Home / Forum / Liebe & Beziehung / Kann schlecht alleine sein (alkohol)

Kann schlecht alleine sein (alkohol)

1. Dezember 2005 um 21:32 Letzte Antwort: 2. Dezember 2005 um 14:56

wenn ich nicht in einer beziehung bin und meine freunde auch wenig zeit haben, neige ich dazu aus langeweile zu trinken. da ich mittlerweile über 1,5 jahre solo bin, wird die trinkerei immer extremer. ich trinke sonst nur manchmal in gesellschaft alkohol und dann auch nicht sonderlich viel. aber ich seh es nicht ein in meiner freizeit dumm rumzusitzen und mir ständig gedanken zu machen die mich nur runterziehen. dann betäube ich mich lieber. ich verstehe auch nicht warum ich zur zeit in meinem umfeld keine netten leute (weder frauen noch männer) kennenlerne auch wenn ich es noch so sehr versuche (sportvereine discos usw.) ich bin nett, umgänglich und seh sogar ganz gut aus. ich lerne schon einige leute kennen, aber die sind alle nicht auf meiner wellenlänge. mit denen kann ich mich nur treffen wenn ich richtig gut drauf bin. das bin ich aber in letzter zeit immer seltener. meine richtig guten freunde sind in letzter zeit sehr beschäftigt und wohnen auch noch in einer anderen stadt. wir sehen und so oft es sich einrichten lässt aber sie können nur einen minimalen bruchteil meiner freizeit ausfüllen.

ich versteh nicht warum ich keine leute mehr kennenlerne, mit denen ich wirklich was anfangen kann. was macht man gegen diese einsamkeit?

bin im moment ziemlich ratlos weil ich damit sonst nie probleme hatte.

danke im vorraus für eure antworten und PROST!

Mehr lesen

1. Dezember 2005 um 23:47

Danke für die antwort
..und danke für den tipp mit der brechstange. werde mir morgen direkt eine besorgen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Dezember 2005 um 6:49

Moe
du bist für mich ein typisches Beispiel, wo sich die katze selbst in den Schwanz beisst:

Du bist allein fühlst dich einsam............du gehst einen heben um deinen Frust zu ertränken..........dort lernst du zwar möglicherweise Leute kennen, aber die falschen (die die eigentlich nicht zu dir passen, auch im Grunde nicht die die du suchst) ............. daraus wird keine Bindung wie du es dir erwartest (Freundschaft, egal ob Männlein oder Weiblein)....... du bist wieder alleine und einsam ...... usw.usw.

Pass auf dass du nicht zum Alkoholiker wirst, der eine Schritt ist schnell übersehen! du musst versuchen das "Radl" irgendwie zu durchbrechen, notfalls mit professioneller Hilfe. Versuch dich mal anders abzulenken von deiner Einsamkeit z.B. Kino oder lesen. Sport ist natürlich auch eine sehr gute Möglichkeit auf andere Gedanken zu kommen und Leute kennezulernen. Fitnessstudio?
Es gäbe so vieles, du darfst nur nicht zu Hause "versauern" und dann deinen Frust über die Einsamkeit "ertränken".


Wünsch dir alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Dezember 2005 um 9:27

Nutz die Einsamkeit konstruktiv!
Ich bin dir da sehr ähnlich, mir fällt es auch sehr schwer, nüchtern mit mir allein zu sein.
Allerdings ist es auch so, daß man nur nüchtern die Möglichkeit hat, sich überhaupt mal drüber klar zu werden, was einen so runterzieht, und was man braucht, um glücklich zu sein.

Ich merke auch, daß ich immer weniger lust habe, meine Freunde zu besuchen, überhaupt raus zu gehen tagsüber. Disco oder Party ist okay, aber dadurch daß ich ja unter der Woche auch trinke, ist's dann am Wochenende nichts besonderes mehr, also machen Partys auch nach und nach immer weniger Spaß.

Bei mir hat das ganze angefangen als ich nen neuen Job angefangen hab, der einfach scheiße war, dann eine sehr schwere Trennung (also ich hab mich getrennt, ist mir noch viel schwerer gefallen als verlassen zu werden!), mußte meinen Hund bei meinem Ex lassen, kam einfach alles zusammen, und ich wollte einfach nur alles betäuben.

Hat auch fast ein Jahr lang echt gut funktioniert. Bin jeden Tag ganz normal arbeiten gegangen, und jeden Abend ein paar Bier, hat alles geklappt. Aber irgendwann ist das alles auch im Dämmer-Zustand durch gekommen, ab da war ich dann nur noch scheiße drauf. War dann 2 Wochen komplett nüchtern, und hab mich in der Zeit gefühlt, als hätte ich mich gerade erst getrennt. Mit heulen den ganzen Tag, hab unendlich gelitten. Obwohl ich die Trennung dort wollte.

Ich habe die Zeit genutzt, um das alles wirklich zu verarbeiten (lieber spät als nie), und vor allem, um mir klar zu werden, was ich eigentlich will. Habe mir beruflich neue Ziele gesetzt, und bin dabei, mir drüber klar zu werden, was ich im Leben erreichen will, wohin ich will, und wie ich das erreichen kann.

Ich denke, unser Alter ist ne sehr schwere Zeit, nur redet irgendwie keiner drüber, man ist ja schon erwachsen, und kommt mit allem klar...
Aber jetzt muß man plötzlich mit den Entscheidungen leben, die man mit 17 oder 18 (als man ja schon sooooo erwachsen war!) getroffen hat, oder man muß alles über den Haufen werfen, und neu anfangen, aber was ist das richtige?? Und jünger werden wir ja alle nicht, also muß alles am besten so schnell wie möglich passieren.
Ich denke, die meisten zwischen 20 und 30 haben irgendwann so ne Phase, und genau diese Phase ist die Chance um dir über dich und dein Leben wirklich klar zu werden.

Nutze die Zeit, in der du mit dir allein sein mußt, um dir Gedanken über dich und dein Leben zu machen. Was für Ziele hast du? Was machst du gerne? Was kannst du gut? Was nicht so?
Was für ein Mensch bist du? Was magst du an dir? Was schätzt du an anderen Menschen?
Ich hab auch sehr viel gelesen, viele psychologische Bücher, dadurch hab ich sehr viel über mich gelernt. Hat mir auch sehr geholfen.

Versuch mal, ein oder zwei Wochen ganz ohne Alk, und leb es richtig aus daß es dir dann erst mal schlecht geht. Schau ganz tief in dich, und such das was dir Probleme macht! Dann findest du auch das was dich glücklich macht!

Liebe Grüße! Und so früh am Morgen noch *PROST* mit Kaffee!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Dezember 2005 um 12:21

Danke für die "harte" antwort
du hast recht. wenn ich noch wesentlich länger so weiter mache, bin ich auch nicht mehr umgänglich genau dazu soll es aber nicht kommen. ich such mir hobbys. aber auch da ist es nicht so einfach leute zu finden, die auf meiner wellenlänge sind. es kommt zwar fast jeder mit mir klar aber entweder die leute langweilen mich, oder sie betreiben den sport zu fanatisch, was überhaupt nicht mein fall ist. hab es schon bei mindestens 4 vereinen versucht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Dezember 2005 um 12:30
In Antwort auf an0N_1254962399z

Nutz die Einsamkeit konstruktiv!
Ich bin dir da sehr ähnlich, mir fällt es auch sehr schwer, nüchtern mit mir allein zu sein.
Allerdings ist es auch so, daß man nur nüchtern die Möglichkeit hat, sich überhaupt mal drüber klar zu werden, was einen so runterzieht, und was man braucht, um glücklich zu sein.

Ich merke auch, daß ich immer weniger lust habe, meine Freunde zu besuchen, überhaupt raus zu gehen tagsüber. Disco oder Party ist okay, aber dadurch daß ich ja unter der Woche auch trinke, ist's dann am Wochenende nichts besonderes mehr, also machen Partys auch nach und nach immer weniger Spaß.

Bei mir hat das ganze angefangen als ich nen neuen Job angefangen hab, der einfach scheiße war, dann eine sehr schwere Trennung (also ich hab mich getrennt, ist mir noch viel schwerer gefallen als verlassen zu werden!), mußte meinen Hund bei meinem Ex lassen, kam einfach alles zusammen, und ich wollte einfach nur alles betäuben.

Hat auch fast ein Jahr lang echt gut funktioniert. Bin jeden Tag ganz normal arbeiten gegangen, und jeden Abend ein paar Bier, hat alles geklappt. Aber irgendwann ist das alles auch im Dämmer-Zustand durch gekommen, ab da war ich dann nur noch scheiße drauf. War dann 2 Wochen komplett nüchtern, und hab mich in der Zeit gefühlt, als hätte ich mich gerade erst getrennt. Mit heulen den ganzen Tag, hab unendlich gelitten. Obwohl ich die Trennung dort wollte.

Ich habe die Zeit genutzt, um das alles wirklich zu verarbeiten (lieber spät als nie), und vor allem, um mir klar zu werden, was ich eigentlich will. Habe mir beruflich neue Ziele gesetzt, und bin dabei, mir drüber klar zu werden, was ich im Leben erreichen will, wohin ich will, und wie ich das erreichen kann.

Ich denke, unser Alter ist ne sehr schwere Zeit, nur redet irgendwie keiner drüber, man ist ja schon erwachsen, und kommt mit allem klar...
Aber jetzt muß man plötzlich mit den Entscheidungen leben, die man mit 17 oder 18 (als man ja schon sooooo erwachsen war!) getroffen hat, oder man muß alles über den Haufen werfen, und neu anfangen, aber was ist das richtige?? Und jünger werden wir ja alle nicht, also muß alles am besten so schnell wie möglich passieren.
Ich denke, die meisten zwischen 20 und 30 haben irgendwann so ne Phase, und genau diese Phase ist die Chance um dir über dich und dein Leben wirklich klar zu werden.

Nutze die Zeit, in der du mit dir allein sein mußt, um dir Gedanken über dich und dein Leben zu machen. Was für Ziele hast du? Was machst du gerne? Was kannst du gut? Was nicht so?
Was für ein Mensch bist du? Was magst du an dir? Was schätzt du an anderen Menschen?
Ich hab auch sehr viel gelesen, viele psychologische Bücher, dadurch hab ich sehr viel über mich gelernt. Hat mir auch sehr geholfen.

Versuch mal, ein oder zwei Wochen ganz ohne Alk, und leb es richtig aus daß es dir dann erst mal schlecht geht. Schau ganz tief in dich, und such das was dir Probleme macht! Dann findest du auch das was dich glücklich macht!

Liebe Grüße! Und so früh am Morgen noch *PROST* mit Kaffee!!

Danke für die lange antwort
das scheint bei uns sehr ähnlich zu sein. bei mir liegt es auch an der tätigkeit, die ich im moment mache und mit der ich hochgradig unzufrieden bin. aber zum glück ist es bald vorbei und ich habe meinen abschluss.(wenn alles gut geht)
ich mche uch hin und wieder alkoholpausen um mir zu beweisen, dass ich es noch kann ich trinke auch nicht jeden tag so extrem viel. und auch nur abends. aber halt immer regelmäßiger. habe die hoffnung, dass das aufhört, sobald ich einen job habe, der mir spass macht und kein ätzendes studium wo ich mich krampfhaft durchquälen muss.

ich wünsche dir auf jeden fall auch alles gute. lieber gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Dezember 2005 um 12:43
In Antwort auf an0N_1216491499z

Moe
du bist für mich ein typisches Beispiel, wo sich die katze selbst in den Schwanz beisst:

Du bist allein fühlst dich einsam............du gehst einen heben um deinen Frust zu ertränken..........dort lernst du zwar möglicherweise Leute kennen, aber die falschen (die die eigentlich nicht zu dir passen, auch im Grunde nicht die die du suchst) ............. daraus wird keine Bindung wie du es dir erwartest (Freundschaft, egal ob Männlein oder Weiblein)....... du bist wieder alleine und einsam ...... usw.usw.

Pass auf dass du nicht zum Alkoholiker wirst, der eine Schritt ist schnell übersehen! du musst versuchen das "Radl" irgendwie zu durchbrechen, notfalls mit professioneller Hilfe. Versuch dich mal anders abzulenken von deiner Einsamkeit z.B. Kino oder lesen. Sport ist natürlich auch eine sehr gute Möglichkeit auf andere Gedanken zu kommen und Leute kennezulernen. Fitnessstudio?
Es gäbe so vieles, du darfst nur nicht zu Hause "versauern" und dann deinen Frust über die Einsamkeit "ertränken".


Wünsch dir alles Gute!

Danke für die metaphorische antwort
diese sich selbst in den schwanz beißende katze schon irgendwie vorhanden. das stimmt. aber ich habe ja schon auch versucht auf anderem wege leute kennenzulernen. anfangs habe ich dabei auch eigentlich immer erfolg. das problem ist nur, dass die leute entweder langweilig, fanatisch oder extrem unzuverlässig sind. und ich renne auch niemandem hinterher, der (die) mich versetzt und es noch nicht mal für nötig hält abzusagen. das scheint hier aber völlig normal zu sein. (habe dass gefühl hier gibts keine vernünftigen leute) vielleicht bin ich aber auch einfach zu verwöhnt durch meine richtigen freunde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Dezember 2005 um 12:46

Was macht man gegen diese einsamkeit?
hallo moe,

das was du tust (außer trinken) ist zweckgebunden.
dem zweck, leute kennenlernen zu wollen unterworfen.
darin sehe ich das hauptproblem.
leute kennenlernen ist nicht das ziel sondern ein abfallprodukt.
wer sport treibt muss bereit sein, es für sich zu tun, sonst gibt er schnell auf.
das gleiche gilt für alle anderen beschäftigungen.

das einzige was du für dich tust ist saufen - die leute die du dabei kennenlernst sind aber nicht die die dir aus der einsamkeit helfen, sie leisten dir in deiner einsamkeit bestenfalls gesellschaft.

noch ein wort zu freunden:
zitat - "wir sehen und so oft es sich einrichten lässt aber sie können nur einen minimalen bruchteil meiner freizeit ausfüllen."

deine freunde sind nicht dazu da, deine freizeit auszufüllen !
wenn du sie so ansiehst wundert mich nicht, dass sie sehr beschäftigt sind.

manndel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Dezember 2005 um 13:10
In Antwort auf kaleo_12490902

Was macht man gegen diese einsamkeit?
hallo moe,

das was du tust (außer trinken) ist zweckgebunden.
dem zweck, leute kennenlernen zu wollen unterworfen.
darin sehe ich das hauptproblem.
leute kennenlernen ist nicht das ziel sondern ein abfallprodukt.
wer sport treibt muss bereit sein, es für sich zu tun, sonst gibt er schnell auf.
das gleiche gilt für alle anderen beschäftigungen.

das einzige was du für dich tust ist saufen - die leute die du dabei kennenlernst sind aber nicht die die dir aus der einsamkeit helfen, sie leisten dir in deiner einsamkeit bestenfalls gesellschaft.

noch ein wort zu freunden:
zitat - "wir sehen und so oft es sich einrichten lässt aber sie können nur einen minimalen bruchteil meiner freizeit ausfüllen."

deine freunde sind nicht dazu da, deine freizeit auszufüllen !
wenn du sie so ansiehst wundert mich nicht, dass sie sehr beschäftigt sind.

manndel

Gebe dir teilweise recht
mit dem sport hast du vollkommen recht. man muss es für sich tun. mir fehlt da einfach die selbstdisziplin. nur wenn die leute netter wären, würde ich wahrscheinlich lieber und auch regelmäßiger sport machen.

was die freunde betrifft habe ich es vielleicht etwas unglücklich formuliert.
aber da kann ich dir in keinem fall recht geben. wenn wir in einer stadt wohnen würden und sie beruflich nicht so stark eingespannt wären, würden wir in jedem fall auch mehr zusammen unternehmen. da geht niemand dem anderen auf die nerven. und wenn es doch mal so sein sollte (was schon vorgekommen ist) können wir uns das auch ins gesicht sagen ohne, dass jemand beleidigt ist. also unsere freundschaft brauchst du nicht anzweifeln. kann mir keine bessere freundschaft vorstellen und mache meinen freunden ja auch keinen vorwurf...warum auch!?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Dezember 2005 um 14:15
In Antwort auf marvin_12171356

Danke für die lange antwort
das scheint bei uns sehr ähnlich zu sein. bei mir liegt es auch an der tätigkeit, die ich im moment mache und mit der ich hochgradig unzufrieden bin. aber zum glück ist es bald vorbei und ich habe meinen abschluss.(wenn alles gut geht)
ich mche uch hin und wieder alkoholpausen um mir zu beweisen, dass ich es noch kann ich trinke auch nicht jeden tag so extrem viel. und auch nur abends. aber halt immer regelmäßiger. habe die hoffnung, dass das aufhört, sobald ich einen job habe, der mir spass macht und kein ätzendes studium wo ich mich krampfhaft durchquälen muss.

ich wünsche dir auf jeden fall auch alles gute. lieber gruß

Sollte ursprünglich gar net sooo lang werden...
ich denk auch, daß ein erfüllender Job viel dazu beiträgt, daß du dich auch insgesamt wieder sehr viel wohler fühlst, und dadurch keine "Betäubung" mehr brauchst.
Und ich denk, je zufriedener man mit sich ist, desto leichter findet man auch Leute die wirklich zu einem passen. Dann sucht man auch nicht "mit der Brechstange"...

Liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Dezember 2005 um 14:56
In Antwort auf marvin_12171356

Gebe dir teilweise recht
mit dem sport hast du vollkommen recht. man muss es für sich tun. mir fehlt da einfach die selbstdisziplin. nur wenn die leute netter wären, würde ich wahrscheinlich lieber und auch regelmäßiger sport machen.

was die freunde betrifft habe ich es vielleicht etwas unglücklich formuliert.
aber da kann ich dir in keinem fall recht geben. wenn wir in einer stadt wohnen würden und sie beruflich nicht so stark eingespannt wären, würden wir in jedem fall auch mehr zusammen unternehmen. da geht niemand dem anderen auf die nerven. und wenn es doch mal so sein sollte (was schon vorgekommen ist) können wir uns das auch ins gesicht sagen ohne, dass jemand beleidigt ist. also unsere freundschaft brauchst du nicht anzweifeln. kann mir keine bessere freundschaft vorstellen und mache meinen freunden ja auch keinen vorwurf...warum auch!?

Du schreibst nette texte
wenn du dich zu den problemen anderer äußerst.

was deine angeht machst du dir was vor!

mandel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook