Forum / Liebe & Beziehung

Kann man falsch lieben?

Letzte Nachricht: 27. September 2013 um 10:30
C
corynn_12173584
20.09.13 um 21:51

Ich hatte das Glück in meinem Leben (bin mitte 30) schon so etwa 10 Männer getroffen zu haben, in die ich brennend verliebt war, gemeint habe es würde charakterlich gut passen und bei denen in körperlichen Sachen keine Überwindung nötig gewesen wäre.

Der Haken an der Sache ist, dass ich mit fast allen nicht zusammengekommen bin. Da ich meine Gefühle im richtigen Moment schlecht zeigen kann (flirten geht nicht richtig, obwohl ich besser geworden bin), bin ich fast immer irgendwann auf denjenigen zugegangen und habe verbal mein Interesse signalisiert. Das habe ich aber nur gemacht, weil ich Signale bekommen hatte - dh. wiederholtes stures Anstarren - sonst hätte ich mich auch nicht verliebt.

Manchmal ist es an der Distanz gescheitert, manchmal daran, dass sie dann doch eine Freundin/Frau/Angebetete hatten, keine Beziehung wollten, manchmal haben sie einfach nicht reagiert. Einer meinte mal, solche Blicke würden nichts bedeuten. Aber was soll dann was bedeuten? Das Problem ist auch, dass mir die Typen für Jahre nicht aus dem Kopf gehen. Manchmal muss ich mich erst in eine oberpeinliche Situation bringen, um es aufhören zu lassen.

Die zwei mal bei denen ich länger jemanden hatte, war ich nicht verliebt sondern habe ihn eben nur toleriert, das ging so lange gut, bis ich mich allmählich doch verliebt hatte, dann erlosch das Interesse der Gegenseite. Angesprochen werde ich eher selten und wenn, kann ich nicht verstehen wieso, weil die gar nicht meine Wellenlänge sind. Häßlich bin ich laut einer Freundin nicht.

Vielleicht hat die ganze Misere damit zu tun, dass ich viel Einbildungskraft und Phantasie habe, sehr emotional bin und vielleicht auch etwas obsessiv veranlagt bin und mich zu schnell verliebe. Ich habe das Gefühl, alle um mich herum sind viel rationaler und nehmen das Thema nicht so wichtig. Aber wie kann ich denn meinem Charakter entfliehen?

Wenn jemand einen Rat hat, wäre ich dankbar, ich weiß nämlich nicht mehr weiter.

Mehr lesen

A
an0N_1206819399z
23.09.13 um 1:28

Nur ein paar anregungen und gedanken dazu... wooow
das hört sich irgendwie ganz schön verwirrend an. hab es mir jetzt schon ein zwei mal durchgelesen aber so richtig schlau wird ich daraus auch nicht.

alsooo ich versuch es dennoch mal...was du hier beschreibst hört sich für mich erst mal nach total verschiedenen Sachen an. weil das flirten und anbändeln für mich noch eine andere Sache ist, als das zusammenkommen bzw. Beziehung führen und lieben.
was ist hier gemeint?

dann verwirrt mich dass du sagst du kannst schlecht flirten...aber ja anscheinend direkt und aktiv auf die Männer zugehst?!

dann bin ich grad am rätseln wie du das meinst mit dem verlieben also so mal rein zeitlich gesehen. sprichst du hier von der vermeintlichen liebe auf den ersten blick oder dem verlieben nach längerer Kennenlernphase?

insgesamt hört sich das für mich aber ein bisschen so an als hättest du Angst vor dem letzten schritt denn das erste schwärmen ist etwas anderes als sich wirklich zu verlieben, was mit der inneren Überzeugung und Bereitschaft einhergeht sich zu öffnen und loszulassen, verletzlich zu werden.

wenn ich das so lese habe ich ein wenig den eindruck dass du versucht diese ganze "flirt- und liebessache" zu kontrollieren und in deiner Hand zu behalten. dazu passt beispielsweise auch Tatsache, dass du mehrmals mit männern zusammen warst von denen du sagst dass du sie nur toleriert hast. was bedeutet das??? warum warst du dann mit ihnen zusammen? wobei da wieder die frage wäre was mit zusammensein gemeint ist (Affäre, Beziehung, anbendelei...?)
den weg vom tolerieren bis zum verlieben finde ich daher etwas ungewöhnlich (aber ich maße mir nicht an Verhaltensweisen in liebesangelegenheiten für nicht der norm entsprechend zu befinden.)

hagt es jetzt an der Tatsache dass du deine Gefühle nicht zeigen kannst und es deshalb nicht zu einer Beziehung kommt oder daran dass die Männer nach dem anbandeln kein interesse mehr zeigen?


insgesamt gibt es für mich glaube ich ein Problem in dem übergang von der Kennenlernphase und flirten zu etwas festerem. an einem ende bist da du (evnt. zu kontrolliert und nicht bereit sich wirklich ein zu lassen) am anderen ende die Männerwelt die ein flirt und anbendelangebot natürlich nicht ausschlägt mit der Gefahr dass diese nur schauen wie weit sie bei dir kommen würden. beides führt zur einer Endstation.

noch zwei Sachen also einmal das verlieben... wie du das beschreibst geht dass ja ziemlich schnell evnt. ist dass ja eine innere Unsicherheit oder das tiefe Bedürfnis einen inneren Defizit von angenommenheit, liebe usw. auszugleichen...hier auch das Stichwort Selbstwertgefühl

deine persönliche Einschätzung am schluss finde ich dagegen sehr klar und erkenne mich ein stück weit auch wieder. Ich denke da kann man einfach nicht aus seiner haut. Ich sage mir immer ein leidenschaftlicher mensch erlebt eben alles intensiver... das heißt auf der einen seite die schönen dinge wie die liebe viel intensiver wahrzunehmen, auf der anderen seite aber auch genauso unerbittlich und intensiv an ihr zu nagen haben. was hilft wenn eine liebesangelegenheit wieder übergroß zu scheinen wird, ist es sich zu sagen "hey ich bin die Hauptperson in meinem leben und nicht die Sache"... so nun kannst du mit meinen Gedanken anstellen was du möchtest. vielleicht sind ja ein paar Anregungen und neue Impulse dabei. ich wünsche dir jedenfalls alles gute

Gefällt mir

K
kaden_12112238
26.09.13 um 11:45

Man kann nicht falsch lieben
... aber was du beschreibst, war noch keine liebe, sondern nur verliebt sein. Liebe entsteht erst in einer Partnerschaft, wenn man sich länger kennt und 10 Jahre auf 30 m zusammen wohnen kann, ohne sich auf die Nerven zu gehen (z.B.).

Bewahre dir deine Emotionalität und Fantasie, sowas ist in unserem Land selten und die meisten Menschen langweilen sich mit ihrer Rationalität zu Tode. Entwickle aber auch deine Rationalität und lerne deine Gefühle zu kontrollieren, in manchen Dingen ist der Verstand ein besserer ratgeber.

Zu deiner Situation: ich sehe keine Fehler an dir, ich denke du hast mit den Männern einfach nur Pech gehabt. Um mehr über männliche körpersprache zu lernen, kann ich dir empfehlen mal einen guten Freund zu suchen, der dir da vielleicht noch etwas beibringen kann.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

C
corynn_12173584
27.09.13 um 10:30

Meine Antwort
Hi, danke für die Antworten.

Zu Euren Kommentaren:

"Du interpretierst die Signale nicht korrekt/ Körpersprache"

Ich habe leider keine guten männlichen Freunde, die mir das näher erklären könnten, da ich einen überwiegend weiblichen Beruf und ein Frauenhobby habe. Was sind denn ernsthafte Signale?

Vielleicht überinterpretiere ich die Signale die ich bekommen habe, zB: in einer Besprechung permanent angestarrt werden oder vor mir sitzend sich dauernd umdrehen zu mir, in der Bibliothek durch die Regale mich anstarren, im Gespräch mit anderen sich zu mir umdrehen, wenn ich vorbeigehe, ohne Grund nach meiner Email-adresse fragen, im Vorbeigehen an mir vom Freund angestuppst zu werden mit den Worten "na haste schon", oder aufholen, um mit mir zu reden.
Wie gesagt, sind in meinem regelmäßigen Bekanntenkreis kaum Männer vorhanden, so dass es immer nur solche sporadischen Begegnungen sind und ich die Leute nicht wirklich kennenlernen kann ausser ich unternehme aktiv was.

"beschreiben, wie dieses Verlieben vor sich geht"
Man sieht sich, erst denke ich mir nichts dabei oder denke sogar das und das passt mir nicht an dem. Gleichzeitig denke ich, der steht auf mich, weil er sich so oder so verhält, s.o.. Obwohl ich anfangs skeptisch war, denke ich die nächsten Tage trotzdem über ihn nach, ich sag mir immer, den googleste nicht, mach es aber trotzdem. Aus den Infos die ich von ihm habe durch sehen/reden oder von Tante Google erstelle ich in meinem Kopf eine Art Psychogramm und dabei entwickeln sich die Gefühle immer mehr. Irgendwann führe ich eine Fantasiepartnerschaften in der ich mich im Kopf mit der Person über alles möglich in meinem Alltag unterhalte. Ist wahrscheinlich nicht so normal, oder? Dadurch wird sie immer echter und ich immer überzeugter, dass sie auch in echt ein guter Partner für mich wäre.

"Die falschen Typen"
So etwas vermute ich auch, weil oft merke ich irgendwann, dass ich nicht die einzige bin, die auf denjenigen steht und dass viele in den heimlich verliebt sind. Andererseits, wer sind die richtigen Typen. Wie soll ich die finden, wenn mich Gefühle nicht zu ihnen leiten?

"Liebe und Verliebtsein" Es fühlt sich wie Liebe an, aber das bezieht sich wohl eher auf den Geist in meinem Kopf als auf die echte Person.

"schlecht flirten" bin jetzt besser darin, aber es war immer so, dass ich es nicht offensichtlich machen wollte und dann irgendwann einfach mit der Tür ins Haus gefallen bin.

" Angst vor dem letzten schritt, sich verletzlich zu machen". habe ich glaube ich nicht mehr als jeder andere. Ich habe eher das Gefühl, der jeweilige Mann hat Angst davor.

"Mit Männern zusammen sein, die ich nur toleriere" Na wenn ich das nicht gemacht hätte, wäre ich jetzt immer noch Jungfrau und hätte nie einen Freund gehabt. Soweit ich weiß, ist das auch nichts ungewöhnliches. Ich war zusammen mit denen, weil die es wollten und ich es mit denen aushalten konnte, also mich nicht abgestoßen gefühlt habe und mir ein paar Sachen auch an denen gefallen haben. Aber verliebt oder schwärmen war das nicht.

"Stichwort Selbstwertgefühl" Habe darüber nachgedacht. Vielleicht ist es so, dass ich mir eine Situation schaffe in der der andere unerreichbar gut ist und ich nicht genügen kann. So bin ich von meiner Mutter als Kind behandelt worden, die immer deutlich gemacht hat, dass sie ja alles besser gemacht hat als wir Kinder und was mein Seelenleben betraf keine Unterstützung war, sondern noch einmal extra raufgehauen hat in schwierigen Situationen, weshalb ich mir wichtige Sachen mit meiner Familie nicht teile. Möglicherweise ist das auch ein Grund für mein "Doppelleben": Nach aussen zu machen und alles was mir wichtig ist in meiner Fantasie ausleben.

Vielleicht ist es auch eine Art Realitätsflucht von mir, die ja nunmal nicht halb so schön ist wie ein Traum.

"hey ich bin die Hauptperson in meinem Leben" finde ich ist ein guter Gedanke und ja, es ist verworren.

Danke und Liebe Grüße






Gefällt mir