Home / Forum / Liebe & Beziehung / Kann nicht mehr spielen - was tun??

Kann nicht mehr spielen - was tun??

2. April 2005 um 13:43

Hallo Ihr Lieben,

ich bin total am Ende und weiß nicht mehr weiter...

Ich war für einige Monate mit meinem Arbeitskollegen zusammen (beide verheiratet, er Kinder); letzten August haben wir uns - trotz immer noch stark vorhandener Gefühle füreinander - getrennt.
Haben uns vorgenommen, Freunde zu bleiben.
Seit der Trennung haben wir uns etwa 4 mal wieder zum Spazieren und Quatschen getroffen, mehr war aber nicht mehr...

Wenn ich die ganze Geschichte jetzt ausführlich erzähle, wird das ein Beitrag ohne Ende... ;o)

Jedenfalls spiele ich meinem Kollegen, den ich ja fast jeden Tag sehe, seit August schon mehr oder weniger vor, dass ich die Trennung und das alles gut verkraftet habe. Ich versuche, mich ganz normal zu verhalten, cool zu bleiben, aber innerlich zerreißt es mich immer mehr...

Zwischendurch hab ich Momente, in denen ich denke, ich hätte es gepackt, aber dann fall ich wieder in ein schwarzes Loch, heule ohne Ende - und diese Momente überwiegen...

Wie es in ihm aussieht, weiß ich nicht. Vielleicht hat er es besser weggesteckt als ich, vielleicht bedeute ich ihm nichts mehr, vielleicht spielt er auch... tausend Fragen, keine Antwort...

Bisher hab ich tapfer durchgehalten. Kämpfe mit mir allein, habe so gut wie niemanden, mit dem ich über das alles reden kann, weil die Situation niemand versteht. Zum Glück habe ich per Internet zwei Freundinnen kennengelernt, die in einer ähnlichen Situation sind und das ganze auch nachvollziehen können und Verständnis haben. Es ist schwer, alles nur mit sich allein ausmachen zu müssen... immer nur Vorwürfe gemacht zu bekommen...
Naja, das ist eine andere Sache...

Vor etwa 4 Wochen haben wir uns das erste Mal seit Oktober wieder zum Spazieren getroffen. Ich hatte ihm eine Woche zuvor ne Mail geschrieben, ob er überhaupt noch Interesse hätte, zu spazieren und zu quatschen; oder ob es ihm lieber sei, wenn wir es lassen würden... Bis zu diesem Zeitpunkt war ich ja auch davon überzeugt, dass mehr als "Freundschaft" eh nicht mehr drin ist und mir fehlte einfach das gemeinsame Reden und Lachen... Seine Reaktion auf meine Mail war sehr eindeutig, er antwortete, von ihm aus würde er sehr gerne mal wieder ne Runde mit mir drehen...

Also trafen wir uns dann. Nach einigen Metern war seine erste Frage, was es bei mir/uns neues gäbe. Ich ging nur allgemein darauf ein... Dann frug er nochmal nach und ich sagte, es gäbe nichts neues, es sei "alles beim alten"... Diese Worte wiederholte er dann leise vor sich hin... Jetzt war mir klar, dass er wissen wollte, ob sich in meiner Ehe etwas verbessert hätte. Ich nutzte die Chance und fragte zurück. Auch bei ihm hat sich nichts geändert; alles ist wie vorher, keine "Verbesserung"...
Dann redeten wir über dies und das. Irgendwann kamen wir an einen etwas steileren Berg, den wir hochmussten. Es lag noch Schnee und der Berg war teilweise ziemlich vereist; so dass ich an einer STelle stand und nicht mehr wegkam... Er reichte mir plötzlich seine Hand und sagte: "Hier, nimm mal meine Hand. Nicht, dass Du nen Abflug machst." Ich zögerte kurz und ergriff sie dann. Bei dieser Berührung überfiel mich sofort ein absolutes Glücksgefühl, weil ich diesen Mann noch immer wahnsinnig liebe...
Als man dann wieder besser gehen konnte, ließen wir jedoch unsere Hände wieder los und gingen ganz normal weiter nebeneinander her...

Später erzählte er mir dann, dass er gesundheitliche Sorgen hätte. Er hätte einige Tage später Termine in einer Spezialklinik, um sich untersuchen zu lassen - Verdacht auf Magengeschwür, im schlimmstenfall Krebs... Beim Verabschieden später wünschte ich ihm alles Gute für die Untersuchungen und er frug, ob wir in 2/3 Wochen nochmal gehen würden... Ich sagte natürlich ja.
Bezüglich der Krankheit war ich wie vor den Kopf geschlagen und die folgenden Tage war ich nicht von dieser Welt. Ich heulte, machte mir Sorgen, und wurde fast wahnsinnig. Mittwochs war er dann endlich wieder im Büro. Ich schrieb ihm eine Mail, wie die Untersuchungen waren, ob er schon was wüsste... Und ich schrieb darunter: "Diese Warterei und Unwissenheit macht einen ja wahnsinnig!" Er antwortete später, dass alles ohne Befund sei und es ihm jetzt wieder besser ginge. Mir fiel ein Riesenfels vom Herz und ich schrieb zurück: "Na Gott sei Dank. Schön, dass es Dir jetzt wieder besser geht, da ist man ja wirklich erleichtert (ich auch!)" - Vielleicht hat er hier gemerkt, dass mein Feuer für ihn noch nicht ganz erloschen ist?? Falls er es nicht schon vorher wusste...

An den folgenden Tagen trafen sich unsere Blicke wieder ein paar Mal "tiefer und intensiver", fast so wie damals. Und ich bilde mir ein, dass auch (wieder) ein bischen Zärtlichkeit in seinen Augen lag...

An dem darauffolgenden Freitag stand ich mittags im Flur an einem Schrank. Es war kaum noch jemand da. Er kam aus seinem Büro und schloss ab. Ich schaute kurz zu ihm, wünschte ihm ein schönes Wochenende und widmete mich wieder meiner Akte auf dem Schrank zu. Mir wurde heiß und kalt zugleich, als er mir im Vorbeigehen liebevoll in die Seite knuffte - so wie damals.... Kein "Kitzelpieker", sondern ein richtig lieber Knuff... Dann zog er fröhlich vor sich hinpfeifend ab. Ich war so irritiert, dass ich ihm weder nachschaute noch irgendwas sagte... Aber den restlichen Tag hatte ich Superlaune. Auch in der nächsten Woche wieder ab und an dieser Blickkontakt. Und den Donnerstagabend vor Ostern dann wieder: Ich stand abends im FLur am Kopierer (allerdings war noch einiges los im Flur). Mein Kollege machte sich auf den Heimweg und berührte mich im Vorbeigehen kurz am Rücken... Als er an mir vorbei war, sah er mich an und wir wünschten uns gegenseitig frohe Ostern. Kein ausgelassenes grinsen, sondern eher ein ernster Blick - meine ich zumindest...

Tja... und jetzt bin ich irgendwie auf totaler Achterbahnfahrt...

Ich weiß nicht, wie ich das einschätzen soll... Ich bin auch so verrückt, immer alles genau unter die Lupe zu nehmen - jeden Blick, jedes "Geschehen"... Wahrscheinlich, weil ich die Hoffnung noch nicht völlig aufgegeben hatte...

Vielleicht geht es ihm ähnlich wie mir??? Vielleicht hat er auch gespielt und die unterdrückten Gefühle kämpfen sich langsam ihren Weg frei??

Mich bringt das total durcheinander...

Seine letzte "Berührung" war im September - da hat er kurz liebevoll den Arm um mich gelegt, als er mir für eine anstehende OP alles gute wünschte. Seither war nichts mehr...

Warum jetzt dies? Auch, wenn es nur Kleinigkeiten sind (die vielleicht gar nichts zu bedeuten haben...)??? rein freundschaftlich???
EIGENTLICH könnte er sich doch weiterhin verhalten, wie die letzten Monate auch - verstehen uns weiterhin gut, aber er geht auch weiterhin SO an mir vorbei - ohne JEGLICHE Art von Berührung... Aber die kamen plötzlch wieder... Gut, dass "an die Hand nehmen" beim spazieren war wahrscheinlich wirklich mehr Glatteis-Hilfestellung, aber der Rest? Und vor allem, nachdem wie beide voneinander wissen, dass sich in unseren Ehen nichts verändert hat?

Ich hab keine Ahnung, was ich davon halten soll...
Was meint Ihr dazu??

Jedenfalls ist es so, dass ich langsam nicht mehr kann... Dieses spielen, dieses innere Auf- und Ab... es geht nicht mehr...
Ich merke, dass meine Fassade anfängt zu bröckeln und ich meinem Kollegen nicht mehr lange was vormachen kann, ohne innerlich kaputt zu gehen.
Ich würde so gerne wissen, was er denkt und fühlt...

Manchmal überlege ich wirklich, ihm alles zu gestehen. Das ich ihm sage, dass ich es einfach nicht schaffe, mit der Situation umzugehen. Dass ich ihm nicht mehr länger was vorspielen kann, weil ich innerlich daran kaputtgehe... Dass ich weiß, dass dieses "Geständnis" nichts an unserer Situation ändert, aber dass es einfach rausmuss...
Aber ich weiß nicht, ob das ich machen soll!
Weiß nicht, wie er reagieren würde - auf Abstand gehen? Oder evtl. vorhandene Gefühle von ihm aus auch zugeben? Würde er unsicher oder bekäme wegen irgendwas ein schlechtes Gewissen? Wie könnten wir uns "danach" weiterhin im Büro in die Augen blicken? Vielleicht hat er auch Angst vor den Gefühlen??

Und was versprech ich mir davon??? In erster Linie, dass ich es einfach loswerden muss... Hab alles so lange in mich hineingefressen... Und evtl. Klarheit - über seine wahren Gefühle... Entweder ich kann mir neue Hoffnungen machen oder ich muss es schaffen, endgültig abzuschließen. Vielleicht würde mir das alles leichter fallen, wenn ich wirklich wüsste, woran ich bin...

Wie gesagt, die "Geschehnisse" der letzten Tage irritieren mich im Moment sehr....

Ich fahre Achterbahn und bin einfach nur todunglücklich...

Unabhängig davon muss ich schauen, was ich mit meiner Ehe mache, aber ich glaube, für meinen Kollegen wäre ich bereit, sie aufzugeben... Ich weiß, das ist traurig, aber die Gefühle stimmen hier nicht mehr...

Und wegen seiner Familie - mehr als einmal habe ich versucht, ihn in die Richtung zu treiben, dass er mal mehr mit seiner Frau und den Kindern unternehmen soll. Auch wenn mir das verdammt schwer gefallen ist!!
Aber ich will hier nicht mutwillig eine Familie zerstören.... auch deshalb habe ich mich bisher so sehr zusammengerissen, weil ich dachte, es geht bei ihm wieder aufwärts... Jetzt weiß ich, dass es nicht so ist und ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob er sich wirklich groß darum bemüht hat.
Zwei Monate nach unserer Trennung hat er mir damals veröfftnlicht, dass er sich ab Januar nebenbei selbstständig macht (hat er auch getan). So hat er noch weniger Zeit für seine Familie - das verstehe ich nicht, wenn man vorher beschließt, man will wieder mehr Zeit miteinander verbringen, um die Ehe nicht noch mehr zu gefährden...

Aber seine Familie ist letztlich seine Sache - ich habe wie gesagt oft versucht (auch wenn schweren Herzens), ihm zu sagen, er solle sich mehr kümmern... Sogar während wir zusammenwaren. Ich habe oft gesagt, ich will nichts kaputt machen und sofern noch eine Chance bestünde, würde ich mich halt zurückziehen...

Mittlerweile mach ich das nicht mehr - er müsste das ja eigentlich selbst wissen...
Und vielleicht muss man manchmal auch etwas egoistischer sein, wenn man sein eigenes Glück "erreichen" will...

Ich habe keine Ahnung, wie es weitergehen soll; wie ich mich verhalten soll, wie ich mit der ganzen Situation fertig werden kann...
Soll ich mit ihm reden? Oder aber vielleicht besser abwarten? Wie er sich verhält?? Ob er einen weiteren Spaziergang vorschlägt?

Ich wäre sooo dankbar für ein bischen Hilfestellung, denn ich kann nervlich bald nicht mehr...

Der Beitrag ist nun doch sehr lang geworden und klingt vielleicht ein bischen verworren, aber in mir herrscht auch totales Chaos...

Vielen Dank schonmal!!
LG
Sha

Mehr lesen

2. April 2005 um 16:12

Tatsächlich: Chaos total
Ich kann Deine Situation nur bedinge nachvollziehen. Ich bin noch nie verheiratet gewesen und habe punkto Beziehung bis anhin nicht allzu viel Sitzleder gehabt.

Aber etwas kommt mir bekannt vor: das Verhalten Deines Kollegen. Ich hatte vor einiger Zeit eine Affäre mit einem Kollegen, in den ich mich verliebt hatte. Obwohl er neun jahre älter war und ich wusste, dass er keine Kinder mehr haben konnte. Für Aussenstehende war klar, dass er ebenfalls in mich verliebt war. Dennoch hat er mir immer wieder gesagt, dass für ihn keine ernsthafte Beziehung in Frage kommt. Die geschichte hat damit geendet, dass ich nach einer gemeinsamen Nacht weggegangen bin, weil ich es nicht ertragen konnte, dass er mir immer wieder sagte, dass er mich nicht liebt.

Was passiert nun, wenn Du Deinem Kollegen Deine Gefühle offenbarst. Entweder werden sie erwidert oder eben nicht. Doch bringt es Dir eben nichts, wenn er sich - aus welchen Gründen auch immer - dafür entscheidet, bei seiner Familie zu bleiben. Was angesichts der Tatsache, dass er Kinder hat (wie ich aus deinem beitrag interpretiere), ziemlich wahrscheinlich ist.

Leider ahben wir Frauen die blöde Angewohnheit, dass wir zu viele Interdependenzen machen. Im Moment hast Du nämlich ZWEI Probleme. Zum einen, dass Du in einen verheirateten mann verliebt bist, und zum anderen, dass Deine Ehe nicht glücklich ist.

Du schreibst, dass Du für Deinen Kollegen Deine Ehe beenden würdest. Bitte nimm mir die Frage nicht krumm. Aber wäre es vielleicht nicht sinnvoll, wenn Du zuerst überlegen würdest, ob Du diese Ehe weiterführen willst? Mir fällt auf, dass Du nichts über Deinen Mann schreibst. Weiss er was von Deinen Gefühlen? Und wo liegen die Probleme in Deiner Ehe? Kann man daran etwas ändern? Wie sind die Gefühle für Deinen Mann?

Ich denke, das Wichtigste ist, dass Du zuerst DEINE Ehe in Ordnung bringst. Wenn Du zum Schluss kommst, dass Du Dich von Deinem jetzigen Mann scheiden lassen willst, ist das Deine Sache. Aber erwarte nicht, dass sich Dein Kollege dann auch zu diesem Schritt entscheidet.

Ich wünsche Dir, dass Du dieses Chaos etwas ordnen kannst. Vielleicht hilft es Dir, wenn Du die geschichte aufschreiben würdest, wie es angefangen hat, bis zum jetzigen Zeitpunkt. Vielleicht wird Dir dann einiges klarer.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2005 um 16:23

Liebe Sha
Ich komme aus Italien, deshalb wirst du sicherlich einige Fehler in diesem Text finden.
Deine Situation ist die Schwierigste auf dieser Welt. Beide verheiratet und mit einer unendlichen Liebe.
Ja, ich kann es gut verstehen, dass die Situation fuer dich ganz schwer ist.
Zuerst wuerde ich drinnen mir eine Position nehmen. Eine Entscheidung treffen: ihn ja oder nein.
Und dann wuerde ich es ihm alles sagen. Das koennte dir helfen um dich leichter zu fuehlen. Die ungesagte Gefuehle sind oft die schlechten Freunde, die uns staendg Kopfweh und Magenschmerzen bringen.
Ja, ich verstehe auch, dass du gern wissen moechtest, was er noch fuer dich fuehlt. Eine klare Rede waere die beste Loesung fuer deinen Liebeweh.
Wenn ich auf deiner Stelle waere, wuerde ich so machen. Es gibt keine andere Loesung und..dann musst du entscheiden: mit ihm noch mal eine Beziehung haben, oder gar nicht mehr.
Ich glaube, du hast drinnen dir so viel Chaos, weil du keine Stelle genommen hast.
Ich druecke dir die Daumen und wuensche dir viel Glueck.
Sarumi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2005 um 19:24

Hallo Werner...
... zu Deinem Posting muss ich einige Dinge sagen (war halt auch nicht alles in meinem Beitrag erwähnt).

Unsere "Affäre" bestand aus langem Reden, chatten, mailen, Spazieren gehen, Küsse austauschen und schmusen - mehr ist nicht geschehen. Es geht hier also absolut nicht um sexuelle Abhängigkeit, da wir in unseren 5 Monaten nicht einmal "soweit gekommen" sind. Es sind oder waren oder wie auch immer wirklich richtig tiefe Gefühle, die aber nichts mit einer Bettgeschichte zu tun haben...
Ich bin ein Mensch, bei dem es sehr lange dauert, bis er sein Herz verschenkt und abgesehen von meinem Mann, den ich mit 17 (bin jetzt 28) kennengelernt habe, habe ich niemals so für einen Mann empfunden - bis auf eben diesen Kollegen...

Und zur "Eierlegendewollmichsau" (komisches Wort): ich habe, auch unabhängig von meinem Kollegen, schon sehr oft darüber nachgedacht (und tue es eigentlich jeden Tag), wie es mit meinem Mann weitergehen soll. Wir haben auch schon oft geredet, ich hab ihm vor einigen Wochen gestanden, dass meine Gefühle verrückt spielen, da ich mich vor längerer Zeit in jemand anderen verliebt habe. Ich habe versucht, die Gefühle wieder auf meinen Mann "umzupolen", aber es gelingt mir nicht. Ich habe auch schon offen eine Trennung angesprochen, weil es so nicht weitergehen kann. Wir haben aber auch gesagt, dass wir nicht alles einfach so wegwerfen wollen und uns nochmal bemühen wollen.
Sind jetzt 10 Jahre zusammen, 4 davon verheiratet und haben vor 2 Jahren ein Haus gekauft, an dem wir beide sehr hängen. Das sind Dinge, die einem die Entscheidung zur Trennung noch viel schwerer machen... der gemeinsame Freundeskreis - es hängt soviel dran. Und irgendwo bedeutet man sich ja doch noch was...
Nur - es reicht nicht mehr. Nicht dafür, gemeinsam Kinder zu zeugen oder die Zukunft weiterzuplanen... Die Arbeitslosigkeit meines Mannes kommt noch hinzu; er hat genug Sorgen, ohne dass ich mcih jetzt noch endgültig trenne....
Trotz unserer "Bemühungsrede" klappt es nicht. Ein paar Tage ging es gut, wir verstehen uns halbwegs; aber die meiste Zeit wird geschnauzt, gezankt, geschwiegen... Körperlichen Kontakt mag ich kaum haben; dazu schwirrt mir zu sehr der andere durch den Kopf.

Es kann so nicht mehr lange weitergehen - ich gehe daran kaputt. Und auch meinem Mann gegenüber ist es mehr als unfair...
Nur wie gesagt, so eine Entscheidung zu treffen ist auch verdammt schwer, gerade wenn ein Haus und finanzielle Sorgen dranhängen...

Jetzt weißt Du ein bischen mehr...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2005 um 19:36
In Antwort auf cyndi_12185744

Tatsächlich: Chaos total
Ich kann Deine Situation nur bedinge nachvollziehen. Ich bin noch nie verheiratet gewesen und habe punkto Beziehung bis anhin nicht allzu viel Sitzleder gehabt.

Aber etwas kommt mir bekannt vor: das Verhalten Deines Kollegen. Ich hatte vor einiger Zeit eine Affäre mit einem Kollegen, in den ich mich verliebt hatte. Obwohl er neun jahre älter war und ich wusste, dass er keine Kinder mehr haben konnte. Für Aussenstehende war klar, dass er ebenfalls in mich verliebt war. Dennoch hat er mir immer wieder gesagt, dass für ihn keine ernsthafte Beziehung in Frage kommt. Die geschichte hat damit geendet, dass ich nach einer gemeinsamen Nacht weggegangen bin, weil ich es nicht ertragen konnte, dass er mir immer wieder sagte, dass er mich nicht liebt.

Was passiert nun, wenn Du Deinem Kollegen Deine Gefühle offenbarst. Entweder werden sie erwidert oder eben nicht. Doch bringt es Dir eben nichts, wenn er sich - aus welchen Gründen auch immer - dafür entscheidet, bei seiner Familie zu bleiben. Was angesichts der Tatsache, dass er Kinder hat (wie ich aus deinem beitrag interpretiere), ziemlich wahrscheinlich ist.

Leider ahben wir Frauen die blöde Angewohnheit, dass wir zu viele Interdependenzen machen. Im Moment hast Du nämlich ZWEI Probleme. Zum einen, dass Du in einen verheirateten mann verliebt bist, und zum anderen, dass Deine Ehe nicht glücklich ist.

Du schreibst, dass Du für Deinen Kollegen Deine Ehe beenden würdest. Bitte nimm mir die Frage nicht krumm. Aber wäre es vielleicht nicht sinnvoll, wenn Du zuerst überlegen würdest, ob Du diese Ehe weiterführen willst? Mir fällt auf, dass Du nichts über Deinen Mann schreibst. Weiss er was von Deinen Gefühlen? Und wo liegen die Probleme in Deiner Ehe? Kann man daran etwas ändern? Wie sind die Gefühle für Deinen Mann?

Ich denke, das Wichtigste ist, dass Du zuerst DEINE Ehe in Ordnung bringst. Wenn Du zum Schluss kommst, dass Du Dich von Deinem jetzigen Mann scheiden lassen willst, ist das Deine Sache. Aber erwarte nicht, dass sich Dein Kollege dann auch zu diesem Schritt entscheidet.

Ich wünsche Dir, dass Du dieses Chaos etwas ordnen kannst. Vielleicht hilft es Dir, wenn Du die geschichte aufschreiben würdest, wie es angefangen hat, bis zum jetzigen Zeitpunkt. Vielleicht wird Dir dann einiges klarer.

Hi Lassie...
Erstmal Danke für Deine Antwort...

Tja, was verspreche ich mir davon, wenn ich meinem Kollegen alles gestehe:
Eigentlich Klarheit - weil ich denke, er würde mir daraufhin auch seine Gefühle bzw. sein Seelenleben preisgeben. Was natürlich so oder so aussehen kann...
Aber ich wüsste, woran ich bin!
Diese Unsicherheit, dieses Nichts-Wissen ist so furchtbar!
Wenn er ebenfalls noch Gefühle für mich hat - wunderbar... Dann müssten wir schauen, ob es eine tatsächliche Chance für uns gibt.
Wenn er aber sagt, er mag mich zwar noch, aber es gibt für uns keine Zukunft: ok. Es würde verdammt hart und schwierig sein, ich würde wieder Tränen on mass vergießen, aber ich müsste es akzeptieren...
Und ich wüsste dann hundertprozentig, dass ich - ob ich will oder nicht - mit diesem Thema abschließen muss...
Das sind so meine Gedanken, weißt Du...

Nein, ich erwarte nicht, dass er seine Familie verlassen würde, nur weil ich meine Ehe vielleicht aufgebe... Es ist mir selber klar, dass es was ganz anderes ist, sobald Kinder im Spiel sind...

Aber auch hier denk ich mir - jeder Mensch lebt nur einmal und in diesem einen Leben sollte er glücklich sein...

Was bringt es ihm, wenn er so weiter macht, obwohl er nicht wirklich glücklich ist? Er ist auch erst 41....
Und die Kinder? Ich weiß nicht, aber ich denke, die merken auch, wenn es zwischen den Eltern nicht mehr klappt... Kann ich schlecht beurteilen...

In meiner Ehe ist das Hauptproblem, dass die Gefühle nicht mehr stimmen... Wir verstehen uns auch nciht mehr so gut. Mein Mann ist zwar eigentlich ein sehr netter Kerl, aber er ist auch oft verdammt schwierig. Ich überlege oft, wie es kommen kann, dass plötzlich alles so den Bach runtergeht. Manchmal denke ich, es sind vielleicth in den letzten Jahren Dinge passiert (auch wenns oft nur Kleinigkeiten waren), die ich immer "ertragen" und in mich reingefressen habe - und jetzt kommt scheinbar alles hoch... Anders kann ichs mir net erklären...

Und zu meinem Kollegen:
wie soll ich das interpretieren, was ich oben geschrieben habe???

LG
Sha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2005 um 19:42
In Antwort auf bindy_12557245

Liebe Sha
Ich komme aus Italien, deshalb wirst du sicherlich einige Fehler in diesem Text finden.
Deine Situation ist die Schwierigste auf dieser Welt. Beide verheiratet und mit einer unendlichen Liebe.
Ja, ich kann es gut verstehen, dass die Situation fuer dich ganz schwer ist.
Zuerst wuerde ich drinnen mir eine Position nehmen. Eine Entscheidung treffen: ihn ja oder nein.
Und dann wuerde ich es ihm alles sagen. Das koennte dir helfen um dich leichter zu fuehlen. Die ungesagte Gefuehle sind oft die schlechten Freunde, die uns staendg Kopfweh und Magenschmerzen bringen.
Ja, ich verstehe auch, dass du gern wissen moechtest, was er noch fuer dich fuehlt. Eine klare Rede waere die beste Loesung fuer deinen Liebeweh.
Wenn ich auf deiner Stelle waere, wuerde ich so machen. Es gibt keine andere Loesung und..dann musst du entscheiden: mit ihm noch mal eine Beziehung haben, oder gar nicht mehr.
Ich glaube, du hast drinnen dir so viel Chaos, weil du keine Stelle genommen hast.
Ich druecke dir die Daumen und wuensche dir viel Glueck.
Sarumi

Hi Sarumi,
danke für Deine Antwort...

Ich kann Dir sagen, dass ist echt eine total besch... Situation.
Vor zwei Jahren noch hätte ich gelacht, wenn mich einer auf sowas angesprochen hätte und hätte gesagt: "SOWAS kann mir nie passieren..."

Tja, so kann man sich täuschen...
Viele machen einem Vorwürfe, wenn sie sowas hören, von wegen "Ehebrecherin", "wie kann man nur" und und und....

Ehrlich gesagt habe ich früher auch ähnlich gedacht.

Aber aus meiner Geschichte hab ich wirklich etwas gelernt: "Sage niemals nie..."
Man hängt selbst schneller in so einer Sache drin, als man gucken kann...

Ich glaub, ich tendiere in die Richtung, irgendwann in den nächsten Wochen wirklich "klar Schiff" zu machen - ich kann so nicht mehr...

Auch mit meinem Mann - aber es ist sooo schwierig! Und zugegebenermaßen spielt auch Angst oder Feigheit mit, einen solchen Schritt zu tun...
Denn das schlimmste für mich ist, jemanden zu verletzten...
Aber bei dem Schritt einer Trennung bleibt das wohl nicht aus... ;o((

LG
Sha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2005 um 20:02

Hallo sha
zuerst: laß dich nicht verunsichern von Beiträgen in denen es heißt du sollst zuert deine eigen Ehe in Ordnung bringen usw.. Denn es hilft dir nicht bei deinem wirklichen Problem. Glaub mir ich spreche aus eigener Erfahrung. Solche Beiträge machen nur noch trauriger und depremierter als man eh schon ist... Denke es ist bei dir sicher ähnlich.
Ich glaube du wirst nicht umhin kommen ganz offen und ehrlich mit ihm zu reden. Frag ihn nochmal ob ihr spazieren geht oder geh mit ihm einen Kaffee nach Feierabend trinken. Und dann sei ganz ehrlich zu ihm, auch wenn es schwerfällt und du noch nicht weißt wie er dir antworten wird. Was mich bei dem allen aber noch interessiert ist, WARUM habt ihr damals beschlossen eure Beziehung zu beenden ?
Wenn du möchtest können wir gerne Private Nachrichten schreiben, denn ich hab festgestellt, jemand der nicht wirklich in so einer Situation steckt kann manches einfach nicht verstehen...
Liebe Grüße
Alexandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2005 um 20:40
In Antwort auf motya_12741961

Hallo Werner...
... zu Deinem Posting muss ich einige Dinge sagen (war halt auch nicht alles in meinem Beitrag erwähnt).

Unsere "Affäre" bestand aus langem Reden, chatten, mailen, Spazieren gehen, Küsse austauschen und schmusen - mehr ist nicht geschehen. Es geht hier also absolut nicht um sexuelle Abhängigkeit, da wir in unseren 5 Monaten nicht einmal "soweit gekommen" sind. Es sind oder waren oder wie auch immer wirklich richtig tiefe Gefühle, die aber nichts mit einer Bettgeschichte zu tun haben...
Ich bin ein Mensch, bei dem es sehr lange dauert, bis er sein Herz verschenkt und abgesehen von meinem Mann, den ich mit 17 (bin jetzt 28) kennengelernt habe, habe ich niemals so für einen Mann empfunden - bis auf eben diesen Kollegen...

Und zur "Eierlegendewollmichsau" (komisches Wort): ich habe, auch unabhängig von meinem Kollegen, schon sehr oft darüber nachgedacht (und tue es eigentlich jeden Tag), wie es mit meinem Mann weitergehen soll. Wir haben auch schon oft geredet, ich hab ihm vor einigen Wochen gestanden, dass meine Gefühle verrückt spielen, da ich mich vor längerer Zeit in jemand anderen verliebt habe. Ich habe versucht, die Gefühle wieder auf meinen Mann "umzupolen", aber es gelingt mir nicht. Ich habe auch schon offen eine Trennung angesprochen, weil es so nicht weitergehen kann. Wir haben aber auch gesagt, dass wir nicht alles einfach so wegwerfen wollen und uns nochmal bemühen wollen.
Sind jetzt 10 Jahre zusammen, 4 davon verheiratet und haben vor 2 Jahren ein Haus gekauft, an dem wir beide sehr hängen. Das sind Dinge, die einem die Entscheidung zur Trennung noch viel schwerer machen... der gemeinsame Freundeskreis - es hängt soviel dran. Und irgendwo bedeutet man sich ja doch noch was...
Nur - es reicht nicht mehr. Nicht dafür, gemeinsam Kinder zu zeugen oder die Zukunft weiterzuplanen... Die Arbeitslosigkeit meines Mannes kommt noch hinzu; er hat genug Sorgen, ohne dass ich mcih jetzt noch endgültig trenne....
Trotz unserer "Bemühungsrede" klappt es nicht. Ein paar Tage ging es gut, wir verstehen uns halbwegs; aber die meiste Zeit wird geschnauzt, gezankt, geschwiegen... Körperlichen Kontakt mag ich kaum haben; dazu schwirrt mir zu sehr der andere durch den Kopf.

Es kann so nicht mehr lange weitergehen - ich gehe daran kaputt. Und auch meinem Mann gegenüber ist es mehr als unfair...
Nur wie gesagt, so eine Entscheidung zu treffen ist auch verdammt schwer, gerade wenn ein Haus und finanzielle Sorgen dranhängen...

Jetzt weißt Du ein bischen mehr...

Shahni,
erst mal kann ich Dir gut nachfühlen,dass sowas vedammt weh tut.
Ich fang jetzt nicht damit an,Deine Ehe zu regeln,usw....Du hattest persönliche Gründe für Deine kl.Affäre,und es gibt nichts,was es nicht gibt,beziehungsmässig,finde ich (bin z.2ten Mal verheiratet,glücklich).

Auch kann ich verstehen,dass an Eigentum,dass man mit Liebe und Sorgfalt geschaffen hat,ein Herz hängen kann.
Nur man hat nur 1(!!) Leben,und manchmal sehe ich bei meinen Nachbarn,dass auch in der schönsten Villa mit 1500qm Grundstück nicht unbedingt das Glück wohnt,wenn der Mann ein Choleriker ist ...

W a r u m hast Du diesem Kollegen nicht einfach gesagt,dass es höllisch für Dich war,davon (von eurer intensiveren Verbindung) Abstand zu nehmen,und was Du hinter Dir hast?
Er scheint doch einfühlsam zu sein,also= Du vergibst Dir doch nix,offen mit ihm zu reden,oder?

Fies finde ich es,von diesem Kollegen,mit dem Du noch befreundet bist,der sucht eine kl.nette Abwechslung von zuhause und ahnt wahrscheinlich nicht mal,was er anrichtet,in dem er rumspielt .

Was Deine Ehe angeht,würde ich nichts übers Knie brechen,Dein Mann scheint Dir ja die Zeit zu geben,bei euch wieder etwas Ruhe einkehren zu lassen,nur so von heute auf morgen geht das auch nicht,dass kann schon ein paar MOnate dauern.

Hast Du mal an einen Jobwechsel gedacht? Ich weiss,5 Mio. ohne Job,aber dennoch.....

Oder daran,dem Kollegen offen zu sagen,wie es Dir geht,und dass Du ihn aus Selbstschutzgründen künftig komplett ignorieren wirst?

Schwierig,schwierig,aber eins nach dem anderen.
Und Deine Ehe- versuchts nochmal,wenn Du diesen Typen aus dem Kopf kriegen könntest.
Es wärs wert (10J. und überhaupt)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2005 um 22:36
In Antwort auf elain_12676105

Hallo sha
zuerst: laß dich nicht verunsichern von Beiträgen in denen es heißt du sollst zuert deine eigen Ehe in Ordnung bringen usw.. Denn es hilft dir nicht bei deinem wirklichen Problem. Glaub mir ich spreche aus eigener Erfahrung. Solche Beiträge machen nur noch trauriger und depremierter als man eh schon ist... Denke es ist bei dir sicher ähnlich.
Ich glaube du wirst nicht umhin kommen ganz offen und ehrlich mit ihm zu reden. Frag ihn nochmal ob ihr spazieren geht oder geh mit ihm einen Kaffee nach Feierabend trinken. Und dann sei ganz ehrlich zu ihm, auch wenn es schwerfällt und du noch nicht weißt wie er dir antworten wird. Was mich bei dem allen aber noch interessiert ist, WARUM habt ihr damals beschlossen eure Beziehung zu beenden ?
Wenn du möchtest können wir gerne Private Nachrichten schreiben, denn ich hab festgestellt, jemand der nicht wirklich in so einer Situation steckt kann manches einfach nicht verstehen...
Liebe Grüße
Alexandra

Es wäre super...
... wenn wir uns privat austauschen könnten...
Am besten schreibst Du an sandy_07@web.de

Ich antworte aber trotzdem noch auf Deine Frage, WARUM bzw. WIE wir uns damals getrennt haben...

Er hatte Urlaub, eine Woche war er mit seiner Familie weg, wir haben ab und an gesimst. Sobald er wieder daheim war, haben wir täglich gemailt und uns auch einmal nach der Arbeit getroffen. Dann kam er wieder ins Büro, aber nach einigen Tagen merkte ich, dass sich irgendwas verändert hatte - es war einfach so ein Gefühl... Es war aber weiterhin so, dass wir total glücklich waren, wenn wir uns sahen, zusammensein konnten; wir freuten uns aufeinander - aber irgendwie hatte ich den Eindruck, es war "anders". Ich kann das nicht beschreiben...
Einige Tage später, waren wir nach der Arbeit verabredet. Wir freuten uns beide wahnsinnig darauf, da unsere Dates an den Vortagen immer ins Wasser gefallen waren... Plötzlich kam eine Mail von meinem Kollegen, seine Frau hätte angerufen. Sie wolle unbedingt nach der Arbeit mit ihm essen und ins Kino gehen. Er war völlig irritiert, weil er meinte, das wäre überhaupt nicht ihre Art... Ich ging zu ihm und wir unterhielten uns leise in seinem Büro. Ich sagte schon zu ihm, dass sie bestimmt was gemerkt hätte, aber er meinte nicht. Ich war mir ziemlich sicher, dass sie halt gemerkt hatte, dass er in der Ehe nicht mehr glücklich ist; und was dran ändern wollte. Mein Kollege konnte sich nichts erklären...
Als er ging, warfen wir uns beide noch einen kurzen, ratlosen, aber tiefen Blick zu und mir drehte sich der Magen um...

Ich bin zwar keine Hellseher, aber irgendwie war ich mir sicher; dass das der Tag X war. Eine halbe Stunde, nachdem er weg war, fuhr ich auch heim, weil ich nix mehr auf die Reihe bekam. Den ganzen Abend heulte ich, hatte Bauchschmerzen, mir war schlecht und ich wusste genau, die beiden sitzen nun zusammen und wer weiß...

Am nächsten Morgen im Büro schrieb ich ihm dann direkt ne Mail, ob ich recht gehabt hätte... Er ließ sich dann sage und schreibe 2 1/2 Std. Zeit mit der Antwort (vielleicht wusste er nicht, wie ers formulieren sollte) und dann kam, was ich schon gewusst hatte... Nämlich, dass sie sich lange und ausführliche über ihre derzeitige Ehe unterhalten hätten. Seine Frau hatte gemerkt, dass er oft spät von der Arbeit kam (hat aber keine "Geliebte" angesprochen); dass er wenig Zeit mit der Familie verbringt und die Kinder darunter leiden. Er schrieb, sie hätten sich vorgenommen, in Zukunft wieder mehr gemeinsam zu unternehmen, um ihre Beziehung nicht noch mehr zu gefährden....
Mir rutschte der Boden unter den Füßen weg...
Ich ging direkt in sein Büro (Kollegin hatte frei) und er folgte mir ins Nebenzimmer. Ich hab gezittert, mir war heiß und kalt; die Hände schweißnass, es war echt die Hölle... Sprachen kurz; ich weinte ein bischen; er nahm mich kurz in den Arm... Jeden Moment konnte ja jemand reinkommen... Also trafen wir uns am Abend nach der Arbeit und redeten, trafen uns auch am nächsten Tag nochmal zum Spazieren und redeten und redeten. Er sagte halt, dass er sich auch vorher schon Gedanken gemacht hätte, wie es mit uns weitergehen soll (genau wie ich)...
Z.B. sprach er an, dass ich ja auch gesagt hätte, ich sei noch nicht definitiv zur Trennung von meinem Mann bereit. Die Kinder waren natürlich ein Grund, der Freundeskreis und er sagte, dass "wenn man sich so lange kennt, man doch noch etwas füreinander empfindet". Irgendwann im Chat hatte er auch geschrieben, dass er seine Frau auf eine "bestimmte Art und Weise noch liebt", aber mehr als Freundin... Und wir haben beide gesagt, dass wir kaum eine Chance haben - überhaupt eine Chance, um auszuprobieren, ob wir zueinander passen... Weil alles heimlich sein "musste"! Wir haben uns weder getraut, mal essen zu gehen noch ins Kino... Nur einen Tag in Köln haben wir mal verbracht; aber da war auch eine Kollegin / Freundin von mir dabei und wir haben das Treffen als "Zufall" dargestellt - war auch ncihts, wo wir allein sein konnten....

Er sagte aber auch, dass er die Gefühle für mich nicht von heut auf morgen abstellen könnte - wir standen an beiden Tagen nachher noch lange auf dem Parkplatz und hatten uns feste im Arm, ich heulte wie ein Schlosshund...
Und er sagte, dass die Beziehung zwischen uns immer etwas besonderes bleiben würde...
Es war wirklich alles total lieb; wir haben uns getrennt, obwohl von beiden Seiten noch Gefühle vorhanden waren... Auch die Tage nach unserer Trennung - im Büro, die Blicke, das Lächeln... Irgendwie gequält und immer noch soviel Zärtlichkeit in den Augen - auf beiden Seiten...
Als ich ihm sagte, dass meine Freundin ganz erleichtertet und superfroh über unsere Trennung sei, seufzte er tief und meinte leicht ironisch: "Wenigstens einer, der jetzt glücklich ist..."

Allerdings sagte er auch, dass alles, was wir halt besprochen und überlegt hatten, Theorie sei - die "Praxis" sei ja oft anders... Wir wüssten ja gar nicht, ob sich wirklich was ändern würde (in unseren Ehen).

Wir schauten uns lange an und er flüsterte irgendwann leise, dass er gespannt sei, wie es nun weitergeht - er wäre ja auch noch nie in einer solchen Situation gewesen: auf der einen Seite seine Familie, auf der anderen Seite eine Frau, für die er so wahnsinnig starke Gefühle hegt...

Tja, so war das... ;o(



Ich hatte ja in meinem Beitrag von seinem Krankheitsverdacht berichtet.

An dem Tag, als er mitteilte, alles sei in Ordnung, war er abends noch kurz in meinem Büro. Wir unterhielten uns noch leise darüber und irgendwann sagte er sowas wie: "Das waren wirklich Stunden, in denen man Angst hat... Und nach so einer Erfahrung relativieren sich manch andere Dinge..."
Danach hat er mich total zärtlich angeschaut und angelächelt und ist wieder zurück in sein Büro...

Keine Ahnung, was er damit meinte - kann ja alles sein...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2005 um 22:52
In Antwort auf BrunhildeP

Shahni,
erst mal kann ich Dir gut nachfühlen,dass sowas vedammt weh tut.
Ich fang jetzt nicht damit an,Deine Ehe zu regeln,usw....Du hattest persönliche Gründe für Deine kl.Affäre,und es gibt nichts,was es nicht gibt,beziehungsmässig,finde ich (bin z.2ten Mal verheiratet,glücklich).

Auch kann ich verstehen,dass an Eigentum,dass man mit Liebe und Sorgfalt geschaffen hat,ein Herz hängen kann.
Nur man hat nur 1(!!) Leben,und manchmal sehe ich bei meinen Nachbarn,dass auch in der schönsten Villa mit 1500qm Grundstück nicht unbedingt das Glück wohnt,wenn der Mann ein Choleriker ist ...

W a r u m hast Du diesem Kollegen nicht einfach gesagt,dass es höllisch für Dich war,davon (von eurer intensiveren Verbindung) Abstand zu nehmen,und was Du hinter Dir hast?
Er scheint doch einfühlsam zu sein,also= Du vergibst Dir doch nix,offen mit ihm zu reden,oder?

Fies finde ich es,von diesem Kollegen,mit dem Du noch befreundet bist,der sucht eine kl.nette Abwechslung von zuhause und ahnt wahrscheinlich nicht mal,was er anrichtet,in dem er rumspielt .

Was Deine Ehe angeht,würde ich nichts übers Knie brechen,Dein Mann scheint Dir ja die Zeit zu geben,bei euch wieder etwas Ruhe einkehren zu lassen,nur so von heute auf morgen geht das auch nicht,dass kann schon ein paar MOnate dauern.

Hast Du mal an einen Jobwechsel gedacht? Ich weiss,5 Mio. ohne Job,aber dennoch.....

Oder daran,dem Kollegen offen zu sagen,wie es Dir geht,und dass Du ihn aus Selbstschutzgründen künftig komplett ignorieren wirst?

Schwierig,schwierig,aber eins nach dem anderen.
Und Deine Ehe- versuchts nochmal,wenn Du diesen Typen aus dem Kopf kriegen könntest.
Es wärs wert (10J. und überhaupt)

Meinst Du wirklich...
... dass er nur mit mir spielt?

Kann es nicht sein, dass er VIELLEICHT auch noch Gefühle für mich hat?

Ich habe zu unserer Trennung oben mehr geschrieben; ich weiß, dass ich ihm damals sehr viel bedeutet habe...

Kann es nicht sein, dass auch er die Gefühle unterdrückt hat und dass sie sich jetzt ihren Weg suchen?
Ich kenne dazu einen schönen Spruch:

"Unterdrückte Gefühle sind wie Inhaftierte, die jeden Ausbruchsversuch wagen, um sich zu befreien. Du kannst ihrer ebenso wenig Herr werden, wie du leben könntest, ohne zu atmen."
(peter e. schumacher)

OB es so ist, bleibt dahingestellt, aber vielleicht?


Was mir bei uns auch nicht aus dem Kopf geht, ist unsere "Vorgeschichte":

Versuche ich jetzt ganz knapp zu formulieren:

Ich habe 1993 dort angefangen. Seit 96 sitzen wir auf einem Flur. Ich mochte ihn schon immer. Es waren oft Schmetterlinge da, dann war er eine Zeitlang wieder nur "normaler Kollege", dann ging die Verliebtheit wieder los... Und das die ganze Zeit über...
Ich habs immer unterdrückt und auch ignoriert. Erstens hatte ich einen Freund, mit dem ich glücklich war, zweitens wusste ich, dass er frisch verheiratet war, drittens war die blosse Vorstellung eh total unrealistisch - habs als Schwärmerei abgetan, die es ja wohl auch war... Unser Blickkontakt war schon immer irgendwie "anders" als der zu bzw. mit anderen Kollegen, aber naja, auch das hab ich irgendwie halt "so sein lassen", ohne mir darüber einen Kopf zu machen.

Jetzt kommt der Hammer:
Wir haben in der Zeit, die wir zusammenwaren, zig Mails geschrieben; nachts stundenlang gechattet. Und dabei kam heraus, dass es ihm schon eine ganze, ganze Zeit lang genauso gegangen war wie mir...

Er konnte mir noch ganz genau sagen, mit wem ich bei unserem ersten Betriebsausflug zusammengestanden habe (der war 1994!), denn da wäre ich ihm schon aufgefallen.

Er sagte, auch er hätte oft ein flaues Gefühl im Magen gehabt wegen mir; hätte sogar mal überlegt, mir eine Rose unter die Windschutzscheibe zu klemmen.
Irgendwann kamen wir mal auf meinen Polterabend, auf dem er nicht war. Als ich mich nachträglich darüber "beschwerte", schrieb er mir, er sei damals extra nicht gekommen - er hätte sich das "nicht antun wollen". Zu sehen, wie mich ein anderer küsst...

Weißt Du, dass sind alles Dinge, die gehen mir nicht aus dem Kopf!!

Es klingt wie in einem Schnulzenroman, echt...
Ich muss ja selber grinsen, wenn ich das so lese...

Aber es war tatsächlich so...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2005 um 15:33
In Antwort auf motya_12741961

Meinst Du wirklich...
... dass er nur mit mir spielt?

Kann es nicht sein, dass er VIELLEICHT auch noch Gefühle für mich hat?

Ich habe zu unserer Trennung oben mehr geschrieben; ich weiß, dass ich ihm damals sehr viel bedeutet habe...

Kann es nicht sein, dass auch er die Gefühle unterdrückt hat und dass sie sich jetzt ihren Weg suchen?
Ich kenne dazu einen schönen Spruch:

"Unterdrückte Gefühle sind wie Inhaftierte, die jeden Ausbruchsversuch wagen, um sich zu befreien. Du kannst ihrer ebenso wenig Herr werden, wie du leben könntest, ohne zu atmen."
(peter e. schumacher)

OB es so ist, bleibt dahingestellt, aber vielleicht?


Was mir bei uns auch nicht aus dem Kopf geht, ist unsere "Vorgeschichte":

Versuche ich jetzt ganz knapp zu formulieren:

Ich habe 1993 dort angefangen. Seit 96 sitzen wir auf einem Flur. Ich mochte ihn schon immer. Es waren oft Schmetterlinge da, dann war er eine Zeitlang wieder nur "normaler Kollege", dann ging die Verliebtheit wieder los... Und das die ganze Zeit über...
Ich habs immer unterdrückt und auch ignoriert. Erstens hatte ich einen Freund, mit dem ich glücklich war, zweitens wusste ich, dass er frisch verheiratet war, drittens war die blosse Vorstellung eh total unrealistisch - habs als Schwärmerei abgetan, die es ja wohl auch war... Unser Blickkontakt war schon immer irgendwie "anders" als der zu bzw. mit anderen Kollegen, aber naja, auch das hab ich irgendwie halt "so sein lassen", ohne mir darüber einen Kopf zu machen.

Jetzt kommt der Hammer:
Wir haben in der Zeit, die wir zusammenwaren, zig Mails geschrieben; nachts stundenlang gechattet. Und dabei kam heraus, dass es ihm schon eine ganze, ganze Zeit lang genauso gegangen war wie mir...

Er konnte mir noch ganz genau sagen, mit wem ich bei unserem ersten Betriebsausflug zusammengestanden habe (der war 1994!), denn da wäre ich ihm schon aufgefallen.

Er sagte, auch er hätte oft ein flaues Gefühl im Magen gehabt wegen mir; hätte sogar mal überlegt, mir eine Rose unter die Windschutzscheibe zu klemmen.
Irgendwann kamen wir mal auf meinen Polterabend, auf dem er nicht war. Als ich mich nachträglich darüber "beschwerte", schrieb er mir, er sei damals extra nicht gekommen - er hätte sich das "nicht antun wollen". Zu sehen, wie mich ein anderer küsst...

Weißt Du, dass sind alles Dinge, die gehen mir nicht aus dem Kopf!!

Es klingt wie in einem Schnulzenroman, echt...
Ich muss ja selber grinsen, wenn ich das so lese...

Aber es war tatsächlich so...

Das eine schliesst das andere nicht aus
dass er seine Familie beibehält und trotzdem noch ne leidenschaftliche Affäre mit einer Kollegin unterhält

WAs bringt es Dir,dass er auch GEfühle hat?
Ist ja alles schön und gut,aber willst Du Dich echt auf Dauer unglücklich machen?

Irgendwie sehe ich das sehr zweifelhaft,ein Mann,der so in die Vollen mit einer Affäre geht,gleichzeitig seine Ehe erhalten möchte,und der Geliebten bzw. Freundin nix als Sch.....dreck vorgaukelt,um sie bei der Stange zu halten.
Das isses bestimmt .......

Er sülzt ja ziemlich rum,und ist sich sehr sicher,dass Du da drauf irgendwie abfährst,falsch ausgedrückt,dass er Dich damit "kriegt bzw. hält" -halten kann.
Weil Du interpretierst,wie"lieb und gern" er Dich hat.

Er nutzt DIch letztlich nur aus,egal,was er erzählt.
Nette Abwechslung von family-Programm und Alltagstrott zuhause.
Und D u bist die,die leidet,und es nicht kapiert,dass er falsch spielt.
Weil er Dir Dinge vorgaukelt,um Dich "weiter für sich zu erhalten"

Das ist weder fair,noch ehrlich,noch hat das irgend eine Perspektive.
Wie lange willst Du das noch weiter ertragen? (

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2005 um 22:14
In Antwort auf BrunhildeP

Das eine schliesst das andere nicht aus
dass er seine Familie beibehält und trotzdem noch ne leidenschaftliche Affäre mit einer Kollegin unterhält

WAs bringt es Dir,dass er auch GEfühle hat?
Ist ja alles schön und gut,aber willst Du Dich echt auf Dauer unglücklich machen?

Irgendwie sehe ich das sehr zweifelhaft,ein Mann,der so in die Vollen mit einer Affäre geht,gleichzeitig seine Ehe erhalten möchte,und der Geliebten bzw. Freundin nix als Sch.....dreck vorgaukelt,um sie bei der Stange zu halten.
Das isses bestimmt .......

Er sülzt ja ziemlich rum,und ist sich sehr sicher,dass Du da drauf irgendwie abfährst,falsch ausgedrückt,dass er Dich damit "kriegt bzw. hält" -halten kann.
Weil Du interpretierst,wie"lieb und gern" er Dich hat.

Er nutzt DIch letztlich nur aus,egal,was er erzählt.
Nette Abwechslung von family-Programm und Alltagstrott zuhause.
Und D u bist die,die leidet,und es nicht kapiert,dass er falsch spielt.
Weil er Dir Dinge vorgaukelt,um Dich "weiter für sich zu erhalten"

Das ist weder fair,noch ehrlich,noch hat das irgend eine Perspektive.
Wie lange willst Du das noch weiter ertragen? (

Hmm...
... also, die Dinge, die er mir damals gesagt hat, die glaube ich ihm schon...

Er ist niemand, der einfach so spielt. Ich kenne ihn mittlerweile recht gut und er ist kein Typ, der jemanden absichtlich verletzt.

Als wir damals Schluss gemacht haben, hat er auch gesagt: "Ich könnte ja so weitermachen - so, wie es jetzt ist. Aber das wäre meiner Frau gegenüber unfair. Und es wäre auch Dir gegenüber unfair. So ein Mensch bin ich nicht..."

Und das weiß ich auch...

Ich hab keine Ahnung, ob er jetzt wieder meine Nähe sucht mit den o.g. "Anzeichen" oder ob es schier Einbildung von mir ist und er es nur freundschaftlich meint (was ich aber ehrlich gesagt bezweifel).

Vielleicht macht er sich die gleichen Gedanken wie ich - einmal Leben, da soll man auch glücklich sein... Ich glaube nicht, dass ich meine Ehe wieder hinbekomme. Vielleicht ist es bei ihm ähnlich... Keine Ahnung...

Ich will mich nicht verarschen bzw. mit mir spielen lassen - das würde ich ihm auch klipp und klar sagen, falls es wieder was werden würde...
Wenn er von vornherein definitiv sagen würde, dass er NIE seine Familie verlassen würde, wäre die Sache für mich (wenn auch schweren Herzens) direkt gelaufen...

Ich bin selber immer eher recht pessimistisch eingestellt...

Aber dann denk ich immer, es gibt auch "Affären" oder Liebesgeschichten, die glücklich ausgehen...

Und von wegen Abwechslung von Alltagstrott usw. - könnte er von mir ja genauso denken (bin ja auch verheiratet).
Ehrlich gesagt hat er damals gedacht, ich würde mit ihm spielen - nein, nein, ausgenutzt hat er mich damals nicht, das weiß ich hundertprozentig...

Was ich natürlich nicht hundertprozentig weiß, ist, was er nun will - oder auch nicht...

Aber wie gesagt, ich würde ihm auch ehrliche Takte sagen... vor allem auch, dass er nicht mit mir spielen kann. Sollte ich irgendwann merken, dass es künftig vielleicht doch so ist, schieß ich ihn auf den Mond - dazu bin ich mir zu schade...

Naja, aber ich muss erstmal schauen, was ich mit meinem Mann mache... ;o(
Wie findet man Gefühle wieder?
Ich habe seit über einem Jahr die Worte "ich liebe dich" bzw. "ich hab dich lieb" ihm gegenüber nciht mehr rausgebracht - traurig oder? ;o((

LG
Sha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2005 um 22:18
In Antwort auf motya_12741961

Hmm...
... also, die Dinge, die er mir damals gesagt hat, die glaube ich ihm schon...

Er ist niemand, der einfach so spielt. Ich kenne ihn mittlerweile recht gut und er ist kein Typ, der jemanden absichtlich verletzt.

Als wir damals Schluss gemacht haben, hat er auch gesagt: "Ich könnte ja so weitermachen - so, wie es jetzt ist. Aber das wäre meiner Frau gegenüber unfair. Und es wäre auch Dir gegenüber unfair. So ein Mensch bin ich nicht..."

Und das weiß ich auch...

Ich hab keine Ahnung, ob er jetzt wieder meine Nähe sucht mit den o.g. "Anzeichen" oder ob es schier Einbildung von mir ist und er es nur freundschaftlich meint (was ich aber ehrlich gesagt bezweifel).

Vielleicht macht er sich die gleichen Gedanken wie ich - einmal Leben, da soll man auch glücklich sein... Ich glaube nicht, dass ich meine Ehe wieder hinbekomme. Vielleicht ist es bei ihm ähnlich... Keine Ahnung...

Ich will mich nicht verarschen bzw. mit mir spielen lassen - das würde ich ihm auch klipp und klar sagen, falls es wieder was werden würde...
Wenn er von vornherein definitiv sagen würde, dass er NIE seine Familie verlassen würde, wäre die Sache für mich (wenn auch schweren Herzens) direkt gelaufen...

Ich bin selber immer eher recht pessimistisch eingestellt...

Aber dann denk ich immer, es gibt auch "Affären" oder Liebesgeschichten, die glücklich ausgehen...

Und von wegen Abwechslung von Alltagstrott usw. - könnte er von mir ja genauso denken (bin ja auch verheiratet).
Ehrlich gesagt hat er damals gedacht, ich würde mit ihm spielen - nein, nein, ausgenutzt hat er mich damals nicht, das weiß ich hundertprozentig...

Was ich natürlich nicht hundertprozentig weiß, ist, was er nun will - oder auch nicht...

Aber wie gesagt, ich würde ihm auch ehrliche Takte sagen... vor allem auch, dass er nicht mit mir spielen kann. Sollte ich irgendwann merken, dass es künftig vielleicht doch so ist, schieß ich ihn auf den Mond - dazu bin ich mir zu schade...

Naja, aber ich muss erstmal schauen, was ich mit meinem Mann mache... ;o(
Wie findet man Gefühle wieder?
Ich habe seit über einem Jahr die Worte "ich liebe dich" bzw. "ich hab dich lieb" ihm gegenüber nciht mehr rausgebracht - traurig oder? ;o((

LG
Sha

... kurze Ergänzung...
... (Augen)blicke sagen ja oft mehr als 1000 Worte...

deshalb bin ich mir (zumindest in bezug auf die "alten dinge") sehr sicher... ;o)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club