möchte keine Kontakte. Habe auch aufgehört die Verabredungsmamma zu spielen.  

Auch das lässt mich zunehmend einsam fühlen. 

Mindestens zehn Jahre lang habe ich mich nicht runterziehen lassen. Wenn irgendwas in die Brüche ging, bin ich halt wieder in Vereine.... Jahre lang. Mit dem Ergebnis, dass NIE eine einzige Freundschaft hängen blieb. 

Vor einem Jahr lernte ich erneut ein sehr nettes Mädchen kennen. Zwischen ihr und mir war alles herzlich. SIe hat eine Tochter und sogar unsere Kinder verstanden sich gut. Ich war wirklich so glücklich über diese enge Bindung. Vor zwei Monaten ist sie nach Australien ausgewandert. 

Ein anderes Mädchen zog weg. 

Langsam frage ich mich, ob ich einfach zum Allein sein verdammt bin. In einer familiären Blase. Auch mein Mann hegt KEINERLEI Freundschaften. Er ist glücklich so. Irgendwie ein komisches Karma. Was denkt ihr? 

Mich macht das oft einfach alles nur traurig. Mit Kind und Mann ist es schon alles sehr schön, aber mir fehlen einfach mal Gespräche mit Freundinnen; Aktivitäten, Leben zu Hause. 

Ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft ich mal Versuche unternommen habe Leute einzuladen. 

Auf Leute zugehen, oder auch einfach entspannt sein. Nix hilft. 

Mehr lesen

8. September 2017 um 13:47

Ja, stimmt. Mit einem Mann habe ich auch nicht gerechnet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. September 2017 um 13:49
In Antwort auf luisalonely

Könnt ihr euch das vorstellen? 

Es ist wirklich als würde ein Fluch über meinem sozialen Dasein liegen. 

Seit einigen Monate ist es sogar so, dass ich kaum noch was unternehme, um mich an Menschen anzuschließen und auch meine innere Erwartungshaltung ist total locker geworden, dennoch bleibe ich allein. 

Vorher sah das so aus: 

Ich war sehr unzufrieden mit meinem sozialen Netzwerk. Fühlte mich alleine. Es waren keine Freunde da, bedingt durch Umzug, Job, Kinder...

Wollte dann nicht jammern, sondern aktiv werden. 

Ich verinnerlichte dabei eine Haltung von: Zum Einen Nett auf Leute zugehen, fröhlich sein, aber nicht zu viel fordern, ganz locker sein. Eine gesunde Mischung wie mir schien. 

Ich besuchte eine Hobbygruppe. 

Die entschieden sich nach vier Jahren, dass ich nicht mehr mitwirken sollte, da ich irgendwie zu unmotiviert wirkte. Ich verfiel danach fast in Depressionen. Kontakt habe ich zu keinen von diesen Menschen mehr. Niemand hat mich je wieder kontaktiert. 

Ich fasste neuen Mut und geriet zufälligerweise in eine Tanzgruppe. Diese löste sich nach einigen Monaten wieder auf, obwohl wir immer eine total schöne Zeit hatten. Ich war sprachlos. Man sagte, dass man die Gruppe ja auflösen könne, da ja nicht genug Interesse bestünde. Das habe ich nie so empfunden. 

Die einzigen drei Freunde, die ich in diesen Jahren kennenlernte sind alle weg. Einer weggezogen, der Andere krank, total zurückgezogen und die dritte musste ich diesmal beenden, da ich mich aufgrund ihres Geruchs und total lautem Organ zunehmend unwohl fühlte in ihrer Nähe. 

Es ist jedes Mal das Gleiche: JEGLICHE Kontakte gehen immer nur von mir aus. Kümmere ich mich nicht, kommt da nix, wirklich rein gar nichts. Keine Einladungen zum Kochen, keine Ideen für Aktivitäten. Alles Dinge, die ich Jahre lang mit Anderen gelebt habe. Irgendwann war es mir zu blöd. 

Auch Versuche sowas offen anzusprechen und darauf hinzuweisen, dass ich mir mal Zukommen wünschen würde, schlugen fehl. 

Nun geht es weiter: Mein Kind triffft selber null Verabredungen, was auch dazu führt, dass ich mich mit dem Kind isoliert fühle. Es möchte keine Kontakte. Habe auch aufgehört die Verabredungsmamma zu spielen.  

Auch das lässt mich zunehmend einsam fühlen. 

Mindestens zehn Jahre lang habe ich mich nicht runterziehen lassen. Wenn irgendwas in die Brüche ging, bin ich halt wieder in Vereine.... Jahre lang. Mit dem Ergebnis, dass NIE eine einzige Freundschaft hängen blieb. 

Vor einem Jahr lernte ich erneut ein sehr nettes Mädchen kennen. Zwischen ihr und mir war alles herzlich. SIe hat eine Tochter und sogar unsere Kinder verstanden sich gut. Ich war wirklich so glücklich über diese enge Bindung. Vor zwei Monaten ist sie nach Australien ausgewandert. 

Ein anderes Mädchen zog weg. 

Langsam frage ich mich, ob ich einfach zum Allein sein verdammt bin. In einer familiären Blase. Auch mein Mann hegt KEINERLEI Freundschaften. Er ist glücklich so. Irgendwie ein komisches Karma. Was denkt ihr? 

Mich macht das oft einfach alles nur traurig. Mit Kind und Mann ist es schon alles sehr schön, aber mir fehlen einfach mal Gespräche mit Freundinnen; Aktivitäten, Leben zu Hause. 

Ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft ich mal Versuche unternommen habe Leute einzuladen. 

Auf Leute zugehen, oder auch einfach entspannt sein. Nix hilft. 

Deine Schilderung hört sich für mich nicht sonderlich "entspannt" an, sondern eher krampfhaft.

Hast du einen Job?
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. September 2017 um 13:57

Nicht nur das... mein Kind... mein Mann... also ich wäre da nicht einsam.ein Hobby... bisschen Sport... ein paar Facebookgruppen wo man sich austauscht und mal trifft... bisschen Engagement in der Nachbarschaft dann wird das. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. September 2017 um 20:56
In Antwort auf luisalonely

Könnt ihr euch das vorstellen? 

Es ist wirklich als würde ein Fluch über meinem sozialen Dasein liegen. 

Seit einigen Monate ist es sogar so, dass ich kaum noch was unternehme, um mich an Menschen anzuschließen und auch meine innere Erwartungshaltung ist total locker geworden, dennoch bleibe ich allein. 

Vorher sah das so aus: 

Ich war sehr unzufrieden mit meinem sozialen Netzwerk. Fühlte mich alleine. Es waren keine Freunde da, bedingt durch Umzug, Job, Kinder...

Wollte dann nicht jammern, sondern aktiv werden. 

Ich verinnerlichte dabei eine Haltung von: Zum Einen Nett auf Leute zugehen, fröhlich sein, aber nicht zu viel fordern, ganz locker sein. Eine gesunde Mischung wie mir schien. 

Ich besuchte eine Hobbygruppe. 

Die entschieden sich nach vier Jahren, dass ich nicht mehr mitwirken sollte, da ich irgendwie zu unmotiviert wirkte. Ich verfiel danach fast in Depressionen. Kontakt habe ich zu keinen von diesen Menschen mehr. Niemand hat mich je wieder kontaktiert. 

Ich fasste neuen Mut und geriet zufälligerweise in eine Tanzgruppe. Diese löste sich nach einigen Monaten wieder auf, obwohl wir immer eine total schöne Zeit hatten. Ich war sprachlos. Man sagte, dass man die Gruppe ja auflösen könne, da ja nicht genug Interesse bestünde. Das habe ich nie so empfunden. 

Die einzigen drei Freunde, die ich in diesen Jahren kennenlernte sind alle weg. Einer weggezogen, der Andere krank, total zurückgezogen und die dritte musste ich diesmal beenden, da ich mich aufgrund ihres Geruchs und total lautem Organ zunehmend unwohl fühlte in ihrer Nähe. 

Es ist jedes Mal das Gleiche: JEGLICHE Kontakte gehen immer nur von mir aus. Kümmere ich mich nicht, kommt da nix, wirklich rein gar nichts. Keine Einladungen zum Kochen, keine Ideen für Aktivitäten. Alles Dinge, die ich Jahre lang mit Anderen gelebt habe. Irgendwann war es mir zu blöd. 

Auch Versuche sowas offen anzusprechen und darauf hinzuweisen, dass ich mir mal Zukommen wünschen würde, schlugen fehl. 

Nun geht es weiter: Mein Kind triffft selber null Verabredungen, was auch dazu führt, dass ich mich mit dem Kind isoliert fühle. Es möchte keine Kontakte. Habe auch aufgehört die Verabredungsmamma zu spielen.  

Auch das lässt mich zunehmend einsam fühlen. 

Mindestens zehn Jahre lang habe ich mich nicht runterziehen lassen. Wenn irgendwas in die Brüche ging, bin ich halt wieder in Vereine.... Jahre lang. Mit dem Ergebnis, dass NIE eine einzige Freundschaft hängen blieb. 

Vor einem Jahr lernte ich erneut ein sehr nettes Mädchen kennen. Zwischen ihr und mir war alles herzlich. SIe hat eine Tochter und sogar unsere Kinder verstanden sich gut. Ich war wirklich so glücklich über diese enge Bindung. Vor zwei Monaten ist sie nach Australien ausgewandert. 

Ein anderes Mädchen zog weg. 

Langsam frage ich mich, ob ich einfach zum Allein sein verdammt bin. In einer familiären Blase. Auch mein Mann hegt KEINERLEI Freundschaften. Er ist glücklich so. Irgendwie ein komisches Karma. Was denkt ihr? 

Mich macht das oft einfach alles nur traurig. Mit Kind und Mann ist es schon alles sehr schön, aber mir fehlen einfach mal Gespräche mit Freundinnen; Aktivitäten, Leben zu Hause. 

Ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft ich mal Versuche unternommen habe Leute einzuladen. 

Auf Leute zugehen, oder auch einfach entspannt sein. Nix hilft. 

Vielen lieben dank erstmal für die vielen Antworten. 

Denke ich habe mich etwas falsch ausgedrückt. 

Die Beziehung zu meinem Mann und Kind erfüllen mich sehr. Ich genieße wirklich jede Minute. Es ist meist harmonisch, aber wir sagen uns auch die Meinung. 

Mein Mann akzeptiert meinen Lebensbereich, den ich ohne ihn führe. 

Aber um eben den geht es mir. Ich bin innerhalb der Familienzeiten glücklich, aber mir reicht das einfach gar nicht. Ich möchte einfach mehr ich, Frau sein können. Mich regelmäßig mit Freundinnen treffen. 

Venusfinsternis: Ich finde einfach keine wirkliche Leidenchaft. Mich langweilen viele Hobbies einfach, wenn ich sie auf Dauer praktiziere. Ich mache gerne mal das mal jenes... Das auch sehr gerne, aber sobald es richtig tief wird, lang, langweilen mich alle möglichen Hobbies. 

Ich finde es einfach langweilig, dass wir immer nur zu dritt rumhängen. Wenn wir was in der Gruppe machen, merke ich, dass es den Anderen beiden einfach nicht wirklich gefällt. Kind und Mann lieben unser Dreiergrüppchen. 

Nach einem Urlaub bin ich immer total am Ende. Die Themen sind einfach eben Jungsthemen und mich interessieren sie einfach nicht die Bohne. 

Also habe ich mich entschieden für mich einen Raum aufzubauen, aber diese gelingt halt auf Biegen und Brechen nicht. 

Es ist echt wie verhext. 

Ja, ich arbeite, aber auch dort bleibt seit Ewigkeiten alles nur auf Arbeitsebene. Die Leute dort wollen gar keine privaten Kontakte. 

Unser Alltag sieht so aus, dass wir jeden Tag zu dritt zusammen sind. Ich bin wirklich dankbar und glücklich über unser Glück, aber es fühlt sich eben oft so an, als würde ein Teil fehlen. 


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2017 um 16:42
In Antwort auf luisalonely

Vielen lieben dank erstmal für die vielen Antworten. 

Denke ich habe mich etwas falsch ausgedrückt. 

Die Beziehung zu meinem Mann und Kind erfüllen mich sehr. Ich genieße wirklich jede Minute. Es ist meist harmonisch, aber wir sagen uns auch die Meinung. 

Mein Mann akzeptiert meinen Lebensbereich, den ich ohne ihn führe. 

Aber um eben den geht es mir. Ich bin innerhalb der Familienzeiten glücklich, aber mir reicht das einfach gar nicht. Ich möchte einfach mehr ich, Frau sein können. Mich regelmäßig mit Freundinnen treffen. 

Venusfinsternis: Ich finde einfach keine wirkliche Leidenchaft. Mich langweilen viele Hobbies einfach, wenn ich sie auf Dauer praktiziere. Ich mache gerne mal das mal jenes... Das auch sehr gerne, aber sobald es richtig tief wird, lang, langweilen mich alle möglichen Hobbies. 

Ich finde es einfach langweilig, dass wir immer nur zu dritt rumhängen. Wenn wir was in der Gruppe machen, merke ich, dass es den Anderen beiden einfach nicht wirklich gefällt. Kind und Mann lieben unser Dreiergrüppchen. 

Nach einem Urlaub bin ich immer total am Ende. Die Themen sind einfach eben Jungsthemen und mich interessieren sie einfach nicht die Bohne. 

Also habe ich mich entschieden für mich einen Raum aufzubauen, aber diese gelingt halt auf Biegen und Brechen nicht. 

Es ist echt wie verhext. 

Ja, ich arbeite, aber auch dort bleibt seit Ewigkeiten alles nur auf Arbeitsebene. Die Leute dort wollen gar keine privaten Kontakte. 

Unser Alltag sieht so aus, dass wir jeden Tag zu dritt zusammen sind. Ich bin wirklich dankbar und glücklich über unser Glück, aber es fühlt sich eben oft so an, als würde ein Teil fehlen. 


 

Gehst du arbeiten? Gerade da lernt man ja oft Kollegen kennen, die auch evtl. zu Freunden werden? Fast meinen ganzen Freundeskreis habe ich durch Schule und Arbeit kennengelernt. So hättest du auch mal was anderes als euren Alltag. Ich würde wahnsinnig werden ohne Freunde bzw. andere Leute um mich rum.
Zum Hobby, es wird doch irgendwas geben, was du gerne machst? Es muss ja nicht mal zwanghaft etwas sein um Leute kennenzulernen sondern einfach Dinge die dich glücklich machen. Glaub mir, dann fühlst du dich gleich ausgeglichener.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest